Organisationale  Rahmenbedingungen
Trends der Zukunft 1
„ Alles ist jetzt ultra. Niemand kennt sich  mehr, niemand begreift das Element, worin  er schwebt und wirkt. Junge Leute ...
Johann Wolfgang von Goethe  in einem Brief an den Komponisten Zelter, 1825 Quelle: Klein, Stefan: Zeit, Der Stoff aus dem ...
Einige bahnbrechende Erfindungen 1950 1900 1850 1800 1750 1700 Kokshochofen Fotografie Lokomotive Puddleofen Telegrafie Gl...
1. Zyklus 2. Zyklus 3. Zyklus 4. Zyklus 5. Zyklus 6. Zyklus Dampfmaschine Textilindustrie Stahl Eisenbahn Elektrotechnik C...
Arbeitsplätze der Zukunft Quelle: www.globalisierung.insm.de
Historische Transformationsdynamik nach Perich Quelle: Geißler, Harald: Organisationspädagogik. München: Vahlen 2000, S. 7...
Rahmenbedingungen nach Geißler Steigerung an wirtschaftlicher Komplexität 1 Dynamik 2 Steigerung an gesellschaftlicher Kom...
Tendenzen postindustrieller Organisationen Weltweite Präsenz/Globalisierung 1 Durchlässigkeit 2 Beschleunigung/temporäre R...
Tendenz zur Globalisierung nach Geißler Zwei wesentliche  Klassen :  lokal/regionale oder international agierende Unterneh...
Tendenz zur Durchlässigkeit  nach Perich …  hin zu  hoher Funktionsintegration , hohe Kopplungsintensität zwischen organis...
Tendenz zur Demassifizierung  nach Perich Massenproduktion vs. „ mass customizing “ 1 Quantität vs. Qualität  (Verschachte...
Quelle: Geißler 2000, S. 65
Tendenz zur Beschleunigung  nach Geißler  Kostenwettbewerb  (Produktion) vs.  Zeitwettbewerb   (time to market – F&E -> Di...
Tendenz zu steigender Turbulenz nach Geißler Lange Vorbereitungszeiten vs. hoher Unmittelbarkeits- bzw.  Handlungsdruck 1 ...
Beispiel Automobil Globalisierung Durchlässigkeit Beschleunigung Steigende Turbulenz Demassifizierung
2 Rahmenbedingung Globalisierung
Weltweiter Handel – globale Vernetzung Quelle: Index der ETH Zürich misst dabei in 25 Einzelindikatoren die ökonomische, p...
Asien boomt Quelle: www.globalisierung.insm.de
Weltweiter Handel – globale Vernetzung Quelle: www.globalisierung.insm.de
Je freier, desto mehr Wohlstand Quelle: www.globalisierung.insm.de
Angst vor der Zukunft Quelle: www.globalisierung.insm.de ? ?
Ratlosigkeit oder Zukunfshoffnungen? Quelle: www.globalisierung.insm.de
Entmaterialisierung und Entfremdung:  Die Angst vor der unbeherrschbaren Maschine (1936)
Westworld (1973)
Terminator (1984)
I, robot (2004)
Matrix Reloaded (2003)
„ Deutsche“ im Ausland Quelle: www.globalisierung.insm.de
Kaufkräfte Quelle: www.globalisierung.insm.de Heimische Produkte
Die Neue Arbeitswelt 3
Zukünftig „fluide“ Produktionsfaktoren traditionell Arbeit Kapital zukünftig Wissen Ideen
Virtualisierung und Entmaterialisierung – Beispiel Geld
Quelle: www.globalisierung.insm.de Die klügsten Köpfe weltweit
Beispiel Information
Virtuelle Cyberidentität Youtube - Videodatenbank Musicload - Musikdatenbank Maxdome - Moviedatenbank Xing - Onlinebeziehu...
Das Open Source-Unternehmen und Peer Production  Quelle: Tapscott: Wikinomics. Rob McEwen (Goldcorp Inc.)
Employability Management 4
Quelle: Rump, J. / Eilers, S. (2005), S. 47. Was ist „Employability“? „ Employability ist die Fähigkeit, fachliche, sozial...
Quelle: Rump, J. / Eilers, S. (2005), S. 47f.   Initiative Eigenverantwortung Unternehmertum Engagement Lernbereitschaft T...
Ausgeprägtheit von Employability Quelle: Rump, J.: Eigene Untersuchung 2005,  N=1000 Arbeitnehmer in Rheinland-Pfalz
Individuelle Auswirkungen von New Work individuelle Anpassung Leistungsfähige Technik, hochwertige Ausstattung Technik, Bü...
