TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"            1              Informationen der Techniker Krankenkasse_____________________...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          2_____________________________________________________Fast jeder Dritte engagi...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          3_____________________________________________________Auch im Gesundheitswesen...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          4_____________________________________________________über 48 Millionen Mensch...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          5_____________________________________________________Sozialwahl: Echte Demokr...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          6_____________________________________________________                        ...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          7_____________________________________________________Rentenversicherung Bund ...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          8_____________________________________________________Sozialwahl 2011: Wähleri...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          9_____________________________________________________                        ...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          10_____________________________________________________                       ...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          11_____________________________________________________"Sozialwahlen – ein Stü...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          12_____________________________________________________Oftmals wird behauptet,...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          13_____________________________________________________Zukunft wählen – bei de...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          14_____________________________________________________nicht jede Krankenkasse...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          15_____________________________________________________Wer wählt wen? So funkt...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          16_____________________________________________________reine Briefwahl. Porto ...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          17_____________________________________________________TK-Verwaltungsrat einen...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          18_____________________________________________________"Selbstverwaltung ist S...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          19_____________________________________________________Mitglieder die internat...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          20_____________________________________________________blind für die Gerechtig...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          21_____________________________________________________Selbstverwaltete Kranke...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          22_____________________________________________________Techniker auf die Beine...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          23_____________________________________________________Seit den 50er Jahren ha...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          24_____________________________________________________Zum HintergrundDie Sozi...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          25_____________________________________________________Stimmen zur SozialwahlD...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          26_____________________________________________________"Je mehr Menschen sich ...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          27_____________________________________________________"Bei der Sozialwahl geh...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          28_____________________________________________________Klaus Kirschner, stellv...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          29_____________________________________________________Professor Dr. Norbert K...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          30_____________________________________________________"Selbstverwaltung ist i...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          31_____________________________________________________Kurz gemeldetAnerkannt:...
TK-Medienservice "Sozialwahl 2011"          32_____________________________________________________selbstständig ohne Hilf...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

TK-Medienservice "Gelebte Demokratie: Die Sozialwahl 2011" (3-2011)

688 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dieses Dokument kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
688
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

TK-Medienservice "Gelebte Demokratie: Die Sozialwahl 2011" (3-2011)

  1. 1. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 1 Informationen der Techniker Krankenkasse_____________________________________________________ MedienserviceMärz 2011 Themen, Trends und HintergründeGelebte Demokratie:Die Sozialwahl 2011Fast jeder Dritte engagiert sich ehrenamtlich – Freiwilligenarbeit auch imGesundheitswesen unverzichtbar ......................................................................................... 2Sozialwahl: Echte Demokratie statt Klüngelei – drei von vier gesetzlichVersicherten wollen selbst entscheiden ................................................................................ 5Sozialwahl 2011: Wählerisch sein lohnt sich......................................................................... 8"Sozialwahlen – ein Stück gelebte Demokratie": Fünf Fragen an Harald Schulte zuseiner Arbeit als ehrenamtlicher alternierender Vorsitzender des TK-Verwaltungsrates ......11Zukunft wählen – bei der Sozialwahl schon mit 16 ..............................................................13Wer wählt wen? So funktioniert die Sozialwahl ....................................................................15"Selbstverwaltung ist Selbstgestaltung": Interview mit Gerald Weiß,Bundeswahlbeauftragter für die Sozialwahl 2011 ................................................................18Selbstverwaltete Krankenkassen: Praxisbezug und Bürgernähe seit Bismarck ...................21Stimmen zur Sozialwahl ......................................................................................................25Kurz gemeldet .....................................................................................................................31 Hinweis für die Redaktionen: Einige Illustrationsvorschläge zum Thema haben wir in dieses Dokument eingefügt. Diese und an- dere Motive stehen Ihnen ebenso wie Fotos der zitierten Experten sowie die Daten aus den zitier- ten Studien und Umfragen honorarfrei unter Angabe der Quelle "Techniker Krankenkasse" zur Verfügung. Download: http://www.presse.tk.de/sozialwahlHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  2. 2. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 2_____________________________________________________Fast jeder Dritte engagiert sich ehrenamtlich –Freiwilligenarbeit auch im Gesundheitswesen unverzichtbarFast jeder dritte Mensch in Deutschland (31 Prozent) setzt sich unentgeltlich fürandere ein. Und fast alle (96 Prozent) finden ehrenamtliches Engagement fürunsere Gesellschaft elementar wichtig. Das zeigt eine bevölkerungsrepräsentati-ve Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Die meistenengagieren sich in Sportvereinen, gefolgt von der Kirche sowie der freiwilligenFeuerwehr und Hilfswerken wie dem Deutschen Roten Kreuz.Vielversprechend für die Zukunft: Jeder Fünfte (21 Prozent) hat sein Ehrenamterst innerhalb der letzten vier Jahre aufgenommen. Und fast jeder Dritte (31 Pro-zent) gab an, sich künftig noch stärker unentgeltlich engagieren zu wollen. EinTrend, den auch der Politikwissenschaftler und Wahlforscher Univ.-Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte positiv bewertet: "Je mehr Menschen sich in einer Gesellschaft eh-renamtlich engagieren, desto integrierter ist sie. Insofern ist das Ehrenamt ganzzentral für eine lebendige Demokratie", so Korte. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  3. 3. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 3_____________________________________________________Auch im Gesundheitswesen spielt ehrenamtliches Engagement eine wichtigeRolle. Acht von zehn Deutschen sind überzeugt, dass es unerlässlich ist, damitdas System funktionsfähig bleibt. Was viele nicht wissen: Neben bekannten Bei-spielen wie der Seniorenbetreuung, der medizinischen Behandlung von Obdach-losen oder Clowns auf Kinderkrebsstationen gibt es einen weiteren Bereich imGesundheitssystem, der stark von ehrenamtlichem Engagement geprägt ist – diegesetzlichen Krankenkassen. Denn: Ihre höchsten Entscheidungsgremien sinddie ehrenamtlichen Verwaltungsräte, in denen Vertreter der Versicherten undzum Teil auch Arbeitgeber die hauptamtlichen Unternehmensspitzen nicht nurwählen, sondern auch ihre Arbeit kontrollieren.Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler steht hinter der Selbstverwaltungder gesetzlichen Krankenkassen: "Je mehr Selbstverwaltung wir haben, destoweniger staatliche Verwaltung brauchen wir. Das macht die Stärke unseres Sy-stems aus. Deswegen ist es gerade richtig, sich dort zu engagieren und dieStrukturen mit Leben zu erfüllen." Denn, so Rösler weiter: "Die Alternative wärenstaatliche Systeme. Die wären viel starrer und teurer und könnten den Menschennicht so gerecht werden wie unsere ehrenamtlichen Selbstverwaltungsgremien."Auch wenn die Verwaltungsräte grundsätzlich eher im Hintergrund arbeiten, profi-tieren die Versicherten doch ganz konkret von ihrem ehrenamtlichen Einsatz.Denn die Selbstverwaltung trifft alle Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeu-tung und berät und beschließt zum Beispiel alle zusätzlichen Leistungen, dieüber den gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen hinaus gehen. Bei der TechnikerKrankenkasse geht zum Beispiel auf die Initiative des Verwaltungsrates zurück,dass die TK die Kosten für Reiseschutzimpfungen übernimmt, im Krankheitsfallmehr für eine Haushaltshilfe zahlt als andere Kassen und verschiedene Wahltari-fe oder Präventionsangebote wie ein Bonusprogramm anbietet. "Bei all unserenEntscheidungen haben wir stets das Wohl unserer Versicherten im Blick", sagtder alternierende Vorsitzende des TK-Verwaltungsrates Harald Schulte.Wer ihre Interessen im Verwaltungsrat vertritt, können bei der TK dieMitglieder selbst bestimmen – und zwar bei der Sozialwahl. Insgesamt sindHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  4. 4. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 4_____________________________________________________über 48 Millionen Menschen in Deutschland dazu aufgerufen, bei der diesjähri-gen Wahl die Vertreter ihres Vertrauens in die Verwaltungsräte der TK, vier wei-terer Ersatzkassen und der Deutschen Rentenversicherung Bund zu wählen.Damit ist sie nach der Bundestags- und der Europawahl die drittgrößte Wahl inDeutschland.Zum Hintergrund:Die Sozialwahl ist eine reine Briefwahl – Wahlurnen sind die über 100.000 Post-Briefkästen. Ab 12. April erhalten die Wahlberechtigten ihre Wahlunterlagen perPost. Dann gilt: einfach aufmachen, ankreuzen, abschicken – für die Wähler por-tofrei. Spätestens am 1. Juni müssen die roten Umschläge mit den Wahlzettelnwieder bei der TK sein. Informationen zu den zur Wahl stehenden Listen, ihrenSpitzenkandidaten und Positionen gibt es im Internet unter www.tk.de/sozialwahl. Direkt ins Haus Ab 12. April erhalten alle Wahlberechtigten ihre Sozialwahlunterla- gen per Post direkt ins Haus. Dann gilt: Ein- fach aufmachen, an- kreuzen, abschicken. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  5. 5. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 5_____________________________________________________Sozialwahl: Echte Demokratie statt Klüngelei –drei von vier gesetzlich Versicherten wollen selbst entscheidenDrei von vier gesetzlich Versicherten (75 Prozent) möchten selbst entscheiden,wer ihre Interessen in den Parlamenten der Krankenkassen – den so genanntenVerwaltungsräten – vertritt. Damit sprechen sie sich klar für echte Urwahlen aus,die bei der Sozialwahl jedoch nur bei einigen wenigen Krankenkassen stattfin-den. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der TechnikerKrankenkasse (TK). "Nur die Urwahlen sind im eigentlichen Sinne Wahlen, beidenen man mitentscheiden und teilhaben kann", ist auch der Politikwissenschaft-ler und Sozialforscher Univ.-Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte überzeugt.Die Umfrage hat gezeigt: Die Menschen in Deutschland wollen mitreden, wennes um politische Entscheidungen geht, die sie direkt betreffen. Acht von zehnBefragten (81 Prozent) gaben dies an. Gerade bei einem so wichtigen Themawie der eigenen Gesundheit: So sind sieben von zehn Menschen hierzulande(71 Prozent) überzeugt, dass die Versicherten bei der Weiterentwicklung desGesundheitswesens noch stärker einbezogen werden sollten.Eine echte Chance zur Mitbestimmung bietet ihnen die Sozialwahl – zumindestbei den Krankenkassen, die ihre Mitglieder tatsächlich über die Zusammenset-zung ihrer ehrenamtlichen Selbstverwaltung abstimmen lassen. Insgesamt 18Millionen Krankenkassenmitglieder sind ab den 12. April zur Wahl aufgerufen –neben den Mitgliedern der Techniker Krankenkasse auch die vier weiterer Er-satzkassen.Der Bundeswahlbeauftragte für die Sozialwahlen, Gerald Weiß, plädiert für mehrechte Wahlen: "Ich bin sehr dafür, dass weitere Krankenkassen und auch son-stige Sozialversicherungsträger den Weg der Urwahl gehen. Urwahlen sind nä-her am Demokratieprinzip. Hier kann unmittelbar der Betroffene, der Versicherteselbst bestimmen, wem er das Mandat anvertraut."Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  6. 6. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 6_____________________________________________________ Sozialwahl: Jede Stimme zählt! 5,4 Millionen TK-Mitglieder erhalten im April die Wahl- unterlagen für die Sozialwahl direkt ins Haus. Jeder hat dann eine Stimme für eine der Vorschlagslisten, die für die Sitze im TK- Verwaltungsrat kandidieren. Informationen zu den zur Wahl stehenden Listen, ihren Spitzenkandidaten und Posi- tionen gibt es im Internet unter www.tk.de/sozialwahl. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseGegen Urwahlen führen Kritiker gerne die Kosten einer echten Wahl ins Feld.Ein Argument, das Gerald Weiß jedoch nicht gelten lässt: "Die Behauptung, dieSozialwahl sei zu teuer, ist grundfalsch. 2005 hat sie 40 Millionen Euro gekostet– für damals 44 Millionen Wahlberechtigte. Das macht je Wahlberechtigten we-niger als einen Euro für sechs Jahre. Demokratie ist nicht ganz kostenlos zuhaben, wohl aber kostengünstig. Und das ist hier der Fall. So viel muss Demo-kratie kosten dürfen."Auch die gesetzlich Versicherten, die die Kosten für die Sozialwahl über ihreBeiträge tragen, stehen hinter der Investition für echte Demokratie: Sechs vonzehn Befragten (62 Prozent) sagten in der bevölkerungsrepräsentativen Forsa-Umfrage, dass ihnen die echte Mitbestimmung bei der Sozialwahl ihre Kostenwert ist und man nicht darauf verzichten sollte.Zum Hintergrund:Über 48 Millionen Menschen in Deutschland sind insgesamt dazu aufgerufen,bei der diesjährigen Sozialwahl die Vertreter ihres Vertrauens in die Selbstver-waltungen der TK, vier weiterer Ersatzkassen und der DeutschenHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  7. 7. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 7_____________________________________________________Rentenversicherung Bund zu wählen. Damit ist sie nach der Bundestags- und derEuropawahl die drittgrößte Wahl in Deutschland.Die Sozialwahl ist eine reine Briefwahl – Wahlurnen sind die über 100.000 Post-Briefkästen. Ab 12. April erhalten die Wahlberechtigten ihre Wahlunterlagen perPost. Dann gilt: einfach aufmachen, ankreuzen, abschicken – für die Wähler por-tofrei. Spätestens am 1. Juni müssen die roten Umschläge mit den Wahlzettelnwieder bei der TK sein. Informationen zu den zur Wahl stehenden Listen, ihrenSpitzenkandidaten und Positionen gibt es im Internet unter www.tk.de/sozialwahl.Angaben zu allen Trägern, deren Versicherte bei der Sozialwahl selbst wählenkönnen, sind unter www.sozialwahl.de zu finden. Lenker und Gestalter für die TK Mit ihrer Stimme entschei- den die TK-Mitglieder bei der Sozialwahl, wer ihre Interessen in den kommen- den sechs Jahren im TK- Verwaltungsrat vertritt. Er entscheidet zum Beispiel, welche Zusatzleistungen, die über den gesetzlichen Katalog hinausgehen, die TK anbietet. Dazu zählt aktuell etwa, dass die TK die Kosten für Reiseschutz- impfungen übernimmt, im Krankheitsfall mehr für eine Haushaltshilfe zahlt als andere Kassen und ver- schiedene Wahltarife oder Präventionsangebote wie ein Bonusprogramm anbie- tet. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  8. 8. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 8_____________________________________________________Sozialwahl 2011: Wählerisch sein lohnt sichMit einer Grippe zum Hausarzt und mit einem Beinbruch ins nächste Kranken-haus: Jeder gesetzlich Versicherte kann mit seiner Versichertenkarte die medizi-nische Betreuung von Ärzten, Therapeuten und Krankenhäusern in Anspruchnehmen – unabhängig von seiner Krankenkasse. Zusatzangebote wie Reise-schutzimpfungen, Wahltarife oder Bonusprogramme dagegen sind so genannteSatzungsleistungen: Hier kann jede Kasse selbst entscheiden, was sie ihrenVersicherten über den vom Gesetzgeber vorgegebenen Katalog hinaus anbietet.Was viele nicht wissen: Die Entscheidung, ob eine Krankenkasse zum Beispielbei der Haushaltshilfe im Krankheitsfall mehr bezahlt als andere, oder ob sie dieKosten für zusätzliche Impfungen übernimmt, fällen die Vertreter der Versicher-ten und Arbeitgeber. Im so genannten Verwaltungsrat vertreten sie die Interessender Betroffenen. Und der hat bei allen wichtigen Entscheidungen das letzte Wort.Professor Dr. Norbert Klusen, Vorsitzender des Vorstandes der Techniker Krank-enkasse (TK): "Die Selbstverwaltung entscheidet über alle Angelegenheiten vongrundsätzlicher Bedeutung. Sie legt den Haushalt fest und bestimmt die Verwen-dung der Mittel, immerhin in diesem Jahr bei der TK rund 19 Milliarden Euro. Siewählt den Vorstand und beschließt die Satzung. Das heißt: Alle zusätzlichen Lei-stungen, die die TK gewährt, werden durch die Selbstverwaltung festgelegt undhäufig auch initiiert."Wer ihre Interessen vertritt, können die TK-Mitglieder bei der Sozialwahl selbstbestimmen. Insgesamt sind in Deutschland 48 Millionen Menschen wahlberech-tigt. 5,4 Millionen von ihnen können den neuen Verwaltungsrat der TechnikerKrankenkasse wählen. "Wer seine Stimme abgibt, stärkt seinen Vertretern denRücken und kann so ganz konkret dazu beitragen, dass seine Krankenkassemehr als das reguläre Angebot bereit hält", erklärt der alternierende Vorsitzendedes TK-Verwaltungsrates Harald Schulte.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  9. 9. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 9_____________________________________________________ Startschuss 12. April Die Sozialwahl ist eine reine Briefwahl. Ab 12. April erhalten die Wahlberechtigten per Post die Unterlagen. Dann gilt: einfach aufmachen, ankreuzen, abschik- ken – für die Wähler portofrei. Wahlurnen sind die über 100.000 Post-Briefkästen. Spätestens am 1. Juni müssen die roten Um- schläge mit den Wahlzetteln wie- der bei der TK sein. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseAuch Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler ist überzeugt, dass es sichlohnt, bei der Sozialwahl mitzumachen: "Die Sozialwahl ist die beste Möglichkeitfür den Einzelnen, auf die Leistungen seiner Krankenkasse selber Einfluss zunehmen. Ich glaube, das ist Motivation und Anreiz genug, sich auch bei der Sozi-alwahl zu engagieren", so Rösler.Teilnehmen können die Wahlberechtigten ganz bequem per Brief. Die Unterlagenkommen ab dem 12. April ins Haus, dann gilt: einfach aufmachen, ankreuzen,abschicken – für den Wähler portofrei. Spätestens am 1. Juni müssen die rotenUmschläge mit den Wahlzetteln wieder bei der TK sein.Mehr Informationen zur Sozialwahl und zu den bei der TK zur Wahl stehendenListen gibt es im Internet unter www.tk.de/sozialwahl. Angaben zu allen Trägern,deren Versicherte bei der Sozialwahl selbst wählen können, sind unterwww.sozialwahl.de zu finden.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  10. 10. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 10_____________________________________________________ Motiv zum Down- load unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseGute GründeBei der Sozialwahl lohnt es sich, seine Stimme abzugeben, …• weil man selbst Einfluss auf die Gesundheitspolitik nehmen und die Zukunft der eigenen Krankenkasse aktiv mitgestalten kann.• weil jeder Einzelne von der Arbeit des Verwaltungsrates profitiert, da dieses Gremium ehrenamtlich und engagiert Lobbyarbeit für Patienten macht.• weil jede Stimme zählt, um denen den Rücken zu stärken, die im Interesse aller Versicherten ehrenamtlich Verantwortung übernehmen.• weil jede Stimme ein Zeichen für soziale Sicherheit und einen starken und fai- ren Sozialstaat ist.• weil die gewählten Vertreter die Finanzen der Krankenkassen kontrollieren.• weil nicht nur Politiker über die Zukunft des Gesundheitssystems bestimmen sollen.• weil Selbstverwaltung näher am Menschen ist als staatliche Verwaltung.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  11. 11. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 11_____________________________________________________"Sozialwahlen – ein Stück gelebte Demokratie":Fünf Fragen an Harald Schulte zu seiner Arbeit als ehrenamtlicheralternierender Vorsitzender des TK-Verwaltungsrates48 Millionen Menschen können in diesem Jahr wieder über die Parlamen-te der Sozialversicherungen bestimmen – bei den Krankenkassen sinddas die Verwaltungsräte. Allein bei der TK sind über 5,4 Millionen Mitglie-der wahlberechtigt. Aber was haben die Menschen konkret davon, wennsie sich bei der Sozialwahl beteiligen?Harald Schulte: Die Menschen haben bei der Sozialwahl die Chance, direktenEinfluss darauf zu nehmen, welchen Kurs ihre Kasse einschlägt. Die Mitgliederder Verwaltungsräte, die sie bei der Sozialwahl wählen können, verabschiedendie Satzung, beschließen den Haushalt und wählen den Vorstand. Außerdementwickeln und beschließen sie zusätzliche Leistungen, die über den gesetzli-chen Katalog hinausgehen – wie zum Beispiel Reiseimpfungen oder Wahltarife.Davon profitieren die Menschen ganz konkret. Sozialwahlen sind daher ein wich-tiges Stück gelebte Demokratie.Das Gesundheitssystem in Deutschland baut ganz zentral auf dem Prinzip derSelbstverwaltung auf. Welche Vorteile bietet dies im Vergleich zu rein staatlichenoder rein marktwirtschaftlichen Systemen?Harald Schulte: Sozialversicherung und Selbstverwaltung – diese beiden Be-griffe gehören hierzulande untrennbar zusammen. Die Architekten unserer so-zialen Sicherungssysteme haben sich damit für einen vernünftigen Mittelwegentschieden, der zwischen staatlicher Bevormundung und den rauen Kräften desMarktes verläuft. Der Staat setzt natürlich den politischen Rahmen. Doch wennes um die Absicherung gegen Risiken wie Krankheit oder Alter geht, nehmen dieMitglieder ihre Belange selbst in die Hand – bei den meisten Krankenkassengemeinsam mit den Arbeitgebern. Sie füllen den Rahmen mit Leben und über-nehmen damit Verantwortung für sich und ihre Angehörigen. Das hat zudem zurFolge, dass der Austausch zwischen den Verantwortlichen und denen, die vonden Entscheidungen betroffen sind, schneller und unverfälschter funktioniert.