Innovat013n  ioSicherheitue&hancen 2012/2       ne CNeue Wege –
InhaltTK & TechnologieHerzcheck im SekundenbruchteilInterview mit Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, Grönemeyer Institut für M...
Motor für eine bessere VersorgungMit neuen Ideen die Zukunft gestalten – das ist der       Aber auch Projekte für die Beha...
TK & Technologie    Hightech erfahren re ol tionieren    Hightechverfahren revolutionieren die Medizin. Gan gleic ob es   ...
Für TK-Versicherte mit verstopften Herzkranzgefäßen oder demVerdacht darauf gibt es nun eine schonende Alternative zurHerz...
nen wir das Verfahren nur alternativ                                                                                      ...
7
Jahr für Jahr erkranken in Deutschland rund 70.000 Frauen an    Brustkrebs. Um Rückfälle zu vermeiden, werden die Patienti...
Die häufigsten Krebsarten             Prozentualer Anteil an Krebsneuerkrankungen             bei Frauen in Deutschland im ...
Weichteiltumoren oder Sarkome entstehen in der Muskulatur,     im Binde- oder Fettgewebe. Besonders häufig sind sie an den...
die Medikamente. Die Radiologenkontrollieren während der gesamtenProzedur immer wieder, ob dieAbkopplung intakt ist und ob...
Die Sprache zeigt, wie wichtig uns Orientierung ist: Wir wollen wissen,     „wo es langgeht“ und „festen Boden unter den F...
TK: Können Sie ein Beispiel nennen?        Prof. Helmchen: Viele                                           Ärzte veranlass...
TK & Versorgung     Die Ressourcen im Gesundheitswesen sind begrenzt. Gleichzeitig         Resso rcen     Ges ndheits esen...
Zukünftig, so die Hoffnung von Kassen und Ärzten, soll die Telemedizinals unterstützendes Verfahren für bessere Behandlung...
alles zusammenläuft und in der die       Wert zu hoch oder zu niedrig, reagiert     TK: Wie wird die telemedizinische     ...
über. Sie befürchten, dass ihre Arbeit    TK: Weiß man, ob es tatsächlichkontrolliert wird. Die Patienten wiede-   gesundh...
Die Erfahrung zeigt, dass psychisch kranke Menschen häufig am besten     in ihrem sozialen Umfeld betreut werden können. E...
TK: Wie sehen die Veränderungenpraktisch aus?PD Dr. Schillen: Wird ein Patient zuuns in die Klinik eingewiesen, prüfenwir ...
Etwa 15 Babys kommen jedes Jahr in Deutschland mit einem     sogenannten angeborenen Hyperinsulinismus zur Welt, bei dem  ...
TK: Was ist das Besondere bei Ihrer        untersuchen wir diese kleinen Patien-     Zellen in der Bauchspeicheldrüse?Beha...
TK & Patient„Keine Entscheidung über mich ohne mich.“ Die TK stärkt ihreVersicherten in diesem Anliegen. Gemeinsam mit dem...
Wer bisher einen Arzt suchte, musste auf das Urteil von Freunden,Verwandten oder Kollegen vertrauen. Auf den guten Rat and...
sich dafür mit seiner Versicherten-                                                                                  Numme...
25
Untersuchungen zeigen:     Viele Patienten nehmen ihre     verschriebenen Medikamente     nicht wie vereinbart ein, so    ...
Immer mehr Medikamente gegen Zivilisationskrankheiten           Entwicklung des verordneten Arzneivolumens von 2000 bis 20...
Gefäßstütze, Tabletten oder Operation? Menschen mit Herzerkran-     kungen verlassen sich meist auf das Urteil ihres behan...
die Zusammenarbeit ausgewählterHausärzte, niedergelassener Internis-ten und Kardiologen sowie von Kolle-gen aus den Kranke...
TK & GesundheitGesundheit ist ein hohes Gut. Sie zu erhalten oder ihren Versichertennach einer Krankheit wiederzugeben ist...
Das Immanuel Krankenhaus in Berlin macht Patienten mit rheuma-toider Arthritis ein bundesweit einmaliges Angebot: Sie werd...
Dieses Projekt wurde 2012 von     der Financial Times Deutschland     beim Wettbewerb „Ideenpark     Gesundheitswirtschaft...
TK-Broschüre "Sicherheit & Innovation" 2012
TK-Broschüre "Sicherheit & Innovation" 2012
TK-Broschüre "Sicherheit & Innovation" 2012
TK-Broschüre "Sicherheit & Innovation" 2012
TK-Broschüre "Sicherheit & Innovation" 2012
TK-Broschüre "Sicherheit & Innovation" 2012
TK-Broschüre "Sicherheit & Innovation" 2012
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

TK-Broschüre "Sicherheit & Innovation" 2012

2.365 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Broschüre "Sicherheit und Innovation: Neue Wege - neue Chancen 2012/13" dokumentiert konkrete Beispiele für das Streben der TK nach Exzellenz in der Versorgung. Sie ist Leistungs- und Kompetenzbericht zugleich.

Ärzte und Wissenschaftler erzählen selbst die gemeinsamen Erfolgsgeschichten mit der TK. So wird deutlich, wie neue Ideen die Zukunftsfähigkeit des Gesundheitswesens sichern. Die vorgestellten Versorgungsangebote orientieren sich dabei stets am konkreten Bedarf der TK-Versicherten: Von der Behandlung typischer Volkskrankheiten bis zur Therapie seltener Erkrankungen.

Die TK-Broschüre "Sicherheit & Innovation" erscheint in diesem Jahr erstmals auch als E-Paper für PC oder Tablet unter: http://www.tk.de/tkservice/mug/TK-E-SicherheitInnovation/2012/index.html

Dieses Dokument kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.365
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

TK-Broschüre "Sicherheit & Innovation" 2012

  1. 1. Innovat013n ioSicherheitue&hancen 2012/2 ne CNeue Wege –
  2. 2. InhaltTK & TechnologieHerzcheck im SekundenbruchteilInterview mit Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, Grönemeyer Institut für MikroTherapie, Bochum . . . . . . . . . 5Verträglichere Brustkrebs-TherapieInterview mit Prof. Dr. Tjoung-Won Park-Simon, Medizinische Hochschule Hannover . . . . . . . . . . . . . . . . 8Hochdosis für Arm und BeinInterview mit Prof. Dr. Peter Hohenberger, Universitätsklinikum Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10Gegen das Drehen im KopfInterview mit Prof. Dr. Christoph Helmchen, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck . . . . . . . . 12TK & VersorgungHealth Buddy macht HausbesuchInterview mit Prof. Dr. Mark Dominik Alscher und Prof. Dr. Martin J. Kohlhäufl,Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15Was der Psyche hilftInterview mit Privatdozent Dr. Thomas Schillen, Klinikum Hanau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18Kalkuliertes WagnisInterview mit Prof. Dr. Winfried Barthlen, Universitätsmedizin Greifswald . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20TK & PatientSicher durch den ArztdschungelInterview mit Dr. Ilona Köster-Steinebach, Verbraucherzentrale Bundesverband, Berlin . . . . . . . . . . . . . . 23Gemeinsame Suche nach der besten TherapieInterview mit Dr. Veit Wambach, Gesundheitsnetz „Qualität und Effizienz“ Nürnberg . . . . . . . . . . . . . . . 26 ,Vier Augen sehen mehr als zweiInterview mit Dr. Hubertus Günther, Gemeinschaftspraxis Kardiologie Am Neumarkt, Köln . . . . . . . . . . 28TK & GesundheitDas Beste aus zwei WeltenInterview mit Prof. Dr. Andreas Michalsen, Immanuel Krankenhaus Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31Bewusst gegen AusgrenzungInterview mit Dr. Christian Böhm, Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung derFreien und Hansestadt Hamburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34„Wir geben den Menschen hinter der Statistik ein Gesicht“Interview mit Flo Bauer, Organspende-Informationskampagne „Von Mensch zu Mensch“ Hamburg . . . 36 ,Ansprechpartner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
  3. 3. Motor für eine bessere VersorgungMit neuen Ideen die Zukunft gestalten – das ist der Aber auch Projekte für die Behandlung sehr seltenerAnspruch der Techniker Krankenkasse (TK). In der Pati- Krankheiten bedeuten für die Betroffenen eine echteentenversorgung engagiert sie sich besonders, um Hilfe. Ein Angebot zum Beispiel für Kleinkinder mitihren Versicherten die Teilhabe am medizinischen Fort- einer Stoffwechselerkrankung unterstreicht, dass wirschritt zu ermöglichen. Mehr noch: Die TK versteht sich als Krankenkasse für die Menschen da sind, wenn sieals Motor, wenn es darum geht, neue Versorgungskon- uns brauchen. Die TK steht für die Sicherheit einer star-zepte anzustoßen und in die Realität umzusetzen. Wir ken Gemeinschaft von über acht Millionen Versicherten,orientieren uns dabei stets am konkreten Bedarf der mehr als 125 Jahre Erfahrung und die ProfessionalitätVersicherten. Hohe Qualität, Effizienz und bester Ser- eines modernen Gesundheitsdienstleisters.vice zeichnen die Versorgungsangebote der TK aus.Das ist unser Versprechen an unsere Kunden. Wenn Sie Hinweise, Verbesserungsvorschläge oder auch Kooperationsangebote für uns haben, freuen wirMit der Broschüre „Sicherheit & Innovation“ möchten uns über eine E-Mail an tk-innovativ@tk.de.wir allen Leserinnen und Lesern einen Einblick in dievielfältigen Angebote der TK geben. Ärzte und Wissen- Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre!schaftler erzählen selbst die gemeinsamen Erfolgsge-schichten mit der TK. Unseren Partnern danken wir fürden Mut und die Bereitschaft, mit uns mitunter auch Hamburg, im September 2012unbequeme Wege zu gehen. Die vorgestellten Beispielebeweisen, dass sich eine gehörige Portion Durchhalte-vermögen lohnt, um moderne Methoden und Behand- PS: Sie möchten die Broschüre alslungsverfahren in unserem Gesundheitssystem zu ver- E-Paper mit multimedialen Zusatz-ankern. angeboten lesen? Scannen Sie einfach den nebenstehenden QR-Code mitNatürlich bietet die TK Versorgungsangebote für Krank- einem Barcode-Scanner, und Sie gelan-heiten, von denen viele Versicherte betroffen sind. So gen automatisch zum E-Paper auf derzeigen wir in dieser Ausgabe von „Sicherheit & Innova- Internetseite der TK. Alternativ könnention“ neue Wege bei der Behandlung von Brustkrebs Sie das E-Paper auch unter www.tk.de,oder der chronischen Lungenerkrankung COPD auf. Webcode 049490, aufrufen. 3
