21.05.2007 1
Fundamentale und technische
Analyse der Aktienentwicklung
„Techniker“ oder „Fundi“ –
Wer ist der bessere Akti...
21.05.2007 2
Inhalt
1. Einleitung
2. Fundamentalanalyse
1. Globalanalyse
2. Branchenanalyse
3. Einzelwertanalyse
1. Ertrag...
21.05.2007 3
Inhalt
3. Technische Analyse
1. Dow Theorie
2. Konstruktion von Charts
3. Konzept des Trends
4. Umkehrformati...
21.05.2007 4
1. Einleitung
21.05.2007 5
1. Einleitung
Aktienanalyse
Fundamentalanalyse
-Interpretation von Wirtschafts-,
Branchen- und Unternehmensda...
21.05.2007 6
2. Fundamentalanalyse
Ziel der Fundamentalanalyse ist es, die
bisherige Ertragskraft eines Unterneh-
mens, ei...
21.05.2007 7
2. Fundamentalanalyse
Innerer Wert einer Aktie
Basis für Fundamentalanalyse
Wird durch Kennzahlen und Prognos...
21.05.2007 8
2. Fundamentalanalyse
Einzelwertanalyse
-Innerer Wert ; KGV ; Cash Flow ;
-Dividendenrendite; Substanzwert et...
21.05.2007 9
2.1 Globalanalyse
Bruttoinlandsprodukt
Inflationsrate
Industrieproduktion
Zur Analyse der Entwicklung des wir...
21.05.2007 10
2.1 Globalanalyse
1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004
BIP
- real -
1,4% 2,1% 1,6% 3,0% 0,6% 0,2% 0,1% 1,...
21.05.2007 11
2.1 Globalanalyse
Ende der Rezession
Aufschwung
Abschwung / Rezession
Aktienkursverlauf
Boomphase
Konjunktur...
21.05.2007 12
2.1 Globalanalyse
21.05.2007 13
2.2 Branchenanalyse
Branchenanalyse
Struktur der Branche
-Unternehmensgröße
-Zahl der Wettbewerber
-Produkta...
21.05.2007 14
2.2 Branchenanalyse
Chemie
Positiv
-Gute Konjunktur in den USA
-Teilweise werden Kurse
durch Übernahmen befl...
21.05.2007 15
2.3 Einzelwertanalyse
Substanzwert
Unternehmenswert = Addition der Werte der einzelnen VG und
Subtraktion al...
21.05.2007 16
2.3.1 Ertragsgrößen
Bekanntesten Ertragsgrößen sind:
Ergebnis je Aktie
Cashflow
Ebitda
21.05.2007 17
2.3.1 Ertragsgrößen
Wohl die wichtigste Größe für die Unternehmensbewertung
In Deutschland wird zur Ermittlu...
21.05.2007 18
2.3.1 Ertragsgrößen
Cashflow
Kennzahl, die den Jahresüberschuss/-fehlbetrag um
Abschreibungen und Rückstellu...
21.05.2007 19
2.3.1 Ertragsgrößen
Cashflow
Jahresüberschuss / Fehlbetrag
+ Abschreibungen auf das Anlagevermögen
- Zuschre...
21.05.2007 20
2.3.1 Ertragsgrößen
Ebitda
„Earnings Before Interest, Tax, Depreciation and
Amortisation“
Liefert eine Ertra...
21.05.2007 21
Ebitda
2.3.1 Ertragsgrößen
Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit (Earnings)
+ Nettozinszahlungen (Interes...
21.05.2007 22
2.3.2 Barwertmethoden
Ertragswertmethode
Zukünftige Zahlungsströme (Dividenden) werden auf den
heutigen Tag ...
21.05.2007 23
2.3.2 Barwertmethoden
Ertragswertmethode
21.05.2007 24
2.3.2 Barwertmethoden
Discounted - Cashflow – Methode (DCF)
Zukünftige frei verfügbare Cashflow je Aktie wir...
21.05.2007 25
2.3.3 Multiplikatormethoden
Kennzahlen werden in Relation zu verschiedenen
Bezugsgrößen gesetzt
Multiplikato...
21.05.2007 26
2.3.3 Multiplikatormethoden
Die wichtigsten Multiplikatoren
Kurs – Gewinn – Verhältnis (KGV)
Price Earnings ...
21.05.2007 27
2.3.3 Multiplikatormethoden
Kurs – Gewinn – Verhältnis (KGV)
KGV = Marktkapitalisierung = Aktienkurs = P
Gew...
