Die Sicherheits-Charta
Richtschnur für Instandhaltung
Xaver Bühlmann
Arbeitssicherheit Luzern
Ihr Referent
 Xaver Bühlmann
 Ing FH in Elektrotechnik
 Sicherheitsingenieur
 Kampagnenleiter "Sichere
Instandhaltung"...
Tragischer Unfall
Betroffener und Beteiligte blicken zurück
3
250 Leben bewahren
Für diese Vision setzen wir uns gemeinsam ein
4
2000 2010 2020
150
35
89
Vision 250 Leben
Ein Ansatz zur Verbesserung
5
Lebenswichtige Regeln
z.B. Sichere Instandhaltung
Unternehmensziel
Verantwo...
Was ist die Sicherheits-Charta?
 Ein Bündnis für mehr Arbeitssicherheit zwischen den
an der Arbeit beteiligten Partnern:
...
7
Die Charta setzt ein starkes Zeichen
 Für Ihr Unternehmen
− Imagegewinn, weil bei Ihnen Sicherheit Vorrang hat
− Argument...
Die Lebenswichtigen Regeln
Konzentration auf das Wesentliche
 risikoorientiert
 abgeleitet aus Analyse der
tödlichen Unf...
Zu diesen Themen stehen Lebenswichtige
Regeln zur Verfügung
10Bestellen unter: www.suva.ch/regeln
1. Hochbau 10. Gewerbe u...
Das Rezept für die Umsetzung – Ihre
Aufgaben sind:
 STOPP Kultur einführen: «STOPP BEI GEFAHR / GEFAHR
BEHEBEN / WEITERAR...
Sicherheits-Charta - Praxisbeispiele
12
Hans Amacker
Direktor Rhätische Bahn RhB
 «Sicherheit geht immer vor
und unsere Mitarbeitenden
müssen Gewissheit haben,
d...
Rolf Piana
Leiter Instandhaltung Post Mail
 «Stopp sagen wird von der
Geschäftsleitung gefördert,
weil wir Unfälle um jed...
Robert Krieger
CEO PanGas AG
 «Arbeitssicherheit ist
Chefsache. Deshalb habe
ich persönlich die
Sicherheits-Charta
unters...
Film Sicherheits-Charta
https://www.youtube.com/watch?v=Cj2VfGCzfR8&list=UUZElnsxEx4NEyY31lWFcp4
Information zur Sicherheits-Charta
Prospekt:
"Gemeinsam für mehr
Sicherheit am Arbeitsplatz. Die
Sicherheits-Charta"
Beste...
Die Lebenswichtigen Regeln
der Instandhaltung
Werden wir uns bewusst:
Instandhaltung ist sehr gefährlich
Jährlich rund 10 tödliche Unfälle
bei Instandhaltungsarbeiten a...
Unfallanalyse (durch die Suva abgeklärte Unfälle)
0 5 10 15 20 25 30 35 40
Reinigung
Einrichten, Justieren
Störungsbehebun...
Nützliche Werkzeuge für die Umsetzung
in Ihrem Betrieb
Die acht lebenswichtigen Regeln:
1. Arbeiten sorgfältig planen.
2. ...
Es gibt Regeln für Mitarbeiter und Vorgesetzte
Hier ein Beispiel:
Als Vorgesetzter:
Ich stelle sicher, dass
Abschaltvorric...
Regel 4: Arbeiten an laufender Maschine
Die Rangliste der Massnahmen
23
Rang 2:
Instandhaltung an laufenden Maschinen nur ...
Nützliche Werkzeuge für die Umsetzung
in Ihrem Betrieb
Instruktionshilfe:
 Regelmässige Kurzinstruktionen
am Arbeitsplatz...
Nützliche Werkzeuge für die Umsetzung
in Ihrem Betrieb
Schulungshilfe:
 PowerPoint Präsentation
 Schulungsprogramm
 Tex...
Schulungshilfe – Version 2015
26
Nützliche Werkzeuge für die Umsetzung
in Ihrem Betrieb
Web-based-Training
 Sensibilisieren
 Gefährdungen
erkennen
 Verh...
Nützliche Werkzeuge für die Umsetzung
in Ihrem Betrieb
Checkliste
Zur periodischen Überprüfung
(z.B. jährlich).
28
kontrol...
Nützliche Werkzeuge für die Umsetzung
in Ihrem Betrieb
Checkliste: Fragen zur Regel 3
 Sind an den Anlagen Abschalt- und
...
Workshop 2015
Zur Befähigung von Multiplikatoren
Die Teilnehmer kennen
 die Botschaft
«STOPP bei Gefahr!»
 die Verantwor...
Jetzt sind Sie gefordert!
31
Sind die lebenswichtigen Regeln
«Instandhaltung» in Ihrem Betrieb implementiert?Regeln
Wurden...
… und übrigens – Arbeitssicherheit lohnt
sich auch finanziell
32
Return on Prevention
Herzlichen Dank
Erfahren Sie mehr zur Sicherheits-Charta und zur Kampagne
«Sichere Instandhaltung» am Stand der Suva.
www....
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vortrag Maintenance 2015: Die Sicherheits-Charta - Richtschnur für Instandhaltung – Suva – SuvaPro

