Dr. Thomas G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. 01. 2015
2 |
Auswertungsbasis:
anonymisierte TK- Routinedaten 2000 – 2013 (2014)
Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. G...
3 |
Entwicklung der Fehlzeiten bis 2014
Vorab-Ergebnisse zum Gesundheitsreport 2015
Fehlzeiten | gegenüber Vorjahr +0,9 % ...
4 |
Fehlzeiten nach Krankheitsarten bis 2014
Bedeutung der Psychischen Störungen
Psychische Störungen
gegenüber Vorjahr +7...
5 |
Definition
Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015
...
6 |
Depressionen als Ursache von
Arbeitsunfähigkeit
Bedeutung der Depressionen | resultiert maßgeblich aus der hohen
durch...
7 |
Arbeitsunfähigkeit mit Depressionen in
Bundesländern
Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Inst...
8 |
Kosten für Arbeitsausfälle durch Depressionen
Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Gö...
9 |
Verordnungen von Antidepressiva
Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berli...
10 |
Verordnungen von Antidepressiva in
Bundesländern
Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institu...
11 |
Zusammenfassung
Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar...
AQUA – Institut für angewandte
Qualitätsförderung und Forschung
im Gesundheitswesen GmbH
Maschmühlenweg 8–10
37073 Götting...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation von Dr. Grobe zum Depressionsatlas

645 Aufrufe

Veröffentlicht am

Deutschland ist niedergeschlagen: Vom Jahr 2000 bis 2013 sind Fehlzeiten aufgrund von Depressionen um fast 70 Prozent gestiegen. Der Anteil der Erwerbspersonen (dazu gehören sozialversicherungs-pflichtig Beschäftigte und ALG I-Empfänger), die Antidepressiva verschrieben bekamen, hat im gleichen Zeitraum um ein Drittel auf sechs Prozent zugenommen. Das geht aus dem Depressionsatlas Deutschland hervor, den die Techniker Krankenkasse (TK) am 28.1.2015 in Berlin vorgestellt hat.

Dieses Dokument kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
645
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation von Dr. Grobe zum Depressionsatlas