Chancen und Risiken von New Work <ul><li>Risiken  </li></ul><ul><li>Ökonomischer Rahmen verengt die neuen Spielräume fakti...
Biografische Selbstverantwortung (Selfness) Mobiles und flexibles Engagement in Projekten Aufhebung von zeitlichen und ört...
Horst Opaschowski (Stiftung für Zukunftsfragen): Vertrauen, Freiheit, Fortschritt. Die Zukunftshoffnungen der Deutschen.  ...
Haltungen zu lebenslangem Lernen
Quelle: Deutsche Standards und Handelsblatt: Umfrage „Unternehmerische Verantwortung“, Frühjahr 2005,  N=152 Unternehmen (...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Management 2: Organisationale Rahmenbedingungen

1.451 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Bildung, Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.451
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
19
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Management 2: Organisationale Rahmenbedingungen

    1. 1. Organisationale Rahmenbedingungen
    2. 2. Trends der Zukunft 1
    3. 3. „ Alles ist jetzt ultra. Niemand kennt sich mehr, niemand begreift das Element, worin er schwebt und wirkt. Junge Leute werden im Zeitstrudel fortgerissen; Reichtum und Schnelligkeit ist es, was die Welt bewundert und wonach jeder strebt. Alle möglichen Erleichterungen der Kommunikation sind es, worauf die gebildete Welt ausgeht, sich zu überbieten.“
    4. 4. Johann Wolfgang von Goethe in einem Brief an den Komponisten Zelter, 1825 Quelle: Klein, Stefan: Zeit, Der Stoff aus dem das Leben ist. Eine Gebrauchsanleitung. Frankfurt: S. Fischer 2006, S. 165
    5. 5. Einige bahnbrechende Erfindungen 1950 1900 1850 1800 1750 1700 Kokshochofen Fotografie Lokomotive Puddleofen Telegrafie Glühlampe Kunstdünger Telefon Benzinmotor Radar Radio Insulin Raketen Penicilin Düsenmaschine 1713 1727 1769 1783 1793 1800 1840 1854 1860 1887 1887 1889 1903 1922 1928
    6. 6. 1. Zyklus 2. Zyklus 3. Zyklus 4. Zyklus 5. Zyklus 6. Zyklus Dampfmaschine Textilindustrie Stahl Eisenbahn Elektrotechnik Chemie Automobil Petrochemie Informations- technik Psychosoziale Gesundheit Bio-Tech Bekleidung Transport Massen- konsum Individuelle Mobilität Information Kommunikation Gesundheit 1800 1850 1900 1950 1990 20XX Die Kondratieffzyklen ?
    7. 7. Arbeitsplätze der Zukunft Quelle: www.globalisierung.insm.de
    8. 8. Historische Transformationsdynamik nach Perich Quelle: Geißler, Harald: Organisationspädagogik. München: Vahlen 2000, S. 74-82 Entwicklungsschübe: Denaturisierung Deintentionalisierung wissensintensiv, Computerisierung kapitalintensiv, Mechanisiserung arbeitsintensiv, Handwerkszeuge Technologie Verarbeitende Produktion (processing) Güterproduktion (fabricating) Extraktive Produktion (extensive) Produktionsweise Information, Zeit Energieträger Rohstoffe (Boden) Ressourcenbasis Dienstleistungssektor Industriesektor Agrarsektor Dominanter Wirtschaftssektor Post-industrielle Gesellschaft Industrielle Gesellschaft Prä-industrielle Gesellschaft Merkmal
    9. 9. Rahmenbedingungen nach Geißler Steigerung an wirtschaftlicher Komplexität 1 Dynamik 2 Steigerung an gesellschaftlicher Komplexität 3 Flexibilisierung 4 Quelle: Geißler 2000, S. 61-64
    10. 10. Tendenzen postindustrieller Organisationen Weltweite Präsenz/Globalisierung 1 Durchlässigkeit 2 Beschleunigung/temporäre Relevanz 3 Steigende Turbulenz 4 Demassifizierung 5 Quelle: Geißler 2000, S. 64
    11. 11. Tendenz zur Globalisierung nach Geißler Zwei wesentliche Klassen : lokal/regionale oder international agierende Unternehmen 1 Polyzentrische Infrastrukturen unabhängiger Organisationseinheiten 2 Wechsel von lokal zu international 3 „ Jeder gegen jeden“ vs. hin zu globalen, strategischen Partnerschaften 4 Quelle: Geißler 2000, S. 64
