Stärkenworkshop: Übungen zur Selbstreflexion

1.285 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Workshops sind meist selbsterklärend. Sie regen an, sich mit eigenen Stärken zu beschäftigen, wo sie herkommen, wie sie geprägt und gefördert wurden und wie ich sie heute nutzen kann.

Veröffentlicht in: Karriere
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.285
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
42
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Stärkenworkshop: Übungen zur Selbstreflexion

  1. 1. © by Tobias Illig – www.tobiasillig.com Stärkenselfie Was kann ich besonders gut? Wobei erlebe ich immer wieder meinen persönlichen "flow"? Was geht mir extrem leicht von der Hand? Worauf bin ich stolz bei mir? Was schätze ich an mir?
  2. 2. © by Tobias Illig – www.tobiasillig.com Rolle Stärke Trainer Coach Dozent Autor Ehemann Vater Höchst- leistung Stärken von Seminarteilnehmer n fördern und vernetzen Menschen Feedback zu deren Stärken und Potenzialen geben und Wachstum initialisieren Bewusstsein für Stärken bei Menschen und Organisationen vermitteln Durch Publikationen zum Stärken-entwickeln anregen Stärken meiner Frau erkennen und bestmöglich unterstützen, mit Netzwerk zusammenbringen Stärken meiner Kinder bewusst wahrnehmen, kommunizieren und wertschätzend fördern Ideen- sammler Neue Seminar- methoden und Inhalte ausprobieren Impulse für meine Klienten sammeln und per Mail Texte zusenden Theorien und Ansätze ständig erforschen und vernetzten Praktische Ansätze und Ideen breitem Publikum zugänglich machen Geschenk- und Eventideen sammeln und umsetzen Bewusst Events oder originelle Einfälle mit meinen Kindern teilen Wissbegier Die Motive und Biografie von Teilnehmenden verstehen lernen Hinter die Fassade eines Menschen intensiv schauen und Wachstum ermöglichen Spaß am Vermitteln von Inhalten, Lernprozess ermöglichen Spaß am Vermitteln, eigenes Lernen beflügeln lassen Lernfelder in der Partnerschaft achtsam wahrnehmen und kommunizieren, Ergänzung sein Bei meinen Kindern Lernprozesse anregen, Lust am Lernen vorleben, Interesse zeigen Einzelwahr- nehmung Den positiven Kern von Menschen benennen und Tipps zur Entfaltung geben Einen Menschen intensiv veredeln dürfen und Profil schärfen Stärken einzelner Studierender rückmelden und darauf aufmerksam machen Tipps zur Stärken- veredlung ständig publizieren, die Welt verbessern Stärken meiner Frau bewusst loben und wertschätzen, Dankbarkeit äußern Darauf achten, welche Talente und Prägungen durch mein Vorbild weitergegeben werden (sollen). Intellekt Diskussionen in Seminaren fließen lassen. Ich liebe es. Anregende, kontroverse Diskussionen mit Klienten zulassen und wertschätzen. Vielfältige Diskussionen und Perspektiven anregen und zulassen. Stoff zum Diskutieren liefern, der auch kontrovers werden darf. Mit meiner Frau Zeitgeschehen diskutieren, Beziehungsthemen verstehen lernen. Meinen Kindern Welt näher bringen, Fragen tief durchdenken und differenziert lösen. Stärken/Rollen-Matrix
  3. 3. © by Tobias Illig – www.tobiasillig.com Rolle Stärke Stärken/Rollen-Matrix
  4. 4. © by Tobias Illig – www.tobiasillig.com Werte und Motive Lebenstil und Gewohnheiten Prägungen und Erfahrungen Körperliche Merkmale Psychische Merkmale Beispiele Höflichkeit, Anstand, sich wehren, Fairness, Leistung, Ethik, Moral Kirchgang, poliisches Engagement, Verein, spezielle Hobbies Krieg, Wirtschaftskrise, Scheidung, Krankheiten, Berufseintritt, Hochzeit Körpergröße, Haarfarbe, Konstitution, Gesundheit, Krankheit, Attraktivität Intelligenz, Auffassungsgabe, Persönlichkeitsprofil Großmutter mütterlicherseits Großvater mütterlicherseits Eigene Mutter Großmutter väterlicherseits Großvater väterlicherseits Eigener Vater ICH Selbst Stärkengenogramm
  5. 5. © by Tobias Illig – www.tobiasillig.com Freut mich Irritiert mich Ärgert mich Diese „vererbten“ Stärken freuen mich. Diese Dinge irritieren und verwundern mich. Diese „vererbte“ Schwäche ärgert mich. Meine Erkenntnisse I
  6. 6. © by Tobias Illig – www.tobiasillig.com Hier ist Platz für Ihre Sucess-Story Success-Story I Anleitung: Schreiben Sie hier eine Erfolgs- geschichte aus Ihrer bisherigen Karriere auf. Schreiben Sie sämtliche Details auf, die Ihnen noch präsent sind und an die Sie sich noch gut erinnern, z.B. -  Welche Personen beteiligt waren -  Wo das Ganze sich abgespielt hat -  Was hat Sie gefreut / geärgert? -  Welche Rahmenbedingungen lagen vor? -  usw.
