©2015	
  
„Rehabilita0on	
  –	
  	
  
posi0v,	
  ressourcenorien0ert,	
  humorvoll?“	
  
Bildungszentrum	
  Erkner	
  	
  ...
©2015	
  
hHp://www.sueddeutsche.de/gesundheit/bericht-­‐der-­‐pa0entenberatung-­‐
der-­‐muendige-­‐pa0ent-­‐ist-­‐ein-­‐p...
©2015	
  
hHp://www.aerzteblaH.de/pdf/104/37/a2489.pdf	
  
„....Vielmehr	
  findet	
  man	
  sehr	
  heterogene	
  Charak-­...
©2015	
  
Leitlinie	
  Hausärztliche	
  Gesprächsführung	
  
hHp://www.aezq.de/mdb/edocs/pdf/schri]enreihe/schri]enreihe31...
©2015	
  
Was	
  bedeutet	
  Pa+entenmündigkeit?	
  
Wollen	
  wir	
  Pa+entenmündigkeit?	
  
Wie	
  kann	
  Pa+entenmündi...
©2015	
   Fotolia.de:	
  #76745961	
  Gina	
  Sanders	
  
HaHen	
  Sie	
  schon	
  mal	
  eine	
  	
  
„unheimliche	
  Beg...
©2015	
  
Ungefähr	
  18.200	
  Ergebnisse	
  (0,31	
  Sekunden)	
  	
  
Die	
  „Mündigkeitsinfla0on“	
  
Was	
  ist	
  eig...
©2015	
  
©2015	
  
©2015	
  
©2015	
  
Fotolia.de	
  ©	
  Gina	
  Sanders	
  
©2015	
  
Was	
  bedeutet	
  Pa+entenmündigkeit?	
  
Wollen	
  wir	
  Pa+entenmündigkeit?	
  
Wie	
  kann	
  Pa+entenmündi...
©2015	
  
Sozialgesetzbuch,	
  5.	
  Buch	
  
§	
  1	
  Solidarität	
  und	
  Eigenverantwortung	
  
…Die	
  Versicherten	...
©2015	
  
Was	
  bedeutet	
  Pa+entenmündigkeit?	
  
Wollen	
  wir	
  Pa+entenmündigkeit?	
  
Wie	
  kann	
  Pa+entenmündi...
©2015	
  
Wer	
  ist	
  verantwortlich	
  für	
  die	
  Pa0entenmündigkeit?	
  
Makrobene	
  
Gesundheitspoli0k	
  
(Grund...
©2015	
  
Voraussetzungen	
  im	
  Gesundheitssystem	
  
• 	
  Pa0entenrechtegesetz!	
  
• 	
  eb	
  Handeln	
  im	
  SGB	...
©2015	
  
	
  EPF	
  Background	
  Brief:	
  Pa+ent	
  Empowerment,	
  2015	
  
©2015	
  
Systemkenntnis	
  
©2015	
  
Health	
  Literacy	
  
COMPARATIVE	
  REPORT	
  ON	
  HEALTH	
  LITERACY	
  IN	
  EIGHT	
  EU	
  MEMBER	
  STATE...
©2015	
  
Evidenzbasierte	
  Informa+onen	
  und	
  Entscheidungshilfen	
  
©2015	
  
Evidenzbasierte	
  Informa+onen	
  und	
  Entscheidungshilfen	
  
©2015	
  
Evidenzbasierte	
  Informa+onen	
  und	
  Entscheidungshilfen	
  
©2015	
  
Evidenzbasierte	
  Informa+onen	
  und	
  Entscheidungshilfen	
  
Verbraucherzeitschri]	
  der	
  unabhängigen	
...
©2015	
  
Fotolia.de	
  ©	
  catalineremia	
  	
  
• 	
  Iden0fizierung	
  und	
  Klärung	
  von	
  Problemen	
  
• 	
  Ide...
©2015	
  
Quelle:	
  Klemperer	
  D,	
  Rosenwirth	
  M,	
  Chartbook	
  „Shared	
  Decision	
  Making“	
  