21.05.2007 28
2.3.3 Multiplikatormethoden
Kurs – Cashflow - Verhältnis
KCV = Aktienkurs
Cashflow je Aktie
Gibt an, wie lan...
21.05.2007 29
2.3.3 Multiplikatormethoden
Price – Earnings – Growth – Ratio (PEG)
PEG = KGV = PE
Wachstum Growth
Wachstum:...
21.05.2007 30
2.3.3 Multiplikatormethoden
Umsatzmultiplikator (KUV)
KUV = Marktkapitalisierung
Umsatz
Je höher das KUV, de...
21.05.2007 31
2.3.3 Multiplikatormethoden
Dividendenrendite
Neben dem KGV eines der beliebtesten Kennzahlen
Wertorientiert...
21.05.2007 32
Einzelwertanalyse - Beispiel
Commerzbank Deutsche Bank
Kurs 34,10 € 103,60 €
Ergebnis / Aktie 06 1,68 € 7,44...
21.05.2007 33
Einzelwertanalyse - Beispiel
Commerzbank Deutsche Bank
Kurs 34,10 € 103,60 €
Ergebnis / Aktie 06 1,68 € 7,44...
21.05.2007 34
Einzelwertanalyse
Analysen nach Herkunft
Sell – Side - Analyse Buy– Side - Analyse
Analyse wurde von Bank-
o...
21.05.2007 35
3. Technische Analyse
Die technische Analyse (Chartanalyse) stützt
sich auf den Kursverlauf und den Umsatz
e...
21.05.2007 36
3.1 Dow Theorie
1882 Gründung der Dow Jones & Company
1884 Veröffentlichung des ersten Aktienindexes
Aktieni...
21.05.2007 37
3.2 Konstruktion von Charts
Linienchart
21.05.2007 38
3.2 Konstruktion von Charts
Point & Figure
21.05.2007 39
3.2 Konstruktion von Charts
Hoch
Tief
Eröffnung
Schluss
OHLC Chart
21.05.2007 40
3.2 Konstruktion von Charts
Japanese Candlestick Chart
Eröffnung
Schluss
Hoch
Tief
21.05.2007 41
3.2 Konstruktion von Charts
Arithmetische vs. Logarithmische Skalierung
21.05.2007 42
3.2 Konstruktion von Charts
Arithmetische vs. Logarithmische Skalierung
21.05.2007 43
3.3 Konzept des Trends
Definition des Trends
Basis für die technische Marktanalyse
Trend gibt die allgemeine...
21.05.2007 44
3.3 Konzept des Trends
Aufwärtstrend
Abwärtstrend
Seitwärtstrend
21.05.2007 45
3.3 Konzept des Trends
Klassifikationen eines Trends
Primärer Aufwärtstrend: 1 – 4
Sekundäre Korrektur : 2 –...
21.05.2007 46
3.3 Konzept des Trends
Unterstützungs- und Widerstandslinien
21.05.2007 47
3.3 Konzept des Trends
Unterstützungs- und Widerstandslinien
21.05.2007 48
3.3 Konzept des Trends
Kanal- und Trendlinien
21.05.2007 49
3.3 Konzept des Trends
Durchschnittslinie / Moving Average
21.05.2007 50
3.3 Konzept des Trends
Prozentuale Kursbewegungen / Retracements
Kurse korrigieren in einem Trend stets um e...
21.05.2007 51
3.3 Konzept des Trends
Prozentuale Kursbewegungen / Retracements
21.05.2007 52
3.3 Konzept des Trends
Kurslücken / Gaps
21.05.2007 53
3.3 Konzept des Trends
Kurslücken / Gaps
21.05.2007 54
3.3 Konzept des Trends
Gapclose
21.05.2007 55
3.4 Umkehrformationen
Vorraussetzung: Existenz eines Trends
Drohende Trendwechsel kündigt sich meist durch
B...
21.05.2007 56
3.4 Umkehrformationen
Kopf – Schulter - Umkehrformation
21.05.2007 57
3.4 Umkehrformation
Kopf – Schulter - Umkehrformation
21.05.2007 58
3.4 Umkehrformation
Dreifach Spitzen
21.05.2007 59
3.4 Umkehrformationen
Dreifach Boden
21.05.2007 60
3.4 Umkehrformationen
Dreifach Boden
21.05.2007 61
3.4 Umkehrformationen
Untertasse
21.05.2007 62
3.5 Fortsetzungsformationen
Konsolidierungsformationen bzw.
