Klaus Rupp, Fachbereichsleiter Versorgungsmanagement, 17.02.2016
2 |
-Eingangs-
untersuchung
-Ernährungs-
schulung
-Trainings-
empfehlung
U1
Teilweise
supervidiertes
Training
2x / Woche,
...
3 |
Erste Ergebnisse der Evaluation
bei Herz-Kreislauferkrankungen und/oder Diabetes
 die Sauerstoffaufnahme nach 6 Monat...
4 |
10-Jahres-Prävalenzen und Sterberaten
Pressekonferenz "Sport in der akuten Krebstherapie", 17. Februar 2016
0
50000
10...
5 |
TK-Leistungsausgaben in Mio. €*
Pressekonferenz "Sport in der akuten Krebstherapie", 17. Februar 2016
446
516
604
301
...
6 |
TK-Versorgungsportfolio „Krebs“
(Brust, Darm, Prostata)
 TK-Ärztezentrum
 TK-Klinikführer: Ausweis zertifizierter Kr...
7 |
Eingangs-
untersuchung
U1
Supervidiertes
Training
2x / Woche,
zusätzlich 3x
eigenständig
Zwischen-
untersuchung
nach 1...
8 |
Sport als Therapie - in Vorbereitung für 2016
Telemetrische Trainingsbetreuung
Pressekonferenz "Sport in der akuten Kr...
Klaus Rupp
Techniker Krankenkasse
Tel. 040 - 69 09-19 32
klaus.rupp@tk.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Sport als Therapie - Bewegung als integraler Bestandteil der Akutbehandlung

377 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Klaus Rupp, Fachbereichsleiter Versorgungsmanagement der Techniker Krankenkassen, zur Pressekonferenz am 17. Februar in Berlin.

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
377
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Sport als Therapie - Bewegung als integraler Bestandteil der Akutbehandlung

  1. 1. Klaus Rupp, Fachbereichsleiter Versorgungsmanagement, 17.02.2016
  2. 2. 2 | -Eingangs- untersuchung -Ernährungs- schulung -Trainings- empfehlung U1 Teilweise supervidiertes Training 2x / Woche, zusätzlich 3x eigenständig -Zwischen- untersuchung -Ernährungs- schulung -Trainings- empfehlung U2 Eigenständiges Training 4x / Woche, 1x / Woche supervidiert -Abschluss- untersuchung -Ernährungs- empfehlung -Trainings- empfehlung U3 Supervidiertes Training 3x / Woche im Rehazentrum Sport als Therapie bei Herz-Kreislauferkrankungen und/oder Diabetes Dauer 6 Monate Vertragsstart 15.03.2011 in München, 429 Teilnehmer (TN-Quote 23%) Ziele: •Krankenhaus- behandlung vermeiden •medikamentöse Therapie unterstützen •Folge- erkrankungen reduzieren •Lebensqualität steigern Pressekonferenz "Sport in der akuten Krebstherapie", 17. Februar 2016 Modulares Therapiekonzept mit dem Schwerpunkt Bewegung 6 Wochen6 Wochen 12 Wochen
  3. 3. 3 | Erste Ergebnisse der Evaluation bei Herz-Kreislauferkrankungen und/oder Diabetes  die Sauerstoffaufnahme nach 6 Monaten verbessert 20,58 ml/min/kg zu 22,75 ml/min/kg*  hochsignifikante Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Patienten (von 121,9 ± 38 Watt auf 133,5 ± 43 Watt)  signifikante Senkung des HbA1c (von 6,0 ±0,8% auf 5,8±0,7%)  Reduktion des Arzneimittelbedarfs Senkung des Insulinbedarfs um 46% (41 IE zu 22 IE)  Sport als Therapie verbessert die Lebensqualität nach Befragung (SF 36) Pressekonferenz "Sport in der akuten Krebstherapie", 17. Februar 2016 *Patienten mit einer Sauerstoffaufnahme von 22 oder mehr ml/min/kg hatten die beste Prognose hinsichtlich der Überlebenschancen vgl. Kavanagh et al, Circulation 2002, 106: 666-671
  4. 4. 4 | 10-Jahres-Prävalenzen und Sterberaten Pressekonferenz "Sport in der akuten Krebstherapie", 17. Februar 2016 0 50000 100000 150000 200000 250000 300000 350000 400000 450000 1990 1995 2000 2004 2010 Prostatakrebs Brustkrebs Darmkrebs Sterberate Prostatakrebs Sterberate Brustkrebs Sterberate Darmkrebs 11.135 325.600 386.500 18.000 344.400 28.000 Zahl der Erkrankten Prognose Quelle: Verbreitung von Krebserkrankungen in Deutschland, Robert Koch-Institut, Berlin 2010
  5. 5. 5 | TK-Leistungsausgaben in Mio. €* Pressekonferenz "Sport in der akuten Krebstherapie", 17. Februar 2016 446 516 604 301 333 369 360 395 452 0 100 200 300 400 500 600 700 2012 2013 2014 *inclusive Komorbiditäten Brustkrebs Darmkrebs Prostatakrebs
  6. 6. 6 | TK-Versorgungsportfolio „Krebs“ (Brust, Darm, Prostata)  TK-Ärztezentrum  TK-Klinikführer: Ausweis zertifizierter Krebszentren  Entscheidungshilfe Brustkrebs  Entscheidungshilfe Darmkrebs  Patienteninformation „Leben leben - trotz Krebs“  Patienteninformation „Komplementärmedizin bei Krebs“  TK-Plus-Programm „Brustkrebs“ (DMP)  PET/CT (bei Brustkrebs, Darmkrebs, Lymphdrüsenkrebs, Prostatakrebs)  Prostatakrebsstudie PREFERE  Ambulante Magnetresonanzmammographie  Familiär bedingter Brust- und Eierstockkrebs  Sächsische Brustkrebsinitiative  Biomarker Test bei Brustkrebs / EndoPredict-Test bei Brustkrebs  Sport als Therapie bei Krebs Pressekonferenz "Sport in der akuten Krebstherapie", 17. Februar 2016
  7. 7. 7 | Eingangs- untersuchung U1 Supervidiertes Training 2x / Woche, zusätzlich 3x eigenständig Zwischen- untersuchung nach 12 Wochen U2 Eigenständiges Training 4x / Woche, 1x / Woche supervidiert Abschluss- untersuchung U3 Supervidiertes Training 3x / Woche im Rehazentrum Neu: Sport als Therapie bei Krebs als Akutbehandlung neben Strahlen- und Chemotherapie Dauer 6 Monate Modulares Therapiekonzept mit dem Schwerpunkt Bewegung Ziele: •Krankenhaus- behandlung vermeiden •medikamentöse Therapie unterstützen •Folge- erkrankungen reduzieren •Lebensqualität steigern Pressekonferenz "Sport in der akuten Krebstherapie", 17. Februar 2016 Psychoonkologisches Modul Ziel: Den Erfolg bei Herz-Kreislauferkrankungen/Diabetes auf die Krebstherapie übertragen.
  8. 8. 8 | Sport als Therapie - in Vorbereitung für 2016 Telemetrische Trainingsbetreuung Pressekonferenz "Sport in der akuten Krebstherapie", 17. Februar 2016 Die digitale Verbindung zwischen Arzt/ Sport- wissenscha ler und dem Pa enten Blutdruck-/ Ruhepulsbericht Gewichts- bericht Trainingsplan- anpassung
  9. 9. Klaus Rupp Techniker Krankenkasse Tel. 040 - 69 09-19 32 klaus.rupp@tk.de

×