  4. 4. TK & Technologie Hightech erfahren re ol tionieren Hightechverfahren revolutionieren die Medizin. Gan gleic ob es Medi in Ganz gleich, um die Diagnose von Brustkrebs, um Schwindel oder die Behandlung von seltenen Krebsformen geht – innovative Technik ermöglicht heute schnelle und verträgliche Diagnostik und Therapie, wo sie früher undenkbar gewesen wären.4
  5. 5. Für TK-Versicherte mit verstopften Herzkranzgefäßen oder demVerdacht darauf gibt es nun eine schonende Alternative zurHerzkatheter-Untersuchung. Der Niedrigdosis-Volumen-Computer-tomograph (CT) am neuen Diagnostik Zentrum Ruhr scannt dasHerz während eines einzigen Schlages in brillanter Bildqualität.Herzcheck imSekundenbruchteil Prof. Dr. Dietrich Kollegen dafür eingesetzt. Nun kön- vativen Gerät lassen sich die Herz- Grönemeyer, Profes- nen wir die neue, höchst präzise und kranzgefäße in einer unglaublich sor für Radiologie gleichzeitig schonende ambulante guten Bildqualität ohne Verzerrungen und MikroTherapie Möglichkeit anbieten, und das im darstellen. Auf den Bildern kann der und Inhaber des interdisziplinären Team von Kardiolo- Arzt dann sehen, ob diese durchgän- Grönemeyer Instituts gen und Radiologen. gig oder tatsächlich verengt sind oder für MikroTherapie, ob Kalk- oder Fettablagerungen sicht- Bochum TK: Warum ist die Volumen-Compu- bar sind. tertomographie besonders fürs HerzTK: Herr Professor Grönemeyer, im geeignet? TK: Was sind die Vorteile des ultramo-Diagnostik Zentrum Ruhr untersuchen dernen Geräts?Sie Patienten mit Herzbeschwerden Prof. Grönemeyer: Nicht jeder Herz-mit einem Niedrigdosis-Volumen-CT. schlag ist gleich. Das Herz schlägt mal Prof. Grönemeyer: Dank der hohenWelchen Nutzen hat das Gerät? schneller und mal langsamer – darauf Geschwindigkeit kommen wir mit muss das CT rasch reagieren können. einer extrem geringen Kontrastmittel-Prof. Grönemeyer: Mit dem neuen, Mit dem ultraschnellen Niedrigdosis- und Strahlendosis aus. Die Patientenultraschnellen Niedrigdosis-Volumen- Volumen-CT können wir das Herz im werden so weniger belastet als beimCT verfügen wir in Deutschland nun Bruchteil einer Sekunde scannen. Ein herkömmlichen CT oder beim Herzka-endlich über eine überzeugende Herzschlag reicht also aus, um das theter. Zudem können wir mit demAlternative zu den nicht selten über- komplette Herz dreidimensional von Volumen-CT den Gefäßbaum derflüssigen Herzkatheter-Untersuchun- innen, außen und bis in den letzten ▲gen. 20 Jahre lang habe ich mich mit Winkel zu betrachten. Mit dem inno- 5
  6. 6. nen wir das Verfahren nur alternativ anbieten, falls wir die Kernspintomo- graphie (MRT) nicht einsetzen kön- nen, beispielsweise bei Menschen, die wegen eines Herzproblems oder aufgrund von Herzrhythmusstörun- gen einen Schrittmacher tragen. TK: Behält denn der Herzkatheter bei all diesen Möglichkeiten dennoch sei- ne Berechtigung? Prof. Grönemeyer: Auf jeden Fall. Denn der Herzkatheter hat einen Vor- teil: Er ist diagnostisch und therapeu- tisch einsetzbar. Das bedeutet, dass der Kardiologe noch während des Ein- griffs handeln kann. Mit dem Herzka- theter kann er die Herzkranzgefäße mit Hilfe eines kleinen Ballons erwei- tern oder eine Gefäßstütze einsetzen, einen sogenannten Stent. Das Volu- men-CT hingegen ist ein rein diagnos- tisches Verfahren. Die Katheter-Unter- suchung wird also auch weiterhin das Mittel der Wahl bleiben, wenn Krank- heitszeichen wie Brustschmerz, Luft- not oder das Belastungs-EKG darauf hinweisen, dass die Herzkranzgefäße unzureichend durchblutet werden, und wenn die Aussicht besteht, dass der Eingriff das ändern kann. Da Kar- diologen und Radiologen in unserem Team eng zusammenwirken, werden die Fragen der geeigneten Diagnos- tik- und Therapieverfahren in jedem Fall zunächst von den Ärzten bespro- chen und dann mit den Patienten abgestimmt. Herzkranzgefäße am Bildschirm in heißt, der Verdacht auf eine Erkran- jede Perspektive drehen und arterio- kung der Herzkranzgefäße bestätigt Die Untersuchung mit dem Nied- sklerotische Ablagerungen eher ent- sich nicht. rigdosis-Volumen-CT am Gröne- decken. Beim Kathetern muss ein meyer Institut für MikroTherapie Gefäß zu etwa 60 bis 70 Prozent ver- TK: Eine Untersuchung mit dem Volu- in Kooperation mit dem Diagnostik engt sein, bevor wir eine Einengung men-CT wäre für diese Patienten bes- Zentrum Ruhr bietet die TK ihren sehen können. Anders als der Kathe- ser gewesen? Versicherten als Satzungsleistung ter-Eingriff ist das neue Verfahren an. Um sie in Anspruch nehmen auch nicht invasiv, wir müssen also Prof. Grönemeyer: Ja, denn die zu können, muss von einem nie- nicht in den Körper eindringen. Strahlenbelastung der Herzkatheter- dergelassenen Kardiologen oder Untersuchung ist fast viermal so hoch Hausarzt die Notwendigkeit einer TK: Das Volumen-CT ist also eine wie beim Volumen-CT. Außerdem diagnostischen Linksherz-Katheter- ernstzunehmende Alternative zur muss der Patient nicht ins Kranken- Untersuchung festgestellt werden. Katheter-Untersuchung? haus und es gibt bei dieser nichtinva- siven Diagnostikmethode ohne Der Arzt kann den Versicherten Prof. Grönemeyer: Ja, auf jeden Fall. Katheter kein Risiko von Infektionen, dann unter Angabe aller vordia- Die Untersuchung des Herzens mit- Gefäßirritationen oder Verletzungen. gnostischen Befunde im Diagnos- tels eines Katheters führen Kardiolo- tik Zentrum Ruhr anmelden. Nach gen hier jährlich mehr als eine Million TK: Wer profitiert vom ultraschnellen einer Überprüfung der Indikation Mal durch. In bestimmten Fällen aus CT? durch den dortigen Kardiologen gutem Grund. Der Herzkatheter ist erhält der Patient innerhalb von ein dünner Kunststoffschlauch. Der Prof. Grönemeyer: Das Niedrigdosis- fünf Tagen einen Termin für das Kardiologe führt ihn über eine Arterie Volumen-CT können wir TK-Versicher- CT. Für ihre Versicherten hat die meist in der Leistenbeuge und das ten anbieten, die bereits eine korona- TK zudem als besonderen Service Gefäßsystem bis ins Herz und spritzt re Herzerkrankung (KHK) haben oder vereinbart, dass sie im Regelfall Röntgenkontrastmittel ein. Herz- und bei denen der Verdacht darauf höchstens 30 Minuten auf die Gefäßstrukturen werden damit auf besteht. Die Patienten werden mit Behandlung warten müssen. dem Monitor sichtbar. Dennoch ist einem der modernsten Verfahren auch klar: Mindestens ein Drittel der untersucht, haben eine viel geringere Weitere Informationen unter diagnostischen Herzkatheter-Untersu- Strahlenbelastung und müssen selbst www.tk.de, Webcode 454316. chungen ergibt keinen Befund, das nichts dazubezahlen. Ansonsten kön-6
  7. 7. 7
  8. 8. Jahr für Jahr erkranken in Deutschland rund 70.000 Frauen an Brustkrebs. Um Rückfälle zu vermeiden, werden die Patientinnen operiert, bestrahlt oder bekommen eine Hormon- oder Chemotherapie. Das Brustzentrum der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) bietet seinen Patientinnen jetzt einen Gewebetest an. Er hilft zu entscheiden, ob eine strapaziöse Chemotherapie überflüssig ist. Verträglichere Brustkrebs-Therapie Prof. Dr. Tjoung-Won Eiweiße helfen den Tumorzellen TK: Dann bekommen also nicht alle Park-Simon, dabei, sich in umliegendes Gewebe Frauen die gleiche Therapie? Bereichsleiterin auszubreiten. Sie sind also ausschlag- Gynäkologische gebend dafür, ob ein Tumor streut Prof. Park-Simon: Im ersten Schritt Onkologie und stell- oder nicht. Ist der Anteil an uPA/PAI-1 entfernen wir bei allen Patientinnen vertretende Klinik- im Tumorgewebe niedrig, haben die den Tumor operativ und schauen, ob direktorin der Klinik Frauen gute Heilungschancen. Hohe er in die Lymphknoten oder andere für Frauenheilkunde Konzentrationen sprechen dafür, dass Organe gestreut hat. Nach der Opera- und Geburtshilfe der das Risiko für Tochtergeschwülste tion untersucht der Pathologe die bio- Medizinischen Hochschule Hannover groß ist. Bei diesen Frauen ist eine logischen Eigenschaften des Tumor- Chemotherapie sinnvoll. gewebes. Haben wir alle Informatio- TK: Frau Professor Park-Simon, in nen über den Tumor zusammen, wäh- Ihrer Klinik bieten Sie einen Test an, TK: Wie entscheiden Sie sich bislang len wir mit der Patientin einen Thera- der die Brustkrebs-Patientinnen findet, für eine Chemotherapie? pieweg. Der kann sich von Frau zu bei denen auf eine Chemotherapie Frau unterscheiden, weil wir immer verzichtet werden kann. Wie funktio- Prof. Park-Simon: Dafür nutzen wir besser verstehen, was gegen den niert der Test? die Tumorbiologie. Hier berücksichtigen jeweiligen Brustkrebstyp hilft. wir das Alter der Patientin, die Tumor- Prof. Park-Simon: Dieser Biomarker- größe und ob Lymphknoten befallen TK: Wann kommt nun der Brustkrebs- Test misst im Tumorgewebe die Kon- sind. Weitere wichtige Faktoren sind test zum Einsatz? zentration zweier Eiweiße: Urokinase das Grading, also das Ausmaß, in dem Plasminogen Aktivator (uPA) und des- der Tumor vom normalen Brustgewebe Prof. Park-Simon: Glücklicherweise sen Gegenspieler PAI-1. Die beiden abweicht, und der Besatz des Tumors werden Tumoren heute sehr früh mit bestimmten Rezeptoren. erkannt. Meist sind sie noch klein und8