Herausgeber:	
...
©2015	
  
Befähigung	
  zur	
  	
  
Kommunika+on	
  	
  
mit	
  dem	
  Arzt	
  
-­‐ 	
  Unklarheiten	
  besei0gen	
  
-­‐ ...
©2015	
  
Achtsamkeit	
  	
  
und	
  Gesundheitswissen	
  
"Arzt:	
  Wissen	
  Sie,	
  was	
  der	
  Hauptgrund	
  
dafür	...
©2015	
  
hHp://www.bagso.de/fileadmin/Aktuell/Gesundheitsmappen/Bestellformular_2013.pdf	
  
Selbstmanagement	
  
©2015	
  
hHp://www.aps-­‐ev.de/fileadmin/fuerRedakteur/PDFs/Infos_fuer_Pa0enten/
Medikamentenplan.pdf	
  
Selbstmanagement...
©2015	
  
hHp://www.akdae.de/AMTS/Medika0onsplan/docs/Medika0onsplan_blanko.pdf	
  
Selbstmanagement	
  
©2015	
  
www.washabich.de	
  
Selbstmanagement	
  
©2015	
  
Empowerment-­‐Vermi[ler	
  
Behandelnde	
  Ärzte	
  /	
  Psychotherapeuten	
  /	
  Pflegende	
  
Selbsthilfe	
  
...
©2015	
  
Was	
  bedeutet	
  Pa+entenmündigkeit?	
  
Wollen	
  wir	
  Pa+entenmündigkeit?	
  
Wie	
  kann	
  Pa+entenmündi...
©2015	
  
Meine	
  Behauptung:	
  Die	
  Pa0entenmündigkeit	
  auf	
  der	
  
kollek0ven	
  Ebene	
  ist	
  wesentlich	
  ...
©2015	
  
Hart	
  D,	
  Brechtel	
  T,	
  Buitkamp	
  M.	
  Wie	
  nimmt	
  die	
  Ärztescha]	
  Pa0entenrechte	
  und	
  ...
©2015	
  
Gibt	
  es	
  einen	
  „einheitlichen	
  Wert“	
  für	
  
Pa0entenmündigkeit,	
  der	
  	
  
• 	
  für	
  alle	
...
©2015	
  
*Scholl	
  I.	
  et	
  al.	
  Measurement	
  of	
  shared	
  decision	
  making	
  –	
  a	
  review	
  of	
  ins...
©2015	
  
Wir	
  brauchen:	
  
• 	
  Training	
  von	
  Ärzten	
  und	
  Studierenden	
  zu	
  Methoden	
  und	
  
	
  	
 ...
©2015	
  
Der	
  Umkehrschluss:	
  
„Ärzte	
  Empowerment“	
  durch	
  Pa+enten!	
  
hHps://learn.smartpa0ents.com	
  
©2015	
   Abbildung:	
  Katharina	
  Möller,	
  www.arsnecopinata.de	
  
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Der mündige Patient - Mythos, Schreckgespenst oder Realität?

524 Aufrufe

Veröffentlicht am

Was Patientenmündigkeit bedeutet, wie sie erreicht werden kann und wer dafür verantwortlich ist.

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
524
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Der mündige Patient - Mythos, Schreckgespenst oder Realität?

