Verfahrenskonsolidierung im Intranet

341 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
341
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Verfahrenskonsolidierung im Intranet

  1. 1. Verfahrenskonsolidierung im Intranet Claus Brell, LDS NRW Web-Applikationen und Datenbank-Altanwendungen wachsen zusammen Folien auch im Internet (ab 10.3.2001): http://lehrgang.service.lds.nrw.de/koopa38 38. Erfahrungsaustausch KoopA ADV am 06./07.03.2001 in Karlsruhe Vortrag I.5
  2. 2. Rückblick Erfahrungsaustausch Erfurt 1999, Vortrag III.2, letzte Folie: Zwei Jahre später: ....und was ist daraus geworden?
  3. 3. Bestandsaufnahme <ul><li>Verfahren / Projekte: </li></ul><ul><li>Neue Verfahren sind Web-basiert </li></ul><ul><li>Kein Verfahren ohne Daten </li></ul><ul><li>Altanwendungen sind produktiv (...immer noch) </li></ul><ul><li>Ansprüche steigen (Ergonomie, Funktionen) </li></ul><ul><li>Neue Verfahren: </li></ul><ul><li>stellen höhere Ansprüche an die Infrastruktur: </li></ul><ul><li>Verfügbarkeit - im Internet: 7*24 </li></ul><ul><li>Performanz – Bildchen => Netzpower </li></ul><ul><li>Performanz II – mehr Nutzer=>mehr Serverpower </li></ul>
  4. 4. technische Struktur (alte und neue Anwendungen) Altanwendung (Host-Terminal) C/S klassisch Web-basiert Terminal Dicker PC, spezifischer Client PC mit Browser, PlugIns Punkt zu Punkt Verbindung LAN oder WAN Intranet / Internet
  5. 5. technische Struktur (Host - Terminal) Betriebssystem: MVS... Transaktionsmonitor: CICS.. DBMS: DB2... COBOL ASSEMBLER VSAM 3270- Datenstrom über SDLC... oder...
  6. 6. technische Struktur (C/S -klassisch) <ul><li>Probleme: </li></ul><ul><li>Softwareverteilung </li></ul><ul><li>Integrität bei verschiedenen Anwendungen </li></ul><ul><li>Bei vielen Clienten: unterschiedliche Versionsstände der Treiber.. </li></ul>NT, UNIX, MVS&Co Transaktionsmonitor: CICS.. DBMS ODBC.. Net8, Ingres Net... RPC über TCP/IP Serverappl. Server- Netzkomponente WINDOWS XX Client- Netzkomponente VB, C++, ...
  7. 7. technische Struktur (Web-basiert) NT, UNIX , MVS&Co DBMS Perl, PHP Webserver (Applicartion-Server) Java PL/SQL o.ä. CGI Intranet / Internet bel. Betriebssystem Plug In Java.. Browser
  8. 8. Migration, Koexistenz, Konsolidierung (1) Host-Terminal - gestern - C/S-klassisch - gestern&heute- Web-basiert - heute &morgen - LAN oder WAN Migration Migration noch nicht? Koexistenz Konsolidierung
  9. 9. Migration, Koexistenz, Konsolidierung (2) Migration <ul><li>Warum? </li></ul><ul><li>Einheitliches Look&Feel vor Ort </li></ul><ul><li>Weniger Betreuung vor Ort </li></ul><ul><li>Neue Lizenzen – neue Preise </li></ul>Koexistenz <ul><li>Übergangszustand (langfristig) </li></ul><ul><li>Ständig im Fluss </li></ul>Konsolidierung <ul><li>Warum? </li></ul><ul><li>Kosten zentral (Administration...) </li></ul><ul><li>K. I. S. – K. I. S. </li></ul>
  10. 10. Migration (Make or Buy) Make or Buy ? <ul><li>Für Make spricht: </li></ul><ul><li>Fachlicher Hintergrund bekannt </li></ul><ul><li>Volle Kontrolle </li></ul><ul><li>Für Buy spricht: </li></ul><ul><li>Kein zusätzliches Personal </li></ul><ul><li>Ausbildung parallel </li></ul>Make it Buydes ! <ul><li>Ein tragfähiger Vorschlag... </li></ul><ul><li>geschäftskritisches selbermachen </li></ul><ul><li>arbeitsintensives kaufen / machenlassen </li></ul>
  11. 11. Migration (...die Schritte) <ul><li>Oft suboptimal: 1-zu-1 Übernahme </li></ul><ul><li>Günstig: Ab Fachkonzept neu aufsetzen </li></ul><ul><li>Bei gleichem DBMS: Datenmodell lassen </li></ul><ul><li>Neues DBMS: Datenmodell (leicht) überarbeiten </li></ul><ul><li>Daten kopieren, redundant halten </li></ul><ul><li>Anwendung Schritt für Schritt </li></ul><ul><li>Auskunftsteil zuerst! </li></ul>
  12. 12. Migration (Neue Verfahren – Neue Lizenzen !) Altes Lizenzmodell ..... <ul><li>Named user </li></ul><ul><li>Oder current user </li></ul><ul><li>Oder Box-priced </li></ul><ul><li>„ Fette“ DBMS-Clienten </li></ul>DBMS Neues Lizenzmodell ?? DBMS ..... Web- Server (AS) <ul><li>Current user Vs. Intranet-Lizenz </li></ul><ul><li>Web-Clienten (Browser) </li></ul>Web-Server = 1 named user???