5.420 Aufrufe

Veröffentlicht am

http://www.suva.ch/kJsPm9q - Mit der Sicherheits-Charta manifestiert die Leitung eines Unternehmens die klare Erwartung, dass die Mitarbeitenden die Sicherheitsregeln einhalten. Gleichzeitig legitimiert die Charta die Mitarbeitenden, bei Gefahr STOPP zu sagen. Weitergearbeitet wird erst, wenn die Gefahr behoben ist. Wer diese Grundsätze beherzigt, kann schwere Instandhaltungs-Unfälle vermeiden. Das wirkt sich auch positiv auf die Kosten aus. Wir stellen Ihnen unser Angebot an Werkzeugen vor.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.420
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3.720
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Text in der Vortragsprogramm der Messe:

    Die Sicherheits-Charta - Richtschnur für Instandhaltung Mit der Sicherheits-Charta manifestiert die Leitung eines Unternehmens die klare Erwartung, dass die Mitarbeitenden die Sicherheitsregeln einhalten. Gleichzeitig legitimiert die Charta die Mitarbeitenden, bei Gefahr STOPP zu sagen. Weitergearbeitet wird erst, wenn die Gefahr behoben ist. Wer diese Grundsätze beherzigt, kann schwere Instandhaltungs-Unfälle vermeiden. Das wirkt sich auch positiv auf die Kosten aus. Wir stellen Ihnen unser Angebot an Werkzeugen vor.
  • Modell der Arbeitssicherheit:

    Input: Unternehmensziel / Verantwortung / Rechtsgrundlagen

    Ziel: Weniger Unfälle, weniger Produktionsausfälle, Kostenersparnis

    IST: Ihre aktuelle Sicherheitskultur / Sicherheitskonzept

    Möglicher Ansatz zur Verbesserung

    3 Elemente:
    - Si Charta
    - STOPP bei Gefahr
    - LWR zB Instandhaltung

    Davon möchte ich Sie überzeugen.

  • Total 18 Set's

    Branchen- und fachthemenorientiert

    Beispiele:
    Instandhaltung
    Anseilschutz
    Elektrizität
    Gewerbe und Industrie
  • RhB haben Charta unterzeichnet.

    Eigene LWR für Bahnbetrieb entwickelt.

  • Post Mail hat die LWR Instandhaltung und die STOPP Kultur implementiert.
    Setzen LWR Instandhaltung um.

    Herr Piana engagiert sich im Verband fmpro für sicheres Arbeiten.

    Die Organisationseinheit:
    Post CH AG, PostLogistics, Distributionsbasis Zürich
    hat die Charta unterschrieben.
  • Hauptsitz in Dagmersellen

    Hat in Zusammenarbeit mit Suva ein Präventionsprojekt durchgeführt (IS-Projekt).
    In diesem Zusammenhang Charta unterzeichnet.
  • Regel 1 und 2 immer
    R3 bis R8 je nach Situation.
  • Sonderbetrieb
    Es gibt Situationen, da muss an laufender Maschine gearbeitet werden. Beispiele sind:
    Einrichtarbeiten
    Einstellarbeiten
    Fehlersuche
    Für diesen Betrieb, den Sonderbetrieb, gibt es eine Rangliste von Massnahmen:

    Rang 1:
    Ist in der Regel 3 beschrieben  Maschine ist ausgeschaltet und gesichert.
    Das ist die Königslösung und sollte wenn immer möglich umgesetzt werden.

