Die Sicherheits-Charta
Basis für eine sichere Lehrzeit
Seite 2
Inhalt
1. Suva – mehr als eine Versicherung
2. Die Vision 250 Leben
3. Die Lebenswichtigen Regeln
4. Die Sicherhei...
Seite 3
Suva – mehr als eine Versicherung
Das umfassende Dienstleistungsangebot:
Seite 4
Vision 250 Leben
In den Jahren 2010 – 2020 fokussiert die Suva ihre
Präventionsaktivitäten auf ein Ziel:
Mit dem P...
Seite 5
Vision 250 Leben
Entwicklung der tödlichen Berufsunfälle
2000 2010 2020
Seite 6
Wo sind die hohen Risiken?
Quelle: Suva Zahlen über 10 Jahre (Die Liste ist nicht vollständig. Doppelnennungen sin...
Seite 7
Lebenswichtige Regeln als Mittel gegen
häufige Unfallursachen
Die lebenswichtigen Regeln sind ein wesentliches
Ele...
Seite 8
Lebenswichtige Regeln
Seite 9
Lebenswichtige Regeln
9
Regeln für
Arbeitnehmer
1
Instruktionshilfe für
Vorgesetzte
2
Seite 10
Lebenswichtige Regeln
Regeln werden instruiert
- Durch den direkten
Vorgesetzten
- Situationsgerecht
an der Gefah...
Seite 11
Erhältliche lebenswichtige Regeln
11
Bestellen unter: www.suva.ch/regeln
1. Hochbau 9. Verkehrs- und Tiefwegbau
2...
Seite 12
Vertiefung durch Lernprogramme
Starten unter: www.suva.ch/lernprogramme
Seite 13
Kernbotschaft: Stopp bei Gefahr!
Die Gefahr wird behoben und erst dann wird weitergearbeitet.
- Die lebenswichtig...
Seite 14
Die Regeln sind bekannt, aber…
…es passieren noch immer viele Unfälle, weil Regeln verletzt
werden und niemand St...
Seite 15
Die Sicherheitscharta bildet die Brücke
Seite 16
Die Charta bildet die Brücke zwischen Vision und
Lebenswichtigen Regeln.
Die Charta ist eine Selbstdeklaration, e...
Seite 17
Seite 18
Seite 19
Charta setzt starkes Zeichen
Für Ihr Unternehmen
• Imagegewinn, weil bei Ihnen Sicherheit Vorrang hat.
• Argument...
Seite 20
Die Charta ist ein Ehrencodex
Mit der Charta als Selbstdeklaration führen Sie im
Unternehmen offiziell die «Stopp...
Seite 21
Die Aufgabe der Mitglieder
1. Sie führen im ganzen Unternehmen das Prinzip «STOPP BEI
GEFAHR / GEFAHR BEHEBEN / W...
Seite 22
Sicherheits-Charta / Sichere Lehrzeit
Seite 23
Was bedeutet die Charta für eine
«Sichere Lehrzeit»
- Lernende verunfallen weit häufiger als ihre Berufskollegen....
Seite 24Seite 24
Lernende verunfallen häufiger
Berufsunfallrisiko der Lernenden und der übrigen Angestellten in Suva-versi...
Seite 25Seite 25
Was zeigen die Unfallzahlen?
• Jährlich verunfallt jeder achte Lernende.
• Jedes Jahr kommen drei Lernend...
Seite 26
Was bedeutet die Charta für eine
«Sichere Lehrzeit»
Wer «Stopp» sagt, wird ernst genommen
Wer ernst genommen wird...
Seite 27Seite 27
Die Kampagne will auf mehreren Ebenen
agieren und wirken
Lernende
bei
Lehrbeginn
Ich lerne
sicheres
Arbei...
Seite 28Seite 28
Gemeinsam optimal wirken
+
Bestellen Sie die Starterkits hier: www.sichere-lehrzeit.ch
Registrieren Sie s...
Seite 29Seite 29
Gemeinsam optimal wirken
+
Bestellen Sie die Starterkits hier: www.sichere-lehrzeit.ch
Registrieren Sie s...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die Sicherheits-Charta: Basis für eine sichere Lehrzeit

890 Aufrufe

Veröffentlicht am

http://www.suva.ch/hzRPm9q - Die Sicherheits-Charta wurde von der Suva in Zusammenarbeit mit Arbeitgeberverbänden, Planern und Gewerkschaften ins Leben gerufen. Die Unterzeichner der Charta setzen ein deutliches Zeichen für die Arbeitssicherheit im Betrieb. Dies hilft auch bei der Einführung der lebenswichtigen Regeln im Betrieb oder bei der Umsetzung von Präventionskampagnen.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
890
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
10
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Sicherheits-Charta: Basis für eine sichere Lehrzeit