  13. 13. Tools (Auswahl) Automatisierte Migration durch Tools In NRW: gute Erfahrung mit spezifischer Handarbeit und Nachdenken Migration durch Neukonzept <ul><li>Fachliche Anforderung prüfen </li></ul><ul><li>Grad der Wiederverwendung prüfen </li></ul><ul><li>Zeitrahmen, Personen, Geld prüfen </li></ul><ul><li>Tool aussuchen </li></ul>kommerzielle DBMS-Tools „ freie“ Internet- Scriptsprachen „ freie“ DBMSe kommerzielle Entwicklungs- Tools
  14. 14. Tools (Gegenüberstellung) kommerzielle Beispiele Anmerkung Oracle, DB2,.... Oracle IAS IBM Websphere.... PL/SQL, Net.Data.... Entire X, Visual Age Pflegeverträge möglich Herstellerunterstützung Achtung – Lizenzfalle ! „ freie“ MySQL.... Apache.... PHP, Perl, Phyton.... Java, Java Script Know How breit gestreut „ Internetunterstützung“ Suchen statt programmieren
  15. 15. Beispiele DIM (alte Ansicht)
  16. 16. Beispiel DIM (neue Ansicht)
  17. 17. Beispiel DIM (neue Ansicht, Naturschutzgebiete)
  18. 18. Beispiel DIM (neue Ansicht, Naturschutzgebiete, Daten)
  19. 19. Beispiel DIM (Organisation & Technik) DIM D aten und I nformationssystem M UNLV Alle umweltrelevanten Daten (Ozon, Hochwasserpegel, Biotopstandorte....) früher Technik: IBM S390,DB2,Cobol, QMF, ab 1990 Erreichbar: teilweise NRW, zeichenbasiert Stand Projektstart: Juni 1999 Technik heute: IBM S390, DB2, Net.Data, JavaScript stündliche Aktualisierung der Daten Erreichbar: NRW Intranet, Internet Migriert: 30% Weiterverwendet: SQL-Statements, Datenbank 2,5 GB in 275 Tabellen, 926 Views URL: http://www.uis.munlv.nrw.de Ansprech-partner Technik MUNLV: Günter Hamann, guenter.hamann@munlv.nrw.de LDS NRW: Peter Müller, peter.mueller@lds.nrw.de
  20. 20. Beispiel ILM (Struktur) Kommunen - 79 Untersuchungsämter LVN CVUA Web-Browser mit Java Web-Server mit Ingres DBMS MUNLV
  21. 21. Beispiel ILM (Organisation und Technik) ILM I nformationssystem L ebens m ittelüberwachung Zusammenführung der Daten aus Lebensmittelstichproben Übergreifende Zusammenarbeit Land - Kommune Aktuell: BSE und MKS Stand „ Neustart“: 04/1998 Stand: Produktion Technik heute: Web-basiert (Java) Ansprech-partner Technik MUNLV: Günter Hamann, guenter.hamann@munlv.nrw.de Erst geplant Technik: C/S-Anwendung, Ingres-Server VB-Clients, ODBC Projektstart: 1992 Problem <ul><li>Datenkommunikation und Landesstandards </li></ul><ul><li>Softwareverteilung </li></ul><ul><li>Heterogene Clients </li></ul>
  22. 22. Weitere Beispiele (1) SGV IRIS LDB I ntegriertes R egierungs i nformations s ystem Früher: 1900 COBOL-Programme, 250 DB2-Tabellen Neue Technik: Websphere, Net.Data, DB2 Migrationsstart: 10.1999, umgesetzt: 40% L andes d aten b ank Früher: 1700 Assembler-Programme, VSAM-Dateien Zwischenschritt: C/S Neue Technik: Apache/LINUX, eigenes „http-3270 Gateway“ alle Assemblerprog. weiterverwendet!! Migrationsstart: 1998, nur Intranet umgesetzt: 100% Datenzugriff, 10% Funktionen S ammlung G esetzes- und V erordnungsblatt Suche in allen in NRW geltenden Verordnungen und Gesetzen, erweitert um Ministerialbätter..... Früher: - Neue Technik: Oracle DB und IAS mit Volltext, PL/SQL
  23. 23. Weitere Beispiele (2) Pegelstände Multimedia / DFA Neues Evaluierungsprojekt Angebot von Nachrichten (dpa, dfa, Audionachrichten) Mit Volltextsuche, ohne Medienbrüche Start: 01.2001 Technik: Oracle auf Solaris, LINUX S390, PHP, zusätzlich DB2 geplant Neues Projekt Pegelstände in NRW, mit Fotos der Messstände Start: 01.2001, Produktion geplant 03.2001 Technik: LINUX S390, PHP, MySQL
  24. 24. Was kommt morgen? Tools & Paradigmen XML (Als Ablösetechnik für EDIFACT usw...) CMS und Portale (Als Entwicklungsumgebungen...) Video und Audio (erweiterte Dienste) UMS (als Kommunikationsform) Folgende Einschätzungen sind subjektiv..... Plattformen Server: LINUX (Intel, S390...) Clients: PDA vs. Handy, SetTop Player DBMS- und Hardwarehersteller bieten auch Rundum-Lösungen

×