Vorlesungsmaterial für Dozenten                                                                           Siebe, Thomas   ...
Vorlesungsmaterial für DozentenHinweise für Dozenten zur Gestaltung einer VorlesungDer gesamte Stoff lässt sich in sechs S...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Teil 1: Arbeitsteilung, Märkte und WirtschaftsordnungKapitel 1: Grundlagen und ...
Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Teil 1: Arbeitsteilung, Märkte und WirtschaftsordnungKapitel 1: Grundlagen und...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 1   Die Studierenden sollen zu der Einsicht gelangen, ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 1: Unterscheidungsmerkmale von Gütern  6                       ...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 1: Erneuerbare Energien mikroökonomischbetrachtet   Unter der lau...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 2: Staatsverschuldung aus makroökonomischerSicht  Häuslebauer wis...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 1 ► Freie Güter ► Investitionsgüter ► Verbrauchsgüter...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 2   Die Studierenden erkennen, dass die wirtschaftlich...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 2:      Produktion 11                  © UVK Verlagsgesellschaf...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 3: Strukturwandel   Anhand der Primärfaktoren lässt sich die lang...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 3:      Produktionsfunktionen 13                           © UV...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 4: Produktivitätsentwicklung   Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsp...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 4: Faktorallokation 15                         © UVK Verlagsges...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 5:      Transformationskurve 16                          © UVK ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 6: Lösungen des      Knappheitsproblems 17                     ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 7: Ursachen für intensives Wachstum 18                        ©...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 2 ► Knappheit ► gesättigte Märkte ► Effizienz ► ökono...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 3   Kurzfristig sind Knappheitsprobleme zu lindern, we...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 8: Produktionsmöglichkeiten und Konsummöglichkeiten 21         ...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 5: Konzentration auf Kernkompetenzen   Gestützt auf die entsprech...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 9: Grundfragen des Wirtschaftens 23                        © UV...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 3 ► Lerneffekte ► organisatorischer Fortschritt ► Tay...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 4   Ein vollkommener Konkurrenzmarkt ist eine rigorose...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 10: Bedingungen der vollkommenen Konkurrenz 26                 ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 11: Die Nachfragekurve 27                        © UVK Verlagsg...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 12: Die Angebotskurve 28                       © UVK Verlagsges...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 13: Gleichgewicht im Marktdiagramm 29                       © U...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 14: Konsumentenrente und Produzentenrente 30                   ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 15: Gleichgewichtige Kursbildung 31                        © UV...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 4 ► Homogenes Gut ► law of one price ► Mengenanpasser...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 5   Änderungen der Marktlage führen zu Anpassungen an ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 16: Der Gleichgewichtsmechanismus 34                       © UV...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 17: Preis-Mengen-Wirkungen eines Nachfrageanstiegs 35          ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 18: Preis-Mengen-Wirkungen eines Angebotsrückgangs 36          ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 19: Statische und dynamische Preisfunktionen 37                ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 20: Preis-, Mengen- und Wohlfahrtswirkungen eines Höchstpreises...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 21: Preis-, Mengen- und Wohlfahrtswirkungen eines Mindestpreise...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 6: Europäische Agrarpolitik   Die EU-Agrarmarktordnungen sind dur...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Preis                                            A1                           G...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Preis                                                 A0       pA              ...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 7: Sozialer Wohnungsbau   Nach dem zweiten Weltkrieg hat man in D...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 5 ► Angebotsüberschuss ► Marktmechanismus ► Flexibili...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 6   Die Studierenden sollen lernen, dass es zwei ideal...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 8: Ausgabenquote im internationalen Vergleich   Fasst man die „Ma...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9       Abbildung 24: Vorzüge und Defizite marktwirtschaftlicher Wirtschaftsordn...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 9: Studiengebühren   An vielen deutschen Hochschulen sind die Kap...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9      Abbildung 25: Die Internalisierung externer Kosten 49                    ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9        Zieldiskussion        und -definition Lageanalyse (Soll/Ist): Diagnose ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9                                 Allokationspolitik         Distributionspoliti...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 6 ► Wirtschaftssystem ► Eigentumsordnung ► Individual...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Teil 2: Nachfrage- und AngebotsverhaltenKapitel 7: Nachfrageentscheidungen der ...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 7   Die Nachfrageentscheidungen von Haushalten orienti...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 28: Die Budgetgerade 55                      © UVK Verlagsgesellschaf...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 29: Das erste Gossen‘sche Gesetz 56                      © UVK Verlag...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 30: Die Grenzrate der Substitution  57                       © UVK Ve...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 31: Der optimale Konsumplan  58                     © UVK Verlagsgese...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 7 ► Budgetgerade ► Rationalverhalten ► Gossen’sche Ge...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 8   Die Studierenden kennen die Beziehungen zwischen d...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 32: Der optimale Konsumplan bei variierenden Einkommen 61            ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 33: Der optimale Konsumplan bei variierenden Preisen 62              ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 34: Substitutions- und Kaufkrafteffekte  63                        © ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 35: Unterschiedliche Preiselastizitäten  64                        © ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 36: Preiselastizitäten bei einer Nachfragegerade  65                 ...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 8 ► Einkommens-Konsum-Kurve ► Engel-Kurve ► Preis-Kon...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 9   In der kurzen Frist ist der Kapitalbestand von Unt...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 37: Das Ertragsgebierge 68                       © UVK Verlagsgesells...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 38: Drei Analysemöglichkeiten einer Produktionsfunktion  69          ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 39: Die neoklassische Produktionsfunktion  70                      © ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 40: Produktionsfunktionen und Kostenverläufe 71                      ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 41: Das Ertragsgesetz 72                       © UVK Verlagsgesellsch...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 42: Ertragsgesetzliche Kostenverläufe  73                       © UVK...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 9 ► partielle Faktorvariation ► Isoquante ► Produktio...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 10   Studierende sollten Produktionsfunktionen an ihre...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 43: Unterschiedliche Grade der Substituierbarkeit  76                ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 44: Die Minimalkostenkombination  77                      © UVK Verla...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 45: Konstante Skalenerträge  78                      © UVK Verlagsges...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 46: Kosten bei zu- oder abnehmenden Skalenerträgen 79                ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 47: Der langfristige Kostenverlauf  80                        © UVK V...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 10 ► Isokostengerade ► Faktorintensität ► Minimalkost...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 11   Das Angebotsverhalten von Unternehmen folgt dem ö...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 48: Marktverhalten eines Preisnehmers 83                       © UVK ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9                                                        GK_p                   ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9                                                                GK             ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9                                                                   GK          ...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 10: Ladenöffnungszeiten   Das Ladenschlussgesetz ist in Deutschla...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 52: Die Aggregation der Angebotskurven 88                       © UVK...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 53: Kurzfristige und langfristige Angebotsreaktionen  89             ...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 11 ► Preisnehmer ► langfristige Preisuntergrenze ► Pr...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Teil 3: Marktstruktur, Marktverhalten und MarktergebnisKapitel 12: Märkte und M...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 12   Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werd...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 54: Marktstruktur, Marktverhalten und Marktergebnis  93              ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 55: Das langfristige Konkurrenzmarktgleichgewicht  94                ...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 11: Erneut die Ernergiesteuer!   Kurzfristig und längerfristig ab...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 56: Der Schweinezyklus 96                      © UVK Verlagsgesellsch...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 57: Marktphasen 97                         © UVK Verlagsgesellschaft ...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 12 ► Marktabgrenzung ► Marktform ► Transaktionskosten...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 13   Die Studierenden kennen das Cournot’sche Monopol....
