Publikation Nr. 13002.d
Beim Instandhalten unter einer
­Hebebühne erdrückt
2
* Dieses Unfallbeispiel basiert auf realen Begebenheiten.
Einzelheiten und Namen wurden geändert.
Beim Instandhalten unt...
3
•• Marc G., 60 Jahre alt
•• gelernter Mechaniker
•• seit 30 Jahren Mitarbeiter in einem kleinen
­Handelsbetrieb
•• erled...
4
Eine Hebebühne muss
­gewartet werden. Im
­Kleinbetrieb ist Marc G.
dafür verantwortlich.
Unter der angehobenen
Plattform...
5
Bei der Arbeit am
­Hydraulikaggregat
­verursacht Marc G.
­unbeabsichtigt ein Leck.
Unter einem Druck von
60 Bar schiesst...
6
•• Marc G. hat keine Chance, unter der Hebebühne hervorzukommen.
Er wird eingeklemmt und erdrückt.
•• Der ganze Betrieb ...
7
Unfallabklärung der Suva
8
Warum kommt es zum Unfall?
1.	Der Sicherheitsschalter der
­Hebebühne ist zwar aus­
geschaltet, als Marc G. seine
Arbeit ...
9
2.	Aufgrund des Druckabfalls
im Hydraulik-System senkt
sich die Hebebühne ab.
Warum kommt es zum Unfall?
10
3.	Marc G. befindet sich im
Gefahrenbereich unterhalb
der Hebebühne und kann
nicht entkommen.
Warum kommt es zum Unfall?
11
•• Die Plattform der Hebebühne ist nicht mechanisch gesichert gegen
ein unbeabsichtigtes Absenken.
•• Durch eine Fehlma...
12
Lebenswichtige Regeln
13
Instruktionshilfe 88813.d
für Vorgesetzte.
Faltprospekt 84040.d
für Arbeitnehmer.
Acht lebenswichtige
Regeln für die In...
14
1. Arbeiten sorgfältig planen.
2. Nicht improvisieren.
3. Anlage ausschalten und sichern.
4. Gespeicherte Energien sich...
15
Anhang
Informationen für den Vortragenden
16
•• www.suva.ch/instandhaltung
•• Instandhaltung planen und überwachen, Anleitung,
Suva-Bestell-Nr. 66121.d
•• Lernprogr...
17
•• Instandhaltung und Abfallbeseitigung: Art. 37 Abs. 2 VUV
•• Arbeiten an Arbeitsmitteln: Art. 43 VUV
Rechtliche Grund...
18
Suva
Arbeitssicherheit
Postfach, 6002 Luzern
Auskünfte: Tel. 041 419 58 51
Ausgabe: Januar 2014
Schwerpunkte Prävention...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Aus Unfällen lernen: Beim Instandhalten unter einer Hebebühne erdrückt – Suva – SuvaPro

3.160 Aufrufe

Veröffentlicht am

http://www.suva.ch/y9RPm9q - Ein Unfallbeispiel zur Schulung und Sensibilisierung von Vorgesetzten und Mitarbeitenden in den Betrieben. Sie können einen solchen Unfall in Ihrem Betrieb verhindern, wenn Sie dafür sorgen, dass die lebenswichtigen Regeln für die Instandhaltung eingehalten werden.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.160
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.600
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Aus Unfällen lernen: Beim Instandhalten unter einer Hebebühne erdrückt – Suva – SuvaPro

