Dr. Thomas G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015
2 |
Auswertungsbasis: Daten von 2014
Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen...
3 |
Entwicklung der Fehlzeiten 2000 bis 2014
Arbeitsunfähigkeitstage je Versicherungsjahr
Gesundheitsreport 2015 der Techn...
4 |
Fehlzeiten nach Krankheitsarten bis 2014
Relative Veränderungen bei psychischen Störungen
Gesundheitsreport 2015 der T...
5 |
Arzneiverordnungen nach ATC-Gruppen
rel. Veränderungen des Verordnungsvolumens seit 2000
Alimentäres System
Seit 2004:...
6 |
Schwerpunkt: Gesundheit von Studierenden
› Altersgruppen von 20 bis
34 Jahre
› eigenständig bei der TK
versicherte Stu...
7 |
Verordnungsvolumen
Quelle: Gesundheitsreport 2015, Abbildung 3
Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. ...
8 |
Verordnungsvolumen 2006 bis 2014 in
ATC-Gruppen
Quelle: Gesundheitsreport 2015, Abbildung 4
Gesundheitsreport 2015 der...
9 |
Verordnungen Nervensystem – Antidepressiva
Studierende 2006, 2012, 2014 :
Quelle: Gesundheitsreport 2015, Tabelle 21
G...
10 |
Antidepressiva nach Alter und Geschlecht
Quelle: Gesundheitsreport 2015, Abbildung 13
Gesundheitsreport 2015 der Tech...
11 |
Depressionen nach Alter und Geschlecht
Quelle: Gesundheitsreport 2015, Abbildung 14
Gesundheitsreport 2015 der Techni...
12 |
Hyperkinetische Störungen – ADHS
Quelle: Gesundheitsreport 2015, Abbildung 11
Gesundheitsreport 2015 der Techniker Kr...
13 |
ADHS – Methylphenidat
Quelle: Gesundheitsreport 2015, Abbildung 12
Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse ...
14 |
Zusammenfassung
Trends Arbeitsunfähigkeiten |
› Geringer Anstieg der Fehlzeiten 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 1,0 ...
15 |
Zusammenfassung
Gesundheit von Studierenden
Übergreifende Kennzahlen zur Inanspruchnahme und Gesundheit |
› Von den m...
AQUA – Institut für angewandte
Qualitätsförderung und Forschung
im Gesundheitswesen GmbH
Maschmühlenweg 8–10
37073 Götting...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation von Dr. Grobe zum Gesundheitsreport 2015 zur "Gesundheit von Studierenden" (1. Juli 2015)

643 Aufrufe

Veröffentlicht am

Drei von zehn Studentinnen in Deutschland bekommen mindestens einmal im Jahr eine psychische Diagnose, bei den männlichen Studierenden sind "nur" 15 Prozent betroffen. Das geht aus dem Gesundheitsreport hervor, den die Techniker Krankenkasse (TK) am 1. Juli 2015 in Berlin vorgestellt hat. Insgesamt erhielten 21,4 Prozent der Studierenden, also mehr als jeder Fünfte, 2013 eine psychische Diagnose. Zu den häufigsten Erkrankungen gehören Depressionen, somatoforme Störungen, Anpassungs- und Belastungs- sowie Angststörungen. Zudem zeigt der Report, dass 4,3 Prozent der Hochschüler psychotherapeutische Unterstützung in Anspruch nahmen. Fast vier Prozent der angehenden Akademiker bekamen 2014 Antidepressiva verordnet - das sind 43 Prozent mehr als 2006.

Dieses Dokument zeigt die Präsentation von Dr. Thomas G. Grobe vom AQUA-Institut Göttingen, die er anlässlich der Pressekonferenz "Gesundheitsreport 2015" gehalten hat.

Weitere Informationen zum Gesundheitsreport 2015 gibt es unter www.tk.de/tk/725194.

