Dr. Barbara Voß, Frühjahrstagung der gwrm, 2. Juni 2015
2 |
Qualität löst alle Probleme?
Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015
[Die geplante Krankenhausrefor...
3 |
Zukünftige Rolle der Qualität
Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015
Krankenhausplanung der Länder...
4 |
Die Aufgaben des IQTiG
Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015
Dienstleister des G-BA | Das IQTiG e...
5 |
Das Rad muss nicht neu erfunden werden
Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015
› Fortführung der se...
6 |
Methodische Schwierigkeiten
Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015
› Qualität: Was ist das überhau...
7 |
Was kann schiefgehen?
Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015
› Risikoselektion darf sich nicht loh...
8 |
Wichtige Aufgabe: Herstellen von Transparenz
Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015
Aufklären | Pa...
9 |
Patienten suchen Orientierung
Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015
› Jährlich rund 720.000 User ...
10 |
Patienten-Informationen beeinflussen die
Krankenhauswahl
Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015
1...
11 |
Durch Transparenz wird Qualität zum
Wettbewerbsfaktor
Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015
› Qu...
12 |
Fazit
Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015
Qualität vor Schnelligkeit | Es ist unrealistisch, d...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kliniklandschaft Rhein-Main: Qualität als Standortfaktor

639 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bei der Frühjahrstagung der Gesundheitswirtschaft Rhein-Main (http://www.gesundheitswirtschaft-rhein-main.de/veranstaltungen/fruehjahrstagung/fruehjahrstagung_2015/) in Bad Soden drehte sich in diesem Jahr alles um die Krankenhaus-Überversorgung im Rhein-Main-Gebiet. Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen, beteiligte sich mit diesem Vortrag zum Thema "Qualität als Standortfaktor".

Mehr Informationen von und über die TK-Landesvertretung Hessen finden Sie unter: http://www.tk.de/tk/regional/hessen/tk-landesvertretung/14472

Diese Präsentation kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
639
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
20
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
20
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kliniklandschaft Rhein-Main: Qualität als Standortfaktor