  1. 1. Publikation Nr. 13002.d Beim Instandhalten unter einer ­Hebebühne erdrückt
  2. 2. 2 * Dieses Unfallbeispiel basiert auf realen Begebenheiten. Einzelheiten und Namen wurden geändert. Beim Instandhalten unter einer ­Hebebühne ­erdrückt Eine Hebebühne wird für Marc G. (60)* zur tödlichen Falle, als sie sich bei ­Instandhaltungsarbeiten ­unerwartet absenkt.
  3. 3. 3 •• Marc G., 60 Jahre alt •• gelernter Mechaniker •• seit 30 Jahren Mitarbeiter in einem kleinen ­Handelsbetrieb •• erledigt nebenbei die notwendigen ­Instandhaltungsarbeiten an den technischen Einrichtungen •• verheiratet, 3 erwachsene Kinder •• wurde vor einem Monat zum ersten Mal ­Grossvater Das Unfallopfer
  4. 4. 4 Eine Hebebühne muss ­gewartet werden. Im ­Kleinbetrieb ist Marc G. dafür verantwortlich. Unter der angehobenen Plattform muss er Teile der Vorrichtung reinigen und schmieren sowie das Hydraulikaggregat warten. Ausgangssituation
  5. 5. 5 Bei der Arbeit am ­Hydraulikaggregat ­verursacht Marc G. ­unbeabsichtigt ein Leck. Unter einem Druck von 60 Bar schiesst das ­Hydrauliköl aus der Öffnung heraus. Die 1200 kg schwere Plattform senkt sich rasch ab. Was passiert?
  6. 6. 6 •• Marc G. hat keine Chance, unter der Hebebühne hervorzukommen. Er wird eingeklemmt und erdrückt. •• Der ganze Betrieb und die Angehörigen stehen unter Schock. Die Arbeit im familiären Team des Unternehmens wird auf viele Monate ­hinaus von den Folgen des Unfalls belastet. •• Marc G.ʼs Enkel wachsen auf, ohne je ihren Grossvater kennen zu lernen. Die Folgen
  7. 7. 7 Unfallabklärung der Suva
  8. 8. 8 Warum kommt es zum Unfall? 1. Der Sicherheitsschalter der ­Hebebühne ist zwar aus­ geschaltet, als Marc G. seine Arbeit aufnimmt. Doch die Plattform der Hebe­ bühne ist nicht mechanisch ­ gegen ein Absenken gesichert. Die dazu vorhandene Abstütz­ einrichtung wurde nicht be­ nutzt. Der Sicherungsbolzen zur ­Blockierung der Mechanik wurde nicht eingesetzt.
  9. 9. 9 2. Aufgrund des Druckabfalls im Hydraulik-System senkt sich die Hebebühne ab. Warum kommt es zum Unfall?
  10. 10. 10 3. Marc G. befindet sich im Gefahrenbereich unterhalb der Hebebühne und kann nicht entkommen. Warum kommt es zum Unfall?
  11. 11. 11 •• Die Plattform der Hebebühne ist nicht mechanisch gesichert gegen ein unbeabsichtigtes Absenken. •• Durch eine Fehlmanipulation am Hydraulik-Aggregat bricht eine ­Schraubverbindung. Dies führt zum Druckverlust im Hydraulik-System. •• Die Person befindet sich im Gefahrenbereich unterhalb der ungesicherten Plattform der Hebebühne. Unfallursachen zusammengefasst
  12. 12. 12 Lebenswichtige Regeln
  13. 13. 13 Instruktionshilfe 88813.d für Vorgesetzte. Faltprospekt 84040.d für Arbeitnehmer. Acht lebenswichtige Regeln für die Instand- haltung von Maschinen und Anlagen Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen Instruktionshilfe Lernziel Die Arbeitnehmenden, die Instandhaltungsarbeiten ausführen, kennen die acht lebenswichtigen Regeln und halten diese konsequent ein. Ausbildner Vorgesetzte, Instandhaltungsfachleute, Sicherheitsbeauftragte, Kontaktpersonen für Arbeitssicherheit (KOPAS), Betriebsinhaber Zeitbedarf ca. 10 Minuten pro Regel Ausbildungsort am Arbeitsplatz 88813_d_Layout 1 07.09.2011 09:09 Seite 3 Lebenswichtige Regeln: Sagen Sie bei Gefahr STOPP!
  14. 14. 14 1. Arbeiten sorgfältig planen. 2. Nicht improvisieren. 3. Anlage ausschalten und sichern. 4. Gespeicherte Energien sichern. > Für diesen Fall die zentrale Regel! 5. Keine Absturzrisiken eingehen. 6. Für Elektroarbeiten Profis einsetzen. 7. Brände und Explosionen vermeiden. 8. In engen Räumen für gute Luft sorgen. Beim Einhalten gilt Null-Toleranz. Wird eine lebenswichtige Regel verletzt, heisst es: STOPP, die Arbeiten einstellen und die gefährliche Situation beseitigen. Erst dann weiter arbeiten. 4. Wir sorgen dafür, dass von vorhandenen Energien keine Gefahr ausgeht. Arbeitnehmer: Ich sage STOPP, wenn ich gefähr- liche Energien erkenne (z.B. ungesicherte, angeho- bene Last). An laufenden Anlagen arbeite ich nur, wenn geeignete Sonderbetriebseinrichtungen für meine Sicherheit vorhanden sind (z.B. Zustimmtaste). Vorgesetzter: Ich lege fest, wie gefährliche Ener- gien zu sichern sind. Arbeiten an laufenden Anlagen lasse ich nur zu, wenn die erforderlichen Sonderbe- triebseinrichtungen vorhanden sind. Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung
  15. 15. 15 Anhang Informationen für den Vortragenden
  16. 16. 16 •• www.suva.ch/instandhaltung •• Instandhaltung planen und überwachen, Anleitung, Suva-Bestell-Nr. 66121.d •• Lernprogramm Lebenswichtige Regeln Instandhaltung Informationen zur Instandhaltung
  17. 17. 17 •• Instandhaltung und Abfallbeseitigung: Art. 37 Abs. 2 VUV •• Arbeiten an Arbeitsmitteln: Art. 43 VUV Rechtliche Grundlagen
  18. 18. 18 Suva Arbeitssicherheit Postfach, 6002 Luzern Auskünfte: Tel. 041 419 58 51 Ausgabe: Januar 2014 Schwerpunkte Prävention Lebenswichtige Regeln Weitere Unfallbeispiele Weitere Informationen

×