Forum Gesundheitswirtschaft Münsterland, 9. Oktober 2013
Innovationen im Gesundheitswesen
Grundsätze
› Gesundheit ist das höchste Gut.
› Der Mensch steht im Mittelpunkt der Versor...
Innovationen im Gesundheitswesen
Gesetzliche Rahmenbedingungen
§ 2 Abs. 1 Satz 3 SGB V:
"Qualität und Wirksamkeit der GKV-...
Innovationen im Gesundheitswesen
Ziele, Nutzen und Mehrwert
allgemeine Anforderungen:
› Verbesserung medizinischer Abläufe...
Methodenbewertung
Situation in der GKV
› Das SGB V misst mit zweierlei Maß bei der Einführung von neuen Untersuchungs- und...
Methodenbewertung
Erlaubnis- vs. Verbotsvorbehalt
zu 1. Ambulanter Sektor: Erlaubnisvorbehalt
NUB dürfen in der vertraglic...
Methodenbewertung
Erlaubnis vs. Verbotsvorbehalt
zu 2. Stationärer Sektor: Verbotsvorbehalt
G-BA überprüft auf Antrag NUB,...
GKV- Versorgungsstrukturgesetz
Neue Richtlinienkompetenz für den G-BA
› Für NUB´s, deren Nutzen noch nicht hinreichend bel...
Der Weg in die Regelversorgung
Handlungsoptionen der Krankenkassen
Einflussmöglichkeiten mit Einstieg in die SGB-V Vertrag...
Der Weg in die Regelversorgung
Hürden und Probleme
Kennzeichen der Rahmenbedingungen für die Krankenkassen:
 lange Laufze...
Techniker Krankenkasse
"Der Mensch im Mittelpunkt der Versorgung"

› Aktiver Gestalter und Impulsgeber im Gesundheitswesen...
Innovative Versorgung
Beispiel: "Schritt vorwärts" Therapiezentrum AMBULANTICUM® Herdecke
› Das erste ambulante Therapieze...
Innovative Versorgung
Beispiel: "Schritt vorwärts" Therapiezentrum AMBULANTICUM® Herdecke
› Patienten sind Kinder und Erwa...
Innovation und Fortschritt
› Mit dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz erhält der G-BA
erstmals erweiterte Handlungsmöglichkei...
Ulrich Adler
Leiter regionales Vertragswesen
Techniker Krankenkasse
Landesvertretung NRW
Ulrich.Adler@tk.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Forum Gesundheitswirtschaft Münsterland: "Innovationen vorantreiben - Kassen brauchen mehr Handlungsspielraum" (9. Oktober 2013)

1.061 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Techniker Krankenkasse (TK) wünscht sich mehr Möglichkeiten, innovative Versorgungsansätze schnell und unbürokratisch ihren Versicherten anbieten zu können. Dafür müssten Handlungsspielräume vergrößert werden, sagte Ulrich Adler, Leiter regionales Vertragswesen der TK in Nordrhein-Westfalen auf dem Forum Gesundheitswirtschaft Münsterland am 9. Oktober 2013. Entscheidend sei, dass die Innovationen einen Nutzen für den Patienten haben. "Wir verstehen uns als aktiver Gestalter im Gesundheitswesen. Für uns steht der Mensch im Mittelpunkt der Versorgung", betonte Adler.

Dieses Dokument zeigt die Präsentation anlässlich des Forums Gesundheitswirtschaft Münsterland und kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.061
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
28
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Forum Gesundheitswirtschaft Münsterland: "Innovationen vorantreiben - Kassen brauchen mehr Handlungsspielraum" (9. Oktober 2013)