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  12. 12. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 12_____________________________________________________Oftmals wird behauptet, dass die Arbeit der Verwaltungsräte nicht transparentsei. Die Menschen wüssten außerdem nicht, wer überhaupt zur Wahl steht. Wasentgegnen Sie diesen Kritikern?Harald Schulte: Die Behauptungen werden nicht richtiger, auch wenn man siealle sechs Jahre zu den Sozialwahlen wiederholt. Die Sitzungen der Verwal-tungsräte sind öffentlich, die Ergebnisse der Arbeit werden in den Mitgliederzeit-schriften und auch im Internet veröffentlicht. Jeder kann sich also über die Arbeitder Selbstverwaltung informieren. Vor der Sozialwahl stellen sich zudem alleListen, die sich zur Wahl stellen, öffentlich in den Magazinen der Kassen oder imInternet vor. Auch hier gilt: Wer möchte, kann sich sehr wohl informieren.Auch die Kosten der Sozialwahl waren in der Vergangenheit immer wiederGegenstand kritischer Berichterstattung in den Medien. Wird tatsächlich zu vielGeld ausgegeben?Harald Schulte: Hier muss man die Relationen sehen. 2005 hat die Sozialwahlinsgesamt 40 Millionen Euro gekostet – für damals 44 Millionen Wahlberechtigte.Das heißt: Die Kosten für die alle sechs Jahre stattfindenden Sozialwahlen lie-gen pro Mitglied im Centbereich. Das sollte unserer Gesellschaft Demokratieund ehrenamtliches Engagement wert sein.Ist das Prinzip der Selbstverwaltung aus Ihrer Sicht überhaupt noch zeitgemäßund tauglich für die Zukunft?Harald Schulte: Die Selbstverwaltung hat sich in den zurückliegenden über 100Jahren als erfolgreiches Organisationsprinzip in der Sozialversicherung erwie-sen. Die meisten anderen Länder beneiden uns um das krisenfeste, soziale Si-cherungsnetz, das wir in der Bundesrepublik haben. Das Prinzip der Selbstver-waltung steht für die Eigenverantwortung von Arbeitgebern und Versicherten, fürFreiheiten statt staatlicher Bevormundung und für das solidarische Miteinanderin unserer Gesellschaft. Ich bin überzeugt, dass die Menschen darauf auch inZukunft nicht verzichten möchten.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  13. 13. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 13_____________________________________________________Zukunft wählen – bei der Sozialwahl schon mit 16Mehr als jeder zweite Deutsche bekommt ab 12. April Post von seiner Kranken-kasse und der Deutschen Rentenversicherung Bund: Die Wahlunterlagen zurSozialwahl 2011. Insgesamt sind 48 Millionen Menschen wahlberechtigt – alleinbei der Techniker Krankenkasse (TK) dürfen 5,4 Millionen Mitglieder darüberabstimmen, wer künftig in ihrem Parlament, dem ehrenamtlichen Verwaltungsrat,ihre Interessen vertritt. Damit ist die Sozialwahl nach der Bundestags- und derEuropawahl die drittgrößte Wahl in Deutschland. Einziger Unterschied: Bei derSozialwahl muss man nicht bis zum 18. Geburtstag warten. Hier dürfen dieKrankenkassenmitglieder mitbestimmen, sobald sie 16 Jahre alt sind. Allein beider TK dürfen in diesem Jahr fast 24.000 unter 18-Jährige erstmals wählen. Allein bei der TK: Fast 24.000 Wähler unter 18 Bei der Sozialwahl muss man nicht bis zum 18. Geburtstag warten. Hier dürfen die Krank- enkassenmitglieder und Ren- tenversicherten mitbestimmen, sobald sie 16 Jahre alt sind. Davon profitiert auch Benjamin Arndt, der bei der Sozialwahl 2011 erstmals sein Kreuzchen machen darf. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseBenjamin Arndt ist einer von ihnen: "Ich finde es cool, dass man hier schon mit 16wählen kann, und da mache ich natürlich auch mit. Man sollte schon viel mehrSachen machen dürfen, finde ich – zum Beispiel den Führerschein", sagt der 17-Jährige. Auch die Frage, was ihm persönlich die Arbeit seiner ehrenamtlichen Ver-treter in der TK-Selbstverwaltung denn eigentlich bringt, hat Benjamin Arndt sichschon gestellt. "Ich reise wahnsinnig gerne und will noch viel von der Welt sehen.Gerade, wenn man in die Ferne will, braucht man oft teure Impfungen. Die zahltHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  14. 14. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 14_____________________________________________________nicht jede Krankenkasse. Dass meine Kasse die Kosten übernimmt, verdanke ichdem Einsatz meiner Vertreter im Verwaltungsrat. Wenn ich ihnen dafür mit meinerStimme den Rücken stärken kann, mache ich das gerne. Das spart mir bares Geld– und so ist vielleicht noch ein Urlaub mehr drin!", sagt der junge Hamburger.Ein weiteres Plus für Benjamin Arndt: Die Sozialwahl ist eine reine Briefwahl –Wahlurnen sind die über 100.000 Post-Briefkästen. Ihre Unterlagen erhalten dieWahlberechtigten per Post. Dann gilt: einfach aufmachen, ankreuzen, abschicken– für die Wähler portofrei. "Ich finde super, dass ich einfach per Brief wählenkann und mich selbst sonst um nichts kümmern muss. Da bin ich dann an keineTermine gebunden, und kann einfach mein Kreuzchen machen, wann ich will",sagt der Hobby-Volleyballer.Alle Infos zur Sozialwahl, zu den angetretenen Listen, ihren Spitzenkandidatenund Positionen gibt es im Internet unter www.tk.de/sozialwahl. Informationen zuallen Trägern, deren Versicherte bei der Sozialwahl selbst wählen können, sindunter www.sozialwahl.de zu finden. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  15. 15. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 15_____________________________________________________Wer wählt wen? So funktioniert die SozialwahlEin Gesundheitssystem, in dem Versicherte mitentscheiden können, was mit ihrenBeiträgen passiert und welche Leistungen ihre Krankenkasse anbietet? Die meistenMenschen werden sagen: „Das gibt´s doch nicht.“ Und doch, das gibt es – und zwarin Deutschland. 2011 sind wieder 48 Millionen Krankenkassenmitglieder und Ren-tenversicherte aufgerufen, bei der Sozialwahl über die Parlamente ihrer Versiche-rungen mitzubestimmen. Allein bei der Techniker Krankenkasse (TK) sind rund 5,4Millionen Menschen stimmberechtigt. Nach der Bundestags- und der Europawahl istdie Sozialwahl damit die drittgrößte Wahl in Deutschland.Sozialwahl – das heißt: gelebte Demokratie. Denn der Gesetzgeber gibt in derGesundheitspolitik zwar in vielen Bereichen den Rahmen vor, die Betroffenen selbstfüllen diesen Rahmen aber über ihre Selbstverwaltungen mit Leben. "Die Sozialwahlbietet den Mitgliedern der Krankenkassen die Chance, direkten Einfluss auf Ent-scheidungen zu nehmen, die ihr Leben und ihre Gesundheit in elementarer Weisebetreffen", sagt Professor Dr. Norbert Klusen, Vorsitzender des TK-Vorstandes. Direkt ins Haus Ab 12. April erhalten alle Wahlberechtigten ihre Sozialwahlunterlagen per Post direkt ins Haus. Dann gilt: einfach aufmachen, ankreuzen, abschicken. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseAb dem 12. April können die TK-Mitglieder ab 16 Jahren wieder bestimmen, werihre Interessen in den folgenden sechs Jahren in ihrem Parlament, dem Verwal-tungsrat, vertreten soll. Und das ganz einfach per Post, denn die Sozialwahl ist eineHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  16. 16. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 16_____________________________________________________reine Briefwahl. Porto fällt für die Wähler nicht an. Wahlurnen sind die über 100.000Post-Briefkästen in Deutschland. Spätestens am 1. Juni müssen die roten Umschlä-ge mit den Wahlzetteln dann wieder bei der TK sein. Gerald Weiß, Bundeswahlbe-auftragter für die Sozialwahlen, rät jedem Krankenkassenmitglied, von seinemWahlrecht Gebrauch zu machen: "Es geht um strategische Mitbestimmung derVersicherten in ihrer eigenen Krankenkasse. Sie bestimmen, wo es lang geht, undnicht der Staat", so Weiß. Sozialwahl: Jedes Kreuz zählt! 5,4 Millionen TK-Mitglieder erhalten im April die Wahlunterlagen für die Sozial- wahl. Jeder hat dann eine Stimme für eine der Vorschlagslisten, die für die Sitze im TK-Verwaltungsrat kandidieren. Infor- mationen zu den zur Wahl stehenden Listen, ihren Spitzenkandidaten und Positionen gibt es im Internet unter www.tk.de/sozialwahl. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseZur Wahl steht der Verwaltungsrat: Das höchste Entscheidungsgremium der TK. Ersetzt sich aus jeweils 15 ehrenamtlichen Vertretern der Versicherten und der Arbeit-geber zusammen. Zu seinen Aufgaben gehört es, die Satzung zu verabschieden,den Haushalt zu beschließen, alle wichtigen Finanzentscheidungen zu verantwortenund den hauptamtlichen Vorstand zu wählen aber auch zu kontrollieren. Außerdemist er für alle Leistungen verantwortlich, die über den gesetzlichen Katalog hinaus-gehen – bei der TK zum Beispiel Reiseimpfungen, Wahltarife oder Präventionsan-gebote wie das Bonusprogramm.Ähnlich wie der Deutsche Bundestag ist der Verwaltungsrat als Arbeitsparlamentaufgestellt. Das heißt: Die konkrete Arbeit findet in Ausschüssen statt, in denen leb-haft diskutiert wird und in denen die ehrenamtlichen Mitglieder rege Erfahrungenaus ihrem täglichen Leben einbringen. Sie bereiten die Entscheidungen vor, dieder Verwaltungsrat später beschließt. Neben dem Hauptausschuss gibt es imHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  17. 17. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 17_____________________________________________________TK-Verwaltungsrat einen Finanzausschuss und einen Sozialpolitischen Ausschuss.Darüber hinaus gibt es vier Widerspruchsausschüsse. Diese erfüllen eine ganz be-sondere Aufgabe, so Helmuth Doose, Vorsitzender des TK-Wahlausschusses fürdie Sozialwahl 2011: "Hier überprüfen die ehrenamtlichen Selbstverwalter aufWunsch von Versicherten Leistungsentscheidungen der TK. Sie schauen sich dieSachlage noch einmal ganz konkret an und revidieren in begründeten Fällen auchschon mal Entscheidungen der Kasse zugunsten der Versicherten."Mehr Informationen zur Sozialwahl und zu den bei der TK zur Wahl stehenden Li-sten gibt es im Internet unter www.tk.de/sozialwahl. Angaben zu allen Trägern, de-ren Versicherte bei der Sozialwahl selbst wählen können, sind unterwww.sozialwahl.de zu finden.Zum HintergrundUm die Wahl korrekt durchzuführen, hat der ehrenamtlich zusammengesetzte Ver-waltungsrat einen Wahlausschuss benannt. Er überprüft den ordnungsgemäßenAblauf der Wahl. Zum Beispiel, ob die Listen, die zur Sozialwahl antreten möchten,alle Voraussetzungen erfüllen und zugelassen werden können. Außerdem über-wacht der Wahlausschuss nach dem Wahltag, dem 1. Juni 2011, die Auszählungder abgegebenen Stimmen. Motiv zum Down- load unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  18. 18. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 18_____________________________________________________"Selbstverwaltung ist Selbstgestaltung": Interview mit Gerald Weiß, Bun-deswahlbeauftragter für die Sozialwahl 2011Gerald Weiß, Jahrgang 1945, ist seit Oktober 2009 Bundeswahlbeauftragter fürdie Sozialversicherungswahlen. Der langjährige Landtagsabgeordnete in Hessenwar von 1987 bis 1991 Staatssekretär im Hessischen Sozialministerium. Von1998 bis 2009 gehörte er dem Deutschen Bundestag an. Von April 2000 bis zuseinem Ausscheiden aus dem Deutschen Bundestag war er Vorsitzender derArbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und seit November 2005Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit und Soziales.Gerald Weiß engagiert sich aus vollem Herzen für die Sozialwahl: "Hier geht esum einen Grundstein unserer Demokratie, unseres Sozialstaats ‒ und darum,ihn zu verteidigen und manches zu modernisieren. Selbstverwaltung lebendig zuerhalten, das ist mein Motiv", so Weiß. Bundeswahlbeauftragter für die Sozialwahl 2011 Gerald Weiß, Jahrgang 1945, ist seit Oktober 2009 Bundeswahlbeauftrag- ter für die Sozialwahlen. Der langjäh- rige Landtagsabgeordnete in Hessen war von 1987 bis 1991 Staatssekretär im Hessischen Sozialministerium. Von 1998 bis 2009 gehörte er dem Deutschen Bundestag an. Von April 2000 bis zu seinem Ausscheiden aus dem Deutschen Bundestag war er Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und seit November 2005 Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit und Soziales. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseWelche Bedeutung hat die Sozialwahl in unserem System der sozialen Siche-rung?Gerald Weiß: "Mit 48 Millionen Wahlberechtigten ist die Sozialwahl die drittgröß-te Wahl in Deutschland nach der Europa- und der Bundestagswahl: eine bedeu-tende Wahl, die viel zu sehr im Schatten steht. Über die Sozialwahl haben dieHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  19. 19. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 19_____________________________________________________Mitglieder die international einmalige Chance, ihre Krankenversicherung selbstmitzugestalten. Denn ihre gewählten Interessenvertreter reden bei allen strategi-schen Fragen in ihrer Krankenkasse mit und beeinflussen entscheidend, wel-chen Kurs sie einschlägt. Während der Staat in anderen Ländern bei derGesundheitsversorgung allein entscheidet, können die Menschen hierzulandedirekten Einfluss nehmen. Und gerade wenn wir die Stabilität unserer Systemesozialer Sicherung mit der Situation in anderen Ländern vergleichen, zeigt sich:Die soziale Selbstverwaltung ist ein Erfolgsmodell." Gerald Weiß und Klaus Kirschner Machen sich gemeinsam stark für die Sozialwahl: Gerald Weiß, Bundeswahlbeauftragter für die Sozialwahl 2011, (rechts) und sein Stellvertreter Klaus Kir- schner. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseIst Selbstverwaltung heutzutage denn noch zeitgemäß?Gerald Weiß: "Letztlich muss man den Versicherten nur zwei Fragen stellen:Wären sie besser dran, wenn die Sozialversicherung ein einziges staatlichesMonopol wäre? Und ginge es ihnen in rein privatwirtschaftlichen Strukturen bes-ser, die kein Solidarprinzip, sondern ausschließlich Gewinnstreben kennen? DerMarkt lenkt sehr gut knappe Ressourcen in die optimale Verwendung. Aber er istHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  20. 20. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 20_____________________________________________________blind für die Gerechtigkeit. Umgekehrt kann der Staat nicht alles regeln. Die Lö-sung in unseren sozialen Sicherungssystemen bedeutet, dass die Praktiker ihreVersicherung selbst gestalten: Selbstverwaltung heißt nichts anderes als Selbst-gestaltung. Der Gedanke ist taufrisch und zeitlos modern."Was entgegnen Sie Kritikern, die die Kosten der Sozialwahl bemängeln?Gerald Weiß: "Die Behauptung, die Sozialwahl sei zu teuer, ist grundfalsch. Dieletzte Sozialwahl im Jahr 2005 hat weniger als einen Euro je Wahlberechtigtengekostet – für sechs Jahre. So viel muss Demokratie kosten dürfen. Denn De-mokratie gibt es nun einmal nicht zum Nulltarif. Und der Nutzen der Sozialwahlüberwiegt die Kosten bei Weitem. Die Menschen profitieren ganz konkret vonden Beschlüssen ihres ehrenamtlichen Verwaltungsrates – zum Beispiel, wenner über Gesundheitsleistungen entscheidet, die über den gesetzlichen Kataloghinausgehen."Die TK hätte sich schon für 2011 Online-Wahlen gewünscht. Wie stehen Siedazu?Gerald Weiß: "Auch ich hätte mir schon 2011 eine Wahl per Mausklick ge-wünscht. Sie senkt die Teilnahmeschwelle und ist attraktiver für die junge Gene-ration. Allerdings muss eine Online-Wahl so sicher sein, dass sie allen Ansprü-chen genügt. Technisch sind die Probleme weitgehend gelöst. Bald kann derGesetzgeber die rechtlichen Voraussetzungen schaffen. Ich hoffe, dass es beider Wahl 2017 soweit ist."Warum sollte bei der Sozialwahl jeder von seinem Wahlrecht Gebrauch ma-chen?Gerald Weiß: "Über die Sozialwahl können die Menschen direkten Einfluss aufEntscheidungen nehmen, die ihr Leben und ihre Gesundheit in elementarerWeise betreffen. Wer von seinem Stimmrecht Gebrauch macht, beteiligt sichaktiv am Willensbildungsprozess in seiner eigenen Krankenkasse. Mitzumachen,mitzubestimmen, mitzugestalten – das ist etwas Urdemokratisches und davonsollte jeder Gebrauch machen."Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  21. 21. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 21_____________________________________________________Selbstverwaltete Krankenkassen: Praxisbezug und Bürgernähe seitBismarckEnde des 19. Jahrhunderts war Gesundheitsversorgung Luxus, ein Privileg derOberschicht. Die große Mehrheit der Menschen lebte und arbeitete unter katast-rophalen hygienischen Bedingungen: Die durchschnittliche Lebenserwartungbetrug nur 37 Jahre – nicht 78 wie heute. In den Fabriken war die Produktions-steigerung wichtiger als Gesundheit und Sicherheit der Arbeiter. 72-Stunden-Wochen waren in technischen Berufen üblich. Und fiel ein Arbeitnehmer krankaus, stürzte oft seine ganze Familie ins Elend. Staatliche Institutionen, die siehätten auffangen können, gab es noch nicht. Der TK-Verwaltungsrat Der Verwaltungsrat ist das höchste Entscheidungsgremium der TK. Er setzt sich aus jeweils 15 ehrenamtlichen Vertretern der Versicherten und der Arbeitge- ber zusammen. Zu seinen Auf- gaben gehört es, die Satzung zu verabschieden, den Haushalt zu beschließen, alle wichtigen Finanzentscheidungen zu ve- rantworten und den hauptamtli- chen Vorstand zu wählen aber auch zu kontrollieren. Außerdem ist er für alle Leistungen verant- wortlich, die über den gesetzli- chen Katalog hinausgehen – bei der TK zum Beispiel Reiseim- pfungen, Wahltarife oder Präven-tionsangebote wie das Bonusprogramm. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseAls Bismarck soziale Unruhen fürchtete und seine Felle in Richtung Sozialdemo-kratie davon schwimmen sah, setzte er sich für eine Sozialgesetzgebung ein, diedann in der Kaiserlichen Botschaft mündete und zumindest für eine notdürftigefinanzielle Absicherung der Arbeiter sorgte. Außen vor blieben aber auch nachdem neuen Gesetz Angestellte und Beamte in technischen Berufen. Damit bliebihnen nur eine Chance: Selbst etwas auf die Beine zu stellen. Und das taten sie:Im Sommer 1884 stellten sie eine eigene Absicherung von Technikern fürHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  22. 22. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 22_____________________________________________________Techniker auf die Beine – die Geburtsstunde der heutigen Techniker Kranken-kasse (TK).Mit dem Ausbau des Sozialstaates in der Weimarer Republik etablierte sich dieSelbstverwaltung in der Sozialversicherung – nicht nur bei den Technikern. Zu-mindest bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten. Sie schafften dieSelbstverwaltung ab und übertrugen das Führerprinzip auf die Sozialversiche-rung. Staatliche Beauftragte übernahmen die Leitung der Versicherungsträger.Ein Schritt, den die Politik nach 1945 schnell rückgängig machte: „Die Selbst-verwaltung muss an die Stelle staatlicher Bevormundung treten“, so Bundes-kanzler Konrad Adenauer 1949 vor dem Bundestag. 1951 beschloss das Parla-ment dann das Selbstverwaltungsgesetz, das – in überarbeiteter Form – bis heu-te fest im vierten Sozialgesetzbuch (SGB IV) verankert ist. Stichtag 1. Juni Stichtag für die die Sozial- wahl 2011 ist der 1. Juni. Bis 24 Uhr müssen die Stimmzet- tel an diesem Tag spätestens bei der TK eingegangen sein. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseDie erste Sozialwahl nach dem Krieg fand dann 1953 statt. Sozialwahl – dasheißt: gelebte Demokratie. Endlich konnten die Krankenkassenmitglieder wiederselbst bestimmen, wer aus ihren eigenen Reihen ihre Interessen im Parlamentihrer Kasse vertreten soll.Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  23. 23. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 23_____________________________________________________Seit den 50er Jahren hat sich die Selbstverwaltung immer weiterentwickelt. Sokam zum Beispiel 1980 nach der Beteiligung bei allen grundsätzlichen Fragender Verwaltung auch das Recht hinzu, eigene Widerspruchsausschüsse zu bil-den. Darin überprüfen die ehrenamtlichen Selbstverwalter auf Wunsch vonVersicherten Leistungsentscheidungen der TK. Sie schauen sich die Sachlagenoch einmal ganz konkret an und revidieren in begründeten Einzelfällen auchschon mal Entscheidungen der Kasse zugunsten der Versicherten."Aus der historischen Distanz hat sich diese Konstruktion nicht nur als politischpragmatisch, sondern auch als äußerst weitsichtig und klug erwiesen", sagt derBundeswahlbeauftragte für die Sozialwahlen, Gerald Weiß. "Die Selbstverwal-tung ist bis heute ein zentraler Bestandteil der kulturellen Ordnung und des ge-sellschaftlichen Konsenses in Deutschland", so der ehemalige Vorsitzendes desBundesausschusses für Arbeit und Soziales. Heute ist die Selbstverwaltung alsPrinzip des politischen Systems auf verschiedenen Ebenen verankert – in denKommunen, in den Berufsständen, in der Wissenschaft und in der Sozialversi-cherung. Direkt ins Haus Ab 12. April erhalten alle Wahlberechtigten ihre Sozialwahlunterlagen per Post direkt in ihren Briefka- sten. Dann gilt: einfach aufmachen, ankreuzen, abschicken – für die Wähler portofrei. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  24. 24. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 24_____________________________________________________Zum HintergrundDie Sozialwahl findet alle sechs Jahre statt. 2011 sind wieder über 48 MillionenMenschen in Deutschland dazu aufgerufen, bei der Wahl die Vertreter ihres Ver-trauens in die Verwaltungsräte der TK, vier weiterer Ersatzkassen und der Deut-schen Rentenversicherung Bund zu wählen. Damit ist die Sozialwahl nach derBundestags- und der Europawahl die drittgrößte Wahl in Deutschland.Die Sozialwahl ist eine reine Briefwahl – Wahlurnen sind die über 100.000 Post-Briefkästen. Ab 12. April erhalten die Wahlberechtigten ihre Wahlunterlagen perPost. Dann gilt: einfach aufmachen, ankreuzen, abschicken – für die Wähler por-tofrei. Informationen zu den zur Wahl stehenden Listen, ihren Spitzenkandidatenund Positionen gibt es im Internet unter www.tk.de/sozialwahl. Drittgrößte Wahl in Deutschland Über 48 Millionen Men- schen in Deutschland sind 2011 wieder dazu aufgeru- fen, bei der Wahl die Ver- treter ihres Vertrauens in die Verwaltungsräte der TK, vier weiterer Ersatzkassen und der Deutschen Renten- versicherung Bund zu wählen. Damit ist die Sozi- alwahl nach der Bunde- stags- und der Europawahl die drittgrößte Wahl in Deutschland. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  25. 25. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 25_____________________________________________________Stimmen zur SozialwahlDr. Philipp Rösler, Bundesgesundheitsminister"Die Sozialwahl ist die beste Möglichkeit für den Einzelnen, auf die Leistungenseiner Krankenkasse selber Einfluss zu nehmen. Ich glaube, das ist Motivationund Anreiz genug, sich auch bei der Sozialwahl zu engagieren.""Je mehr Selbstverwaltung wir haben, desto weniger staatliche Verwaltung brau-chen wir. Das macht die Stärke unseres Systems aus. Deswegen ist es geraderichtig, sich dort zu engagieren und die Strukturen mit Leben zu erfüllen.""Die Alternative zur Selbstverwaltung wären staatliche Systeme. Die wären vielstarrer und teurer und könnten den Menschen nicht so gerecht werden wie unse-re ehrenamtlichen Selbstverwaltungsgremien."Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales"Bis zum 1. Juni 2011 können 48 Millionen Wahlberechtigte darüber abstimmen,wer für ihre Interessen in den Verwaltungsräten und der Vertreterversammlungeinsteht. Für diese ehrenamtliche Tätigkeit stellen sich Kandidaten zur Wahl, dielebensnah und sachgerecht mitwirken wollen.Diese Selbstverwaltung bedeutet Eigenständigkeit gegenüber dem Staat. Mitden Sozialwahlen haben die Versicherten eine starke Stimme, mit der sie ihreAnliegen bekräftigen können. Deshalb ist es so wichtig, das Interesse derVersicherten für ihre Sozialversicherung zu wecken und die Wahlbeteiligung zuerhöhen. Die Sozialwahl ist schließlich ein Stück gelebte Demokratie. Machenwir von unserem Recht Gebrauch!"(Quelle: "Themen"-Beileger im "Journalist" 3/2011 zur Sozialwahl)Univ.-Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte, Politikwissenschaftler und Wahlforscher"Die Sozialwahl ist wichtig, weil sehr viele Menschen die Chance haben, sich zubeteiligen – immerhin ist sie die drittgrößte Wahl in Deutschland. Aber es istauch qualitativ wichtig, bei der Sozialwahl über zentrale Lebensfragen wieGesundheit und auch Rente mitentscheiden zu können."Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  26. 26. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 26_____________________________________________________"Je mehr Menschen sich in einer Gesellschaft ehrenamtlich engagieren, destointegrierter ist sie. Insofern ist das Ehrenamt ganz zentral für eine lebendigeDemokratie.""Die Demokratie ist insgesamt in Bewegung. Sie ist im Aufbruch und jede Art,neu mitentscheiden zu können, ist im Moment hoch attraktiv. In der traditionellenWahlformation, aber auch in der Graswurzelhaftigkeit neuer Formate. Und dieSozialwahl liegt eigentlich zwischen beiden. Denn da die Verwaltungsräte eh-renamtlich arbeiten, hat die Sozialwahl durchaus etwas graswurzelhaftes.""Nur die Urwahlen sind im eigentlichen Sinne Wahlen, bei denen man mitent-scheiden und teilhaben kann."Peter Masuch, Präsident des Bundessozialgerichts (BSG)„Die soziale Selbstverwaltung hat sich als eine bewährte und zukunftsfähigeInstitution des demokratischen Sozialstaats erwiesen. Wer die Sozialversiche-rungsbeiträge trägt, soll auch an allen wichtigen (organisatorischen und perso-nellen) Entscheidungen mitwirken und Kontrollfunktion ausüben.“(Quelle: "Themen"-Beileger im "Journalist" 3/2011 zur Sozialwahl)Präses Nikolaus Schneider, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche inDeutschland, und Erzbischof Robert Zollitsch, Vorsitzender der Katholi-schen Deutschen Bischofskonferenz (Gemeinsame Erklärung)„Wir haben als Christen Entscheidendes beizutragen, wenn es um die Mitgestal-tung der sozialen Sicherungssysteme geht: die Orientierung am Wohl des Ein-zelnen – ohne Ansehen der Person, die Sorge um gerechte Strukturen und Ent-scheidungen. … Mit ihrer Teilnahme an der Wahl nehmen die Versicherten ihrRecht wahr und tragen bei zur Solidarität der Versicherten.“(Quelle: "Themen"-Beileger im "Journalist" 3/2011 zur Sozialwahl)Gerald Weiß, Bundeswahlbeauftragter für die Sozialwahlen"Mit 48 Millionen Wahlberechtigten ist die Sozialwahl die drittgrößte Wahl inDeutschland nach der Europa- und der Bundestagswahl: eine bedeutende Wahl,die viel zu sehr im Schatten steht."Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  27. 27. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 27_____________________________________________________"Bei der Sozialwahl geht es um strategische Mitbestimmung der Versicherten inihrer eigenen Krankenkasse. Sie bestimmen, wo es lang geht, und nicht derStaat.""Über die Sozialwahl haben die Mitglieder die international einmalige Chance,ihre Krankenversicherung selbst mitzugestalten. Denn ihre gewählten Inter-essenvertreter reden bei allen strategischen Fragen in ihrer Krankenkasse mitund beeinflussen entscheidend, welchen Kurs sie einschlägt.""Gerade wenn wir die Stabilität unserer Systeme sozialer Sicherung mit der Si-tuation in anderen Ländern vergleichen, zeigt sich: Die soziale Selbstverwaltungist ein Erfolgsmodell.""Selbstverwaltung heißt nichts anderes als Selbstgestaltung. Der Gedanke isttaufrisch und zeitlos modern.""Über die Sozialwahl können die Menschen direkten Einfluss auf Entscheidun-gen nehmen, die ihr Leben und ihre Gesundheit in elementarer Weise betreffen.Wer von seinem Stimmrecht Gebrauch macht, beteiligt sich aktiv am Willensbil-dungsprozess in seiner eigenen Krankenkasse. Mitzumachen, mitzubestimmen,mitzugestalten – das ist etwas Urdemokratisches und davon sollte jeder Ge-brauch machen.""Ich bin sehr dafür, dass weitere Krankenkassen und auch sonstige Sozialversi-cherungsträger den Weg der Urwahl gehen. Urwahlen sind näher am Demokra-tieprinzip. Hier kann unmittelbar der Betroffene, der Versicherte selbst bestim-men, wem er das Mandat anvertraut.""Die Behauptung, die Sozialwahl sei zu teuer, ist grundfalsch. 2005 hat sie 40Millionen Euro gekostet – für damals 44 Millionen Wahlberechtigte. Das machtweniger als einen Euro für sechs Jahre. So viel muss Demokratie kosten dür-fen."Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  28. 28. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 28_____________________________________________________Klaus Kirschner, stellvertretender Bundeswahlbeauftragter für dieSozialwahlen"Das Prinzip der Selbstverwaltung ist aus meiner Sicht ein Zukunftsprinzip. Ichwürde anderen Ländern raten sich anzuschauen, inwieweit es auf ihr Land über-tragbar ist. Denn Selbstverwaltung ist ein wichtiges Stück gelebte Demokratie.""Man kann und sollte das System immer noch weiter verbessern, etwas Besse-res gibt es derzeit aber nicht."Harald Schulte, alternierender Vorsitzender des TK-Verwaltungsrates"Bei all unseren Entscheidungen haben wir stets das Wohl unserer Versichertenim Blick.""Wer seine Stimme abgibt, stärkt seinen Vertretern den Rücken und kann soganz konkret dazu beitragen, dass seine Krankenkasse mehr als das reguläreAngebot bereit hält.""Die Menschen haben bei der Sozialwahl die Chance, direkten Einfluss daraufzu nehmen, welchen Kurs ihre Kasse einschlägt. Die Mitglieder der Verwaltungs-räte, die sie bei der Sozialwahl wählen können, verabschieden die Satzung, be-schließen den Haushalt und wählen den Vorstand. Außerdem entwickeln undbeschließen sie zusätzliche Leistungen, die über den gesetzlichen Kataloghinausgehen – wie zum Beispiel Reiseimpfungen oder Wahltarife. Davon profi-tieren die Menschen ganz konkret. Sozialwahlen sind daher ein wichtiges Stückgelebte Demokratie.""Die Selbstverwaltung hat sich in den zurückliegenden über 100 Jahren als er-folgreiches Organisationsprinzip in der Sozialversicherung erwiesen. Die mei-sten anderen Länder beneiden uns um das krisenfeste, soziale Sicherungsnetz,das wir in der Bundesrepublik haben. Das Prinzip der Selbstverwaltung steht fürdie Eigenverantwortung von Arbeitgebern und Versicherten, für Freiheiten stattstaatlicher Bevormundung und für das solidarische Miteinander in unserer Ge-sellschaft. Ich bin überzeugt, dass die Menschen darauf auch in Zukunft nichtverzichten möchten."Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  29. 29. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 29_____________________________________________________Professor Dr. Norbert Klusen, Vorsitzender des TK-Vorstandes"Die Sozialwahl bietet den Mitgliedern der Krankenkassen die Chance, Einflussauf Entscheidungen zu nehmen, die ihr Leben und ihre Gesundheit in elementa-rer Weise betreffen.""Mitwirkung und Mitbestimmung und Mitgestaltung sind hochaktuell. Wir sehendas bei Stuttgart 21 oder bei anderen Themen. Und hier gibt es die Möglichkeitzu bestimmen, wer in der Krankenkasse das Sagen hat. Viele meckern über dieKrankenkasse, aber hier können sie mitwirken, können bestimmen. Und ichdenke, mitmachen ist immer besser als meckern.""Gerade weil wir uns als Unternehmen verstehen, ist uns das Prinzip Selbstver-waltung sehr wichtig. Hier entscheiden die Mitglieder eben selbst über das, wasin ihrem Unternehmen, in ihrer Krankenkasse geschieht. Die Mitglieder unseresVerwaltungsrates kommen aus Unternehmen und haben zur Entwicklung, zurOrganisation, zur Gestaltung und zur Wirtschaftlichkeit der TK immer wiederganz Entscheidendes beigetragen.""Die Selbstverwaltung entscheidet über alle Angelegenheiten von grundsätzlicherBedeutung. Sie legt den Haushalt fest und bestimmt die Verwendung der Mittel,immerhin in diesem Jahr rund 19 Milliarden Euro bei der TK. Sie wählt den Vor-stand und legt die Satzungen fest. Das heißt: Alle zusätzlichen Leistungen, diedie TK gewährt, werden durch die Selbstverwaltung festgelegt und häufig auchinitiiert."Helmuth Doose, stellvertretender Vorsitzender des TK-Vorstandes undVorsitzender des TK-Wahlausschusses für die Sozialwahl 2011"Die Architekten unserer sozialen Sicherungssysteme haben sich bewusst dafürentschieden, dass die Versicherten ein Mitspracherecht bei der strategischenAusrichtung ihrer Krankenkasse haben. Die gewählten ehrenamtlichen Mitglie-der des Verwaltungsrates sind zum Beispiel daran beteiligt, wenn es um denLeistungsrahmen der TK geht. Das Ergebnis sind etwa Wahltarife wie derSelbstbehaltstarif, Gesundheitskurse oder besondere Impfungen wie gegen Ge-bärmutterhalskrebs."Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  30. 30. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 30_____________________________________________________"Selbstverwaltung ist immer besser als staatliche Verwaltung. Der Gesetzgebergibt den Krankenkassen Rahmenbedingungen vor. Die Versicherten füllen die-sen Rahmen über die gewählte Selbstverwaltung mit Leben. Auch deshalb sindunsere sozialen Sicherungssysteme so stabil und akzeptiert.""Bei der Sozialwahl haben die Mitglieder der TK die Möglichkeit, durch ihreStimme selbst zu bestimmen, wo der Kurs der TK hingehen soll." Sozialwahl: Jede Stimme zählt! 5,4 Millionen TK-Mitglieder erhalten im April die Wahl- unterlagen für die Sozialwahl direkt ins Haus. Jeder hat dann eine Stimme für eine der Vorschlagslisten, die für die Sitze im TK-Verwaltungs- rat kandidieren. Informationen zu den zur Wahl stehenden Listen, ihren Spitzenkandida- ten und Positionen gibt es im Internet unter www.tk.de/sozialwahl. Motiv zum Download unter www.presse.tk.de Quelle: Techniker KrankenkasseHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  31. 31. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 31_____________________________________________________Kurz gemeldetAnerkannt: Zwei von drei Menschen in Deutschland schätzen die ehren-amtliche Arbeit der Verwaltungsräte***"Ich finde gut, dass es Verwaltungsräte gibt, weil dadurch die Versicherten anwichtigen Entscheidungen beteiligt sind." Das sagten 66 Prozent der Befragtenin einer bevölkerungsrepräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der TechnikerKrankenkasse (TK). Sogar fast neun von zehn Menschen in Deutschland (86Prozent) ist wichtig, dass Vertreter aus dem Kreis der Versicherten den Kurs derKrankenkassen mit kontrollieren. Ebenso viele (88 Prozent) wollen, dass diejeni-gen, die die Versicherten in ihrer Krankenkasse vertreten, auch ihren Alltag undihre Sorgen und Nöte kennen. Dafür nehmen sie dann auch die bei der Sozial-wahl anfallenden Kosten in Kauf: Sechs von zehn Befragten (62 Prozent) gabenan, dass ihnen die echte Mitbestimmung bei der Sozialwahl die entstehendenKosten wert sei und man nicht darauf verzichten sollte.Über 48 Millionen Menschen in Deutschland sind ab 12. April wieder dazu aufge-rufen, bei der Sozialwahl die Vertreter ihres Vertrauens in die Verwaltungsräteder TK, vier weiterer Ersatzkassen und der Deutschen RentenversicherungBund zu wählen. Damit ist sie nach der Bundestags- und der Europawahl diedrittgrößte Wahl in Deutschland.***Sozialwahl 2011: wählen ohne Barrieren.***48 Millionen Menschen sind in diesem Jahr bei der Sozialwahl aufgerufen,die Parlamente der Sozialversicherungsträger neu zu wählen. Allein die Techni-ker Krankenkasse (TK) zählt 5,4 Millionen Wahlberechtigte, die ein Kreuz fürihre Interessenvertreter setzen können. Die Sozialwahl ist eine reine Briefwahl –das heißt: Wahlurnen sind die über 100.000 Post-Briefkästen. Natürlich habenauch blinde und sehbehinderte Menschen die Möglichkeit, ihre Stimme ohnefremde Unterstützung abzugeben. Ein Anruf bei der TK-Hotline zur Sozialwahlunter der gebührenfreien Rufnummer 0800 - 016 20 11 genügt! Die TK ver-schickt dann kostenlos eine Wahlschablone mit dazugehöriger Hörinformationan die Wahlberechtigten. Mit diesen Hilfsmitteln können sie den StimmzettelHerausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011
  32. 32. TK-Medienservice "Sozialwahl 2011" 32_____________________________________________________selbstständig ohne Hilfe anderer Personen kennzeichnen – so bleibt das Wahl-geheimnis gewahrt.***Freiwilligenarbeit: Je höher Bildung und Einkommen, desto größer dasEngagement***Fast alle Menschen in Deutschland (96 Prozent) finden ehrenamtliches Enga-gement für unsere Gesellschaft wichtig oder sogar sehr wichtig (64 Prozent).Frauen messen der Freiwilligenarbeit dabei eine höhere Bedeutung zu als Män-ner und auch Bildungsabschluss und Einkommen spielen bei der Beurteilung derFreiwilligenarbeit eine Rolle, wie eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftragder Techniker Krankenkasse (TK) zeigt. Je höher Bildungsabschluss und Ein-kommen, desto größer die Bedeutung, die ehrenamtlichem Einsatz zugespro-chen wird. Und nicht nur das: Auch die Bereitschaft, sich selbst ehrenamtlicheinzubringen, steigt mit Einkommen und Bildung signifikant. Während sich mit27 Prozent nur gut jeder vierte Hauptschulabsolvent ehrenamtlich engagiert, tundies vier von zehn Hochschulabsolventen (41 Prozent). Von den Gutverdienern(über 3.000 Euro Haushaltsnettoeinkommen monatlich) engagiert sich sogar et-wa jeder Zweite unentgeltlich.***Mehr ehrenamtlicher Einsatz auf dem Land als in der Stadt***Durchschnittlich engagiert sich fast jeder dritte Deutsche ehrenamtlich. Aller-dings gibt es deutliche Unterschiede, insbesondere zwischen Stadt und Land.Während sich in kleinen Gemeinden fast vier von zehn Menschen unentgeltlichfür ihre Mitmenschen einsetzen (38 Prozent), engagiert sich in Großstädten ab500.000 Einwohnern nur jeder Fünfte (21 Prozent) ehrenamtlich. Auf dem Landsteht nach dem Engagement in Sportvereinen (32 Prozent der Ehrenamtlichen),die Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr oder Hilfswerken wie dem DeutschenRoten Kreuz an zweiter Stelle (26 Prozent). Es folgen der Einsatz für die Kirche(17 Prozent) und Jugendarbeit (14 Prozent). Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK).***Herausgeber: Techniker Krankenkasse • Pressestelle • Bramfelder Straße 140 • 22305 Hamburg Tel.: 040 - 69 09-17 83 • Fax: 040 - 69 09-13 53 • E-Mail: pressestelle@tk.de TK-Medienservice im Internet: www.presse.tk.de.Ausgabe: März 2011

×