Travel Technology in der Hotellerie

805 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
805
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
20
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Travel Technology in der Hotellerie

  1. 1. ITB TRAVEL TECHNOLOGY GUIDED TOURS The speech & tour is translated into Englisch. For the Englisch version, please use the audio guides.
  2. 2. ITB GUIDED TOURS • 10:30-10:50 Uhr Vortrag Michael Faber „Travel Technology bei Reiseveranstaltern: Im Spannungsfeld zwischen Datenmanagement und Vermarktung“ • 10:50-11:50 Uhr Guided Tour Reiseveranstalter • 10:50-11:10 Uhr Vortrag Bastian Hiller „Zwischen SEO, IBE und UX – Destinationen im Technology-Dschungel“ • 11:10-12:10 Uhr Guided Tour Destinationen • 11:10-11:30 Uhr Vortrag Maximilian Laborenz „Travel Technology in der Hotellerie – Vier Thesen für die Zukunft der Hotel- Technologie“ • 11:30-12:30 Uhr Guided Tour Hotellerie Vorträge & Touren synchron auf Deutsch & Englisch
  3. 3. TRAVEL TECHNOLOGY IN DER HOTELLERIE: VIER THESEN FÜR DIE ZUKUNFT DER HOTEL- TECHNOLOGIE Maximilian Laborenz ITB Berlin 2015
  4. 4. IT-SYSTEMLANDSCHAFT HOTELLERIE
  5. 5. 6 Aggregierende computergestützte Distributionssysteme Destinations- portal(e) DMS Kooperations- /Ketten Portal GDS-Global Distribution System(s) ADS/IDS Alternative Distributionssysteme CRS – Central Reservation System Multi-Channel-Manager / PMS-Switch Switch Veranstalter /Reseller Veranstalter -systeme Hotelmanagement-System (Property Management System = PMS) Revenue-/Yield-Management System CRM-System Website Web-Reservierungs- system CMS – Content Management System Newsletter Warenwirtschaftssystem FIBU/Controlling/Lohn&Gehalt Online Banking Online Meldeverfahren Elektronische Zahlungssysteme Kassensysteme Hotel-WLAN Hotel- Telefonanlage Hotel-TV Zugangs-/ Schließsysteme Automaten Reisemittler/ Firmendienste Hotelketten/- kooperationen Tourismus- organisationen Banken Steuerberatung/ Behörden Betreiber von Zahlungssystemen Gäste Zu- lieferer Ziel- gruppen Legende Typische Vernetzung/ aut. Daten- austausch Weitere mögliche Vernetzung/ Direkt- verbindung Quelle: Eigene Darstellung nach SCHULZ, WEITHÖNER, EGGER & GOECKE (2015), S. 371
  6. 6. DIE ÖFFNUNG DER KLASSISCHEN SYSTEMLANDSCHAFT.
  7. 7. 8 THESE - SYSTEMINTEGRATION Die internen Informationsflüsse erfolgen vermehrt über kleinteilige und mehrdimensionale IT-Systeme. Anwenderbasierte IT-Lösungen mit intelligenten Schnittstellen sind mehr als gefragt, während große monolithische Systeme das Nachsehen haben.
  8. 8. EFFEKTIVITÄT UND EFFIZIENZ - ERFOLG IST EBEN KEIN ZUFALLSPRODUKT.
  9. 9. 10 THESE – STRATEGIE & ORGANISATION Die Anforderungen an Hotelmanagement-Systeme (PMS) steigen immens. Eine Modernisierung der IT-Architektur im Sinne der unaufhaltbaren Digitalisierung ist unabdingbar. Interne Arbeits- und Kommunikationsprozesse werden zentralisiert abgebildet. Wer nicht - zielorientiert und kontrolliert/kontrollierend - investiert, verliert!
  10. 10. GO ONLINE! WENN NICHT JETZT, WANN DANN.
  11. 11. 12 Quelle: Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR), Daten & Fakten 2014 zum Online-Reisemarkt, 9. Ausgabe
  12. 12. 13 (ALTERNATIVE) VERTRIEBSWEGE?
  13. 13. 14 DER PREIS IST HEIß!
  14. 14. 15 Im Jahr 2020 wird mehr als die Hälfte aller Unterkunftsbuchungen online stattfinden. Die Prioritäten im Hotelmarketing wenden sich vollends dem Online-Vertrieb zu. GDS/CRS: Switch: CMS: IBE: THESE - VERTRIEB
  15. 15. DER (POTENTIELLE) GAST DER ZUKUNFT.
  16. 16. 17 Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/article132132046/Was-sich-Hotel-Gaeste-wirklich-wuenschen.html
  17. 17. 18 Quelle: https://hottelling.files.wordpress.com/2014/09/future-hotel-room.jpg
  18. 18. 19
  19. 19. 20
  20. 20. 21 Quelle: Toedt, Dr. Selk & Coll. GmbH (2009)
  21. 21. 22 THESE - GAST Die Mobil(e)isierung und Personalisierung der Produkte und Services ist nicht mehr zu umgehen, steht unmittelbar vor dem Ausbruch. Der Hotelbetrieb sollte sich auf IT-affine, anspruchsvolle und informierte Gäste einstellen. Die traditionelle (Übernachtungs-)Leistung rückt also zunehmend in den Hintergrund, während innovative Hotelkonzepte an Relevanz gewinnen.
  22. 22. IHR ANSPRECHPARTNER MAXIMILIAN LABORENZ Berater / Netzwerkpartner Tourismuszukunft – Institut für eTourismus B.Sc. Angewandte Geograhpie Tel: +49 171 302 307 6 m.laborenz@tourismuszukunft.de www.facebook.com/maximilian.laborenz http://plus.google.com/+MaximilianLaborenz www.twitter.com/maxlaborenz
  23. 23. 24 GUIDED TOUR – AUSSTELLER HOTELLERIE Beginn Halle 6.1: Halle 8.1: Halle 9: Ende Halle 6.1:

×