Trendbestätigungsformationen
Im Vergleich zur Um...
21.05.2007 63
3.5 Fortsetzungsformationen
Symmetrische / aufsteigende / fallende Dreiecke
symmetrisch
fallend
steigend
21.05.2007 64
3.5 Fortsetzungsformationen
Symmetrische / aufsteigende / fallende Dreiecke
21.05.2007 65
3.5 Fortsetzungsformationen
Flaggen und Wimpel
21.05.2007 66
3.5 Fortsetzungsformationen
Keilformationen
Bullenkeil Bärenkeil
21.05.2007 67
3.5 Fortsetzungsformationen
Keilformationen - Bullenkeil
21.05.2007 68
3.6 Oszillatoren
Können durch Sichtbarmachung bestimmter
Divergenzen signalisieren, dass ein Trend sich sein...
21.05.2007 69
3.6 Oszillatoren
Momentum
Relative – Stärke – Index (RSI)
Stochastik (K%D)
Moving Average Convergence/Diverg...
21.05.2007 70
Momentum
Misst die Geschwindigkeit von Kursbewegungen, im
Gegensatz zum aktuellen Kursniveau selbst
M = V – ...
21.05.2007 71
3.6 Oszillatoren
Momentum
21.05.2007 72
Relative – Stärke – Index (RSI)
Wurde von Welles Wilder,Jr. 1978 entwickelt
Kritik an der Momentum – Methode...
21.05.2007 73
3.6 Oszillatoren
Relative – Stärke – Index (RSI)
21.05.2007 74
Stochastik – Oszillator (K%D)
Wurde durch George Lane bekannt
Beobachtung: bei steigenden Kursen tendieren d...
21.05.2007 75
3.6 Oszillatoren
Stochastik Oszillator (K%D)
21.05.2007 76
3.6 Oszillatoren
MACD
Von Gerald Appel entwickelt
Exponentieller gleitender Durchschnitt
Bestehend aus zwei ...
21.05.2007 77
MACD
3.6 Oszillatoren
21.05.2007 78
4. Zusammenfassung
Wertpapieranalyse zur
Anlageentscheidung
Fundamentalanalyse Technische Analyse
-Welcher Z...
21.05.2007 79
Internetseiten
www.aktienboard.de
www.finanznachrichten.de
www.godemode-trader.de
www.ls-d.de
www.onvista.de...
21.05.2007 80
Literatur
Finanzanalyse und Unternehmensbewertung,
Spremann; Oldenburg Verlag
Finanznachrichten lesen – vers...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

8 analyse der_aktienentwicklung

1.324 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.324
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

8 analyse der_aktienentwicklung

  1. 1. 21.05.2007 1 Fundamentale und technische Analyse der Aktienentwicklung „Techniker“ oder „Fundi“ – Wer ist der bessere Aktienanalyst ? von Nico Meinhold
  2. 2. 21.05.2007 2 Inhalt 1. Einleitung 2. Fundamentalanalyse 1. Globalanalyse 2. Branchenanalyse 3. Einzelwertanalyse 1. Ertragsgrößen 2. Barwertmodelle 3. Multiplikatormodelle
  3. 3. 21.05.2007 3 Inhalt 3. Technische Analyse 1. Dow Theorie 2. Konstruktion von Charts 3. Konzept des Trends 4. Umkehrformationen 5. Fortsetzungsformationen 6. ausgewählte Oszillatoren 4. Zusammenfassung
  4. 4. 21.05.2007 4 1. Einleitung
  5. 5. 21.05.2007 5 1. Einleitung Aktienanalyse Fundamentalanalyse -Interpretation von Wirtschafts-, Branchen- und Unternehmensdaten Technische Analyse -Interpretation von Kursverläufen der Vergangenheit
  6. 6. 21.05.2007 6 2. Fundamentalanalyse Ziel der Fundamentalanalyse ist es, die bisherige Ertragskraft eines Unterneh- mens, eines Wirtschaftssektors oder einer gesamten Volkswirtschaft zu beurteilen und die zukünftige Ertragskraft abzuschätzen.