  9. 9. Die häufigsten Krebsarten Prozentualer Anteil an Krebsneuerkrankungen bei Frauen in Deutschland im Jahr 2008 32,1 % Brust 13,5 % Darm 7% Lunge 5,1 % Gebärmutter Quelle: Robert Koch-Institut, Grafik: Techniker Krankenkassedie Lymphknoten nicht befallen. Die TK: Wie häufig ändern Sie Ihre Thera- TK: Warum bieten Sie den Eiweiß-Heilungschancen sind also sehr gut. pieentscheidung nach dem Test? Test an und nicht die Gentests, wieDennoch kann sich der Krebs später – sie in den USA üblich sind?trotz solcher günstigen Vorausset- Prof. Park-Simon: Wir kannten schonzungen – bei etwa einem Drittel der vor dem Test eine Reihe guter Prog- Prof. Park-Simon: Alle Tests zeigenPatientinnen auf Leber, Lunge und nosefaktoren. Der uPA/PAI-1-Test ist das Risiko für einen Rückfall an. DerKnochen ausdehnen. Um das zu ver- ein zusätzlicher Wert, der uns noch uPA/PAI-1-Test hat dabei einige Vorzü-hindern, empfehlen wir eine vorbeu- mehr Sicherheit bei unserer Entschei- ge: Er wurde an über 8.000 Patientengende Chemotherapie. Da wir nicht dung gibt. Bei etwa 40 Prozent aller auf seine Genauigkeit geprüft und hatgenau vorhersagen können, welche getesteten Patientinnen können wir mit seinen Ergebnissen überzeugt, soPatientin einen Rückfall erleidet, werden auf eine Chemotherapie verzichten. dass er von international anerkanntenviele durch die Chemotherapie über- Allerdings führen wir den Test nicht Fachgesellschaften empfohlen wird.therapiert. Sie unterziehen sich dieser bei allen Frauen durch, da nur wenige Der Test liefert ein eindeutiges Ergeb-Strapaze völlig umsonst. Daher suchen Kassen wie die TK dafür zahlen. nis für oder gegen eine Chemothera-Forscher schon seit längerem Biomar- pie. Bei einem Gentest dagegen wirdker, die das persönliche Risiko für TK: Wie wird der Test genau gemacht? das Risiko in drei Gruppen eingestuft:einen Rückfall möglichst präzise hohes, mittleres und niedriges Risiko.anzeigen – wie den uPA/PAI-1-Test. Prof. Park-Simon: Der Gehalt an uPA Bei einem mittleren Risiko bleibt der und PAI-1 wird in frischem Tumorge- Nutzen einer Chemotherapie weiter-TK: Bei welchen Patientinnen wird webe gemessen, ein wichtiger Unter- hin offen. Der uPA/PAI-1-Test kostetder Test angewendet? schied im Vergleich zu anderen Unter- nur ein Zehntel des Gentests, und wir suchungsverfahren: Normalerweise können das Gewebe in DeutschlandProf. Park-Simon: Der Test eignet wird das entfernte Gewebe sofort untersuchen. Für den Gentest musssich für Frauen, die älter sind als 35 fixiert, also in Formalin eingelegt. Die- es in die USA geschickt werden.Jahre, die einen kleinen Tumor mittle- ses Gewebe kann man für den uPA/ren Gradings ohne Lymphknotenbe- PAI-1-Test jedoch nicht verwenden.fall haben. Das Tumorgewebe sollte Patientinnen sollten deshalb vor einer Weitere Informationen unterHormonrezeptoren, nicht aber den OP ihren Arzt bitten, dass er frisches www.tk.de, Webcode 461798.HER2/neu-Rezeptor aufweisen. Der Gewebe einfriert.HER2/neu-Rezeptor ist ein Wachs-tumsfaktor-Rezeptor und spricht füreine ungünstige Prognose. 9
  10. 10. Weichteiltumoren oder Sarkome entstehen in der Muskulatur, im Binde- oder Fettgewebe. Besonders häufig sind sie an den Extremitäten. Insgesamt gibt es über 150 verschiedene Typen. Am Universitätsklinikum Mannheim behandeln die Ärzte knifflige Fälle mit einer aufwendigen Therapie, die Amputationen verhindert. Hochdosis für Arm und Bein Prof. Dr. Peter Prof. Hohenberger: Die Durchströ- TK: Wie muss man sich die Abkopp- Hohenberger, Leiter mungstherapie von Extremitäten ist lung der Extremität vom restlichen der Sektion Thorax- schon länger bekannt; wir haben sie Körper vorstellen? chirurgie und spezi- lediglich für unsere Zwecke modifi- elle chirurgische ziert. Dafür trennen wir die betroffene Prof. Hohenberger: Zunächst legen Onkologie der Chir- Extremität vom übrigen Körperblut- wir Arterie und Vene von Arm oder urgischen Universi- kreislauf. So können wir den Arm Bein operativ frei und schließen die tätsklinik Mannheim oder das Bein mit einer hohen Wirk- Blutgefäße an die Herz-Lungen- stoffdosis durchspülen, ohne dass Maschine an. Um zu verhindern, dass TK: Herr Professor Hohenberger, wichtige innere Organe geschädigt später Medikamente über die Lymphe Weichteiltumoren sind oft schon sehr werden. Wir verwenden dafür Tumor- oder kleinste Gefäße in den restlichen groß, wenn man sie entdeckt. Sie nekrosefaktor (TNF) und Chemothera- Körperkreislauf übertreten, wird die wenden eine spezielle Therapie an, peutika. TNF richtet sich gegen die Extremität außerdem mit einem Tour- um diese Tumoren besser behandeln Blutgefäße, die den Tumor versorgen. niquet versehen, also abgebunden. zu können. Erklären Sie uns bitte, Die Chemotherapie verhindert, dass Jetzt infundieren wir über die Arterie was Sie genau machen. die Krebszellen weiter wachsen.10
  11. 11. die Medikamente. Die Radiologenkontrollieren während der gesamtenProzedur immer wieder, ob dieAbkopplung intakt ist und ob wirklichkeine Wirkstoffmoleküle übertreten.Dafür werden der Medikamenten-lösung radioaktiv markierte rote Blut-körperchen beigefügt; würde mandiese im restlichen Kreislauf wie-derfinden, gäbe es irgendwo einLeck. Das können wir beheben,indem wir den Patienten anderslagern oder die Medikamentelangsamer verabreichen.TK: Sie erwärmen das Blutauch. Warum?Prof. Hohenberger: Die Herz-Lungen-Maschine reichertdas Blut mit Sauerstoff an,und ein Wärmeaustauschererwärmt es. Dadurch wer-den die Medikamente besserverstoffwechselt und wirkenstärker. Bei 38 bis 39° Grad Cel-sius weiten sich selbst kleinsteGefäße, sogenannte Kapillaren,so dass die Wirkstoffe noch in denletzten Winkel des Tumors gelan-gen. Die Gliedmaße wird etwa 90Minuten lang durchspült. In denWochen danach schrumpft der Tumor.Etwa vier bis sechs Wochen späterentfernen wir den Rest operativ.Ohne Operation würde er nach einpaar Monaten wieder wachsen.TK: Das klingt nach einemkomplizierten Eingriff. Prof. Hohenberger: Wenn wir sicher TK: Wann sollte ein Patient sich nicht sind, dass die Diagnose stimmt, gehen mit einer solch lapidaren DiagnoseProf. Hohenberger: Man braucht ein wir die verschiedenen Behandlungs- zufriedengeben?verlässliches Team mit erfahrenen möglichkeiten in einem multidiszipli-Narkoseärzten, Chirurgen und Radio- nären Team durch. Die Durchströ- Prof. Hohenberger: Wenn er bemerkt,logen oder Nuklearmedizinern. Genauso mungstherapie ist neben Operation, dass eine Schwellung immer weiterwichtig sind gute OP-Schwestern und Chemotherapie und Bestrahlung eine wächst. Dann sollte er unbedingt aufein Kardiotechniker, der die Herz-Lun- zusätzliche Option, die unsere Behand- die Behandlung durch einen Facharztgen-Maschine souverän bedienen lungsmöglichkeiten erweitert. drängen, also einen Onkologen oderkann. Hierzulande gibt es außer unse- Chirurgen.rer Klinik in Mannheim noch einige TK: Was ist normalerweise das Problemwenige Zentren, die über ein entspre- bei der Behandlung dieser Tumoren?chend trainiertes Team und die techni- Die TK hat mit spezialisiertenschen Möglichkeiten für diese hoch- Prof. Hohenberger: Sie werden relativ Krankenhäusern ein Netz medizi-komplexe Therapie verfügen. spät erkannt, da sie sich an den Extre- nischer Höchstleistungen in Baden- mitäten nur als schmerzlose Schwel- Württemberg geknüpft. DasTK: Bei welchen Tumorarten wenden lungen zeigen. Einer schwedischen beschriebene Verfahren ist TeilSie die Therapie an? Studie zufolge dauert es fast zehn dieses Netzwerks. Basierend auf Monate, bis Betroffene die korrekte Kooperationsvereinbarungen ver-Prof. Hohenberger: Grundsätzlich Diagnose erhalten. Vor allem in den bindet es acht Kliniken undkommen alle Weichteiltumoren an tieferen Schichten der Muskulatur umfasst 18 unterschiedliche Leis-den Extremitäten dafür infrage. Die wachsen die Tumoren sehr unauffäl- tungen. Betroffenen VersichertenTherapie ist jedoch eine aufwendige lig. Und sie sind sehr selten: Hierzu- vermittelt die TK einen direktenProzedur mit Nebenwirkungen. Für lande erkranken jährlich 5.000 bis Kontakt zum Fachteam. Diesessehr alte, sehr kranke Patienten ist sie 6.000 Menschen an einem Sarkom. ermöglicht TK-Versicherten einendeshalb manchmal nicht geeignet. Zum Vergleich: Brustkrebs bekom- kurzfristigen Behandlungstermin.Außer den Sarkomen kann man auch men jährlich etwa 70.000 Frauen. Es Eine Broschüre mit näheren Infosmaligne Melanome, also schwarzen ist daher nicht verwunderlich, dass zum „Netzwerk Spitzenmedizin“Hautkrebs, Gefäßwucherungen oder Ärzte die Diagnose nicht sofort im kann im Internet unter www.tk.de,sogenannte Desmoide behandeln. Kopf haben, zumal der erste Anlauf- Webcode 8669, heruntergeladenDiese Bindegewebstumoren bilden punkt für viele Patienten der Hausarzt oder bestellt werden.sich an den Muskelhüllen, den Faszien. und damit kein Spezialist ist. Er deu- tet den bösartigen Tumor als Muskel-TK: Wie wird die Entscheidung für zerrung, Bluterguss oder Zyste und lei-eine Behandlung getroffen? tet die falsche Therapie ein. 11