  1. 1. ©2015   „Rehabilita0on  –     posi0v,  ressourcenorien0ert,  humorvoll?“   Bildungszentrum  Erkner       25.  -­‐  27.  September  2015    
  2. 2. ©2015   hHp://www.sueddeutsche.de/gesundheit/bericht-­‐der-­‐pa0entenberatung-­‐ der-­‐muendige-­‐pa0ent-­‐ist-­‐ein-­‐phantom-­‐1.1710032  
  3. 3. ©2015   hHp://www.aerzteblaH.de/pdf/104/37/a2489.pdf   „....Vielmehr  findet  man  sehr  heterogene  Charak-­‐   terisierungen,  die  von  Idealbildern  eigenverantwortlicher  und   ak0ver  Pa0enten  bis  hin  zu  bedrohlicheren  Szenarien  reichen,   in  denen  anspruchsvolle,  sich  selbst  überschätzende  Pa0enten   ihre  Ärzte  potenziell  infrage  stellen...“    
  4. 4. ©2015   Leitlinie  Hausärztliche  Gesprächsführung   hHp://www.aezq.de/mdb/edocs/pdf/schri]enreihe/schri]enreihe31.pdf   hHp://www.aerztezeitung.de/panorama/k_specials/30-­‐jahre/aerzteumfrage/ar0cle/824073/au`laerung-­‐internet-­‐ schwierige-­‐pa0ent.html   •     Informa0ons-­‐  und  Beratungsbedürfnis  nimmt  zu  (89%).   •     61%  der  Pa0enten  sind  besser  informiert.   •     48  Prozent  der  Ärzte  klagen  aktuell  darüber,  dass  Pa0enten  ihnen  Leistungen        abverlangen,  die  nicht  erbracht  werden  dürfen.  
  5. 5. ©2015   Was  bedeutet  Pa+entenmündigkeit?   Wollen  wir  Pa+entenmündigkeit?   Wie  kann  Pa+entenmündigkeit  erreicht  werden?   Wo  stehen  wir  in  puncto  Pa+entenmündigkeit?  
  6. 6. ©2015   Fotolia.de:  #76745961  Gina  Sanders   HaHen  Sie  schon  mal  eine     „unheimliche  Begegnung   mit  der  driHen  Art“?  
  7. 7. ©2015   Ungefähr  18.200  Ergebnisse  (0,31  Sekunden)     Die  „Mündigkeitsinfla0on“   Was  ist  eigentlich  gemeint?  
  8. 8. ©2015  
  9. 9. ©2015  
  10. 10. ©2015  
  11. 11. ©2015   Fotolia.de  ©  Gina  Sanders  
  12. 12. ©2015   Was  bedeutet  Pa+entenmündigkeit?   Wollen  wir  Pa+entenmündigkeit?   Wie  kann  Pa+entenmündigkeit  erreicht  werden?   Wo  stehen  wir  in  puncto  Pa+entenmündigkeit?  
  13. 13. ©2015   Sozialgesetzbuch,  5.  Buch   §  1  Solidarität  und  Eigenverantwortung   …Die  Versicherten  sind  für  ihre  Gesundheit   mitverantwortlich;  sie  sollen  durch  eine   gesundheitsbewusste  Lebensführung,  durch   frühzei0ge  Beteiligung  an  gesundheitlichen   Vorsorgemaßnahmen  sowie  durch  ak0ve   Mitwirkung  an  Krankenbehandlung  und   Rehabilita0on  dazu  beitragen,  den  EintriH  von   Krankheit  und  Behinderung  zu  vermeiden  oder   ihre  Folgen  zu  überwinden….   Mündigkeit  als  Teil  der  Verantwortung  
  14. 14. ©2015   Was  bedeutet  Pa+entenmündigkeit?   Wollen  wir  Pa+entenmündigkeit?   Wie  kann  Pa+entenmündigkeit  erreicht  werden?   Wo  stehen  wir  in  puncto  Pa+entenmündigkeit?  
  15. 15. ©2015   Wer  ist  verantwortlich  für  die  Pa0entenmündigkeit?   Makrobene   Gesundheitspoli0k   (Grundlagen  für  Pa0entenrechte  und  eb  Medizin)   Mesoebene   Fachgesellscha]en,  Selbsthilfe,   Forschungseinrichtungen,  Krankenkassen,  ....   Mikroebene   Ärzte,  Pa0enten  
  16. 16. ©2015   Voraussetzungen  im  Gesundheitssystem   •   Pa0entenrechtegesetz!   •   eb  Handeln  im  SGB  V  festgeschrieben   BereitschaF  der  Ärz+nnen  und  Ärzte   •   Kommunika0on  und  Au`lärung   •   gemeinsame  Entscheidungsfindung   Pa+enten-­‐Empowerment  /  -­‐Kompetenz!   •   bedarfs-­‐  und  bedürfnisorien0ert   •   Systemkenntnis   •   Health  Literacy   •   eb  Informa0onen,  DA‘s   •   Befähigung  zur  gemeinsamen  Entscheidung   •   Kommunika0on  mit  dem  Arzt   •   Achtsamkeit  und  Gesundheitswissen   •   Fähigkeit  zum  Selbstmanagement   M   Ü   N   D   I   G K   E   I   T  
