Informationen der Techniker KrankenkasseOktober 2012                                   Medienservice                      ...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"          2_____________________________________________________Organspende-Init...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"          3_____________________________________________________Deshalb reist de...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"          4_____________________________________________________"In Deutschland ...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"          5_____________________________________________________Dr. Rahmel: Die ...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"          6_____________________________________________________Frage: Ist das n...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"          7_____________________________________________________erreichbar sind,...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"          8_____________________________________________________Organspende: Ges...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"          9_____________________________________________________schwer. Deshalb ...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        10_____________________________________________________In einer Umfrage ...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        11_____________________________________________________der Bundesrepubli...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        12_____________________________________________________Eigenheim statt R...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        13_____________________________________________________Transplantationsp...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        14_____________________________________________________bei der Vorsorge ...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        15_____________________________________________________BZgA und TK: Orga...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        16_____________________________________________________Mit 16 Jahren kön...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        17_____________________________________________________Anregungen enthäl...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        18_____________________________________________________Hinter jeder Orga...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        19_____________________________________________________erklärt Dr. Stefa...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        20_____________________________________________________Patienten konnten...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        21_____________________________________________________Big Spender? Meck...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        22_____________________________________________________fast jeder Vierte...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        23_____________________________________________________erzählen, wundert...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        24_____________________________________________________Mit dem Lear-Jet ...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        25_____________________________________________________es von den Angehö...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        26_____________________________________________________Nach der Transpla...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        27_____________________________________________________Organspende-Umfra...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        28_____________________________________________________ten, gibt es wede...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        29_____________________________________________________Computer nach den...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        30_____________________________________________________Einwilligung auf ...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        31_____________________________________________________Kein Platz für Mä...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        32_____________________________________________________zugestimmt haben....
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        33_____________________________________________________es sich um einige...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        34_____________________________________________________Lebendspende: Wen...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        35_____________________________________________________wieder durchblute...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        36_____________________________________________________heitswesen – deut...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        37_____________________________________________________Spanien ist Europ...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        38_____________________________________________________im Gegensatz zur ...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        39_____________________________________________________Prozent aller tra...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        40_____________________________________________________2007) und dem Tra...
TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende"        41_____________________________________________________Gewebespende: (K)...
TK-Medienservice-Sonderausgabe "Organ- und Gewebespende" (10-2012)
TK-Medienservice-Sonderausgabe "Organ- und Gewebespende" (10-2012)
TK-Medienservice-Sonderausgabe "Organ- und Gewebespende" (10-2012)
TK-Medienservice-Sonderausgabe "Organ- und Gewebespende" (10-2012)
TK-Medienservice-Sonderausgabe "Organ- und Gewebespende" (10-2012)
TK-Medienservice-Sonderausgabe "Organ- und Gewebespende" (10-2012)
TK-Medienservice-Sonderausgabe "Organ- und Gewebespende" (10-2012)
TK-Medienservice-Sonderausgabe "Organ- und Gewebespende" (10-2012)
TK-Medienservice-Sonderausgabe "Organ- und Gewebespende" (10-2012)
TK-Medienservice-Sonderausgabe "Organ- und Gewebespende" (10-2012)
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

TK-Medienservice-Sonderausgabe "Organ- und Gewebespende" (10-2012)

1.126 Aufrufe

Veröffentlicht am

Informieren statt missionieren
Im Mai 2012 verabschiedete der Deutsche Bundestag eine Reform des Transplantationsgesetzes. Darin werden die Krankenkassen verpflichtet, ab dem 1. November 2012 alle Versicherten ab 16 Jahren regelmäßig persönlich anzuschreiben und aufzufordern, ihre Entscheidung für oder gegen eine Organspende auf einem Organspendeausweis festzuhalten.
Um eine solche Entscheidung treffen zu können, müssen sie jedoch informiert sein. Mit den Initiativen "Von Mensch zu Mensch - Flo Bauers Reise zur Organspende" und "Organspende macht Schule" möchte die TK zusammen mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung dazu anregen, sich mit dem Thema Organspende zu beschäftigen und sich eine Meinung zu bilden.
Die Sonderausgabe des Medienservices stellt die Projekte vor und widmet sich vielen weiteren Fragen rund um die Organ- und Gewebespende.

Dieses Dokument kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.126
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

TK-Medienservice-Sonderausgabe "Organ- und Gewebespende" (10-2012)

  1. 1. Informationen der Techniker KrankenkasseOktober 2012 Medienservice Themen, Trends und HintergründeOrgan- und GewebespendeOrganspende-Initiative setzt auf soziale Netzwerke und Musik ............................................ 2"In Deutschland und den Niederlanden gibt es die wenigsten Organspender" ................. 4Organspende: Gesetzes- oder Gewissensfrage? .................................................................. 8Eigenheim statt Riesterrente – Brunos Leben mit dem neuen Herz ...................................... 12BZgA und TK: Organspende soll Schule machen ................................................................ 15Hinter jeder Organspende steht ein Lebensretter – Eine Angehörige berichtet ................. 18Big Spender? Mecklenburg-Vorpommern ist am spendabelsten ....................................... 21Mit dem Lear-Jet durch Europa: Protokoll einer Organspende .......................................... 24Organspende-Umfrage: TK klärt die häufigsten Fragen ...................................................... 27Kein Platz für Märchen und Mythen: das deutsche Transplantationsgesetz ....................... 31Lebendspende: Wenn es an die eigenen Nieren geht ........................................................ 34Spanien ist Europameister: Fast doppelt so viele Spanierwie Deutsche würden ihr Herz verschenken......................................................................... 37Gewebespende: (K)eine Frage von Leben und Tod? .......................................................... 41Hilfe für Kinder vor und nach Organtransplantation ........................................................... 44Kurz gemeldet ....................................................................................................................... 46Impressum .............................................................................................................................51 Hinweis für die Redaktionen: Einige Illustrationsvorschläge zum Thema haben wir in dieses Dokument eingefügt. Diese und an- dere Motive stehen Ihnen ebenso wie Fotos der zitierten Experten sowie die Daten aus den zitier- ten Studien und Umfragen honorarfrei unter Angabe der Quelle "Techniker Krankenkasse" zur Ver- fügung. Download: www.presse.tk.de
