Kann eine Krankenkasse Alleinstellungsmerkmale haben und solidarisch sein?

565 Aufrufe

Veröffentlicht am

Diesen Vortrag hielt Thomas Ballast, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse, auf dem Europäischem Gesundheitskongress in München (30. September 2015).

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
565
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
30
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kann eine Krankenkasse Alleinstellungsmerkmale haben und solidarisch sein?

  1. 1. Europäischer Gesundheitskongress, München, 30. September 2015
  2. 2. 2 | Agenda Kann eine Krankenkasse Alleinstellungsmerkmale haben und solidarisch sein?, Thomas Ballast, München, 30. September 2015 Solidarität vs Profilierung 4 Thesen 6 Fazit 11
  3. 3. 3 | Agenda Kann eine Krankenkasse Alleinstellungsmerkmale haben und solidarisch sein?, Thomas Ballast, München, 30. September 2015 Solidarität vs Profilierung 4 Thesen 6 Fazit 11
  4. 4. 4 | Solidarisch vs Profilierung Kann eine Krankenkasse Alleinstellungsmerkmale haben und solidarisch sein?, Thomas Ballast, München, 30. September 2015 › Im Veranstaltungstitel steckt der Vorwurf: › „Es geht nur noch um Ökonomie.“ › Ist das tatsächlich so? › Der TK wird häufig unterstellt, dass sie das so sieht.
  5. 5. 5 | Agenda Kann eine Krankenkasse Alleinstellungsmerkmale haben und solidarisch sein?, Thomas Ballast, München, 30. September 2015 Solidarität vs Profilierung 4 Thesen 6 Fazit 11
  6. 6. 6 | 1. Die Entscheidung für Wettbewerb war richtig. Kann eine Krankenkasse Alleinstellungsmerkmale haben und solidarisch sein?, Thomas Ballast, München, 30. September 2015 › Die „solidarische Wettbewerbsordnung“ vereint das Beste aus zwei Welten: Mischung aus marktwirtschaftlichen und staatlichen Elementen. › Wettbewerb wird verstanden als Suchprozess für produktive Innovationen, nicht als reiner Verdrängungskampf. › Effiziente Ressourcenallokation › Echte Wahlmöglichkeiten für die Versicherten / Kunden
  7. 7. 7 | 2. Ziel des GKV-Wettbewerbs ist eine funktionierende, effiziente Gesundheits- versorgung. Kann eine Krankenkasse Alleinstellungsmerkmale haben und solidarisch sein?, Thomas Ballast, München, 30. September 2015 › Ergebnisse sind laut Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen: › universeller Krankenversicherungsschutz › nahezu flächendeckendes Angebot an Gesundheitsleistungen › hoher Versorgungsstandard › freie Arztwahl › umfangreicher Leistungskatalog › geringe Selbstbeteiligung für Patienten › kaum Rationierungen, wie z. B. lange Wartezeiten bei zeitkritischen medizinischen Eingriffen
  8. 8. 8 | 3. Wir haben zu wenig Wettbewerbsparameter wegen der Regulierungsdichte. Kann eine Krankenkasse Alleinstellungsmerkmale haben und solidarisch sein?, Thomas Ballast, München, 30. September 2015 › Service › Einwilligung › Datenschutz › Einkauf von Leistungen › Selektivverträge › viel zu viel „gemeinsam und einheitlich“ › Steuerung › Umschlagsverfahren › MDK-lastigkeit
  9. 9. 9 | 4. Alleinstellung ist unter diesen Bedingungen möglich, aber nicht trivial. Kann eine Krankenkasse Alleinstellungsmerkmale haben und solidarisch sein?, Thomas Ballast, München, 30. September 2015 › Differenzierung beim Kundenkontakt / allgemeinen Service › Produkte außerhalb der Regelversorgung, z.B.: › Satzungsleistungen (vor allem § 11 Abs. 6 SGB V) › Hausarztzentrierte Versorgung (§ 73b SGB V) › Integrierte Versorgung / Besondere Versorgung neu (§ 140a SGB V) › Wahltarife (§ 53 SGB V) › Vermittlung von privaten Zusatzversicherungen
  10. 10. 10 | Agenda Kann eine Krankenkasse Alleinstellungsmerkmale haben und solidarisch sein?, Thomas Ballast, München, 30. September 2015 Solidarität vs Profilierung 4 Thesen 6 Fazit 11
  11. 11. 11 | Ökonomie spielt eine wichtige Rolle, aber... Kann eine Krankenkasse Alleinstellungsmerkmale haben und solidarisch sein?, Thomas Ballast, München, 30. September 2015 › ... sie ist kein Selbstzweck, sondern schafft die Voraussetzungen für Solidarität. › Der Wettbewerb unterstützt dabei, gute von schlechten Angeboten zu unterscheiden – also Qualität zu identifizieren.
  12. 12. Thomas Ballast Stellv. Vorsitzender des Vorstands Thomas.Ballast@tk.de

×