User Centred Business ModelDesign
TutorialTobias Limbach09. September 2012German UPA, Konstanz 2012
TOBIAS LIMBACHTUTORIAL
AgendaEinleitung Business ModelVisualisierung: der Business Model CanvasFallbeispiel / ÜbungInvolving usersÜbung
EINLEITUNG BUSINESS MODEL
MOTIVATIONEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 6 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design“Competition today is ...
MOTIVATIONEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 7 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design“Technology by itself ...
 Business model innovators earned aconsiderable higher average premiumand their returns were moresustainable(Source: Busi...
 Business model innovators clearlyoutperformed product and processinnovators when measured incumulative annual growth rat...
Ziele von heute: Sie werden sich bewusst, dass Sie als Gestalter /UX Experte tagtäglich mit einer zentralenKomponente ein...
Zusätzlich Sie transferieren Wissen / Erfahrungen vomNutzerzentrierten Gestaltungsprozess in dieDiskussion / Gestaltung v...
EINLEITUNG BUSINESS MODELWas ist ein BusinessModel?
 Popularitätsschub während / nach Internet Boom Oft Buzzword Synonym verwendet mit Ertragsmodell (Screenshot: http://w...
"Ein Geschäftsmodell beschreibt das Grundprinzip, nach dem eine OrganisationWerte schafft, vermittelt und erfasst."Osterwa...
 Gemeinsame Sprache, um Business-Modelle zu diskutieren und zuentwickeln Innerhalb und zwischen verschiedenenOrganisatio...
BUSINESS MODEL CANVAS
Seite 17 | 09. September 2012 | User Centred Business Model DesignBUSINESS MODEL CANVASInfrastrukturNutzen-versprechenKund...
Seite 19 | 09. September 2012 | User Centred Business Model DesignBUSINESS MODEL CANVASQuelle: Osterwalder & Pigneur, Busi...
Seite 20 | 09. September 2012 | User Centred Business Model DesignBUSINESS MODEL CANVAS: BEISPIEL MOBILE BUSINESS„Mein Han...
INVOLVING USERS
Beobachten und BefragenResearchDesignPartizipationINVOLVING USERSSeite 23 | 09. September 2012 | User Centred Business Mod...
INVOLVING USERSBeobachten undBefragen
 „..current or anticipated product use..“ Welche Bedürfnisse sind vorhanden? Welches Nutzenversprechen kann manentwicke...
 Nutzungskontextanalyse: Würde dasProdukt hier rein passen? Kann sich der Nutzer vorstellen dasProdukt hier zu nutzen?PR...
 Wie wird das Produkt in der Realitätbenutzt / welches Nutzenversprechenerfüllt sich? Gibt es andere Nutzen, die sich er...
INVOLVING USERSPartizipation
 Nutzer sind in der Regel weder Design- noch Business-Modeling-Experten Es gibt Faktoren, die die Nutzer in ihrer Mitarb...
 Dimensions-Notationen» Visuelle Repräsentation eines Problems  Nutzbarmachung im Design Prozess» Viskosität» Voreiliges...
 7 Grundprinzipien, mit denen Nutzer in Expertenarbeit einbezogen werden können» Vorgeschlagen von Alexander Lübbe, HPI ...
Map out the information Informationen visualisieren hilft die kognitiveArbeit zu verringern Mischung zwischen Aggregatio...
Make it intuitive to use Reduktion auf das Notwendige; ausschließen von„visual clutter“ und anderen, nicht primär für die...
Choose an expressive representation Die verwendeten Materialien sollen derProblemdomäne ähnlich sein oder aus ihrstammenG...
Choose a small set of concepts Nutzer müssen mit den Konzepten einegemeinsame Basis in der Gruppenarbeit bildenkönnen We...
Choose easily changeable media Medien müssen schnell wieder verworfen werdenkönnen, d.h. sie müssen auch unmittelbar eine...
