Statement Dr. Jens Baas
Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse
zum Thema "Digitale Gesundheit"
am 17. Juni 2015 ...
Statement Dr. Jens Baas
Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse
zum Thema "Digitale Gesundheit"
am 17. Juni 2015 ...
Statement Dr. Jens Baas
Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse
zum Thema "Digitale Gesundheit"
am 17. Juni 2015 ...
Statement Dr. Jens Baas
Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse
zum Thema "Digitale Gesundheit"
am 17. Juni 2015 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Statement von Dr. Jens Baas auf der Pressekonferenz "Digitale Gesundheit" (17. Juni 2015)

407 Aufrufe

Veröffentlicht am

Über 400.000 Apps aus den Bereichen Lifestyle, Medizin und Gesundheit stehen weltweit zum Download bereit und bedienen den boomenden Trend des Selftrackings. Ein Markt, der für viele User unübersichtlich und unüberschaubar ist und Raum für viele Fragen bietet: "Wie finde ich eine App, die zu mir passt?", "Welche Absichten hat der Anbieter der App?", "Welchen Nutzen können Apps für meine Gesundheit haben?" und "Was macht eine gute App aus?"

Antworten darauf gibt eine neue Studie des Universitätsklinikums Freiburg im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK), die zusammen mit den Ergebnissen einer aktuellen forsa-Umfrage zu den Trends in der digitalen Gesundheit am 17. Juni 2015 auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt wurde.

Dieses Dokument zeigt die Präsentation von Dr. Jens Baas, Vorsitzender des TK-Vorstands, die er anlässlich der Pressekonferenz "Digitale Gesundheit" gehalten hat.

Weitere Informationen zum Thema Digitale Gesundheit gibt es unter http://www.tk.de/tk/723220.

Dieses Dokument kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
407
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Statement von Dr. Jens Baas auf der Pressekonferenz "Digitale Gesundheit" (17. Juni 2015)

