Dr. Thomas G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014
2 |
Auswertungsbasis: Daten von 2013
Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse 2014
Gesundheitsreport 2014 der Technike...
3 |
Entwicklung der Fehlzeiten 2000 bis 2013
Arbeitsunfähigkeitstage je Versicherungsjahr
Fehlzeiten
Anstieg gegenüber Vor...
4 |
Fehlzeiten nach Krankheitsarten
Relative Veränderungen bei Berufstätigen seit 2000
Psychische Störungen | gegenüber Vo...
5 |
Krankenstand bedingt durch
Erkältungskrankheiten im Wochenmittel
Quelle: Gesundheitsreport 2014, S. 91ff. (Abb. S. 94)...
6 |
Krankenstand im Wochenmittel 2009, 2012 und
2013 (alle Diagnosen)
Quelle: Gesundheitsreport 2014, Abb. S. 95
Gesundhei...
7 |
Arzneiverordnungen nach ATC-Gruppen
rel. Veränderungen des Verordnungsvolumens seit 2000
Alimentäres System
Seit 2004:...
8 |
Schwerpunkt „Risiko Rücken“
Inhalte
› Abgrenzung und Relevanz
unterschiedlicher Formen
› Arbeitsunfähigkeitszeiten mit...
9 |
Rückenbeschwerden
Veränderungen der Fehlzeiten seit 2000 (stand.)
Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T....
10 |
Rückenbeschwerden
2013 waren insgesamt 6,4 Prozent betroffen
Betroffene nach AU-Tagen 2013
Gesundheitsreport 2014 der...
11 |
Rückenbeschwerden nach Geschlecht und Alter
Betroffene > 0 Tage AU
› Auch jüngere
Erwerbspersonen sind
bereits verhäl...
12 |
Rückenbeschwerden nach Schulbildung
Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Götti...
13 |
Rückenbeschwerden nach Ausbildung
Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Götting...
14 |
Rückenbeschwerden nach Anforderungsniveau
Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut...
15 |
Rückenbeschwerden nach ausgeübter Tätigkeit
(ausgewählte Tätigkeitsgruppen nach KldB 2010 – hohe Fehlzeiten)
Gesundhe...
16 |
Rückenbeschwerden nach ausgeübter Tätigkeit
(ausgewählte Tätigkeitsgruppen nach KldB 2010 – geringe Fehlzeiten)
Gesun...
17 |
Arzneiverordnungen bei Erwerbspersonen
mit vs. ohne Arbeitsunfähigkeit wg. Rückenbeschwerden
Gesundheitsreport 2014 d...
18 |
Zusammenfassung
Trends Arbeitsunfähigkeiten
› Fehlzeiten sind 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 % angestiegen.
› U...
19 |
Zusammenfassung
Schwerpunkt: Risiko Rücken
Bedeutung von Rückenbeschwerden für Fehlzeiten
› Bei Erwerbspersonen in de...
AQUA – Institut für angewandte
Qualitätsförderung und Forschung
im Gesundheitswesen GmbH
Maschmühlenweg 8–10
37073 Götting...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Pressekonferenz: Präsentation von Dr. Grobe zum "TK-Gesundheitsreport 2014" (17. Juni 2014)

529 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Dr. Thomas G. Grobe vom AQUA Institut Göttingen zur Vorstellung des Gesundheitsreports 2014 auf der Pressekonferenz am 17. Juni 2014 in Berlin.

Der TK-Gesundheitsreport analysiert jährlich die Krankschreibungen und Arzneimitteldaten der 4,1 Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen. Dazu zählen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Empfänger von Arbeitslosengeld I.