  17. 17. ©2015    EPF  Background  Brief:  Pa+ent  Empowerment,  2015  
  18. 18. ©2015   Systemkenntnis  
  19. 19. ©2015   Health  Literacy   COMPARATIVE  REPORT  ON  HEALTH  LITERACY  IN  EIGHT  EU  MEMBER  STATES   www.health-­‐literacy.eu  (2009-­‐2012)  
  20. 20. ©2015   Evidenzbasierte  Informa+onen  und  Entscheidungshilfen  
  21. 21. ©2015   Evidenzbasierte  Informa+onen  und  Entscheidungshilfen  
  22. 22. ©2015   Evidenzbasierte  Informa+onen  und  Entscheidungshilfen  
  23. 23. ©2015   Evidenzbasierte  Informa+onen  und  Entscheidungshilfen   Verbraucherzeitschri]  der  unabhängigen   deutschen  ArzneimiHelzeitschri]en:   -­‐  arzneitelegramm®   -­‐  DER  ARZNEIMITTELBRIEF   -­‐   Der  Pharma-­‐Brief   -­‐   Arzneiverordnung  in  der  Praxis   -   Bewertung  von  7.000  häufig  verschriebenen,          rezeptpflich0gen  Medikamenten     -     Symptome  und  Ursachen  zahlreicher          Krankheitsbilder   -     Beschreibungen  der  Wirkstoffe  und  Hinweise          zur  Einnahme   -     Wechselwirkungen  mit  anderen          Medikamenten  und  LebensmiHeln  
  24. 24. ©2015   Fotolia.de  ©  catalineremia     •   Iden0fizierung  und  Klärung  von  Problemen   •   Iden0fizierung  möglicher  Lösungen     •   Diskussion  von  Op0onen  und  Unsicherheiten   •   Informa0onen  über  Nutzen,  Risiken  und   Unsicherheiten  aller  Op0onen   •   Überprüfung  ob  Pa0ent  und  Arzt  ein   gemeinsames  Verständnis  haben   •   Feedback  einholen,  auf  Reak0onen  achten   •   Vorgehen  gemeinsam  vereinbaren   •   Behandlung  durchführen   •   Follow-­‐up  festlegen   •   Outcome  evaluieren  und  nächste     SchriHe  planen.     Helping  people  share  decision  making  -­‐  A  review   of  evidence  considering  whether  shared  decision   making  is  worthwhile  ,June  2012       Befähigung  zur  gemeinsamen  Entscheidung  
  25. 25. ©2015   Quelle:  Klemperer  D,  Rosenwirth  M,  Chartbook  „Shared  Decision  Making“   Herausgeber:  Bertelsmann  S0]ung,  2005   hHp://www.bertelsmann-­‐s0]ung.de/cps/rde/xbcr/SID-­‐83453704-­‐580045BA/bst/ chartbook_190705_(2._Auflage).pdf   Befähigung  zur  gemeinsamen  Entscheidung  
  26. 26. ©2015   Befähigung  zur     Kommunika+on     mit  dem  Arzt   -­‐   Unklarheiten  besei0gen   -­‐   Bedürfnisse  klären   -­‐   Offenheit   -­‐   Verständnis   -­‐  Arztgespräche  vorbereiten   Fotolia.de  ©  alphaspirit  
  27. 27. ©2015   Achtsamkeit     und  Gesundheitswissen   "Arzt:  Wissen  Sie,  was  der  Hauptgrund   dafür  ist,  dass  für  so  viele  Pa<enten   eine  Dialyse  nö<g  ist?  Diabetes!"     Was  meint  der  Arzt  mit  "Dialyse„?   "Weiß  nicht.“   "Dass  man  jeden  Tag  etwas   untersuchen  muss.“   "Hängt  das  mit  den  Zehen   zusammen?“     "Dass  man  sich  körperlich  mehr   bewegen  muss,  wenn  man  Diabetes   hat.“   nach:  Dr.  Gabriele  Seidel,  Pa0entenuni  Hannover,   Schulungsunterlagen  UPD  2010  
  28. 28. ©2015   hHp://www.bagso.de/fileadmin/Aktuell/Gesundheitsmappen/Bestellformular_2013.pdf   Selbstmanagement  
  29. 29. ©2015   hHp://www.aps-­‐ev.de/fileadmin/fuerRedakteur/PDFs/Infos_fuer_Pa0enten/ Medikamentenplan.pdf   Selbstmanagement  
  30. 30. ©2015   hHp://www.akdae.de/AMTS/Medika0onsplan/docs/Medika0onsplan_blanko.pdf   Selbstmanagement  