  7. 7. 21.05.2007 7 2. Fundamentalanalyse Innerer Wert einer Aktie Basis für Fundamentalanalyse Wird durch Kennzahlen und Prognosen der Gewinnentwicklung ermittelt Kurs bewegt sich um den „inneren“ Wert einer Aktie, beeinflusst durch z.B. Liquidität und Stimmung der Anleger Innerer Wert > Kurs Aktie ist billig Innerer Wert < Kurs Aktie ist teuer
  8. 8. 21.05.2007 8 2. Fundamentalanalyse Einzelwertanalyse -Innerer Wert ; KGV ; Cash Flow ; -Dividendenrendite; Substanzwert etc. Branchenanalyse -Auftragseingänge ; Lagerbestände ; Branchenklima -Gewinnentwicklung ; Rohstoffpreise ; Sonderfaktoren Globalanalyse - Konjunktur ; Zinsen ; Währungen ; Geldmengen ; Preise Quelle: Geld- und Kapitalanlage XVII-10-2005 Deutscher Sparkassenverlag
  9. 9. 21.05.2007 9 2.1 Globalanalyse Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate Industrieproduktion Zur Analyse der Entwicklung des wirtschaftlichen Umfelds können verschiedene Daten herangezogen werden z.B.
  10. 10. 21.05.2007 10 2.1 Globalanalyse 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 BIP - real - 1,4% 2,1% 1,6% 3,0% 0,6% 0,2% 0,1% 1,6% Inflations- rate 1,9% 1,0% 0,6% 1,9% 2,5% 1,3% 1,1% 1,6% Arbeitslosen- Quote 11,4 % 11,1 % 10,5 % 9,6% 9,4% 10,1 % 10,4 % 10,5 % Quelle: Geld- und Kapitalanlage XVII-10-2005 Deutscher Sparkassenverlag
  11. 11. 21.05.2007 11 2.1 Globalanalyse Ende der Rezession Aufschwung Abschwung / Rezession Aktienkursverlauf Boomphase Konjunkturverlauf
  12. 12. 21.05.2007 12 2.1 Globalanalyse
  13. 13. 21.05.2007 13 2.2 Branchenanalyse Branchenanalyse Struktur der Branche -Unternehmensgröße -Zahl der Wettbewerber -Produktausrichtung Verhalten zum Konjunkturzyklus -Konjunkturbegleitend -dem Zyklus nachlaufend -dem Zyklus vorauslaufend Anhand der Branchenanalyse werden die Chancen und Risiken einer Branche gegenübergestellt. Zyklusausschläge -Stärker -Schwächer -In etwa gleich
  14. 14. 21.05.2007 14 2.2 Branchenanalyse Chemie Positiv -Gute Konjunktur in den USA -Teilweise werden Kurse durch Übernahmen beflügelt -Gute Mengen- und Preiskonjunktur Negativ -Hoher Einkaufspreis für Basischemikalien -Preise in den USA rückläufig -Schwacher US-Doller bedroht europäische Chemie mit Importen aus den USA
  15. 15. 21.05.2007 15 2.3 Einzelwertanalyse Substanzwert Unternehmenswert = Addition der Werte der einzelnen VG und Subtraktion aller Verbindlichkeiten VG Bewertung zu Verkehrswerten, Wiederbeschaffungs- oder Anschaffungs- und Herstellungskosten vermindert um Abschreibungen Forderungen sind auf Werthaltigkeit hin zu überprüfen Immaterielle VG und Firmenwerte finden keine Bewertung Ertragswert Zukünftige Erfolge bestimmen den Wert einer Unternehmung Jährlicher Ertrag wird als nachhaltig betrachtet Unternehmenswert = Barwert der künftigen Erträge VG = Vermögensgegenstand
  16. 16. 21.05.2007 16 2.3.1 Ertragsgrößen Bekanntesten Ertragsgrößen sind: Ergebnis je Aktie Cashflow Ebitda
  17. 17. 21.05.2007 17 2.3.1 Ertragsgrößen Wohl die wichtigste Größe für die Unternehmensbewertung In Deutschland wird zur Ermittlung des EPS der DVFA – Gewinn verwendet DVFA Gewinn: ordentlicher Gewinn wird um Sondereffekte und außerordentlichen Erträgen sowie Aufwendungen bereinigt EPS = Gewinn Anzahl der Aktien Ergebnis je Aktie / earnings per share (EPS)