    Rang 2–4:
    Bei den weiteren Stufen werden Instandhaltungsarbeiten bei laufender Maschine ausgeführt.
    Dies sollte, wenn immer möglich, vermieden werden.

    Beim Ausführen von Instandhaltungsarbeiten an laufenden Maschinen immer die vorhandenen Sonderbetriebseinrichtungen einsetzen.
    Wichtige Bedingungen sind:
    Der Automatikbetrieb ist ausgeschaltet.
    Bei mehrachsigen Maschinen ist die Bewegung auf eine Achse reduziert.
    Energien bzw. Geschwindigkeiten sind reduziert.
    Benachbarte Gefahrenstellen sind abgeschirmt.

  • Link auf Schulungstool
  • Sicherheit als Herausforderung
  • Anschaffung neuer Arbeitsmittel
    Einführung neuer Stoffe
    Änderung von Arbeitsverfahren
    Aenderung der Organisation.

    Checkliste zeigen.
    Am Messestand verfügbar.

  • + STOPP Botschaft
  • Vortrag Maintenance 2015: Die Sicherheits-Charta - Richtschnur für Instandhaltung – Suva – SuvaPro

    1. 1. Die Sicherheits-Charta Richtschnur für Instandhaltung Xaver Bühlmann Arbeitssicherheit Luzern
    2. 2. Ihr Referent  Xaver Bühlmann  Ing FH in Elektrotechnik  Sicherheitsingenieur  Kampagnenleiter "Sichere Instandhaltung"  Branchenbetreuer öffentlicher Verkehr Abteilung Arbeitssicherheit Bereich Gewerbe & Industrie Luzern xaver.buehlmann@suva .ch 2
    3. 3. Tragischer Unfall Betroffener und Beteiligte blicken zurück 3
    4. 4. 250 Leben bewahren Für diese Vision setzen wir uns gemeinsam ein 4 2000 2010 2020 150 35 89
    5. 5. Vision 250 Leben Ein Ansatz zur Verbesserung 5 Lebenswichtige Regeln z.B. Sichere Instandhaltung Unternehmensziel Verantwortung Rechtsgrundlagen Sicherheitskultur WenigerUnfälle Produktionssteigerung Kostenersparnis STOPP bei Gefahr!
    6. 6. Was ist die Sicherheits-Charta?  Ein Bündnis für mehr Arbeitssicherheit zwischen den an der Arbeit beteiligten Partnern: Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Planer, Verbände  Ein Bekenntnis, dass die «Lebenswichtigen Regeln» oder eigene Sicherheitsregeln konsequent eingehalten und durchgesetzt werden  Legitimation für das "STOPP bei Gefahr"  Eine Selbstdeklaration 6
    7. 7. 7
    8. 8. Die Charta setzt ein starkes Zeichen  Für Ihr Unternehmen − Imagegewinn, weil bei Ihnen Sicherheit Vorrang hat − Argument bei Auftragsbeschaffung − Argument bei Personalsuche − Unternehmen steht für Qualität und Zuverlässigkeit − Besseres Arbeitsklima, weil Mitarbeiter wichtig sind  Ertragssteigerung: weniger Produktionsausfälle / weniger Unfälle  Für die Mitarbeitenden − Mitarbeitende erfahren Wertschätzung und Vertrauen − Gesundheit der Mitarbeitenden hat Priorität − Mitarbeitende wissen, dass sie STOPP sagen dürfen/müssen 8
    9. 9. Die Lebenswichtigen Regeln Konzentration auf das Wesentliche  risikoorientiert  abgeleitet aus Analyse der tödlichen Unfälle über 10 Jahre  keine neuen Vorgaben  eindeutig und klar  branchen- oder fachspezifisch  Null-Toleranz 9