Dieses Dokument kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
643
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
24
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation von Dr. Grobe zum Gesundheitsreport 2015 zur "Gesundheit von Studierenden" (1. Juli 2015)

  1. 1. Dr. Thomas G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015
  2. 2. 2 | Auswertungsbasis: Daten von 2014 Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015 Daten zu 4,4 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten oder arbeitslos gemeldeten Mitgliedern (Erwerbspersonen) › 4,83 Millionen Arbeitsunfähigkeitsfälle mit 66 Millionen Fehltagen › 20,3 Millionen Arzneimittelpräparate mit 1.117 Millionen Tagesdosen › Daten zu ca. 14,1 % aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (etwa jeder siebte Beschäftigte) Schwerpunktthema: Gesundheit von Studierenden › Daten zu 121.880 bis 188.394 Studierenden 2006 bis 2014, Alter zwischen 20 und 34 Jahre › Arzneiverordnungen zum Gesamtzeitraum 2006 bis 2014, ergänzend ambulant-ärztliche Diagnosen 2009 bis 2013
  3. 3. 3 | Entwicklung der Fehlzeiten 2000 bis 2014 Arbeitsunfähigkeitstage je Versicherungsjahr Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015 14,74 14,96 14,77 14,23 13,63 13,56 12,87 13,54 13,84 14,77 14,96 15,65 15,87 16,32 16,55 12,94 13,13 13,00 12,57 12,09 12,15 11,44 11,93 12,24 13,20 13,40 13,97 14,17 14,66 14,80 11,40 11,57 11,48 11,16 10,78 10,94 10,23 10,56 10,88 11,85 12,07 12,54 12,73 13,24 13,31 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 AU-TagejeVJ Frauen Gesamt Männer Fehlzeiten 2015 14,8 AU-Tage je VJ seit 2006: +29,4 % (+3,4 Tage) Fehlzeiten | gegenüber Vorjahr +1,0 % (+0,15 Tage) Krankenstand 2013: 4,02 % > Krankenstand 2014: 4,06 % Quelle: Gesundheitsreport 2015 (Erwerbspersonen 2000 bis 2014, standardisiert), Abbildung 21
  4. 4. 4 | Fehlzeiten nach Krankheitsarten bis 2014 Relative Veränderungen bei psychischen Störungen Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015 Quelle: Gesundheitsreport 2015 (Erwerbspersonen 2000 bis 2014, standardisiert), Abbildung 34 70 % 80 % 90 % 100 % 110 % 120 % 130 % 140 % 150 % 160 % 170 % 180 % 190 % 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 RelativeVeränderungenderFehlzeiten(WertimJahr2000=100%) V. Psychische u. Verhaltensstörungen XIX. Verletzungen, Vergiftungen u. Folgen äußerer Ursachen XIII. Krankh. d. Muskel- Skelett-Systems u. d. Bindegewebes X. Krankh. d. Atmungssystems XI. Krankh. d. Verdauungssystems Veränderungen seit 2000 | Anstieg gegenüber Vorjahr + 7,9 % (246 auf 266 AU-Tage je 100VJ); Anstieg gegenüber 2006: +84 % (144 auf 266 AU-Tage je 100VJ)
  5. 5. 5 | Arzneiverordnungen nach ATC-Gruppen rel. Veränderungen des Verordnungsvolumens seit 2000 Alimentäres System Seit 2004: +117,7 % von 16,1 auf 35,0 DDD Gegenüber 2013: +5,2 % Nervensystem Seit 2004: +74,7 % von 12,2 auf 21,4 DDD Gegenüber 2013: +3,3 % Insgesamt Seit 2004: +45,5 % von 168,5 auf 245,1 DDD Gegenüber 2013: +4,5 % Quelle: Gesundheitsreport 2015 (Erwerbspersonen 2000 bis 2014, standardisiert), Abbildung 60 Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015 109% 115% 127% 122% 131% 140% 151% 164% 160% 167% 171% 173% 179% 180% 35 % 45 % 55 % 65 % 75 % 85 % 95 % 105 % 115 % 125 % 135 % 145 % 155 % 165 % 175 % 185 % 195 % 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 RelativeVeränderungendesVerordnungsvolumensseit2000 Alimentäres System und Stoffwechsel Kardiovaskuläres System Nervensystem Gesamt Systemische Hormonpräparate Muskel- und Skelettsystem Respirationstrakt Dermatika Urogenitales System und Sexualhormone
