Nationale Frequenzpolitik nach der Versteigerung Matthias Kurth Präsident Bundesnetzagentur Workshop Perspektiven des mobi...
Zunahme des mobilen Datenverkehrs <ul><li>Global Mobile Traffic Forecast, Cisco 2009 </li></ul><ul><ul><li>Der mobile Date...
Fakten zur Frequnzversteigerung <ul><li>Versteigert wurden Frequenzen im Umfang von insgesamt ca.  360 MHz  inkl. der sog....
Monetäre Summe der Höchstgebote
Spektrumsverteilung nach der Auktion
LTE: Erzielbare Datenraten <ul><li>Mit LTE erzielbare Datenraten werden häufig  überschätzt </li></ul><ul><li>In den Medie...
Weitere Verfahrensschritte nach Zuschlag <ul><li>ab sofort:  Antrag auf Zuteilung der  konkret   ersteigerten  Blöcke    ...
Überblick über bereits beantragte Frequenzen <ul><li>Von der Möglichkeit einen Antrag auf Zuteilung konkreter Blöcke zu st...
Erwartung an die Unternehmen <ul><li>Effiziente  und  störungsfreie Nutzung  der Frequenzen  </li></ul><ul><li>Erfüllung d...
Infrastruktur-Sharing Quelle: Prof. Dr.-Ing. P. Vary, RWTH Aachen
Ausblick <ul><li>Untersuchung der wettbewerblichen Auswirkungen vor dem Hintergrund des Auktionsergebnisses </li></ul><ul>...
<ul><li>Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! </li></ul>
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Perspektiven des mobilen Breitbands

776 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
776
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
151
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Perspektiven des mobilen Breitbands

  1. 1. Nationale Frequenzpolitik nach der Versteigerung Matthias Kurth Präsident Bundesnetzagentur Workshop Perspektiven des mobilen Breitbands Münster, 7. Juli 2010
  2. 2. Zunahme des mobilen Datenverkehrs <ul><li>Global Mobile Traffic Forecast, Cisco 2009 </li></ul><ul><ul><li>Der mobile Datenverkehr wird um 130% pro Jahr zunehmen und von 2008 bis 2013 um den Faktor 66 wachsen </li></ul></ul><ul><ul><li>Mobile Endgeräte sind Haupttreiber dieses Wachstums </li></ul></ul><ul><li>Delphi-Studie, Münchner Kreis 2009 </li></ul><ul><ul><li>Die mobile Nutzung des Internets verändert die Informationsgesellschaft und schafft neue, eigenständige Anwendungsfelder </li></ul></ul><ul><ul><li>Ab 2015 werden in Deutschland mehr Menschen das Internet regelmäßig über mobile Endgeräte als über stationäre Computer nutzen </li></ul></ul>
  3. 3. Fakten zur Frequnzversteigerung <ul><li>Versteigert wurden Frequenzen im Umfang von insgesamt ca. 360 MHz inkl. der sog. digitale Dividende </li></ul><ul><li>Vier Unternehmen waren zur Auktion zugelassen </li></ul><ul><li>Nach sechs Wochen Auktion endete die Auktion bei knapp 4,4 Mrd. Euro </li></ul><ul><li>Durch stabile und transparente Vorgaben sichert die Bundesnetzagentur den kontinuierlichen Breitbandausbau </li></ul><ul><li>Die Versteigerung sichert den mobilen Breitbandausbau und schafft Wachstumsperspektiven </li></ul>2,6 GHz 2,0 GHz (59 MHz) 1,8 GHz (50 MHz) 800 MHz - Digitale Dividende - Angebot: 360 MHz Spektrum (190 MHz)
  4. 4. Monetäre Summe der Höchstgebote
  5. 5. Spektrumsverteilung nach der Auktion
  6. 6. LTE: Erzielbare Datenraten <ul><li>Mit LTE erzielbare Datenraten werden häufig überschätzt </li></ul><ul><li>In den Medien wird von maximalen Datenraten von bis zu 100 MBit/s ausgegangen </li></ul><ul><li>Aussagen basieren auf Untersuchungen unter Laborbedingungen , in denen die gesamte Kapazität einem Nutzer zur Verfügung stand. </li></ul><ul><li>In der Praxis ist die Kapazität auf viele Nutzer aufzuteilen </li></ul>
  7. 7. Weitere Verfahrensschritte nach Zuschlag <ul><li>ab sofort: Antrag auf Zuteilung der konkret ersteigerten Blöcke  kein Zuordnungsverfahren erforderlich </li></ul><ul><li>bis zum 21.08.2010 Möglichkeit der Bieter sich über die Lage der abstrakt ersteigerten Blöcke zu einigen </li></ul><ul><li>ab 21.08.2010 Zuordnungsverfahren von Amts wegen </li></ul><ul><li>danach - Antrag auf Zuteilung nach Zuordnung der abstrakten Blöcke </li></ul><ul><li>- Festsetzung der standortbezogenen Parameter nach Zuteilung </li></ul>
  8. 8. Überblick über bereits beantragte Frequenzen <ul><li>Von der Möglichkeit einen Antrag auf Zuteilung konkreter Blöcke zu stellen, haben bereits drei Unternehmen Gebrauch gemacht: </li></ul><ul><ul><li>E-Plus für Frequenzen aus 1,8 GHz und 2 GHz </li></ul></ul><ul><ul><li>Telekom für Frequenzen aus 1,8 GHz </li></ul></ul><ul><ul><li>Vodafone für Frequenzen aus 2 GHz </li></ul></ul>
  9. 9. Erwartung an die Unternehmen <ul><li>Effiziente und störungsfreie Nutzung der Frequenzen </li></ul><ul><li>Erfüllung der Versorgungsverpflichtung </li></ul><ul><ul><li>Länder haben jeweils Listen mit allen zu versorgenden Gebieten erstellt </li></ul></ul><ul><ul><li>Versorgungsgrad: 90% der Bevölkerung je Liste (BLand) in den Prioritätsstufen 1-4 bis 2016 </li></ul></ul><ul><ul><li>Grundsätzlich Erfüllung der Auflage mit 800-MHz-Frequenzen durch jeden Zuteilungsinhaber </li></ul></ul><ul><li>Verbesserung der Breitbandversorgung – insbesondere in bislang unversorgten Gebieten </li></ul>
  10. 10. Infrastruktur-Sharing Quelle: Prof. Dr.-Ing. P. Vary, RWTH Aachen
  11. 11. Ausblick <ul><li>Untersuchung der wettbewerblichen Auswirkungen vor dem Hintergrund des Auktionsergebnisses </li></ul><ul><li>Verfahrenseinleitung innerhalb von drei Monaten nach Abschluss des Versteigerungsverfahrens </li></ul>Bestehen auf der Grundlage der Verteilung der Frequenznutzungsrechte Wettbewerbs- Verzerrungen ?
  12. 12. <ul><li>Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! </li></ul>

×