    12. 12. Tendenz zur Durchlässigkeit nach Perich … hin zu hoher Funktionsintegration , hohe Kopplungsintensität zwischen organisationalen Bereichen 1 Weniger Grenzziehungen, organisationale Entgrenzung 2 Weg von starker Zergliederung (hohe Arbeitsteilung und Spezialisierung) … 3 Autonomieverlust , Zusammenwachsen organisierter Weltgesellschaft 4 Direktkontakt Produzent und Konsument ( Prosument ), z.B. Homebanking 5 6 Hierarchie vs. Lean Management , mehr Beweglichkeit, Virtuelle Führung Quelle: Geißler 2000, S. 64-65
    13. 13. Tendenz zur Demassifizierung nach Perich Massenproduktion vs. „ mass customizing “ 1 Quantität vs. Qualität (Verschachtelung dezentraler, kleiner, autonomer Geschäftseinheiten) 2 Standardisierung vs. Individualisierung 3 Interne Wachstumsstrategien vs. Externe Strategien ( Mergers&Akquisitions ) 4 Quelle: Geißler 2000, S. 65
    14. 14. Quelle: Geißler 2000, S. 65
    15. 15. Tendenz zur Beschleunigung nach Geißler Kostenwettbewerb (Produktion) vs. Zeitwettbewerb (time to market – F&E -> Distribution) 1 Angebotsorientiertes Push-System vs. Nachfrage- und „just-in-time“-orientierte Pull-Systeme 2 Kommunikations-, Transport- und Produktionstechnologien -> Zeit wird zu der (!) knappen Ressource 3 Bewahrungslogik (Kontinuitätsmanagement) vs. Innovationsmanagement (KVP) 4 5 Koordination durch hierarchische Autorität vs. Koordination durch Marktmechanismen (virtuelle Organisation, Netzwerke, Hybridorganisationen) Quelle: Geißler 2000, S. 66
    16. 16. Tendenz zu steigender Turbulenz nach Geißler Lange Vorbereitungszeiten vs. hoher Unmittelbarkeits- bzw. Handlungsdruck 1 Vorhersehbarkeit vs. Unsicherheit , verkürzende Planungshorizonte 2 Routine vs. Variation und Neuartigkeit 3 Quelle: Geißler 2000, S. 66
    17. 17. Beispiel Automobil Globalisierung Durchlässigkeit Beschleunigung Steigende Turbulenz Demassifizierung
    18. 18. 2 Rahmenbedingung Globalisierung
    19. 19. Weltweiter Handel – globale Vernetzung Quelle: Index der ETH Zürich misst dabei in 25 Einzelindikatoren die ökonomische, politische, soziale und kulturelle Verflechtung von 122 Ländern in der Weltwirtschaft (www.globalisierung.insm.de) Kapitalismus siegt über den Sozialismus
    20. 20. Asien boomt Quelle: www.globalisierung.insm.de
    21. 21. Weltweiter Handel – globale Vernetzung Quelle: www.globalisierung.insm.de
    22. 22. Je freier, desto mehr Wohlstand Quelle: www.globalisierung.insm.de
    23. 23. Angst vor der Zukunft Quelle: www.globalisierung.insm.de ? ?
    24. 24. Ratlosigkeit oder Zukunfshoffnungen? Quelle: www.globalisierung.insm.de
    25. 25. Entmaterialisierung und Entfremdung: Die Angst vor der unbeherrschbaren Maschine (1936)
    26. 26. Westworld (1973)
    27. 27. Terminator (1984)
    28. 28. I, robot (2004)
    29. 29. Matrix Reloaded (2003)
    30. 30. „ Deutsche“ im Ausland Quelle: www.globalisierung.insm.de
    31. 31. Kaufkräfte Quelle: www.globalisierung.insm.de Heimische Produkte
    32. 32. Die Neue Arbeitswelt 3
    33. 33. Zukünftig „fluide“ Produktionsfaktoren traditionell Arbeit Kapital zukünftig Wissen Ideen
    34. 34. Virtualisierung und Entmaterialisierung – Beispiel Geld
    35. 35. Quelle: www.globalisierung.insm.de Die klügsten Köpfe weltweit
    36. 36. Beispiel Information
    37. 37. Virtuelle Cyberidentität Youtube - Videodatenbank Musicload - Musikdatenbank Maxdome - Moviedatenbank Xing - Onlinebeziehungsnetz Open-Source-Software Softwaredownloads Voice-over-IP-Telefonie Synlife - Lebensplanung Secondlife-Identität (Avatar) Wikipedia - Enzyklopädie
    38. 38. Das Open Source-Unternehmen und Peer Production Quelle: Tapscott: Wikinomics. Rob McEwen (Goldcorp Inc.)