Dieses Dokument kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
529
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Pressekonferenz: Präsentation von Dr. Grobe zum "TK-Gesundheitsreport 2014" (17. Juni 2014)

  1. 1. Dr. Thomas G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014
  2. 2. 2 | Auswertungsbasis: Daten von 2013 Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse 2014 Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 Daten zu 4,1 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten oder arbeitslos gemeldeten Mitgliedern (Erwerbspersonen) › 4,68 Millionen Arbeitsunfähigkeitsfälle mit 61 Millionen Fehltagen › 19 Millionen Arzneimittelpräparate mit 999 Millionen Tagesdosen › Daten zu ca. 13,7 % aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (nahezu jeder siebte Beschäftigte) Schwerpunktthema › Rückenbeschwerden – „Risiko Rücken“
  3. 3. 3 | Entwicklung der Fehlzeiten 2000 bis 2013 Arbeitsunfähigkeitstage je Versicherungsjahr Fehlzeiten Anstieg gegenüber Vorjahr +3,4 % Anstieg seit 2006 +28,1% Krankenstand 2006: 3,13 % 2012: 3,88 % 2013: 4,02 % Quelle: Gesundheitsreport 2014, S. 74ff. Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 14,74 14,96 14,77 14,23 13,63 13,56 12,87 13,54 13,84 14,77 14,96 15,65 15,87 16,32 12,94 13,13 13,00 12,57 12,09 12,15 11,44 11,93 12,24 13,20 13,40 13,97 14,17 14,66 11,40 11,57 11,48 11,16 10,78 10,94 10,23 10,56 10,88 11,85 12,07 12,54 12,73 13,24 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 AU-TagejeVersicherungsjahr Frauen Gesamt Männer
  4. 4. 4 | Fehlzeiten nach Krankheitsarten Relative Veränderungen bei Berufstätigen seit 2000 Psychische Störungen | gegenüber Vorjahr –1,0 % Krankheiten des Atmungssystems | gegenüber Vorjahr +24,5 % Quelle: Gesundheitsreport 2014, S. 85ff. (Abb. S. 91) Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 70 % 80 % 90 % 100 % 110 % 120 % 130 % 140 % 150 % 160 % 170 % 180 % 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 RelativeVeränderungenderFehlzeiten (WertimJahr2000=100%) V. Psychische u. Verhaltensstörungen XI. Krankh. d. Verdauungssystems XIX. Verletzungen, Vergiftungen u. Folgen äußerer Ursachen XIII. Krankh. d. Muskel-Skelett- Systems u. d. Bindegewebes X. Krankh. d. Atmungssystems
  5. 5. 5 | Krankenstand bedingt durch Erkältungskrankheiten im Wochenmittel Quelle: Gesundheitsreport 2014, S. 91ff. (Abb. S. 94) Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 0,0 % 0,2 % 0,4 % 0,6 % 0,8 % 1,0 % 1,2 % 1,4 % 1,6 % 1,8 % 2,0 % 01.01. 01.02. 01.03. 01.04. 01.05. 01.06. 01.07. 01.08. 01.09. 01.10. 01.11. 01.12. DiagnosespezifischerKrankenstand2009/2012/2013 Datum (Krankenstand im Wochenmittel um angegebenes Datum) Erkältungskrankheiten 2009 Erkältungskrankheiten 2012 Erkältungskrankheiten 2013
  6. 6. 6 | Krankenstand im Wochenmittel 2009, 2012 und 2013 (alle Diagnosen) Quelle: Gesundheitsreport 2014, Abb. S. 95 Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 2,0 % 3,0 % 4,0 % 5,0 % 6,0 % 01.01. 01.02. 01.03. 01.04. 01.05. 01.06. 01.07. 01.08. 01.09. 01.10. 01.11. 01.12. Krankenstand2009/2012/2013 Datum (Krankenstand im Wochenmittel um angegebenes Datum) Krankenstand 2013 Krankenstand 2012 Krankenstand 2009
