Präsentation von Dr. Grobe zum TK-Gesundheitsreport 2016

177 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Dr. Thomas Grobe, Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (AQUA), anlässlich der Pressekonferenz zum neuen TK-Gesundheitsreport 2016 am 29.06.2016 in Berlin.

Dieses Dokument kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
177
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation von Dr. Grobe zum TK-Gesundheitsreport 2016

  1. 1. Dr. Thomas Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 29. Juni 2016
  2. 2. 2 | Gesundheitsreport der TK 2016 Auswertungsbasis: Daten 2015 Gesundheitsreport 2016 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 29. Juni 2016 Auswertungsbasis| Daten von 2015 zu 4,6 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten oder arbeitslos gemeldeten Mitgliedern (Erwerbspersonen) › 5,50 Millionen Arbeitsunfähigkeitsfälle mit 72 Millionen Fehltagen › 21,6 Millionen Arzneiverordnungen mit 1.201 Millionen Tagesdosen › Daten zu ca. 14,6 % aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (etwa jeder siebte Beschäftigte) Schwerpunktthema | Gesundheit zwischen Beruf und Familie
  3. 3. 3 | Trends bei Beschäftigten Trend: Arbeitsunfähigkeiten › Anstieg der Fehlzeiten 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 4,2 Prozent. › Krankenstand von 4,23 % entspricht im Durchschnitt 15,43 Fehltagen › Ursache war eine stärker ausgeprägte Grippe-/Erkältungswelle 2015 › Fehlzeiten aufgrund psychischer Störungen erneut gestiegen (+2,2 %) Trend: Arzneiverordnungen bei Erwerbspersonen › Das Verordnungsvolumen ist 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent auf 248 definierte Tagesdosen (DDD) je Person und Jahr gestiegen › Überdurchschnittliche Anstiege in den beiden Gruppen „Alimentäres System und Stoffwechsel“ (+3,2 %) sowie „Nervensystem“ (+2,9 %) Gesundheitsreport 2016 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 29. Juni 2016
  4. 4. 4 | Schwerpunkt: Gesundheit zwischen Beruf und Familie Gesundheitsreport 2016 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 29. Juni 2016 Auswertungsbasis | Daten zu 1.603.824 TK-versicherte Erwerbspersonen im mittleren Erwerbsalter in der Altersgruppe zwischen 30 und 44 Jahren Hinweise auf Familienversicherte | ergänzende Informationen zu familienversicherten Partnern und Kindern: › 25,7 % nur Kind › 7,1 % Kind + Partner › 1,3 % nur Partner › 65,9 % weder noch Vgl.: Gesundheitsreport 2016, Tabelle 1 (S. 27)
  5. 5. 5 | Familienversicherte Partner und Kinder › Nur bei 14,6 % der männlichen Erwerbspersonen familienversicherte Partner › Kinder häufiger bei Frauen (38,9 %) als bei Männern (26,9 %) versichert Quelle: Gesundheitsreport 2016, Abbildung 2 (S. 22) Gesundheitsreport 2016 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 29. Juni 2016 0 200.000 400.000 600.000 800.000 Männer Frauen Anzahl Erwerbspersonen am 01.01.2015 nur Kind Partner u. Kind nur Partner kein Kind, kein Partner
  6. 6. 6 | Teilzeitbeschäftigung und Kinder › Im mittleren Erwerbsalter arbeiteten 8,7 % der Männer und 42,4 % der Frauen in Teilzeitbeschäftigungsverhältnissen › Während bei Müttern die Teilzeitbeschäftigungsrate mit der Zahl der Kinder steigt, arbeiten Männer mit Kindern seltener Teilzeit als Männer ohne Kinder Quelle: Gesundheitsreport 2016, Abbildung 7 (S. 31) Gesundheitsreport 2016 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 29. Juni 2016 9,8 % 6,1 % 5,2 % 6,7 % 36,0 % 44,5 % 61,3 % 66,8 % 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % kein Kind 1 Kind 2 Kinder 3 und mehr Kinder AnteilTeilzeitbeschäftigte Anzahl familienversicherte Kinder Männer Frauen