    10. 10. Zu diesen Themen stehen Lebenswichtige Regeln zur Verfügung 10Bestellen unter: www.suva.ch/regeln 1. Hochbau 10. Gewerbe und Industrie 2. Arbeiten auf Dächern 11. Seilbahnen & Skiliftanlagen 3. Holzbau 12. Stahlbau Montage 4. Instandhaltung 13. Strassentransport 5. Arbeiten mit Anseilschutz 14. Metallbauer 6. Maler und Gipser 15. Stahlbau / Montage 7. Waldarbeit 16. Hochspannungsfreileit. 8. Elektrizität 17. Betonelementbau 9. Verkehrs- und Tiefwegbau 18. Helikopter-Bodenpersonal
    11. 11. Das Rezept für die Umsetzung – Ihre Aufgaben sind:  STOPP Kultur einführen: «STOPP BEI GEFAHR / GEFAHR BEHEBEN / WEITERARBEITEN»  Auf den Betrieb abgestimmte «Lebenswichtige Regeln» verbindlich einführen  Mitarbeitenden schulen  Externe Partner (Planer, Projektleiter, Mitarbeiter anderer Betriebe) einbeziehen: informieren, Regeln vorgeben  Die Sicherheitsregeln um- und gegebenenfalls durchsetzen – auch im hektischen Arbeitsalltag. 11
    12. 12. Sicherheits-Charta - Praxisbeispiele 12
    13. 13. Hans Amacker Direktor Rhätische Bahn RhB  «Sicherheit geht immer vor und unsere Mitarbeitenden müssen Gewissheit haben, dass sie bei drohender Gefahr das Recht und sogar die Pflicht haben, Stopp zu sagen» 13
    14. 14. Rolf Piana Leiter Instandhaltung Post Mail  «Stopp sagen wird von der Geschäftsleitung gefördert, weil wir Unfälle um jeden Preis vermeiden wollen» 14
    15. 15. Robert Krieger CEO PanGas AG  «Arbeitssicherheit ist Chefsache. Deshalb habe ich persönlich die Sicherheits-Charta unterschrieben» 15
    16. 16. Film Sicherheits-Charta https://www.youtube.com/watch?v=Cj2VfGCzfR8&list=UUZElnsxEx4NEyY31lWFcp4
    17. 17. Information zur Sicherheits-Charta Prospekt: "Gemeinsam für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Die Sicherheits-Charta" Bestell-Nr.: 88279.d 17
    18. 18. Die Lebenswichtigen Regeln der Instandhaltung
    19. 19. Werden wir uns bewusst: Instandhaltung ist sehr gefährlich Jährlich rund 10 tödliche Unfälle bei Instandhaltungsarbeiten an Maschinen und Anlagen. 19  Das wollen wir ändern!
    20. 20. Unfallanalyse (durch die Suva abgeklärte Unfälle) 0 5 10 15 20 25 30 35 40 Reinigung Einrichten, Justieren Störungsbehebung Reparatur Wartung Aufteilung nach Tätigkeit [%] 20 0 10 20 30 40 50 60 70 Maschinenbediener Instandhalter Aufteilung nach Funktion [%] 60%
    21. 21. Nützliche Werkzeuge für die Umsetzung in Ihrem Betrieb Die acht lebenswichtigen Regeln: 1. Arbeiten sorgfältig planen. 2. Nicht improvisieren. 3. Anlage ausschalten und sichern. 4. Gespeicherte Energien sichern. 5. Keine Absturzrisiken eingehen. 6. Für Elektroarbeiten Profis einsetzen. 7. Brände und Explosionen vermeiden. 8. In engen Räumen für gute Luft. 21 kontrollieren verbessern trainieren instruieren schulen Regeln definieren Bestell-Nr.: 84040
    22. 22. Es gibt Regeln für Mitarbeiter und Vorgesetzte Hier ein Beispiel: Als Vorgesetzter: Ich stelle sicher, dass Abschaltvorrichtungen vorhanden sind und diese vorschriftsgemäss benutzt werden. Als Mitarbeiter: Bevor ich an der Anlage arbeite, schalte ich alle Energiequellen und Materialströme sicher aus. 22
