1
Innovationsprojekt «Patienten Radar»
Gestaltung der Übertritts-Prozesse
Prof. Dr. Rainer Endl
FHS St.Gallen
Institut für...
2
*REhabilitation und DIAgnosis Related Groups
Einführung und Auswirkungen der DRG auf die
Rehabilitation in Deutschland: ...
3
Fazit der REDIA Studien I-III (Forts.)
• Rehabilitation ist medizinischer geworden
• Therapeutischer Aufwand, Investitio...
4
Ausgangssituation der Akutsomatik und der Reha
Akutspitäler :
 Im Vordergrund steht die Behandlung des Patienten, nicht...
5
Heutige Behandlungsstrategie
verlangt…
• Kontinuität des Behandlungs-/Patientenpfades
• Transparenz des Behandlungs-/Pat...
6
Projekt Patienten-Radar: Neugestaltung der Ablauf- und
Organisationsstrukturen
• Gestaltung der überbetrieblichen Prozes...
7
Projekt: «Patienten-Radar»
• Entwicklung einer Plattform zur Unterstützung des Übertrittmanagements von
Akutspitälern zu...
8
Schematische Architektur…
Labor, Tests,
Diagnose
Aufnahme
Postoperative
Versorgung
Standard-
versorgung
Entlassungs-
man...
9
Radar: Schwach strukturierter Prozess, regelbasierte Meilensteine…
Eintritt Akutsomatik
Wenn Reha-Status unklar 
Reha-B...
10
Prozess(e) mit definierten Zuständigkeiten, Rollen und
Checkpunkten
11
Architekturschema
Patienten Radar
Kollaborationsunterstützung
Suche nach Einrichtungen
Evaluationsmanagement
Favoritenl...
Seite 12
Überblick aller Leistungen
Unterstützung der Prozessen zwischen Organisationen
Leistungserbringer
Zuweisung
Beric...
Stigmatisierend: Nur adressierte
Leistungserbringer und der Arzt des
Vertrauens haben Zugang
VertraulichkeitderDaten
Rolle...
Akutspital
Überweisung
über alle Kanäle
Zuweiser
Berichte
erhalten
Seite 14
Berichte
erstellen
Befund/
Behandlung
Falleröf...
Zuweiser
Berichte
erhalten
Post
(SPS)
Digitali-
sierenInputManagement
Seite 15
Post
(SPS)
Versand
Praxis-
system
Zuweisung...
– Erfahrung
 Die Post ist Pionierin im Bereich eHealth
 Die Post ist die einzige Organisation mit einer solchen Erfahrun...
17
Potenzial: Das Patienten-Radar als Drehscheibe /
«Marktplatz» für postakute Therapie / Pflege
«Patienten-Radar»
Akutspi...
18
Herzlichen Dank für Ihr Interesse!
