Trendcheck 01/2009

661 Aufrufe

Veröffentlicht am

Trendbüro und Dialego Online Market Research haben zum Jahreswechsel 1000 Deutsche repräsentativ in einer Onlineerhebung zu den Themen Gesellschaft – Medien – Beziehungen befragt. Alle Zahlen und Diagramme finden Sie im untenstehenden PDF.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
661
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Trendcheck 01/2009

  1. 1. w w w . t r e n d b u e r o . c o m >> 1w w w .d i a l e g o . d e Trendbüro Beratungsunternehmen für gesellschaftlichen Wandel Dialego Market Research Online Trendcheck 01/2009: Gesellschaft – Medien – Beziehungen Eine Erhebung von Trendbüro und Dialego
  2. 2. w w w . t r e n d b u e r o . c o m >> 2w w w .d i a l e g o . d e Der Aachener Marktforscher Dialego und Trendbüro – Beratungsunternehmen für gesellschaftlichen Wandel haben im Rahmen der repräsentativen Studie „Trendcheck 01/2009: Gesellschaft – Medien – Beziehungen“ im Dezember 2008 in einem Online-Panel 1.000 Verbraucher in Deutschland repräsentativ zu ihren Einstellungen, Verhaltenweisen und Erwartungen für das Jahr 2009 befragt. Deutschland ist technologisch in der Netzwerkökonomie angekommen, Internet- medien werden auf breiter Front genutzt. Gleichzeitig stellt die aktuelle wirtschaftliche Rezession die Rolle der Unternehmen und Bürger auf den Prüfstand. Können die aus der Vernetzung resultierenden Möglichkeiten genutzt werden, um die Herausforderungen der Krise zu bewältigen? Wir wollten deshalb wissen, mit welchen Einstellungen die Deutschen ins neue Jahr starten. Wie nutzen die Deutschen die Kommunikationstechniken und Medien? Und welche Rolle spielen sie für die sozialen Beziehungen im Alltag? Trendcheck 01/2009: Gesellschaft – Medien – Beziehungen
  3. 3. w w w . t r e n d b u e r o . c o m >> 3w w w .d i a l e g o . d e Gesellschaft: Die Gesellschaft befindet sich in einer Vertrauenskrise Der Wirtschaft wird in der aktuellen Rezession nicht zugetraut, sich selbst zu retten. Das Vertrauen darin, dass die Bürger selbst etwas bewegen können, ist gering. Die Verunsicherung ist groß. Es ist schwer, das neue Jahr einzuschätzen. In dieser aktuellen Situation trauen die Deutschen am ehesten dem Staat zu, die Wirtschaft aus der Krise zu führen. Medien: Alle emailen, die Jüngeren kommunizieren vernetzt und mobil Email ist in der Liga der klassischen Kommunikationsmittel angekommen – und wird besonders von den über 50-Jährigen genutzt. Die Jüngeren schlagen neue Wege in der Kommunikation ein: sie bloggen, schreiben SMS oder engagieren sich in Online- Netzwerken. Beziehungen: Online- und Offlinewelten verschmelzen Je jünger die Befragten, desto intensiver ist die Online-Nutzung und desto stärker sind das Online- und Offlineleben verknüpft. Dies bewirkt auch einen Wertewandel: Vor allem die Jüngeren treffen im Internet vertrauenswürdige Freunde und Bekanntschaften, die auch ihr reales Leben bereichern. Trendcheck 01/2009: Gesellschaft – Medien – Beziehungen Zusammenfassung
  4. 4. w w w . t r e n d b u e r o . c o m >> 4w w w .d i a l e g o . d e Der Staat genießt am meisten Vertrauen in Zeiten genereller Ratlosigkeit und Verunsicherung Quelle:DialegoNetjet-Erhebung12/2008,n=1.000;GfKVertrauensindex2008: http://www.gfk.com/imperia/md/content/presse/broschueren/produkte/pd_trust_index_august_08_dfin.pdf – Eine Lösung für die Krise wird zuallererst dem Staat zugetraut – und das obwohl Politiker ansonsten das niedrigste Vertrauen aller Berufsgruppen genießen. (GfK 2008) – Der Glaube, dass die Wirtschaft die Krise aus eigener Kraft bewältigen kann, ist schwächer ausgeprägt. – Dass die Bürger selbst etwas bewegen können (Stichwort Grass Root-Bewegung) glaubt nur jeder Fünfte.
  5. 5. w w w . t r e n d b u e r o . c o m >> 5w w w .d i a l e g o . d e Im neuen Jahr sind Privatleben und Gesundheit wichtige Themen für Frauen. Frauen sehen optimistischer ins neue Jahr als Männer. Quelle:DialegoNetjet-Erhebung12/2008,n=1.000,Mehrfachnennungmöglich – Die persönlichen Erwartungen für das neue Jahr gehen auseinander – die Verunsicherung ist spürbar. – Frauen gehen positiver ins neue Jahr als Männer, bei ihren Erwartungen für das neue Jahr steht Privates im Vordergrund. – Große Erwartungen an die Politik ergänzen die zentralen Themen der persönlichen Ziele Gesundheit, Beruf und Finanzen.
  6. 6. w w w . t r e n d b u e r o . c o m >> 6w w w .d i a l e g o . d e Neuer Generation Gap in der Mediennutzung: „1-to-many“-Kommunikation wird am stärksten von Jüngeren genutzt. Ältere kommunizieren eher 1-to-1. Quelle:DialegoNetjet-Erhebung12/2008,n=1.000