Play a game Spiel ist ein künstliches Problem Man kann daran Regeln ausprobieren undeinüben, da sie immer explizit gemac...
Make it tangible Räumliche Interaktion und Manipulation mitInformationsobjekten Physischer Zugang / Repräsentation macht...
 Sie sind als „Gruppe“ ein Unternehmen Erstellen Sie in der Gruppe ein BusinessModel Innerhalb der Gruppe werden versch...
ZSFSG
Zum nachlesen und weiter entdecken Osterwalder&Pigneur: Business Modell Generation. Deutsche Ausgabe, campus Verlag 2011...
Zu verschiedenen Zeitpunkten nachfragenAnforderungen / Nutzenversprechen formulieren undder Business Planung gegenüber ste...
Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit
www.uid.comTobias LimbachTEAM MANAGER USER EXPERIENCE DESIGNTobias.limbach@uid.com
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

User centred business model design - Tutorial Tobias_Limbach

1.186 Aufrufe

Veröffentlicht am

User centred business model design - Tutorial Tobias_Limbach

  1. 1. User Centred Business ModelDesign
  2. 2. TutorialTobias Limbach09. September 2012German UPA, Konstanz 2012
  3. 3. TOBIAS LIMBACHTUTORIAL
  4. 4. AgendaEinleitung Business ModelVisualisierung: der Business Model CanvasFallbeispiel / ÜbungInvolving usersÜbung
  5. 5. EINLEITUNG BUSINESS MODEL
  6. 6. MOTIVATIONEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 6 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design“Competition today is not between different products - it’sbetween different business models”Gary Hamelranked #1 most influential business thinker in the world by the Wall StreetJournal
  7. 7. MOTIVATIONEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 7 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design“Technology by itself has no single objective value. Theeconomic value of a technology remains latent until it iscommercialized in some way via a business model.”“A mediocre technology pursued within a great businessmodel may be more valuable than a great technologyexploited via a mediocre business model”Henry ChesbroughHaas Business School Professor and creator of the concepts openinnovation and open business models
  8. 8.  Business model innovators earned aconsiderable higher average premiumand their returns were moresustainable(Source: Business week / BCG innovation survey2008)BUSINESS MODEL INNOVATORS OUTPERFORM TRADITIONAL INNOVATORSEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 8 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design1,70,11,78,56,12,7012345678910Three year period Five year period Ten year periodProcess and product innovators Business model innovators6,86,01,0Difference in percentage points (%)
  9. 9.  Business model innovators clearlyoutperformed product and processinnovators when measured incumulative annual growth rate overfive years(Source: IBM, CEOs are expanding the innovationhorizon: important implications for CIOs)OPERATING MARGIN GROWTH IN EXCESS OF COMPETITIVE PEERS (5 YEARS)EINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 9 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design-10123456Product / service / market placeinnovatorsOperations innovators Business model innovatorsCompund annual growth rate (CAGR)
  10. 10. Ziele von heute: Sie werden sich bewusst, dass Sie als Gestalter /UX Experte tagtäglich mit einer zentralenKomponente eines Geschäftsmodells Umganghaben Nämlich mit dem KonsumentenFoto: Henry Ford, Portrait. Library of Congress, cph.3c1127ZIEL DES TUTORIALSEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 10 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  11. 11. Zusätzlich Sie transferieren Wissen / Erfahrungen vomNutzerzentrierten Gestaltungsprozess in dieDiskussion / Gestaltung von Business Models mitein Z.B. iteratives Design, Prototypen, Testing,Partizipates DesignQuelle: Osterwalder & Pigneur, Business Model Generation (2011)ZIEL DES TUTORIALSEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 11 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  12. 12. EINLEITUNG BUSINESS MODELWas ist ein BusinessModel?