Prof. Dr. Rainer Endl
FHS St.Gallen
Institut für Informations- und Prozessmanagement...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisungsmanagement zwischen stationären Leistungserbringern

805 Aufrufe

Veröffentlicht am

Swiss eHealth Forum 2015

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
805
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
12
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
19
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisungsmanagement zwischen stationären Leistungserbringern

  1. 1. 1 Innovationsprojekt «Patienten Radar» Gestaltung der Übertritts-Prozesse Prof. Dr. Rainer Endl FHS St.Gallen Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS Hochschule für Angewandte Wissenschaften Rosenbergstr. 59 CH-9000 St. Gallen rainer.endl@fhsg.ch Christoph Gurzeler Projektleiter Post Business Area eHealth christoph.gurzeler@post.ch Netpoint Consulting AG Prozesse im Gesundheitswesen Gefördert durch:
  2. 2. 2 *REhabilitation und DIAgnosis Related Groups Einführung und Auswirkungen der DRG auf die Rehabilitation in Deutschland: REDIA Studien I-III 0 10 20 30 40 50 REDIA III REDIA I 1.4 1.3 11.9 16.4 4.6 3.6 21.4 23.3 Veränderungen der Verweildauer (VWD) bei Hüft- und Knie-TEP-Patienten Akut VWD vor OP Akut-VWD nach OP Übergangszeit Reha-VWD • Sinkende Gesamtverweildauer bei steigenden Übergangszeiten • Verlagerung der Aufwandes akutsomatischer Behandlung auf Reha • Veränderung der Personal-/Knowhow-Struktur in der Reha-Klinik, z.B. Wundheilungsfortbildungskurse • Anstieg der Rückverlegungen in akutsomatische Einrichtungen um 45%
  3. 3. 3 Fazit der REDIA Studien I-III (Forts.) • Rehabilitation ist medizinischer geworden • Therapeutischer Aufwand, Investitions- und Betriebskosten als Folge der Anreizwirkung des DRG- Systems sind gestiegen • Rückverlegungen in die Akutsomatik aufgrund von Komplikationen sowie mangelnder Reha-Fähigkeit sind um 45% gestiegen • Stellenwert der Sektor übergreifenden Patientenversorgung wurde verbessert
  4. 4. 4 Ausgangssituation der Akutsomatik und der Reha Akutspitäler :  Im Vordergrund steht die Behandlung des Patienten, nicht die Beurteilung der Reha- Fähigkeit  Vermeidung von «DRG-Überliegern», Verlegung iealerweise zum «optimalen» Zeitpunkt  Patienten müssen im Akutspital bei ungedeckten Kosten warten / werden mit Unterbruch der Behandlung nach Hause entlassen  Für den Patienten und das soziale Umfeld zusätzliche Belastung durch Unsicherheit und häufig ungenügende Information Rehaklinik:  Reha-Kliniken erhalten Übertrittmeldungen oft kurzfristig was die Planung gerade bei hoher Auslastung erschwert  Reha-Kliniken erhalten Patienten, die (noch) nicht oder nur teilweise rehabilitierbar sind (ca. 20%)  Nachbehandlungen ist aufwändiger  Vermehrter Rücktransporte der Patienten in das Akutspital führen zu Leerständen und verschlechterter Nutzung der Ressourcen
  5. 5. 5 Heutige Behandlungsstrategie verlangt… • Kontinuität des Behandlungs-/Patientenpfades • Transparenz des Behandlungs-/Patientenpfades • Kontinuität des Informationsflusses auf allen Ebenen • Ärztliche • Pflegerische • Therapeutische • Sozial-administrative • Organisatorische Koordination / Kooperation zwischen Akutspitälern und Rehabilitationskliniken Ebene
  6. 6. 6 Projekt Patienten-Radar: Neugestaltung der Ablauf- und Organisationsstrukturen • Gestaltung der überbetrieblichen Prozesse mit aktiver Überleitung und Einbezug aller Stakeholders • Entlassungsmanagement mit dem Ziel des reibungslosen Übergangs des Patienten in nachgelagerte Behandlungs- oder Pflegeinstitutionen • Behandlungspfad orientierte Informationsversorgung der beteiligten Personen • Behandlungspfad orientiertes Controlling
