Projekt Webciety
Beginn der ersten empirischen Phase
Erste Zwischenergebnisse

Wir haben eine sehr große Fülle von verschiedenen
internetbasierten Diensten und Angeboten kenne...
Erste Zwischenergebnisse

Nach bisheriger Einschätzung dürfte dieses Angebot den
‚normalen‘ Mittelständler deutlich überfo...
Nächste Schritte




Um sinnvolle Vorschläge für den Mittelstand ableiten zu können,
sollten wir nun die Thematik von der ...
Nächste Schritte
Folgende betriebliche Aufgabengebiete schlage ich vor, näher zu
betrachten:

   1.    Neukunden-Gewinnung...
Nächste Schritte

Zu jedem der neun funktionsgerichteten Themengebiete sowie zum
Cloude Computing brauchen wir zunächst Hy...
Nächste Schritte
Hypothesenbildung:

   1. Neukunden-Gewinnung / Werbung
      Hypothese: Mittelständische Unternehmen nut...
Nächste Schritte
Hypothesenbildung :

   3. Public Relation, inkl. Krisen PR
      Hypothese: Einige Unternehmen nutzen di...
Nächste Schritte
Hypothesenbildung :

   5. Wettbewerbsbeobachtung
      Hypothese: Wettbewerbsbeobachtung überlassen
    ...
Nächste Schritte

Hypothesenbildung:

   8. Betriebsübergreifende Kollaboration, insb.
      Produktentwicklung
      Hypo...
Nächste Schritte

Hypothesenbildung:

   10.Sourcing
      Hypothesen: KMUs beziehen von traditionellen Lieferanten
      ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Beginn Empirische Phase Pdf

1.006 Aufrufe

Veröffentlicht am

Within this presentation the preliminary results of the Webciety research project HTW Berlin are summerized. Sorry for using German language

Veröffentlicht in: Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.006
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
14
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Beginn Empirische Phase Pdf

  1. 1. Projekt Webciety Beginn der ersten empirischen Phase
  2. 2. Erste Zwischenergebnisse Wir haben eine sehr große Fülle von verschiedenen internetbasierten Diensten und Angeboten kennen gelernt
  3. 3. Erste Zwischenergebnisse Nach bisheriger Einschätzung dürfte dieses Angebot den ‚normalen‘ Mittelständler deutlich überfordern Auch die Strukturierung der Dienste / Angebote nach •Online Communication •Social Networking •Social Collaboration •Social Publishing •Hybrids erleichtert den Mittelständler den Zugang und vor allem die Nutzung dieser Dienste nicht Die Struktur hilft uns aber, die Angebote zu ordnen
  4. 4. Nächste Schritte Um sinnvolle Vorschläge für den Mittelstand ableiten zu können, sollten wir nun die Thematik von der Nutzenseite ‚aufrollen‘ Dazu wählen wir im ersten Schritt die betrieblichen Aufgabengebiete aus, von den wir glauben, dass die Webciety-Angebote im Prinzip nutzbringen eingesetzt werden können
  5. 5. Nächste Schritte Folgende betriebliche Aufgabengebiete schlage ich vor, näher zu betrachten: 1. Neukunden-Gewinnung / Werbung 2. Bestandskundenpflege / Kundenbindung 3. Public Relation, inkl. Krisen PR 4. Marktforschung 5. Wettbewerbsbeobachtung 6. Recruiting 7. Innerbetriebliche Kommunikation / Kollaboration 8. Betriebsübergreifende Kollaboration, insb. Produktentwicklung 9. Distribution 10. Sourcing Ein technisches Spezialthema in diesem Kontext ist Cloude Computing, das wir ebenfalls mit betrachten sollten.
  6. 6. Nächste Schritte Zu jedem der neun funktionsgerichteten Themengebiete sowie zum Cloude Computing brauchen wir zunächst Hypothesen. Diese werden wir heute erarbeitet, damit sie bis zum nächsten Mal in einen Gesprächsleitfaden transformiert werden können. Auf der Basis des Gesprächsleitfadens führt dann jede/r Teilnehmer/in mit einem Unternehmen ein Interview durch und berichtet hierüber im Plenum. Die ersten Termine sollen ab jetzt akquiriert werden Der ausführliche Gesprächsbericht ist zusammen mit der Präsentation der AG die Basis für die Benotung in diesem Semester
  7. 7. Nächste Schritte Hypothesenbildung: 1. Neukunden-Gewinnung / Werbung Hypothese: Mittelständische Unternehmen nutzen bislang vorwiegend traditionelle Marketing-Instrumente Es besteht Interesse an innovativen Ansätzen Die Marketingplanung ist allenfalls rudimentär ausgeprägt 2. Bestandskundenpflege / Kundenbindung Hypothese: Reparatur und Wartungsservice sind bislang die wichtigsten ‚Instrumente‘, um mit dem Kunden nach Kaufabschluss in Kontakt zu bleiben Feed back wird nicht systematisch betrieben
  8. 8. Nächste Schritte Hypothesenbildung : 3. Public Relation, inkl. Krisen PR Hypothese: Einige Unternehmen nutzen die Webpräsenz, um problematische Meldungen zu publizieren Es findet aber keine systematische Krisen-PR statt Nur für öffentlich im Fokus stehende Unternehmen hat die Krisen-PR Relevanz 4. Marktforschung Hypothese: Die wichtigste Form der Marktforschung für Mittelständler ist die Sekundärforschung KUMs wissen nur sehr begrenzt und zeitverzögert über negative Kundenresonanz
  9. 9. Nächste Schritte Hypothesenbildung : 5. Wettbewerbsbeobachtung Hypothese: Wettbewerbsbeobachtung überlassen Mittelständler im Wesentlichen dem Vertrieb 6. Recruiting Hypothese: Auch mittelständische Unternehmen haben schon einmal Profile von BewerbernInnen auf Facebook o.ä. geprüft 7. Innerbetriebliche Kommunikation / Kollaboration Hypothese: Arbeitsgruppen arbeiten in der Regel physisch zusammen und tauschen Informationen hauptsächlich schriftlich in Papierform oder via e-Mails aus Jeweils eine qualifizierte Minderheit ist sehr für und eine sehr gegen Social Media
  10. 10. Nächste Schritte Hypothesenbildung: 8. Betriebsübergreifende Kollaboration, insb. Produktentwicklung Hypothese: Betriebsübergreifende Kollaboration ist gewünscht aber wird nicht umgesetzt 9. Distribution Hypothesen: eCommerce ist der Bereich, über den am meisten Erfahrungen vorliegen eCommerce hat die höchste Akzeptanz aller Internetanwendungen Zumindest beim Sondermaschinenbau und im Systemgeschäft wird persönlicher Kontakt nach wie vor deutlich präferiert
  11. 11. Nächste Schritte Hypothesenbildung: 10.Sourcing Hypothesen: KMUs beziehen von traditionellen Lieferanten auf traditionelle Weise Die Beschaffung von KMUs ist stark regional ausgerichtet Cloud Computing Hypothese: Die meisten Mittelständler können sich nicht vorstellen, sensible Daten ‚im Netz‘ zu speichern

×