Mensch & Technik: Soziotechnische Innovationskulturen im Tourismus

2.194 Aufrufe

Veröffentlicht am

Auf dem Weg zu einem neuen Innovationsverständnis: im Rahmen der Online Innovationstage des VIR in Berlin präsentierte Florian Bauhuber Auszüge aus seiner Doktorarbeit zum Thema Soziotechnische Innovationskulturen - Enterprise 2.0 in Destinationen eine technographische Analyse. Abschließend werden praktische Implikationen am Beispiel von Tourismuszukunft gezeigt.

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.194
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
456
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mensch & Technik: Soziotechnische Innovationskulturen im Tourismus

  1. 1. 1 MENSCH & TECHNIK: DENN WIR WISSEN NICHT WER WAS TUT! 25.06.2015 Soziotechnische Innovationskulturen im Tourismus
  2. 2. 2
  3. 3. 3 Relaunch Begleitung Persona-Entwicklung Content Strategie Unternehmenszielmessung
  4. 4. 4
  5. 5. 5
  6. 6. 6
  7. 7. 7
  8. 8. 8 TECHNIKDETERMINISMUS
  9. 9. 9
  10. 10. 10
  11. 11. 11 SOZIALDETERMINISMUS
  12. 12. 12 Dualismus MENSCHTECHNIK
  13. 13. 13 „Die dualistische Aufteilung […] beruht auf zwei mächtigen Illusionen: Die erste Illusion besteht in der Selbsttäuschung des Menschen über seine Handlungsautonomie, die zweite in der Täuschung über die Determiniertheit technischer Objekte und natürlicher Dinge“ WERNER RAMMERT 2006
  14. 14. 14 Mensch-Technik-Beziehung MENSCHTECHNIK
  15. 15. 15 Halten wir fest:  Technik wirkt nicht von außen auf die Gesellschaft ein!  Menschen können Techniken und Innovationen nicht als bloße Werkzeuge in die Hand nehmen!
  16. 16. 16 THEORETISCHE KONZEPTE ABSEITS DES DUALISMUS
  17. 17. 17 ZENTRALE LEARNINGS
  18. 18. 18 ZENTRALE THEORETISCHE ERGEBNISSE  Mithandeln der Technik in unterschiedlichen Aktivitätsskalen  Soziotechnische Konstellationen entstehen, in denen Körperbewegungen, symbolische Zeichen und physische Zeichen zunehmend verschmelzen  Techniken & Innovation emergieren
  19. 19. 19 NEUES VERSTÄNDNIS VON INNOVATION!
  20. 20. 20 INNOVATION IST… (1.) etwas Neues, das allerdings (2.) nur für bestimmte Sozialgefüge (Personen, Gruppen, Organisationen, Gesellschaften) als neu erscheinen muss, und (3.) dessen Neuheit sich unter Umständen erst im Zeitverlauf offenbart. .
  21. 21. 21 INNOVATION SIND… (4.) neue Techniken oder neue soziotechnische Konstellationen existierender Techniken sind, (5.) die auf Basis existierender soziotechnischer Konstellationen und Techniken (Körperbewegungen, Physischer Dinge, Symbolische Zeichen) emergieren (Emergenz von Innovation) und (6.) durch die verteilte Handlungsträgerschaft (distributed agency) von Akteuren entstehen (Verteiltheit von Innovation). .
  22. 22. 22 DAS PROBLEM: VERTEILTE HANDLUNGSTRÄGERSCHAFT
  23. 23. 23 MENSCH & TECHNIK: DENN WIR WISSEN NICHT WER WAS TUT! 25.06.2015 Soziotechnische Innovationskulturen im Tourismus
  24. 24. 24 DIE FRAGE NACH DEM „WER HANDELT?“
  25. 25. 25 ANTWORT: WIR WISSEN ES IMMER SELTENER…
  26. 26. 26 WAS WIR ALLERDINGS ABLEITEN KÖNNEN…
  27. 27. 27 1.) INNOVATION IST KEIN PLANBARER, LINEARER RATIONALER PROZESS
  28. 28. 28 2.) INNOVATION IST EIN VERTEILTER PROZESS MIT EBENSO VERTEILTER HANDLUNGSTRÄGERSCHAFT VS. UNTERNEHMER -DENKE
  29. 29. 29 3.) INNOVATIONSFÄHIGKEIT IST KEINE FRAGE DER UNTERNEHMENSGRÖßE
  30. 30. 30 4.) INNOVATION IST EIN EMERGENTES RESULTAT VON (UNTERNEHMENS-) ÜBERGREIFENDEN PROZESSEN (OPEN INNOVATION)
  31. 31. 31 5.) INNOVATION IST ABHÄNGIG VON AKTEURSKONSTELLATIONEN VS. BRANCHENDENKE
  32. 32. 32 Neues Innovationsverständnis Innovation ist Open InnovationInnovation ist unabhängig von der Unternehmensgröße Innovation ist abhängig von der Akteurskonstellation Mensch-Technik-Konstellation determiniert Innovation Innovation ist unplanbar Innovation ist verteilt
  33. 33. 33 FAZIT: ES HÄNGT AN UNS… UND AN DER TECHNIK UM UNS HERUM….
  34. 34. 34 WIR BRAUCHEN SOZIOTECHNISCHE INNOVATIONSKULTUREN…
  35. 35. 35 MATRIX RELOADED (2003) Neo: "Aber wir kontrollieren diese Maschinen. Sie kontrollieren nicht uns. Wir können sie jederzeit abschalten, wenn wir wollen." Senator: "Ja natürlich. Das ist Kontrolle. Wenn wir wollten, könnten wir sie in Stücke schlagen. Obgleich wir uns dann überlegen müssten, was dann mit unserem Licht, unserer Heizung und unserer Wasserversorgung passiert." Neo: "Wir brauchen diese Maschinen. Und sie brauchen uns.“
  36. 36. 36 MATRIX RELOADED (2003) Neo: "Ist es das, worauf sie hinaus wollen, Senator?" Senator: "Nein nein. Alte Männer wie ich wollen auf garnichts mehr hinaus." Neo: "Gibt es deshalb keine jungen Leute im Senat?" Senator: "Gut erkannt."
  37. 37. 37 HUMAN RESSOURCES UND PASSENDE TECHNISCHE INFRASTRUKTUR ALS LÖSUNG…
  38. 38. 38
  39. 39. 39 Kollegen bestimmen Ihren Wohnort selbst, um auch die besten Köpfe zu bekommen…
  40. 40. 40 Persönlicher Habitus wichtiger als Fachgebiet oder Job Description
  41. 41. 41 Techniken unterstützen und agieren aktiv mit
  42. 42. 42 Offener Austausch mit Partnern und Mitbewerbern...
  43. 43. 43 Innovationen entstehen durch Kollegen eigenständig und mit intrinsischer Motivation
  44. 44. 44 IHR ANSPRECHPARTNER FLORIAN BAUHUBER f.bauhuber@tourismuszukunft.de +49 16099189560 #vorträge #kooperationen #forschung #gleitschirmfliegen #chefvomdienst www.facebook.com/bauhuber www.google.com/+FlorianBauhuber www.twitter.com/bauhuber

×