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9p                        Cpc                                            GK     ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9p           PAF                       Cpc                                      ...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 12: Checkliste zur Monopolpreisbildung   Bei der Berechnung der C...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 60: Preisdifferenzierung ersten und zweiten Grades 103               ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 61: Preisdifferenzierung dritten Grades 104                       © U...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9p                A    po                    C pc                               ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 63: Das natürliche Monopol 106                      © UVK Verlagsgese...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 13 ► Preis-Absatz-Funktion ► Cournot-Punkt ► Verteilu...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 14   Die Studierenden kennen verschiedene Verhaltenswe...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 13: Was kennzeichnet Oligopole?   Marktmacht auf oligopolistische...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9p                                              p                               ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 65: Ursachen für die Instabilität von Kartellen 111                  ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 66: Preisführerschaft und Kampfpreise 112                      © UVK ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 67: Zwei Anbieter auf heterogenen Märkten 113                      © ...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 68: Chamberlin’sche Tangentenlösung 114                     © UVK Ver...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 69: Preissetzerverhalten im heterogenen Oligopol 115                 ...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 14 ► oligopolistische Interdependenz ► paralleles Pre...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 15   Die Studierenden lernen die Funktionen des Wettbe...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 14: Das Aufzugskartell   Die bisher höchste Kartellstrafe vom 992...
Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9                   Bagatellklausel                                             ...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 15: Genehmigung einer Fusion unter Auflagen   Im Jahr 2008 hat da...
Siebe: Mikroökonomie   ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 16: Die Europäische Kommission gegen Microsoft   Im Jahr 2004 hat...
Siebe: Mikroökonomie  ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 15 ► Statische und dynamische Wettbewerbsfunktionen ►...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mikrooekonomie

4.473 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dozentenfolien zum Lehrbuch Mikroökonomie von Siebe

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.473
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
923
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mikrooekonomie

  1. 1. Vorlesungsmaterial für Dozenten Siebe, Thomas Mikroökonomie Arbeitsteilung, Markt, Wettbewerb 1. Auflage 2012 254 S., zahlr. Abb. ISBN: 978-3-8252-3789-9 UTB: 3789 1 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  2. 2. Vorlesungsmaterial für DozentenHinweise für Dozenten zur Gestaltung einer VorlesungDer gesamte Stoff lässt sich in sechs Semesterwochenstunden gut bewältigen. Dabei sind pro Kapitel jeweils ein oderzwei Wochen vorgesehen. Da die Kapitel im Allgemeinen in sich abgeschlossen sind, lassen sichSchwerpunktsetzungen vornehmen. Die Kernthemen sind in der folgenden Übersicht in der Mitte dunkel unterlegt.Neben dem Kapitel 1 sind dies eine grundsätzliche Darstellung der Funktionsweise von Konkurrenzmärkten, dieBestimmungsgründe der Güternachfrage einerseits und des Güterangebotes andererseits sowie einige Abweichungenvom Modell der vollkommenen Konkurrenz.Je nach Zeit und Neigung kann dieses Kernprogramm durch Kapitel 1einige Elemente ergänzt werden: Grundlagen und Übersicht Kapitel 2 & 3 in Studiengängen mit einer internationalen Ausrichtung Produktionsmöglichkeiten empfiehlt sich die Hinzunahme der Kapitel 2 und 3 über und Spezialisierung Kapitel 4 & 5 Spezialisierung und Tausch. Konkurrenzmärkte und Kapitel 6 staatliche Interventionen Bei einer eher wirtschaftspolitischen Ausrichtung müsste Der Staat in der man die Rolle des Staates in der Marktwirtschaft und die Marktwirtschaft Kapitel 7 & 8 abschließenden Bemerkungen zur Wettbewerbspolitik Güternachfrage, Preise und Einkommen hinzunehmen. Einige weiterführende produktionstheoretische Konzepte – Kapitel 10 Kapitel 9 & 11 insbesondere im Rahmen einer langfristigen Betrachtung – Produktion und Kosten Produktion, Kosten und in der langen Frist Güterangebot Kapitel 12 sind Gegenstand des zehnten Kapitels. Märkte und Das zwölfte Kapitel baut auf dieser langfristigen Kapitel 13 & 14 Marktentwicklung Betrachtungsweise auf und beschäftigt sich mit der Rolle der Monopole, Marktmacht und Oligopole Zeit in marktwirtschaftlichen Systemen. Gegenstand der Kapitel 15 Analyse sind hier vor allem Anpassungszeiten und - Wettbewerbspolitik prozesse. Und schließlich fasst das letzte Kapitel den Stoff mit Blick auf die Möglichkeiten und Grenzen der Wettbewerbspolitik zusammen. 2 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2012
  3. 3. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Teil 1: Arbeitsteilung, Märkte und WirtschaftsordnungKapitel 1: Grundlagen und ÜbersichtKapitel 2: Knappheit und ProduktionsmöglichkeitenKapitel 3: Arbeitsteilung und TauschKapitel 4: Angebot, Nachfrage und MarktgleichgewichtKapitel 5: Veränderungen von MarktgleichgewichtenKapitel 6: Wirtschaftsordnung und WirtschaftspolitikTeil 2: Nachfrage- und AngebotsverhaltenKapitel 7: Nachfrageentscheidungen der HaushalteKapitel 8: Preise, Einkommen und MarktnachfrageKapitel 9: Produktion und Kosten in der kurzen FristKapitel 10: Produktion und Kosten in der langen FristKapitel 11: Das Güterangebot der UnternehmenTeil 3: Marktstruktur, Marktverhalten und MarktergebnisKapitel 12: Märkte und MarktentwicklungenKapitel 13: Marktmacht und PreisdifferenzierungKapitel 14: OligopoleKapitel 15: Grundzüge der Wettbewerbspolitik 3 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  4. 4. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Teil 1: Arbeitsteilung, Märkte und WirtschaftsordnungKapitel 1: Grundlagen und ÜbersichtKapitel 2: Knappheit und ProduktionsmöglichkeitenKapitel 3: Arbeitsteilung und TauschKapitel 4: Angebot, Nachfrage und MarktgleichgewichtKapitel 5: Veränderungen von MarktgleichgewichtenKapitel 6: Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik 4 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  5. 5. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 1  Die Studierenden sollen zu der Einsicht gelangen, dass volkswirtschaftliche Erkenntnisse im ökonomischen Alltag hilfreich sein können. Sie lernen Methoden kennen, verfügbare Marktinformationen zu verdichten.  Die Studierenden können mit wirtschaftlichen Grundbegriffen umgehen. Sie lernen, dass sich die Mikroökonomik überwiegend mit dem Geschehen auf einzelnen Märkten beschäftigt. Dagegen stellt die Makroökonomik gerade das Zusammenspiel der Märkte in den Vordergrund und betrachtet die Volkswirtschaft aus der „Vogelperspektive“.  Zur Analyse ökonomischer Zusammenhänge benötigt man Vereinfachungen. Die Studierenden erkennen, dass die ökonomische Wirklichkeit nur mit Hilfe von Modellen abzubilden ist, in denen das Verhalten stark typisierter Wirtschaftseinheiten unter holzschnittartigen Voraussetzungen abgebildet wird. Der einzige Grund dafür ist, sich auf bestimmte Teilaspekte zu konzentrieren und die Analyse zu vereinfachen. 5 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  6. 6. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 1: Unterscheidungsmerkmale von Gütern 6 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  7. 7. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 1: Erneuerbare Energien mikroökonomischbetrachtet Unter der launigen Überschrift „Die Förderung der Photovoltaik hat Schattenseiten“ macht der Newsletter 2/2008 des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung auf. Darin kritisieren die Essener Wirtschaftsforscher die staatliche Förderung erneuerbarer Energien. Sie legen dar, dass dadurch unwirtschaftliche Solaranlagen Strom zu Preisen bereitstellen, die ohne die Förderung niemand zu zahlen bereit wäre. Einige Beobachter betrachten die Subventionierung erneuerbarer Energien als „Milliardengrab“ und vergleichen sie schon mit der Kohleförderung.  Welche Argumente fallen Ihnen für die Förderung erneuerbarer Energie ein? Welche Strategie zur Förderung der Solarenergie empfehlen die Kritiker der gesetzlichen Festlegung von Einspeisepreisen für „Öko-Strom“? 7 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  8. 8. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 2: Staatsverschuldung aus makroökonomischerSicht Häuslebauer wissen: wer sich verschuldet, muss diese Schulden tilgen. Wenn Politiker behaupten, die heutige Staatsverschuldung würde kommende Generationen belasten, so klingt das zunächst plausibel. Aus makroökonomischer Sicht sind aber Zweifel anzumelden. Was für den privaten Haushalt gilt, muss für den Staat nicht gleichermaßen zutreffen. Wenn öffentliche Schulden durch die Ausgabe von Wertpapieren an Inländer gedeckt werden, verändert sich die Vermögensposition des Inlands insgesamt nicht. Der Staat wird Schuldner und die Haushalte werden Gläubiger. Das gilt auch für nachfolgende Generationen, weil die Forderungen vererbt werden können. Vorsicht ist dagegen angebracht, wenn sich der Staat im Ausland verschuldet.  Welche Argumente sprechen Ihrer Ansicht dennoch gegen eine zunehmende Staatsverschuldung? Gehen Sie auf Zinswirkungen und deren Folgeeffekte, auf Verteilungseffekte und auf die demographische Entwicklung in Deutschland ein. 8 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  9. 9. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 1 ► Freie Güter ► Investitionsgüter ► Verbrauchsgüter ► Kapitalmarkt ► Mikroökonomik ► Makroökonomik ► homo oeconomicus ► ceteris-paribus ► Deduktion ► Hypothese ► positive Aussagen ► normative Aussagen 9 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  10. 10. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 2  Die Studierenden erkennen, dass die wirtschaftlichen Bedürfnisse der Menschen tendenziell größer als die Produktionsmöglichkeiten sind.  Aus dieser Knappheitssituation heraus können wirtschaftliche Entscheidungen als eine Wahl unter Alternativen charakterisiert werden. Die Studierenden verstehen, dass wirtschaftliche Entscheidungen für eine bestimmte Alternative gleichzeitig Entscheidungen gegen andere Alternativen sind.  Mit der Transformationskurve (Produktionsmöglichkeitenkurve) können die Studierenden zeigen, dass die Güterknappheit eine Folge knapper Produktionsfaktoren ist und dass die Entscheidung für die Mehrproduktion eines Gutes eine Minderproduktion anderer Güter bedeutet.  Die Studierenden lernen, dass intensives Wachstum die Produktionsmöglichkeiten langfristig steigert und dass steigende Produktivitäten die Knappheit verringern. Sie sind mit den Triebfedern des Wirtschaftswachstums vertraut. 10 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  11. 11. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 2: Produktion 11 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  12. 12. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 3: Strukturwandel Anhand der Primärfaktoren lässt sich die langfristige wirtschaftliche Entwicklung charakterisieren. Die traditionelle Gesellschaft war von landwirtschaftlicher Produktion dominiert. In diesem „primären Sektor“ war Boden der wesentliche Produktionsfaktor. Dies änderte sich durch die industrielle Revolution, die mit Beginn des 19. Jahrhunderts einsetzte. In dem von der Industrie, dem „sekundären Sektor“, dominierten Wirtschaft wurde Sachkapital zum wichtigsten Produktionsfaktor. Ein wesentlicher Grund für das rasante Wirtschaftswachstum in dieser Periode – genau wie in Japan Anfang des 20. Jahrhunderts oder gegenwärtig in China – war die Vermehrbarkeit des Sachkapitals durch Investitionen. Aktuell beobachten wir die Tertiarisierung der Wirtschaft. Dabei gewinnt der Dienstleistungsbereich als „dritter“ Sektor immer mehr an Bedeutung. Entsprechend wird die als Humankapital bezeichnete qualifizierte Arbeit wichtiger.  Finden Sie Daten zur Bedeutung des Dienstleistungssektors in Deutschland seit dem 2. Weltkrieg und stellen Sie sie graphisch dar. 12 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  13. 13. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 3: Produktionsfunktionen 13 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  14. 14. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 4: Produktivitätsentwicklung Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität ist in der wirtschaftspolitischen Debatte eine wichtige Kennziffer. Im längerfristigen Vergleich oder auch im Vergleich unterschiedlicher Staaten wird die Produktivität auch als Wohlstandsmaß angesehen. Das Produktivitätswachstum gilt zudem als wichtigster Indikator des technischen Fortschritts. Kurzfristig grenzen die jährlichen Veränderungen der Arbeitsproduktivität Verhandlungsspielräume in Tarifverhandlungen ab.  Stellen Sie Arbeitsproduktivität und ihre Veränderungsraten für die letzten Jahre anhand von Daten für die Bundesrepublik dar und kommentieren Sie Ihren Befund. Welchen Unterschied macht es, ob Sie als Bezugsgröße die Zahl der Arbeitsstunden oder die Zahl der Beschäftigten wählen? 14 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  15. 15. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 4: Faktorallokation 15 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  16. 16. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 5: Transformationskurve 16 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  17. 17. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 6: Lösungen des Knappheitsproblems 17 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  18. 18. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 7: Ursachen für intensives Wachstum 18 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  19. 19. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 2 ► Knappheit ► gesättigte Märkte ► Effizienz ► ökonomisches Prinzip ► Opportunitätskosten ► Produktion ► Produktionsfaktoren ► Produktivität ► Transformationskurve ► Kapitalintensität ► Humankapital ► Wachstumspolitik 19 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  20. 20. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 3  Kurzfristig sind Knappheitsprobleme zu lindern, wenn die Produktionsfaktoren effizient eingesetzt werden. Die Studierenden erkennen, dass Arbeitsteilung und Spezialisierung dabei eine zentrale Rolle spielen. Die Studierenden kennen Ricardos Theorem der komparativen Kostenvorteile und wissen, dass die Einbindung in eine Arbeitsteilung „Win- Win“-Situationen herbeiführt.  Geld ist produktiv – in einer Tauschwirtschaft ist es notwendig, um die Transaktionskosten zu senken. Rein funktional betrachtet ist Geld Tauschmittel, Recheneinheit und Wertaufbewahrungsmittel.  Arbeitsteilung erfordert eine Abstimmung individueller Wirtschaftspläne. Die Studierenden lernen die drei Grundfragen des Wirtschaftens kennen: „Was soll produziert werden?“, „Wie soll produziert werden?“ und „Wer erwirkt welche Anteile am Produktionsergebnis?“. 20 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  21. 21. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 8: Produktionsmöglichkeiten und Konsummöglichkeiten 21 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  22. 22. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 5: Konzentration auf Kernkompetenzen Gestützt auf die entsprechende Managementliteratur streben Unternehmen seit Anfang der Neunzigerjahre eine Konzentration auf ihre Kernkompetenzen an. Anknüpfend an die Ideen von Porter, einem amerikanischen „Managementpapst“, versteht man darunter die Fähigkeit eines Unternehmens, in bestimmten Aktivitäten dauerhaft „besser“ zu sein als die Konkurrenz. Dies hat weltweit zu einem Umbau von Unternehmen geführt: Nebenaktivitäten wurden verkauft, interne Dienstleister ausgegliedert oder passende Aktivitäten integriert. Letztlich geht all dies auf Smith und Ricardo zurück – Spezialisierung und Arbeitsteilung führen zu mehr Wertschöpfung.  Finden Sie Beispiele für Konzentration von Unternehmen auf ihre Kernkompetenz. Waren die Erfahrungen dabei immer positiv? 22 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  23. 23. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 9: Grundfragen des Wirtschaftens 23 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  24. 24. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 3 ► Lerneffekte ► organisatorischer Fortschritt ► Taylorismus ► Formen der Arbeitsteilung ► komparativer Kostenvorteil ► Terms of Trade ► Produktivität des Geldes ► Währungssubstitut ► Distribution ► Transaktionskosten 24 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  25. 25. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 4  Ein vollkommener Konkurrenzmarkt ist eine rigorose Vereinfachung beobachtbarer Gütermärkte. Die Studierenden kennen dessen Voraussetzungen und Folgerungen und wissen, dass es sich um ein Modell und nicht einen realen oder anzustrebenden Zustand handelt.  Die Studierenden sind in der Lage, jeweils zwischen Bewegungen auf der Kurve und Verschiebungen von Angebots- und Nachfragekurven zu unterscheiden.  Ein Gleichgewicht ist auf Märkten eine besondere Situation. Die Studierenden kennen die wesentlichen Eigenschaften eines Konkurrenzmarktgleichgewichts und sind in der Lage zu erklären, warum es sich um eine Win-Win-Situation handelt. Sie kennen Produzenten- und Konsumentenrenten und können dieses Konzept anwenden. 25 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  26. 26. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 10: Bedingungen der vollkommenen Konkurrenz 26 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  27. 27. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 11: Die Nachfragekurve 27 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  28. 28. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 12: Die Angebotskurve 28 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  29. 29. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 13: Gleichgewicht im Marktdiagramm 29 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  30. 30. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 14: Konsumentenrente und Produzentenrente 30 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  31. 31. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 15: Gleichgewichtige Kursbildung 31 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  32. 32. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 4 ► Homogenes Gut ► law of one price ► Mengenanpasserverhalten ► Gesetz der Nachfrage ► Lageparameter ► Markträumung ► Konsumentenrente ► Produzentenrente ► Gleichgewicht ► Orderbuch ► kurze Marktseite 32 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  33. 33. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 5  Änderungen der Marktlage führen zu Anpassungen an neue Gleichgewichte. Ungeachtet der Anpassungsgeschwindigkeit löst dies Preis- und Mengeneffekte aus. Die Studierenden sollen die Anpassungsprozesse erklären können, wenn sich die Lage der Angebots- oder der Nachfragekurve ändert.  Preise haben auf Märkten elementare Funktionen. Auf Konkurrenzmärkten sorgt der Preismechanismus zu jedem Zeitpunkt für eine effiziente Allokation. Die Studierenden sollen darüber hinaus wissen, welche dynamischen Funktionen über Preisanpassungen wahrgenommen werden, so dass gute Marktergebnisse auch über Zeiträume hinweg zu erwarten sind.  Die Studierenden sollen wissen, dass diese Funktionen durch direkte oder indirekte staatliche Eingriffe beeinträchtigt werden können. Als besonders gravierende Einschnitte sind ihnen Höchst- und Mindestpreise bekannt. Die Studierenden sind in der Lage, die Wirkungen von Verbrauchssteuern und Subventionen auf Märkten darzustellen und zu beurteilen. 33 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  34. 34. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 16: Der Gleichgewichtsmechanismus 34 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  35. 35. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 17: Preis-Mengen-Wirkungen eines Nachfrageanstiegs 35 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  36. 36. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 18: Preis-Mengen-Wirkungen eines Angebotsrückgangs 36 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  37. 37. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 19: Statische und dynamische Preisfunktionen 37 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  38. 38. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 20: Preis-, Mengen- und Wohlfahrtswirkungen eines Höchstpreises 38 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  39. 39. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 21: Preis-, Mengen- und Wohlfahrtswirkungen eines Mindestpreises 39 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  40. 40. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 6: Europäische Agrarpolitik Die EU-Agrarmarktordnungen sind durch Mindestpreise für viele landwirtschaftliche Produkte gekennzeichnet. Zusätzlich werden teilweise Abnahmegarantien ausgesprochen. Solange die Angebotskurven steigen, bieten die über den Weltmarktpreisen gehaltenen EU-Preise einen Anreiz, möglichst viel zu produzieren. Die als Sicherung der bäuerlichen Einkommen geplante Maßnahme ist mit erheblichen Kosten verbunden. Über die Wohlfahrtsverluste hinaus müssen für die Verwendung des Überschussangebots Ressourcen aufgewandt werden. Agrarüberschüsse werden gelagert oder an Drittländer zum (geringeren) Weltmarktpreis verkauft. Aufgrund der explodierenden Kosten hat man in den Neunzigerjahren begonnen, Produktionsanreize und Einkommenssicherung voneinander zu trennen – beispielsweise durch Brachlandprogramme. Seitdem nähern sich die europäischen Agrarpreise schrittweise den Weltmarktpreisen an. Die als „Butterberge“ oder „Weinseen“ bezeichneten Angebotsüberschüsse verschwanden teilweise.  Recherchieren Sie die Veränderungen der Selbstversorgungsgrade unterschiedlicher Agrarprodukte in Europa. 40 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  41. 41. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Preis A1 G1 pN A0 G0 p* pA N x* Menge Abbildung 22: Preis- Mengen und Wohlfahrtswirkungen von Verbrauchssteuern 41 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  42. 42. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Preis A0 pA G0 p* A1 G1 pN N x* Menge Abbildung 23: Preis- Mengen und Wohlfahrtswirkungen von Subventionen 42 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  43. 43. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 7: Sozialer Wohnungsbau Nach dem zweiten Weltkrieg hat man in Deutschland mit dem Sozialen Wohnungsbau in starken Umfang günstigen Wohnraum geschaffen. Die Maßnahme bestand im Wesentlichen aus drei Elementen: Zentral war eine Festschreibung der Miete jeweils rund 20 Prozent unter der ortsüblichen Vergleichsmiete (Höchstpreis). Um Wohnungsbauunternehmen dennoch zu einem Angebot zu motivieren, wurden zweitens zinsverbilligte Darlehen ausgeschrieben (Subvention). Der nachfrageseitige Zugang zum sozialen Wohnungsbau wurde schließlich drittens durch den Wohnberechtigungsschein geregelt, der bei Einzug die Bedürftigkeit abprüft. Da die Mietbindung und die günstigen Darlehen meistens eine Laufzeit zwischen 20 und 30 Jahren hatten, hat der soziale Wohnungsbau in den letzten Jahren stark an Bedeutung verloren.  Versuchen Sie den sozialen Wohnungsbau in einem Marktdiagramm „nachzuvollziehen“. Welche Nebenwirkungen könnten bei Mindestpreisen und Subventionen auftauchen? Welche Probleme können sich im konkreten Fall darüber hinaus ergeben? Wie ist der soziale Wohnungsbau in einem marktwirtschaftlichen Kontext zu beurteilen? 