  18. 18. 21.05.2007 18 2.3.1 Ertragsgrößen Cashflow Kennzahl, die den Jahresüberschuss/-fehlbetrag um Abschreibungen und Rückstellungen bereinigt Stellt die Investitionsfähigkeit eines Unternehmens dar Gibt an, in welcher Höhe Geld für Schuldentilgung und Dividendenzahlungen bereit stehen Legt Konkursgefahren offen, denn länger aufeinander folgende Jahresfehlbeträge führen meist zur Insolvenz des betreffenden Unternehmens
  19. 19. 21.05.2007 19 2.3.1 Ertragsgrößen Cashflow Jahresüberschuss / Fehlbetrag + Abschreibungen auf das Anlagevermögen - Zuschreibungen auf das Anlagevermögen +/- Veränderungen der Rückstellungen für Pensionen +/- Veränderungen des Sonderpostens mit Rücklageanteil +/- andere zahlungswirksame Aufwände/Erträge Jahres – Cashflow +/- ungewöhnliche zahlungswirksame Aufwände/Erträge Cashflow nach DVFA / SG
  20. 20. 21.05.2007 20 2.3.1 Ertragsgrößen Ebitda „Earnings Before Interest, Tax, Depreciation and Amortisation“ Liefert eine Ertragszahl, bei der das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um Faktoren wie Steuern, Abschreibungen und betriebsfremde Einnahmen/Ausgaben bereinigt wird Zeigt, ob das Unternehmen aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit einen Überschuss erzielen kann
  21. 21. 21.05.2007 21 Ebitda 2.3.1 Ertragsgrößen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit (Earnings) + Nettozinszahlungen (Interest) + Steuern (Taxes) +/- Abschreibungen (Depreciation / Amortization) EBITDA
  22. 22. 21.05.2007 22 2.3.2 Barwertmethoden Ertragswertmethode Zukünftige Zahlungsströme (Dividenden) werden auf den heutigen Tag abdiskontiert Bei Unsicherheit Risikoaufschlag zum einjährigen Zins Annahme: unendliches Bestehen der Unternehmung Kritik: thesaurierten Gewinne kommen dem Anleger durch eine Steigerung des Unternehmenswertes ebenfalls zu Gute, welcher z.B. durch Investitionen in neue Anlagen generiert wird
  23. 23. 21.05.2007 23 2.3.2 Barwertmethoden Ertragswertmethode
  24. 24. 21.05.2007 24 2.3.2 Barwertmethoden Discounted - Cashflow – Methode (DCF) Zukünftige frei verfügbare Cashflow je Aktie wird auf den heutigen Tag abdiskontiert Vorteil Nur schwer zu manipulieren Besonders geeignet zur wertorientierten Beurteilung von Investionen und Restrukturierungen Berechnung DCF = FCF1 + FCF2 + FCF3 + ..... 1+r1 1+r2 1+r3
  25. 25. 21.05.2007 25 2.3.3 Multiplikatormethoden Kennzahlen werden in Relation zu verschiedenen Bezugsgrößen gesetzt Multiplikatoren können für ein ganzes Unternehmen oder auch auf eine einzelne Aktie heruntergerechnet werden Multiplikator = Unternehmenswert = Aktienkurs Bezugsgröße Bezugsgrößen
  26. 26. 21.05.2007 26 2.3.3 Multiplikatormethoden Die wichtigsten Multiplikatoren Kurs – Gewinn – Verhältnis (KGV) Price Earnings Growth Ratio (PEG) Kurs – Cashflow – Verhältnis (KCV) Umsatzmultiplikator (KUV) Dividendenrendite
