TK-Medienservice "Wasser – Quell Techniker Krankenkasse              Informationen der des Lebens"            1___________...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"        2_____________________________________________________Jeder dritte Str...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"        3_____________________________________________________Erfrischungsgetr...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"        4_____________________________________________________Menschen, dass d...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"        5_____________________________________________________Durstlöscher: Ge...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"        6_____________________________________________________Im Sommer sind d...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"        7_____________________________________________________erreicht. Und: J...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"        8_____________________________________________________• Damit es nicht...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"        9_____________________________________________________Kaufen oder aus ...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      10_____________________________________________________Ab dem Wasserzähl...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      11_____________________________________________________Trinken verboten?...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      12_____________________________________________________Erwachsenen. Sie ...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      13_____________________________________________________Einfache Baderege...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      14_____________________________________________________erstickt im Wasse...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      15_____________________________________________________Frage: Wie sollen...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      16_____________________________________________________Erwachsene übersc...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      17_____________________________________________________gehen. Also immer...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      18_____________________________________________________Montezumas Rache:...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      19_____________________________________________________Wenn es den Reise...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      20_____________________________________________________Mineralstoffen. I...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      21_____________________________________________________Abtauchen mit Ris...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      22_____________________________________________________Korthals. Lässt i...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      23_____________________________________________________•   Fische und Pf...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      24_____________________________________________________Aquafitness: Schw...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      25_____________________________________________________"Nur für Sportler...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      26_____________________________________________________Neopren-Schwimmwe...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      27_____________________________________________________Bei Sommergrippe ...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      28_____________________________________________________"Ausgetrocknete S...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      29_____________________________________________________Trinkkuren: Eine ...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      30_____________________________________________________geeigneten Heilwa...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      31_____________________________________________________Stutenmilch-Trink...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      32_____________________________________________________Risiko Lebensmitt...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      33_____________________________________________________Eisentabletten un...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      34_____________________________________________________Auch zu welchem Z...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      35_____________________________________________________Sauna als künstli...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      36_____________________________________________________weiß Elmar Kappen...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      37_____________________________________________________Duschen und Baden...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      38_____________________________________________________Woche. Es geht ab...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      39_____________________________________________________Thalasso: Das Mee...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      40_____________________________________________________Wer die Ozean-The...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      41_____________________________________________________Strandspaziergäng...
TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens"      42_____________________________________________________Kurz gemeldetWass...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

TK-Medienservice "Wasser" (8-2010)

1.434 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dieses Dokument kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.434
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

TK-Medienservice "Wasser" (8-2010)

  1. 1. TK-Medienservice "Wasser – Quell Techniker Krankenkasse Informationen der des Lebens" 1_____________________________________________________ MedienserviceAusgabe August 2010 Themen, Trends und HintergründeWasser – Quell des LebensJeder dritte Stressgeplagte vergisst zu trinken........................................................................ 2Erfrischungsgetränk Nummer eins: Wasser ............................................................................ 3Durstlöscher: Gesunde Alternativen für die "Generation Cola" ............................................... 5Kaufen oder aus der Leitung zapfen? Das richtige Wasser fürs Baby .................................... 9Trinken verboten? Durststrecke in der Schule vermeiden..................................................... 11Einfache Baderegeln sichern ungetrübtes Schwimmvergnügen ........................................... 13Montezumas Rache: Urlaubsfrust statt Urlaubslust .............................................................. 18Abtauchen mit Risiko? Wenn das Ohr den Druck nicht aushält ............................................ 21Aquafitness: Schwerelos in Form kommen ........................................................................... 24Bei Sommergrippe inhalieren und viel trinken ....................................................................... 27Trinkkuren: Eine Wohltat für Geist und Körper ...................................................................... 29Risiko Lebensmittel: Medikamente nur mit Wasser einnehmen ............................................ 32Sauna als künstliches Fieber – viel trinken nicht vergessen ................................................. 35Duschen und Baden: Weniger ist mehr ................................................................................. 37Thalasso: Das Meer spüren und relaxen .............................................................................. 39Kurz gemeldet ....................................................................................................................... 42Hinweis für die Redaktionen:Einige Illustrationsvorschläge zum Thema haben wir in dieses Dokument eingefügt. Diese und an-dere Motive stehen Ihnen ebenso wie Fotos der zitierten Experten honorarfrei unter Angabe derQuelle "Techniker Krankenkasse" zur Verfügung. Download: www.presse.tk-online.deHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  2. 2. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 2_____________________________________________________Jeder dritte Stressgeplagte vergisst zu trinkenHektik im Büro, Stau im Feierabendverkehr, Ärger und Sorgen in der Fami-lie: Stress bestimmt immer mehr den Alltag. Dadurch entwickeln viele Men-schen ungesunde Trinkgewohnheiten. Laut einer Forsa-Umfrage im Auftragder Techniker Krankenkasse (TK) vergisst bei Stress jeder dritte Deutschezu trinken, von den Berufstätigen sogar mehr als vier von zehn.Dabei braucht das Gehirn einen Viertelliter Wasser pro Stunde, um kon-zentrations- und leistungsfähig zu bleiben. Doch unter Druck trinkt manautomatisch zu wenig. Die Folgen: Dem Gehirn fehlen wichtige Stoffe wieMagnesium und Phosphat. Die Denkleistung lässt nach und oft setzenauch noch Kopfschmerzen ein. Kurz: Flüssigkeitsmangel ist für den Orga-nismus Stress pur. Vielen fällt es jedoch schwer, ausreichend zu trinken.Das kann man aber üben. Wer immer eine Flasche Wasser griffbereit oderim Büro ein gefülltes Glas auf dem Schreibtisch hat, vergisst das Trinkennicht und behält auch in hektischen Zeiten einen kühlen Kopf. Auf Ge-nussmittel wie Alkohol oder auch Kaffee sollten Überbelastete in Stresszei-ten allerdings gänzlich verzichten: Sie belasten den Körper nur noch zu-sätzlich. Bei Stress vergisst jeder dritte Deutsche zu trinken Eine griffbereite Wasser- flasche auf dem Schreib- tisch erinnert auch in hektischen Zeiten daran, das Trinken nicht zu vergessen. Motiv zum Download unter www.presse.tk- online.de. Quelle: Techniker Kran- kenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  3. 3. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 3_____________________________________________________Erfrischungsgetränk Nummer eins: WasserWasser ist nicht nur die Quelle des Lebens, es ist auch das bevorzugteGetränk der Deutschen. Bei einer Forsa-Umfrage im Auftrag der TechnikerKrankenkasse (TK) gaben 85 Prozent der Interviewpartner an, dass siejeden Tag Wasser trinken. Fast gleichauf liegt an zweiter Stelle der Kon-sum von Kaffee und Tee, 84 Prozent der Befragten greifen täglich zu die-sen Wachmachern. Danach folgen mit großen Abstand (26 Prozent) Milch-und Kakaogetränke sowie Fruchtsäfte beziehungsweise Schorlen (24 Pro-zent). Wasser ist das belieb- teste Getränk der Deutschen Direkt an zweiter Stelle folgen Kaffee und Tee. "Light"-Getränke gehö- ren nicht zu den Favori- ten. Motiv zum Download unter www.presse.tk- online.de. Quelle: Techniker KrankenkasseTäglich oder zumindest mehrmals die Woche trinken zudem fast vier vonzehn Männern Bier oder Biermixgetränke – von den Frauen nur jede Achte.Jeder vierte Befragte greift zudem täglich oder zumindest mehrmals dieWoche zu zucker- und kalorienhaltiger Limonade oder Cola. "Light"-Colaoder -Limonade trinkt dagegen nach eigener Angabe nur jeder Zehnte min-destens mehrmals die Woche. "Vielleicht liegt dies an der Vermutung derHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  4. 4. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 4_____________________________________________________Menschen, dass diese zuckerarmen Softdrinks das Verlangen nachSüßigkeiten steigern. Auch steht der darin enthaltene Süßstoff nach wie vorunter Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein", sagt TK-Ernährungsberaterin Heike Kussauer.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  5. 5. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 5_____________________________________________________Durstlöscher: Gesunde Alternativen für die "Generation Cola"Je wärmer der Sommer, desto mehr sollten Hitzegeplagte trinken. So man-cher Durstlöscher hat es aber in sich und verdirbt die Figur. Zu den größtenKalorienbomben gehören zuckerhaltige Limonaden, Cola oder Bier. Lauteiner Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) trinktjeder Vierte (25 Prozent) mehrmals die Woche oder sogar täglich solcheflüssigen Dickmacher. Von den unter 25-Jährigen greift sogar jeder Zweiteregelmäßig zu Limo oder Cola. Das einfachste, billigste Getränk ist dage-gen mit garantiert null Kalorien das kühle Nass aus dem Wasserhahn. Mai-ke Schmidt, Ernährungswissenschaftlerin bei der Techniker Krankenkasse(TK): "Leitungswasser ist besser als sein Ruf, das zeigen immer wiederUntersuchungen unabhängiger Institute. Was den Geschmack angeht,scheiden sich allerdings oft die Geister."Kalorienfrei sind auch Kräutertees, schwarzer Tee sowie Kaffee. Doch beiheißen Temperaturen meiden viele Kaffee lieber, weil er den Schweiß aufdie Stirn und den Blutdruck weiter in die Höhe treibt. Bei Hitze und Sport viel trinken Wasser und Apfelsaft- schorle sind gesund und kalorienarm. Motiv zum Download unter www.presse.tk- online.de. Quelle: Techniker Kran- kenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  6. 6. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 6_____________________________________________________Im Sommer sind drei Liter Flüssigkeit am Tag Pflicht. Wird Durst nur mitLimonade, Cola, Fruchtsäften oder Bier gestillt, nimmt man allein damitmindestens 1.500 Kalorien zu sich. Das kann unter Umständen schon denganzen Tagesbedarf abdecken – was wiederum die Aussage erklärt: "Beider Hitze esse ich sehr wenig und nehme trotzdem zu."Ob Bier, Wein, Limonade oder Fruchtsaft: All diese Getränke enthaltenmeist über 50 Kilokalorien pro 100 Milliliter. Kalorienreich ist oft auch derEistee aus der Tetrapackung. Fast drei Esslöffel Zucker pro Glas enthaltendie meisten Sorten. Limonaden gibt es mit und ohne Zucker. Der Hinweis"zuckerfrei" heißt aber nicht gleich kalorienfrei: Manche sind mit Zuckeraus-tauschstoff gesüßt, und der liefert ebenfalls Kalorien. Maike Schmidt: "FürFreizeitsportler ist Apfelsaftschorle ein ideales Getränk. Zwei Drittel Mine-ralwasser, ein Drittel Apfelsaft – das gleicht den Mineralstoffverlust am bes-ten aus." Trinkpause Ernährungsexperten emp- fehlen, täglich mindestens 1,5 Liter zu trinken. Bei Wärme auch mehr. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Kran- kenkasseDie Forsa-Umfrage ergab auch, dass jeder vierte Deutsche zu wenig trinktund die empfohlene Flüssigkeitsmenge von 1,5 Litern pro Tag nichtHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  7. 7. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 7_____________________________________________________erreicht. Und: Je älter die Menschen werden, desto weniger trinken sie. Beiden über 65-Jährigen gaben sogar 28 Prozent an, dass sie fast nie richti-gen Durst haben. Und mehr als jeder Vierte in dieser Altersgruppe trinkt nurzu den Mahlzeiten oder wenn er großen Durst hat. Jeder Fünfte achtet so-gar gar nicht darauf, wie viel er am Tag trinkt. Jeder vierte Deut- sche trinkt zu wenig Flüssigkeitsmangel mindert nicht nur die Leistungsfähigkeit, sondern kann auch gesundheitsschädlich sein. Motiv zum Download unter www.presse.tk- online.de. Quelle: Techniker KrankenkasseDabei kann Flüssigkeitsmangel gerade bei Älteren fatale Folgen haben. Esbesteht dann die Gefahr, dass der Körper austrocknet. Das mindert nichtnur die Leistungsfähigkeit, sondern kann auch richtig gefährlich sein. Wennsich durch den Wassermangel das Blut eindickt, da es zu wenig Wasserenthält, können Menschen verwirrt oder sogar bewusstlos werden. Abersein Trinkverhalten kann jeder trainieren. Am besten setzt man sich realis-tische Ziele:• Den Tagesbedarf an Flüssigkeit schon morgens bereitstellen.• Trinkrituale einführen: Bei oder nach bestimmten Tätigkeiten immer ein Glas Wasser trinken.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  8. 8. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 8_____________________________________________________• Damit es nicht zu eintönig wird: Wasser mit Obststücken, Eiswürfeln und Säften mischen.• Und: Aus schönen Gläsern trinken – so macht es gleich mehr Spaß.Mit einem kleinen Trick, kann man schnell feststellen ob der Flüssigkeits-haushalt stimmt: Mit Daumen und Zeigefinger die Haut am Handrücken deranderen Hand hochziehen und wieder loslassen. Je schneller sie wiederdie alte Form annimmt, umso besser sind die Wasserspeicher gefüllt.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  9. 9. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 9_____________________________________________________Kaufen oder aus der Leitung zapfen? Das richtige Wasser fürs BabyMuttermilch ist für Säuglinge unumstritten das Beste. Leider klappt dasStillen manchmal nicht, und Mütter müssen zu Ersatz- oder Zusatznahrunggreifen – und dafür ist Wasser nötig. Eine Möglichkeit ist Leitungswasser.Es ist nicht nur preiswert, sondern besser als sein Ruf. In Deutschland wirdes ständig kontrolliert, und grundsätzlich können Eltern damit Babynahrungzubereiten. Folgende Tipps der Techniker Krankenkasse (TK) sollten Elternbeachten:• Das Wasser aus dem Hahn vor dem Gebrauch so lange laufen lassen, bis es gleichmäßig kühl ist. Das verhindert, dass abgestandenes Wasser aus der Leitung in die Baby-Nahrung kommt. Mit dem Ablaufwasser kann man beispielsweise die Blumen gießen.• Das Wasser muss nicht immer frisch abgekocht sein. Damit es heiß bleibt, kann man es in eine Thermoskanne füllen und dann im Laufe des Tages verbrauchen.