  7. 7. 7 | Arzneiverordnungen nach ATC-Gruppen rel. Veränderungen des Verordnungsvolumens seit 2000 Alimentäres System Seit 2004: +107 % von 16,1 auf 33,2 DDD Seit 2012: +6,5 % Kardiovaskulär Seit 2004: +46,5 % von 59,4 auf 87,1 DDD Seit 2012: +3,1 % Insgesamt Seit 2004: +39,2 % von 168,5 auf 234,7 DDD Seit 2012: +5,2 % Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 109% 115% 127% 122% 131% 140% 151% 164% 160% 167% 171% 173% 179% 35 % 45 % 55 % 65 % 75 % 85 % 95 % 105 % 115 % 125 % 135 % 145 % 155 % 165 % 175 % 185 % 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 RelativeVeränderungendesVerordnungsvolumensseit2000 Alimentäres System und Stoffwechsel Kardiovaskuläres System Nervensystem Gesamt Systemische Hormonpräparate Muskel- und Skelettsystem Respirationstrakt Dermatika Urogenitales System und Sexualhormone Quelle: Gesundheitsreport 2014, Abb. 53, S. 123
  8. 8. 8 | Schwerpunkt „Risiko Rücken“ Inhalte › Abgrenzung und Relevanz unterschiedlicher Formen › Arbeitsunfähigkeitszeiten mit Rückenbeschwerden – Verteilung auf Betroffene › Abhängigkeiten von Geschlecht, Alter, Schul- und Ausbildung sowie Beruf › Arzneiverordnungen bei Arbeitsunfähigkeit aufgrund von Rückenbeschwerden Übrige Diagnosen 90,8 % Deformitäten d. Wirbelsäule (M40–M43) 0,3 % Spondy- lopathien (M45–M49) 0,8 % Zervikale Bandscheiben- schäden (M50) 0,3 % Sonstige Bandscheiben- schäden (M51) 2,0% Sonstige Krankh. d. Wirbelsäule u. d. Rückens (M53) 0,7 % Rücken- schmerzen (M54) 5,2 % 9,2 % Anteil der Fehlzeiten mit Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens 2013 24,4 % 56,2 % Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 Quelle: Gesundheitsreport 2014, Abb. 1 und Tab. 1, S. 21f.
  9. 9. 9 | Rückenbeschwerden Veränderungen der Fehlzeiten seit 2000 (stand.) Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 154 160 152 138 125 119 123 126 126 134 138 135 138 136 88 87 81 73 66 62 65 66 67 71 74 76 78 76 0 20 40 60 80 100 120 140 160 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 FehltagemitKrankheitenderWirbelsäuleunddesRückens je100VJ. AU-Tage Rückenerkrankungen insgesamt (M40–M54) AU-Tage Rückenschmerzen (M54) Quelle: Gesundheitsreport 2014, Abb. 5, S. 31
  10. 10. 10 | Rückenbeschwerden 2013 waren insgesamt 6,4 Prozent betroffen Betroffene nach AU-Tagen 2013 Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 Anteil Betroffene Anteil Tage 1-7 Tage 51,4 % (51,4 %) 8,9 % (8,9 %) 8-42 Tage 39,1 % (90,5 %) 33,5 % (42,4 %) 43-182 Tage 7,5 % (98,0 %) 30,6 % (73,0 %) 183-364 Tage 1,5 % (99,5 %) 18,4 % (91,4 %) 365 Tage 0,5 % (100 %) 8,6 % (100 %) Bis max. 7 Tage 51 % der Betroffenen › 9 % der Fehltage Bis max. 6 Wochen 91 % der Betroffenen › 42 % der Fehltage Mehr als 6 Wochen 9 % der Betroffenen › 58 % der Fehltage Quelle: Gesundheitsreport 2014, Tab. 7, S. 48
  11. 11. 11 | Rückenbeschwerden nach Geschlecht und Alter Betroffene > 0 Tage AU › Auch jüngere Erwerbspersonen sind bereits verhältnismäßig häufig betroffen Betroffene > 42 Tage AU › Von längeren Fehlzeiten (> 6 Wochen) sind Personen mit zunehmen- dem Alter zunehmend häufiger betroffen 0 % 1 % 2 % 3 % 4 % 5 % 6 % 7 % 8 % 9 % 10 % 15–19 20–24 25–29 30–34 35–39 40–44 45–49 50–54 55–59 60–64 AnteilmitAUwg.Rückenbeschwerden2013 Altersgruppe Männer Frauen 0,0 % 0,2 % 0,4 % 0,6 % 0,8 % 1,0 % 1,2 % 1,4 % 15–19 20–24 25–29 30–34 35–39 40–44 45–49 50–54 55–59 60–64 AnteilmitAU>42dwg.Rückenbeschw.2013 Altersgruppe Männer Frauen Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 Quelle: Gesundheitsreport 2014, Abb. 11, S. 50