  31. 31. ©2015   www.washabich.de   Selbstmanagement  
  32. 32. ©2015   Empowerment-­‐Vermi[ler   Behandelnde  Ärzte  /  Psychotherapeuten  /  Pflegende   Selbsthilfe   Unabhängige  Pa0entenberatung   Pa0entenuniversitäten   Pa0entenschulungen  (bei  chronischen  Erkrankungen)   Schulen  und  Berufsschulen!!!   Krankenkassen   .....  
  33. 33. ©2015   Was  bedeutet  Pa+entenmündigkeit?   Wollen  wir  Pa+entenmündigkeit?   Wie  kann  Pa+entenmündigkeit  erreicht  werden?   Wo  stehen  wir  in  puncto  Pa+entenmündigkeit?  
  34. 34. ©2015   Meine  Behauptung:  Die  Pa0entenmündigkeit  auf  der   kollek0ven  Ebene  ist  wesentlich  besser  ausgeprägt  und   organisiert  als  auf  der  individuellen  Ebene  in  der  Arzt-­‐ Pa0enten-­‐Beziehung:   •   Mitberatungsrecht  von  Pa0entenvertretern  im  G-­‐BA      (Pa0entenbeteiligungsverordnung)          hHps://www.g-­‐ba.de/ins0tu0on/sys/faq/zur-­‐faq-­‐kategorie/10/   •   Beteiligung  von  Pa0entenvertretern  an  der  Erstellung  von        evidenzbasierten  Leitlinien  und  Na0onalen        Versorgungsleitlinien              hHp://www.aezq.de/mdb/edocs/pdf/schri]enreihe/schri]enreihe29.pdf                  hHp://www.aezq.de/mdb/edocs/pdf/schri]enreihe/schri]enreihe33.pdf  
  35. 35. ©2015   Hart  D,  Brechtel  T,  Buitkamp  M.  Wie  nimmt  die  Ärztescha]  Pa0entenrechte  und  das   Pa0entenrechtegesetz  wahr?  Gesundheitsmonitor  2015  
  36. 36. ©2015   Gibt  es  einen  „einheitlichen  Wert“  für   Pa0entenmündigkeit,  der     •   für  alle  Pa0enten  und     •   für  verschiedene  Krankheiten     •   zu  verschiedenen  Zeitpunkten     gilt?  
  37. 37. ©2015   *Scholl  I.  et  al.  Measurement  of  shared  decision  making  –  a  review  of  instruments.  ZEFQ  ,  2011   **Scholl  I.  et  al.  Manual  PEF-­‐FB-­‐9  zur  Messung  des  Prozesses  und  Ergebnisses  von  Pa0entenbeteiligung  (SDM),  2011   ***  The  European  Health  Literacy  Project  2009-­‐2012     ****  Dietz  B.,  Pa0entenmündigkeit  Messung,  Determinanten,  Auswirkungen  und  Typologien  mündiger  Pa0enten   Ausgewählte  Messinstrumente     •   Entscheidungsvorbereitung  (8)  *  -­‐  Autonomie  /  Präferenzklärung     •   Entscheidungsprozess    (12)*  -­‐  Grad  der  Einbeziehung  /  Unterstützung   •   Entscheidungsoutcome  (9)*  -­‐  Bereuen,  Zufriedenheit   •   PEF-­‐FB-­‐9  **  -­‐  Prozesses  und  Ergebnisses  von  Pa0entenbeteiligung  (SDM)   •   HLS-­‐EU-­‐Q47  –  Health  Literacy***  -­‐  Bewäl0gung,  Präven0on,  Ges.-­‐förderung   •   Pa+entenmündigkeits-­‐Index****  
  38. 38. ©2015   Wir  brauchen:   •   Training  von  Ärzten  und  Studierenden  zu  Methoden  und      Umsetzung  der  gemeinsamen  Entscheidungsfindung   •   mehr  Bürgerbildung  zu  Gesundheitsfragen  und      Gesundheitskompetenz  (z.B.  Pa<entenuniversitäten)   •   VermiTlung  von  Gesundheitswissen  und      Gesundheitskompetenz  an  den  Schulen  und        Berufsschulen   •   unabhängige  Beratung  von  Bürgern  und  Pa<enten   •   Werkzeuge  und  Instrumente  zur  Unterstützung  des      Empowerments  (preferencelaboratory.org)   •   Ärzte,  die  offen  gegenüber  „empowerten“  Pa<enten  sind      und  zu  deren  Empowerment  beitragen  
  39. 39. ©2015   Der  Umkehrschluss:   „Ärzte  Empowerment“  durch  Pa+enten!   hHps://learn.smartpa0ents.com  
  40. 40. ©2015   Abbildung:  Katharina  Möller,  www.arsnecopinata.de  

×