  27. 27. 21.05.2007 27 2.3.3 Multiplikatormethoden Kurs – Gewinn – Verhältnis (KGV) KGV = Marktkapitalisierung = Aktienkurs = P Gewinn Gewinn je Aktie EPS Indikator für Perspektive: ein hohes KGV deutet darauf hin, dass Anleger ein positives und überdurchschnittliches Wachstum erwarten Wartebereitschaft auf zukünftige steigende Aktienkurse ist hoch Risiko: ein niedriges KGV deutet auf ein hohes Risiko hin, da Anleger keine Bereitschaft haben zu warten und eine hohe Vergleichsrendite fordern
  28. 28. 21.05.2007 28 2.3.3 Multiplikatormethoden Kurs – Cashflow - Verhältnis KCV = Aktienkurs Cashflow je Aktie Gibt an, wie lange man warten muss, bis der Kapitaleinsatz (der heutige Aktienkurs) aus dem aktuellen Cashflow finanziert werden kann Um Abschreibungen etc. bereinigte Kennzahl Kann daher zu anderen Unternehmensbewertungen kommen als das KGV
  29. 29. 21.05.2007 29 2.3.3 Multiplikatormethoden Price – Earnings – Growth – Ratio (PEG) PEG = KGV = PE Wachstum Growth Wachstum: Delta EPS Ein hohes KGV verlangt zukünftiges Wachstum PEG zeigt, ob eine Unternehmung schon heute wächst PEG Ratio = 1 Wachstum ist vorhanden und im Kurs enthalten PEG Ratio > 1 Wachstum schwächt sich ab, oder nicht vorhanden
  30. 30. 21.05.2007 30 2.3.3 Multiplikatormethoden Umsatzmultiplikator (KUV) KUV = Marktkapitalisierung Umsatz Je höher das KUV, desto höher das Risiko KUV von 30 : Anleger zahlt für einen Euro Umsatz 30 Euro, respektive 30 Jahre bereit ist zu warten Anwendung bei Hightech Werten und mangelndem KGV Findet keine eigentliche Anwendung mehr Zu Zeiten des Nemax sehr beliebt
  31. 31. 21.05.2007 31 2.3.3 Multiplikatormethoden Dividendenrendite Neben dem KGV eines der beliebtesten Kennzahlen Wertorientierte Kennzahl, da nur Unternehmen berücksichtigt werden können die eine Dividende zahlen Interpretation: wie verzinst sich das eingesetzte Kapital ohne mögliche Kursgewinne Berechnung: Dividendenausschüttung je Aktie Aktienkurs
  32. 32. 21.05.2007 32 Einzelwertanalyse - Beispiel Commerzbank Deutsche Bank Kurs 34,10 € 103,60 € Ergebnis / Aktie 06 1,68 € 7,44 € Ergebnis / Aktie 07 2,07 € 8,05 € Dividende 0,25 € 1,70 €
  33. 33. 21.05.2007 33 Einzelwertanalyse - Beispiel Commerzbank Deutsche Bank Kurs 34,10 € 103,60 € Ergebnis / Aktie 06 1,68 € 7,44 € Ergebnis / Aktie 07 2,07 € 8,05 € Dividende 0,25 € 1,70 € Dividendenrendite 0,73 % 1,64 % KGV 2007 16,50 12,90 Gewinnwachstum 23,21 % 8,20 %
  34. 34. 21.05.2007 34 Einzelwertanalyse Analysen nach Herkunft Sell – Side - Analyse Buy– Side - Analyse Analyse wurde von Bank- oder Brokerhaus erstellt: Die Bank oder das Brokerhaus fungieren als Emissionsbank bzw. Handelsmittler Analyse stammt von Bank, die nicht zum Emissionskonsortium gehört, oder von professionellen Aktienkäufern Quelle: Finanznachrichten lesen – verstehen – nuten Handelsblatt Bücher
  35. 35. 21.05.2007 35 3. Technische Analyse Die technische Analyse (Chartanalyse) stützt sich auf den Kursverlauf und den Umsatz einer Aktie und nimmt Interpretationen von vergangenen Kursverläufen vor. Daraus lassen sich zukünftige Kursmuster ableiten. Es gilt die Annahme, das alle relevanten Daten im Aktienkurs widergespiegelt werden.