  12. 12. 12 | Rückenbeschwerden nach Schulbildung Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 Betroffene „roh“ › Anteil > 0 Tage (hellblau) u. > 42 Tage (dunkelblau) Relative Abweichungen beobachtet von erwartet (100 % = erwartet) › > 0 Tage (hellblau) › > 42 Tage (dunkelblau) 11,90 % 10,37 % 7,65 % 4,12 % 7,57 % 1,50% 1,24% 0,70% 0,29% 0,83% Ohne Schulabschluss Haupt-/Volksschulabschluss Mittlere Reife oder gleichwertiger Abschluss Abitur/Fachabitur Abschluss unbekannt Anteil mit AU wg. Rückenbeschwerden nach Schulabschluss 231 % 173 % 109 % 46 % 127 % Ohne Schulabschluss Haupt-/Volksschulabschluss Mittlere Reife oder gleichwertiger Abschluss Abitur/Fachabitur Abschluss unbekannt Anteil mit >42 Tage AU wg. Rückenbeschwerden nach Schulabschluss 181 % 151 % 118 % 65 % 116 % Ohne Schulabschluss Haupt-/Volksschulabschluss Mittlere Reife oder gleichwertiger Abschluss Abitur/Fachabitur Abschluss unbekannt Anteil mit >0 Tage AU wg. Rückenbeschwerden nach Schulabschluss Faktor 2,8 Faktor 5,1 Quelle: Gesundheitsreport 2014, Abb. 12, S. 55
  13. 13. 13 | Rückenbeschwerden nach Ausbildung Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 Betroffene „roh“ › Anteil > 0 Tage (hellblau) u. > 42 Tage (dunkelblau) Relative Abweichungen beobachtet von erwartet (100 % = erwartet) › > 0 Tage (hellblau) › > 42 Tage (dunkelblau) 7,82 % 7,89 % 6,87 % 3,70 % 3,75 % 2,24 % 6,48 % 0,78% 0,78% 0,63% 0,23% 0,25% 0,13% 0,75% Ohne berufl. Ausbildungsabschluss Abschluss einer anerkannten Berufsausbildung Meister-/Techniker Bachelor Diplom/Magister/Master/Staatsexamen Promotion Abschluss unbekannt Anteil mit AU wg. Rückenbeschwerden nach Ausbildungsabschluss 137 % 121 % 97 % 65 % 57 % 34 % 102 % Ohne berufl. Ausbildungsabschluss Abschluss einer anerkannten Berufsausbildung Meister-/Techniker Bachelor Diplom/Magister/Master/Staatsexamen Promotion Abschluss unbekannt Anteil mit >0 Tage AU wg. Rückenbeschwerden nach Ausbildungsabschluss 181 % 119 % 81 % 45 % 37 % 19 % 122 % Ohne berufl. Ausbildungsabschluss Abschluss einer anerkannten Berufsausbildung Meister-/Techniker Bachelor Diplom/Magister/Master/Staatsexamen Promotion Abschluss unbekannt Anteil mit >42 Tage AU wg. Rückenbeschwerden nach Ausbildungsabschluss Faktor 9,4 Faktor 4,1 Quelle: Gesundheitsreport 2014, Abb. 12, S. 55
  14. 14. 14 | Rückenbeschwerden nach Anforderungsniveau Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 Betroffene „roh“ › Anteil > 0 Tage (hellblau) u. > 42 Tage (dunkelblau) Relative Abweichungen beobachtet von erwartet (100 % = erwartet) › > 0 Tage (hellblau) › > 42 Tage (dunkelblau) 11,38 % 7,64 % 5,57 % 3,78 % 1,44% 0,76% 0,46% 0,28% Helfer-/Anlerntätigkeiten Fachlich ausgerichtete Tätigkeiten Komplexe Spezialistentätigkeiten Hoch komplexe Tätigkeiten Anteil mit AU wg. Rückenbeschwerden nach Anforderungsniveau 171 % 120 % 84 % 57 % Helfer-/Anlerntätigkeiten Fachlich ausgerichtete Tätigkeiten Komplexe Spezialistentätigkeiten Hoch komplexe Tätigkeiten Anteil mit >0 Tage AU wg. Rückenbeschwerden nach Anforderungsniveau 213 % 124 % 67 % 42 % Helfer-/Anlerntätigkeiten Fachlich ausgerichtete Tätigkeiten Komplexe Spezialistentätigkeiten Hoch komplexe Tätigkeiten Anteil mit >42 Tage AU wg. Rückenbeschwerden nach Anforderungsniveau Faktor 3,0 Faktor 5,1 Quelle: Gesundheitsreport 2014, Abb. 12 , S. 55