  7. 7. w w w . t r e n d b u e r o . c o m >> 7w w w .d i a l e g o . d e – Zum Versand der Weihnachtsgrüße 2008 wurden Networking-Plattformen und Blogs am stärksten von den 14-29-Jährigen genutzt (38% Netzwerke, 6%Blogs). – Die über 50-Jährigen nutzten verstärkt klassische Kommunikationsmedien wie Telefon (62%) und Post (67%). – Selbst E-Mail gilt mittlerweile schon als klassisches Medium für die über 50-Jährigen (61% Nutzung). Neuer Generation Gap in der Mediennutzung: „1-to-many“-Kommunikation wird am stärksten von Jüngeren genutzt. Ältere kommunizieren eher 1-to-1. Quelle:DialegoNetjet-Erhebung12/2008,n=1.000
  8. 8. w w w . t r e n d b u e r o . c o m >> 8w w w .d i a l e g o . d e Neuer Generation Gap im Sozialen: Ältere halten Online- und Offline- Kontakte eher getrennt. Bei Jüngeren verschmelzen sie. Quelle:DialegoNetjet-Erhebung12/2008,n=1.000
  9. 9. w w w . t r e n d b u e r o . c o m >> 9w w w .d i a l e g o . d e Neuer Generation Gap im Sozialen: Ältere halten Online- und Offline- Kontakte eher getrennt. Bei Jüngeren verschmelzen sie. Quelle:DialegoNetjet-Erhebung12/2008,n=1.000 Online und offline wachsen immer stärker zusammen, die Interaktionsräume werden sich in Zukunft immer weniger voneinander trennen lassen. Je jünger die User, desto größer die Nutzung von Online-Communities und desto größer die Überschneidung zwischen digitaler Community und realem Leben: – Im Durchschnitt treffen sich die Nutzer von Online-Netzwerken mit weniger als einem Viertel Ihrer Online-Freunde. – Überdurchschnittlich viele der unter 30-Jährigen (25%) treffen sich jedoch mit mehr als drei Viertel ihrer Online-Bekanntschaften auch im wahren Leben. – Die Nutzung von Online-Netzwerken ist vor allem Sache der jüngeren. Bei den über 50- Jährigen sind mehr als 60% nicht Mitglied in Online-Netzwerken.
  10. 10. w w w . t r e n d b u e r o . c o m >> 10w w w .d i a l e g o . d e Etablieren digitale Netzwerke ein neues, breiteres Verständnis von Vertrauen? Quelle:DialegoNetjet-Erhebung12/2008,n=1.000
  11. 11. w w w . t r e n d b u e r o . c o m >> 11w w w .d i a l e g o . d e Etablieren digitale Netzwerke ein neues, breiteres Verständnis von Vertrauen? – Die gestellte Frage zielt darauf ab, die Anzahl jener Kontakte zu beziffern, zu denen ein tragfähiges Vertrauensverhältnis besteht, auf das auch in Krisenzeiten Verlass ist. – Auffällig ist, dass Jüngere über zahlreichere solcher Vertrauensbeziehungen berichten. Gleichzeitig sind Jüngere stärker vernetzt und treffen ihre Freunde sowohl online als auch offline. Setzt man diese Ergebnisse miteinander in Zusammenhang, liegt die Vermutung nahe, dass diese Freunde keine bloßen flüchtigen Online-Bekanntschaften sind, sondern als vertrauenswürdige Freunde eingeschätzt werden, auf die auch in Krisenzeiten Verlass ist. – Je älter die Befragten, desto wichtiger ist die eigene Familie als vertrauenswürdiges soziales Netz (32% der über 50-Jährigen verlassen sich hauptsächlich auf die eigene Familie). – Im Durchschnitt geben 18% der unter 30-Jährigen an, mehr als 5 vertrauenswürdige Freunde zu haben. – Durch geteilte Lebenswelten werden Freunde zunehmend zum Familienersatz.
  12. 12. w w w . t r e n d b u e r o . c o m >> 12w w w .d i a l e g o . d e Trendbüro Trendbüro befasst sich mit der Beobachtung von Trends und der Interpretation des gesellschaftlichen Wandels. Unseren Auftraggebern zeigen wir, wie sich die Welt um sie herum verändert, welche Chancen und Gefahren sich für sie daraus ergeben und wo die Märkte von Morgen liegen. Wir beraten Sie mit dem Ziel, Veränderungen in Kundenstrukturen und -interessen rechtzeitig zu antizipieren, Trends gewinnbringend in die Entwicklung neuer Produkte, Services und Markenerlebnisse einzubeziehen und bestehende Angebote und Strategien an Umfeldveränderungen anzupassen. www.trendbuero.com, Kontakt: Patrick Schenck, p.schenck@trendbuero.com, Telefon: 040 36 97 78-25 Dialego Die Dialego AG ist ein Full-Service Marktforschungsinstitut im Bereich der internetbasierten Marktforschung und erhebt die Daten ausschließlich online. Dialego (im Griechischen ‘ich wähle aus’) - wurde im März 1999 von CEO Andera Gadeib gegründet und beschäftigt inzwischen über 35 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt Methoden und Technologien für Erhebungen in enger Zusammenarbeit mit seinen Kunden und deren Fragestellungen. Auf der Kundenliste des Unternehmens stehen die renommiertesten Firmen aus dem In- und Ausland. Dialegos Angebot umfasst die Planung und Durchführung von Auftragsforschung wie Produkttests, Werbepre-/posttests, Kundenzufriedenheitsstudien und Imagestudien. Darüber hinaus erstellt Dialego Zielgruppen-Typologien und schafft virtuelle Testumgebungen für frühe Konzepttests. www.dialego.de, Kontakt: oliver.hsu@dialego.de, Telefon: 0241 97 82 8-135 Absender

×