• Schon zubereitete Babymilch sollte man nicht warmhalten. Wenn die fertige Milch länger aufbewahrt wird, gehört sie in den Kühlschrank. Da- bei ist es wichtig, die Zubereitungsempfehlungen auf der Verpackung zu beachten. Bei Babys Fläschchen immer auf die Zuberei- tungsempfehlung achten Fertige Flaschen nicht warm halten, sondern in den Kühlschrank stellen. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Kran- kenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  10. 10. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 10_____________________________________________________Ab dem Wasserzähler ist der Anbieter nicht mehr für die Qualität desTrinkwassers verantwortlich. In Wohnhäusern können vor allem alte Bleilei-tungen problematisch sein, weil sie Schadstoffe abgeben. Seit 40 Jahrenist der Einbau dieser Rohre zwar verboten, aber auch Kupferleitungen be-lasten unter Umständen das Wasser.Wenn das Leitungswasser nicht gut genug ist, empfiehlt sich Mineralwas-ser. Dabei sollte man die Inhaltsstoffe des Wassers im Auge haben, dennmanches – wie zum Beispiel Natrium – kann beim Säugling die noch nichtfertig ausgebildeten Nieren belasten.Hierzulande ist die Trinkwasserverordnung deutlich strenger als die Mine-ralwasserverordnung, die beispielsweise keine Grenzwerte für Nitrat oderAluminium vorsieht. Wenn Mineralwasser verwendet wird, nimmt man ambesten ein "stilles", das heißt kohlensäurefreies Wasser mit der Aufschrift"geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung".Die Flaschen sollten am besten aus Glas sein. Kunststoff-Flaschen undTetrapaks sind leichter und oft billiger, diese Verpackungen haben abereinen Nachteil: Aus ihnen können sich Weichmacher und Farbstoffe lösen,die dann in das Wasser übergehen. Das gilt zwar gesundheitlich als unbe-denklich, aber gerade bei den Kleinsten sollten Eltern kein Risiko eingehen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  11. 11. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 11_____________________________________________________Trinken verboten? Durststrecke in der Schule vermeidenKinder in Deutschland trinken zu wenig − vor allem in der Schule. Währenddes Unterrichts ist es meist nicht erlaubt, in den Pausen wird es oft schlichtvergessen. Die Folgen: Schülern schmerzt der Kopf, ihnen ist schwindeligund sie können sich nicht mehr konzentrieren. Tatsächlich trinken Kinderund Jugendliche im Durchschnitt 20 Prozent weniger als von Ernährungs-experten empfohlen. Die Techniker Krankenkasse (TK) plädiert deshalb fürein Umdenken − für das Trinken im Unterricht. "Eine gesunde Schule fängtdamit an, dass Kinder jederzeit ihren Durst stillen dürfen", so Dr. BrigitteSteinke, Leiterin des TK-Gesundheitsmanagements. "Es reicht nicht aus,auf die Pausen zu verweisen." Gesünder lernen Schulkinder, die ausrei- chend trinken, können sich im Unterricht besser kon- zentrieren. Als Getränk eignen sich besonders Wasser, Fruchtsaftschorle oder Früchtetee. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Kran- kenkasseKinder brauchen in jeder Stunde rund 100 Milliliter Flüssigkeit, an heißenTagen in unklimatisierten Klassenräumen sogar noch mehr. Säuglinge,Klein- und Schulkinder benötigen besonders viel Flüssigkeit. Ihre Körper-oberfläche ist im Vergleich zum Körpergewicht viel größer als beiHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  12. 12. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 12_____________________________________________________Erwachsenen. Sie „verlieren“ damit über die Hautoberfläche überproportio-nal viel Flüssigkeit. Ein schneller Ausgleich ist wichtig − vor allem für dieErstklässler. Gerade für sie ist es schwer, Toben, Spielen, Essen und Trin-ken in der "großen Pause" unterzubringen.Trinken störe den Unterricht, lenke Schüler ab und bringe Unruhe in dieKlasse – wenn Lehrer Getränke in ihren Stunden nicht gestatten, kann dasviele Gründe haben. In der Regel sind diese Befürchtungen jedoch unbe-gründet. "Kinder ohne Durst sind aufmerksamer und konzentrierter undneigen dadurch weniger dazu, den Unterricht zu stören", erklärt Steinke.Ihre Faustregel: Rund 600 Milliliter sollten Schüler getrunken haben, wennsie den Heimweg antreten. Dies gelte auch im Winter, wo die Kinder zwarweniger schwitzen, aber die Schleimhäute leichter austrocknen und so dasGrippe- und Erkältungsrisiko steigt.Am besten geben Eltern ihren Kindern morgens eine Trinkflasche mit, diedie Schüler vor Ort mit kühlem Wasser aus der Leitung nachfüllen können.Wer es nicht immer pur mag, kann mit Kräuter- und Früchtetees ohne Zu-cker sowie Fruchtsaftschorlen für Abwechslung sorgen. Bei den Schorlenkommt es auf das richtige Mischungsverhältnis an. Ein Teil Fruchtsaft(Fruchtgehalt 100 Prozent) vermischt mit einem Teil Wasser ist gut, ein TeilFruchtsaft und zwei Teile Wasser sind besser, empfiehlt das FKE, For-schungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund."Nur wenn es gelingt, gesundheitsfördernde Verhaltensweisen schon imKindesalter zu verankern, legen wir den Grundstein für eine Erwachsenen-Generation mit den richtigen Gewohnheiten", so Steinke. Bereits seit 2004fördert die TK mit ihrem Projekt "Gesunde Schule" Maßnahmen gegenSucht, ungesunde Ernährung, mangelnde Bewegung oder Gewalt mit je biszu 5.000 Euro. Bundesweit haben bislang rund 1.000 Einrichtungen überdrei Millionen Euro erhalten. Weitere Informationen gibt es im Internet unterwww.tk-online.de, Suchwort "Gesunde Schule".Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  13. 13. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 13_____________________________________________________Einfache Baderegeln sichern ungetrübtes SchwimmvergnügenSommerlich heiße Tage mit Temperaturen um 30 Grad stehen ins Haus.Abkühlung versprechen Swimmingpool und Planschbecken. Doch Vorsicht:Seit einigen Jahren nimmt die Zahl der Todesfälle von Vorschulkinderndurch Ertrinken erstmalig wieder zu. Laut einer Statistik der Deutschen Le-bens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ertranken im letzten Jahr 24 Jungenund Mädchen bis zum fünften Lebensjahr zumeist im heimischen Umfeldoder in Gewässern in Wohnungsnähe. Die meisten Kinder in diesem Alterkönnen noch nicht schwimmen. Ertrinken ist bei Kindern nach Verkehrsun-fällen die zweithäufigste Todesursache. Die Kleinen können selbst im we-nige Zentimeter tiefen Wasser untergehen.Die Techniker Krankenkasse (TK) sprach mit dem Leiter der Verbands-kommunikation der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Nordrhein,Wolfgang Worm, und hat ihn gefragt, worauf Eltern bei der Kindersicherheitachten müssen.Frage: Warum können sogar flache Gartenteiche für Kinder eine tödlicheFalle sein?Wolfgang Worm: Wasser übt auf fast alle Kinder eine magischeAnziehungskraft aus. Sie sind aber nicht in der Lage, die gesamte Tragwei-te ihres Handelns zu überschauen. Sie agieren risikoreicher, Wolfgang Wormahnungsloser und unbekümmerter und benötigen deswegen eine Leiter Verbandskommunika-verantwortungsbewusste Aufsichtsperson. Kinder wissen: "Wenn mir etwas tion der Deutschen Lebens- Rettungs-Gesellschaftpassiert, wird die Mama schon da sein und mir helfen, denn Mama ist im- Landesverband Nordrhein e.V.mer da, wenn ich sie brauche." Großer Kopf, kurze Arme, kurze Beine,rundlicher Körper: Kippt ein im Wasser spielendes kleines Kind nach vorne,taucht es direkt mit dem Kopf unter und ist aufgrund seiner Statur nichtmehr in der Lage, aus dem Wasser zu kommen. Schlimm ist, dass kleineKinder sehr schnell und leise ertrinken. Sie gehen einfach unter. Ein Grund:Das plötzliche Eintauchen selbst in flaches Wasser löst meist eine Schock-Reaktion aus. Die Stimmritze im Rachenraum schließt sich und das KindHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  14. 14. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 14_____________________________________________________erstickt im Wasser.Frage: Ab welchem Alter können Kinder Schwimmen lernen?Wolfgang Worm: Eltern sollten Kinder möglichst früh mit dem Wasser ver-traut machen: Die Jungen und Mädchen können schon ab vier Jahrenschwimmen lernen. Gut ist, wenn die Kleinen schon vorher beim "Baby-Schwimmen" oder "Eltern-Kind-Schwimmen" erste Erfahrungen mit Wassergemacht haben. Damit beginnt man idealerweise schon im Alter von weni-gen Monaten. Allerdings sollte man die individuellen und aktuellen Voraus-setzungen, also den körperlichen und geistigen Entwicklungs- undGesundheitszustand des einzelnen Kindes, immer beachten. Kinder schon früh mit Wasser vertraut machen Kinder nie allein ins Was- ser lassen und immer in unmittelbarer Nähe bleiben Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Kran- kenkasseFrage: Darf man sich in Schwimmbädern auf die Badeaufsicht verlassen?Wolfgang Worm: Unabhängig davon, ob Kinder mit oder ohne Hilfsmittelwie Schwimmgürtel oder Schwimmärmchen ins Wasser gehen: Erzie-hungspersonen haben immer, auch wenn ein Bademeister vor Ort ist, diePflicht zur aktiven und konsequenten Aufsicht. Auch Rettungsschwimmerkönnen nicht immer überall ihre Augen haben.