  1. 1. Die Sicherheits-Charta Basis für eine sichere Lehrzeit
  2. 2. Seite 2 Inhalt 1. Suva – mehr als eine Versicherung 2. Die Vision 250 Leben 3. Die Lebenswichtigen Regeln 4. Die Sicherheits-Charta 5. Die Umsetzung in der Präventionskampagne
  3. 3. Seite 3 Suva – mehr als eine Versicherung Das umfassende Dienstleistungsangebot:
  4. 4. Seite 4 Vision 250 Leben In den Jahren 2010 – 2020 fokussiert die Suva ihre Präventionsaktivitäten auf ein Ziel: Mit dem Präventionsprogramm «Vision 250 Leben» hat sich die Suva zum Ziel gesetzt, innerhalb von zehn Jahren 250 Berufsunfälle mit Todesfolge und ebenso viele schwere Invaliditätsfälle zu verhindern. Dazu muss die jährliche Anzahl schwerer Unfälle mehr als halbiert werden.
  5. 5. Seite 5 Vision 250 Leben Entwicklung der tödlichen Berufsunfälle 2000 2010 2020
  6. 6. Seite 6 Wo sind die hohen Risiken? Quelle: Suva Zahlen über 10 Jahre (Die Liste ist nicht vollständig. Doppelnennungen sind möglich. )
  7. 7. Seite 7 Lebenswichtige Regeln als Mittel gegen häufige Unfallursachen Die lebenswichtigen Regeln sind ein wesentliches Element der «Vision 250 Leben».
  8. 8. Seite 8 Lebenswichtige Regeln
  9. 9. Seite 9 Lebenswichtige Regeln 9 Regeln für Arbeitnehmer 1 Instruktionshilfe für Vorgesetzte 2
  10. 10. Seite 10 Lebenswichtige Regeln Regeln werden instruiert - Durch den direkten Vorgesetzten - Situationsgerecht an der Gefahrenstelle - max. 10 Minuten - ohne weitere Hilfsmittel Wo notwendig müssen Wiederholungen und Refresher stattfinden. 10
  11. 11. Seite 11 Erhältliche lebenswichtige Regeln 11 Bestellen unter: www.suva.ch/regeln 1. Hochbau 9. Verkehrs- und Tiefwegbau 2. Arbeiten auf Dächern und Fassaden 10. Gewerbe und Industrie 3. Holzbau 11. Seilbahnen und Skiliftanlagen 4. Instandhaltung 12. Stahlbau Montage 5. Arbeiten mit Anseilschutz 13. Strassentransport 6. Maler und Gipser 14. Metallbauer 7. Waldarbeit 8. Elektrizität
  12. 12. Seite 12 Vertiefung durch Lernprogramme Starten unter: www.suva.ch/lernprogramme
  13. 13. Seite 13 Kernbotschaft: Stopp bei Gefahr! Die Gefahr wird behoben und erst dann wird weitergearbeitet. - Die lebenswichtigen Regeln sind keine neuen Regeln - Es handelt sich um die wichtigsten Regeln für die jeweilige Branchen, welche bereits in Normen und Vorschriften etabliert sind Mit der strikten Einhaltung der Regeln könnten die meisten der schweren Unfälle verhindert werden!
  14. 14. Seite 14 Die Regeln sind bekannt, aber… …es passieren noch immer viele Unfälle, weil Regeln verletzt werden und niemand Stopp sagt. Wissen ihre Mitarbeitenden, dass sie Stopp sagen müssen, wenn eine lebenswichtige oder zentrale Regeln verletzt wird? Ist bei ihnen im Betrieb klar geregelt, wie reagiert wird, wenn ein Mitarbeiter «Stopp» sagt?
  15. 15. Seite 15 Die Sicherheitscharta bildet die Brücke
  16. 16. Seite 16 Die Charta bildet die Brücke zwischen Vision und Lebenswichtigen Regeln. Die Charta ist eine Selbstdeklaration, ein Instrument nach innen. Durch die Unterzeichnung der Charta wird das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gestärkt. Die Sicherheitskultur wird gelebt im ganzen Betrieb. Keine Arbeit ist so wichtig, dass man dafür sein Leben riskiert! Sicherheits-Charta
  17. 17. Seite 17
  18. 18. Seite 18
  19. 19. Seite 19 Charta setzt starkes Zeichen Für Ihr Unternehmen • Imagegewinn, weil bei Ihnen Sicherheit Vorrang hat. • Argument bei Auftragsbeschaffung. • Argument bei Personalsuche. • Unternehmen steht für Qualität und Zuverlässigkeit. • Tiefere Prämien dank weniger (schweren) Unfällen • Besseres Arbeitsklima, weil Mitarbeiter wichtig sind. Für die Mitarbeitenden Ihrer Mitglieder • Mitarbeitende erfahren Wertschätzung und Vertrauen. • Gesundheit der Mitarbeitenden hat Priorität. • Mitarbeitende wissen, dass sie Stopp sagen dürfen/müssen.
