Kosten und Risiken derArchivanbindung minimieren           ARTS Certified Integration           Standardisierte Integratio...
Agenda• Wieso überhaupt archivieren?• Herausforderungen bei der Integration• Nachteile von kundenspezifischen  Integration...
Wieso überhaupt archivieren?• Entlastung der Fachapplikations-Datenbank  − Erhöhung der Performance  − Verkürzung und Vere...
Wieso überhaupt archivieren?• IHE-Anbindung an «e-Health Schweiz»  Infrastruktur pro    Basis-Infrastruktur der   Fremder ...
Herausforderungen der Integration• Integrationen können schnell komplex und  aufwändig werden:  − Übermitteln der Dokument...
Kostenverteilung Archivprojekte                            Infrastruktur                            Projektmanagement     ...
Kundenspezifische Integration• Konfiguration  − Hochgradig kundenspezifische Parametrisierung    der KIS-Systeme  − Wenig ...
ARTS Certified Integration• Projektkostenanteil für Integration der  Quellsysteme signifikant reduzieren• Genereller Mecha...
Integrationsstufen1. Dokumente archivieren• Records der Fachapplikation in Dokumente    konvertieren / formatieren• Dokume...
Integrationsstufen2. Aufruf des Archiv-Viewers aus der  Fachapplikation• Integration von Benutzerinterface-    Elementen (...
Integrationsstufen3. Integration Darstellung in Fachapplikation• Dokumente aus Archiv beziehen  − Gewünschte Teilmenge der...
Gestaltung der Schnittstelle• Gestaltung individuell pro Hersteller   − Kleinsten gemeinsamer Nenner vermeiden• Im Dialog ...
Ablauf der Zertifizierung1.   Management-Entscheid     Unterzeichnung Absichtserklärung / Regelung der Kosten     − Uptime...
Beispiel CGM Phoenix• Direkte Anbindung an ARTS für Archivierung  − Mittels ARTS Java SDK (Phoenix v7)  − Automatische Abl...
Beispiel CGM Phoenix• Direkte Anbindung an ARTS für Archivierung                  Sekretariat                   Assistenza...
Beispiel CGM Phoenix• Benachrichtigung Phoenix bei Änderungen  am Archivbestand mittels WebService  − Eingescannte Papierd...
Beispiel CGM Phoenix• Darstellung ausgewählter Archivobjekte
Beispiel CGM Phoenix• Inline Suche im Archiv mittels Java SDK  − Übergreifende Suche Phoenix Artifakte/Archiv  − Suche übe...
Beispiel CGM Phoenix• Inline Suche und Darstellung
Fazit• Realisierungszeit  − 2 Wochen (Proof of Concept)  − Fertigstellung der produktiven eArchiv APP im    Rahmen der reg...
Fragen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SeHF 2013 | Kosten und Risiken der Archivanbindung minimieren dank zertifizierter Integration (Matthias Heubi)

611 Aufrufe

Veröffentlicht am

Swiss eHealth Forum | 8. März 2013 | Matthias Heubi

Die Integration von Fachapplikationen – insbesondere dem KIS – mit dem Universalarchiv machen oft einen substanziellen Teil der Einführungskosten eines Archivprojektes aus. Eine kundenspezifische Anbindung birgt unnötige Risiken und verteuert die Einführungsdauer und Kosten des Systems zusätzlich. Erfahren Sie am Beispiel einer KIS-Integration, wie sich Kosten und Risiken dank «ARTS Certified Integration» signifikant senken lassen und wie Hersteller von Fachapplikationen ihre Lösungen für die Integration mit ARTS zertifizieren lassen können.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
611
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
23
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

SeHF 2013 | Kosten und Risiken der Archivanbindung minimieren dank zertifizierter Integration (Matthias Heubi)