  1. 1. Statement Dr. Jens Baas Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse zum Thema "Digitale Gesundheit" am 17. Juni 2015 in Berlin 1 __________________________________________________________________________________ Dr. Jens Baas, Techniker Krankenkasse Sehr geehrte Damen und Herren, rund 400.000 Apps sind weltweit im Angebot, die sich mit Lifestyle, Gesundheit oder Medizin beschäftigen. Und rund 42 Millionen Menschen in Deutschland - weit über die Hälfte der Be- völkerung - nutzen ein Smartphone und eben nicht nur ein Mobiltelefon. Die Gesundheit wird mobil: Allein bei der TK haben im vergangenen Jahr rund 400.000 Versicherte eines unserer Online-Coaching-Angebote im Internet genutzt - fast jeder Zwanzigste. Die Zahlen zeigen, dass wir es beim Thema "Digitale Gesundheit" nicht mit einer Modeerscheinung zu tun haben oder einem Trend, der nur eine Gruppe von wenigen, jungen Menschen bewegt. Ganz im Gegenteil: Sie werden gleich die Ergebnisse einer detailreichen Studie zu Gesund- heits- und Versorgungs-Apps sehen und wir zeigen Ihnen auch Auszüge aus unserem Trendmonitor. Beide Untersuchungen haben wir in Auftrag gegeben, um uns selbst einen Überblick über die Nutzungsgewohnheiten und die -möglichkeiten, aber auch Chancen und Risiken zu verschaffen. Sie bieten zugleich einen Einblick, wie die Gesellschaft über das Thema digitale Gesundheit denkt und was sich Menschen in Zukunft - auch von uns als Krankenkasse - wünschen. Zwei Haupterkenntnisse lassen sich aus den beiden Auswertungen gewinnen: Zum einen scheint der Faktor "Alter" bei der Nutzung digitaler Versorgungsangebote nicht (mehr) die Rolle zu spielen, die man gemeinhin annehmen würde. Ganz im Gegenteil: Bei der eigenen Suche nach Gesundheitsinformationen sagen 28 Prozent der über 50-Jährigen, dass sie ausschließlich im Internet nachsehen - mehr als bei den meisten Jüngeren. Und auch bei den über 60-Jährigen zeigt sich dieser Trend ganz ähnlich: Drei von vier Befragten holen sich die Informationen vorwiegend aus dem Internet - fast jeder Dritte ausschließlich. Insgesamt nur noch sechs Prozent der Befragten sind demnach "Offliner". Und gerade haben wir übrigens unsere laufende Krankenhauszufriedenheitsbefragung von Papier auf Online umgestellt: Der älteste Teilnehmer bisher ist 89 Jahre alt! Die zweite Haupterkenntnis betrifft den Trend des Selftrackings - also der elektronischen Selbstbeobachtung und -vermessung. Menschen mit (solchen) Armbändern, die jeden Schritt, jede Treppenstufe, ihren Kalorienverbrauch, Puls oder Schlafphasen dokumentieren -
  2. 2. Statement Dr. Jens Baas Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse zum Thema "Digitale Gesundheit" am 17. Juni 2015 in Berlin 2 __________________________________________________________________________________ Dr. Jens Baas, Techniker Krankenkasse machen sich damit ihr eigenes Verhalten bewusst und legen so - fast spielerisch - den Grundstein für ein gesundheitsbewussteres Verhalten. Der Trend, Gesundheits- und Fitnessdaten selbst zu vermessen, ist also keine vorüber- gehende Modeerscheinung, der kein greifbarer Nutzen gegenübersteht. Er hat vielmehr das Potenzial, ein zentraler Baustein eines (positiven) Kreislaufs zu sein - der sich zwischen Selbstbeobachtung und -kontrolle, dem guten Gefühl als Belohnung beim Erreichen der eige- nen Ziele und dem dadurch wachsenden Selbstvertrauen bewegt. Eigenverantwortung eben - einer der zentralen Erfolgsfaktoren für Adhärenz. Und diese ist bei der Prävention ebenso wichtig wir bei der Therapie von Krankheiten. Jedoch zeigt die Studie auch, dass die meisten Apps auf dem Markt entweder für den Nutzer keinen richtigen Mehrwert haben, nicht nachhaltig angelegt sind oder dass ein rein kommer- zielles Interesse hinter der App steckt. (Natürlich ist es legitim, mit einer App auch Geld ver- dienen zu wollen, aber dann sollte sie auch einen preisgerechten Mehrwert für den Nutzer haben.) Eine solche "Low-quality-App" erlebt es dann, von den Nutzern kaum nachgefragt zu werden, während andere im Dschungel des scheinbaren Überangebots untergehen. Als Techniker Krankenkasse haben wir ein hohes Interesse daran, selbst hochwertige Apps zu entwickeln und anzubieten, unterstützen aber auch die Entwicklung anderer und empfeh- len diese weiter. Denn gut gemachte Apps stärken den Patienten in seiner Eigenverantwor- tung, bieten leitliniengestützte Informationen (im Gegensatz zu "Dr. Google") und bieten ei- nen Mehrwert - idealerweise für den Versicherten, aber auch für seine Krankenkasse. Herr Rupp wird Ihnen gleich noch ein paar Beispiele zeigen - ich greife ihnen mal eines heraus, das wir an dieser Stelle erst vor kurzer Zeit vorgestellt haben: Unser Diabetes-Tagebuch ist eine solche eine gute App - denn sie dient allen: Der Nutzer kann seine Blutzuckermesswerte draht- und problemlos in sein Smartphone laden und erspart sich die Schreiberei, der Arzt erhält eine lesbare und weiterverwertbare Übersicht über den Krankheitsverlauf seines Dia- betes-Patienten und wir als Krankenkasse schaffen einen echten Service-Mehrwert und er- hoffen uns Diabetes-Patienten, die besser versorgt werden. Mehr Qualität durch Transparenz ist dabei das Ziel. Und inzwischen haben wir 300.000 Diabetikern diese Form der Versorgung