  1. 1. Dr. Barbara Voß, Frühjahrstagung der gwrm, 2. Juni 2015
  2. 2. 2 | Qualität löst alle Probleme? Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015 [Die geplante Krankenhausreform ist ein] „Riesenschritt hin zu mehr Qualität und Patientensicherheit in den Kliniken.“ Stefan Grüttner beim Rhein-Main-Zukunftskongress 2015 „Heute hat jedes Krankenhaus Skandalpotenzial wie Kernkraftwerke, Nahrungsmittelindustrie oder Luftfahrt.“ Dr. Josef Düllings, Präsident des Verbandes deutscher Krankenhausdirektoren, in „f&w“, Ausgabe 3/2015 „Wir wollen, dass die Qualitätsorientierung in der Versorgung eine Erfolgsgeschichte wird.“ Hermann Gröhe bei der 6. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA 2014 „Wir werden Qualität nie umfassend messen können, und das wollen wir auch gar nicht.“ Christof Veit beim 4. QMR-Kongress 2015
  3. 3. 3 | Zukünftige Rolle der Qualität Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015 Krankenhausplanung der Länder | Erweiterung der Krankenhausplanung um Qualitätskriterien Vergütung | Qualitätszu- und -abschläge bei der Honorierung von Krankenhausleistungen Selektivverträge | Krankenkassen und Krankenhäuser können Qualitätsverträge abschließen Transparenz | Entwicklung von laienverständlichen Informationen, die Aussagen zur Versorgungsqualität der Krankenhäuser enthalten Alle Hebel wirken als Standortfaktor
  4. 4. 4 | Die Aufgaben des IQTiG Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015 Dienstleister des G-BA | Das IQTiG erarbeitet im Auftrag Maßnahmen zur Qualitätssicherung und zur Darstellung der Versorgungsqualität Qualität definieren | Zentrale Aufgabe ist es, Indikatoren und Instrumente zur Messung der Versorgungsqualität zu entwickeln; ergänzt wird dies durch Patientenbefragungen Analyse | Das IQTiG wird Daten der Krankenhäuser und Krankenkassen auswerten und dokumentieren Transparenz | Das IQTiG wird den Patienten verständliche Informationen zur Verfügung stellen Gebot der Datensparsamkeit | Sowohl Routinedaten als auch Register-Daten, Informationen von Fachgesellschaften und epidemiologische Daten stehen zur Verfügung
  5. 5. 5 | Das Rad muss nicht neu erfunden werden Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015 › Fortführung der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung nach § 137a SGB V (alt) › Weiterentwicklung der bereits heute geltenden Leitlinien des G-BA zur Verbesserung der Strukturqualität › Aufnahme von bestehenden Behandlungsrichtlinien der Fachgesellschaften in verbindliche Qualitätsrichtlinien › Auswertung und Vergleich von Routinedaten und Daten aus dem ambulanten Bereich Quelle | „tiegeltuf“ via Flickr
  6. 6. 6 | Methodische Schwierigkeiten Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015 › Qualität: Was ist das überhaupt? › Wie kann Qualität zielgenau gemessen werden? › Risikoadjustierung ist zwingend erforderlich › Bei später auftretenden Komplikationen: War stationäre oder nachstationäre ambulante Qualität verantwortlich? › Bei niedrigen Fallzahlen keine statistisch fundierte Qualitätsaussage möglich Aber | Methodische Herausforderungen dürfen nicht vorgeschoben werden, um Qualitätsorientierung hinauszuzögern
  7. 7. 7 | Was kann schiefgehen? Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015 › Risikoselektion darf sich nicht lohnen! › Qualität der Indikationsstellung als wichtige Qualitätsdimension fehlt! › Sind Qualitätsabschläge zu gering, könnte „Qualität“ auf niedrigem Niveau trotz allem wirtschaftlich sein! Auch bei Qualität gilt: Qualität vor Schnelligkeit
  8. 8. 8 | Wichtige Aufgabe: Herstellen von Transparenz Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015 Aufklären | Patienten werden künftig die Qualitätsberichte der Krankenhäuser besser verstehen Vergleichbarkeit herstellen | IQTiG veröffentlicht Krankenhaus-Vergleichslisten „Patientenbrille“ einbringen | Module zu Patientenbefragungen werden vom IQTiG entwickelt; die Ergebnisse werden in die Qualitätsbewertungen einfließen Bewerten | IQTiG erläutert die Aussagekraft von Zertifikaten & Qualitätssiegeln
  9. 9. 9 | Patienten suchen Orientierung Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015 › Jährlich rund 720.000 User auf dem TK-Klinikführer › Vor großen OPs erkundigen sich Versicherte häufig bei der TK nach einzelnen Kliniken › Gerade nach Bekanntwerden von Hygieneskandalen häufen sich Anfragen nach einer Klinikempfehlung Quelle | Vic via Flickr
  10. 10. 10 | Patienten-Informationen beeinflussen die Krankenhauswahl Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015 14% 84% 2% Quelle | TK-Meinungspuls 2014 Ich bin bereit, in ein entferntes Krankenhaus zu gehen, wenn es dort eine besondere Behandlungsqualität gibt. Ich würde mich auch dann in der Nähe behandeln lassen, wenn die bei mir erforderliche OP dort seltener durchgeführt wird. keine Angabe
  11. 11. 11 | Durch Transparenz wird Qualität zum Wettbewerbsfaktor Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015 › Qualität als Vermarktungsinstrument wird für Kliniken immer wichtiger › Gerade im überversorgten Rhein-Main- Gebiet können sich Kliniken so voneinander abgrenzen › Qualitätsaussagen durch anerkannte neutrale Stelle sichern seriösen Vergleich › Aktivitäten der Kassen als Ergänzung zur IQTiG-Bewertung
  12. 12. 12 | Fazit Qualität als Standortfaktor, Dr. Barbara Voß, 2. Juni 2015 Qualität vor Schnelligkeit | Es ist unrealistisch, dass das IQTiG Probleme innerhalb weniger Monate lösen kann, an denen sich Experten seit Jahren die Zähne ausbeißen Die Richtung stimmt | Die Schwierigkeiten dürfen nicht dazu führen, dass das Thema wegdiskutiert wird Transparenz wirkt | Patienten reagieren auf Informationen; dadurch wird Qualität zum Wettbewerbsfaktor Quelle | R. Nial Bradshaw via Flickr

×