43 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  44. 44. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 5 ► Angebotsüberschuss ► Marktmechanismus ► Flexibilität des Angebots ► Dringlichkeit der Nachfrage ► optimale Allokation ► Primärverteilung der Einkommen ► statische Preisfunktionen ► dynamische Preisfunktionen ► Höchstpreise ► Mindestpreise ► Wohlfahrtsverluste ► Verbrauchssteuern ► Lenkungseffekt ► vollständige Überwälzung 44 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  45. 45. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 6  Die Studierenden sollen lernen, dass es zwei idealtypische Gedankenmodelle zur Konkretisierung der Eigentumsfrage einerseits und zum Dezentralitätsgrad der Entscheidungen andererseits gibt: Eine reine Marktwirtschaft oder eine Zentralverwaltungswirtschaft. Sie wissen, dass die konkrete Wirtschaftsordnung eines Landes sich durch die Mischung bestimmter Stilelemente dieser beiden Wirtschaftssysteme beschreiben lässt.  Die Studierenden kennen die Vorzüge und die Defizite einer reinen Marktwirtschaft und sind in der Lage, daraus das System der Sozialen Marktwirtschaft zu entwickeln. Sie kennen mit Eucken und Müller-Armack zwei bedeutsame Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft.  Die Studierenden können wichtige Handlungsoptionen des Staates in der Allokations-, der Distributions- und der Stabilisierungspolitik beschreiben. Sie kennen das magische Viereck und sind in der Lage, einige Fälle von Marktversagen zu erklären. 45 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  46. 46. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 8: Ausgabenquote im internationalen Vergleich Fasst man die „Marktwirtschaft“ als einen Pol eines Kontinuums und die „Zentralverwaltungswirtschaft“ als einen zweiten auf, dann lassen sich Wirtschaftsordnungen als Mischformen daraus ansehen. Die Abgabenquote setzt die Einnahmen des Staates ins Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt. Diese Quote lag beispielsweise in Frankreich zuletzt knapp über 50%, in den USA etwas unter 40% und in Deutschland bei etwa 45%. Will man allein den Ressourcenzugriff durch den Staat beschreiben, dann erscheint der Anteil der staatlichen Güternachfrage am Bruttoinlandsprodukt von knapp 20% und der etwa gleich große Anteil der Erwerbstätigen im öffentlichen Dienst an allen Beschäftigten aussagekräftiger.  Erklären Sie die konzeptionellen Unterschiede und die zentrale Aussage der Steuer- und Abgabenquote einerseits und der Staatesquote andererseits. 46 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  47. 47. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 24: Vorzüge und Defizite marktwirtschaftlicher Wirtschaftsordnungen 47 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  48. 48. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 9: Studiengebühren An vielen deutschen Hochschulen sind die Kapazitäten überschritten – mit steigender Studierendenzahl leidet die Ausbildungsqualität. Solange Kapazitäten nicht angepasst werden, besteht Rivalität um Plätze in Vorlesungen, Seminaren und Prüfungen. Der Andrang lässt sich durch Gebühren vermindern – Studierende, deren Qualifizierungswunsch weniger dringlich ist, werden auf ein Studium verzichten. Diese Gruppe lässt sich leicht ausschließen: wer keine Studiengebühren zahlt, wird nicht geprüft. Hochschulbildung ist zumindest in überfüllten Hochschulen ein privates Gut.  Welche weiteren Argumente sprechen für eine staatliche Finanzierung der Hochschulen, welche dagegen? 48 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  49. 49. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Abbildung 25: Die Internalisierung externer Kosten 49 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  50. 50. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Zieldiskussion und -definition Lageanalyse (Soll/Ist): Diagnose und Prognose Entscheidung und Planung Durchführung und Kontrollen WirkungskontrolleAbbildung 26: Prozesspolitik 50 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  51. 51. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Allokationspolitik Distributionspolitik Stabilisierungspolitik Erhaltung und Sicherung der Sozial motivierte Korrektur marktwirtschaftlichen Korrekturen der gesamtwirtschaftlicher Effizienz Primärverteilung Funktionsmängel Ordnungspolitik Sicherung des Chancen- Wachstumspolitik Schaffung eines Wettbewerbs gerechtigkeit adäquaten rechtlichen und institutionellen Rahmens Bereitstellung Umverteilung Konjunktur- öffentlicher Güter i.e.S. stabilisierung Prozesspolitik Zielorientierter Instrumenteneinsatz Ergänzung des Soziale Struktur- und der Handlungsträger Marktmechanismus (z.B. Umweltpolitik) Mindestsicherung Regionalpolitik Abbildung 27: Grundelemente der Wirtschaftspolitik 51 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  52. 52. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 6 ► Wirtschaftssystem ► Eigentumsordnung ► Individualprinzip ► Wirtschaftsordnung ► öffentliche Güter ► meritorische Güter ► externe Effekte ► Ordnungspolitik ► Subsidiaritätsprinzip ► Marktkonformität ► Allokationspolitik ► Distributionspolitik ► Stabilisierungspolitik 52 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  53. 53. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Teil 2: Nachfrage- und AngebotsverhaltenKapitel 7: Nachfrageentscheidungen der HaushalteKapitel 8: Preise, Einkommen und MarktnachfrageKapitel 9: Produktion und Kosten in der kurzen FristKapitel 10: Produktion und Kosten in der langen FristKapitel 11: Das Güterangebot der Unternehmen 53 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  54. 54. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 7  Die Nachfrageentscheidungen von Haushalten orientieren sich am ökonomischen Prinzip. Die Studierenden lernen ein einfaches Wahlhandlungsmodell kennen und sind in der Lage, die Güternachfrage durch Maximierung der individuellen Bedürfnisbefriedigung herzuleiten.  Der Mehrkonsum eines Gutes bringt Opportunitätskosten mit sich, die bei gegebenen Mitteln durch den Verzicht auf andere Güter entstehen. Die Präferenzen der Haushalte sind dadurch zu kennzeichnen, dass der Nutzenzuwachs mit zunehmender Güterversorgung abnimmt. Das ist das erste Gossen’sche Gesetz.  Die optimale Konsumentscheidung ist erreicht, wenn die Haushalte Ihren Nutzen nicht mehr durch Umschichten der Güternachfrage steigern – das umschreibt das zweite Gossen’sche Gesetz. 54 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  55. 55. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 28: Die Budgetgerade 55 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  56. 56. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 29: Das erste Gossen‘sche Gesetz 56 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  57. 57. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 30: Die Grenzrate der Substitution 57 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  58. 58. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 31: Der optimale Konsumplan 58 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  59. 59. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 7 ► Budgetgerade ► Rationalverhalten ► Gossen’sche Gesetze ► Grenznutzen ► Indifferenzlinie ► Grenzrate der Substitution ► optimaler Konsumplan 59 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  60. 60. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 8  Die Studierenden kennen die Beziehungen zwischen der allgemeinen Nachfragefunktion und ihren partiellen Darstellungen, den Nachfragekurven. Sie können dem Einfluss des Preises auf die nachgefragte Menge die Begriffe „Dringlichkeit“ und „Substituierbarkeit“ zuordnen.  Während die Nachfrage nach einigen Gütern erhebliche Einkommensabhängigkeiten aufweist, gibt es andere, die kaum auf veränderte Einkommen reagieren. Die Studierenden können dem die Begriffe „superior“ und „inferior“ zuordnen.  Die Studierenden können die Mengenwirkungen von Preisänderungen in den Substitutions- und den Kaufkrafteffekt zerlegen. Sie wissen, wann ein positiver und wann ein negativer Einfluss der Kreuzpreise auf die Nachfrage entsteht.  