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  15. 15. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 15_____________________________________________________Frage: Wie sollen Eltern sich verhalten?Wolfgang Worm: Kinder müssen genau wissen, was erlaubt und was ver-boten ist. Vor allem jüngere Kinder müssen häufiger an die wichtigstenVerhaltensregeln und Sicherheitsmaßnahmen erinnert werden, da sieschnell alles wieder vergessen.Und Eltern dürfen nicht glauben, dass ihr Kind Verboten immer folgt undvernünftig handelt. Kinder sind erst dann sichere Schwimmer, wenn siesich unter Wasser genauso gut zu Recht finden wie über Wasser. Dasheißt: Sie müssen• 15 Minuten ohne Halt und ohne Hilfen im tiefen Wasser schwimmen können,• auf dem Rücken genauso gut schwimmen können wie auf dem Bauch,• mehrere Sprünge beherrschen und• das Schwimmabzeichen Bronze abgelegt haben. Sicher schwimmen Solange Kinder noch nicht sicher schwimmen können, brauchen sie eine Aufsicht. Motiv zum Download unter www.presse.tk- online.de. Quelle: Techniker Kran- kenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  16. 16. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 16_____________________________________________________Erwachsene überschätzen sich leichtAuch der Anteil älterer Menschen, die in Gewässern sterben, steigt: Imvergangenen Jahr ertranken 254 Männer und Frauen über 50 Jahre, dassind zwölf Menschen mehr als im Vorjahr. Allein in der Altersgruppe von 66bis 70 Jahren verloren 53 Menschen im Wasser ihr Leben. Einer der Grün-de ist, dass viele Erwachsene nie richtig schwimmen gelernt haben. Ledig-lich 44 Prozent der über 60-Jährigen gaben in einer repräsentativen Studiean, schwimmen zu können. "Oft ist es aber auch so, dass sich Menschenselbst überschätzen und die elementarsten Baderegeln missachten", erklärtWolfgang Worm.Die wichtigsten Baderegeln sind:• Abkühlen, bevor man ins Wasser geht.• Nicht mit vollem oder ganz leerem Magen schwimmen.• Nie in unbekannte oder trübe Gewässer springen.• Bei Gewitter sofort das Wasser verlassen.• Raus aus dem Wasser, wenn man friert oder müde ist.• Als Nichtschwimmer nie mit aufblasbaren Schwimmhilfen ins tiefe Was- ser gehen.• Nicht unter Alkohol-, Medikamenten oder Drogeneinfluss ins Wasser.Viele Wasserfreunde ziehen die freie Natur dem Schwimmbad vor. Lauteiner aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftragder TK würde deutlich mehr als jeder dritte Befragte in Seen, Flüssen oderStrandabschnitten ohne offizielle Badestelle schwimmen. Fast genausoviele schwimmen gerne mal weit raus. Doch gerade fließende Gewässerkönnen auch für geübte Schwimmer gefährlich sein: In Flüssen, Seen undKanälen ertranken 396 Menschen, das sind 84 Prozent aller Opfer.Wolfgang Worm: "Die meisten Binnengewässer sind unbewacht. Schwim-mer gehen dort ein hohes Risiko ein, vor allem wenn sie alleine badenHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  17. 17. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 17_____________________________________________________gehen. Also immer in Begleitung ins kühle Nass springen und nur, wennman sich wirklich wohlfühlt" Und ganz wichtig: Die Baderegeln einhalten –das gilt für alle, Junge und Alte. Gefährlich wird es, wenn man länger imWasser ist und dann die Strecke zurück zum Ufer nicht mehr schafft. Dennwenn der Körper unterkühlt, wird nur noch der Rumpf durchblutet, Armeund Beine lassen sich immer schwerer bewegen, schließlich geht man ent-kräftet unter und ertrinkt. Wasser genießen Flüsse und Seen können für Schwimmer manchmal gefährlich sein. Erholsa- men Wasserspaß bietet dann das Ufer. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Kran- kenkasseBei aller Vorsicht gilt aber eins: Wasser ist nicht nur sportliche Herausforde-rung für aktive Menschen. Die Bewegung im kühlen Nass hilft, sich bis inshohe Alter fit zu halten, und ist ein wunderschönes Erlebnis für alle Sinne.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  18. 18. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 18_____________________________________________________Montezumas Rache: Urlaubsfrust statt UrlaubslustIn vielen Urlaubsländern ist das Wasser aus der Leitung nicht zum Trinkengeeignet. Es enthält Krankheitserreger wie Hepatitis A-Viren, Amöben undSalmonellen, aber auch diverse Schwermetalle, die den Körper enorm be-lasten können. Also Finger weg, wenn man die schönste Zeit im Jahr nichtauf dem "stillen Örtchen" verbringen möchte.Heike Kussauer, Ernährungswissenschaftlerin bei der Techniker Kranken-kasse (TK) gibt Hinweise, wie die Urlaubsfreude ungetrübt bleibt:• In den vielen Urlaubsländern ist Leitungswasser tabu. Selbst in guten Hotels kommt es verkeimt aus dem Hahn. Schon zum Zähneputzen soll- te der Reisende Trinkwasser aus der Flasche benutzen.• Die Wasserflaschen müssen beim Kauf verschlossen und versiegelt sein. In manchen Ländern verdienen sich Einheimische etwas dazu, in- dem sie leere Flaschen mit Leitungswasser auffüllen und verkaufen. Am besten kauft man Mineralwasser mit Kohlensäure, das ist schlecht nachzumachen.• Auf Eiswürfel und Longdrinks „on the rocks“ grundsätzlich verzichten: Meistens wird das Eis aus normalem Leitungswasser hergestellt.• Bei Obstsorten, die sich schälen lassen (Bananen, Äpfel, Kiwis etc.), ist man immer auf der sicheren Seite. Vorsicht bei Salat, er könnte mit verkeimtem Wasser gewaschen sein.Bedenkenlos kann der Urlauber zu folgenden Durstlöschern greifen: frischgekochter Tee und Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke wie Cola, Limona-de, Mineralwasser und zuckerfreie Fruchtsäfte (aus original verschlossenenDosen oder Flaschen).Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  19. 19. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 19_____________________________________________________Wenn es den Reisefreudigen trotzdem erwischt hat, sollte er viel trinkenund sich Ruhe gönnen. Montezumas Rache, wie Durchfall landläufig ge-nannt wird, ist in der Regel nicht gefährlich. Meist hält er nur wenige Tagean und verschwindet dann von selbst wieder. Allerdings ist Durchfall häufigmit hohen Wasser- und Elektrolytverlusten verbunden. Auch bei gesundenErwachsenen kann dies zu Kreislaufstörungen führen. Säuglinge undKleinkinder sowie ältere Menschen können sogar regelrecht austrocknen.Heike Kussauer: "Der Betroffene sollte die Erkrankung deshalb nicht ver-harmlosen. Denn mit dem Flüssigkeitsverlust kann eine Unterversorgungmit Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen einhergehen. Entsprechendfühlen sich die Durchfallopfer regelrecht ausgelaugt." Viel Flüssigkeit und Ruhe Wasser oder Tee helfen bei Durchfallerkrankungen, den Wasserverlust wieder auszugleichen. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Kran- kenkasseDie fehlenden Substanzen kann man dem Körper schnell wieder zuführen.In Wasser aufgelöste Elektrolyt-Pulver versorgen mit wichtigenHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  20. 20. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 20_____________________________________________________Mineralstoffen. Im Notfall kann die Lösung selbst hergestellt werden: Einenhalben Teelöffel Salz und fünf Teelöffel Traubenzucker in einem Liter ab-gekochten Wasser auflösen und täglich mindestens zwei Liter davon trin-ken. Auch Medikamente gegen Durchfall aus der Apotheke bringen schnellLinderung.In der Anfangsphase der Erkrankung hat in jedem Fall Flüssigkeitszufuhroberste Priorität. Danach kann der Geplagte langsam wieder feste Nahrungzu sich nehmen. Zu empfehlen sind: Zwieback, Knäckebrot, geriebene Äp-fel, Magerquark oder ungesüßter, naturbelassener Joghurt. Von dem altenTipp, dass Cola und Salzstangen helfen, ist hingegen abzuraten. Salzstan-gen enthalten zwar viel Natrium, nicht aber das für den Organismus beiDurchfall sehr wichtige Kalium. Auch das Mischungsverhältnis zwischenSalzen und meist zu viel Zucker ist in der Regel ungünstig und kann zunoch stärkerem Durchfall führen. Darüber hinaus kann die Kohlensäure ausder Cola den strapazierten Darm aufblähen und für Bauchschmerzen sor-gen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  21. 21. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 21_____________________________________________________Abtauchen mit Risiko? Wenn das Ohr den Druck nicht aushältSonne, Strand und Meer gehören für viele Menschen einfach zu einemUrlaub dazu. Und Wassersport steht ganz oben auf der Liste der Freizeit-aktivitäten. Gerade der Tauchsport findet immer mehr Anhänger. Damitman beim Ausflug in die Unterwasserwelt gesund bleibt, gilt es jedoch eini-ges zu beachten. Dazu Informationen von der Techniker Krankenkasse(TK).Fast jeder der 74.000 Sporttaucher in Deutschland macht im Verlauf seinerKarriere die Erfahrung unangenehmer Ohrenschmerzen unter Wasser. "Oftliegt es am fehlenden Druckausgleich", erklärt Michael Korthals, Diplom-Sportlehrer bei der TK. Beim Tauchen entstehen große Unterschiede zwi-schen dem Druck im Wasser und den mit Luft gefüllten Räumen des Kör-pers, vor allem im Mittelohr. "Beim Abtauchen nimmt der Druck auf dasTrommelfell zu – es biegt sich durch und das tut natürlich weh." Fast jederkennt dieses Phänomen: Zum Beispiel bei Flugzeuglandungen oder Fahr-ten durchs Gebirge. Wird der Druck nicht ausgeglichen, kann er das Ge-webe schädigen.Ein Druckausgleich ist eigentlich einfach auszuführen – Nase zuhalten undausatmen bei geschlossenem Mund – das erfolgt allerdings oft zu spät."Schon ein belegtes Gefühl im Ohr ist ein spürbares Zeichen dafür, dass imMittelohr ein Unterdruck besteht", so Korthals. Der Sog lässt die Schleim-häute anschwellen. Dann ist ein Ausgleich erschwert, manchmal sogarunmöglich. "Daher die dringende Empfehlung: Den Druckausgleich recht-zeitig machen, wenn der Druck zunimmt", rät der Sportexperte. Der ersteAusgleich sollte am besten unmittelbar nach dem Abtauchen in einer Tiefevon ein bis drei Metern stattfinden, dann regelmäßig und bevor sich Be-schwerden einstellen.Mit einer Erkältung ist das Tauchen deshalb tabu. Denn auch dann sind dieSchleimhäute geschwollen. "Und Hände weg von Nasentropfen", sagtHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  22. 22. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 22_____________________________________________________Korthals. Lässt ihre Wirkung unter Wasser nach, schwellen die Schleim-häute wieder an und die im Mittelohr nun plötzlich eingeschlossene Luftdehnt sich beim Auftauchen unter großen Schmerzen aus. Im schlimmstenFall kann sogar das Trommelfell reißen. "Obwohl dann der stärksteSchmerz weicht, ist dies eine sehr gefährliche Situation für den Sportler.Wasser kann ins Mittelohr eindringen. Durch Temperaturunterschiede zumInnenohr können Schwindel und Orientierungslosigkeit die Folge sein", soder Sportlehrer. Beim Tauchen drückt es im Ohr Motiv zum Download un- ter www.presse.tk- online.de. Quelle: Techniker Kran- kenkasseAuch wegen dieser Gefahren ist die erste Taucherregel: Niemals allein tau-chen. Weitere wichtige Regeln für die Sicherheit:• Tauchpartner sorgfältig auswählen.• Immer in der Nähe des Tauchpartners bleiben, damit man eventuell helfen und gemeinsam auftauchen kann.• Nicht tauchen, wenn man sich nicht wohlfühlt.• Auf genügend Erholungspausen zwischen den Tauchgängen achten.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  23. 23. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 23_____________________________________________________• Fische und Pflanzen nicht berühren. Dadurch schützt man nicht nur die Unterwasserwelt, sondern vermeidet auch Verletzungen durch scharf- kantige Korallen oder Vergiftungen durch bestimmte Pflanzen oder Meerestiere.Falls trotz aller Vorsicht etwas passiert, ist gerade im Ausland eine Reise-krankenversicherung wichtig, die auch eine Tauchunfallbehandlung undeinen medizinisch notwendigen Rücktransport abdeckt. Der Zusatztarif"TravelPlus" vom TK-Kooperationspartner Envivas schützt beispielsweiseauf bis zu achtwöchigen Privatreisen und bis zu zehntägigen Geschäftsrei-sen ins Ausland für 7,80 Euro im Jahr. Familien können sich gemeinsamfür 18,60 Euro absichern.Versicherte der TK können sich außerdem jederzeit Rat bei einem reise-medizinischen Experten des kostenlosen TK-ReiseTelefons (telefonischaus dem Ausland: +49 - 40 - 85 50 60 60 70 oder innerhalb Deutschlands:040 - 85 50 60 60 70) holen. Die Experten helfen auch bei Notfällen amUrlaubsort und nennen den nächsten deutsch- oder englischsprachigenArzt oder etwa die nächste Klinik. Auf Wunsch rufen die Fachleute vom TK-ReiseTelefon auch im Ausland zurück.Mehr Informationen zum Thema "Tauchen" gibt es auch im Internet unterwww.tk-online.de in der Rubrik "Medizin & Gesundheit"unter "Bewegung/Sportarten/Tauchen".Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  24. 24. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 24_____________________________________________________Aquafitness: Schwerelos in Form kommenWassergymnastik, auch Aquafitness genannt, ist eine der sanftesten undeffektivsten Sportarten, die jeder ausüben kann. Gerade für sportlich un-geübte oder übergewichtige Menschen ist Sport im Wasser genau dasRichtige. "Der Körper ist fast schwerelos, und die Übungen belasten dieKnochen und Gelenke kaum. Trotzdem trainiert man die Muskeln wir-kungsvoller als auf dem Land", erklärt Elmar Kappenberg, Gesundheits-berater bei der Techniker Krankenkasse (TK). Deshalb können auchMenschen mit Knie-, Hüft- und Rückenbeschwerden an Aquakursen teil-nehmen.Das Angebot ist vielfältig: Aquajogging, Aqua-Cycling (Fahrradfahren imWasser), Aqua-Boxing, Aqua-Pilates sind nur einige Beispiele. So ist füralle etwas dabei: für Mann und Frau jedes Alters und jedes Fitness-Niveaus. Doch nicht nur Muskeln und Gelenke profitieren, das Aqua-Training vermindert ebenfalls das Herzinfarktrisiko. Im Wasser pumpt dasHerz zwar 15 bis 20 Schläge langsamer, dafür aber wesentlich kraftvollerund ergiebiger als außerhalb des nassen Elements. "Das fördert dieDurchblutung, kurbelt den Stoffwechsel an und aktiviert das Lymphsys-tem", sagt Kappenberg. Durch den Wasserwiderstand atmet man tieferund stärkt somit auch die Atemmuskulatur.Ein positiver Nebeneffekt: Während der Übungen massiert das Wasserden Körper. Das durchblutet und strafft die Haut, die Muskeln und dasBindegewebe. Deshalb können besonders Frauen mit schwachem Gewe-be und Zellulitis von Aquafitness profitieren. Auch bei Sport im Wassergilt: viel trinken! Da das kühle Nass erfrischt, stellt sich der Durst häufigerst sehr spät ein. "Am besten ist es, immer eine große Trinkflasche anden Beckenrand zu stellen und diese vor, während und nach der Aqua-Gymnastik in kleinen Schlucken zu leeren", rät TK-GesundheitsberaterKappenberg. Stilles Wasser eignet sich am besten, um den Durst wäh-rend des Sports zu löschen – spezielle Fitnessgetränke sind überflüssig.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  25. 25. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 25_____________________________________________________"Nur für Sportler, die länger als eine Stunde trainieren, empfehlen sichkohlenhydrathaltige Getränke", so Kappenberg.Aquafitness kann man im flachen oder tiefen Wasser ausüben. Beim sogenannten Flachwassertraining beträgt die optimale Wassertiefe 1,20 bis1,30 Meter. Der Trainierende sollte mindestens bis zum Bauchnabel, aberhöchstens bis zur Brust im Wasser stehen. Beim Tiefwassertraining hatder Sportler keinen Kontakt zum Beckenboden. Die Teilnehmer tragendünne Schwimmwesten oder Schaumstoffgürtel. Eine Aquafit-Übungseinheit dauert in der Regel zwischen 45 und 50 Minuten. Wer denSport zwei- bis dreimal in der Woche ausübt, kann innerhalb kürzesterZeit feststellen, dass sein Körper fitter wird und mehr Leistung erbringenkann. Aquafitness Wer lange keinen Sport getrieben hat, ist im Was- ser bestens aufgehoben. Beim Training kommen Pool-Nudeln, Pool-Sticks oder Schwimmbretter zum Einsatz. Motiv zum Download unter www.presse.tk- online.de. Quelle: Techniker Kran- kenkasse"Verschiedene Geräte können das Trainingsergebnis im Wasser nochverbessern, indem sie den Widerstand erhöhen oder den Auftrieb verstär-ken", erklärt Kappenberg. Für letzteres sorgen unter anderem Schwimm-bretter, Pool-Nudeln (circa 1,60 Meter lange Rollen aus Polyethylen) oderPoolsticks (die kürzere Version der Pool-Nudel) und so genannte Auf-triebshanteln. Auch spezielle Schaumstoffgürtel für die Hüften und leichteHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  26. 26. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 26_____________________________________________________Neopren-Schwimmwesten sorgen für mehr Auftrieb. Den Widerstand er-höhen zum Beispiel "Mitts". Kappenberg: "Das sind Neoprenhandschuhe,die aussehen wie die mit Schwimmhäuten versehenen Füße der Enten.Sie vergrößern die Oberfläche der Hände und damit den Gegendruck un-ter Wasser. Mit den Mitts muss man also mehr Kraft aufwenden." Hantelnsorgen für den gleichen Effekt.Zu einer optimalen Ausrüstung gehören neben bequemer und festerSport- oder Badebekleidung auch Aquafitness-Schuhe mit guter Boden-haftung. Wer schnell friert, zieht am besten einen Thermoanzug zum Bei-spiel aus Lycra und Neopren an. Fitness-Studios und Freizeitbäder bietenAqua-Kurse an. In vielen Bädern kann man an einer Schnupperstundeteilnehmen. "Jeder, der Aquafitness betreiben möchte, sollte vor allemdarauf achten, dass ein erfahrener Trainer die Gruppe unterrichtet", rätKappenberg. Diesen erkenne man daran, dass er die Übungen gut anlei-tet und Fehler bei der Haltung oder Durchführung gleich korrigiert. VieleKrankenkassen beteiligen sich an den Kosten oder bieten eigene Kursean – nachfragen lohnt sich. Weitere Informationen zu den Gesundheits-kursen der TK gibt es unter www.tk-online.de in der Rubrik "Medizin &Gesundheit", Stichwort "Vorbeugen". Im Wasser trainieren Auch Freizeitbäder bieten Aqua-Kurse an. Motiv zum Download unter www.presse.tk- online.de. Quelle: Techniker Kran- kenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  27. 27. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 27_____________________________________________________Bei Sommergrippe inhalieren und viel trinkenDie Sonne scheint, es ist warm, und trotzdem erwischt es einen: Die Nasetrieft, der Hals kratzt, der Kopf schmerzt, man fühlt sich krank und schlapp.Immer mehr Menschen leiden auch im Sommer an starken Erkältungen.Darauf weist die Techniker Krankenkasse (TK) hin. Sie bezieht sich aufAngaben der Weltgesundheitsorganisation.Wie auch im Winter sind es größtenteils Erkältungs-Viren, die sich überTröpfcheninfektion verbreiten. Wer sich unterkühlt hat oder friert, schwächtdas körpereigene Abwehrsystem und die Keime haben ein leichtes Spiel.Klimaanlagen in Autos, Büros, Supermärkten und Hotels könnenSchniefnasen und kratzende Hälse verursachen. Ganz besonders leideninfektanfällige Menschen unter den häufig zu niedrig eingestellten Raum-temperaturen und der trockenen Luft. Aber auch Zugluft und starkesSchwitzen können eine Sommergrippe begünstigen.Hat es einen erwischt, empfiehlt die TK die Atemwegsbeschwerden durchtägliches Inhalieren mit einer Kochsalz-Lösung zu lindern – das beruhigtdie Schleimhäute. Die Lösung ist zwar in jeder Apotheke erhältlich, lässtsich aber auch ganz einfach selbst herstellen. Hals-Nasen-Ohren-Arzt undVorstandsvorsitzender des HNOnet NRW eG Dr. Uso Walter erklärt, wie esgeht: "Man erhitzt einen halben Liter Wasser und löst darin einen TeelöffelKochsalz auf. Dann den aufsteigenden Wasserdampf bewusst durch dieNase tief einatmen." Ein Handtuch über den Kopf verstärkt den Effekt.Ebenfalls rät die TK bei einer Erkältung ausreichend zu trinken – mindes-tens zwei bis drei Liter pro Tag. Am besten eignen sich Erkältungs- oderBronchialtees, Mineralwasser oder auch Fruchtsaftschorlen. Die Getränkesollten Zimmertemperatur haben, damit sie den ohnehin geschwächtenKörper nicht unnötig belasten. "Durch die Flüssigkeit löst sich der Schleim, Dr. Uso Walterund der Erkrankte kann besser abhusten und wird schneller gesund", er- HNO-Arzt und Vor-klärt Walter. Ein weiterer positiver Effekt: Die Schleimhäute bilden einen standsvorsitzender des HNOnet NRW eGSchutzfilm und können so einen weiteren Infekt verhindern. Denn:Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  28. 28. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 28_____________________________________________________"Ausgetrocknete Schleimhäute sind ein idealer Nährboden für Viren undBakterien", so der Experte. Viel Ruhe und frische Luft helfen wieder auf dieBeine. Doch hier gilt: Kein ausgiebiges Sonnenbad nehmen, sondern lieberim Schatten bleiben. Sonst muss sich das Immunsystem zusätzlich nochmit Hitze und einem Sonnenbrand auseinandersetzen.Wer sich die Grippeviren vom Hals halten möchte, sollte deshalb vor allemfür ein robustes Immunsystem sorgen. Das erreicht man, indem man sichvitaminreich ernährt, viel trinkt sich regelmäßig bewegt und möglichst wenigStress aufbaut. Auch Wechselduschen stärken die Abwehrkräfte. Alkoholsollte man nur in geringen Mengen zu sich nehmen und auf Rauchen ganzverzichten. Bei Kontakt mit vielen Menschen ist es ratsam auch auf die Hy-giene zu achten und sich häufiger die Hände zu waschen.Speziell für den Sommer rät Walter: "Um sich nicht zu unterkühlen, sollteman nach dem Schwimmen sofort die nasse Kleidung wechseln und sichnicht zu lange im kalten Wasser aufhalten. Das gilt besonders für Kinder."Ebenfalls sei es empfehlenswert stark klimatisierte Räume zu meiden unddie Klimaanlage im Auto nicht zu kühl einzustellen. Weitere Informationenzum Thema gibt es im Internet unter www.tk-online.de in der Rubrik"Hausmittel". Ein Dampfbad macht die Nase frei Inhalieren lässt die Schleim- häute abschwellen und löst den Druck in den Nebenhöh- len. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  29. 29. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 29_____________________________________________________Trinkkuren: Eine Wohltat für Geist und KörperDie Trinkkur ist ein mittelalterliches Heilverfahren. Schon früher haben dieMenschen vielen heißen Quellen und Brunnen eine heilende Wirkung zu-geschrieben. In jüngster Zeit vertrauen Ärzte wieder auf die heilende Wir-kung des Wassers. Heike Kussauer, Ernährungsberaterin bei der Techni-ker Krankenkasse (TK): "Bei Trinkkuren steht heute wie damals das Heil-wasser im Mittelpunkt. Wenngleich die Methode sich etwas verändert hat.Das Heilwasser wird über einen längeren Zeitraum sowohl äußerlich alsauch innerlich angewendet – und zwar in Maßen."Heilwässer unterschiedlicher Zusammensetzung entspringen aus Thermal-quellen. "Sie sprudeln aus tiefen Gesteinen und enthalten viel Eisen oderJod. Aufgrund des speziellen Mineraliengehalts und anderer gelöster Stoffebesitzen die Quellwässer besondere Kräfte", erklärt Heike Kussauer. Siewirken sich günstig auf den Stoffwechsel und den Verdauungstrakt aus undverbessern die Leber- und Nierenfunktion. Je nach Art soll eine Trinkkurauch Übersäuerung ausgleichen oder entschlacken können. "Nach einersolchen Kur wirkt die Haut frischer und bildet weniger Falten. Auch derGeist bleibt wach und der Körper leistungsfähig", so die Ernährungsbera-terin.BrunnenkurUnter den zahlreichen Angeboten verschiedener Trinkkuren zählen dieKristallsalz-Sole-Trinkkur und die Brunnenkur zu den bekanntesten. Grund-sätzlich nimmt man während der Kur jeden Tag ein bis zweieinhalb LiterBrunnenwasser zu sich. Im Gegensatz zu früheren Zeiten bieten moderneTrinkkuren zudem zahlreiche weitere Elemente an. Die Gäste können nichtnur das Quellwasser in Flaschen abfüllen, sondern auch Angebote wie So-lebäder, heiße Quellen, Saunalandschaften, Aquafitness und Massagennutzen. "Wer eine angeleitete Trinkkur antreten möchte, sollte sich vorhervon seinem Hausarzt untersuchen lassen und mit ihm die am bestenHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  30. 30. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 30_____________________________________________________geeigneten Heilwasserorte besprechen", rät die Ernährungsexpertin. DerArzt hilft dann einen geeigneten Ort auszuwählen.Wer die Kosten einer Reise scheut, kann die Trinkkur auch zu Hausedurchführen. Denn: Am besten wirkt eine Trinkkur, wenn sie nicht zeitlichbegrenzt ist und in den Alltag integriert wird. "Dazu genügt schon täglich einGlas Heilwasser nach dem morgendlichen Aufstehen", so TK-Expertin Hei-ke Kussauer. Quellwasser mit Heilkraft gibt es im gut sortierten Lebensmit-tel- und Getränkefachhandel zu kaufen. Die verschiedenen Heilwasser-Sorten unterscheiden sich je nach Herkunft in ihrer Zusammensetzung derMineralstoffe und in der Art wie sie wirken.Kristallsalz-Sole-TrinkkurDie Kristallsalz-Sole-Trinkkur dient nicht als Therapie sondern zur Vorbeu-gung. Bei der Sole-Kur führt man dem Körper viel weniger Mineralsalze zuals bei einer Heilwasserkur und es kommt nicht auf die Menge, sondern aufdie Qualität der Salze an. "Für die Kur bedarf es keiner ärztlichen Verord-nung, so dass sie jeder auch zu Hause durchführen kann. Das Salzkristallbestehend aus hundert Prozent Natursalz gibt es meist als Brocken oderals Stücke", sagt Heike Kussauer. In der Regel stamme es aus dem Hima-laya und ist vor etwa 220 Millionen Jahren durch die Austrocknung der Ur-Meere entstanden. Kristallsalz ist frei von chemischen Zusätzen. Darüberhinaus hat es einen hohen Anteil an Mineralien, sowie Spurenelementenund eignet sich deswegen hervorragend für eine Trinkkur.Die Sole lässt sich ganz einfach selbst zubereiten. "Man füllt einen gut ver-schließbaren Behälter mit Wasser und fügt so lange Kristallsalz bei, bissich das Salz nicht mehr auflöst. Dies entspricht etwa 26 Prozent Salzan-teil", erklärt Heike Kussauer. Die Lösung ist beliebig lange haltbar. Manverdünnt einen Teelöffel Sole mit vier Deziliter Wasser und trinkt täglich aufnüchternen Magen mindestens zwei Gläser. Zusätzlich empfiehlt es sichüber den Tag verteilt mindestens 2,5 Liter Wasser zu trinken.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  31. 31. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 31_____________________________________________________Stutenmilch-TrinkkurNeben den Wasser-Trinkkuren gibt es seit einigen Jahren auch Kuren aufBasis von Molke oder Stutenmilch. Beide Varianten werden gerne in Well-ness-Hotels angeboten. Man kann sie aber auch bequem zu Hause durch-führen. Die Stutenmilch enthält einen hohen Anteil an ungesättigten Fett-säuren, Mineralien sowie Vitaminen und wirkt sich dadurch positiv auf dengesamten Organismus aus. Ferner befinden sich in ihr Bakterienkulturen,die die Darmflora günstig beeinflussen. Stutenmilch ist in unbearbeiteterForm und auch als Milchpulver erhältlich. Diese Trinkkur hat sich bei aku-ten und chronischen Lebererkrankungen als besonders wirksam erwiesen.Sie kommt aber auch bei anderen Beschwerden zum Einsatz, etwa beiMagen- und Darmstörungen, Hauterkrankungen oder in der Krebstherapie.Molke-TrinkkurMolke ist die Flüssigkeit, die bei der Frischkäseherstellung von der Milchübrigbleibt und hat wenig Eigengeschmack. Deshalb wird sie oft mit ver-schiedenen Geschmacksrichtungen abgerundet. Sie ist reich an Kalzium,Vitaminen und Eiweiß und wirkt leicht abführend, da sie Milchzucker ent-hält. Die Molke-Trinkkur eignet sich gut zur Behandlung von Stoffwechsel-beschwerden und viele halten sie für die ideale Nulldiät. "Kurzfristig gese-hen sinkt das Gewicht sicherlich, aber der Jo-Jo-Effekt ist wie bei anderenNulldiäten vorprogrammiert. Sobald man sich wieder normal ernährt,schießen die Pfunde in die Höhe. Vor einer Molkediät sollte man unbedingtmit seinem Arzt sprechen. Molke ist zwar gesund aber kein Wundermittel",warnt TK-Expertin Heike Kussauer.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  32. 32. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 32_____________________________________________________Risiko Lebensmittel: Medikamente nur mit Wasser einnehmenAcht von zehn Menschen in Deutschland sehen in Wechselwirkungen zwi-schen Medikamenten eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit. Das zeigteine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Waskaum jemand weiß: Ob Tabletten, Dragees und Co. wirken, hängt auchdavon ab, wie und wann sie eingenommen werden. Denn Medikamentereagieren nicht nur untereinander. Auch Lebensmittel können Arzneienhemmen oder deren Effekt erhöhen."Wer Pillen mit Milch, Kaffee oder Tee schluckt, riskiert unnötige Wechsel-wirkungen", erklärt Simone Woldmann, Apothekerin bei der TK. "Am bestennimmt man Medikamente immer mit einem großen Glas Wasser ein." Dennnicht immer finden Patienten im Beipackzettel Hinweise über mögliche Fol-gen, wenn sie Medikamente mit Speisen oder Getränken einnehmen. DieTK nennt einige Nahrungsmittel, die sich auf die medikamentöse Behand-lung negativ auswirken können:Antibiotika und Milchprodukte: Milch, Quark, Jogurt und Käse und Anti-biotika passen nicht zusammen. Das Medikament kann mit dem Kalziumaus Milchprodukten Verbindungen eingehen, die der Körper nicht mehraufnehmen kann. Damit wird die Wirkung des Medikaments sozusagenausgebremst. Kalziumhaltige Lebensmittel wie Milch, Joghurt und Co. sollteman daher frühestens zwei Stunden nach der Einnahme der Antibiotika zusich nehmen.Antibiotika und Koffein: Häufig werden bei Blasen- oder Niereninfektio-nen Antibiotika verschrieben, deren Wirkstoffe in Verbindung mit Koffein zuErregungszuständen, Herzrasen und Schlafstörungen führen können. Denndas Medikament hemmt den Abbau des Koffeins. Deshalb während derEinnahme lieber komplett auf Cola, Kaffee und Co. verzichten.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  33. 33. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 33_____________________________________________________Eisentabletten und pflanzliche Nahrungsmittel: Medikamente gegenBlutarmut sind nutzlos, wenn man sie zusammen mit Vollkornbrot oderCornflakes einnimmt. Die in den Nahrungsmitteln enthaltenen Ballaststoffegehen mit dem Eisen schwerlösliche Verbindungen ein. So kann der Kör-per das Eisen nicht aufnehmen. Achtung Wechselwir- kungen! Medikamente reagieren nicht nur untereinander, sondern auch auf Le- bensmittel. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Kran- kenkasseGrapefruitsaft und Schmerzmittel, Schlafmittel, Bluthochdruckmittel:Ganz verzichten sollte man bei der Einnahme von Medikamenten aufGrapefruitsaft, auch wenn einige der Symptome eher selten sind. DieZitrusfrucht beeinflusst die Wirkung zahlreicher Medikamente. Vorsicht istbesonders bei Cholesterinsenkern geboten. Zusammen mit Pampelmusedrohen Blutdruckabfall, Herzrasen und Kopfschmerzen. In Kombination mitSchmerzmitteln kann das Herz aus dem Takt geraten: Herzrhythmusstö-rungen sind die Folge. Mit Schlafmitteln kann es zu vollrauschartigenSymptomen kommen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  34. 34. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 34_____________________________________________________Auch zu welchem Zeitpunkt man die Pillen schluckt, ist wichtig. In den Bei-packzetteln steht oft nur der Hinweis, die Medikamente vor oder nach demEssen einzunehmen. "Diese Aussage ist irreführend und missverständlich",stellt Simone Woldmann fest. Da die exakte Zeitangabe fehlt, nehmen vielePatienten ihre Tabletten falsch ein. "Gemeint ist, dass die Medikamentenahezu nüchtern, also mindestens zwei Stunden nach der letzten und min-destens eine Stunde vor der nächsten Hauptspeise, eingenommen werdensollen", so die Apothekerin weiter. Ein Beispiel dafür sind "magensaftresis-tente" Tabletten, die schneller in den Darm gehen und wirken, wenn derMagen leer ist.In anderen Fällen nimmt der Körper den Wirkstoff besser auf, wenn mandas Medikament mit einer Mahlzeit einnimmt. Dann ist der richtige Zeit-punkt direkt vor, während oder unmittelbar nach dem Essen.Oft sind es nur wenige Details, auf die Patienten bei der Einnahme vonMedikamenten in Verbindung mit Lebensmitteln achten müssen. Diesekönnen jedoch die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden entschei-dend beeinflussen. Deshalb ist es wichtig, sich vorab zu informieren und imZweifel auch bei nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln den behan-delnden Arzt oder den Apotheker zu befragen. Grundsätzlich gilt für alleMedikamente: Niemals in Kombination mit Alkohol einnehmen!Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  35. 35. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 35_____________________________________________________Sauna als künstliches Fieber – viel trinken nicht vergessenRund 30 Millionen Menschen – 17 Millionen Männer und 13 Millionen Frau-en – gehen in Deutschland mehr oder weniger regelmäßig in die Sauna,Tendenz steigend. Das hat eine Umfrage im Auftrag des Deutschen Sau-na-Bundes ergeben. "Saunieren entschlackt nicht nur, sondern wirkt sichauch positiv auf das vegetative Nervensystem und das allgemeine Wohlbe-finden aus. Darüber hinaus stärkt es das Immunsystem und beugt somitauch Erkältungskrankheiten vor", erklärt Elmar Kappenberg, Gesundheits-berater der Techniker Krankenkasse (TK). Auch das Hautbild lasse sichdurch saunieren verbessern.Während eines Heißluftbades erhöht sich die Körpertemperatur auf bis zu39 Grad Celsius. Das führt zu einem künstlichen Fieber, und die extremeWärme zerstört – wie bei echtem Fieber – vorhandene Krankheitserreger.Der Körper schwitzt und scheidet Wasser, Salz, Ballast- und Giftstoffe aus.Dadurch wirken Saunagänge und Dampfbäder reinigend auf den ganzenOrganismus. Wer sich anschließend eiskalt abkühlt, steigert diesen Effektsogar noch."Schon bevor sich der Durst bemerkbar macht, sollte man ausreichendFlüssigkeit zu sich nehmen", rät Elmar Kappenberg. "Vor der Sauna aufVorrat zu trinken, ist unnötig." Wer sich vor dem Saunieren schwer isst,mutet seinem Kreislauf einiges zu. Noch schlimmer ist es mit gänzlich lee-rem Magen. Hier droht ein Kollaps. Eine Kleinigkeit wie zum Beispiel einbelegtes Brot vor der Schwitzkur reicht aus, um dies zu verhindern. Zwi-schen den Saunagängen keinesfalls essen – darin sind sich die Fachleuteeinig. Aber ob man auch nichts trinken soll, ist umstritten. Denn manchemeinen, dass die Flüssigkeitszufuhr den Entschlackungseffekt hemmt.Allerdings gilt nach dem Saunabesuch: Der Flüssigkeitsverlust durch dasSchwitzen muss ausgeglichen werden – auch über den Durst hinaus. Wieviel Wasser man ausgeschwitzt hat, lässt sich relativ einfach ermitteln,Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  36. 36. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 36_____________________________________________________weiß Elmar Kappenberg: "Vor und nach der Sauna unbekleidet auf dieWaage gehen. Die verlorenen Kilos entsprechen ungefähr den Litern feh-lender Flüssigkeit." Als Getränk eignet sich am besten Mineralwasser. Esführt dem Körper verlorene Nährstoffe wieder zu und enthält keine unnöti-gen Kalorien. Sauna hält fit Zwischen fünf und zwanzig Minuten sollte ein Saunagang dauern. Anschließend den Körper durch kalte Duschen und Tauchbäder abkühlen und ausruhen. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Kranken- kasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  37. 37. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 37_____________________________________________________Duschen und Baden: Weniger ist mehrWas der Seele gut tut, muss für die Haut noch lange keine Wohltat sein.Ein Schaumbad entspannt zwar, aber Seife und Waschlotionen entziehendem Gewebe körpereigene Pflegestoffe und trocknen es aus. Das zerstörtden Säureschutzmantel und somit die natürliche Abwehr gegen schädlicheUmwelteinflüsse und Krankheitserreger. "Ist die Haut zu trocken, könnenSchadstoffe ungehindert eindringen und juckende Ausschläge oder Ekze-me können die Folge sein", erklärt Dr. Annette Scheuer, Hautärztin bei derTechniker Krankenkasse (TK). Zu viel Waschen schadet der Haut Wannenbäder belasten die Haut stärker als Duschen. Seife und Waschlotionen ent- ziehen dem Gewebe körper- eigene Pflegestoffe und trocknen es aus. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker Kranken- kasseEin Wannenbad belastet die Haut wesentlich stärker als Duschen. Deshalbsollte man höchstens einmal wöchentlich baden. Als Alternative empfiehltdie TK ein kurzes Brausen (maximal fünf Minuten), zwei- bis dreimal dieHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  38. 38. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 38_____________________________________________________Woche. Es geht aber auch mit noch weniger Wasser. "Um unangenehmenKörpergeruch zu vermeiden, genügt es, morgens die Achselhöhlen, denIntimbereich und die Füße zu waschen. Dort befinden sich besonders vieleSchweißdrüsen", rät Scheuer. Auch beim Duschen ist es nicht notwendig,alle Körperpartien einzuseifen. Bei normaler Verschmutzung reicht klaresWasser völlig aus."Anstelle von Seife kann man besser seifenfreie Waschemulsionen mit dempH-Wert 5,5 oder milde, hautverträgliche Duschbäder benutzen", rät dieHautärztin. Wichtig ist, darauf zu achten, dass darin möglichst wenige Zu-sätze von Farb-, Duft- und Konservierungsstoffen enthalten sind. Praktischsind Duschöle oder Ölbäder, sie fetten den Körper schon beim Waschenund ersparen nachher das Eincremen.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  39. 39. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 39_____________________________________________________Thalasso: Das Meer spüren und relaxenWellnessurlaube werden bei vielen gestressten Menschen immer beliebter.Sie bieten gesunde Entspannung für Körper, Geist und Seele. Aus denreichhaltigen Wellness-Angeboten wird häufig die Thalasso-Therapie emp-fohlen. Die Wirkstoffe bei Thalasso – der Begriff kommt aus dem griechi-schen und heißt Meer – sind Algen, Schlick, Seeluft und viel frischesMeerwasser. Thalasso nutzt die Kraft der Natur mit seinem großen Poten-zial an Spurenelementen, Vitaminen, Proteinen, Mineralstoffen und Ami-nosäuren.Simone Esch, Gesundheitsberaterin bei der Techniker Krankenkasse(TK): "Seit Menschengedenken wird die Heilkraft des Meeres genutzt –seine große Vielfalt lebenswichtiger Nährstoffe soll der Gesundheit die-nen. Schon Hippokrates, der berühmteste Arzt der Antike sagte: "AllesLeben stammt aus dem Meer" und empfahl seinen Patienten die Behand-lung mit Meerwasser." Die regenerierenden Meerwasser-Anwendungenkommen in Frage bei Rückenbeschwerden, schwachen Abwehrkräftenoder Schlafproblemen Sie sollen auch helfen, Stress abzubauen undSchlankheitskuren zu unterstützen.Die Wellness-Erholung dauert in der Regel eine Woche. Nach einer medi-zinischen Untersuchung wird ein individuelles Behandlungskonzept festge-legt. Inhalte des Plans können Pressurmassage, Bäder, Packungen mitAlgen und Schlick und Inhalationen sein. Gymnastik im erwärmten Meer-wasser ist eine weitere wichtige Säule der Thalasso-Therapie. Dabei wer-den Muskelkraft und Ausdauer auf sehr gelenkschonende Weise trainiert:Der starke Auftrieb des salzhaltigen Wassers ermöglicht ein Training innahezu schwereloser Umgebung. Nicht zuletzt haben Strandwanderungen,Gymnastik und Ballspiele am Strand eine vitalisierende Wirkung auf denKörper.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  40. 40. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 40_____________________________________________________Wer die Ozean-Therapie machen möchte, sollte auf folgendes achten:• Liegt der Behandlungsort direkt am Meer? Küstennähe ist wichtig, weil die Seeluft mit salzigem Meerwasser angereichert ist.• Frisches und unbehandeltes Meerwasser zum Inhalieren und Baden muss zur Verfügung stehen.• Meeresprodukte Schlick, Algen, Kreide und Sand können für unter- schiedliche Anwendungen eingesetzt werden. Ärztliche Aufsicht ist uner- lässlich für ernstzunehmende Therapien, ebenso ein professionelles Team aus Masseuren, Hydrotherapeuten und Sportlehrern.• Außerdem gehören gesundheitsbildende Maßnahmen aus den Berei- chen Entspannung, Ernährungsumstellung und körperliche Aktivität be- gleitend ins Angebot.• Schwangere und Personen mit gesundheitlichen Problemen wie zum Beispiel Schilddrüsenüberfunktion oder Bluthochdruck müssen vor ei- ner Thalasso-Kur einen Arzt konsultieren.• Bei Krampfadern und Besenreisern sollte der Therapeut die betroffe- nen Körperregionen von den wärmenden Anwendungen auslassen.Die Kombination aus den einzelnen Bestandteilen der See ist nicht nurgesund, sondern kann sich positiv auf viele Haut- und Figurproblemeauswirken. Das Meer animiert sogar Bewegungsmuffel zu sportlichen Ak-tivitäten. So werden Thalasso-Anwendungen zu beliebten Abnehm- undBeauty-Behandlungen. "Während der Körper die Wirkstoffe des Meerestankt, werden gleichzeitig Schlacken und Gewebeflüssigkeit abtranspor-tiert. Das Gewebe wird gestrafft, Cellulite gemindert, Fett abgebaut, Ge-sichts- und Körperhaut regeneriert", erklärt Simone Esch.Wer die meist hohen Kur-Kosten in einem Wellness-Hotel scheut, kanntrotzdem von der Heilkraft des Meeres profitieren, wenn er sich möglichstaktiv am und im Wasser bewegt. Untersuchungen haben ergeben, dassHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  41. 41. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 41_____________________________________________________Strandspaziergänge im Sand einen enormen Trainings- und Entspan-nungseffekt haben. Die frische Luft reinigt die Schleimhäute und stärkt dasImmunsystem. Tief durchatmen Wer am Strand spaziert, spürt, wie wohl das Meer tut. Die frische Lust reinigt die Schleimhäute und stärkt das Immunsystem. Motiv zum Download unter www.presse.tk-online.de. Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010
  42. 42. TK-Medienservice "Wasser – Quell des Lebens" 42_____________________________________________________Kurz gemeldetWassertrinker im Vorteil***Wem Wasser gut schmeckt, ist im Vorteil. Denn laut einer Forsa-Umfrage der Techniker Krankenkasse (TK) schaffen es Wassertrinker eher,die empfohlene Trinkmenge von mindestens 1,5 Liter am Tag zu erreichen.Auch Ernährungswissenschaftler haben sie auf ihrer Seite. Wasser ist einguter Durstlöscher mit null Kalorien. Am besten ist es, regelmäßig über denTag verteilt zu trinken. Entstandene Flüssigkeitsverluste erst am Abendwieder aufzufüllen, führt nicht zum Ziel. Denn der Körper kann großeFlüssigkeitsmengen nicht auf einmal aufnehmen.***Seekrank – und trotzdem auf großer Fahrt***Der Traum Kreuzfahrt ist schnell ausgeträumt, wenn schon die leisestenWellenbewegungen Übelkeit verursachen – denn ein perfektes Gegenmittelgegen die Seekrankheit gibt es nicht. Doch handelsübliche Mittel könnenbis zu einem gewissen Grad gegen Reisekrankheit helfen. Sie wirkendämpfend auf die entsprechenden Zentren im Gehirn, machen allerdingsmeist müde.Wer einschläft, bevor die Übelkeit einsetzt, hat anscheinend die bestenChancen, eine Schiffspartie ohne Erbrechen zu überstehen. Falls das nichtgelingt, rät die Techniker Krankenkasse (TK), an die frische Luft zu gehen,den Bewegungen des Schiffes zu folgen und in Fahrtrichtung einen festenPunkt am Horizont zu fixieren. Mittschiffs schaukelt es am wenigsten undSeekranke fühlen sich dort meist wohler als an Bug oder Heck. Vor undwährend der Reise sollte man außerdem nur leichte, fettarme Mahlzeitenzu sich nehmen und an Bord nicht lesen. Kaubewegungen scheinen dieÜberreaktion des Magens zu mildern: Nicht nur Kaugummi oder Äpfel,auch Möhren sollen wirkungsvoll sein. Außerdem scheint Ingwer denBrechreiz zu reduzieren und gegen kalte Schweißausbrüche zu wirken.***Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk-online.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk-online.de.Ausgabe: Ausgabe August 2010

×