  15. 15. 15 | Rückenbeschwerden nach ausgeübter Tätigkeit (ausgewählte Tätigkeitsgruppen nach KldB 2010 – hohe Fehlzeiten) Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 KldB 2010 Tätigkeitsbezeichnung AU-Tage je 100 VJ (Abw.)* 32201 Berufe im Tiefbau (ohne Spez.) – Helfer-/Anlerntätigkeiten 471 (365 %) 34301 Berufe in der Ver- und Entsorgung (ohne Spez.) – Helfer-/Anlerntätigkeiten 511 (346 %) 32142 Berufe in der Dachdeckerei – fachl. ausger. Tätigkeiten 322 (336 %) 32122 Berufe im Maurerhandwerk – fachl. ausger. Tätigkeiten 383 (305 %) 24212 Berufe in der spanlosen Metallbearbeitung – fachl. ausger. Tätigkeiten 409 (296 %) 29201 Berufe in der Lebensmittelherstellung (ohne Spez.) – Helfer- /Anlerntätigkeiten 392 (294 %) 32222 Berufe im Straßen- und Asphaltbau – fachl. ausger. Tätigkeiten 328 (289 %) 82101 Berufe in der Altenpflege (ohne Spez.) – Helfer-/Anlerntätigkeiten 409 (286 %) 32101 Berufe im Hochbau (ohne Spez.) – Helfer-/Anlerntätigkeiten 336 (282 %) 32112 Berufe im Beton- und Stahlbetonbau – fachl. ausger. Tätigkeiten 359 (278 %) 51212 Straßen- und Tunnelwärter/innen – fachl. ausger. Tätigkeiten 371 (277 %) 52122 Berufskraftfahrer/innen (Güterverkehr/LKW) – fachl. ausger. Tätigkeiten 434 (277 %) AU-Tage je 100 VJ nicht standardisiert; * Rel. Abweichungen beobachteter von erwarteten Werten (100 % = erwartet) Quelle: Gesundheitsreport 2014, Tab. 4, S. 37
  16. 16. 16 | Rückenbeschwerden nach ausgeübter Tätigkeit (ausgewählte Tätigkeitsgruppen nach KldB 2010 – geringe Fehlzeiten) Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 KldB 2010 Tätigkeitsbezeichnung AU-Tage je 100 VJ (Abw.)* 84304 Berufe in der Hochschullehre & -forschung – hoch komplexe Tätigkeiten 23 (23 %) 41394 Führungskräfte – Chemie 39 (23 %) 27194 Führungskräfte – Technische Forschung & Entwicklung 41 (23 %) 27184 Berufe i. d. tech. Forschung und Entwicklung – hoch komplexe Tätigkeiten 33 (23 %) 81494 Führungskräfte – Human- und Zahnmedizin 37 (23 %) 26384 Berufe i. d. Elektrotechnik (sonst. spez. Tätigkeitsang.) – hoch komplexe Tätigk. 34 (22 %) 51652 Schifffahrtskaufleute – fachl. ausger. Tätigkeiten 18 (22 %) 81444 Fachärzte/-ärztinnen f. Hautkr., Sinnesorg. – hoch komplexe Tätigkeiten 23 (22 %) 41304 Berufe in der Chemie (ohne Spez.) – hoch komplexe Tätigkeiten 34 (22 %) 72243 Berufe in Wirtschaftsprüfung – komplexe Spezialistentätigkeiten 15 (20 %) 41204 Berufe in der Biologie (ohne Spez.) – hoch komplexe Tätigkkeiten 19 (16 %) 25294 Führungskräfte – Fahrzeug-, Luft-, Raumfahrt- und Schiffbautechnik 23 (13 %) AU-Tage je 100 VJ nicht standardisiert; * Rel. Abweichungen beobachteter von erwarteten Werten (100 % = erwartet) Quelle: Gesundheitsreport 2014, Tab. 4, S. 37