  12. 12. Die Sprache zeigt, wie wichtig uns Orientierung ist: Wir wollen wissen, „wo es langgeht“ und „festen Boden unter den Füßen“ spüren. Schwindelpatienten dagegen leben zum Teil jahrelang mit einer gestörten Sinneswahrnehmung. In der Lübecker Schwindelambulanz gehen die Ärzte der Ursache fachübergreifend auf den Grund – bei Bedarf unterstützt von modernster Diagnosetechnik. Gegen das Drehen im Kopf Prof. Dr. Christoph nik für Augenheilkunde am Universi- in Muskeln, Gelenken und der Haut. Helmchen, Ärztlicher tätsklinikum Schleswig-Holstein Eine solche Diskrepanz entsteht bei- Leiter der Schwindel- (UKSH) zusammen. Die Patienten spielsweise, wenn die Augen regist- ambulanz Lübeck werden also von allen Seiten diagnos- rieren, dass sich die Umgebung am Universitäts- tiziert und behandelt. Wir verfügen bewegt, die Fühler in den Muskeln klinikum Schleswig- zudem über ein Untersuchungsreper- jedoch Ruhe vermitteln. Holstein toire, das es in Deutschland nur an ganz wenigen Stellen gibt.70 Prozent der TK: Wie finden Sie heraus, ob der Patienten kommen aus anderen Bun- Schwindel durch eine solche Diskre- TK: Herr Professor Helmchen, in Ihrer desländern in unsere Ambulanz. panz entsteht? Ambulanz finden auch Schwindelpati- enten Hilfe, die bereits jahrelang von TK: Schwindel ist sehr belastend, Prof. Helmchen: Ich beschäftige mich Facharzt zu Facharzt gelaufen sind, denn er macht unsicher. Was passiert seit 20 Jahren mit Schwindelpatien- ohne die richtige Diagnose zu bekom- dabei im Kopf? ten, wir haben also in der Ambulanz men. Was macht die von Ihnen aufge- mittlerweile viel Erfahrung. Bei zwei baute Ambulanz so besonders? Prof. Helmchen: Nach Kopf- und von drei Patienten finden wir die rich- Rückenschmerzen ist Schwindel der tige Diagnose allein durch die einge- Prof. Helmchen: Schwindel erlebt der häufigste Anlass für den Arztbesuch. hende Schilderung der Patienten und Patient im Gehirn, er ist also zunächst Er entsteht, wenn unsere Sinne die gründliche körperliche Untersu- ein neurologisches Problem. Wir widersprüchliche Informationen an chung heraus. Das heißt, dass wir arbeiten jedoch intensiv mit den Kolle- das Gehirn liefern. Drei Quellen zuhören müssen – und genau hinschau- gen der Hals-Nasen-Ohren-Heilkun- gibt es für diese Informationen: die en. Bei allen anderen finden wir die de, der Inneren Medizin und der Kli- Augen, die Gleichgewichtsorgane im Ursache durch zusätzliche, modernste Innenohr und die Bewegungsmelder diagnostische Möglichkeiten.12
  13. 13. TK: Können Sie ein Beispiel nennen? Prof. Helmchen: Viele Ärzte veranlassen über-Prof. Helmchen: Nehmen wir die flüssige Doppeluntersu-Video-Okulographie. Hier hat der Pati- chungen, ohne dass derent eine riesige Brille auf und wendet Schwindel dadurchdamit den Kopf zur Seite. Winzige beseitigt wird. Patien-Kameras zeichnen seine Augenbewe- ten, die dann zu uns ingungen auf. Kann der Patient den die Ambulanz kommen,Blick trotz der Kopfbewegungen sta- sind durchschnittlichbilisieren und weiterhin scharf gera- schon bei vier Fachärz-deaus blicken, ist sein Gleichge- ten gewesen. Das ist fürwichtssystem intakt. Sieht er bei der die Betroffenen sehrBewegung jedoch alles unscharf, hat frustrierend – denn jeer wahrscheinlich eine Gleichge- länger der Prozess dau-wichtsstörung. Mit anderen Geräten ert, desto eher chronifi-lösen wir Hör- und Lichtreize aus und ziert der Schwindel.messen die Reaktionen des Gehirns. TK: Welcher Facharzt istTK: Arbeiten Sie ausschließlich mit überhaupt der richtigesolch innovativen diagnostischen Ansprechpartner?Geräten? Prof. Helmchen: DerProf. Helmchen: Auf keinen Fall, oft Hausarzt sollte unter-helfen ganz einfache, althergebrachte scheiden können, obMethoden. Beispielsweise spülen wir hinter dem Schwindelden äußeren Gehörgang mit kaltem und ein Kreislaufproblemwarmem Wasser. Dann beobachten steckt. Dann überweistwir, ob und inwieweit die beiden er zum Internisten. BeiGleichgewichtsorgane links und rechts Schwindelproblemenunterschiedlich erregt werden. mit Hörstörungen ist der Hals-Nasen-Ohren-ArztTK: Es gibt auch ganz einfache zuständig. Geht dertherapeutische Mittel, richtig? Schwindel mit Kopf- schmerzen, Doppelbil-Prof. Helmchen: Richtig, und zwar für dern, Gangstörungeneine der häufigsten Schwindelarten, oder der Unfähigkeitden sogenannten gutartigen Lage- einher, die Balance zurungsschwindel. Er entsteht, wenn halten, sollte ein Neuro-kleine Steine im Innenohr an eine fal- loge konsultiert werden.sche Stelle rutschen und die Sinnes- Da der Patient denzellen in einem der drei benachbarten Schwindel „im GehirnBogengänge des Gleichgewichtsor- erlebt” ist dieser als ,gans irritieren. Auch durch einen Experte für das zentraleUnfall können sich die kleinen, kalk- Nervensystem meisthaltigen Körnchen verschieben. der richtige Facharzt.TK: Verraten Sie uns den Trick, mit TK: Was machen Sie,dem Sie den Lagerungsschwindel wenn der Schwindeleinfach behandeln? chronisch geworden ist?Prof. Helmchen: Wir führen mit den Prof. Helmchen: Wir ver-Patienten bestimmte Bewegungs- gewissern uns gemein-übungen durch. Die Abfolge dieser sam mit dem Patienten,Übungen hängt davon ab, in welchem dass der Auslöser besei-Bogengang sich die Steinchen befin- tigt oder bekannt undden. Ist zum Beispiel ein aufrechter damit einschätzbar ist.Bogengang betroffen, drehe ich den Wir nehmen die AngstKopf des Patienten um 45 Grad. vor dem Schwindel. WirAnschließend lege ich den Patienten helfen ihm dabei, seinenauf die Seite und lagere ihn dann mit Alltag wieder normal zueinem großen Schwung auf die Gegen- gestalten; zum Beispielseite. Innerhalb von Minuten rutschen nach der erfolgreichendie kleinen Steinchen wieder in die Behandlung des Lage-richtige Position. Viele Kollegen kennen rungsschwindels indieses simple Manöver nicht oder einem Bett ohne Kissenwenden es nicht an. Stattdessen wird zu schlafen, wenn deroftmals unnötigerweise ein ausführli- Patient sich jahrelang ausches diagnostisches Programm ein- Angst vor dem Schwin-geleitet, um einem der ernsteren, del so eingemauert hat,aber selteneren Auslöser auf die Spur dass er sich nicht mehrzu kommen. bewegen konnte. Viele Weitere Informationen unter Patienten profitieren von www.tk.de, Webcode 445620.TK: Was folgt daraus? einer Physiotherapie. 13
  14. 14. TK & Versorgung Die Ressourcen im Gesundheitswesen sind begrenzt. Gleichzeitig Resso rcen Ges ndheits esen begren t wächst die Nachfrage nach wirksamen und passgenauen Therapien. Auf diese Entwicklung reagiert die TK mit innovativen Versorgungsmodellen wie der telemedizinischen Betreuung chronisch Kranker.14
  15. 15. Zukünftig, so die Hoffnung von Kassen und Ärzten, soll die Telemedizinals unterstützendes Verfahren für bessere Behandlungsergebnissebei chronischen Erkrankungen sorgen. Das Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus koordiniert ein bundesweites telemedizinischesProjekt für lungenkranke Patienten.Health Buddy machtHausbesuch Prof. Dr. Mark medizinischen Patientendaten werden Die fortschreitende schwere Erkran- Dominik Alscher, über das Telefonnetz an ein telemedi- kung zieht irgendwann den gesamten Ärztlicher Direktor zinisches Zentrum, in unserem Fall Körper in Mitleidenschaft. am Robert-Bosch- das des Robert-Bosch-Krankenhau- Krankenhaus, ses, gesendet. Die Spezialisten vor TK: Warum haben Sie gerade diese Stuttgart Ort können so viele Patienten gleich- Patienten für das Projekt ausgewählt? zeitig betreuen, Diagnosen stellen, Operationen planen und sich auch Prof. Kohlhäufl: Die COPD macht untereinander austauschen. Diese uns große Sorgen, denn mit etwa Prof. Dr. Martin J. Form der Fernbetreuung kann in Zei- 210 Millionen Betroffenen ist sie Kohlhäufl, Chefarzt ten, in denen es immer mehr alte weltweit eine der häufigsten Erkran- der Abteilung für und chronisch Kranke gibt, auch die kungen und verursacht immense Kos- Pneumologie und Kosten senken und dem zukünftigen ten. Hierzulande sind etwa sechs Mil- Pneumologische Mangel an Experten in strukturschwa- lionen Menschen daran erkrankt, Ten- Onkologie am chen Regionen begegnen. denz steigend. Vor allem in ländlichen Robert-Bosch-Kran- Regionen sind viele Patienten unter- kenhaus, Klinik Prof. Kohlhäufl: Die Telemedizin eig- versorgt. Der Arzt sieht die Patienten Schillerhöhe net sich vor allem für die Fernbehand- oft erst, wenn es ihnen so schlecht lung von Patienten mit Herz-Kreislauf- geht, dass er sie ins Krankenhaus ein-TK: Was genau steckt hinter dem Erkrankungen, Diabetes, Schlaganfall, weisen muss.Begriff Telemedizin? Parkinson, aber auch mit chronisch obstruktiver Bronchitis (COPD). Die Prof. Alscher: Das ändert sich nunProf. Alscher: Mit Hilfe der Telemedi- COPD-Patienten in dem aktuellen durch das Projekt. Dafür arbeiten dreizin können wir Patienten selbst in Projekt haben eine chronische Erkran- wichtige Institutionen zusammen:ländlichen Regionen betreuen, in denen kung der Atemwege, die mit Atem- Das Robert-Bosch-Krankenhaus istes an spezialisierten Ärzten fehlt. Die not, Husten und Auswurf einhergeht. die telemedizinische Zentrale, in der 15