  7. 7. 7 | Fehlzeiten abhängig von Alter und Kindern › Im mittleren Erwerbsalter insgesamt vergleichbare Fehlzeiten bei Erwerbspersonen mit und ohne familienversicherte Kinder › Ältere Männer mit Kindern weniger betroffen Quelle: Gesundheitsreport 2016, Abbildung 9 (S. 33) Gesundheitsreport 2016 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 29. Juni 2016 0 5 10 15 20 25 30 35 15–19 20–24 25–29 30–34 35–39 40–44 45–49 50–54 55–59 60–64 AU-TagejeVJ Altersgruppe mittleres Erwerbsalter Männer Frauen Männer mit Kind Frauen mitKind
  8. 8. 8 | Fehlzeiten abhängig von Alter und Kindern › Erwerbspersonen im mittleren Erwerbsalter mit familienversicherten Kinder sind in geringerem Umfang von Arbeitsunfähigkeiten aufgrund psychischer Störungen betroffen als Erwerbspersonen ohne Kinder Quelle: Gesundheitsreport 2016, Abbildungen 12 und 13 (S. 39) Gesundheitsreport 2016 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 29. Juni 2016 0 1 2 3 4 5 6 7 15–19 20–24 25–29 30–34 35–39 40–44 45–49 50–54 55–59 60–64 AU-TagejeVJ Altersgruppe V. Psychische Störungen mittleres Erwerbsalter Männer Frauen Männer mit Kind Frauen mit Kind
  9. 9. 9 | Arzneimittel abhängig von Alter und Kindern › Im mittleren Erwerbsalter insgesamt weitgehend vergleichbares Arzneiverordnungsvolumen bei Erwerbspersonen mit und ohne familienversicherte Kinder Quelle: Gesundheitsreport 2016, Abbildung 18 (S. 49) Gesundheitsreport 2016 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 29. Juni 2016 0 100 200 300 400 500 600 700 800 15–19 20–24 25–29 30–34 35–39 40–44 45–49 50–54 55–59 60–64 DDDjeVJ Altersgruppe Mittleres Erwerbsalter Männer Frauen Männer mit Kind Frauen mitKind
  10. 10. 10 | Arzneimittel abhängig von Alter und Kindern › In höherem Erwerbsalter bei Erwerbspersonen mit familienversicherten Kindern geringere Verordnungsmenge kardiovaskulär wirksamer Arzneimittel Quelle: Gesundheitsreport 2016, Abbildungen 19 und 20 (S. 51) Gesundheitsreport 2016 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 29. Juni 2016 0 50 100 150 200 250 300 350 400 450 15–19 20–24 25–29 30–34 35–39 40–44 45–49 50–54 55–59 60–64 DDDjeVJ Altersgruppe mittleres Erwerbsalter Männer Frauen Männer mit Kind Frauen mit Kind ATC-Gruppe C - Kardiovaskuläres System
  11. 11. 11 | Arzneimittel abhängig von Alter und Kindern › Bereits im mittleren Erwerbsalter vergleichsweise geringes Verordnungsvolumen an Arzneimitteln zur Behandlung des Nervensystems bei Erwerbspersonen mit familienversicherten Kindern Quelle: Gesundheitsreport 2016, Abbildungen 19 und 21 (S. 53) Gesundheitsreport 2016 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 29. Juni 2016 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 15–19 20–24 25–29 30–34 35–39 40–44 45–49 50–54 55–59 60–64 DDDjeVJ Altersgruppe mittleres Erwerbsalter Männer Frauen Männer mit Kind Frauen mit Kind ATC-Gruppe N - Nervensystem
  12. 12. 12 | Zusammenfassung Gesundheit zwischen Beruf und Familie Familienversicherung von Partnern und Kindern › Traditionelle Konstellation „berufstätiger Mann + Ehefrau ohne relevantes eigenes Einkommen“ findet sich nur noch selten, Kinder werden häufiger über Frauen als über Männer familienversichert › Mit der Anzahl der Kinder steigt die Teilzeitbeschäftigungsquote bei Frauen und sinkt bei Männern Hinweise auf die Gesundheit von Eltern › Im mittleren Erwerbsalter insgesamt weitgehend vergleichbare Fehlzeiten sowie Arzneiverordnungsvolumen bei Erwerbspersonen mit und ohne familienversicherte Kinder › Hinweise auf geringere Häufigkeit psychischer Störungen bei Eltern(teilen) mit familienversicherten Kindern (Ursache – Wirkung?) Gesundheitsreport 2016 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 29. Juni 2016
  13. 13. AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg 8–10 37073 Göttingen Telefon: (+49) 0551 / 789 52-0 Telefax: (+49) 0551 / 789 52-10 office@aqua-institut.de www.aqua-institut.de

×