  2. 2. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 2_____________________________________________________Organspende-Initiative setzt auf soziale Netzwerke und MusikIm Frühjahr 2012 hat der Deutsche Bundestag ein neues Transplantations-gesetz verabschiedet. Fraktionsübergreifend haben sich die Politiker daraufgeeinigt, dass jeder Bürger ab 16 Jahren künftig von seiner Krankenkasseaufgefordert wird, seine Entscheidung für oder gegen die Organspende aufeinem Organspendeausweis zu dokumentieren. Da sich laut einer Umfrageder Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor allem in derGruppe der 14- bis 29-Jährigen nicht einmal die Hälfte der Befragten ausrei-chend informiert fühlt, startete die Techniker Krankenkasse (TK) in diesemFrühjahr die Informationskampagne "Von Mensch zu Mensch - Flo BauersReise zur Organspende".Dorothee Meusch, Pressesprecherin der TK: "Verständlicherweise denkenjunge Menschen noch nicht über das Ende ihres Lebens nach. Deshalbmöchten wir sie für das schwierige Thema Organspende dort abholen, wosie sich auskennen und einen guten Teil ihres Alltags verbringen: In den so-zialen Netzwerken und in der Musik.TK und BZgA setzen damit ihre Zusammenarbeit fort, in der bereits der ge-meinsame Unterrichtsfilm "Organspende macht Schule" Anfang des Jahreserschienen ist. BZgA-Direktorin Professor Dr. Elisabeth Pott erklärt: "Bereitsmit 16 Jahren können junge Menschen ihre Einwilligung zur Organ- und Ge-webespende im Organspendeausweis dokumentieren. Mit der Informations-kampagne "Von Mensch zu Mensch" wollen TK und BZgA einen Entschei-dungsprozess anstoßen, Meinungen einholen und Raum für Diskussion ge-ben."Erneut setzen die Partner dabei auf den Musiker Flo Bauer. "Wir wollen denLeuten nicht sagen, was sie zu tun oder zu lassen haben. Aber wir finden,dass jeder einen eigenen Standpunkt haben sollte. Um sich eine Meinung zubilden, muss man aber informiert sein", erklärt der Hamburger Hip Hopperdas Ziel der Initiative.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  3. 3. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 3_____________________________________________________Deshalb reist der Musiker in diesem Jahr durch das Bundesgebiet und trifftMenschen, die sich mit Organspende auskennen: als Patient, als Angehöri-ge, Mediziner oder Politiker. Da ist zum Beispiel der 21-jährige Nic Stock-fisch in Freiburg, der vor drei Jahren ein neues Herz bekam. SchlagersängerRoland Kaiser kehrte im letzten Jahr nach einer Lungentransplantation zu-rück auf die Bühne und der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Stein-meier spendete seiner Frau eine Niere. Bauer trifft Kaiser Roland Kaiser erzählt im Gespräch mit Flo Bauer, wie ihm eine Lungentransplanta- tion die Rückkehr auf die Bühne ermöglichte. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseFlo Bauers Begegnungen werden von einem Kamerateam begleitet. Seinepersönlichen Reiseberichte sowie viele weitere Informationen zur Organ-spende veröffentlicht er regelmäßig auf dem Weblog unterwww.vonmenschzumensch.org. "Natürlich wünschen wir uns, dass sich vieleLeute beteiligen. Wir treten unterwegs auf, spielen Konzerte und beteiligenuns an Diskussionsrunden. Alle Termine sind auf unserer Website veröffent-licht und jeder hat die Möglichkeit, sich über unsere Facebook-Seite einzu-bringen und zum Beispiel Fragen an die Politiker, Ärzte oder Patienten bei-zusteuern.Weitere Informationen zu der Kampagne, zur Organspende sowie denOrganspendeausweis zum Download gibt es unterwww.vonmenschzumensch.org und auf den Internetseiten der Kooperati-onspartner unter www.tk.de und www.bzga.de.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  4. 4. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 4_____________________________________________________"In Deutschland und den Niederlanden gibt es die wenigstenOrganspender"Ein Waschbetonbau im holländischen Leiden: MehrereUnternehmen und Organisationen sind hier unter einem Dachangesiedelt. Eine von ihnen vermittelt täglich neueLebenschancen: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dergemeinnützigen Stiftung Eurotransplant kümmern sich darum,dass für alle gemeldeten Spenderorgane in Deutschland, denNiederlanden, Österreich, Kroatien, Slowenien, Belgien undLuxemburg die passenden Empfänger gefunden werden.16.000 Menschen stehen derzeit bei Eurotransplant auf derWarteliste, 70 Prozent der Patienten, die auf ein lebensretten-des Organ warten, kommen aus Deutschland. Im Interviewspricht der ärztliche Direktor Dr. Axel Rahmel über die Arbeitvon Eurotransplant.Frage: Was genau ist die Aufgabe von Eurotransplant?Dr. Rahmel: Alle Patienten, die in den sieben Ländern des Eurotrans-plant-Verbunds auf ein Spenderorgan warten, stehen bei uns im Compu-ter. Wenn ein Organspender gemeldet wird, suchen wir die am bestengeeigneten Empfänger für die Spenderorgane. Dafür gibt es feste Krite-rien wie die richtige Blutgruppe, Größe und Gewicht von Spender undEmpfänger. Innerhalb der Patienten, die grundsätzlich geeignet sind,stellen wir eine Reihenfolge auf. Wichtig ist hier zum einen die Dringlich-keit, das heißt der Patient, der am dringlichsten ein Organ benötigt, stehtweit vorn, aber auch die Erfolgsaussicht der Transplantation bei einemPatienten spielt eine große Rolle.Frage: Welche Vorteile bringt der Zusammenschluss zu Eurotransplantfür die beteiligten Länder?Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  5. 5. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 5_____________________________________________________Dr. Rahmel: Die Zusammenarbeit hat eine ganze Reihe von Vorteilen fürdie Patienten auf der Warteliste zur Organtransplantation: Da mehr Spen-der gemeldet werden, gelingt es schneller, für hochdringliche Patientenrechtzeitig ein Organ zu finden. Daneben profitieren Patienten, für die esschwierig sein kann, ein passendes Spenderorgan zu finden, weil sieeine außergewöhnliche Körpergröße oder eine sehr seltene Blutgruppehaben – und insbesondere auch Kinder. Denn es sind zwar nur wenigeKinder auf der Warteliste, aber es gibt natürlich auch nur wenige Kinderunter den Spendern. Ganz allgemein gilt, dass mit einer größeren Spen-derzahl die Chance steigt, einen optimal passenden Spender zu findenund das wirkt sich natürlich positiv auf das Langzeitergebnis der Trans-plantation aus. Schließlich verhindert die Zusammenarbeit auch, dassgespendete Organe verloren gehen, weil im Spenderland kein geeigneterEmpfänger zu finden ist. Für diese Organe lässt sich in den anderen Mit-gliedsländern des Eurotransplant-Verbundes beinahe immer ein gut ge-eigneter Empfänger zu finden. Wenn viele Länder zusammenarbeiten,besteht eine größere Chance, helfen zu können.Frage: Deutschland ist das größte Land im Eurotransplant-Verbund. 80der 124 Millionen Menschen, in der Eurotransplant-Region leben in derBundesrepublik. Welchen Nutzen hat die Beteiligung an Eurotransplantfür die Bundesrepublik?Dr. Rahmel: Fast 70 Prozent der 16.000 Wartelistenpatienten leben inDeutschland. Die eben angeführten Vorteile des Zusammenschlussesgelten natürlich auch für die deutschen Empfänger. Dies ist besonderswichtig, weil die Spendebereitschaft in Deutschland leider geringer istals in Ländern wie Belgien oder Österreich. Vielfach werden Organe, fürdie in den anderen Eurotransplant-Ländern kein geeigneter Empfängergefunden werden kann, nach Deutschland vermittelt, insgesamt erhältDeutschland derzeit sogar mehr Organe aus dem Ausland, als es abgibt.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  6. 6. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 6_____________________________________________________Frage: Ist das nicht ungerecht?Dr. Rahmel: Eurotransplant versucht durch die Verteilungsregeln dasUngleichgewicht so gering wie möglich zu halten. Deshalb berücksichti-gen wir bei der Verteilung auch die Austauschbilanz, die dafür sorgt,dass der Austausch einigermaßen ausgeglichen ist. Aber wir würden unsnatürlich wünschen, dass die Organspenderate in Deutschland steigt,dass es eine höhere Bereitschaft zur Organspende gibt. Dies würde dieWartezeit für die Patienten auf der Warteliste verkürzen und den Aus-tausch ausgeglichener werden lassen.Frage: Wenn es in einem größeren Verbund leichter ist, für Wartelisten-patienten mit seltenen Merkmalen ein Spenderorgan zu finden, wäre esdann nicht sinnvoll, mehr Länder an Eurotransplant zu beteiligen?Dr. Rahmel: Das ist völlig richtig. Deshalb ist Eurotransplant offen fürneue Mitgliedsländer, und tatsächlich stehen wir in Gesprächen mit inte-ressierten Ländern. Gerade in den osteuropäischen Ländern, die neu inder EU sind, gibt es ein großes Interesse, mit Eurotransplant zusammen-zuarbeiten. Andere europäische Länder haben aber auch bereits seitvielen Jahren eigene Organisationen, die sehr an ihre nationalen Struktu-ren gebunden sind und die man nicht einfach auflösen möchte.Frage: Wie sieht die Arbeit von Eurotransplant genau aus? Wer ent-scheidet, wer bei Eurotransplant auf die Warteliste kommt und auf wel-che Weise vermitteln Sie die Spenderorgane?Dr. Rahmel: Zunächst einmal gibt es verschiedene Wartelisten – jeweilseine für die Leber, für die Niere, für Herz und Lunge, für den Dünndarmusw. Die Ärzte in den Transplantationszentren sprechen mit den Patien-ten über die Möglichkeit der Transplantation, und wenn die Patienteneinwilligen, können die Zentren die Meldung direkt bei uns in das Systemeingeben. Wichtig ist natürlich, dass Wartelistenpatienten jederzeitHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  7. 7. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 7_____________________________________________________erreichbar sind, aber das ist heute dank der mobilen Kommunikation ei-gentlich kein Problem mehr. Die Patienten werden dann nach den ein-gangs erwähnten Kriterien gelistet, und wenn wir einen Spender gemel-det bekommen, suchen wir für jedes Organ den am besten geeignetenEmpfänger. Unser Computer erstellt eine Liste mit Patienten, die grund-sätzlich als Empfänger in Frage kommen. Ganz oben steht der Patient,der unter Berücksichtigung von Dringlichkeit und Erfolgsaussicht sowieder Übereinstimmung mit dem Spender am besten geeignet ist. UnsereMitarbeiter kontaktieren dann das Transplantationszentrum und wenn esdas Spenderorgan akzeptiert, ist unsere Aufgabe erledigt. Manchmal istes aber so, dass der Patient gerade eine Infektion hat und nicht trans-plantiert werden kann, dann wird weiter telefoniert, bis ein Empfängergefunden ist. Ein Spender kann bis zu sieben Menschen das Leben ret-ten. Deshalb führen wir manchmal sehr viele Telefonate, wobei alles sehrschnell gehen muss. Wir beginnen immer mit Herz und Lunge, da dieseOrgane binnen vier Stunden transplantiert werden müssen, danachkommt die Leber, und bei der Niere haben wir am meisten Zeit. Etwa2.000 Spender werden uns jährlich gemeldet und wir können etwa 7.000Transplantationen vermitteln. Leider gibt es aber noch immer eine sehrgroße Diskrepanz zur großen Zahl der Wartelistenpatienten. Neue Lebenschancen Etwa fünf bis sechsmal täg- lich geht bei Eurotransplant die Meldung über einen neuen Organspender ein. Die Mitarbeiterinnen suchen un ter den 16.000 Wartelistenpa- tienten schnellstmöglich für jedes Spenderorgan den passenden Empfänger Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken-Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  8. 8. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 8_____________________________________________________Organspende: Gesetzes- oder Gewissensfrage?Wenn es um die Organspende geht, gilt Deutschland als Entwicklungs-land. Die länderübergreifende Stiftung Eurotransplant vermittelt derzeitmehr Spenderorgane nach Deutschland als die Bundesrepublik an ande-re Länder abgibt. Einige Experten vermuten, dass die Unterschiede in derOrganspendebereitschaft der verschiedenen Länder auch mit den ver-schiedenen gesetzlichen Regelungen zusammenhängen könnten. Auchin Deutschland wurde deshalb gerade fraktionsübergreifend ein neuesTransplantationsgesetz beschlossen, um die desolate Organspendesitua-tion in der Bundesrepublik zu verbessern.Was bisher geschah: Die erweiterte ZustimmungsregelungBisher gilt in Deutschland die erweiterte Zustimmungsregelung. Sie wurdeim Transplantationsgesetz verankert, das die Abgeordneten des Deut-schen Bundestages im Juni 1997 ohne Fraktionszwang und mit einerdeutlichen Mehrheit von 449 Stimmen verabschiedet hatten (151 Gegen-stimmen, 29 Enthaltungen). Danach ist nur derjenige Organspender, derseine Bereitschaft in einem Organspendeausweis dokumentiert hat. Indem Dokument, das nirgendwo registriert wird, sondern nur dem Ausweis-inhaber vorliegt, kann die grundsätzliche Entscheidung für oder gegeneine Organspende verzeichnet werden. Es ist aber auch möglich, einzel-ne Organe freizugeben, auszuschließen oder die Entscheidung auf eineandere Person zu übertragen. Der Organspendeausweis ist unter ande-rem bei den Krankenkassen wie der Techniker Krankenkasse (TK) undbei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erhältlichund kann auch auf deren Internetseiten heruntergeladen werden. Liegtkein Organspendeausweis vor, müssen im Todesfalle die Angehörigendes Verstorbenen entscheiden, was sein mutmaßlicher Wille gewesenwäre – daher der Begriff "erweiterte" Zustimmung. Den Angehörigen, diein der Familie oftmals nie zuvor über das Thema Organspende gespro-chen haben, fällt die Entscheidung in einer solchen Trauersituation oftHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  9. 9. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 9_____________________________________________________schwer. Deshalb ist das Gespräch mit Angehörigen und Freunden zuLebzeiten besonders wichtig.Gegner der Zustimmungslösung argumentieren, der eklatante Mangel anSpenderorganen habe seine Ursache in der jetzigen Zustimmungsrege-lung, da die meisten Menschen die Organspende zwar befürworten, abernicht über die gesetzliche Situation informiert seien und daher meist kei-nen Organspendeausweis besäßen. Umfragen bestätigen dies: 86 Pro-zent der Erwachsenen in Deutschland stehen der Organspende grund-sätzlich positiv gegenüber, nur 18 Prozent haben aber einen Organspen-deausweis ausgefüllt.Vertreter der Zustimmungslösung argumentieren dagegen, dass derMangel an Spenderorganen nicht mit der gesetzlichen Regelung zusam-menhängt, sondern mit der mangelnden Auseinandersetzung mit demThema. Auch dies bestätigen Umfragen: Laut der Forsa-Umfrage im Auf-trag der TK gibt mehr als jeder dritte Erwachsene an, keinen Ausweisausgefüllt zu haben, weil er sich nicht ausreichend informiert fühlt. Zudemwürden die Krankenhäuser Angehörige aus Pietätsgründen oftmals garnicht auf das Thema Organspende ansprechen.Ist wählen Bürgerpflicht? Die EntscheidungslösungUm die dramatische Situation mangelnder Spenderorgane zu verbessern,beschloss der Bundestag im Mai 2012 fraktionsübergreifend eine Reformdes Transplantationsgesetzes. Die Entscheidungsregelung, gültig ab dem1. November 2012, sieht vor, dass die Krankenkassen künftig alle zweiJahre ihre Versicherten ab 16 Jahren persönlich anschreiben und auffor-dern, sich für oder gegen die Organspende zu entscheiden und ihrenWunsch auf einem Organspendeausweis zu dokumentieren.Die Entscheidung bleibt freiwillig. Es ist auch möglich, sich nicht zu ent-scheiden oder auf dem Ausweis eine andere Person zu benennen, diediese Entscheidung bei Bedarf treffen soll.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  10. 10. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 10_____________________________________________________In einer Umfrage der TK sprachen sich vier von zehn Befragten für dieEntscheidungslösung aus. 34 Prozent der Menschen in Deutschland favo-risieren die bisher geltende erweiterte Zustimmungsregelung, nur 23 Pro-zent sind für die Widerspruchslösung.Wer nicht dagegen ist, ist dafür? Die WiderspruchslösungIn anderen Ländern wie zum Beispiel in Spanien, Österreich oder in derdamaligen DDR gilt bzw. galt die Widerspruchslösung. Danach ist jederautomatisch Organspender, es sei denn, er hat sich zu Lebzeiten gegeneine Organspende ausgesprochen. Wie bei der Zustimmungslösung un-terscheidet man zwischen der einfachen Widerspruchslösung, wonachder potenzielle Organspender selbst seine Entscheidung dokumentierenmuss, und der erweiterten Lösung, wonach auch die Entscheidung derAngehörigen möglich ist, wenn der Verstorbene seinen Willen zu Lebzei-ten nicht dokumentiert hat.Vertreter der Widerspruchslösung wie die Gesundheitsminister in Bayernund Hessen sind der Meinung, dass sich der eklatante Mangel an Spen-derorganen in Deutschland mit der Einführung der Widerspruchslösungbeheben ließe. Da die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölke-rung der Organspende positiv gegenübersteht und auch selbst ein Organim Bedarfsfall annehmen würde, sei die Widerspruchslösung auch solida-risch. Zudem würden die Angehörigen entlastet, da sie diese Entschei-dung nicht treffen müssten. Spanien wird dabei häufig als Vorbild ange-führt. Gegner dieser Regelung argumentieren dagegen, dass die höhereOrganspendebereitschaft in anderen Ländern nicht durch die verschiede-nen Gesetzeslagen entsteht. Auch in den Ländern mit Widerspruchslö-sung würden einem Verstorbenen ohne Organspendeausweis keine Or-gane entnommen, wenn die Angehörigen nicht einverstanden seien. Diebessere Organspendesituation in anderen Ländern hinge vielmehr miteiner besseren Organisation in den Krankenhäusern zusammen. Belegdafür sei auch die regional sehr unterschiedliche Organspendesituation inHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  11. 11. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 11_____________________________________________________der Bundesrepublik. Trotz bundesweit einheitlich geltender Zustimmungs-lösung gibt es Länder wie Mecklenburg-Vorpommern, in denen die Or-ganspendebereitschaft auf spanischem Niveau steht und andere Länderwie Hessen, in denen die Bereitschaft besonders gering ist.Auch die Kirchen, die die Organspende als Akt der Nächstenliebe grund-sätzlich befürworten, jedoch großen Wert auf die Freiwilligkeit der Spendelegen, sehen die Widerspruchslösung kritisch. Das Argument, wer einOrgan annehmen würde, hätte auch eine moralische Verpflichtung, selbstbereit zur Organspende zu sein, gelte nicht. Die Organspende sei einselbstloses Geschenk, für das es keine Erwartungshaltung geben dürfe.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  12. 12. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 12_____________________________________________________Eigenheim statt Riesterrente – Brunos Leben mit dem neuen HerzAm Anfang war eine Rötelinfektion. Die Kinderkrankheit brachte BrunoKollhorst eine zunächst unerkannte Herzmuskelentzündung ein. KurzeZeit später brach der damals 31-Jährige in seinem Büro zusammen, seinHerz brachte nur noch zwölf Prozent seiner Leistung. Nach längerem Kli-nikaufenthalt und anschließender Reha-Maßnahme schien es wiederaufwärts zu gehen. Doch schon ein Jahr später kommt der Rückschlag:Nach einem Schlaganfall, weiteren Klinikaufenthalten und dem Einsatzeines Herzschrittmachers ist klar, dass Kollhorsts Herz nicht mehr geheiltwerden kann. Im September 2006 bekommt er in einer Transplantationein Spenderherz. Heute lebt der 40-Jährige in Hamburg und arbeitet wie-der im Marketing der Techniker Krankenkasse. Von der Einstufung als"Schwerbehinderter", die er von Gesetz wegen erhalten hat, will er eigent-lich gar nichts wissen und überhaupt findet er, dass sich sein Leben mitdem Secondhand-Herz gar nicht so sehr von dem anderer Leute unter-scheidet. Beherzt ins neue Leben Bruno Kollhorst erhielt vor sechs Jahren mit 34 Jahren ein Spenderherz. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasse"Natürlich ist ein Spenderherz ein wertvolles Geschenk, ohne das ichnicht mehr leben würde. 1.058 Menschen in Deutschland warten derzeitauf ein neues Herz, nur 366 haben im letzten Jahr ein Spenderorgan be-kommen. Viele Patienten sterben auf der Warteliste. Ich hatte großesGlück und fühle mich auch verpflichtet, mit dem kostbaren Stück sorgfältigumzugehen", erklärt Bruno Kollhorst. Deshalb lebt er nun viel bewussterals vor der Transplantation und kümmert sich mehr um seine Gesundheit.