  16. 16. alles zusammenläuft und in der die Wert zu hoch oder zu niedrig, reagiert TK: Wie wird die telemedizinische Daten gesammelt werden. Ärzte aus dort ein Frühwarnsystem. Ähnlich Versorgung finanziert? der Abteilung für Pneumologie und einer Ampel zeigt es bei alarmieren- Pneumologische Onkologie der Klinik den Werten Rot an. Dann sind die Prof. Alscher: Im Moment wird die Schillerhöhe, einem Standort des Experten in der Zentrale alarmiert, moderne Methode nur im Rahmen Robert-Bosch-Krankenhauses, haben dass es einem Patienten nicht gut- von Einzelverträgen bezahlt. Das sind das medizinische Wissen und unter- geht. Sie informieren den zuständi- Verträge, bei denen ein Anbieter indi- stützen die niedergelassenen Ärzte. gen Haus- oder Facharzt. Der Patient viduell mit den Krankenkassen die Das Unternehmen Bosch Healthcare kann zügig in die Praxis einbestellt Vertragsbedingungen aushandelt. hat die Technik entwickelt, den soge- oder im Notfall auch ins Krankenhaus Auch unser Projekt läuft über einen nannten Health Buddy. eingeliefert werden. Vertrag mit der Techniker Krankenkas- se im Rahmen dieser sogenannten TK: Was ist der Health Buddy? TK: Was erhoffen Sie sich von dem integrierten Versorgung. telemedizinischen Projekt? Prof. Kohlhäufl: Das Health-Buddy- TK: Wie weit ist die Telemedizin hier- System kann speziell bei Menschen Prof. Kohlhäufl: Wir wollen zeigen, zulande im internationalen Vergleich mit COPD eingesetzt werden. Sie dass wir Patienten auch in abgelege- entwickelt? messen einmal täglich den Sauer- nen Regionen gut versorgen und die stoffgehalt ihres Blutes und geben Zahl der stationären Einweisungen Prof. Alscher: In den USA, Australien ihn zusammen mit dem Puls, dem reduzieren können. Denn nur wenn und anderen angelsächsischen Ländern Blutdruck und dem Gewicht in das wir früh über die gesundheitlichen ist die Telemedizin weiter verbreitet. Gerät ein. Neben Beschwerden wie Probleme der Patienten informiert Vor allem in den USA nutzen Experten Atemnot, Auswurf und Husten fragt sind, können wir auf sie reagieren. das Verfahren, um die weiten Entfernun- das Gerät zum Beispiel ab, wie es mit Zusätzlich möchten wir das Verhalten gen zu überbrücken. Der Health Buddy der Medikamenteneinnahme klappt. der Patienten mit Hilfe der Telemedi- hat dort schon 70.000 Patienten Und es informiert die Patienten darü- zin so beeinflussen, dass sie gesün- geholfen. In Deutschland sind wir erst ber, was sie selbst für ihre Gesund- der leben. am Anfang. Das dürfte nur zum Teil an heit tun können. Dadurch verbessern der höheren Bevölkerungsdichte lie- die Patienten langfristig ihre Lebens- Prof. Alscher: Geben die Patienten gen. Viele Ärzte und Patienten sind qualität. beispielsweise über den Health Bud- auch skeptisch. dy ein, dass sie sich sportlich betätigt Prof. Alscher: Sind alle Daten beiein- haben, lobt er sie. Die Patienten moti- Prof. Kohlhäufl: Hierzulande stehen ander, schickt der Patient sie an die viert das, so dass sie bald wieder immer noch viele ambulant tätige Ärz- telemedizinische Zentrale. Ist ein Sport treiben werden. te der Telemedizin unschlüssig gegen-16
  17. 17. über. Sie befürchten, dass ihre Arbeit TK: Weiß man, ob es tatsächlichkontrolliert wird. Die Patienten wiede- gesundheitlich und ökonomisch sinn- COPD: dritthäufigsterum haben Angst, dass sie nur noch voll ist, Telemedizin bei COPD anzu- Todesursache bis 2030von einem Gerät und nicht mehr von wenden?ihrem Arzt behandelt werden. Beiden Derzeit sind in Deutschland nachkönnen wir die Angst nehmen: Tele- Prof. Kohlhäufl: Studien zeigen Schätzungen mehr als sechsmedizin ist ein zusätzliches Verfahren, durchaus, dass Telemedizin medizi- Millionen Menschen an COPDes unterstützt die ambulante Betreu- nisch wie ökonomisch sinnvoll ist. erkrankt. Davon sind aber nurung, in unserem Fall durch den Lun- Erst im vergangenen Jahr gab eine etwa 1,5 Millionen diagnostiziert.genarzt. Es sind ja die niedergelasse- Veröffentlichung Hinweise darauf, Nach Zahlen des Statistischennen Ärzte, die ihre Patienten für dass die Telemedizin sich günstig auf Bundesamtes sterben allein inunser Projekt anmelden. Und dank die Lebensqualität der COPD-Patien- Deutschland jeden Tag 80 Pati-der Telemedizin wenden sich die Pati- ten auswirkt und dafür sorgt, dass es enten an COPD. Die Weltge-enten, wenn nötig, früher an ihren weniger stationäre Einweisungen sundheitsorganisation WHObehandelnden Arzt. Er bindet seine gibt. Die Daten stammen allerdings erwartet, dass COPD bis 2030 inPatienten dadurch sogar stärker an aus den USA. Wir brauchen noch Europa zur dritthäufigsten Todes-sich als ohne Telemedizin. mehr Belege für das deutsche ursache nach Herzkrankheiten Gesundheitssystem. und Schlaganfällen wird. Bei derTK: Chronisch Kranke sind häufig TK sind derzeit etwa 100.000ältere Menschen. Ist für sie nicht der TK: Was ist für Sie das Wichtigste an COPD-Patienten registriert.Umgang mit dem technischen Gerät dem aktuellen Projekt und der Tele-oft problematisch? medizin?Prof. Kohlhäufl: Richtig, viele Ältere Prof. Kohlhäufl: Wir folgen mit demkennen die Apparate nicht und haben Projekt einem europäischen Trend. ErBerührungsängste. Doch die sind ist angesichts des demografischenschnell ausgeräumt: Der Health Bud- Wandels und der zunehmenden Zahldy hat nur vier Knöpfe. Er gibt klare chronischer Erkrankungen sinnvoll.Anweisungen, welcher wann gedrückt Klar ist aber dennoch: Der Patientwerden muss. Es ist so gut wie aus- wird immer im Mittelpunkt stehen.geschlossen, dass die Patienten den Die technologische Lösung soll nurHealth Buddy falsch benutzen. die Zusammenarbeit zwischen ihm und dem Arzt verbessern, aber kei- nesfalls ersetzen. 17
  18. 18. Die Erfahrung zeigt, dass psychisch kranke Menschen häufig am besten in ihrem sozialen Umfeld betreut werden können. Ein neues Finanzie- rungsmodell macht das möglich: Statt getrennter Budgets für stationäre, teilstationäre und ambulante Leistungen gibt es ein gemeinsames. Das Klinikum Hanau hat gemeinsam mit der TK ein neues Entgeltsystem ent- wickelt und ist das erste Krankenhaus in Deutschland, das es anwendet. Was der Psyche hilft Privatdozent Dr. sung reicht dem Patienten vielleicht ten wieder so schlecht, dass der Thomas Schillen, ein monatlicher Termin in unserer Ins- nächste Klinikaufenthalt unvermeid- Direktor der Klinik titutsambulanz oder bei seinem Haus- lich war. In unserem OVP-Modell stel- für Psychiatrie und arzt. Das bisherige Finanzierungssys- len wir den Patienten langfristig einen Psychotherapie am tem ermöglichte eine aufwendigere festen Ansprechpartner zur Seite. Klinikum Hanau Behandlung nur innerhalb des Kran- Durch diese kontinuierliche Bezie- kenhauses. Mit dem neuen Entgelt- hung über die Grenzen ambulanter system sind intensive Behandlungen und stationärer Versorgung hinweg nicht mehr an die Aufnahme ins Kran- geht es einigen unserer langjährigen TK: Herr Dr. Schillen, mit dem Finan- kenhaus gebunden. Patienten viel besser. zierungsmodell der „Optimierten Ver- sorgung in der Psychiatrie“, auch OVP , TK: Was bedeutet das neue System TK: Wie verändert sich die Finanzie- können Sie in Ihrer Klinik Leistungen für den Patienten? rung mit der OVP? bei psychischen Erkrankungen flexibler abrechnen. Warum ist das aus Ihrer PD Dr. Schillen: Bei der psychiatrisch- PD Dr. Schillen: Wir haben unsere Sicht notwendig? psychotherapeutischen Begleitung bisherigen drei Budgets – für ambu- hängt das Behandlungsergebnis sehr lante, teil- und vollstationäre Behand- PD Dr. Schillen: Weil wir damit psy- von der Qualität der therapeutischen lung – zu einem integrierten OVP- chisch kranke Menschen so individu- Beziehung ab. Im bisherigen System Budget für alle drei Versorgungsberei- ell begleiten können, wie sie es brau- war die Therapie im Krankenhaus che zusammengefasst. Pro Tag und chen: Mal muss ein Patient in der sehr intensiv – und brach oft durch Fall wird jetzt eine Pauschale abge- akuten Krise stationär betreut wer- den Wechsel in die ambulante Weiter- rechnet, die taggenau durch die den. Geht es ihm etwas besser, kön- versorgung ab. Gerade schwer und Erkrankungsschwere des Patienten nen wir ihm ambulante Akutbehand- chronisch kranken Menschen ging es bestimmt wird. lungen anbieten. Bei weiterer Gene- dadurch bereits nach wenigen Mona-18