  6. 6. 6 | Schwerpunkt: Gesundheit von Studierenden › Altersgruppen von 20 bis 34 Jahre › eigenständig bei der TK versicherte Studierende 2014: n=188.394 › Gegenüberstellung von Ergebnissen zu jungen Erwerbspersonen Quelle: Gesundheitsreport 2015, Abbildung 1 Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015 0 5.000 10.000 15.000 20.000 25.000 30.000 35.000 40.000 45.000 50.000 55.000 60.000 65.000 70.000 75.000 15 20 25 30 35 40 45 50 55 60 AnzahlPersonenimAltersjahrgangTK2014. Alter in Jahren Alter 20 bis 34 Jahre Männer EP Frauen EP Männer STUD Frauen STUD Standardisierung | einheitlich standardisiert, sinngemäß Vergleich Studierende vs. gleichaltrige Erwerbspersonen n=1.239.213
  7. 7. 7 | Verordnungsvolumen Quelle: Gesundheitsreport 2015, Abbildung 3 Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015 Verordnungsmenge in definierten Tagesdosen | merklich höheres Verordnungsvolumen je Person bei Studierenden in der ATC-Gruppe Nervensystem 10,5 1,6 5,5 5,8 3,6 11,3 4,0 3,2 14,5 8,3 1,5 13,0 2,0 8,2 5,5 3,9 12,1 5,5 5,0 11,6 9,6 1,8 0 5 10 15 20 Alimentäres System und Stoffwechsel Blut und Blut bildende Organe Kardiovaskuläres System Dermatika Urogenitales System und Sexualhormone Systemische Hormonpräparate Antiinfektiva zur systemischen Anwendung Muskel- und Skelettsystem Nervensystem Respirationstrakt Sinnesorgane Anzahl definierte Tagesdosen (DDD) je Person nach ATC-Gruppen 2014 Studierende Erwerbspersonen
  8. 8. 8 | Verordnungsvolumen 2006 bis 2014 in ATC-Gruppen Quelle: Gesundheitsreport 2015, Abbildung 4 Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015 Verordnungsmenge in definierten Tagesdosen | Steigerungen insbesondere bei Nervensystem, systemischen Hormonpräparaten und alimentäres System 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 DurchschnittlichverordneteTagesdosenjePerson . Nervensystem Systemische Hormonpräparate Alimentäres System und Stoffwechsel Respirationstrakt Dermatika Kardiovaskuläres System Antiinfektiva zur systemischen Anwendung Studierende 20 bis 34 Jahre 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 DurchschnittlichverordneteTagesdosenjePerson . Nervensystem Systemische Hormonpräparate Alimentäres System und Stoffwechsel Respirationstrakt Dermatika Kardiovaskuläres System Antiinfektiva zur systemischen Anwendung Erwerbspersonen 20 bis 34 Jahre
  9. 9. 9 | Verordnungen Nervensystem – Antidepressiva Studierende 2006, 2012, 2014 : Quelle: Gesundheitsreport 2015, Tabelle 21 Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015 Nervensystem (N) 2006 2012 2014 DDD je Person 8,63 14,53 14,47 Antidepressiva (N06A) 60 % 70 % 68 % DDD je Person 5,19 10,22 9,0 Anteil betroffen 2,68 % 4,01 % 3,85 % DDD je Betroffenem 193 255 257
  10. 10. 10 | Antidepressiva nach Alter und Geschlecht Quelle: Gesundheitsreport 2015, Abbildung 13 Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015 0 % 2 % 4 % 6 % 8 % 10 % 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 AnteilPersonenmitVerordnungvon Antidepressiva2014(ATC:N06A) Alter am 31. 12. 2014 Studierende Frauen Studierende Männer Erwerbs- personen Frauen Erwerbs- personen Männer Anteil der Betroffenen | insgesamt sind 3,85 % Studierende betroffen (4,90 % weibliche, 2,95 % männliche), ab 27 Jahren erhalten Studierende häufiger Antidepressiva als Erwerbspersonen.
  11. 11. 11 | Depressionen nach Alter und Geschlecht Quelle: Gesundheitsreport 2015, Abbildung 14 Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015 0 % 2 % 4 % 6 % 8 % 10 % 12 % 14 % 16 % 18 % 20 % 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 AnteilPersonenmitDiagnosenvon Depressionen2013(ICD10:F32,F33) Alter am 31. 12. 2013 Erwerbs- personen Frauen Studierende Frauen Erwerbs- personen Männer Studierende Männer TK-CampusKompass | ältere Studierenden waren häufiger von Rückenschmerzen, Konzentrationsstörungen, Erkältungen, Tinnitus .... betroffen Anteil der Betroffenen | insgesamt sind 7,3 % Studierende betroffen (10,1 % weibliche, 5,0 % männliche), ab 27 Jahren wird bei Studierenden häufiger eine Depression diagnostiziert als bei Erwerbspersonen