  7. 7. 7 Projekt: «Patienten-Radar» • Entwicklung einer Plattform zur Unterstützung des Übertrittmanagements von Akutspitälern zu (stationären oder ambulanten) Rehabilitationseinrichtungen • Unterstützung aller Aktivitäten des «Übertrittprozesses» • Möglichst frühe Erfassung / Erkennung von Patienten, die nach dem stationären Aufenthalt im Akutspital stationäre Rehabilitation benötigen (Reha-Potenzial) • Unterstützung der frühzeitigen Abstimmung / Koordination zwischen Akutsomatik und Rehabilitation • Bietet Instrumente o.ä. zur Entscheidungsunterstützung z.B. für KoGu-Indikation • Checklisten • Leitlinien • Wesentliche Elemente / Wirkungsweise  Reha-Status bei stationärer Aufnahme in das Akutspital / bei der Diagnosestellung  Hinterlegung der Information über den Patienten im «Patienten-Radar»  Keine persönlichen Daten des Patienten…  …sondern nur reha-relevante Daten (Haupt- und Nebendiagnosen, Geschlecht, Alter, voraussichtliche Aufenthaltsdauer, …)  Verfolgen des Behandlungsfortschritts
  8. 8. 8 Schematische Architektur… Labor, Tests, Diagnose Aufnahme Postoperative Versorgung Standard- versorgung Entlassungs- management OP/intensiv LIS PEP etc.KIS Back-Office- Systeme Prozess Reha-relevante Daten, Statusmeldungen «Patienten-Radar» Merkmale: • Keine Mehrfacherfassung der Reha-relevanten Daten  Schnittstelle zum KIS / PMS • «Pfad-Cockpit»: • Funktionen / Informationen zur Unterstützung der Beurteilung der Reha-Fähigkeit (interaktive Checklisten, Wissensdatenbank u.ä.) • Statusmeldungen dokumentieren Behandlungsfortschritt • Ärzteschaft kann über das Patienten-Radar interagieren (z.B. über Blog, Wiki) • Koordination • Kollaboration • Konsultation
  9. 9. 9 Radar: Schwach strukturierter Prozess, regelbasierte Meilensteine… Eintritt Akutsomatik Wenn Reha-Status unklar  Reha-Board / -Konsil, Termin Übertritt KoGU beantragt (mit abgestimmter Reha- Indikation) Anmeldung bei Reha inkl. • Daten besondere Pflegesituation • Admin. Daten KoGu genehmigt Besondere med. Umstände an Reha, z.B. • Besondere Medikation • Besonder sozialmed. Umstände Reha-relevante Übertrittinformationen übermittelt, Übertritt organisiert Länge des Pfeils: Mittlere Verweildauer
  10. 10. 10 Prozess(e) mit definierten Zuständigkeiten, Rollen und Checkpunkten
  11. 11. 11 Architekturschema Patienten Radar Kollaborationsunterstützung Suche nach Einrichtungen Evaluationsmanagement Favoritenliste Reha eAnmeldung / eÜbertritt eKostengutsprache … «Fall-Monitoring» Worklist Case Management Checklisten und Leitlinien Entscheidungstabellen … Übertrittsmanagement Pfad-Cockpit Zugriffsberechtigungn Registrierung / Profilmanagement Mandantenspezifische Einstellungen (myRehaRadar) … Administration Standards (IHE, HL7 etc.) / Integration / Konnektoren / Sicherheit KIS 1 KIS 2 …(Zuweiser) Portal «Fluglotse»: Sozialdienst / Austrittsmanagement / Case Management
  12. 12. Seite 12 Überblick aller Leistungen Unterstützung der Prozessen zwischen Organisationen Leistungserbringer Zuweisung Bericht- transfer Behand- lungsplan Prozess-, Management-, und Entscheidungsunterstützung Medikation EPD der Post Patient Portal HP Portal Notifications Interfaces CDA/WS Authentification Autorisation/Logging Register (MPI/HPI/Doc) Repository XDS Help Desk Onsite Support Secured IHE Back-End infrastructure Patient Patienten- dossier vivates – Projekt Patienten Radar; Übergangsmanagement zwischen Akutspital und Reha-Klinik Christoph Gurzeler - eHealth Forum Schweiz - 06.03.2015