  19. 19. TK: Wie sehen die Veränderungenpraktisch aus?PD Dr. Schillen: Wird ein Patient zuuns in die Klinik eingewiesen, prüfenwir zunächst, ob wir ihn ambulantbehandeln können. Wenn wir ihnintensiv ambulant betreuen können,ist auch bei akuten Krisen eine statio-näre Aufnahme nicht oder nur für kur-ze Zeit erforderlich. Einige chronischkranke Patienten wiederum lehneneine Einweisung in die Klinik ab, las-sen aber einen Hausbesuch durcheine Bezugsperson zu. Je nach Stö-rungsbild und sozialem Umfeld ist esin der häuslichen Umgebung oft ein-facher, die persönlichen Fähigkeitendes Patienten wieder zu aktivieren.TK: Wer profitiert davon besonders?PD Dr. Schillen: Grundsätzlich allePatienten mit psychiatrischen Erkran-kungen. Depressive Menschen kön-nen täglich intensiv behandelt wer-den und weiterhin arbeiten gehen.Wichtige Sozialkontakte und Tages-struktur bleiben dadurch erhalten. BeiSuchterkrankungen können wir Ent-giftung und Nachbetreuung individuel-ler an die Bedürfnisse des Patientenanpassen. Chronisch kranke Patien-ten, beispielsweise mit einer Psycho-se, profitieren von der langfristigenprofessionellen Begleitung.TK: Das klingt schlüssig. Gibt es Risi-ken, wenn Sie Patienten zunehmendambulant betreuen?PD Dr. Schillen: Die Lebensqualitätder Patienten hat für uns oberste Pri-orität. Wir wollen dazu beitragen,dass es ihnen trotz mitunter gravie-render psychischer Erkrankungen undVerletzungen möglichst gut geht. Wirwissen seit Jahren, dass wesentlicheElemente der ambulanten Behand-lung dazu beitragen können – dashaben wir auch in einem sehr erfolg-reichen Pilotprojekt bereits gezeigt –konnten sie aber im bisherigen Systemnur selten anwenden. Eine Behand-lung ist natürlich nicht einfach deswe-gen besser, weil sie ambulant erfolgt.Wir untersuchen deshalb unsere Pro-jektentwicklung mit einer Reihe vonQualitätsindikatoren.TK: Werden andere KrankenhäuserIhrem Beispiel folgen? Ich denke, dass die Vorzüge des OVP- Entgeltsystems für die VersorgungPD Dr. Schillen: Das hoffe ich sehr. psychisch kranker Menschen für die Zum siebten Mal hat die FinancialDas Klinikum Rüdersdorf in Branden- meisten Kliniken sehr attraktiv sind. Times Deutschland im April 2012burg hat das OVP-Modell für seine TK- Ich bin deshalb zuversichtlich, dass die fortschrittlichsten Projekte derPatienten bereits übernommen. Aus weitere Krankenhäuser sich dem Gesundheitswirtschaft gekürt.dem Kreis der Chefärzte psychiatri- OVP-Projekt anschließen werden. Einer von zehn Siegern ist dasscher Kliniken habe ich eine ganze Finanzierungsmodell „OptimierteReihe interessierter Nachfragen. Versorgung in der Psychiatrie“Geschäftsführer und Chefärzte ver- Weitere Informationen unter der Klinik für Psychiatrie und Psy-schiedener Kliniken besuchen uns www.tk.de, Webcode 348096. chotherapie am Klinikum Hanau.hier in Hanau. 19
  20. 20. Etwa 15 Babys kommen jedes Jahr in Deutschland mit einem sogenannten angeborenen Hyperinsulinismus zur Welt, bei dem die Bauchspeicheldrüse im Verhältnis zum Blutzucker zu viel Insulin ausschüttet. An der Universitätsmedizin Greifswald operiert man Kinder mit dieser seltenen Erkrankung sehr schonend, um ihnen eine lebenslange Zuckerkrankheit zu ersparen. Kalkuliertes Wagnis Prof. Dr. Winfried Prof. Barthlen: Die Kinder brauchen kranken Zellen zurücklassen, wollen Barthlen, Direktor schnell und in großer Menge Glukose. aber auch kein gesundes Gewebe der Klinik und Dadurch nehmen sie jedoch stark zu. entfernen. Wir müssen deshalb Poliklinik für Bald sind also Medikamente notwen- äußerst präzise arbeiten, denn die Kinderchirurgie der dig, die die permanente Insulinaus- Bauchspeicheldrüse ist im Säugling- Universitätsmedizin schüttung bremsen und den hohen salter nur so groß wie der kleine Fin- Greifswald Glukoseverbrauch senken. Diese ger eines Erwachsenen. Der Eingriff Medikamente haben aber Nebenwir- selbst erfolgt meist per Schlüssel- kungen: Sie lösen Bauchweh und lochchirurgie, also über drei kleine TK: Herr Professor Barthlen, was Haarwachstum am ganzen Körper aus Schnitte am Nabel und am Bauch. macht den angeborenen Hyper- und hemmen das körperliche Wachs- insulinismus so gefährlich? tum. Dazu kommt, dass zwei der drei TK: Und danach brauchen die Kinder gängigen Medikamente gespritzt keine Medikamente mehr? Prof. Barthlen: Die Unterzuckerun- werden müssen. Wenn die Familie gen, die entstehen, weil die Bauch- stark unter der ständigen Angst vor Prof. Barthlen: Kinder mit einem speicheldrüse kontinuierlich Insulin Unterzuckerungen leidet oder die fokalen Hyperinsulinismus, bei dem ausschüttet. Unser Gehirn ist jedoch Nebenwirkungen der Medikamente ein abgegrenzter, wenige Millimeter auf Glukose, also Zucker, angewie- zu groß sind, sollte man über eine großer Bereich der Bauchspeichel- sen. Fehlt er, erleiden die Kinder Operation nachdenken. Sie ist aber drüse verändert ist, gelten nach dem Krampfanfälle, ihre Hirnzellen sterben nur gerechtfertigt ist, wenn die Chan- Eingriff als geheilt: Sie benötigen ab. Die Kinder können sich nicht cen auf Besserung sehr hoch sind. weder insulinsenkende Tabletten noch mehr normal entwickeln, sind geistig Zucker-Infusionen. Ihr Blutzucker und motorisch behindert. TK: Wie operieren Sie genau? muss nicht mehr kontrolliert werden. Der verbleibende Rest der Bauchspei- TK: Wie schnell müssen sie behan- Prof. Barthlen: Wir entfernen das cheldrüse übernimmt die komplette delt werden, damit ihr Gehirn gesund veränderte Gewebe in der Bauchspei- Funktion. bleibt? cheldrüse. Dabei dürfen wir keine20
  21. 21. TK: Was ist das Besondere bei Ihrer untersuchen wir diese kleinen Patien- Zellen in der Bauchspeicheldrüse?Behandlung? ten immer wieder nach. Der Hyperin- Sollte bei diesem Kind erst eine sulinismus ist eben ein sehr komple- medikamentöse Therapie versuchtProf. Barthlen: Einerseits haben wir xes und im Einzelfall schwer vorher- oder muss es gleich operiert werden?die OP-Methode perfektioniert. Vor sehbares Krankheitsbild, das wir erst Dafür braucht man gute Experten.allem aber gehören wir zu den weni- langsam anfangen zu verstehen. Prof. Klaus Mohnike aus Magdeburggen Teams weltweit, die Kinder mit stellt die Diagnose und kennt sichder sogenannten diffusen Form des TK: Sind alle Kinder mit Hyperinsuli- sehr gut mit der medikamentösenHyperinsulinismus äußerst zurückhal- nismus für Ihre Operation geeignet? Therapie des Hyperinsulinismus aus.tend operieren. Im Gegensatz zur Sein Bruder Prof. Wolfgang Mohnikefokalen Variante verteilen sich hier die Prof. Barthlen: Bei der fokalen Form in Berlin ist ein hervorragender Nukle-krankhaften Zellen über das ganze sind es alle Kinder. Bei der diffusen armediziner; er fertigt für uns speziel-Organ. Noch immer glauben zahlrei- Form kommen die infrage, die auf le Aufnahmen der Bauchspeicheldrü-che Experten, man müsse bei diesen eine medikamentöse Therapie nicht se an, auf denen man die VerteilungKindern gleich die ganze Drüse ent- oder nur unzureichend ansprechen. der krankhaften Zellen erkennt. Undfernen. Doch die meisten der so Allerdings entscheiden wir für jedes ich operiere. Zusammen versuchenbehandelten Patienten entwickeln bis Kind im Team, ob es operiert wird wir, die Kinder optimal zu behandeln.zur Pubertät einen Diabetes, müssen oder nicht. Denn eine Operation greiftalso für den Rest ihres Lebens Insulin in die körperliche Unversehrtheit die- TK: Ist Ihre Arbeit mit dem Eingriffspritzen. Das möchten wir verhin- ses kleinen Wesens ein und muss beendet?dern, entfernen deshalb nur die am streng abgewogen werden, auchmeisten betroffenen Areale und war- wenn die Komplikationsraten heute Prof. Barthlen: Alle Eltern der Kinder,ten dann ab. sehr niedrig sind. die ich operiert habe, haben meine Handynummer. Sie können mich beiTK: Und das funktioniert? TK: Sie arbeiten eng mit der Universi- Fragen oder Problemen immer errei- tät Magdeburg und einer Berliner chen. Davon abgesehen übergebenProf. Barthlen: Seit März 2011 hat Schwerpunktpraxis zusammen. War- wir die kleinen Patienten nach derunser Team acht Patienten mit einer um diese Kooperationen? Entlassung geheilt in die Obhut ihresdiffusen Form operiert. Nur einer von behandelnden Kinderarztes zurück.ihnen braucht noch ein Medikament, Prof. Barthlen: Eine erfolgreichedas den Insulinspiegel senkt. Vorher Operation muss sehr gut vorbereitetließ sich sein Blutzucker selbst mit sein. Es gilt vorher viele Fragen zu Weitere Informationen unterdrei Wirkstoffen und Glukose nicht klären: Liegt tatsächlich ein angebore- www.tk.de, Webcode 463442.bändigen. Wir sind von unseren Erfol- ner kongenitaler Hyperinsulinismusgen selbst überrascht. Aber natürlich vor? Wo genau sind die krankhaften 21
  22. 22. TK & Patient„Keine Entscheidung über mich ohne mich.“ Die TK stärkt ihreVersicherten in diesem Anliegen. Gemeinsam mit dem Arzt überDiagnostik und Therapie entscheiden, das verbessert auch dieTherapietreue der Patienten und hilft so heilen.