  1. 1. Forum Gesundheitswirtschaft Münsterland, 9. Oktober 2013
  2. 2. Innovationen im Gesundheitswesen Grundsätze › Gesundheit ist das höchste Gut. › Der Mensch steht im Mittelpunkt der Versorgung. › Die medizinische Behandlung ist unabhängig von der sozialen Stellung, Herkunft, Einkommen, Vermögen und Alter sicher zu stellen. 2 | Innovationen aus Sicht der Krankenkassen, Ulrich Adler, Leiter regionales Vertragswesen, TK-Landesvertretung NRW, 9. Oktober 2013
  3. 3. Innovationen im Gesundheitswesen Gesetzliche Rahmenbedingungen § 2 Abs. 1 Satz 3 SGB V: "Qualität und Wirksamkeit der GKV- Leistungen haben dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse zu entsprechen und den medizinischen Fortschritt zu berücksichtigen" Innovationen sind bei den erstattungsfähigen GKV- Leistungen zu berücksichtigen, soweit sie gegenüber etablierten Methoden einen medizinischen Fortschritt bewirken. 3 | Innovationen aus Sicht der Krankenkassen, Ulrich Adler, Leiter regionales Vertragswesen, TK-Landesvertretung NRW, 9. Oktober 2013
  4. 4. Innovationen im Gesundheitswesen Ziele, Nutzen und Mehrwert allgemeine Anforderungen: › Verbesserung medizinischer Abläufe › Verbesserung der Therapieergebnisse › Verbesserung der Lebensqualität der Patienten → Der Patient und der medizinische Nutzen stehen im Mittelpunkt. Neben dem medizinischen Patientennutzen sind gesundheitsökonomische Aspekte wie die Nutzwert- und Effektivitätssteigerung ebenfalls zu berücksichtigen. 4 | Innovationen aus Sicht der Krankenkassen, Ulrich Adler, Leiter regionales Vertragswesen, TK-Landesvertretung NRW, 9. Oktober 2013
  5. 5. Methodenbewertung Situation in der GKV › Das SGB V misst mit zweierlei Maß bei der Einführung von neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB): › 1. Ambulanter Sektor: Erlaubnisvorbehalt- § 135 Abs. 1 SGB V › 2. Stationärer Sektor: Verbotsvorbehalt- § 137 c SGB V › Prüfinstitute: I. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA): Entscheidungsträger II. Bundesministerium für Gesundheit (BMG): Aufsichts- und Beanstandungsrecht III. Institut für Qualität u. Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG): Prüfung/Bewertung IV. Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK): Prüfung/Bewertung V. Medizinischer Dienst der Krankenkassen (MDK): Prüfung/Bewertung 5 | Innovationen aus Sicht der Krankenkassen, Ulrich Adler, Leiter regionales Vertragswesen, TK-Landesvertretung NRW, 9. Oktober 2013
  6. 6. Methodenbewertung Erlaubnis- vs. Verbotsvorbehalt zu 1. Ambulanter Sektor: Erlaubnisvorbehalt NUB dürfen in der vertraglichen Versorgung zu Lasten der GKV nur erbracht werden, wenn der G-BA auf Antrag Empfehlungen abgegeben hat über die Anerkennung des diagnostischen und therapeutischen Nutzens der neuen Methode sowie deren medizinische Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit. Dauer der Prüfung: längere mehrjährige Phase Nutzen und Sicherheit müssen durch Studien vor der Prüfung belegt werden, zeitliche Verzögerungen im Innovationsprozess, GKV Leistung erst nach positiver Prüfung. 6 | Innovationen aus Sicht der Krankenkassen, Ulrich Adler, Leiter regionales Vertragswesen, TK-Landesvertretung NRW, 9. Oktober 2013
  7. 7. Methodenbewertung Erlaubnis vs. Verbotsvorbehalt zu 2. Stationärer Sektor: Verbotsvorbehalt G-BA überprüft auf Antrag NUB, die zu Lasten der GKV im Rahmen einer Krankenhausbehandlung angewandt werden oder angewandt werden sollen, daraufhin, ob eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Versorgung der Versicherten unter Berücksichtigung des allgemein anerkannten Standes der medizinischen Erkenntnisse vorliegt. Dauer der Prüfung: kürzere Phase (ca. 1 Jahr) keine automatische Prüfung von Nutzen und Sicherheit, leichterer Zugang möglich, Abrechnung der Leistungen über Abbildung im DRG- System bzw. zusätzliche Entgelte. 7 | Innovationen aus Sicht der Krankenkassen, Ulrich Adler, Leiter regionales Vertragswesen, TK-Landesvertretung NRW, 9. Oktober 2013
