Work-Life-Balance und Lebensqualität

3.709 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wie Sie Lebensqualität steigern und burn-out vermeiden

Veröffentlicht in: Karriere, Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.709
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
13
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
119
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Work-Life-Balance und Lebensqualität

  1. 1. Work-Life-Balance Wie Sie Lebensqualität steigern und burnout vermeiden Quelle:
  2. 2. Inhalt Was ist Work-Life-Balance? Das Effizienz-Problem Work-Life-Balance in Zahlen Das Enrichment-Modell Psychohygiene Tipps zur Zeit
  3. 3. Inhalt Was ist Work-Life-Balance? Das Effizienz-Problem Work-Life-Balance in Zahlen Das Enrichment-Modell Psychohygiene Tipps zur Zeit
  4. 4. Nachfrage am Markt
  5. 5. Was ist Work-Life-Balance? Betriebskindergarten Flexible Arbeitszeiten Teleworking Pflegeangebote Concierge Services Sabbatical LIFE WORK Wiedereinstieg Individualstrategien Unternehmenskonzepte
  6. 6. Das vier-Säulen-Modell nach Peseschkian
  7. 7. Inhalt Was ist Work-Life-Balance? Statistik und Zahlen Psychische Gesundheit Soziale Gesundheit Ein Wort zur Zeit
  8. 8. Inhalt Was ist Work-Life-Balance? Das Effizienz-Problem Work-Life-Balance in Zahlen Das Enrichment-Modell Psychohygiene Tipps zur Zeit
  9. 9. „Alles ist jetzt ultra. Niemand kennt sich mehr, niemand begreift das Element, worin er schwebt und wirkt. Junge Leute werden im Zeitstrudel fortgerissen; Reichtum und Schnelligkeit ist es, was die Welt bewundert und wonach jeder strebt. Alle möglichen Erleichterungen der Kommunikation sind es, worauf die gebildete Welt ausgeht, sich zu überbieten.“
  10. 10. Johann Wolfgang von Goethe in einem Brief an den Komponisten Zelter, 1825 Quelle: Klein, Stefan: Zeit, Der Stoff aus dem das Leben ist. Eine Gebrauchsanleitung. Frankfurt: S. Fischer 2006, S. 165
  11. 11. Effizienz – der Prototyp des Wirtschaftlichkeitsdenkens Literatur: Dirk Kurbjuweit: Unser effizientes Leben. Die Diktatur der Ökonomie und ihre Folgen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2005
  12. 12. Literatur: Dirk Kurbjuweit: Unser effizientes Leben. Die Diktatur der Ökonomie und ihre Folgen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2005
  13. 13. McKinseyanisierung der Welt Literatur: Dirk Kurbjuweit: Unser effizientes Leben. Die Diktatur der Ökonomie und ihre Folgen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2005
  14. 14. „Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust“ - Management und Menschenachtung
  15. 15. Inhalt Was ist Work-Life-Balance? Das Effizienz-Problem Work-Life-Balance in Zahlen Das Enrichment-Modell Psychohygiene Tipps zur Zeit
  16. 16. Inhalt Was ist Work-Life-Balance? Das Effizienz-Problem Work-Life-Balance in Zahlen Das Enrichment-Modell Psychohygiene Tipps zur Zeit
  17. 17. Faktoren für psychische Belastungen am Arbeitsplatz 1 Zeitdruck 2 Komplexität der Arbeit 3 Verantwortung der Beschäftigten 4 Fehlende Partizipationsmöglichkeiten 5 Prekäre Arbeitsverhältnisse wie Leih- und Zeitarbeit 6 Mangelnde Wertschätzung 7 Defizitäres Führungsverhalten 8 Ungleichgewicht zwischen Verausgabung und Entlohnung Quelle: Bund Deutscher Psychologen: Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz in Deutschland. Studie 2008