  23. 23. Wer bisher einen Arzt suchte, musste auf das Urteil von Freunden,Verwandten oder Kollegen vertrauen. Auf den guten Rat andererbaut auch der TK-Ärzteführer, der seit Februar 2012 als Teil derWeissen Liste online ist. Hier beurteilen Patienten ihre Ärzte undhelfen so anderen, den richtigen Arzt für sich zu finden.Sicher durch denArztdschungel Dr. Ilona Köster- Steinebach, Referentin für Qualität und Trans- parenz im Gesund- heitswesen, Ver- braucherzentrale Bundesverband, BerlinTK: Frau Dr. Köster-Steinebach,was macht den neuen Ärzteführerbesser als andere Internet-Bewertungsportale?Dr. Köster-Steinebach: Wir habenkeine kommerziellen Interessen undsind damit unabhängig. Kein Arztkann sich, wie auf anderen Portalendurchaus üblich, einen besserenRang erkaufen. Auch Werbung wer-den Sie vergeblich suchen. Das Wich-tigste aber ist: Für ihre Bewertungfüllen die Patienten einen Fragebogenaus, der nach wissenschaftlichen Kri-terien erstellt und ausführlich getestetwurde. Er ist so konzipiert, dass Ärzteeine faire Rückmeldung erhalten.TK: Was war für die Weisse Listeausschlaggebend, diese aufwendigeArt der Online-Arztsuche zu entwickeln?Dr. Köster-Steinebach: Uns war eswichtig, dass die Bewertungen, diedie Versicherten vornehmen, für Dr. Köster-Steinebach: Zunächst separate Bögen, weil bei diesen Arzt-jeden transparent sind. Das ist uns hat das Berliner IGES Institut, das seit gruppen besondere Aspekte abge-gelungen: Jeder Nutzer kann bis ins 30 Jahren Unternehmen und Verbän- fragt werden.Detail nachvollziehen, warum Versi- de im Gesundheitswesen berät, Pati-cherte einen Arzt empfehlen oder enten befragt, was ihnen bei einem TK: Was wird denn abgefragt?eben nicht. Arztbesuch wichtig ist. Daraus haben die IGES-Mitarbeiter einen Fragenka- Dr. Köster-Steinebach: Jeder BogenTK: Die Fragebögen, mit denen die talog entwickelt, den ein wissen- umfasst 30 bis 40 Fragen. Der PatientVersicherten die Ärzte bewerten, schaftliches Gremium diskutiert und gibt an, ob er mit der Terminvergabewurden ausführlich getestet. Wie angepasst hat. Dann hat man die Fra- und den Wartezeiten zufrieden warmuss man sich solch einen Fragebo- gebögen durch Praxistests mit insge- oder wie er den Datenschutz und diegen-Test vorstellen? samt 2.500 Versicherten überprüft. Praxisatmosphäre einschätzt. Am Für Kinderärzte und Zahnärzte gibt es 23
  24. 24. sich dafür mit seiner Versicherten- Nummer. Ändert er seine Meinung über den Arzt, wird die alte mit der neuen Bewertung überschrieben. Außerdem müssen mindestens zehn Bewertungen des Arztes vorliegen, damit sie auf dem Portal einsehbar sind. Ausreißer nach oben und unten verlieren dadurch an Gewicht. Und bei uns gibt es keine Freitextfelder. Diffamierungen und unsachliche Kom- mentare, mit denen sich Patienten nach einem enttäuschenden Arztbe- such mal Luft machen, sind also nicht möglich. TK: Einige Mediziner sträuben sich noch gegen den TK-Ärzteführer. Er würde ihre Zunft anprangern, so die Befürchtung. Wie können Sie den Ärzten diese Sorge nehmen? Dr. Köster-Steinebach: Ich kann allen Kritikern nur sagen, dass ihre Ängste wichtigsten unbegründet sind. Denn die meisten ist uns jedoch Ärzte werden von ihren Patienten gut zu erfahren, oder sehr gut bewertet. Und wer mit wie sich der Versi- den Bewertungen nicht zufrieden ist, cherte bei seinem Arzt sollte das als Chance sehen, die Praxis- aufgehoben fühlt: Wird er abläufe und den Umgang mit den in die Entscheidung eingebunden? Patienten zu überprüfen. Übrigens Hat er die Möglichkeit, Fragen zu waren Ärztevertreter von Anfang an stellen? Hat er das Gefühl, dass ihm in die Entwicklung eingebunden. zusätzliche Leistungen, die die Kas- Was ist die Weisse Liste? sen nicht bezahlen, aufgeschwatzt TK: Ist es für die Ärzte möglich, aktiv werden? zu werden und sich auf dem Portal in Die Weisse Liste ist ein gemein- ein gutes Licht zu rücken? Und kön- sames Projekt der Bertelsmann- TK: Wovon hängt die Empfehlung nen sie eine Bewertung verhindern? Stiftung und der Dachverbände eines Arztes durch den Patienten letz- der größten Patienten- und Ver- ten Endes ab? Dr. Köster-Steinebach: Ärzte können braucherorganisationen, darun- die Funktion Patientenbefragung ter der Verbraucherzentrale Bun- Dr. Köster-Steinebach: Statistisch sperren lassen. Dies ist im persönli- desverband. Die Initiatoren wol- gesehen gibt es einen direkten chen Arztbereich nach Authentifizie- len eine individuelle Entschei- Zusammenhang zwischen der Arzt- rung möglich. Der Portalnutzer findet dungshilfe für Patienten und Patienten-Kommunikation und der dann die Information, dass er diesen Angehörige schaffen und für Empfehlung. Wer also mit seinen Arzt nicht beurteilen kann. Mit der mehr Transparenz im Gesund- Patienten empathisch und authen- Sperrung sind die Abgabe von Beur- heitswesen sorgen. Die Daten tisch umgeht, wird gut bewertet. Da teilungen und das Ermitteln einer der Weisse-Liste-Ärzte sind für sehen die Patienten auch mal über Bewertung dann nicht mehr möglich. alle Menschen bundesweit ein- längere Wartezeiten hinweg. Unabhängig davon können Ärzte Bilder sehbar, unter anderem im TK- ihrer Praxis hochladen. Und der Arzt Ärzteführer. An der Patientenbe- TK: Andere Onlinesuchen setzen auf kann seine Bewertungen kommentie- fragung können bislang nur Ver- die fachliche Beurteilung durch Kolle- ren und so auf die Anregungen und sicherte der TK und zweier wei- gen. Welche Vorteile erwarten Sie die Kritik seiner Patienten reagieren. terer Krankenkassen teilnehmen. durch das Urteil aus Sicht des Patien- ten? TK: Wie wird sich der Ärzteführer aus Ihrer Sicht in den kommenden Jahren Dr. Köster-Steinebach: Untersuchun- entwickeln? gen zeigen, dass es für den Patienten zweitrangig ist, wie viele Studien Dr. Köster-Steinebach: Wir hoffen jemand veröffentlicht hat und ob er jetzt, dass wir möglichst schnell viele von Berufskollegen als Koryphäe ein- Bewertungen sammeln, um so die geschätzt wird. Wichtiger ist ihm, dass Patienten bei ihrer Arztsuche zu er mit seinem Arzt gut klarkommt, unterstützen. In die weite Zukunft dass er ihm vertraut. Und das kann schauend wünsche ich mir, dass wir ein Mitpatient am besten einschätzen. in den Ärzteführer objektive Qualitäts- indikatoren integrieren können. TK: Wie verhindern Sie Manipulatio- nen bei der Bewertung? Der TK-Ärzteführer ist im Dr. Köster-Steinebach: Jeder Versi- Internet unter www.tk.de/ cherte kann pro Arzt nur eine Bewer- aerztefuehrer abrufbar. tung abgeben. Identifizieren muss er24
  25. 25. 25
  26. 26. Untersuchungen zeigen: Viele Patienten nehmen ihre verschriebenen Medikamente nicht wie vereinbart ein, so dass der erwünschte Therapie- erfolg oft ausbleibt. Mit Hilfe eines bundesweit einmaligen Modellprojekts wollen die TK und das Gesundheitsnetz „Quali- tät und Effizienz“ (QuE) Nürnberg die Arzneimittelversorgung nun verbessern. Gemeinsame Suche nach der besten Therapie Dr. Veit Wambach, Facharzt für Allge- meinmedizin und Vorsitzender des Vorstands des Gesundheitsnetzes Nebenwirkungen das Medikament Beispiel Diabetes: Seit Jahrzehnten „Qualität und Effizi- haben kann. Nach ein paar Tagen stellt bemühen wir uns, diese Volkskrank- enz“ Nürnberg , der Patient jedoch fest, dass er viel heit in den Griff zu bekommen. Bis- müder und leistungsschwächer ist, her mit mäßigem Erfolg. Ein Grund: TK: Herr Dr. Wambach, wenn die als er persönlich erwartet hat. Also die fehlende Adhärenz. Rede davon ist, dass Patienten ihre entscheidet er eigenmächtig, künftig Medikamente nicht einnehmen, fällt nur noch eine halbe Tablette zu neh- TK: Sie erhalten künftig Informationen oft der Begriff Adhärenz. Was steckt men. Beim nächsten Arztbesuch ver- von der TK, die Ihnen helfen, mehr dahinter? schweigt er das jedoch. Vielleicht ist über die Adhärenz Ihrer Patienten zu es ihm peinlich, er will den Arzt nicht erfahren. Wie kam es dazu? Dr. Wambach: Damit beschreibt man verärgern oder gar enttäuschen. Der in der Medizin, inwieweit das Verhalten Arzt stellt nur fest, dass die Blut- Dr. Wambach: Die TK hat pseudonymi- eines Patienten mit den Behandlungs- druckwerte nicht sinken, und erhöht sierte Daten von 200.000 Versicherten zielen und -wegen übereinstimmt, die die Dosis. mit Diabetes mellitus Typ 2 aus den er zuvor mit seinem Arzt besprochen Jahren 2006 bis 2008 analysiert. Die- hat. TK: Wie steht es um die Adhärenz se Daten lassen Rückschlüsse darü- hierzulande? ber zu, ob die für einen bestimmten TK: Wie kommt es denn überhaupt Zeitraum verordneten Arzneimittel dazu, dass Tabletten nicht wie verab- Dr. Wambach: Eine Untersuchung der auch in diesem Zeitraum eingenom- redet genommen werden? Weltgesundheitsorganisation (WHO) men werden konnten. Die Analyse aus dem Jahr 2003 zeigt, dass etwa zeigt eindeutig, dass das nicht immer Dr. Wambach: Nehmen wir einen jeder zweite Patient seine Tabletten der Fall war. Vielmehr hatten den TK- Patienten mit Bluthochdruck. Sein Arzt nicht so nimmt, wie er es mit dem Angaben zufolge 7 .000 Versicherte verschreibt ihm eine Tablette und Arzt vereinbart hat. Andere Analysen ihre Rezepte so eingelöst, dass die erklärt, wie sie wirkt und welche nennen Anteile von bis zu 80 Prozent. Medikamente nur für jeden zweiten Tag26