    39. 39. Employability Management 4
    40. 40. Quelle: Rump, J. / Eilers, S. (2005), S. 47. Was ist „Employability“? „ Employability ist die Fähigkeit, fachliche, soziale und methodische Kompetenzen unter sich wandelnden Rahmenbedingungen zielgerichtet und eigen- verantwortlich anzupassen und einzusetzen, um eine Beschäftigung zu erlangen oder zu erhalten. Damit wird deutlich, dass Employability auch Einstellungen und Mentalitäten tangiert. Employability wird häufig auch synonym mit Beschäftigungsfähigkeit sowie Arbeits- marktfähigkeit, Berufsbefähigung und Arbeitsmarkt- fitness verwendet“.
    41. 41. Quelle: Rump, J. / Eilers, S. (2005), S. 47f. Initiative Eigenverantwortung Unternehmertum Engagement Lernbereitschaft Teamfähigkeit Kommunikationsfähigkeit Einfühlungsvermögen Belastbarkeit Konfliktfähigkeit Offenheit Reflexionsfähigkeit Veränderungsbereitschaft Frustrationstoleranz Fähigkeiten der Zukunft
    42. 42. Ausgeprägtheit von Employability Quelle: Rump, J.: Eigene Untersuchung 2005, N=1000 Arbeitnehmer in Rheinland-Pfalz
    43. 43. Individuelle Auswirkungen von New Work individuelle Anpassung Leistungsfähige Technik, hochwertige Ausstattung Technik, Büro Kontaktpflege Austausch, Transparenz, persönliche Gespräche Betriebs- und Führungsklima aktives Mitgestalten Beteiligungsorientierung, Gesundheitsschutz, Kommunikation, Vorbilder, Überlastungsschutz Unternehmens- kultur Klarheit der Priorität Telearbeit, mobile Arbeit, desk-sharing Arbeitsort Selbsteinschätzung, work-life-balance Anreize, Führung, Steuerungsysteme, Rückkopplung Arbeitsleistung Planung, Selbsteinschätzung, Grenzsetzung Erreichbarkeit, Überstunden, Planungen Arbeitszeit Lernbereitschaft Weiterbildung, Aufstieg, Budges, Lernzeit Qualifikation Veränderungsbereitschaft, aktives Beteiligung reale Spielräume, Abwechslung, Transparenz, Planbarkeit, Störungsfeiheit Arbeits- organisation Person Betrieb
    44. 44. Chancen und Risiken von New Work <ul><li>Risiken </li></ul><ul><li>Ökonomischer Rahmen verengt die neuen Spielräume faktisch </li></ul><ul><li>Steigender Zeit- und Leistungsdruck </li></ul><ul><li>Selbstausbeutung, Überforderung </li></ul><ul><li>Konkurrenz, Konflikte in Teams </li></ul><ul><li>Überlange Arbeitszeiten </li></ul><ul><li>Einkommensverluste bei Leistungsschwächen </li></ul><ul><li>Ökonomische Unsicherheiten </li></ul><ul><li>Abnehmende Stabilität der sozialen Einbindung im Unternehmen, Vereinzelung </li></ul><ul><li>Chancen </li></ul><ul><li>Mehr Handlungsspielräume </li></ul><ul><li>Mehr Verantwortung </li></ul><ul><li>Berufliche Herausforderungen </li></ul><ul><li>Interessante, qualifizierte Aufgaben </li></ul><ul><li>Lernen und Entwicklung </li></ul><ul><li>Soziale Integration in Gruppen </li></ul><ul><li>Mehr Wahlmöglichkeiten zur individuellen Lebensgestaltung </li></ul><ul><li>bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie </li></ul><ul><li>Höheres Einkommen bei hoher Leistung  </li></ul>New Work
    45. 45. Biografische Selbstverantwortung (Selfness) Mobiles und flexibles Engagement in Projekten Aufhebung von zeitlichen und örtlichen Grenzen der Arbeit (Entgrenzung der Arbeit) Reduzierung der &quot;alten&quot; verlässlichen, aber auch vorgegebenen und starren Strukturen eigenverantwortliche Steuerung von Berufsarbeit, Freizeit und Lebensphasen
    46. 46. Horst Opaschowski (Stiftung für Zukunftsfragen): Vertrauen, Freiheit, Fortschritt. Die Zukunftshoffnungen der Deutschen. Was dem Leben in Zukunft Sinn und Inhalt gibt
    47. 47. Haltungen zu lebenslangem Lernen
    48. 48. Quelle: Deutsche Standards und Handelsblatt: Umfrage „Unternehmerische Verantwortung“, Frühjahr 2005, N=152 Unternehmen (DAX, M-DAX, S-DAX, KMU), veröffentlich in: Handelsblatt, 27.04.2005 Weiterbildung und Vereinbarkeit besonders wichtig

    ×