  3. 3. Statement Dr. Jens Baas Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse zum Thema "Digitale Gesundheit" am 17. Juni 2015 in Berlin 3 __________________________________________________________________________________ Dr. Jens Baas, Techniker Krankenkasse angeboten. Man kann also sagen, dass solche Apps das Potenzial haben, zur Routine wer- den. Wir wollen es aber dabei in Zukunft nicht bewenden lassen. Die digitale Revolution schreitet auch - und gerade - im Gesundheitswesen voran, und die Vorteile liegen für alle Beteiligten auf der Hand. Es ist dabei aber beinahe so, wie beim Thema autonomes Fahren: Während Google in Ame- rika die ersten 25 selbstfahrenden Autos in den normalen Straßenverkehr entlässt, sind wir hierzulande weit davon entfernt. Und dies gilt auch für unser Gesundheitswesen: Die Technik und die daraus entstehenden Möglichkeiten entwickeln sich viel rasanter als die rechtlichen Rahmenbedingungen - hier müssen wir nachsteuern. Das E-Health-Gesetz ist in diesem Zusammenhang ein Schritt in die richtige Richtung, aus- reichen tut es hingegen nicht. Was wir stärker brauchen, ist ein kritischer und zugleich kon- struktiver Dialog über die Chancen und Risiken eines digitalisierten Gesundheitswesens und über die Frage, wie Patienten den Komfort neuer Funktionen nutzen können und sie dabei gleichzeitig vor Datenmissbrauch geschützt sind. Der Schutz der Sozialdaten ist extrem wichtig - zugleich wird die Herausforderung sein, nütz- lichen Anwendungen den Weg zu ebnen. Es geht darum, sinnvolle Brücken zu schlagen und Daten aus dem Alltag der Patienten für die Gesundheit nutzbar zu machen. Dass wir mit die- sem Thema voran gehen müssen, ist aus meiner Sicht unstrittig. Wir haben es hier mit digitalen Schätzen zu tun, die wir zum Nutzen des Einzelnen bergen sollten. Und bei den Krankenkassen sind solche Daten auch in Zukunft bestens aufgehoben. Denn zum einen machen sie keinen Profit und haben auch kein kommerzielles Interesse an diesen Daten. Und zum anderen ist der Datenschutz innerhalb der gesetzlichen Krankenkas- sen bereits auf einem sehr hohen Niveau strikt geregelt. Dies spiegelt sich auch im gegenwärtigen Trendmonitor wieder: Jeder Dritte kann sich heute vorstellen, sogar seine Selftracking-Daten an seine Krankenkasse weiterzugeben, wenn da-
  4. 4. Statement Dr. Jens Baas Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse zum Thema "Digitale Gesundheit" am 17. Juni 2015 in Berlin 4 __________________________________________________________________________________ Dr. Jens Baas, Techniker Krankenkasse hinter ein erkennbarer Nutzen steckt. Aber zugleich sind 40 Prozent dagegen - das ist auch das gute Recht jedes Einzelnen. Hierbei geht es ja auch nicht darum, eine Lösung passend für alle zu finden. Wir setzen bei allen unseren Angeboten auf eine freiwillige Teilnahme der Versicherten. Und Daten, die eine Krankenkasse nichts angehen - wie etwa das, was zwi- schen einem Coach und seinem Patienten gesprochen wird, bleiben auch beim Coach. Frau Kramer, Sie zitieren in Ihrer Studie auf Seite 25 den amerikanischen Branchenexperten Vinod Khosla (Gründer von Sun Microsystems) mit dem Satz: "80 percent of what doctors do, can be replaced." Ich bin mir nicht sicher, ob ich als Arzt da in vollem Umfang zustimmen möchte. Aber in einem sind wir uns sicher einig: Dass vieles von dem, was heute den Arzt Zeit kostet, in naher Zukunft durch eine bessere Vernetzung vereinfacht und verbessert wer- den kann. Und dass es Zeit spart, wenn Patienten gut informiert zum Arzt kommen und krankheitsrelevante Daten gleich übersichtlich mitbringen - Zeit, die der Arzt dafür nutzen kann, sich um seine Patienten zu kümmern und mit ihnen zu sprechen. Und wir werden immer öfter die drohende Verschlimmerung von Krankheiten oder sogar Krankenhausaufenthalte durch Prognosen aus den Alltags-Daten der Patienten vorhersagen und verhindern können - in unserem Telemonitoring-Projekt mit COPD-Erkrankten tun wir dies zum Beispiel heute bereits mit Erfolg. Ich glaube deshalb aber auch, dass die digitale Gesundheit nicht auf die Berufsgruppe Arzt beschränkt bleiben kann, sondern alle angeht. Die Zeit ist reif, die digitale Versorgung und die rechtlichen Rahmenbedingungen auf breiter Basis massiv voranzutreiben und wir sind bereit, als Interessenvertreter unserer Versicherten hier aktiv mitzugestalten und unseren Beitrag dazu zu leisten. ***

×