  13. 13.  Popularitätsschub während / nach Internet Boom Oft Buzzword Synonym verwendet mit Ertragsmodell (Screenshot: http://www.imdb.com/title/tt0094291/)WASEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 13 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  14. 14. "Ein Geschäftsmodell beschreibt das Grundprinzip, nach dem eine OrganisationWerte schafft, vermittelt und erfasst."Osterwalder & Pigneur, Business Model Generation (2011)WASEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 14 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  15. 15.  Gemeinsame Sprache, um Business-Modelle zu diskutieren und zuentwickeln Innerhalb und zwischen verschiedenenOrganisationen Entwicklung von Business-Modellen alszentraler Teil von Projekten von Anfangan Quelle: Osterwalder & Pigneur (2011)WARUMEINLEITUNG BUSINESS MODELSeite 15 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  16. 16. BUSINESS MODEL CANVAS
  17. 17. Seite 17 | 09. September 2012 | User Centred Business Model DesignBUSINESS MODEL CANVASInfrastrukturNutzen-versprechenKundenFinanzenQuelle: Osterwalder & Pigneur, Business Model Generation (2011)
  18. 18. Seite 19 | 09. September 2012 | User Centred Business Model DesignBUSINESS MODEL CANVASQuelle: Osterwalder & Pigneur, Business Model Generation (2011)
  19. 19. Seite 20 | 09. September 2012 | User Centred Business Model DesignBUSINESS MODEL CANVAS: BEISPIEL MOBILE BUSINESS„Mein Handy räumtauf“Ebay Assistent, derFotos aufnimmt,Texte erstellt undAuktionenüberwachtProduktbezogen,d.h. nur beiAuktion,individuelleBetreuungEmail, InternetLeute dieLuxusartikel /hochwertigeArtikel verkaufenmöc,htenebaySoftwareEntwicklerTexter,Überwacher,KundendienstMobile Platform bereitstellen, Software weiterentwickeln, MarketingAuktionen einpflegen,betreuen, abrechnenBestehende SoftwarePlattform und Entwicklerebay Gebühren Löhne, GehälterMarketing SW LizenzenIT Pauschale pro Auktion 5,25 €20% vom Auktionserlös
  20. 20. INVOLVING USERS
  21. 21. Beobachten und BefragenResearchDesignPartizipationINVOLVING USERSSeite 23 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  22. 22. INVOLVING USERSBeobachten undBefragen
  23. 23.  „..current or anticipated product use..“ Welche Bedürfnisse sind vorhanden? Welches Nutzenversprechen kann manentwickeln?VOR PRODUKTBEOBACHTEN UND BEFRAGENSeite 25 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  24. 24.  Nutzungskontextanalyse: Würde dasProdukt hier rein passen? Kann sich der Nutzer vorstellen dasProdukt hier zu nutzen?PRODUKTKONZEPTBEOBACHTEN UND BEFRAGENSeite 26 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  25. 25.  Wie wird das Produkt in der Realitätbenutzt / welches Nutzenversprechenerfüllt sich? Gibt es andere Nutzen, die sich erfüllen,oder wird etwas vermisst? Was sagen die Zulieferer / Hersteller /andere Beteiligte derWertschöpfungskette?BESTEHENDES PRODUKTBEOBACHTEN UND BEFRAGENSeite 27 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  26. 26. INVOLVING USERSPartizipation
  27. 27.  Nutzer sind in der Regel weder Design- noch Business-Modeling-Experten Es gibt Faktoren, die die Nutzer in ihrer Mitarbeit behindern» Cognitive load» Cognitive fitHERAUSFORDERUNGPARTIZIPATIONSeite 29 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  28. 28.  Dimensions-Notationen» Visuelle Repräsentation eines Problems  Nutzbarmachung im Design Prozess» Viskosität» Voreiliges festlegen» Provisorium Greifbar / Tangible: Nutzer können unter Umständen die Idee nicht aussprechen, abernachbauenANFORDERUNGPARTIZIPATIONSeite 30 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  29. 29.  7 Grundprinzipien, mit denen Nutzer in Expertenarbeit einbezogen werden können» Vorgeschlagen von Alexander Lübbe, HPI Basieren auf Participatory Design Praxis und Forschung:» Startpunkt, um in der Praxis weiter erprobt zu werden Ein Ziel: implizites und expliziten Wissens sammeln» PINC Proceedings 2011, p.318 – 322. – Pronciples for business modelling with novice users - Alexander Lübbe, 2011GRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 31 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  30. 