  36. 36. 21.05.2007 36 3.1 Dow Theorie 1882 Gründung der Dow Jones & Company 1884 Veröffentlichung des ersten Aktienindexes Aktienindex sollte „wirtschaftliche Gesundheit“ der USA widerspiegeln 1897 Industrie Index 1929 Versorger Index Ursprung der technischen Analyse
  37. 37. 21.05.2007 37 3.2 Konstruktion von Charts Linienchart
  38. 38. 21.05.2007 38 3.2 Konstruktion von Charts Point & Figure
  39. 39. 21.05.2007 39 3.2 Konstruktion von Charts Hoch Tief Eröffnung Schluss OHLC Chart
  40. 40. 21.05.2007 40 3.2 Konstruktion von Charts Japanese Candlestick Chart Eröffnung Schluss Hoch Tief
  41. 41. 21.05.2007 41 3.2 Konstruktion von Charts Arithmetische vs. Logarithmische Skalierung
  42. 42. 21.05.2007 42 3.2 Konstruktion von Charts Arithmetische vs. Logarithmische Skalierung
  43. 43. 21.05.2007 43 3.3 Konzept des Trends Definition des Trends Basis für die technische Marktanalyse Trend gibt die allgemeine Richtung eines Marktes an Trends bewegen sich aufeinanderfolgenden Wellen Richtung der Gipfel und Täler konstituiert den Markttrend 3 Trendarten
  44. 44. 21.05.2007 44 3.3 Konzept des Trends Aufwärtstrend Abwärtstrend Seitwärtstrend
  45. 45. 21.05.2007 45 3.3 Konzept des Trends Klassifikationen eines Trends Primärer Aufwärtstrend: 1 – 4 Sekundäre Korrektur : 2 – 3 Tertiärer Aufwärtstrend: A – B Tertiärer Abwärtstrend : B – C
  46. 46. 21.05.2007 46 3.3 Konzept des Trends Unterstützungs- und Widerstandslinien
  47. 47. 21.05.2007 47 3.3 Konzept des Trends Unterstützungs- und Widerstandslinien
  48. 48. 21.05.2007 48 3.3 Konzept des Trends Kanal- und Trendlinien
  49. 49. 21.05.2007 49 3.3 Konzept des Trends Durchschnittslinie / Moving Average
  50. 50. 21.05.2007 50 3.3 Konzept des Trends Prozentuale Kursbewegungen / Retracements Kurse korrigieren in einem Trend stets um einen bestimmten Teil (prozentual) Bsp: Anstieg von 100 auf 200 50% Retracement Kurs korrigiert auf 150 bevor Aufwärtsmomentum wieder einsetzt Häufigsten Retracements: 33%, 38%, 50%, 62%, 66% Entwicklung und Anwendung der Retracements durch Fibonacci Zahlen und Elliot-Wellen-Theorie
  51. 51. 21.05.2007 51 3.3 Konzept des Trends Prozentuale Kursbewegungen / Retracements
  52. 52. 21.05.2007 52 3.3 Konzept des Trends Kurslücken / Gaps
  53. 53. 21.05.2007 53 3.3 Konzept des Trends Kurslücken / Gaps
  54. 54. 21.05.2007 54 3.3 Konzept des Trends Gapclose
  55. 55. 21.05.2007 55 3.4 Umkehrformationen Vorraussetzung: Existenz eines Trends Drohende Trendwechsel kündigt sich meist durch Bruch einer bedeutenden Trendlinie an Je größer die ausgebildete Formation, je größer die nachfolgende Gegenbewegung Topformationen sind meist kürzer als Bodenformationen Umsatzentwicklung ist bei Trendwenden nach oben von größerer Bedeutung
  56. 56. 21.05.2007 56 3.4 Umkehrformationen Kopf – Schulter - Umkehrformation
  57. 57. 21.05.2007 57 3.4 Umkehrformation Kopf – Schulter - Umkehrformation
  58. 58. 21.05.2007 58 3.4 Umkehrformation Dreifach Spitzen
  59. 59. 21.05.2007 59 3.4 Umkehrformationen Dreifach Boden
  60. 60. 21.05.2007 60 3.4 Umkehrformationen Dreifach Boden
  61. 61. 21.05.2007 61 3.4 Umkehrformationen Untertasse
  62. 62. 21.05.2007 62 3.5 Fortsetzungsformationen Konsolidierungsformationen bzw. Trendbestätigungsformationen Im Vergleich zur Umkehrformation kurzfristig Formationen des sekundären bzw. tertiären Trends
  63. 63. 21.05.2007 63 3.5 Fortsetzungsformationen Symmetrische / aufsteigende / fallende Dreiecke symmetrisch fallend steigend
  64. 64. 21.05.2007 64 3.5 Fortsetzungsformationen Symmetrische / aufsteigende / fallende Dreiecke
  65. 65. 21.05.2007 65 3.5 Fortsetzungsformationen Flaggen und Wimpel
  66. 66. 21.05.2007 66 3.5 Fortsetzungsformationen Keilformationen Bullenkeil Bärenkeil
  67. 67. 21.05.2007 67 3.5 Fortsetzungsformationen Keilformationen - Bullenkeil
