Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
13.06.2013 4Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Tech...
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
13.06.2013 14Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Tec...
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
13.06.2013 18Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Tec...
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
13.06.2013 21Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Tec...
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
13.06.2013 24Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Tec...
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
13.06.2013 28Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Tec...
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww....
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

38. DNUG Konferenz 2013_ULC-Vortrag_Einen Rahmen schaffen_Vorteile durch Frameworks

406 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Hr. Busse (ULC) und Hr. Höhne (LVB) bei der 38. DNUG Konferenz am 07.06.2013 in Berlin zum Thema "Einen Rahmen schaffen: Vorteile durch Frameworks in der Domino-Webentwicklung"
Agenda
• Die Referenten
• Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
– Fachliche Anforderungen
– Technische Anforderungen
– Projektdaten
– Funktionsübersicht
• Warum ExtJS?
• Implementierung
– Vorbereitungen
– Nutzung in einer traditionellen Webanwendung
– Nutzung in einer XPages-Anwendung
• Showcase

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
406
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
21
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

38. DNUG Konferenz 2013_ULC-Vortrag_Einen Rahmen schaffen_Vorteile durch Frameworks

  1. 1. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deEinen Rahmen schaffenVorteile durch Frameworksin der Domino-WebentwicklungThomas Höhne, Leipziger Verkehrsbetriebe GmbHOliver Busse, ULC Business Solutions GmbH
  2. 2. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deAgenda• Die Referenten• Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“– Fachliche Anforderungen– Technische Anforderungen– Projektdaten– Funktionsübersicht• Warum ExtJS?• Implementierung– Vorbereitungen– Nutzung in einer traditionellen Webanwendung– Nutzung in einer XPages-Anwendung• Showcase
  3. 3. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deDie ReferentenThomas HöhneIBM Notes/Domino seit1998Domino und BESAdministratorLeipzigerVerkehrsbetriebe3300 Mitarbeiter in derUnternehmensgruppeFahrgäste 2012:134,4 Mio.Oliver BusseIBM Notes/Dominoseit 2000Web DevelopmentULC BusinessSolutions GmbHIBM PremierBusiness PartnerFull Service ProviderIBM CollaborationSoftwarewww.ulc.de@zeromancer1972www.lvb.de
  4. 4. 13.06.2013 4Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deKurzvorstellung „IGF/Cockpit“Einen Rahmen schaffenVorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
  5. 5. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deFachliche Anforderungen• Überblick über grundsätzliche Daten einesMitarbeiters im Fahrbetrieb• Vorbereitung und Protokollierung vonMitarbeitergesprächen• Dokumentation von Problemen und Anfragender Mitarbeiter• Unterstützung der täglichen ArbeitKurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  6. 6. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deTechnische Anforderungen• IBM Domino 8.5.3 als Webserver, Oracle 11gals Datenbankserver• Konfiguration in Notes, Nutzung im Browser• Zugriff auf Oracle Infrastruktur mittelsmodernem Frontend• Traditionelle Webanwendung• Basis für weitere AnwendungsmoduleKurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  7. 7. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deProjektdaten• Umsetzungszeitraum: Q3/Q4 2012– Datenmodellierung und Konzept ca. 40 MT– Schnittstellen und Frontend ca. 30 MT– Pilotphase in 12/2012– Produktivsetzung 01.01.2013• Erweiterungen und Anpassungen Q1/2013– Datenerweiterung und Frontendanpassungen ca.20 MTKurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  8. 8. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deStartbildschirm („Dashboard“)Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  9. 9. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deÜbersicht „Alle Mitarbeiter“Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  10. 10. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deMaske „Mitarbeiterstammdaten“Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  11. 11. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deMaske „Mitarbeitergespräch“Kurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  12. 12. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deÜbersicht nach BetriebshofKurzvorstellung „IGF/Cockpit“