  8. 8. GKV- Versorgungsstrukturgesetz Neue Richtlinienkompetenz für den G-BA › Für NUB´s, deren Nutzen noch nicht hinreichend belegt ist, die jedoch das Potenzial eines Nutzens erkennen lassen, kann der G-BA seit dem Jahr 2012 auf dieser Grundlage Richtlinien für eine Erprobung beschließen (§ 137 e SGB V). › Einstieg in Auflösung des Widerspruchs zwischen Erlaubnis- und Verbotsvorbehalt, zeitliche Beschleunigung im Innovationsprozess. › Aktueller Stand: Nach umfangreichen Vorarbeiten bestehen seit Juni 2013 die Voraussetzungen für das neue Verfahren. 8 Anträge für eine Erprobung sollen beim G-BA bisher vorliegen, die Themen dazu sind nicht bekannt. 8 | Innovationen aus Sicht der Krankenkassen, Ulrich Adler, Leiter regionales Vertragswesen, TK-Landesvertretung NRW, 9. Oktober 2013
  9. 9. Der Weg in die Regelversorgung Handlungsoptionen der Krankenkassen Einflussmöglichkeiten mit Einstieg in die SGB-V Vertragswelt/ Instrumente: 1. Integrierte Versorgung: Verträge über eine sektorenübergreifende Versorgung. 2. Modellvorhaben: Erprobung neuer Steuerungsmöglichkeiten hinsichtlich der Versorgung, Vergütung und Struktur, die im Rahmen der Regelversorgung nicht möglich wären. 3. Satzungsleistungen: Leistungen, die eine Krankenkasse zusätzlich zu den gesetzlich festgeschriebenen Leistungen gewähren kann. 4. Hausarztzentrierte Versorgung: Besondere hausärztliche Versorgung inklusive Serviceangeboten, Hausarzt übernimmt Lotsenfunktion bei der Behandlung. 9 | Innovationen aus Sicht der Krankenkassen, Ulrich Adler, Leiter regionales Vertragswesen, TK-Landesvertretung NRW, 9. Oktober 2013
  10. 10. Der Weg in die Regelversorgung Hürden und Probleme Kennzeichen der Rahmenbedingungen für die Krankenkassen:  lange Laufzeiten,  aufwendige Evaluation,  Satzungen müssen geändert werden. 10 | Innovationen aus Sicht der Krankenkassen, Ulrich Adler, Leiter regionales Vertragswesen, TK-Landesvertretung NRW, 9. Oktober 2013
  11. 11. Techniker Krankenkasse "Der Mensch im Mittelpunkt der Versorgung" › Aktiver Gestalter und Impulsgeber im Gesundheitswesen, › Innovation und Sicherheit für die Patienten, › Hohe Qualität, Effizienz und guter Service zeichnen unsere Versorgungsangebote aus. 11 | Innovationen aus Sicht der Krankenkassen, Ulrich Adler, Leiter regionales Vertragswesen, TK-Landesvertretung NRW, 9. Oktober 2013
  12. 12. Innovative Versorgung Beispiel: "Schritt vorwärts" Therapiezentrum AMBULANTICUM® Herdecke › Das erste ambulante Therapiezentrum in Europa mit dem Schwerpunkt neurologische Nachsorge. › Gemeinsam mit der TK wurde das ambulante Rehabilitationsprogramm "Schritt vorwärts" entwickelt. › Zum Einsatz kommen modernste robotik- und gerätegestützte Therapien mit Biofeedbackverfahren. › Das interdisziplinäre ambulante Therapieprogramm ermöglicht nachhaltige Verhandlungserfolge auch bei austherapierten Patienten. 12 | Innovationen aus Sicht der Krankenkassen, Ulrich Adler, Leiter regionales Vertragswesen, TK-Landesvertretung NRW, 9. Oktober 2013
  13. 13. Innovative Versorgung Beispiel: "Schritt vorwärts" Therapiezentrum AMBULANTICUM® Herdecke › Patienten sind Kinder und Erwachsene mit motorischen Entwicklungsstörungen oder stark eingeschränkter Bewegungs- und Gangfähigkeit (z.B. nach einem Schlaganfall). › Ziele: - Steigerung der Mobilität, - mehr Selbstständigkeit, - bessere Vitalfunktionen. 13 | Innovationen aus Sicht der Krankenkassen, Ulrich Adler, Leiter regionales Vertragswesen, TK-Landesvertretung NRW, 9. Oktober 2013
  14. 14. Innovation und Fortschritt › Mit dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz erhält der G-BA erstmals erweiterte Handlungsmöglichkeiten, dieser Weg muss weiter verfolgt werden. › Sobald ein Schaden des Patienten ausgeschlossen worden ist und der medizinische Nutzen abgesichert ist benötigen die Krankenkassen eine unproblematische Lösung:  geänderte Rechtsgrundlagen,  entbürokratisierte Rahmenbedingungen,  mehr Handlungsspielräume. › Innovationen müssen schneller zum Patienten gelangen. 14 | Innovationen aus Sicht der Krankenkassen, Ulrich Adler, Leiter regionales Vertragswesen, TK-Landesvertretung NRW, 9. Oktober 2013
  15. 15. Ulrich Adler Leiter regionales Vertragswesen Techniker Krankenkasse Landesvertretung NRW Ulrich.Adler@tk.de

×