30. Map out the information Informationen visualisieren hilft die kognitiveArbeit zu verringern Mischung zwischen Aggregation und Detail hilft,sich auf das Wesentliche zu konzentrieren Quelle:http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Topographische_Karte_1_25000_Blatt_23_%286821%29_Heilbronn_1902.jpg&filetimestamp=20110415230920 www.googlemaps.comGRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 32 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  31. 31. Make it intuitive to use Reduktion auf das Notwendige; ausschließen von„visual clutter“ und anderen, nicht primär für dieAufgaben benötigten InformationenGRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 33 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  32. 32. Choose an expressive representation Die verwendeten Materialien sollen derProblemdomäne ähnlich sein oder aus ihrstammenGRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 34 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  33. 33. Choose a small set of concepts Nutzer müssen mit den Konzepten einegemeinsame Basis in der Gruppenarbeit bildenkönnen Wenige Konzepte und weniger Details erleichterndiesen ProzessGRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 35 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  34. 34. Choose easily changeable media Medien müssen schnell wieder verworfen werdenkönnen, d.h. sie müssen auch unmittelbar einenErfolg bringen, ohne viel Arbeit. Wenn zu viel Arbeit und Detailtiefe aufgewendetwerden muss, werden Änderungen vermieden.GRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 36 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  35. 35. Play a game Spiel ist ein künstliches Problem Man kann daran Regeln ausprobieren undeinüben, da sie immer explizit gemacht werdenmüssen Damit kann für späteres Konzeptverständnis undTerminologie trainiert werdenGRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 37 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  36. 36. Make it tangible Räumliche Interaktion und Manipulation mitInformationsobjekten Physischer Zugang / Repräsentation macht dieIdee für andere unmittelbarer zugänglich underleichtert FeedbackGRUNDPRINZIPIENPARTIZIPATIONSeite 38 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  37. 37.  Sie sind als „Gruppe“ ein Unternehmen Erstellen Sie in der Gruppe ein BusinessModel Innerhalb der Gruppe werden verschiedeneRollen zugewiesen. Versuchen sie diesemit Leben zu füllen Z.B. Finanzen: Sie wissen über dieGeldströme bescheid. Nutzer: Sie möchten irgendwann mal dasNutzenversprechen erfüllt bekommenÜBUNGPARTIZIPATION 20 min Als Vorlage den Business Model Canvasaufmalen (Größe wichtig?) Mit Post-its Inhalte füllen Mit Materialen die Beziehungenzwischen den Bausteinen aufzeigen Alles ist erlaubt!Seite 39 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  38. 38. ZSFSG
  39. 39. Zum nachlesen und weiter entdecken Osterwalder&Pigneur: Business Modell Generation. Deutsche Ausgabe, campus Verlag 2011 Proceedings of the Participatory Innovation Conference 2011, Sonderborg (PINC 2011).Edited by Jakob BuurLITERATURZSFSGSeite 47 | 09. September 2012 | User Centred Business Model Design
  40. 40. Zu verschiedenen Zeitpunkten nachfragenAnforderungen / Nutzenversprechen formulieren undder Business Planung gegenüber stellenInnovationen erkennenUser centredBusiness Model DesignDesign-Prozess mit Nicht-Experten gestaltenDurch Moderation Innovationspotenziale entdeckenMut zum Gestalten!ZSFSGZUSAMMENFASSUNG
  41. 41. Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit
  42. 42. www.uid.comTobias LimbachTEAM MANAGER USER EXPERIENCE DESIGNTobias.limbach@uid.com

×