  12. 12. 12 | Hyperkinetische Störungen – ADHS Quelle: Gesundheitsreport 2015, Abbildung 11 Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015 0,0 % 1,0 % 2,0 % 3,0 % 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 AnteilPersonenmitDiagnosenvon ADHS2013(ICD10:F90) Alter am 31. 12. 2013 Erwerbs- personen Frauen Studierende Frauen Erwerbs- personen Männer Studierende Männer › insgesamt sind 0,54 % Studierende betroffen (0,39 % weibliche, 0,66 % männliche) › ab 26 Jahren werden bei Studierenden häufiger hyperkinetische Störungen (ADHS) diagnostiziert als bei Erwerbspersonen TK-CampusKompass | Studierende ab 28 Jahre waren nach Selbstangaben zu 4 % von ADHS betroffen, in jüngerem Alter lediglich zu 1 %.
  13. 13. 13 | ADHS – Methylphenidat Quelle: Gesundheitsreport 2015, Abbildung 12 Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015 0,00 % 0,05 % 0,10 % 0,15 % 0,20 % 0,25 % 0,30 % 0,35 % 0,40 % 0,45 % 0,50 % 0,55 % 0,60 % 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 AnteilBetroffeneinKalenderjahren ICD10: F90 Studierende ICD10: F90 Junge Erwerbspersonen ATC: N06BA04 Studierende ATC: N06BA04 Junge Erwerbspersonen Möglichkeit der Verordnungen | erst seit Juli 2011 Verordnungsmöglichkeit von Methylphenidat bei Erwachsenen Anteil der Betroffenen | Zwischen 2006 und 2014 hat sich die Verordnungsrate mehr als vervierfacht; 2010 erhielten erst 0,12 % der Studierenden Verordnungen, 2014 waren es mit 0,40 % mehr als dreimal so viele (+232 %)
  14. 14. 14 | Zusammenfassung Trends Arbeitsunfähigkeiten | › Geringer Anstieg der Fehlzeiten 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 1,0 %. › Ursache waren insbesondere steigende Fehlzeiten mit psychischen Störungen sowie Krankheiten des Muskel-Skelettsystems – weitgehend kompensiert durch das Ausbleiben einer stärkeren Erkältungswelle 2014. Trends Arzneiverordnungen bei Erwerbspersonen | › Das Verordnungsvolumen ist 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 4,5 Prozent erneut gestiegen, eine Trendumkehr ist nicht absehbar. › 2014 wurden durchschnittlich je Erwerbsperson 245 definierte Tagesdosen verordnet (rechnerisch ausreichend zur Behandlung jeder Erwerbsperson mit genau einem Medikament in typischer Dosierung über zwei Drittel des Jahres). Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015
  15. 15. 15 | Zusammenfassung Gesundheit von Studierenden Übergreifende Kennzahlen zur Inanspruchnahme und Gesundheit | › Von den meisten Erkrankungsdiagnosen und Arzneiverordnungen sind Studierende seltener als Erwerbspersonen betroffen, viele Facharztgruppen werden seltener kontaktiert, sie erscheinen insofern insgesamt „gesünder“. Auffälligkeiten bei Studierenden | › Merklich höhere Verordnungsvolumen von Medikamenten aus der Gruppe Nervensystem (vorrangig Antidepressiva), häufiger Kontakt zu Psychotherapeuten, häufiger Diagnose von Depressionen (F32), Angststörungen (F41) > Hinweise auf psychische Belastungen. Altersabhängigkeit | › Die genannten höheren Verordnungs- und Diagnoseraten resultieren aus verhältnismäßig hohen Raten bei Studierenden ab 27 Jahren. Gesundheitliche Probleme bei älteren Studierenden können sowohl Folge als auch Ursache eines (verlängerten/späteren) Studiums sein. Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse T.G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 1. Juli 2015
  16. 16. AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg 8–10 37073 Göttingen Telefon: (+49) 0551 / 789 52-0 Telefax: (+49) 0551 / 789 52-10 office@aqua-institut.de www.aqua-institut.de

×