  27. 27. Immer mehr Medikamente gegen Zivilisationskrankheiten Entwicklung des verordneten Arzneivolumens von 2000 bis 2011 (Jahr 2000 = 100 %) Herz-Kreislauf 160 % Magen/Stoffwechsel Nerven 140 % 120 % 100 % 80 % 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Grafik/Quelle: Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse 2012ausreichten, obwohl ihr Arzt sie zur Kein Patient wird seinem Arzt da das Medikament bekommen. Am Endetäglichen Einnahme verschrieben hatte. widersprechen. Aber wird er sich könnte dann die gemeinsame Ent- alleine deshalb mehr bewegen? Auch scheidung für einen alternativen The-TK: Mit dem Modellprojekt soll die für eine Arzneimitteltherapie muss rapieweg stehen, der besser zu demAdhärenz verbessert werden. Wie der Patient motiviert werden. Patienten passt.funktioniert das? TK: Was erhoffen Sie sich von demDr. Wambach: Die Kollegen unseres Modellprojekt? Gesundheitsnetz „Qualitätregionalen Netzwerks erhalten und Effizienz“ in Nürnbergzusammengefasste, anonymisierte Dr. Wambach: Dass die Patienten sichRoutinedaten der TK, beispielsweise aktiver an der Therapie beteiligen. Dass In dem 2005 gegründetenzu einer Versorgungslücke wie der Probleme ans Licht kommen, die vor- Gesundheitsnetz QuE arbeitenoben beschriebenen. Anhand der her vielleicht unbekannt waren. Dass insgesamt 112 niedergelasseneDaten können sie also nachvollziehen, wir unsere Patienten noch passgenau- Ärzte aus 67 Praxen im Norden/welche Arzneimittel besonders kri- er behandeln können. Denn wenn wir Nordosten Nürnbergs. Die Haus-tisch im Hinblick auf eine regelmäßi- Erkenntnisse darüber erhalten, ob und Fachärzte sind sowohl unter-ge Einnahme durch die Patienten und wie oft sie die von uns verschrie- einander als auch mit den Klinikensind. Dies ist ein wichtiger Anhalts- benen Arzneien korrekt nehmen, kön- der Region, dem pflegerischenpunkt dafür, dass es Gesprächsbedarf nen wir direkt reagieren. Stellt sich Bereich und weiteren Gesund-über die gewählte Therapie zwischen beispielsweise heraus, dass Rezepte heitsanbietern in einem professio-Patient und Arzt gibt. Hat der Patient für Bluthochdruck-Medikamente viel nellen Netzwerk vereint. Ziel derwirklich akzeptiert, dass dies für ihn zu selten in der Apotheke eingelöst Genossenschaft ist es, die Quali-die richtige Therapie ist? Mit Medika- werden, geht der Arzt auf die Suche tät der medizinischen Versorgungmenten ist es wie mit dem Hinweis, nach dem Grund: Er spricht mit seinen zu verbessern und effizienter zudass mehr Bewegung wichtig ist. Kollegen und mit den Patienten, die arbeiten. 27
  28. 28. Gefäßstütze, Tabletten oder Operation? Menschen mit Herzerkran- kungen verlassen sich meist auf das Urteil ihres behandelnden Arz- tes, wenn sie sich für eine Therapie entscheiden. Mitunter kann es aber sinnvoll sein, die Meinung eines zweiten Mediziners einzuholen. Vier Augen sehen mehr als zwei Dr. Hubertus Günther, TK: Wie oft weicht Ihre Meinung von sen? Kann er nach einer Bypass-Ope- Facharzt für Innere der Ihres Vorgängers ab? ration sechs Wochen Genesungszeit Medizin/Kardiologie tolerieren? Wir versuchen, das in der Gemein- Dr. Günther: Relativ selten. Die Kolle- Behandlungskonzept an den Patien- schaftspraxis gen orientieren sich bei der Therapie- ten und seine Wünsche anzupassen. Kardiologie entscheidung an den Leitlinien der Am Neumarkt, Köln TK: Welchen Zweck erfüllen die Zweitmeinungen dann überhaupt? TK: Herr Dr. Günther, Zweitmeinun- Dr. Günther: Sie geben Sicherheit – gen sind in der Ärzteschaft nicht und zwar für Arzt und Patient. unumstritten. Sie erstellen Die Zweitmeinung hilft, sich Diagnosen ebenso wie für die bestmögliche Thera- Zweitmeinungen. Wie pie des Patienten zu ent- sehen Sie das? scheiden. Überflüssige Eingriffe und Behand- Dr. Günther: Die lungen können ihm Motivationen der dadurch erspart wer- Patienten, sich eine den. Der Patient hat zweite Meinung ein Anrecht auf einzuholen, sind umfassende Infor- ganz unterschied- mation. Dadurch lich. So erlebe ich wird er im souve- Patienten mit die- ränen Umgang mit sem Anliegen gele- der eigenen Gesund- gentlich als verunsi- heit gestärkt – und chert. Vielleicht hat kann so ärztliche der behandelnde Entscheidungen viel Arzt bei ihnen nicht besser mittragen. den richtigen Ton Das wiederum spielt getroffen oder hatte eine wichtige Rolle im nicht genug Zeit, alle Genesungsprozess. Fragen bis ins letzte Detail zu klären. Andere Patienten TK: Ist Zweitmeinung denn können nicht damit umgehen, immer gleich Zweitmeinung? dass sie wirklich krank sind, und laufen so lange von Arzt zu Arzt, bis Dr. Günther: Das Westdeutsche ihnen jemand sagt, dass sie nichts Herznetz (WDHN) bietet in Kooperati- haben – oder umgekehrt. Ich persön- on mit der TK zwei Formen der Zweit- lich finde die Idee der Zweitmeinung meinung an: Zum einen können die entlastend: Im besten Fall bestätigt deutschen Gesellschaft für Kardiolo- Patienten zum Facharzt gehen, zum sie, dass ich als Arzt die richtige Diag- gie – genau wie ich. Allerdings müssen Kardiologen also, wenn der Hausarzt nose gestellt und den richtigen Thera- wir immer auch die Besonderheiten sie wegen ihres Herzleidens eigent- pieweg eingeschlagen habe – die des einzelnen Patienten berücksichti- lich direkt ins Krankenhaus einweisen Meinung des Kollegen stimmt mit gen: Ängstigt er sich sehr vor einer will. Oder sie vereinbaren nach einem meiner überein. Und selbst wenn er Operation? Würde er sich bei einer Facharztbesuch noch einen Termin bei noch eine andere Sicht auf die Dinge erneuten Gefäßverengung nochmals einem zweiten Kardiologen. Das einbringt, finde ich das bereichernd. mit dem Herzkatheter behandeln las- WDHN organisiert hierbei erfolgreich28
  29. 29. die Zusammenarbeit ausgewählterHausärzte, niedergelassener Internis-ten und Kardiologen sowie von Kolle-gen aus den Krankenhäusern undRehabilitationseinrichtungen.TK: Bei welchen Herzerkrankungensind Zweitmeinungen besonderswichtig?Dr. Günther: Ein zweiter Blick ist immerdann sinnvoll, wenn es mehrere Thera-piemöglichkeiten gibt. Bei einer Ver-engung der Herzkrankgefäße ver-schreibt der eine Kollege Tabletten,der andere legt minimalinvasiv überdie Leiste eine Gefäßstütze ein oderempfiehlt einen Bypass. Die Bypass-Operation ist ein mehrstündiger Ein-griff, bei dem normalerweise die Herz-Lungen-Maschine zum Einsatz kommt.TK: Wie gehen Sie vor, wenn Sie eineZweitmeinung erstellen? Müssen alleUntersuchungen wiederholt werden?Dr. Günther: Nein, auf gar keinenFall. Ich lasse mir von dem Patientendie Unterlagen zeigen und treffe inRücksprache mit ihm meine Entschei-dung. Bei komplexen Fällen kann esschon mal sein, dass ich einen zwei-ten Termin vereinbare, um genug Zeitfür das Aktenstudium zu haben. Beiden Patienten, die vom Hausarztkommen, stehen mitunter noch Spe-zialuntersuchungen aus, die wir inunserer Praxis durchführen können.TK: Muss sich der Patient bei Ihnenin der Praxis behandeln lassen, wennSie die Zweitmeinung erstellt haben?Dr. Günther: Solange der Patient sei-nem Arzt vertraut, sollte er auch wie-der zu ihm zurückgehen. Einige Pati-enten wollen jedoch bei uns in derPraxis weiterbehandelt werden.TK: Wie sehen Sie die Perspektive für Was ist das WestdeutscheZweitmeinungen? Herznetz?Dr. Günther: Bislang werden Zweit- Das Westdeutsche Herznetzmeinungen noch nicht häufig nachge- ist ein Verbund von mehr alsfragt. Ich schätze, ein Patient pro 90 niedergelassenen Haus-Woche tritt mit diesem Anliegen an und Fachärzten, rund 30 Kardio-mich heran. Allerdings glaube ich, logen und drei Rehabilitations-dass der Bedarf steigen wird. Die einrichtungen. Partner für diePatienten haben zunehmend bessere Behandlung im KrankenhausMöglichkeiten, sich zu ihrem Krank- sind das Herzzentrum des Uni-heitsbild zu informieren und die ärztli- versitätsklinikums Köln und dieche Meinung zu hinterfragen. Das ist CardioCliniC Köln. Das Netz-aus meiner Sicht eine gute Entwick- werkmanagement erfolgt durchlung hin zu einem selbstbestimmten die GSB Deutsche Gesundheits-Patienten. systemberatung. Das Netz rich- tet sich an herzkranke Patienten, bei denen die Notwendigkeit Weitere Informationen unter einer Krankenhausbehandlung www.tk.de, Webcode 385804. festgestellt wird. 29
  30. 30. TK & GesundheitGesundheit ist ein hohes Gut. Sie zu erhalten oder ihren Versichertennach einer Krankheit wiederzugeben ist eine der wichtigsten Auf-gaben der TK. Manchmal geht sie dafür auch neue, ungewöhnlicheWege – wie bei der Kombination einer schul- und naturheilkundlichenTherapie für Patienten mit rheumatoider Arthritis.
  31. 31. Das Immanuel Krankenhaus in Berlin macht Patienten mit rheuma-toider Arthritis ein bundesweit einmaliges Angebot: Sie werdengleichzeitig mit schulmedizinischen Arzneien und mit heilkundlichenVerfahren behandelt. Dieser Ansatz kombiniert zwei Ansichten, dielange unvereinbar erschienen. Die Patienten bekommen so einewirksame und wissenschaftlich abgesicherte Therapie.Das Beste aus zwei Welten Prof. Dr. Andreas gen gestützt werden. Dazu zählen tatsächlich der Fall ist, wird sich zei- Michalsen, Chefarzt das Heilfasten, die Kältetherapie oder gen, wenn wir die Daten auswerten. der Abteilung Natur- die Behandlung mit Blutegeln. Außer- heilkunde am Imma- dem haben wir nach neuen Therapie- TK: Der Volksmund spricht von Rheu- nuel Krankenhaus ansätzen gesucht. Denn die rheuma- ma, wenn die Finger- oder Fußgelen- Berlin toide Arthritis ist eine Erkrankung, die ke anschwellen, morgens steif sind oft noch immer nicht zufriedenstel- und stark schmerzen. Was genau ist lend behandelt wird und dadurch zu die rheumatoide Arthritis? schwere Folgeschäden führt.TK: Herr Professor Michalsen, Sie Prof. Michalsen: Die RA ist die häu-behandeln die rheumatoide Arthritis, TK: Was sind die Ziele des Projekts? figste Form des entzündlichen Rheu-kurz RA, parallel mit Methoden aus mas. Sie betrifft bis zu 1,5 Prozentder Naturheilkunde und der Schulme- Prof. Michalsen: Wir wollen zeigen, der Menschen in den Industrielän-dizin. Wie kam es dazu? dass die ganzheitliche Behandlung dern. Hierzulande leiden allein wirksam ist und der Patient eine bes- 800.000 Menschen am entzündlichenProf. Michalsen: Zwei Tatsachen sere Lebensqualität hat. Im besten Rheuma, Frauen zwei- bis dreimal sowaren ausschlaggebend: Erstens Fall können wir zeigen, dass die Kom- oft wie Männer. Ausgelöst wird diehaben wir über Jahre gute Erfahrun- binationstherapie die Behandlungs- RA durch einen immunologischengen mit verschiedenen Verfahren aus kosten senken kann, indem die Pati- Prozess. Körpereigene Abwehrzellender Naturheilkunde gemacht, die enten weniger Medikamente brau- rufen daraufhin eine chronische Ent-durch wissenschaftliche Untersuchun- chen, insgesamt gesünder sind und zündung hervor, die Gelenkknorpel seltener Folgeschäden haben. Ob das und Knochen schädigt. 31
  32. 32. Dieses Projekt wurde 2012 von der Financial Times Deutschland beim Wettbewerb „Ideenpark Gesundheitswirtschaft“ ausge- zeichnet. Die Jury lobte: „Der unkonventionelle Ansatz zu neu- en Therapiemöglichkeiten über- zeugt.“32

×