  7. 7. © by Tobias Illig – www.tobiasillig.com Mein Beitrag Andere Menschen Ressourcen und Mittel Allgemeiner Rahmen Sonstiges Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story alles, was Sie selbst zum Erfolg beigetragen haben, z.B. Charakterzüge, aktives Handeln, Worte, die Sie gesagt haben, etc. Übertragen Sie dann die wichtigsten Schüsselworte hier ein: Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story andere Menschen, mit denen Sie zusammengearbeitet haben. Charakterzüge, Verhaltensweisen, etc.? Was war deren Beitrag zum Erfolg? Übertragen Sie dann die wichtigsten Schüsselworte hier ein: Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story alles, was Sie an Ressourcen und Mittel eingesetzt haben, z.B. Software, Materialien, Geld, Dinge, Wissen, Methoden, Maschinen, etc. Übertragen Sie dann die wichtigsten Schlüsselworte hier ein: Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story situative Bedingungen, welche den Rahmen der Story definiert haben. Übertragen Sie dann die wichtigsten Schlüsselworte hier ein: Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story sonstige Aspekte, die zum Erfolg geführt haben, die noch nicht aufgeführt sind. Übertragen Sie dann die wichtigsten Schlüsselworte hier ein: Auswertung I
  8. 8. © by Tobias Illig – www.tobiasillig.com Hier ist Platz für Ihre Sucess-Story Success-Story II Anleitung: Schreiben Sie hier eine Erfolgs- geschichte aus Ihrer bisherigen Karriere auf. Schreiben Sie sämtliche Details auf, die Ihnen noch präsent sind und an die Sie sich noch gut erinnern, z.B. -  Welche Personen beteiligt waren -  Wo das Ganze sich abgespielt hat -  Was hat Sie gefreut / geärgert? -  Welche Rahmenbedingungen lagen vor? -  usw.
  9. 9. © by Tobias Illig – www.tobiasillig.com Mein Beitrag Andere Menschen Ressourcen und Mittel Allgemeiner Rahmen Sonstiges Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story alles, was Sie selbst zum Erfolg beigetragen haben, z.B. Charakterzüge, aktives Handeln, Worte, die Sie gesagt haben, etc. Übertragen Sie dann die wichtigsten Schüsselworte hier ein: Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story andere Menschen, mit denen Sie zusammengearbeitet haben. Charakterzüge, Verhaltensweisen, etc.? Was war deren Beitrag zum Erfolg? Übertragen Sie dann die wichtigsten Schüsselworte hier ein: Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story alles, was Sie an Ressourcen und Mittel eingesetzt haben, z.B. Software, Materialien, Geld, Dinge, Wissen, Methoden, Maschinen, etc. Übertragen Sie dann die wichtigsten Schlüsselworte hier ein: Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story situative Bedingungen, welche den Rahmen der Story definiert haben. Übertragen Sie dann die wichtigsten Schlüsselworte hier ein: Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story sonstige Aspekte, die zum Erfolg geführt haben, die noch nicht aufgeführt sind. Übertragen Sie dann die wichtigsten Schlüsselworte hier ein: Auswertung II
  10. 10. © by Tobias Illig – www.tobiasillig.com Hier ist Platz für Ihre Sucess-Story Success-Story III Anleitung: Schreiben Sie hier eine Erfolgs- geschichte aus Ihrer bisherigen Karriere auf. Schreiben Sie sämtliche Details auf, die Ihnen noch präsent sind und an die Sie sich noch gut erinnern, z.B. -  Welche Personen beteiligt waren -  Wo das Ganze sich abgespielt hat -  Was hat Sie gefreut / geärgert? -  Welche Rahmenbedingungen lagen vor? -  usw.
  11. 11. © by Tobias Illig – www.tobiasillig.com Mein Beitrag Andere Menschen Ressourcen und Mittel Allgemeiner Rahmen Sonstiges Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story alles, was Sie selbst zum Erfolg beigetragen haben, z.B. Charakterzüge, aktives Handeln, Worte, die Sie gesagt haben, etc. Übertragen Sie dann die wichtigsten Schüsselworte hier ein: Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story andere Menschen, mit denen Sie zusammengearbeitet haben. Charakterzüge, Verhaltensweisen, etc.? Was war deren Beitrag zum Erfolg? Übertragen Sie dann die wichtigsten Schüsselworte hier ein: Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story alles, was Sie an Ressourcen und Mittel eingesetzt haben, z.B. Software, Materialien, Geld, Dinge, Wissen, Methoden, Maschinen, etc. Übertragen Sie dann die wichtigsten Schlüsselworte hier ein: Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story situative Bedingungen, welche den Rahmen der Story definiert haben. Übertragen Sie dann die wichtigsten Schlüsselworte hier ein: Unterstreichen Sie in Ihrer Success- Story sonstige Aspekte, die zum Erfolg geführt haben, die noch nicht aufgeführt sind. Übertragen Sie dann die wichtigsten Schlüsselworte hier ein: Auswertung III
  12. 12. © by Tobias Illig – www.tobiasillig.com Mein Beitrag Andere Menschen Ressourcen und Mittel Allgemeiner Rahmen Sonstiges Wie kann ich meinen Beitrag maximieren? Wie kann ich die Zusammenarbeit mit den richtigen Menschen intensivieren? Wie können die richtigen Ressourcen und Mittel arrangiert werden? Wie kann der situative Rahmen optimal ausgenutzt werden? Was kann sonst noch genutzt werden, um erfolgreich zu sein? Meine Erkenntnisse II
  13. 13. © by Tobias Illig – www.tobiasillig.com Letzte 5 Jahre Letztes Jahr Dieses Jahr Positives Negatives Prägediagramm

×