  1. 1. Dr. Thomas G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. 01. 2015
  2. 2. 2 | Auswertungsbasis: anonymisierte TK- Routinedaten 2000 – 2013 (2014) Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015 Daten zu 4,11 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten oder arbeitslos gemeldeten Mitgliedern (Erwerbspersonen) › Daten zu ca. 13,7 % aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, nahezu jeder siebte Beschäftigte in Deutschland 2013 › Trends nach Daten aus 14 Jahren von 2000 bis 2013 (15 J. bis 2014, s.u.) › Vorrangig Auswertungen zu ICD 10 Schlüsseln "Depressive Episode“ (F32) und „Rezidivierende depressive Störungen“ (F33), Antidepressiva (ATC N06A) Aktuelle Ergänzung: Vorab-Ergebnisse zum Gesundheitsreport 2015 › Daten zu Arbeitsunfähigkeiten zu 4,4 Millionen Erwerbspersonen aus dem Jahr 2014
  3. 3. 3 | Entwicklung der Fehlzeiten bis 2014 Vorab-Ergebnisse zum Gesundheitsreport 2015 Fehlzeiten | gegenüber Vorjahr +0,9 % (+0,13 Tage) Krankenstand 2013: 4,02 % > Krankenstand 2014: 4,05 % Quelle: Gesundheitsreport 2015, Vorab-Ergebnisse (Erwerbspersonen 2000 bis 2014, standardisiert) Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015 14,74 14,96 14,77 14,23 13,63 13,56 12,87 13,54 13,84 14,77 14,96 15,65 15,87 16,32 16,53 12,94 13,13 13,00 12,57 12,09 12,15 11,44 11,93 12,24 13,20 13,40 13,97 14,17 14,66 14,78 11,40 11,57 11,48 11,16 10,78 10,94 10,23 10,56 10,88 11,85 12,07 12,54 12,73 13,24 13,29 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 AU-TagejeVersicherungsjahr Frauen Gesamt Männer Fehlzeiten 2015 14,8 AU-Tage je VJ seit 2006: +29,2 % (+3,3 Tage)
  4. 4. 4 | Fehlzeiten nach Krankheitsarten bis 2014 Bedeutung der Psychischen Störungen Psychische Störungen gegenüber Vorjahr +7,9 % 246 auf 266 AU-Tage je 100VJ gegenüber 2006: +84 % 144 auf 266 AU-Tage je 100VJ Quelle: Gesundheitsreport 2015, Vorab-Ergebnisse (Erwerbspersonen 2000 bis 2014, standardisiert) Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015 70 % 80 % 90 % 100 % 110 % 120 % 130 % 140 % 150 % 160 % 170 % 180 % 190 % 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 RelativeVeränderungenderFehlzeiten(WertimJahr2000=100%) V. Psychische u. Verhaltensstörungen XIX. Verletzungen, Vergiftungen u. Folgen äußerer Ursachen XIII. Krankh. d. Muskel-Skelett- Systems u. d. Bindegewebes X. Krankh. d. Atmungssystems XI. Krankh. d. Verdauungssystems
  5. 5. 5 | Definition Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015 Unter einer Depression versteht man „eine weit verbreitete psychische Störung, die durch Traurigkeit, Interesselosigkeit und Verlust an Genussfähigkeit, Schuldgefühle und geringes Selbstwertgefühl, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Konzentrationsschwächen gekennzeichnet sein kann“ Quelle: WHO URL: http://www.euro.who.int/de/health/topics/noncommunicable-diseases/pages/news/news/2012/10 /depression-in-europe/depression-definition
  6. 6. 6 | Depressionen als Ursache von Arbeitsunfähigkeit Bedeutung der Depressionen | resultiert maßgeblich aus der hohen durchschnittlichen Dauer der einzelnen Krankschreibungsfälle AU-Tage mit Depressionen (F32, F33): 2006: 60 Tage je 100 VJ; 2013: 104 Tage je 100 VJ (+75 %); 2014: 112 Tage je 100 VJ (+86 %) Quelle: Depressionsatlas Tabelle 1, S. 6; zu Trends 2000 bis 2013 vgl. auch Tabelle A2, S. 37 Gesundheitsreport 2015, Vorab-Ergebnisse 2014 (Erwerbspersonen, standardisiert) Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015 ICD 10-Code ICD 10-Diagnose AU-Fälle je 100 VJ AU-Tage je 100 VJ AU-Tage je Fall Betroffene [Rate in %] AU-Tage je 100 VJ 2014 A00-Z99 Alle Diagnosen 114,90 1465,71 13,00 53,085 % 1478 (+0,9 %) F00-F99 Psychische und Verhaltensstörungen 5,72 246,05 43,00 4,970 % 266 (+7,9 %) F30-F39 Affektive Störungen 1,72 110,67 64,00 1,673 % ----------- F32, F33 Depressionen 1,63 103,83 64,00 1,591 % 112 (+7,7 %)
  7. 7. 7 | Arbeitsunfähigkeit mit Depressionen in Bundesländern Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015 Regionale Trends Häufigkeiten von Arbeitsunfähigkeiten haben sich in den vergangenen 14 Jahren angenähert. Relative Abweichung Blau -25 % bis Rot +25 % Betroffene Standardabweichung 2000: 20 % 2013: 9 % Quelle: Depressionsatlas Abbildung 4, S. 12; relative regionale Abweichungen der Anteile von Erwerbspersonen mit Arbeitsunfähigkeiten aufgrund von Depressionen vom bundesweit ermittelten Anteil im jeweiligen Jahr
  8. 8. 8 | Kosten für Arbeitsausfälle durch Depressionen Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015 Kosten für Arbeitsausfälle | pro 100 Erwerbspersonen entstanden 2013 Kosten in Höhe von 10.756 Euro, also durchschnittliche Kosten von knapp 108 Euro je Erwerbsperson und Jahr. Arbeitgeber-/Produktionsausfallkosten | Hochgerechnet auf die 37,8 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland ergeben sich damit für 2013 Kosten von 4,07 Milliarden Euro. Höhere Kosten | Ausfallkosten fallen noch merklich höher aus, wenn Angaben zur Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigem zugrunde gelegt und Selbständige einbezogen werden. Quelle: Depressionsatlas ab S. 17; Arbeitnehmerentgelte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen. Fachserie 18 Reihe 1.5.
  9. 9. 9 | Verordnungen von Antidepressiva Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015 › Etwa 6 Prozent aller Erwerbspersonen erhielten 2013 Verordnungen von Antidepressiva. › Je Erwerbsperson wurden innerhalb des Jahres durchschnittlich 12,75 Tagesdosen verordnet. Die 6 Prozent betroffenen Erwerbspersonen erhielten damit innerhalb des Jahres durchschnittlich jeweils 214 Tagesdosen. › Die Zahl der verordneten Tagesdosen hat sich seit 2000 nahezu verdreifacht (von 4,65 DDD pro Erwerbsperson und Jahr in 2000 auf 12,75 DDD in 2013) . Quelle: Depressionsatlas , Tabelle 7, S. 21 sowie S. 24 zu Trends, Angaben jeweils bezogen auf Personen mit nachweislicher Versicherung am 1. Januar des Jahres
  10. 10. 10 | Verordnungen von Antidepressiva in Bundesländern Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015 Regionale Trends Auch Verordnungen von Antidepressiva haben sich in den vergangenen 14 Jahren angenähert. Relative Abweichung Blau -25 % bis Rot +25 % Betroffene) Standardabweichung 2000: 17 % 2013: 12 % Quelle: Depressionsatlas Abbildung 14, S. 29; relative regionale Abweichungen der Anteile von Erwerbspersonen mit Antidepressiva-Verordnung vom bundesweit ermittelten Anteil im jeweiligen Jahr
  11. 11. 11 | Zusammenfassung Depressionsatlas der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. Januar 2015 › In den Jahren von 2000 bis 2013 stiegen die Fehlzeiten aufgrund von Depressionen deutlich. Zwischen Tiefst- und Höchststand 2006 und 2012 war bei Erwerbspersonen bis 2013 ein Anstieg um 75 Prozent festzustellen, nach Vorab-Ergebnissen zum Gesundheitsreport 2015 kam es bis 2014 zu einem Gesamtanstieg um 86 Prozent (auf 112 AU-Tage je 100 VJ in 2014). › Rund 6 Prozent der Erwerbspersonen erhielten innerhalb des Jahres 2013 mindestens eine Antidepressiva-Verordnung, sie wurden zugleich auch erheblich intensiver mit Antidepressiva behandelt als im Jahr 2000. › Hochgerechnet auf die 37,8 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland ergeben sich 2013 Produktionsausfallkosten allein durch gemeldete Fehltage mit der Diagnose einer Depression von etwa 4 Milliarden Euro.
  12. 12. AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg 8–10 37073 Göttingen Telefon: (+49) 0551 / 789 52-0 Telefax: (+49) 0551 / 789 52-10 office@aqua-institut.de www.aqua-institut.de

×