  13. 13. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deFunktionsschemaKurzvorstellung „IGF/Cockpit“NSF mitKonfigurationHTTP RequestDomino HTTPResponse: HTML, JSApplikationBrowserHTTP AJAX RequestAgentIGF SchemaJDBCResponse: JSON
  14. 14. 13.06.2013 14Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deWarum ExtJS?Einen Rahmen schaffenVorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
  15. 15. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deHauptmerkmale von ExtJS• Entwickelt für professionelles Anwendungsdesign(User Experience)• Klassenbasiert und erweiterbar• Unterstützt relationale Datenmodelle• Fertige Widgets für Formularelemente, Datagrids,Layouts und Multiwindow-Oberflächen, Chartingetc.• Vordefinierte ThemesWarum ExtJS?
  16. 16. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deErfahrungen mit ExtJS• Zunächst sehr komplex, steile Lernkurve• In der Folge jedoch sehr effizient in der Nutzung• Kein Design der Widgets nötig, daher einheitlichesErscheinungsbild• Der modulare Aufbau ermöglicht flexibles undgenerisches Programmieren• Geeignet für den Aufbau eines eigenen Anwendungs-Frameworks• Enorme Zeitersparnis gegenüber manuellem Designvon KomponentenWarum ExtJS?
  17. 17. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deEinfaches Beispiel: Erzeugung eines WidgetsWarum ExtJS?<div id="myForm"></div>Ext.create(Ext.form.Panel, {title: Simple Form,renderTo: myForm,width: 500,height: 300,items: [{…}]})
  18. 18. 13.06.2013 18Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deImplementierung:VorbereitungenEinen Rahmen schaffenVorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
  19. 19. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deExtJS Bundle downloaden• http://www.sencha.com/products/extjs• Es gibt 2 Versionen– GPL3-Version für freie, nicht-kommerzielleProjekte– Developer-License für kommerzielle Projekte• Umfang ca. 200 MB gesamtImplementierung: Vorbereitungen
  20. 20. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deExtJS zum Projekt hinzufügenImplementierung: Vorbereitungen
  21. 21. 13.06.2013 21Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deImplementierung:traditionelle WebanwendungEinen Rahmen schaffenVorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
  22. 22. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deExtJS einer Maske hinzufügen• HTML Head Content• $$HTMLHead• für das Neptune Theme zusätzlich noch das Scriptext-theme-neptune.js einbinden• DOCTYPE deklarieren! ($$HTMLFrontMatter)Implementierung: traditionelle Webanwendung
  23. 23. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deTestcodeImplementierung: traditionelle Webanwendung<script type="text/javascript">Ext.onReady(function(){Ext.Msg.show({modal: true,title: "DNUG",msg: "Hello, DNUG people!",buttons: Ext.Msg.OK})})</script>
  24. 24. 13.06.2013 24Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deImplementierung:XPages-AnwendungEinen Rahmen schaffenVorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
  25. 25. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deWege der Implementierung• als Javascript/Stylesheet Ressourcen derXPage definieren• in einem Theme definierenImplementierung: XPages-Anwendung
  26. 26. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deXPage mit RessourcenImplementierung: XPages-Anwendung
  27. 27. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deXPages mit ThemesImplementierung: XPages-AnwendungDer Content-Type von Javascript-Ressourcen lautet „application/x-javascript“!
  28. 28. 13.06.2013 28Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deShowcaseEinen Rahmen schaffenVorteile durch Frameworks in der Domino Webentwicklung
  29. 29. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deFragen?Einen Rahmen schaffenVorteile durch Frameworks in derDomino Webentwicklung
  30. 30. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deQuellennachweiseSencha Inc, ExtJS, http://www.sencha.com/products/extjsExtJS Demos, http://www.sencha.com/products/extjs/examples/Mark Roden, ExtJS in Xpages, http://xomino.com/2013/03/03/extjs-in-xpages-3-creating-a-basic-grid-from-a-custom-control/Brad Balassaitis, Create a Dojo Enhanced Grid, http://xcellerant.net/2013/04/29/dojo-data-grid-part-13-create-a-dojo-enhancedgrid/OpenNTF, http://www.openntf.orgIBM Notes/Domino, http://www-03.ibm.com/software/products/de/de/ibmnotes/
  31. 31. Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologienwww.dnug.deBitte nehmen Sie sich die Zeit,um diesen Vortrag zu bewerten(A6-Block in Ihren Konferenzunterlagen)RückgabeGeben Sie das ausgefüllte Bewertungsblattbei dem Moderator/Betreuer Ihres Vortragesbzw. am Tagungscounter der DNUG ab.VerlosungUnter allen Teilnehmernwird ein iPod nano verlost.

×