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  13. 13. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 13_____________________________________________________Transplantationspatienten sind sehr viel anfälliger für Infektionskrankhei-ten. Um zu verhindern, dass der Körper das Spenderorgan abstößt, müs-sen sie täglich Medikamente, so genannte Immunsuppressiva, einneh-men. Diese sorgen dafür, dass das Immunsystem permanent herunterge-fahren ist. Jeder Art von Keimen geht Bruno Kollhorst daher aus demWeg: "Lebensmittel mit rohen Eiern, Mett und leider auch Sushi sind fürmich jetzt tabu. Ich vermeide auch Essen, das schon längere Zeit offenstand wie zum Beispiel Mittagsbuffets. Obst und Gemüse putze ich jetztgründlicher. Das gilt übrigens auch für das Bad," fügt er hinzu. Auch mitdem Sport hat er nach seiner Operation sehr schnell wieder angefangen."Natürlich muss man die Belastung langsam steigern, Ausdauersport bie-tet sich schon deshalb an, weil das Herz-Kreislauf-System wieder aufTouren gebracht werden muss. Mit dem Brustkorb sollte man nach soeiner Operation auch vorsichtig sein. Deshalb sind Kontaktsportarten erstmal nicht so ratsam. Obwohl ich mir vorgenommen habe, es jetzt bald malmit Fechten zu probieren."Und welche Auswirkungen hat das Spenderherz auf die Liebe? "Das seheich eigentlich eher pragmatisch", so der 40-Jährige. "Für viele Patientenhat das Herz ja einen besonderen Symbolwert, weil man es verschenkthat, es geliebt hat und es auch mal gebrochen wurde. Für mich ist es inerster Linie ein Muskel, der seinen Job nicht mehr gemacht hat und des-halb ausgewechselt werden musste. Und mit einem gesunden Herzenliebt es sich jetzt auch wieder besser", fügt er lächelnd hinzu. Im April2009 kam Brunos Sohn Mika Leon zur Welt. Der Gedanke, dass der Jun-ge nur deshalb im Garten spielen kann, weil jemand anderes seinem Va-ter ein Herz geschenkt hat, stimmt Bruno Kollhorst noch immer nachdenk-lich. Aber es hilft auch, den Blick wieder nach vorn zu richten. "Nachdemwir lange Zeit nur von Tag zu Tag planen konnten, denken wir nun auchwieder an die Zukunft", erklärt er. "Als Transplantierter ist es natürlichschwierig, eine Lebensversicherung zu finden. Und da die Mediziner der-zeit von einer Lebenserwartung von etwa 15 Jahren ausgehen, setze ichHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  14. 14. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 14_____________________________________________________bei der Vorsorge lieber auf ein Eigenheim, das wir jetzt schon nutzenkönnen, als auf eine Riester-Rente, von der ich nicht weiß, ob ich sie er-leben werde."Weniger begeistert ist Bruno Kollhorst davon, dass der Gesetzgeber ihnals schwerbehindert einstuft, was ihm zwar einen besseren Kündigungs-schutz, mehr Urlaubstage und einen höheren Steuerfreibetrag einbringt,aber "wenn einem nach langer Zeit der Krankheit endlich wieder nachBäume ausreißen ist, will man natürlich nicht als 100 Prozent schwerbe-hindert gelten", erklärt er. "Aber allein aufgrund der vielen Medikamente,die ich für den Rest meines Lebens nehmen muss, ist die Einstufungschon sinnvoll." Die sind übrigens auch der Grund dafür, dass bei FamilieKollhorst auch die Auswahl der Urlaubsziele inzwischen etwas wenigerexotisch ausfällt. "Wenn man weiß, dass man auf eine gute medizinischeVersorgung angewiesen ist, dann reist man doch eher nach Norwegen alsnach Nepal", so der Hamburger über seine Reisepläne. "Und natürlichmüssen die Reisen vernünftig organisiert werden. Grundsätzlich sprichtzwar nichts dagegen, mit dem Rucksack wochenlang durch die Wüste zulaufen, ich fühle mich aber sicherer, wenn ich weiß, dass eine medizini-sche Betreuung im Bedarfsfall in der Nähe ist."Studien zeigen, dass Transplantations-Patienten, die ihre Medikamentetäglich zur gleichen Zeit einnehmen, eine höhere Lebenserwartung ha-ben, deshalb achtet Bruno Kollhorst akribisch darauf, rechtzeitig an diePillen zu denken. Überhaupt laufe man schnell Gefahr zu vergessen, dassman Patient ist. "Durch das Spenderorgan geht es einem einfach soschnell so viel besser, dass man bei der Freude über das neu gewonneneLeben auch schnell übermütig werden könnte. Man muss sich dann be-wusst machen, dass diese zweite Chance auch verpflichtet, sorgsam da-mit umzugehen."Weitere Informationen zur Organspende gibt es unter www.tk.de.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  15. 15. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 15_____________________________________________________BZgA und TK: Organspende soll Schule machen„Ich hab ja schon öfter mein Herz verschenkt, aber bisher war das nie so imwörtlichen Sinne gemeint." Mit diesen Worten wirbt der Hip Hopper Bo Flo-wer, alias Flo Bauer, im Film „Organspende macht Schule" bei den Jugendli-chen dafür, sich eine Meinung zum Thema Organspende zu bilden. Er istdas Gesicht der gleichnamigen gemeinsamen Initiative der Bundeszentralefür gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Techniker Krankenkasse(TK).Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr zu dem Projekt: "Organspendekann Leben retten. Sie ist ein Akt der Nächstenliebe. Jeder von uns würdebei einer schweren Organerkrankung hoffen, ein neues zu bekommen. Daskann aber nur gelingen, wenn es auch Spender gibt. Ich möchte daher, dasssich möglichst viele auch junge Menschen mit diesem Thema auseinander-setzen. Dass sie eine Entscheidung treffen und diese in einem Organspen-deausweis dokumentieren. Eine Entscheidung ohne Druck, auf Grundlageguter Informationsangebote. Dazu sind kreative Information und Aufklärungein richtiger Weg." Organspende macht Schule Der Hamburger Hip Hopper engagiert sich für das Thema Organspende Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  16. 16. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 16_____________________________________________________Mit 16 Jahren können Jugendliche selbst entscheiden, ob sie Organspen-der sein möchten. Bereits mit 14 Jahren können sie sich dagegen aus-sprechen. „Wir wissen aus unseren Untersuchungen, dass vor allem jun-ge Menschen dem Thema sehr aufgeschlossen gegenüberstehen, wennsie darauf angesprochen werden. Doch weniger als die Hälfte der 14- bis25-Jährigen ist gut oder sehr gut über Organspende informiert", erklärtBZgA-Direktorin Professor Dr. Elisabeth Pott. „Um speziell junge Men-schen noch besser zu erreichen, haben wir das Gemeinschaftsprojekt mitder Techniker Krankenkasse gestartet. Es ist wichtig, dass Jugendlicheverständliche Informationen erhalten, die ihnen Antworten auf ihre Fragengeben. Gut informiert können sie dann auch eine selbstbestimmte Ent-scheidung treffen."„Organspende macht Schule" heißt das gemeinsame Filmprojekt vonBZgA und TK. Der 20-minütige Unterrichtsfilm richtet sich an Schüler abder neunten Klasse und traut sich auch an schwierige Themen wie dieTodesfeststellung und Organhandel heran.Dorothee Meusch, Pressesprecherin der TK: „Junge Menschen denkenverständlicherweise noch nicht über das Lebensende nach. Bei denDreharbeiten am Hamburger Gymnasium Lerchenfeld hat sich aber ge-zeigt, dass sie sich sehr viele Gedanken über Themen wie eine gerechteOrganvergabe, die eindeutige Todesfeststellung und sogar die Lebend-spende machen. Unsere Aufgabe ist, ihnen verständliche Informationenauf diese Fragen zu geben."In dem Film kommen Patienten zu Wort, die mit einem Spenderorganleben und eine Angehörige berichtet, warum sie einer Organentnahmezugestimmt hat. Zudem schildert der Film die Arbeit von Transplantati-onsmedizinern, Eurotransplant sowie der Deutschen Stiftung Organtrans-plantation. Mit Abschluss der Reform des Transplantationsgesetzes wirddie DVD um ausführliches Begleitmaterial ergänzt, das Informationen undHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  17. 17. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 17_____________________________________________________Anregungen enthält, wie das Thema Organspende in den Unterricht inte-griert werden kann.Weitere Informationen zum Thema gibt es auf den Internetseiten der Ko-operationspartner unter www.organspende-info.de und www.tk.de. Organspende macht Schule DIe beiden Musiker Bo Flower und Nele klären in dem 20- minütigen Film Fragen von Jugendlichen zum Thema Organspende. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  18. 18. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 18_____________________________________________________Hinter jeder Organspende steht ein Lebensretter – EineAngehörige berichtetNur 18 Prozent der Menschen in Deutschland haben auf einem Organ-spendeausweis dokumentiert, ob sie im Falle ihres Hirntods mit einer Or-ganspende einverstanden sind. Dies geht aus einer Forsa-Umfrage imAuftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Wenn ein Verstorbenerseine Entscheidung zu Lebzeiten nicht dokumentiert hat, müssen dienächsten Angehörigen entscheiden, ob sie einer Organspende zustim-men. Für alle Beteiligten ist dies eine besonders schwierige Situation. Fürdie Ärzte, die bis zum Schluss um das Leben eines Patienten gekämpfthaben und nun Familie und Freunden nicht nur die Nachricht vom Todihres Angehörigen überbringen, sondern sie zudem auch auf das schwie-rige Thema Organspende ansprechen müssen. Und vor allem für die Fa-milie des Verstorbenen ist es schwer zu ertragen, in dieser Trauersituationeine Entscheidung in seinem Sinne treffen zu müssen.Marita Donauer sah sich vor vierJahren mit genau dieser Situation kon-frontiert. Ihr Bruder Karl starb im Alter von 46 Jahren durch ein Hirnaneu-rysma. "Es kam völlig aus heiterem Himmel. Am Dienstag kam er insKrankenhaus, am Freitag ist er gestorben. Ich war diejenige, die als engs-te Familienangehörige entscheiden sollte, ob seine Organe gespendetwerden."Nur wenige Menschen kommen nach ihrem Tod als Organspender in Fra-ge. Denn Voraussetzung für die Organspende ist der Hirntod. Das heißt,dass das Gehirn vor allen anderen Organen vollständig und irreversibelgeschädigt ist. Eine Gehirnblutung, ein Unfall, ein geplatztes oder eineverstopftes Blutgefäß sind die häufigsten Ursachen. Der Hirntod tritt meistganz plötzlich auf. Aus dem Nichts bricht die Nachricht über die Angehöri-gen herein. "Für die Angehörigen ist es schwer zu begreifen, dass dasHerz noch schlägt, obwohl der Patient schon verstorben ist, und dass wirmit unserer modernen Intensivmedizin, Beatmungsgeräten und starkenMedikamenten die Herz-Kreislauf- und Lungenfunktion aufrechterhalten",Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  19. 19. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 19_____________________________________________________erklärt Dr. Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Univer-sitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. So erlebte es auch Marita Donauer:"Ich war jeden Tag im Krankenhaus, habe seine Hand gehalten. Aber dawar nichts mehr, nicht die geringste Reaktion. Das Atmen nur noch durchdie Maschine. Wir alle haben es gespürt, dass dies das Ende ist."Gemeinsam mit ihrer Familie hat sie entschieden, die Organe ihres Bru-ders Karl zur Organspende freizugeben. Vorher haben sie sich gemein-sam von ihm verabschiedet. "Meine Familie war dabei und auch derOberarzt und die Koordinatorin der Deutschen Stiftung Organtransplanta-tion", berichtet sie. "Die Ärzte haben ehrlich Anteil genommen. Der Ab-schied was sehr bewegend. Es hat alles gestimmt." Entscheidung für das Leben Marita Donauer (rechts im Bild neben ihrer Tochter Carolin) hat zusammen mit ihrer Familie entschieden, die Organe ihres an einem Hirn- aneurysma gestorbenen Bruders Karl zur Organspen- de freizugeben. Damit konnte sieben Menschen das Leben gerettet werden. Quelle: Deutsche Stiftung OrgantransplantationAuch nach dem Tod ihres Bruders denkt Marita Donauer oft an ihn: "Ichhabe in Gedanken mit ihm gesprochen. Ich habe gesagt: Ich hoffe, ichhabe in deinem Sinne entschieden. Schick mir ein Zeichen. Und das istdann auch gekommen. Einige Zeit danach kam der Brief eines Empfän-gers. Da wusste ich, dass meine Entscheidung richtig war."Der Bruder von Marita Donauer hat sieben Menschen das Leben gerettet.2011 spendeten in Deutschland 1.200 Menschen ihre Organe, über 4.500Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  20. 20. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 20_____________________________________________________Patienten konnten dadurch ein neues Leben beginnen, darunter 126 Kin-der und Jugendliche. Nur in wenigen Fällen wurde in den Familien zuvorüber das Thema Organspende gesprochen. Meist müssen die Angehöri-gen nach dem mutmaßlichen Willen des Verstorbenen entscheiden. Umdazu anzuregen, sich rechtzeitig mit dem Thema auseinanderzusetzenund eine Entscheidung zu treffen, hat die TK die Broschüre "Entscheidungfürs Leben" herausgegeben. Diese kann man – ebenso wie den Organ-spendeausweis – kostenlos unter www.tk.de bestellen oder downloaden.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  21. 21. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 21_____________________________________________________Big Spender? Mecklenburg-Vorpommern ist am spendabelstenDeutschland ist ein großzügiges Land. Wenn es darum geht, Opfern vonHungerkatastrophen, Tsunamis oder Hurrikanen zu helfen, spenden dieMenschen in Deutschland sehr großzügig. Anders scheint dies beimThema Organspende zu sein: Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag derTechniker Krankenkasse (TK) tragen nur 18 Prozent der Deutschen ei-nen Organspendeausweis bei sich. Die Frauen haben dabei leicht dieNase vorn: Während 19 Prozent der Frauen in Deutschland ihre Bereit-schaft zur Organspende in einem Ausweis festgehalten haben, besitzennur 17 Prozent der Männer ein solches Dokument."Frauen setzen sich generell deutlich mehr mit dem Thema Gesundheitauseinander und machen sich deshalb vermutlich auch über eine poten-zielle Organspende mehr Gedanken als die Männer", vermutet BrunoKollhorst von der Techniker Krankenkasse. Die Forsa-Umfrage der TKbestätigt dies: 40 Prozent der Männer gaben an, sich noch nicht ausrei-chend mit dem Thema beschäftigt zu haben. Lebensretter 12.000 Menschen in Deutschland warten derzeit auf ein lebensrettendes Spenderorgan. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseGlaubt man den Umfragen, gibt es auch große regionale Unterschiedebei der Zustimmung zur Organspende. Während in Nordrhein-WestfalenHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  22. 22. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 22_____________________________________________________fast jeder Vierte einen Ausweis bei sich trägt, haben in Bayern und Ba-den-Württemberg nur 16 Prozent der Bevölkerung ein solches Doku-ment. Die niedrigsten Quoten haben die Bundesländer Hessen, Rhein-land-Pfalz und das Saarland mit 13 Prozent sowie Berlin, Brandenburgund Mecklenburg-Vorpommern mit 14 Prozent. Laut Kollhorst gibt esaber einen guten Grund, warum sich viele Ostdeutsche nur selten "aus-weisen": "In der DDR gab es keine Zustimmungsregelung, wie wir sieheute haben, sondern eine Widerspruchslösung, wie sie auch in vielenanderen Ländern wie Spanien und Österreich existiert. Danach warenalle automatisch Organspender, die sich nicht ausdrücklich dagegenausgesprochen hatten. Viele Menschen im Osten gehen vermutlich da-von aus, dass dies nach wie vor der Fall ist und sie keinen Ausweisbrauchen." Ein Blick auf die tatsächlichen Organspendezahlen bestätigtdies: Seit Jahren ist Mecklenburg-Vorpommern das Bundesland mit denmeisten Organspenden und bewegt sich damit auf einem Niveau mitLändern wie Spanien, in denen die Widerspruchslösung gilt.Diese Daten widersprechen all denen, nach deren Ansicht sich die Or-ganspendesituation allein durch eine Gesetzesänderung verbessern lie-ße. Professor Dr. Björn Nashan, Leiter des Transplantationszentrums amUniversitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, glaubt, dass eine Änderungdes Transplantationsgesetzes allein, keine Verbesserung bringt: "Ob wireine Zustimmungs- oder eine Widerspruchslösung haben, spielt keineRolle. Denn ohne die Zustimmung der Angehörigen werden nirgendwoOrgane entnommen. Nicht das Transplantationsgesetz muss sich än-dern, sondern die Strukturen. Wir müssen stattdessen das Verfahrentransparent machen, über Lösungsmöglichkeiten informieren und dieseauf einer breiten gesellschaftlichen Basis diskutieren."Auch die TK setzt vor allem auf Aufklärung. "Wir möchten, dass sich dieMenschen mit dem Thema auseinandersetzen. Nur wer alle Informatio-nen hat, kann sich eine Meinung bilden und für sich eine Entscheidungtreffen. Solange die Leute nichts darüber wissen und Medien Horrorge-schichten über Organhandel und vorzeitig für tot erklärte PatientenHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  23. 23. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 23_____________________________________________________erzählen, wundert es nicht, wenn jemand das Thema weit von sichschiebt und sich lieber gar nicht damit beschäftigt", sagt Bruno Kollhorst.Dennoch stimmen ihn die Umfrageergebnisse auch optimistisch. Denndrei Viertel der Befragten sind der Meinung, dass durch mehr Aufklärungdie Zahl der Organspender erhöht werden kann. 85 Prozent gaben an,sogar zu einer Lebendspende bereit zu sein, wenn eine ihnen naheste-hende Person ein Spenderorgan benötigen würde. "Die Bereitschaft zuhelfen, ist eigentlich sehr groß. Und hier müssen wir ansetzen. Wir müs-sen die Menschen informieren, um die verständlichen Ängste abzubauenund besser über den gesamten Ablauf aufklären. Dann steigt sicherlichauch die Zahl der potenziellen Organspender", ist der TK-Experte sicher.Weitere Informationen zur Organspende sowie den Organspende-ausweis zum Download bietet die Techniker Krankenkasse auf ihrer In-ternetseite www.tk.de an. Warteliste Rund 12.000 Menschen in Deutschland warten derzeit auf ein lebensrettendes Spen- derorgan. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  24. 24. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 24_____________________________________________________Mit dem Lear-Jet durch Europa: Protokoll einer OrganspendeVier Stunden darf ein Herz maximal außerhalb des Körpers sein, damites eine Chance gibt, dass es in einem anderen Körper wieder den Dienstaufnimmt und einem anderen Menschen das Leben rettet. Bei einer Le-ber können es bis zu zwölf Stunden sein, bei einer Niere sogar bis zu 30Stunden. Wenn es um Organspende geht, ist Zeit das knappste Gut.12.000 Menschen warten derzeit allein in Deutschland auf ein lebensret-tendes Spenderorgan. Auch hier ist die Zeit knapp: Jeden Tag sterbendrei von ihnen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhalten. Lebenschancen 12.000 Menschen in Deutschland warten derzeit auf ein lebensrettendes Spenderorgan, etwa 4.000 im Jahr rettet eine Organ- spende das Leben. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseDank der modernen Medizin kann ein Organspender heute bis zu siebenanderen Menschen das Leben retten. Was viele nicht wissen ist, dassnur Menschen für eine Organspende in Frage kommen, die durch einenHirntod gestorben sind. Das ist nur bei etwa einem Prozent der Men-schen der Fall. Ist der Hirntod eingetreten, wird geklärt, ob es eine Zu-stimmung zur Organspende gibt. In den seltensten Fällen liegt ein Or-ganspendeausweis vor, laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techni-ker Krankenkasse (TK) nur bei 18 Prozent der Deutschen. In der Regelmüssen die Angehörigen entscheiden, ob sie einer Organentnahme zu-stimmen. Für die Gespräche mit den Angehörigen nehmen sich dieTransplantationsbeauftragten der Kliniken viel Zeit. Bei Bedarf könnensie Kollegen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hinzu-ziehen, die speziell für diese Gespräche geschult sind und sich, sofernHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  25. 25. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 25_____________________________________________________es von den Angehörigen gewünscht wird, auch nach der Transplantationweiter um sie kümmern.Sind die Angehörigen mit einer Organspende einverstanden, entsendetdie DSO ein Explantationsteam in das Krankenhaus, in dem sich derSpender befindet. Mittels einer Datenbank bei Eurotransplant, einer Or-ganisation im holländischen Leiden, die die Spenderorgane für Deutsch-land, Österreich, die Niederlande, Belgien, Luxemburg, Slowenien undKroatien koordiniert, wird ermittelt, welche Patienten die Organe erhalten.Dabei werden Blutgruppen, Gewebemerkmale, Größe, Gewicht, die bis-herige Wartezeit sowie ein Regionalfaktor abgeglichen.Dann werden die Organe, je nachdem wie weit die Empfänger entferntsind, mit dem Rettungswagen, dem Hubschrauber oder mit einem Jet indie Kliniken der Empfänger gebracht. Während das Entnahmeteam ar-beitet, werden die Organempfänger bereits auf die Transplantation vor-bereitet. Leider kann es dabei auch zu "Fehlalarm" kommen, dennmanchmal stellt sich erst kurz vor der Transplantation heraus, dass einOrgan nicht verwendbar ist, zum Beispiel wenn es bereits geschädigt ist.Das ist vor allem für die potenziellen Empfänger der Spenderorgane undihre Angehörigen eine Belastung. Warten auf Christoph Maximal vier Stunden darf ein Spenderherz unterwegs sein bis es transplantiert werden muss. Damit das lebensret- tende Organ rechtzeitig ankommt, sind Rettungshub- schrauber wie Christoph Europa 5 im Einsatz. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  26. 26. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 26_____________________________________________________Nach der Transplantation wird der Organspender mit der gleichen chirur-gischen Sorgfalt betreut wie der Organempfänger; die Angehörigen ha-ben, wenn sie es wünschen, die Möglichkeit sich zu verabschieden. An-schließend wird der Verstorbene zur Bestattung übergeben. Für vieletrauernde Familien ist es ein Trost, wenn sie wissen, dass der Tod ihresVerwandten das Leben anderer rettet.Die DSO stellt sicher, dass der gesamte Ablauf der Organspende trans-parent ist. Die Vergabe der Organe erfolgt jedoch anonym, die Patien-tendaten sind verschlüsselt. Auf Wunsch können die Angehörigenaber erfahren, welche Organe erfolgreich transplantiert wurden.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  27. 27. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 27_____________________________________________________Organspende-Umfrage: TK klärt die häufigsten Fragen82 Prozent der Menschen in Deutschland haben keinen Organspende-ausweis. Hat jemand seine Entscheidung für oder gegen eine Organspen-de zu Lebzeiten nicht geäußert, müssen die Angehörigen entscheiden, obsie einer Organentnahme zustimmen. Dies ist für alle Beteiligten, die An-gehörigen und die behandelnden Ärzte eine schwierige Situation, dennviele Familien haben über das Thema nie gesprochen. In einer Forsa-Umfrage zur Organspende im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK)gab mehr als jeder Dritte der Befragten an, dass er sich noch nie mit demThema beschäftigt hat und sich nicht ausreichend informiert fühlt."Die Daten zeigen: Je besser die Menschen informiert sind, desto positiverstehen sie der Organspende gegenüber", erklärt Dorothee Meusch, Pres-sesprecherin der TK. "Viele Menschen haben Bedenken, weil sie nicht wis-sen, wie eine Organspende abläuft. Zudem glauben einige, dass sie ausgesundheitlichen oder Altersgründen nicht für eine Organspende infragekommen. Hier möchten wir aufklären, informieren und so für mehr Transpa-renz sorgen."12.000 Menschen in Deutschland stehen derzeit auf der Warteliste für einSpenderorgan. An jedem Tag sterben drei von ihnen, weil sie das lebens-rettende Organ nicht rechtzeitig erhalten. Wie die Forsa-Umfrage zeigt,gehen die Antworten der Befragten, warum sie keinen Organspende-ausweis ausfüllen, meist auf mangelnde Information, Missverständnisseund Vorurteile zurück.Die TK erklärt deshalb die sieben häufigsten Missverständnisse im Zu-sammenhang mit der Organspende:1. "Ich bin zu jung / Ich bin zu alt für eine Organspende."Für die Organspende gibt es kein Mindest- und kein Höchstalter. Da es injedem Alter Patienten gibt, die auf ein lebensrettendes Spenderorgan war-Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  28. 28. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 28_____________________________________________________ten, gibt es weder nach oben noch nach unten eine Altersgrenze. Wichtigist, dass die Organe, die gespendet werden, gesund sind. Ab 16 Jahrenkönnen Jugendliche ihre Organspendebereitschaft selbst dokumentieren.Wer gegen eine Organspende ist, kann dies bereits ab 14 Jahren auf ei-nem Organspendeausweis festhalten.2. "Aus religiösen bzw. ethischen Gründen lehne ich eine Organ- spende ab."Die katholische und evangelische Kirche befürworten die Organspende alseinen Akt der Nächstenliebe und der Solidarität mit Kranken und Behinder-ten. Auch nach Einschätzung des Zentralrats der Muslime in Deutschlandsteht das Transplantationsgesetz nicht im Widerspruch mit dem islami-schen Prinzip. Islamische Gelehrte bewerteten die Organspende nicht alsRespektlosigkeit gegenüber dem Tod, sondern als Zeichen des Mitgefühls.Nach dem jüdischen Glauben ist der menschliche Körper jedoch eine Leih-gabe Gottes und darf daher bis zum Tode nicht gefährdet werden. NachAnsicht zahlreicher Glaubensführer sind Lebendspenden von Blut, Haut,Knochenmark und Nieren jedoch vertretbar. Da die jüdische Gesetzesaus-legung allerdings den Hirntod nicht als Lebensende anerkennt, sind Organ-entnahmen erst gestattet, wenn das Herz nicht mehr schlägt. So ist zumBeispiel nach dem Tod die Übertragung der Augenhornhaut möglich.3. "Ich habe Angst, in der Klinik vorzeitig für tot erklärt zu werden, wenn dort dringend Organe benötigt werden."Voraussetzung für eine Organspende ist der Hirntod des Patienten, dasheißt, das Gehirn muss vollständig und irreversibel geschädigt sein. DerHirntod muss unabhängig voneinander von zwei Ärzten im Abstand vonmindestens zwölf Stunden festgestellt werden, die nichts mit derTransplantation zu tun haben. Die Organvergabe erfolgt über Eurotrans-plant, eine Organisation im holländischen Leiden, die die Organspenden fürDeutschland, Österreich, die Niederlande, Belgien, Luxemburg, Slowenienund Kroatien verteilt. Die Entscheidung, wer die Organe erhält, trifft einHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  29. 29. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 29_____________________________________________________Computer nach den Kriterien Dringlichkeit, "Matching" (also der Ähnlichkeitvon Blutgruppe und Gewebemerkmalen bei Spender und Empfänger), War-tezeit sowie einem Regionalfaktor. Wird über dieses Standardverfahrenkein passender Empfänger gefunden und droht ein Organverlust, wird aufein beschleunigtes Vermittlungsverfahren zurückgegriffen. Eurotransplantstellt dem Transplantationszentrum dann eine Liste potenzieller Empfängeraus der Region zur Verfügung. Im Durchschnitt rettet ein Organspenderdrei Menschen das Leben, grundsätzlich sind bis zu sieben verschiedeneOrganempfänger möglich.4. "Ich hatte bisher keine Zeit, mich als Organspender, registrieren zulassen."Der Organspendeausweis ist ein einfaches Papierdokument, das man stetsbei sich tragen sollte. Die enthaltenen Informationen sind an keiner Stelleregistriert. Ändert sich die Meinung zur Organspende, genügt es, die Kartezu zerschneiden und eine neue auszufüllen. Organspendeausweise gibt eszum, Beispiel bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sowieden Krankenversicherungen. Viele Krankenkassen wie die TK verschickendie Ausweise kostenlos. Auf vielen Internetseiten wie zum Beispielwww.tk.de steht der Ausweis zum kostenlosen Download.5. "Aus gesundheitlichen Gründen kann ich kein Organspender sein."Eine Organspende kommt nicht in Frage, wenn der Verstorbene akut anKrebs erkrankt war oder schwerwiegende Vorerkrankungen wie AIDS oderTuberkulose hatte. Ob eine Organspende medizinisch möglich ist, prüfendie Ärzte nach dem Hirntod, wenn eine Organspende tatsächlich ansteht.Eine Gesundheitsprüfung zu Lebzeiten ist deshalb nicht nötig.6. "Wenn ich einen Organspendeausweis bei mir trage, bin ich Organ-spender."Auf dem Organspendeausweis kann man seinen persönlichen Wunsch, wieim Fall des Todes verfahren werden soll, dokumentieren. Man kann alsoauch festhalten, dass man einer Organspende widerspricht, dieHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  30. 30. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 30_____________________________________________________Einwilligung auf bestimmte Organe begrenzen oder bestimmte Organeausnehmen. Außerdem kann man die Entscheidung über eine Organspen-de auf eine andere Person übertragen, die in dem Ausweis benannt wird.7. "Ich habe Angst, dass mich meine Angehörigen nicht mehr wieder-erkennen, wenn bei einer Transplantation meine Organe entnommenwurden."Der operative Eingriff der Organentnahme erfolgt mit der gleichen chirurgi-schen Sorgfalt wie jede andere Operation. Nach der Explantation wird derLeichnam in würdigem Zustand zur Bestattung überführt. Manchmal hörtman in den Medien Berichte von Angehörigen, die schlechte Erfahrungenmit der Organspende gemacht haben. Sie berichten, dass sie nicht betreutwurden und dass ihre verstorbenen Angehörigen nach der Organentnahmenur notdürftig chirurgisch versorgt wurden. Dazu muss man wissen, dieseFälle haben sich entweder nicht in Deutschland oder vor mindestens zwan-zig Jahren, also lange vor Einführung des deutschen Transplantationsge-setzes, ereignet. Bei der heutigen Gesetzgebung ist dies nicht mehr mög-lich. Herzensangelegenheit? Die Entscheidung für oder gegen eine Organspende ist eine sehr persönli- che Angelegenheit. Oftmals gibt es aber auch Vorbehalte, die sich durch Informationen abbauen lassen. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseWeitere Informationen zur Organspende sowie den Organspendeausweis zum Downloadgibt es unter www.tk.de.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  31. 31. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 31_____________________________________________________Kein Platz für Märchen und Mythen: das deutsche TransplantationsgesetzFast 86 Prozent der Menschen in Deutschland stehen der Organspendepositiv gegenüber. Das geht aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag derTechniker Krankenkasse (TK) hervor. Dennoch tragen nur 18 Prozent derMenschen einen Organspendeausweis bei sich, in dem sie ihr Einver-ständnis zu einer Organentnahme nach ihrem Tod dokumentiert haben.Die TK-Umfrage zeigte, dass mehr als jeder Dritte sich bisher noch garnicht mit dem Thema beschäftigt und deshalb auch noch keinen Ausweishat. Immerhin vier Prozent der Befragten haben Sorge, als Organspendervorzeitig für tot erklärt zu werden, und zwei Prozent der Deutschen be-fürchten sogar, dass mit den Spenderorganen Geschäfte gemacht wür-den.Obwohl das Deutsche Transplantationsgesetz (TPG) mittlerweile seit überzehn Jahren in Kraft ist und die rechtlichen Voraussetzungen für Organ-transplantationen definiert, sorgen Science-Fiction-Filme und Berichteüber Organhandel im Ausland noch immer für Verunsicherung bei vielenMenschen. Das Gesetz schafft den erforderlichen rechtlichen Rahmen fürOrganspenden und schafft für alle Beteiligten die nötige rechtliche Sicher-heit. Ohne die Zustimmung des Spenders oder der nächsten Familienan-gehörigen ist eine Organentnahme nicht zulässig. Auch die Achtung derWürde des Organspenders ist ein wichtiger Bestandteil des Gesetzes.Das Transplantationsgesetz regelt auch notwendige organisatorische Vo-raussetzungen für die Entnahme, Vermittlung und Übertragung lebens-wichtiger Organe. Den Organ- und Gewebehandel stellt das Gesetz unterStrafe und sieht Geld- sowie Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren vor.Im ersten Abschnitt legt das TPG die so genannte Zustimmungsregelungfest, wonach Organe in Deutschland nur dann entnommen werden dürfen,wenn das Einverständnis des Organspenders vorliegt. Hat der Spender zuLebzeiten keine Entscheidung für oder gegen eine Organentnahme getrof-fen, kann diese nur durchgeführt werden, wenn die nächsten AngehörigenHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  32. 32. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 32_____________________________________________________zugestimmt haben. Voraussetzung ist, dass diese in den letzten zwei Jah-ren Kontakt zum Organspender hatten. Bei der Entscheidung haben sichdie Angehörigen aber nicht von den eigenen Wünschen leiten zu lassen,sondern den mutmaßlichen Willen des Organspenders zu beachten. Hatder potenzielle Spender die Entscheidung in seinem Ausweis auf eineandere Person übertragen, so tritt diese Person an die Stelle des nächs-ten Angehörigen. Im Sommer 2012 wurde das Transplantationsgesetzerweitert, so dass die Krankenkassen ihre Versicherten ab November2012 alle zwei Jahre persönlich anschreiben und auffordern müssen, ihreEntscheidung für oder gegen eine Organspende auf einem Ausweis fest-zuhalten.Voraussetzung für eine Organspende ist, dass der Patient an einem Hirn-tod verstorben ist. Der Hirntod ist definiert als der endgültige und irrever-sible Ausfall der Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und desHirnstamms. Der Hirntod muss unabhängig voneinander von zwei Ärztenfestgestellt werden. Beide Ärzte dürfen weder an der Organentnahmenoch an der Transplantation beteiligt sein. Dr. Stefan Kluge, Intensivmedi-ziner am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf: "Für die Angehörigenist es schwer zu begreifen, dass das Herz noch schlägt, obwohl der Pati-ent schon verstorben ist, und dass wir mit unserer modernen Intensivme-dizin, Beatmungsgeräten und starken Medikamenten die Herz-Kreislauf-und Lungenfunktion aufrechterhalten."Paragraph sechs des Gesetzes mit der Überschrift "Achtung der Würdedes Organ- und Gewebespenders" garantiert, dass der Spender mit dergleichen ärztlichen Sorgfalt behandelt wird, wie lebende Patienten, dasser in würdigem Zustand zur Bestattung übergeben wird, und dass die An-gehörigen die Möglichkeit haben, sich zu verabschieden, wenn sie eswünschen. In den Medien liest man ab und an von Fällen, in denen Men-schen berichten, dass sie ihre Zustimmung zur Organspende bereut ha-ben. Ihre Angehörigen seien nicht angemessen betreut worden und siehätten sich nicht verabschieden können. Hierzu muss man wissen, dassHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  33. 33. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 33_____________________________________________________es sich um einige wenige Einzelfälle handelt, über die leider immer wiederberichtet wird. Sie liegen aber alle mindestens 20 Jahre zurück oder ha-ben sich gar nicht in Deutschland zugetragen. Das heutige Transplantati-onsgesetz, das seit 1997 in Kraft ist, schließt solche Vorkommnisse aus. Alles was Recht ist Transplantationsgesetz und Organspendeausweis schaf- fen für alle Beteiligten rechtli- che Sicherheit bei der Organ- spende Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseIm Gesetz ist auch geregelt, dass Organtransplantationen nur in zugelas-senen Transplantationszentren durchgeführt werden, und dass die Spen-derorgane über die internationale Vermittlungsstelle Eurotransplant ver-mittelt werden. Die müssen jede Transplantation dokumentieren und dielückenlose Rückverfolgung der Organe vom Empfänger zum Spenderermöglichen. Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) als Koor-dinierungsstelle ist nach dem TPG verpflichtet, jährliche Tätigkeitsberichteder Zentren zu veröffentlichen. Darin müssen Statistiken zu den Trans-plantationen und zur Entwicklung der Warteliste aufgeführt werden. Dieaktuellen Informationen über die Organspende sind auf der Internetseiteder DSO auf www.dso.de veröffentlicht, das vollständige Transplantati-onsgesetz ist unter anderem unter www.tk.de nachzulesen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  34. 34. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 34_____________________________________________________Lebendspende: Wenn es an die eigenen Nieren gehtKatie Zahn war gerade erst Anfang 20, als eine Autoimmunerkrankung ihreNieren so stark angegriffen hatte, dass sie ihren Dienst versagten. Eine Dia-lyse auf Dauer kam für die 38-Jährige aus medizinischen Gründen nicht inFrage. "Es war sehr schnell klar, dass eine Transplantation meine einzigeÜberlebenschance ist", erklärt Katie ihre Situation damals.Rund 7.900 Menschen in Deutschland stehen derzeit auf der Warteliste füreine Spenderniere, die durchschnittliche Wartezeit beträgt etwa sieben Jah-re, für Katie eine viel zu lange Zeit. Die Ärzte empfahlen deshalb eine Le-bendspende. Da jeder Mensch zwei Nieren hat, ist es möglich, bereits zuLebzeiten eine Niere zu spenden. Jede fünfte Nierenspende in Deutschlandist mittlerweile eine Lebendspende. Um dem Organhandel vorzubeugen,lässt das deutsche Transplantationsgesetz eine Lebendspende nur dann zu,wenn sich Spender und Empfänger sehr nahe stehen, also zum Beispielzwischen Ehegatten, nahen Verwandten und eingetragenen Lebenspartnern.Zudem muss eine Ethikkommission prüfen, ob die Spende freiwillig erfolgt,Spender und Empfänger sich über den Eingriff im Klaren und psychischstabil sind. Gerettet Katie Zahn lebt heute mit einer Spenderniere ihrer Mutter. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseFür den Empfänger ist eine Lebendspende medizinisch gesehen besser alsdie Organspende eines Verstorbenen. Da sich Spender und Empfänger inderselben Klinik befinden, wird die Spenderniere schon nach kürzester ZeitHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  35. 35. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 35_____________________________________________________wieder durchblutet. Eine Niere kann zwar bis zu 30 Stunden außerhalb desKörpers sein, doch je schneller sie transplantiert wird, desto besser sind dieErgebnisse. Komplikationen und Abstoßungsreaktionen kommen seltenervor.Katie hatte weniger Glück, die Niere ihres Vaters sprang in ihrem Körperlange Zeit nicht an und sie verlor das Organ schon nach dreieinhalb Jahren."Das war für uns beide eine schwierige Situation. Ich hatte ein schlechtesGewissen, weil mein Körper dieses wertvolle Geschenk so schnell verlor,und mein Vater hatte das Gefühl, schlechtes Material geliefert zu haben",erklärt sie. Dennoch beschloss die Familie, nicht aufzugeben. In einer weite-ren Transplantation erhielt Katie eine Niere von ihrer Mutter und beim zwei-ten Mal hat alles geklappt. "Ich hatte großes Glück, dass mir meine Familiegeholfen hat", sagt die Musikerin, die inzwischen in Hamburg lebt und imMusical "Der König der Löwen" die Querflöte spielt, "aber auf der Wartelistestehen noch viele andere Menschen, die auf ein Spenderorgan warten."Deshalb setzt sie sich für die Organspende ein und gibt mit ihrer Geschichteden 12.000 Menschen ein Gesicht, die derzeit auf der Warteliste für einSpenderorgan stehen. "Ich weiß, dass über die Lebendspende viel diskutiertwird. Schließlich ist es ein Eingriff in einen völlig intakten Organismus. Aberjede Organspende rettet auch einem Menschen das Leben, der sonst keineChance hätte", so Katie.Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) sind85 Prozent der Menschen in Deutschland bereit, einer nahestehenden Per-son eine Niere zu spenden. Die Mediziner schätzen das Risiko für denSpender gering ein. Professor Dr. Björn Nashan, Direktor des Transplantati-onszentrums am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf: "Die Nieren-spende ist aus chirurgischer Sicht sehr sicher. Die Organspende hat keinennegativen Einfluss auf die Lebenserwartung des Spenders." Nashan kriti-siert, dass die Dialyse in Deutschland noch immer als gleichwertige Alterna-tive zur Transplantation gesehen wird. Andere Staaten wie die USA und Ka-nada seien hier – auch aufgrund des höheren Kostendrucks im Gesund-Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  36. 36. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 36_____________________________________________________heitswesen – deutlich weiter. "Warum soll ich x-tausend Euro im Jahr in eineDialyse stecken, wohlwissend, dass die Patienten nach zehn bis 15 Jahrentot sind, wenn ich die Möglichkeit habe, den Patienten mit einem Bruchteildes Geldes zu transplantieren und weiß, dass die Wahrscheinlichkeit, dasser in zehn bis 15 Jahren noch lebt, wenn ich transplantiere bevor ich mit derDialyse überhaupt anfange, bei 80 Prozent ist", so Professor Nashan. SeinerAnsicht nach ist die Transplantation das überlegene Verfahren und ermög-licht dem Patienten die Lebenserwartung, die er auch hätte, wenn seine ei-genen Nieren funktioniert hätten. In Deutschland gibt es derzeit etwa 64.000Dialysepatienten, deren Lebensqualität sehr eingeschränkt ist, weil sie sichmehrmals pro Woche für mehrere Stunden einer Blutwäsche unterziehenmüssen.Auch für Katie, die in diesem Jahr zum ersten Mal Mutter wurde, ist dasThema Dialyse noch nicht vom Tisch. Im letzten Jahr, während sie beim Mu-sical “Tarzan” aushalf, wurde ihr ein Sprossenschnittchen zum Verhängnis.Sie infizierte sich mit EHEC und erkrankte schwer an HUS. Wie bei vielenanderen EHEC-Patienten wurde ihre Transplantniere schwer beschädigt, sodass Katie wieder dialysepflichtig wurde. “Einerseits war es für mich etwaseinfacher mich in der Situation zurechzufinden, da ich ja die Dialyse bereitskannte – im Gegensatz zu den vielen anderen EHEC-Patienten, die vorherkerngesund waren. Andererseits war ich natürlich auch sehr wütend, dass esmich schon wieder erwischt hat, nachdem es mir gerade richtig gut ging”,erzählt sie.Katies Niere hat sich nach der EHEC-Infektion noch immer nicht erholt.Deshalb muss sie damit rechnen, wieder eine Spenderniere zu brauchen.“Eine sehr liebe Freundin von mir lässt sich gerade testen, ob sie alsSpenderin in Frage kommt, und dann werde ich voraussichtlich im Herbstwieder operiert.”Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  37. 37. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 37_____________________________________________________Spanien ist Europameister: Fast doppelt so viele Spanier wieDeutsche würden ihr Herz verschenkenNur knapp jeder zweite Deutsche sagte in einer internationalen Ver-gleichsstudie, dass er nach seinem Tod zu einer Organspende bereit wä-re. Ganz anders zum Beispiel die Skandinavier: Acht von zehn Schwedenund fast drei Viertel der Finnen und Dänen gaben an, ihre Organe spen-den zu wollen. Auch bei der Zahl der Menschen, die einen Organspende-ausweis bei sich tragen, liegt Deutschland europaweit nur im Mittelfeld.Während fast jeder zweite Niederländer und jeder dritte Schwede einenAusweis bei sich trägt, haben ihn laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag derTechniker Krankenkasse (TK) nur 18 Prozent der Deutschen in der Ta-sche.Bei den tatsächlich gespendeten Organen zeigt sich ein ähnliches Bild:"Wir liegen immer noch immer weit hinter dem europäischen SpitzenreiterSpanien", sagt Professor Dr. Günter Kirste, medizinischer Vorstand derDeutschen Stiftung Organtransplantation (DSO). Auf eine Million Einwoh-ner kommen dort 35 Spender, in Deutschland nur 16.Doch woran liegt das? "Die Gründe sind vielschichtig. Eine wichtige Rollespielt jedoch, wie gut die Krankenhäuser für das Thema Organspendesensibilisiert sind", sagt Kirste. So hat in Spanien jede der 200 Kliniken,die an Organspenden beteiligt ist, einen eigenen Transplantationsbeauf-tragten. 500 Koordinatoren entlasten das Krankenhauspersonal zusätzlichund führen zum Beispiel die Gespräche mit Angehörigen. In Deutschlandsind dagegen laut Kirste für mehr als 1.400 Krankenhäuser nur rund 60Koordinatoren tätig.Daneben spielt auch der soziokulturelle Hintergrund eine Rolle. So gehtdie deutlich größere Spendebereitschaft der US-Amerikaner – mit 27Spendern pro eine Million Einwohner – nicht zuletzt darauf zurück, dassauf die dortigen sozialen Sicherungssysteme weniger Verlass ist als hier-zulande. "Wenn der ökonomische Druck größer ist, weil man eine DialyseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  38. 38. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 38_____________________________________________________im Gegensatz zur Transplantation eventuell sogar aus eigener Taschezahlen muss, ist das eine klare Motivation pro Transplantation", sagt Pro-fessor Dr. Björn Nashan, Direktor des Transplantationszentrums am Uni-versitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Andere Länder, andere Sitten In vielen Ländern Europas gilt die Wider- spruchslösung, wonach jeder Organspender ist, der sich nicht explizit dagegen ausspricht. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseEin Aspekt, der laut Nashan in der öffentlichen Wahrnehmung in Deutsch-land eine viel zu geringe Rolle spielt: "In Deutschland vergisst man dieTatsache, dass die Dialyse eigentlich nur ein teures Überbrückungsver-fahren ist, das den Körper schädigt und langfristig zum Tod führt", soNashan. Anders in den USA, wo das Thema breiter diskutiert und in derÖffentlichkeit präsenter ist – gefördert durch große, landesweite Kampag-nen wie "Donate Life". "In Amerika werden nicht nur deutlich mehr Nierenvon Verstorbenen transplantiert, dort machen Lebendspenden etwa 60Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  39. 39. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 39_____________________________________________________Prozent aller transplantierten Nieren aus. Bei uns liegt die Quote etwa bei15 Prozent", so der Transplantationsmediziner. Allerdings sind Lebend-spenden in den USA auch unter Fremden erlaubt, während sich inDeutschland ein Verwandter ersten oder zweiten Grades oder ein sehrnahestehender Mensch, etwa der Ehepartner, zu der Spende bereit erklä-ren muss. So will der Gesetzgeber einem Handel mit Spenderorganenvorbeugen.Auch in anderer Hinsicht setzt die deutsche Gesetzgebung der Organ-spende Grenzen. So werden nach der geltenden Regelung in Deutsch-land nur Organe von Menschen entnommen, die sich entweder vor ihremTod ausdrücklich zu einer Organspende bereit erklärt haben, oder derenAngehörige dies nach dem Tod stellvertretend tun. Viele Länder, in denenim Gegensatz dazu eine Widerspruchslösung gilt, haben deutlich höhereSpenderzahlen – wie neben Spanien etwa Belgien mit 29 oder Österreichmit 22 Spendern je Million Einwohner. Die Widerspruchslösung besagt,dass Organe von jedem Verstorbenen entnommen werden, der nicht zuLebzeiten ausdrücklich widersprochen hat.Allerdings: "Es ist nicht der gesetzliche Rahmen allein, der den Unter-schied macht", sagt Bruno Kollhorst von der Techniker Krankenkasse, derselbst ein Spenderherz erhalten hat. "Entscheidend ist, dass das Themain der Gesellschaft präsent ist, die Menschen sich damit auseinander set-zen und für sich selbst eine Entscheidung treffen. Umfragen zeigen, dassdie Menschen dem Thema Organspende umso positiver gegenüberste-hen, je besser sie informiert sind."Mehr Informationen zum Thema Organspende gibt es im Internet unterwww.tk.de.Zum Hintergrund:Die internationalen Vergleichszahlen stammen aus dem Eurobarometer"Europeans and organ donation" der Europäischen Kommission (MaiHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  40. 40. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 40_____________________________________________________2007) und dem Transplant-Newsletter des Council of Europe (September2008). Für die bevölkerungsrepräsentative TK-Umfrage hat das Mei-nungsforschungsinstitut Forsa 1.000 deutschsprachige Menschen über 18Jahren zum Thema Organspende befragt. Hola! Mit 34 Organspendern je eine Million Einwohner hat Spani- en die größte Organspende- bereitschaft Europas. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012
  41. 41. TK-Medienservice "Organ- und Gewebespende" 41_____________________________________________________Gewebespende: (K)eine Frage von Leben und Tod?Wer einen Organspendeausweis ausfüllt, gibt auf der Rückseite eine Er-klärung zur "Organ- und Gewebespende" ab. Das heißt, auf dem Ausweiswird dokumentiert, ob man im Todesfalle bereit ist, seine Organe oderauch Gewebe zur Transplantation freizugeben. Nur die wenigsten – lauteiner Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) etwa18 Prozent der Erwachsenen in Deutschland – tragen einen Organspen-deausweis bei sich, und noch weniger Menschen können sich etwas unterdem Begriff Gewebespende vorstellen. Über die Organspende wird der-zeit viel diskutiert. Die Lebend-Nierenspende des SPD-Fraktionsvorsitzenden Dr. Frank-Walter Steinmeier an seine Frau hat dasThema wieder in die Öffentlichkeit gerückt. Fraktionsübergreifend wurdeim Sommer 2012 das Transplantationsgesetz reformiert, um gegen dendramatischen Mangel an Spenderorganen vorzugehen. Weniger bekanntist, dass neben Organen wie Herz, Leber und Lunge auch Gewebe wieKnochen, Hornhäute, Sehnen und Blutgefäße transplantiert werden kön-nen. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantati-on (DGFG) haben 2011 1.592 Gewebespender, 10 Prozent mehr als imVorjahr, im Netzwerk DGFG anderen Menschen ein neues Leben ermög-licht."Anders als bei der Organspende geht es bei der Gewebespende nichtzwingend um Leben und Tod, allerdings immer um eine völlig neue Le-bensqualität. Wenn ein Patient zum Beispiel dank einer neuen Hornhautwieder sehen kann, was vorher nur verschwommen war, dann ist das fürihn auch eine neue Lebenschance", erklärt Professor Dr. Klaus Püschel,Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Ham-burg-Eppendorf (UKE). "Er kann wieder am Straßenverkehr teilnehmenund seine Umwelt ganz anders wahrnehmen." Für Sven Wülfken war dieHornhautspende auch eine existenzielle Frage, denn ohne seine volleSehkraft hätte der Kraftfahrer seinen Beruf nicht mehr ausüben können."Aufgrund einer erblich bedingten Hornhautverkrümmung hatte ich aufHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de. Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de • Twitter: www.twitter.com/TK_PresseAusgabe: Oktober 2012

×