    23. 23. Regel 4: Arbeiten an laufender Maschine Die Rangliste der Massnahmen 23 Rang 2: Instandhaltung an laufenden Maschinen nur mit Schutzvorrichtungen Rang 4: Instandhaltung ohne jegliche Schutzvorrichtung nur, wenn spezielle Massnahmen getroffen sind Rang 3: Instandhaltung ohne Schutzvorrichtungen nur, wenn eine Sonderbetriebssteuerung vorhanden ist Rang 1: Instandhaltung nur, wenn von der Maschine keine Gefährdung ausgeht  Regel 3 SteigendeGefährdung
    24. 24. Nützliche Werkzeuge für die Umsetzung in Ihrem Betrieb Instruktionshilfe:  Regelmässige Kurzinstruktionen am Arbeitsplatz.  Wichtig ist: Sie als Vorgesetzter sind verantwortlich. Sie müssen die Regeln kennen, instruieren und die Umsetzung kontrollieren. 24 kontrollieren verbessern trainieren instruieren schulen Regeln definieren Bestell-Nr.: 88813
    25. 25. Nützliche Werkzeuge für die Umsetzung in Ihrem Betrieb Schulungshilfe:  PowerPoint Präsentation  Schulungsprogramm  Textvorlage für Einladung  Gefährdungskatalog  Arbeitsblätter  Muster eines Nachweises  Feedback-Formular 25 kontrollieren verbessern trainieren instruieren schulen Regeln definieren
    26. 26. Schulungshilfe – Version 2015 26
    27. 27. Nützliche Werkzeuge für die Umsetzung in Ihrem Betrieb Web-based-Training  Sensibilisieren  Gefährdungen erkennen  Verhalten üben STOPP bei Gefahr! 27 kontrollieren verbessern trainieren instruieren schulen Regeln definieren Starten unter: www.suva.ch/lernprogramme
    28. 28. Nützliche Werkzeuge für die Umsetzung in Ihrem Betrieb Checkliste Zur periodischen Überprüfung (z.B. jährlich). 28 kontrollieren verbessern trainieren instruieren schulen Regeln definieren Bestell-Nr.: 67192
    29. 29. Nützliche Werkzeuge für die Umsetzung in Ihrem Betrieb Checkliste: Fragen zur Regel 3  Sind an den Anlagen Abschalt- und Absperrvorrichtungen vorhanden (z. B. Revisionsschalter, Ventile) und sind diese beschriftet?  Stehen den Mitarbeitenden persönliche Vorhängeschlösser und Mehrfachschliessbügel zur Verfügung und werden diese konsequent eingesetzt? 29 kontrollieren verbessern trainieren instruieren schulen Regeln definieren Pumpe 2 Bestell-Nr.: 67192
    30. 30. Workshop 2015 Zur Befähigung von Multiplikatoren Die Teilnehmer kennen  die Botschaft «STOPP bei Gefahr!»  die Verantwortung in AS/GS  die acht lebenswichtigen Regeln der Instandhaltung  das Schulungstool «Sichere Instandhaltung» und können dieses im eigenen Betrieb umsetzen. …. in der ganzen CH. 30www.suva.ch/instandhaltung Workshop 2015
    31. 31. Jetzt sind Sie gefordert! 31 Sind die lebenswichtigen Regeln «Instandhaltung» in Ihrem Betrieb implementiert?Regeln Wurden die Arbeitnehmenden befähigt, die lebenswichtigen Regeln «Instandhaltung», umzusetzen? Instruktion Werden die lebenswichtigen Regeln «Instandhaltung» konsequent umgesetzt? Vorbild, Kontrolle, Nulltoleranz! Kontrolle Mit einem JA / JA / JA haben Sie die Vorgaben, ein Chart-Mitglied zu werden, erfüllt.
    32. 32. … und übrigens – Arbeitssicherheit lohnt sich auch finanziell 32 Return on Prevention
    33. 33. Herzlichen Dank Erfahren Sie mehr zur Sicherheits-Charta und zur Kampagne «Sichere Instandhaltung» am Stand der Suva. www.sicherheits-charta.ch www.suva.ch/instandhaltung 33

    ×