  20. 20. Seite 20 Die Charta ist ein Ehrencodex Mit der Charta als Selbstdeklaration führen Sie im Unternehmen offiziell die «Stopp bei Gefahr» Botschaft ein. Ihre Mitarbeiter werden diese Wertschätzung gerne annehmen. Mit Unterzeichnung der Charta können Lebenswichtige Regeln in Unternehmen einfacher umgesetzt werden. «Die Unterzeichnung der Charta ist die Krönung aller Präventionsmassnahmen…» André Meier, Abteilungsleiter Arbeitssicherheit
  21. 21. Seite 21 Die Aufgabe der Mitglieder 1. Sie führen im ganzen Unternehmen das Prinzip «STOPP BEI GEFAHR / GEFAHR BEHEBEN / WEITERARBEITEN» ein. 2. Sie erklären die für den Betrieb relevanten «Lebenswichtigen Regeln» als verbindlich oder definieren eigene Sicherheitsregeln. 3. Sie schulen die Mitarbeitenden und erklären ihnen die Sicherheitsregeln – wenn möglich vor Ort, das heisst an den Arbeitsplätzen. 4. Sie informieren externe Partner (Planer, Projektleiter, Mitarbeiter anderer Betriebe) über die Sicherheits-Charta. Sie verlangen von diesen, dass sie die Sicherheitsregeln der Charta einhalten. 5. Sie setzen die Sicherheitsregeln durch – auch im hektischen Arbeitsalltag.
  22. 22. Seite 22 Sicherheits-Charta / Sichere Lehrzeit
  23. 23. Seite 23 Was bedeutet die Charta für eine «Sichere Lehrzeit» - Lernende verunfallen weit häufiger als ihre Berufskollegen. - Lernende sind unerfahren und müssen eng begleitet werden. - Lernende dürfen und müssen häufiger Stopp sagen, weil sie noch nicht alles wissen können. - Stopp sagen braucht Mut.
  24. 24. Seite 24Seite 24 Lernende verunfallen häufiger Berufsunfallrisiko der Lernenden und der übrigen Angestellten in Suva-versicherten Betrieben, 2002-2011
  25. 25. Seite 25Seite 25 Was zeigen die Unfallzahlen? • Jährlich verunfallt jeder achte Lernende. • Jedes Jahr kommen drei Lernende bei einem Arbeitsunfall ums Leben • Die Unfälle von Lernenden sind im Allgemeinen weniger schwerwiegend. Mögliche Gründe sind:  Jugendliche dürfen generell keine gefährliche Arbeiten ausführen  Der Heilungsverlauf bei Jugendliche geht in der Regel rascher
  26. 26. Seite 26 Was bedeutet die Charta für eine «Sichere Lehrzeit» Wer «Stopp» sagt, wird ernst genommen Wer ernst genommen wird, hat den Mut Stopp zu sagen. Erfahrene Mitarbeiter, Göttis, Berufsbildner und auch Vorgesetzte müssen die Stopp-Kultur vorleben und mittragen. Mit dem Beitritt zur Charta wird diese Kultur von oben offiziell eingeführt und begleitet. Dies hilft allen.
  27. 27. Seite 27Seite 27 Die Kampagne will auf mehreren Ebenen agieren und wirken Lernende bei Lehrbeginn Ich lerne sicheres Arbeiten. Dazu gehört auch STOPP zu sagen. Lernende bei Lehrab- schluss Ich arbeite sicher. STOPP sagen gehört dazu. Ausbildungs- betrieb Berufsfach- schule Überbetrieb- liche Kurse (ÜK) Anspruchsgruppen - Berufsbildner - Lernende - Mitarbeitende - SiBe Schwerpunkte - Vorbildfunktion - Göttifunktion einführen - PSA - Fragen? Aber sicher! Anspruchsgruppen - ABU*- Lehrkräfte - BK**-Lehrkräfte - Lernende - Berufsbildner Anspruchsgruppen - Berufsverbände - ÜK-Klassenlehrer - Lernende - Berufsbildner Schwerpunkte - Metathemen für ABU - Allgemeingültige Themen für Berufsgruppen Schwerpunkte - Allgemeingültige Themen für Berufsgruppen - Berufsspezifische Themen * ABU = Allgemeinbildender Unterricht ** BK = Berufskunde Nur wenn die Stopp-Kultur im Betrieb lebt und vorgelebt wird, können auch Lernende ohne zu zögern Stopp sagen!
  28. 28. Seite 28Seite 28 Gemeinsam optimal wirken + Bestellen Sie die Starterkits hier: www.sichere-lehrzeit.ch Registrieren Sie sich hier: www.sicherheits-charta.ch
  29. 29. Seite 29Seite 29 Gemeinsam optimal wirken + Bestellen Sie die Starterkits hier: www.sichere-lehrzeit.ch Registrieren Sie sich hier: www.sicherheits-charta.ch

×