Entwicklung & Bildung2 2010 02 06

411 Aufrufe

Veröffentlicht am

Universität Wien – Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Institut für Bildungswissenschaft
Univ.Doz. Dr. Thomas Stephenson begin_of_the_skype_highlighting     end_of_the_skype_highlighting

Veröffentlicht in: Bildung, Reisen, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
411
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
20
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
16
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Entwicklung & Bildung2 2010 02 06

  1. 1. Kooperative Subjekt-Transformation der ersten sechs Jahre im Spiegel aktueller Forschungsergebnisse Ist die Einführung einer Vierten Instanz zulässig sinnvoll notwendig ? 2. 6. 2010
  2. 2. Die 3 Instanzen Über-Ich Über-Ich Es B e w u ß t U n b e w u ß t Ich V o r b e w u ß t
  3. 3. Ist die Einführung einer Vierten Instanz zulässig sinnvoll notwendig ? … IMR … ein sich fortlaufend verändernder Teil der subjektiven psychischen Struktur … der IMR verbleibt als Vorstellungs/Bedeutungsgebäude mit dessen Hilfe die äußere Welt interpretiert wird … ein Raum der immer da ist und auch eine Aufgabe in der Psyche erfüllt … als 4. psychische Instanz. Ihre Aufgabe ist die illusionäre Internalisierung der äußeren Realität zu Bedingungen der anderen 3 inneren Instanzen. … ein omnipräsenter, bis zum Tode perpetuierender psychischer Raum, … der unsere Vorstellungen von Realiät determiniert; nur konvergieren durch die mit zunehmender Lebensdauer akkumulierten Desillusionierungen und der daraus resultierenden IMR-Anpassungen äußere Realität und inneres Vorstellungsgebäude immer mehr, sodass sich der genuine Nutzen dieser Instanz als "Puffer" zumeist sukzessive verringert.” (Baumgartner, Markus (2010-05-28-22:34)
  4. 4. … man könnte sich die Vierte Instanz flexibel vorstellen, die drei anderen sind ja in ihrem sein auch nicht fixiert sondern durch ständige Bewegung und Austausch strukturiert, sie erreichen ja nie einen festen dauernden Zustand. So kann die Vierte instanz so strukturiert sein, dass sie nach aussen kommunizieren kann, sich ausdehnen und wieder zurückziehen, wie eine perforierte (permeable) Blase, die sich ausdehnt und Austausch betreibt, und wieder zurückzieht mit ausgetauschten ‘Inhalten'. so könnte sie auch in Kommunikation mit den drei anderen Instanzen treten….” (Maier, Simone-Daniela (2010-05-28-18:22) ) Ist die Einführung einer Vierten Instanz zulässig sinnvoll notwendig ?
  5. 5. Die „Vierte Instanz“ – work in progress… Über-Ich Über-Ich Es B e w u ß t U n b e w u ß t Ich V o r b e w u ß t
  6. 6. Die „Vierte Instanz“ – work in progress… Selbstrepräsentanz Objektrepräsentanz 1 Objektrepräsentanz 2 Tri- angulierung
  7. 7. Die „Vierte Instanz“ – work in progress…
  8. 8. Die 3 großen Themen der Subjektkonstitution der ersten sechs Lebensjahre: BINDUNG MENTALISIERUNG AFFEKT- REGULIERUNG Innere Arbeitsmodelle Bindungsformen Sprachentwicklung
  9. 9. Die 3 großen Themen der Subjektkonstitution der ersten sechs Lebensjahre: BINDUNG MENTALISIERUNG AFFEKT- REGULIERUNG Kooperative Subjekt-Transformation Strukturierungsfluss mentaler (affektiv-kognitiv-intuitiv) Abstimmungen innerhalb verschiedener Anbindungen Innere Arbeitsmodelle Bindungsformen Sprachentwicklung
  10. 10. Kooperative Bindung/Mentalisierung/Affektregulierung auf verschiedenen Ebenen der Kommunikation Bewusst Unbewusst Kommunikation Bewusst Unbewusst primäre sekundäre „ Wir-Wir“ „ Du“ „ Du“ „ Ich“ „ Du“ „ Wir“ „ Du“ „ Ich“ „ Wir“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Du“ „ Wir-Du“ „ Ich“ „ Du“ „ Er/Sie/Es“ „ Wir“ Intersubjektivität Symbolisierung „ Original“ „ Stellvertreter“ Symbolisierung „ Original“ „ Stellvertreter“
  11. 11. „ Wir-Wir“ „ Du“ „ Kooperative Subjekt-Transformation“ - Zwischenresümee: „ Kann der Geist sich entfalten, wenn der Mensch geliebt wird?“ „ Ich“ „ Du“ „ Wir“ „ Du“ „ Du“ „ Ich“ „ Wir“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Du“ „ Wir-Du“
  12. 12. „ Kooperative Subjekt-Transformation“ - Zwischenresümee: „ Kann der Geist sich entfalten, wenn der Mensch geliebt wird?“ - Teil 1 „ Wir-Wir“ „ Du“ „ Du“ „ Ich“ „ Du“ „ Wir“ „ Du“ „ Ich“ „ Wir“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Du“ „ Wir-Du“
  13. 13. „ Kooperative Subjekt-Transformation“ - Zwischenresümee: „ Kann der Geist sich entfalten, wenn der Mensch geliebt wird?“ - Teil 1 primäre sekundäre „ Wir-Wir“ „ Du“ „ Du“ „ Ich“ „ Du“ „ Wir“ „ Du“ „ Ich“ „ Wir“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Du“ „ Wir-Du“ „ Ich“ „ Du“ „ Er/Sie/Es“ „ Wir“ Intersubjektivität
  14. 14. „ Kooperative Subjekt-Transformation“ - Zwischenresümee: „ Kann der Geist sich entfalten, wenn der Mensch geliebt wird?“ - Teil 1 Symbolisierung „ Original“ „ Wir-Wir“ „ Du“ „ Du“ „ Ich“ „ Du“ „ Wir“ „ Du“ „ Ich“ „ Wir“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Du“ „ Wir-Du“ „ Stellvertreter“
  15. 15. „ Kooperative Subjekt-Transformation“ - Zwischenresümee: „ Kann der Geist sich entfalten, wenn der Mensch geliebt wird?“ - Teil 1 „ Wir-Wir“ „ Du“ „ Du“ „ Ich“ „ Du“ „ Wir“ „ Du“ „ Ich“ „ Wir“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Du“ „ Wir-Du“
  16. 16. „ Kooperative Subjekt-Transformation“ - Zwischenresümee: „ Kann der Geist sich entfalten, wenn der Mensch geliebt wird?“ - Teil 1 „ Ich“ „ Du“ „ Er/Sie/Es“ „ Wir“ primäre Intersubjektivität sekundäre Symbolisierung „ Original“ „ Stellvertreter“ „ Wir-Wir“ „ Du“ „ Du“ „ Ich“ „ Du“ „ Wir“ „ Du“ „ Ich“ „ Wir“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Ich“ „ Wir-Du“ „ Wir-Du“

×