Elastizitäten sind einfache, aber leistungsfähige Kennzahlen zur Beschreibung ökonomischer Abhängigkeiten. Die Studierenden sind in der Lage, Nachfrageanalysen mit Hilfe von Preis- und Einkommenselastizitäten durchzuführen. 60 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  61. 61. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 32: Der optimale Konsumplan bei variierenden Einkommen 61 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  62. 62. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 33: Der optimale Konsumplan bei variierenden Preisen 62 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  63. 63. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 34: Substitutions- und Kaufkrafteffekte 63 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  64. 64. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 35: Unterschiedliche Preiselastizitäten 64 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  65. 65. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 36: Preiselastizitäten bei einer Nachfragegerade 65 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  66. 66. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 8 ► Einkommens-Konsum-Kurve ► Engel-Kurve ► Preis-Konsum-Kurve ► Substitutionseffekt ► Kaufkrafteffekt ► Einkommenselastizität ► Kreuzpreiselastizität 66 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  67. 67. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 9  In der kurzen Frist ist der Kapitalbestand von Unternehmen durch die Investitionsentscheidungen der Vorperioden festgelegt. Die Studierenden sollen erkennen, dass Entscheidungen in einer kurzen Frist eher operativer Natur sind, während mit Blick auf eine längere Frist sowohl die Freiheitsgrade als auch die Unsicherheiten zunehmen.  Die Studierenden sollten verschiedene Kostenbegriffe kennen und mit ihnen sicher argumentieren können. Sie sollen Grenz- und Durchschnittskosten unterscheiden und in einfachen Aufgaben anwenden können.  Die Eigenschaften von Kostenfunktionen hängen wesentlich von der zugrunde liegenden Produktionsfunktion ab. Die Studierenden sollten die Zusammenhänge zwischen Produktionsfunktionen und die daraus folgenden Kostenverläufe kennen und zur Analyse von Kostenstrukturen anwenden können. 67 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  68. 68. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 37: Das Ertragsgebierge 68 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  69. 69. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 38: Drei Analysemöglichkeiten einer Produktionsfunktion 69 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  70. 70. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 39: Die neoklassische Produktionsfunktion 70 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  71. 71. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 40: Produktionsfunktionen und Kostenverläufe 71 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  72. 72. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 41: Das Ertragsgesetz 72 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  73. 73. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 42: Ertragsgesetzliche Kostenverläufe 73 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  74. 74. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 9 ► partielle Faktorvariation ► Isoquante ► Produktionsfunktion ► Grenzkosten ► variable Stückkosten ► Faktorverbrauchsfunktion 74 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  75. 75. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 10  Studierende sollten Produktionsfunktionen an ihren Substitutionseigenschaften unterscheiden können. Für substitutionale Produktionsfunktionen sollen sie zeigen können, wie veränderte relative Faktorpreise die Faktoreinsatzrelationen beeinflussen.  Sie lernen die Minimalkostenkombination und den Expansionspfad als einfache Modelle der Kostenminimierung in der langen Frist kennen und können einfache Optimierungsprobleme graphisch und rechnerisch lösen.  Sie sollen homogene Produktionsfunktionen kennen lernen und mit dem Begriff der steigenden Skalenerträge (economies of scale) argumentieren können. Sie verstehen die Zusammenhänge zwischen Kostenverläufen in der kurzen und in der langen Frist verstehen. 75 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  76. 76. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 43: Unterschiedliche Grade der Substituierbarkeit 76 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  77. 77. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 44: Die Minimalkostenkombination 77 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  78. 78. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 45: Konstante Skalenerträge 78 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  79. 79. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 46: Kosten bei zu- oder abnehmenden Skalenerträgen 79 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  80. 80. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 47: Der langfristige Kostenverlauf 80 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  81. 81. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 10 ► Isokostengerade ► Faktorintensität ► Minimalkostenkombination ► Expansionspfad ► Lineare Homogenität ► economies of scale ► mindestoptimale Betriebsgröße 81 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  82. 82. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 11  Das Angebotsverhalten von Unternehmen folgt dem ökonomischen Prinzip: die Studierenden sollen verstehen, dass steigende Angebotsmengen bei höheren Marktpreisen letztlich als das Ergebnis eines Gewinnmaximierungskalküls angesehen werden können.  Die Studierenden sollen zwischen der Produktionsschwelle als kurzfristiger Preisuntergrenze und der Gewinnschwelle als langfristiger Preisuntergrenze unterscheiden können. Sie können darstellen, wann sich ein Unternehmen langfristig und wann es sich kurzfristig von einem Markt zurückziehen sollte.  Studierende sollen nachvollziehen können, dass steigende Faktorpreise aufgrund des skizzierten Optimierungsverhaltens zu einer sinkenden Faktornachfrage führen, sie sollen die wichtigsten Lageparameter der Angebotsfunktion kennen. 82 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  83. 83. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 48: Marktverhalten eines Preisnehmers 83 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  84. 84. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 GK_p DK Gewinn Fixkosten VDK Variable Kosten x* xAbbildung 49: Gewinne und Kosten für einen gegebenen Preis 84 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  85. 85. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 GK DKPUGl VDK Fixkosten Variable Kosten Gewinn- x schwelleAbbildung 50: Gewinnschwelle und langfristige Preisuntergrenze 85 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  86. 86. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 GK DK VDKPUGk Variable Kosten Produktions- x schwelleAbbildung 51: Produktionsschwelle und kurzfristige Preisuntergrenze 86 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  87. 87. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 10: Ladenöffnungszeiten Das Ladenschlussgesetz ist in Deutschland in den letzten Jahren mehrfach liberalisiert worden. Die meisten Anbieter im Einzelhandel haben sich daraufhin entschlossen, ihre Öffnungszeiten am frühen Abend um eine oder zwei Stunden auszudehnen. Seither kommt es häufiger vor, dass man in Läden in den Innenstädten in dieser Zeit weit und breit der einzige Kunde ist. Offenbar reichen die Umsätze in diesen Zeiten schwerlich aus, um die Kosten zu decken. Hier könnten Deckungsbeiträge und variable Kosten eine wichtige Rolle spielen.  Erläutern Sie das Kalkül des Managements in einer solchen Situation. Was muss für eine zusätzliche Stunde Öffnungszeit lediglich gegeben sein? Zu welchen Arrangements könnten die Einzelhändler einer Stadt in dieser Situation kommen? 87 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  88. 88. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 52: Die Aggregation der Angebotskurven 88 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  89. 89. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 53: Kurzfristige und langfristige Angebotsreaktionen 89 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  90. 90. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 11 ► Preisnehmer ► langfristige Preisuntergrenze ► Produktionsschwelle ► Faktornachfrage ► Lageparameter der Angebotskurve ► Grenzproduktivitätentheorie ► Preiselastizität des Angebots 90 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  91. 91. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Teil 3: Marktstruktur, Marktverhalten und MarktergebnisKapitel 12: Märkte und MarktentwicklungenKapitel 13: Marktmacht und PreisdifferenzierungKapitel 14: OligopoleKapitel 15: Grundzüge der Wettbewerbspolitik 91 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  92. 92. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 12  Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, Märkte mit Hilfe einer Reihe von Kriterien beschreiben zu können. Sie wissen, dass diese Marktstruktur-, Marktverhaltens- und Marktergebniskriterien voneinander abhängen. Sie erkennen, dass jeder Markt seine eigene Charakteristik aufweist.  Die Studierenden können mit dem Modell des langfristigen Konkurrenzmarktgleichgewichts begründen, warum niedrige Markteintrittsbarrieren für funktionsfähige Märkte wichtig sind.  Die Studierenden kennen den Begriff des Dynamischen Wettbewerbs und sind in der Lage, die Rolle von Innovation und Imitation zu erklären. Eine wesentliche Triebfeder für Innovationen ist die Aussicht auf Vorsprungs- oder Knappheitsgewinne. Funktionsfähige Märkte sind dadurch zu kennzeichnen, dass diese Gewinne durch Kapazitätserweiterungen, Markteintritte und Imitation längerfristig abschmelzen. 92 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  93. 93. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 54: Marktstruktur, Marktverhalten und Marktergebnis 93 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  94. 94. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 55: Das langfristige Konkurrenzmarktgleichgewicht 94 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  95. 95. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 11: Erneut die Ernergiesteuer! Kurzfristig und längerfristig abweichende Elastizitäten könnten auch in der Steuerwirkungsanalyse eine Rolle spielen. In Kapitel 5 wurde die Energiesteuer als Anwendung des Konkurrenzmarktmodells diskutiert. Nehmen Sie an, die Energienachfrage sei über die kurze Frist hinaus preiselastischer als zunächst angenommen. Stellen Sie die Einführung der Energiesteuer graphisch dar und zeigen Sie, wie sich Lenkungseffekte und Einnahmeneffekte in der kurzen und in der langen Frist unterscheiden könnten. Kritiker der Steuer bemängelten, dass die Querfinanzierung der Rentenkasse zusammenbricht, wenn die Nachfrager in einer längeren Frist fühlbar auf die Steuer reagieren.  Welche Forderung an die Politik ergibt sich daraus für die Ausgestaltung der Energiesteuer? 95 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  96. 96. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 56: Der Schweinezyklus 96 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  97. 97. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 57: Marktphasen 97 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  98. 98. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 12 ► Marktabgrenzung ► Marktform ► Transaktionskosten ► heterogene Märkte ► Markteintrittsbarrieren ► Knappheitsgewinne (super-normal profits) ► angreifbare Märkte ► Schweinezyklus ► Dynamischer Wettbewerb ► Innovation ► Produkt-Lebenszyklus 98 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  99. 99. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 13  Die Studierenden kennen das Cournot’sche Monopol. Ihnen ist Preissetzerverhalten geläufig. Sie können die Marktergebnisse im Monopol berechnen. Sie können erklären, was unter der Monopolrente zu verstehen ist und welche Effizienzverluste durch das Preissetzerverhalten entstehen können.  Die Studierenden sind mit den verschiedenen Formen der Preisdifferenzierung vertraut und können die Amoroso-Robinson-Relation zur Preissetzung auf segmentierten Märkten anwenden.  Sie wissen, dass auf heterogenen Märkten das „law of one price“ nicht mehr gelten kann. Sie können Präferenzbindung bzw. Kundenbindung im Gutenberg-Modell erklären. Ferner können die Studierenden begründen, warum Produktdifferenzierung und Markenartikel meist weniger kritisch als das Monopol beurteilt werden.  Sie können erklären, was unter einem natürlichen Monopol zu verstehen ist, welche Probleme dabei auftreten können und welche Vorkehrungen die Wirtschaftspolitik treffen sollte, auch in diesen Märkten möglichst gute Ergebnisse zu ermöglichen. 99 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  100. 100. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9p Cpc GK PAF xc GE xAbbildung 58: Preissetzerverhalten im Monopol 100 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  101. 101. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9p PAF Cpc A Gp* N GK GE xc x* xAbbildung 59: Marktergebnis Im Monopol und Polypol 101 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  102. 102. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 12: Checkliste zur Monopolpreisbildung Bei der Berechnung der Cournot-Lösung kommt es in Prüfungen immer wieder zu Problemen. Aus diesem Grund wird der Rechenweg nachfolgend anhand eines Beispiels in Form einer Checkliste verdeutlicht. Sämtliche der folgenden Daten sind fiktiv, unterschiedliche Modelltypen und Ausstattungsmerkmale sollen nachfolgend keine Rolle spielen. Ein Automobilkonzern hat eine Kostenfunktion K(x)=18.000+8x+0,001x2 (in Mio. €). Typischerweise dominieren die Fixkosten für Entwicklung, Kapitalstock und Mitarbeiter, während die variablen Stückkosten eine untergeordnete Rolle spielen. Die Nachfrage (in Tsd. Stück) schätzt das Management auf x=2.500–50p. Wie viele Pkw sollte das Unternehmen zu welchem Preis verkaufen? 1. Schritt: Liegt eine PAF vor? Hier liegt eine Nachfragegerade vor. Aus x=2.500–50p folgt die PAF als p=2500/50–x/50=50–0,02 x. 2. Schritt: Berechnung von GE und GK Die Erlöse sind dann E=px=50x–0,02x2 und die Grenzerlöse ergeben sich als GE=50–0,04x. Die Grenzkosten sind die erste Ableitung der Kosten, also GK=8+0,002x. 3. Schritt: Berechnung der gewinnmaximalen Menge Aus GE=50–0,04x=8+0,002x=GK folgt für die Cournot-Menge 42=0,042x oder xc=1.000. 4. Schritt: Ermitteln des Cournot-Preises durch Einsetzen in die PAF Aus p=50–0,02xc ergibt sich pc=30. Der Konzern sollte 1 Mio. Stück zum Preis von 30.000 € verkaufen. Er erlöst dabei 30 Mrd. €, so dass unter der Berücksichtigung der Kosten von 27 Mrd. € als Gewinn 3 Mrd. € verbleiben.  Dies scheint eine komfortable Position zu sein. Verdeutlichen Sie sich anhand einer Tabellenkalkulation, aus welchem Grund der Konzern dennoch erhebliche Probleme bekommt, wenn die Nachfrage kurzfristig einbricht. 102 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  103. 103. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 60: Preisdifferenzierung ersten und zweiten Grades 103 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  104. 104. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 61: Preisdifferenzierung dritten Grades 104 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  105. 105. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9p A po C pc GK PAF pu B xc x GEAbbildung 62: Die zweifach geknickte Preis-Absatz-Funktion 105 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  106. 106. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 63: Das natürliche Monopol 106 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  107. 107. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 13 ► Preis-Absatz-Funktion ► Cournot-Punkt ► Verteilungswirkungen im Monopol ► Amoroso-Robinson-Relation ► selbstselektive Preisdifferenzierung ► Arbitrage ► monopolistische Konkurrenz ► Präferenzbindungen ► natürliches Monopol 107 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  108. 108. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 14  Die Studierenden kennen verschiedene Verhaltensweisen auf oligopolistischen Märkten und können erklären, unter welchen Umständen es eher zu konkurrierenden oder zu kooperierenden Verhaltensmustern kommt. Sie wissen, dass paralleles Preisverhalten nicht notwendigerweise auf Absprachen oder Kartellen beruhen muss.  Sie wissen, dass Kartelle und Absprachen nach außen hin wie ein Monopol wirken. Sie können Ursachen für Instabilitäten von Kartellen im Innenverhältnis benennen und wissen, dass Übernahmen oder Zusammenschlüsse von Unternehmen eher geeignet sind, Marktmacht über längere Zeiträume hinweg zu etablieren und zu nutzen.  Den Studierenden sind verschiedene Formen der Preisführerschaft bekannt. Sie können zwischen fairem und ruinösem Preiswettbewerb unterscheiden. Sie wissen, warum Preise im heterogenen Oligopol oft als Wettbewerbsinstrument ausscheiden. 108 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  109. 109. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 13: Was kennzeichnet Oligopole? Marktmacht auf oligopolistischen Märkten wird häufig mit Hilfe von kumulierten Marktanteilen der jeweils größten Anbieter gemessen. Demnach sind annähernd polypolistische Märkte (z.B. Handwerk, Maschinenbau) von mäßig konzentrierten Branchen (chemische Industrie, Verkehrsgewerbe) sowie von engen Oligopolmärkten (Mineralölindustrie, Lebensmittel-Einzelhandel) zu unterscheiden. Bei der Interpretation derartiger Kennziffern ist jedoch Vorsicht geboten: Trotz unterschiedlicher Exportorientierung der Branchen beziehen sie sich ausschließlich auf den heimischen Markt. Im Falle diversifizierter Unternehmen weisen sie darüber hinaus Zurechnungsfehler auf. Hauptkritikpunkt ist jedoch, dass sich kumulierte Marktanteile allein auf die Marktform beziehen.  Wählen Sie einen beliebigen Oligopolmarkt aus. Welche weiteren Kriterien sind auf diesem Markt Ihrer Meinung nach zur Beurteilung der Wettbewerbsintensität notwendig? 109 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  110. 110. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9p p A GKi C Ci B PAF‘pp* G Gi PAF N 1 X X* xi xi* xi X Markt GE Einzelner KartellistAbbildung 64: Preisbildung im Kartell 110 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  111. 111. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 65: Ursachen für die Instabilität von Kartellen 111 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  112. 112. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 66: Preisführerschaft und Kampfpreise 112 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  113. 113. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 67: Zwei Anbieter auf heterogenen Märkten 113 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  114. 114. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 68: Chamberlin’sche Tangentenlösung 114 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  115. 115. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9Abbildung 69: Preissetzerverhalten im heterogenen Oligopol 115 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  116. 116. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 14 ► oligopolistische Interdependenz ► paralleles Preisverhalten ► Kartelldisziplin ► dominierende Preisführerschaft ► limit pricing ► ruinöser Wettbewerb ► non-price competition 116 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  117. 117. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Lernziele zu Kapitel 15  Die Studierenden lernen die Funktionen des Wettbewerbs und die Leitbilder des Wettbewerbs kennen. Sie können beurteilen, welche Leitbilder die einzelnen Funktionen betonen bzw. eher vernachlässigen. Sie können marktstrukturelle Eingriffe von einem regulierenden Verhaltensansatz in eher angloamerikanischer Tradition unterscheiden.  Die Studierenden wissen, wie Kartelle und Absprachen auf Märkten wirken. Sie kennen verschiedene Kooperationsformen und wissen, welche davon mit Blick auf eine optimale Wettbewerbsintensität als problematisch einzuschätzen sind. Ihnen sind die Schwierigkeiten bekannt, die sich regelmäßig bei der Verfolgung von Absprachen ergeben.  Sie wissen, dass die entstehende oder sich verstärkende Marktmacht bei der Fusionskontrolle und beim Missbrauch dominierender Marktstellungen das entscheidende Beurteilungskriterium ist. Sie kennen das Verfahren zur Fusionskontrolle in Deutschland und können aufgrund von Fallbeispielen einschätzen, welche Probleme bei der Beurteilung von Machtmissbrauch entstehen können. 117 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  118. 118. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 14: Das Aufzugskartell Die bisher höchste Kartellstrafe vom 992 Mio. € verhängte die EU-Kommission im Jahr 2007. Fahrstuhl- und Rolltreppenhersteller hatten unter Beteiligung von ThyssenKrupp Preise abgesprochen und ihre Märkte aufgeteilt. Außerdem beteiligt waren u.a. Otis (USA), Schindler (Schweiz) und Kone (Finnland).  Finden Sie weitere bedeutsame Fälle aufgedeckter Kartelle und Absprachen. 118 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  119. 119. Siebe: MikroökonomieISBN: 978-3-8252-3789-9 Bagatellklausel Fusionsvorhaben ja anzeigepflichtig Zusammenschluss „kleiner“ Unternehmen? nein Prüfverfahren des Kartellamts Begründung oder Verstärkung einer nein marktbeherrschenden Stellung? ja Fusionsvorhaben wird erlaubt Abwägungsklausel Verbesserung der Wettbewerbsbedingungen, die die ja Nachteile der Marktbeherrschung überwiegen? Fusionsvorhaben wird nein untersagt auf Antrag: ja Ministererlaubnis Gesamtwirtschaftliche Vorteile? Fusionsvorhaben bleibt nein untersagt Überragendes Interesse der Allgemeinheit?Abbildung 70: Das Fusionskontrollverfahren 119 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  120. 120. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 15: Genehmigung einer Fusion unter Auflagen Im Jahr 2008 hat das Bundeskartellamt die Übernahme des Discounters PLUS durch EDEKA unter Auflagen genehmigt. Eine Auflage ist, dass PLUS-Mutter Tengelmann vor dem Vollzug der Fusion knapp 400 PLUS-Filialen an Dritte abgibt. Das Kartellamt will damit eine weitere Konzentration auf einigen regionalen Märkten verhindern. Eine weitere Auflage ist der Verzicht auf die geplante Beschaffungskooperation zwischen EDEKA und Tengelmann. Begründet wird dies auch damit, dass sich der Wettbewerb im Lebensmittelhandel weiter verringert hat. EDEKA, REWE, ALDI, LIDL und Tengelmann haben gemeinsam einen Marktanteil von 90 %.  Begründen Sie, in welchen Fällen die Genehmigung eines Zusammenschlusses unter Auflagen sinnvoll erscheint. 120 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  121. 121. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Fallstudie 16: Die Europäische Kommission gegen Microsoft Im Jahr 2004 hat die Kommission gegen Microsoft eine Geldbuße in Höhe von 497 Mio. € wegen Missbrauchs seiner Marktmacht in der EU verhängt. Microsoft habe sein Monopol bei Betriebssystemen auf den Markt für Medienabspielprogramme ausgedehnt. Die Kommission verlangte außerdem, dass Microsoft innerhalb von 90 Tagen PC-Herstellern die Möglichkeit gibt, das Windows-Betriebssystem auch ohne den Windows Media Player zu erwerben. Das Europäische Gericht hat dies 2007 in erster Instanz bestätigt. 2008 hat die Kommission eine weitere Geldstrafe in Höhe von 899 Mio. € wegen weitgehender Nichtbeachtung der Verfügung durch Microsoft verhängt.  Finden Sie und kommentieren Sie ein aktuelles Missbrauchsverfahren der Europäischen Kommission. 121 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011
  122. 122. Siebe: Mikroökonomie ISBN: 978-3-8252-3789-9Schlagwörter zu Kapitel 15 ► Statische und dynamische Wettbewerbsfunktionen ► Harmoniethese ► workable competition ► Marktöffnungspolitik ► Strukturansatz ► Verhaltensansatz ► Kartelldisziplin ► vertikale Konzentration ► economies of scope ► Konzentrationsraten ► Abwägungsklausel 122 © UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz und München 2011

×