  1. 1. Kosten und Risiken derArchivanbindung minimieren ARTS Certified Integration Standardisierte Integrationen mit dem ARTS Universalarchiv 8. März 2013 / Swiss eHealth Forum
  2. 2. Agenda• Wieso überhaupt archivieren?• Herausforderungen bei der Integration• Nachteile von kundenspezifischen Integrationen• Ziele von ARTS Certified Integration• Integrationsstufen• Ablauf der Zertifizierung• Beispiel: CGM Phoenix© Zürich, 08.03.2013 by UPTIME services AG 2
  3. 3. Wieso überhaupt archivieren?• Entlastung der Fachapplikations-Datenbank − Erhöhung der Performance − Verkürzung und Vereinfachung Backup − Schnelleres Desaster Recovery• Erhöhung der Verfügbarkeit − Archiv kann bei Ausfall der Fachapplikation als Not-Informationsquelle dienen• Rechtssicherheit − Dokumente im Archiv haben juristische Beweiskraft
  4. 4. Wieso überhaupt archivieren?• IHE-Anbindung an «e-Health Schweiz» Infrastruktur pro Basis-Infrastruktur der Fremder Leistungserbringer Leistungserbringer Affinity Domain (Abfrage) (Erzeugung) Patient Identity PDMS Source (MPI) LIS KIS Document Document Registry Consumer Angio EKG PACS
  5. 5. Herausforderungen der Integration• Integrationen können schnell komplex und aufwändig werden: − Übermitteln der Dokumente ans Archiv − Versionierung (nachträgliche Korrekturen an einem Austrittsbericht) − Verhalten bei Änderungen an Stammdaten − Mapping der Code Systeme − Abbildung der Zugriffsrechte − Recherche der archivierten Dokumente − Zugriff auf externe Dokumente (gescanntes Papier) aus der Fachapplikation heraus
  6. 6. Kostenverteilung Archivprojekte Infrastruktur Projektmanagement Konfiguration Integration
  7. 7. Kundenspezifische Integration• Konfiguration − Hochgradig kundenspezifische Parametrisierung der KIS-Systeme − Wenig Wiederverwendbarkeit von Projekt zu Projekt• Betrieb − Bei jedem Upgrade der Fachapplikation muss geprüft werden, ob sich die Schnittstellen noch richtig verhalten − Erhöhte Kosten und Risiken bei Upgrades
  8. 8. ARTS Certified Integration• Projektkostenanteil für Integration der Quellsysteme signifikant reduzieren• Genereller Mechanismus auf Seite Fachapplikation, unabhängig von der Parametrisierung• Sicherstellen, dass Upgrades die bestehende Funktionalität bewahren• Sicherstellen, dass die archivierten Daten für eHealth Schweiz verfügbar gemacht werden können: − Mindestanforderung an Metadaten, Formate, etc.
  9. 9. Integrationsstufen1. Dokumente archivieren• Records der Fachapplikation in Dokumente konvertieren / formatieren• Dokumente mit Metadaten ans Archiv übergeben• Bei Bedarf korrespondierende ID vom Archiv beziehen• Nachträgliche Änderungen am Dokument als neue Version ans Archiv übergeben• Nachträgliche Änderungen an den Metadaten als Updates ans Archiv melden
  10. 10. Integrationsstufen2. Aufruf des Archiv-Viewers aus der Fachapplikation• Integration von Benutzerinterface- Elementen (Menus, Buttons, etc.) an sinnvoller Stelle• Aufruf des Archiv-Viewers• Übergabe von Kontextinformation (Patient, Fall, Dokumentart, etc.)
  11. 11. Integrationsstufen3. Integration Darstellung in Fachapplikation• Dokumente aus Archiv beziehen − Gewünschte Teilmenge der Dokumente − Unterstützte Dokumentformate − Archivseitige on-the-fly Formatkonversionen• Übernahme Benutzerlogin• Synchronisation Zugriffsrechte• Integration Viewer in Fachapplikation
  12. 12. Gestaltung der Schnittstelle• Gestaltung individuell pro Hersteller − Kleinsten gemeinsamer Nenner vermeiden• Im Dialog mit dem Hersteller das optimale Integrationsszenario erarbeiten − Auf Spezifitäten der jeweiligen Fachapplikation kann eingegangen werden• Vielfältige technische Umsetzung möglich − Dateisystem Schnittstelle − WebServices − SDK Integration (Java / Dotnet) − Weitere (JMS, FTP, HL7) − Multichannel: Dokumente vs. Stammdaten vs. Permissions
  13. 13. Ablauf der Zertifizierung1. Management-Entscheid Unterzeichnung Absichtserklärung / Regelung der Kosten − Uptime trägt einen substanziellen Teil der Kosten selbst2. Workshops mit den technisch Verantwortlichen − gemeinsames Verständnis für die Anforderungen und Möglichkeiten der Gegenseite schaffen − Szenarien ermitteln − Konzeptionelle Umsetzung der Integration definieren3. Installation eines ARTS Testsystems beim Hersteller4. Technische Realisierung der Integration auf beiden Seiten5. Erstellung einer Testsuite für automatisierte Regressions- Tests6. Erstellung einer Basiskonfiguration und einer Parametrisierungsdokumentation7. Abnahme durch ARTS by Uptime Services AG8. Gütesiegel ARTS Certified Integration
  14. 14. Beispiel CGM Phoenix• Direkte Anbindung an ARTS für Archivierung − Mittels ARTS Java SDK (Phoenix v7) − Automatische Ablage von Berichten nach Freigabe − Übermittlung als RTF (oder CDA) ans Archiv − Konvertierung nach PDF durch Archiv
  15. 15. Beispiel CGM Phoenix• Direkte Anbindung an ARTS für Archivierung Sekretariat Assistenzarzt Oberarzt Bericht Visieren schreiben Zur Korrektur Bericht Visieren visieren Zur Korrektur BerichtArchivieren mit visierenMetadaten per Bericht abschliessen Abschliessen Skript
  16. 16. Beispiel CGM Phoenix• Benachrichtigung Phoenix bei Änderungen am Archivbestand mittels WebService − Eingescannte Papierdokumente (z.B. Consent Form) − Rücklauf von externen Dokumenten als Auslöser für weitere Prozessschritte (z.B. KoGu)• Darstellung ausgewählter Archivobjekte − Z.B. Consent Form (eingescannte Version)
  17. 17. Beispiel CGM Phoenix• Darstellung ausgewählter Archivobjekte
  18. 18. Beispiel CGM Phoenix• Inline Suche im Archiv mittels Java SDK − Übergreifende Suche Phoenix Artifakte/Archiv − Suche über sämtliche Archivobjekte• Inline Darstellung Dokumentinhalt − Darstellung als PDF − Konvertierung Archivformate nach PDF bei Bedarf on-the-fly durch Archiv
  19. 19. Beispiel CGM Phoenix• Inline Suche und Darstellung
  20. 20. Fazit• Realisierungszeit − 2 Wochen (Proof of Concept) − Fertigstellung der produktiven eArchiv APP im Rahmen der regulären Releaseentwicklung• Erster Pilotkunde
  21. 21. Fragen

×