  68. 68. 21.05.2007 68 3.6 Oszillatoren Können durch Sichtbarmachung bestimmter Divergenzen signalisieren, dass ein Trend sich seiner Vollendung nähert bzw. an Kraft gewinnt Zeigen überkaufte bzw. überverkaufte Situationen an Meisten Oszillatoren sind in ihrer Darstellung sehr ähnlich: Band, meist am unteren Rand des Charts dargestellt Bandbreite: von 0 bis 100 oder eine Nulllinie mit umgebenden positiven und negativen Bereichen
  69. 69. 21.05.2007 69 3.6 Oszillatoren Momentum Relative – Stärke – Index (RSI) Stochastik (K%D) Moving Average Convergence/Divergence (MACD) Ausgewählte Oszillatoren
  70. 70. 21.05.2007 70 Momentum Misst die Geschwindigkeit von Kursbewegungen, im Gegensatz zum aktuellen Kursniveau selbst M = V – Vx V : letzter Schlusskurs ; Vx = letzter Schlusskurs vor X Tagen Band: Nulllinie mit positiven und negativen Bereichen Liegt das Band im positiven Bereich und steigt bei steigenden Kursen, so beschleunigt sich der Aufwärtstrend der Aktie Liegt das Band im negativen Bereich und sinkt bei fallenden Kursen, so beschleunigt sich der Abwärtstrend der Aktie 3.6 Oszillatoren
  71. 71. 21.05.2007 71 3.6 Oszillatoren Momentum
  72. 72. 21.05.2007 72 Relative – Stärke – Index (RSI) Wurde von Welles Wilder,Jr. 1978 entwickelt Kritik an der Momentum – Methode Glättung notwendig, um Verzerrungen zu minimieren Bandbreite: von 0 bis 100 RSI = 100 – (100 / (1+RS)) RS = Durchschnitt der Schlusskurse von x Tagen mit steigenden Kursen Durchschnitt der Schlusskurse von x Tagen mit fallenden Kursen Im Bereich unter 20: überberkauft Im Bereich über 80: überkauft 3.6 Oszillatoren
  73. 73. 21.05.2007 73 3.6 Oszillatoren Relative – Stärke – Index (RSI)
  74. 74. 21.05.2007 74 Stochastik – Oszillator (K%D) Wurde durch George Lane bekannt Beobachtung: bei steigenden Kursen tendieren die Schlusskurse zu zum oberen Ende der Bandbreite, bei fallenden Kursen zum unteren Ende der Bandbreite Einsatz von zwei Linien: %K – und %L – Linie %K = 100 ( (C - L14) / (H14 – L14) ) Wobei gilt: C= letzter Schlusskurs; L14= tiefstes Tief der letzten 14 Perioden; H14= höchstes Hoch der letzten 14 Perioden Bandbreite: von 0 bis 100 3.6 Oszillatoren
  75. 75. 21.05.2007 75 3.6 Oszillatoren Stochastik Oszillator (K%D)
  76. 76. 21.05.2007 76 3.6 Oszillatoren MACD Von Gerald Appel entwickelt Exponentieller gleitender Durchschnitt Bestehend aus zwei Linien MACD (schnelle) Linie bildet die Differenz aus zwei exponentiell geglätteten gleitenden Durchschnitten auf Basis von Schlusskursen (langsame) „Trigger“ Linie ist ein exponentiell geglätteter 9 Perioden Durchschnitt der MACD Linie Kaufsignal: MACD durchkreuzt Trigger Linie von unten nach oben Verkaufssignal: MACD durchkreuzt Trigger Linie von oben nach unten Bandbreite: Nulllinie mit positiven und negativen Bereichen
  77. 77. 21.05.2007 77 MACD 3.6 Oszillatoren
  78. 78. 21.05.2007 78 4. Zusammenfassung Wertpapieranalyse zur Anlageentscheidung Fundamentalanalyse Technische Analyse -Welcher Zeitpunkt -Kurs und Umsatz; Marktpreis -Trend und Umkehr -Ziel: Timing Quelle: www.bankstudent.de -welche Anlage ? -Makroökonomisch -Branchen- und Unternehmensanalysen -Ziel: Selektion Anlageentscheidung - kaufen, verkaufen, halten -
  79. 79. 21.05.2007 79 Internetseiten www.aktienboard.de www.finanznachrichten.de www.godemode-trader.de www.ls-d.de www.onvista.de www.wallstreet-online.de www.yahoo.de/finance
  80. 80. 21.05.2007 80 Literatur Finanzanalyse und Unternehmensbewertung, Spremann; Oldenburg Verlag Finanznachrichten lesen – verstehen – nutzen, R. Beike / J. Schlütz; Handelsblatt Bücher Fundamentale Analyse, Jack D. Schwager; Finanzbuchverlag Technische Analyse der Finanzmärkte, John J. Murphy; Finanzbuchverlag Visuelle Aktienanalyse, John J. Murphy; CampusInvest

×