  17. 17. 17 | Arzneiverordnungen bei Erwerbspersonen mit vs. ohne Arbeitsunfähigkeit wg. Rückenbeschwerden Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014 Fälle > 0 Tage Kontr. 0 Tage Faktor Fälle > 42 Tage Kontr. 0 Tage Faktor M01 Antiphlogistika und Antirheumatika 74,6 % 24,8 % 3,00 96,7 % 25,8 % 3,74 N02 Analgetika 37,7 % 10,8 % 3,49 85,7 % 11,2 % 7,62 J01 Antibiotika zur systemischen Anwendung 56,4 % 42,9 % 1,31 57,1 % 42,6 % 1,34 A02 Mittel bei Säure bedingten Erkrankungen 27,2 % 12,6 % 2,17 46,4 % 13,6 % 3,42 N06 Psychoanaleptika 14,6 % 8,3 % 1,76 31,4 % 8,8 % 3,56 C09 Mittel mit Wirkung auf das Renin- Angiotensin-System 19,8 % 15,8 % 1,25 26,5 % 18,9 % 1,40 M03 Muskelrelaxanzien 15,2 % 2,0 % 7,53 24,3 % 2,1 % 11,71 H02 Corticosteroide zur systemischen Anwendung 11,8 % 5,2 % 2,29 22,7 % 5,5 % 4,16 R03 Mittel bei obstruktiven Atemwegserkrankungen 14,4 % 11,0 % 1,32 18,0 % 11,4 % 1,58 C07 Beta-Adrenozeptor-Antagonisten 11,8 % 9,4 % 1,26 16,0 % 11,1 % 1,45 H03 Schilddrüsentherapie 12,4 % 10,8 % 1,15 13,8 % 11,5 % 1,20 Kontrollgruppen: Erwerbspersonen ohne AU aufgrund von Rückenbeschwerden, geschlechts- und altersstandardisierte Ergebnisse entsprechend der Struktur der jeweiligen Fälle. Quelle: Gesundheitsreport 2014, Tab. 11, S. 63ff.
  18. 18. 18 | Zusammenfassung Trends Arbeitsunfähigkeiten › Fehlzeiten sind 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 % angestiegen. › Ursache war eine ausgeprägte Erkältungswelle Anfang 2013. › Gegen den Trend der letzten Jahre bestehen relativ gute Chancen auf insgesamt rückläufige Fehlzeiten 2014. Trends Arzneiverordnungen › Das Verordnungsvolumen ist 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 % auf durchschnittlich 235 Tagesdosen je Erwerbsperson in 2013 angestiegen, eine Trendumkehr ist nicht absehbar. › Beigetragen haben auch zunehmende Verordnungen von Protonenpumpen- hemmern (Anstieg der Verordnung von Pantoprazol bei Erwerbspersonen von 0,8 Tagesdosen 2004 auf 12,0 Tagesdosen 2013 um mehr als den Faktor 15, gegenüber Vorjahr um 15 %). Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014
  19. 19. 19 | Zusammenfassung Schwerpunkt: Risiko Rücken Bedeutung von Rückenbeschwerden für Fehlzeiten › Bei Erwerbspersonen in der TK für knapp 10 % der Fehlzeiten verantwortlich, vorrangig unter der Diagnose von Bandscheibenschäden sowie insbesondere unter der Diagnose von „Rückenschmerzen“. Altersabhängigkeit › Bereits jüngere Altersgruppen sind relativ häufig betroffen, mit dem Alter steigt insbesondere das Risiko für langwierige Arbeitsunfähigkeiten. Schul- und Ausbildung, Beruf › Mit zunehmender Schul- und Ausbildung sinken Risiken für und Fehlzeiten mit Rückenbeschwerden sehr deutlich. Stark betroffen sind insbesondere Berufe mit einer typischerweise hohen körperlichen Belastung, was auf die Bedeutung von mechanischen (Fehl-)Belastungen und „handfeste“ Ursachen bei der Entstehung von Rückenbeschwerden hindeutet. Gesundheitsreport 2014 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 17. Juni 2014
  20. 20. AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg 8–10 37073 Göttingen Telefon: (+49) 0551 / 789 52-0 Telefax: (+49) 0551 / 789 52-10 office@aqua-institut.de www.aqua-institut.de

×