  13. 13. Stigmatisierend: Nur adressierte Leistungserbringer und der Arzt des Vertrauens haben Zugang VertraulichkeitderDaten Rollen Geheim: Nur der Patient und der Autor des Dokuments können zugreifen Medizinisch: Verfügbar im Kontext einer Behandlung Nützlich: Für alle registrierten Akteure zugreifbar ohne PIN des Patienten Adminstrativ: Verfügbar ohne Patientenkarte Patient(nurLeserechte) ArztdesVertrauens Arzt(Notfallzugriffe) Übrige Leistungserbringer Help Desk Sys- Adm. Berechtigungen in vivates Vertraulichkeitsstufen und Zugriffsberechtigungen Seite 13vivates – Projekt Patienten Radar; Übergangsmanagement zwischen Akutspital und Reha-Klinik Christoph Gurzeler - eHealth Forum Schweiz - 06.03.2015
  14. 14. Akutspital Überweisung über alle Kanäle Zuweiser Berichte erhalten Seite 14 Berichte erstellen Befund/ Behandlung Falleröffnung/ Terminplanung Reha-Klinik Prozess- unterstützung und System- anbindung (KIS, Archiv…)Kliniksekretariat(Klinik) ZentraleStelle(Spital) Klinik Funktionsumfang vivates Überweisungsmanagement Wie funktioniert es heute? vivates – Projekt Patienten Radar; Übergangsmanagement zwischen Akutspital und Reha-KlinikChristoph Gurzeler - eHealth Forum Schweiz - 06.03.2015
  15. 15. Zuweiser Berichte erhalten Post (SPS) Digitali- sierenInputManagement Seite 15 Post (SPS) Versand Praxis- system Zuweisungs- Portal OutputManagement Berichte erstellen Befund/ Behandlung Reha-Klinik Fallübernahme/ Terminbestätigung Prozess- unterstützung und System- anbindung (KIS, Archiv…) Kliniksekretariat(Klinik) ZentraleStelle(Spital) Klinik Funktionsumfang vivates Überweisung Angedachter Funktionsumfang der Full-Service Lösung vivates? Akutspital Überweisung über alle Kanäle Überweisungs- Portal KIS & PA System vivates – Projekt Patienten Radar; Übergangsmanagement zwischen Akutspital und Reha-KlinikChristoph Gurzeler - eHealth Forum Schweiz - 06.03.2015
  16. 16. – Erfahrung  Die Post ist Pionierin im Bereich eHealth  Die Post ist die einzige Organisation mit einer solchen Erfahrung – Flexibilität und Integrierbarkeit von vivates  Flexibilität bei der Ausgestaltung der Plattform (z.B. Authentifikationsmittel)  Existierende Integrationen mit Praxissoftware, OFAC, Spitalsysteme, … – Aktives und breites Netzwerk – Vertrauen der Bürger in die Organisationen – Neutralität im Gesundheitswesen Seite 16 Warum die Post? USP der Post im Bereich eHealth vivates – Projekt Patienten Radar; Übergangsmanagement zwischen Akutspital und Reha-Klinik Christoph Gurzeler - eHealth Forum Schweiz - 06.03.2015
  17. 17. 17 Potenzial: Das Patienten-Radar als Drehscheibe / «Marktplatz» für postakute Therapie / Pflege «Patienten-Radar» Akutspital 1 Akutspital 2 Akutspital n … … Krankenkasse nKrankenkasse 2Krankenkasse 1 Reha-Klinik n Reha-Klinik 2 Reha-Klinik 1 … z.B. Ambulante Reha-Einrichtung z.B. Ambulante Pflegeeinrichtung NachbehandlungsrelevanteInformationen z.B. eKostengutsprache z.B.freieKapazitäten,therapeutischesAngebot z.B. nieder- gelassener Arzt / Ärzte- netzwerk
  18. 18. 18 Herzlichen Dank für Ihr Interesse! Prof. Dr. Rainer Endl FHS St.Gallen Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS Hochschule für Angewandte Wissenschaften Rosenbergstr. 59 CH-9000 St. Gallen rainer.endl@fhsg.ch Christoph Gurzeler Projektleiter Post Business Area eHealth christoph.gurzeler@post.ch

×