  18. 18. Inhalt Was ist Work-Life-Balance? Das Effizienz-Problem Work-Life-Balance in Zahlen Das Enrichment-Modell Psychohygiene Tipps zur Zeit
  19. 19. Inhalt Was ist Work-Life-Balance? Das Effizienz-Problem Work-Life-Balance in Zahlen Das Enrichment-Modell Psychohygiene Tipps zur Zeit
  20. 20. Der Work-Life-Enrichment-Effekt Privat Beruf Quelle: Greenhaus und Powell: When work and families are allies. A theory of work-life-enrichtment. Academy of management review. 2006, Vol. 31, No.1, S. 72-92
  21. 21. Der Work-Life-Enrichment-Effekt + + - + - - - +
  22. 22. Der Lebensmüde Allgemeine Unzufriedenheit Innere Kündigung Depression und Antriebslosigkeit
  23. 23. Der Workaholic Überstunden Seitensprung- und Trennungstendenz mittelfristig burnout-Risiko
  24. 24. Der Kompensator Private Pufferung berufliche Loyalitätsminderung mittelfristig stabile Leistung
  25. 25. Der Glückspilz Performance Loyalität und Motivation Lebensfreude und Glückserleben
  26. 26. Ihre Verortung Überstunden Seitensprung- und Trennungstendenz Mittelfristig burn-out-Risiko Performance Loyalität und Motivation Lebensfreude / Glückserleben Allgemeine Unzufriedenheit Innere Kündigung Depression / Antriebslosigkeit Private Pufferung berufliche Loyalitätsminderung mittelfristig stabile Leistung
  27. 27. Inhalt Was ist Work-Life-Balance? Das Effizienz-Problem Work-Life-Balance in Zahlen Das Enrichment-Modell Psychohygiene Tipps zur Zeit
  28. 28. Inhalt Was ist Work-Life-Balance? Das Effizienz-Problem Work-Life-Balance in Zahlen Das Enrichment-Modell Psychohygiene Tipps zur Zeit
  29. 29. Das antike Vorbild: Sisyphos
  30. 30. 4 Berufsmotive: Geld, Sinn, Spaß, Status
  31. 31. Selbstaktualisierung nach Carl Rogers und Aufwärtsstreben Quelle: Pieter Brueghel 1563: „Der Turmbau zu Babel“
  32. 32. Perspektive auf das Positive
  33. 33. Agenda Ergebnisse sichtbar machen!
  34. 34. Disteln u. Dornen des Alltags – eine uralte „Plage“ – selbst im Paradies ☺ Quelle: Albrecht Dürer 1507: „Adam und Eva“
  35. 35. Persönliche Antreiber 1 Sei stark! Mach es allen recht! 2 3 Streng dich an! 4 Mach schnell! 5 Sei perfekt!
  36. 36. Zwei Lebenshaltungen - Die Umstände spielen mit mir. + Ich spiele mit den Umständen. - Mein Leben gestaltet mich. + Ich gestalte mein Leben. Wer sich selbst nicht bewegt, bewegt auch nichts.
  37. 37. Inhalt Was ist Work-Life-Balance? Das Effizienz-Problem Work-Life-Balance in Zahlen Das Enrichment-Modell Psychohygiene Tipps zur Zeit
  38. 38. Inhalt Was ist Work-Life-Balance? Das Effizienz-Problem Work-Life-Balance in Zahlen Das Enrichment-Modell Psychohygiene Tipps zur Zeit
  39. 39. Effektivität und Effizienz
  40. 40. Effektivität Ziel Richtung Wirkung Die richtigen Dinge tun.
  41. 41. Effizienz Handlung Tätigkeit Durchführung Die Dinge richtig tun.
  42. 42. Eisberge rechtzeitig erkennen
  43. 43. priorisieren
  44. 44. Das Eisenhower-Prinzip wichtig A B A B C // C dringlich
  45. 45. Immanuel Kant (1724-1804) „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.“ „Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines Anderen zu bedienen.“
  46. 46. Vielen Dank. coaching@tobiasillig.com | www.tobiasillig.com Quelle:

×