Die Sicherheits-Charta: Basis einer sicheren Instandhaltung - Suva - SuvaPro

1.114 Aufrufe

Veröffentlicht am

http://www.suva.ch/GzRPm9q - Die Sicherheits-Charta wurde von der Suva in Zusammenarbeit mit Arbeitgeberverbänden, Planern und Gewerkschaften ins Leben gerufen. Die Unterzeichner der Charta setzen ein deutliches Zeichen für die Arbeitssicherheit im Betrieb. Dies hilft auch bei der Einführung der lebenswichtigen Regeln im Betrieb oder bei der Umsetzung von Präventionskampagnen.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.114
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
17
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Sicherheits-Charta: Basis einer sicheren Instandhaltung - Suva - SuvaPro

  1. 1. Die Sicherheits-Charta Basis einer sicheren Instandhaltung Xaver Bühlmann Arbeitssicherheit Luzern Bern, 26.06.2014
  2. 2. Ihr Referent  Sicherheitsingenieur  Kampagnenleiter "Sichere Instandhaltung"  Branchenbetreuer öffentlicher Verkehr Abteilung Arbeitssicherheit Bereich Gewerbe & Industrie Luzern xaver.buehlmann@suva .ch 2
  3. 3. Ziel meines Vortrages Sie kennen:  die Vision 250 Leben  den Nutzen der Sicherheits-Charta für Ihre Unternehmung  die Lebenswichtigen Regeln am Beispiel Instandhaltung  unsere Unterstützung für die Umsetzung der LwR Instandhaltung − Lernprogramm − Schulungstool − Workshop 2014/2015 Sie sind sich Ihrer Verantwortung in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bewusst. 3
  4. 4. TV Spot – STOPP bei Gefahr 4 Link zum Spot: http://youtu.be/eBOIicyS9uk
  5. 5. 250 Leben bewahren Für diese Vision setzen wir uns gemeinsam ein 2000 2010 2020 150 35 89
  6. 6. Todesfälle innert 10 Jahren Unsere Bilanz 6
  7. 7. Kernelemente der Vision "250 Leben"  STOPP Botschaft: - STOPP bei Gefahr - Gefahr beheben - weiterarbeiten  Sicherheits-Charta  Lebenswichtige Regeln 7
  8. 8. Was ist die Sicherheits-Charta?  Ein Bündnis für mehr Arbeitssicherheit zwischen den an der Arbeit beteiligten Partnern: Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Planer, Verbände  Ein Bekenntnis, dass die «Lebenswichtigen Regeln» oder eigene Sicherheitsregeln konsequent eingehalten und durchgesetzt werden  Legitimation für das "STOPP bei Gefahr"  Eine Selbstdeklaration 8
  9. 9. 11
  10. 10. Die Charta setzt ein starkes Zeichen  Für Ihr Unternehmen − Imagegewinn, weil bei Ihnen Sicherheit Vorrang hat − Argument bei Auftragsbeschaffung − Argument bei Personalsuche − Unternehmen steht für Qualität und Zuverlässigkeit − Tiefere Prämien dank weniger (schweren) Unfällen − Besseres Arbeitsklima, weil Mitarbeiter wichtig sind  Für die Mitarbeitenden − Mitarbeitende erfahren Wertschätzung und Vertrauen − Gesundheit der Mitarbeitenden hat Priorität − Mitarbeitende wissen, dass sie Stopp sagen dürfen/müssen
  11. 11. Die Lebenswichtigen Regeln Konzentration auf das Wesentliche  risikoorientiert  abgeleitet aus Analyse der tödlichen Unfälle über 10 Jahre  keine neuen Vorgaben  eindeutig und klar  branchenspezifisch  Null-Toleranz 13
  12. 12. Zu diese Themen stehen Lebenswichtige Regeln zur Verfügung 14Bestellen unter: www.suva.ch/regeln 1. Hochbau 9. Verkehrs- und Tiefwegbau 2. Arbeiten auf Dächern und Fassaden 10. Gewerbe und Industrie 3. Holzbau 11. Seilbahnen & Skiliftanlagen 4. Instandhaltung 12. Stahlbau Montage 5. Arbeiten mit Anseilschutz 13. Strassentransport 6. Maler und Gipser 14. Metallbauer 7. Waldarbeit 8. Elektrizität
  13. 13. Das Rezept für die Umsetzung – Ihre Aufgaben sind:  STOPP Kultur einführen: «STOPP BEI GEFAHR / GEFAHR BEHEBEN / WEITERARBEITEN»  Auf den Betrieb abgestimmte «Lebenswichtige Regeln» verbindlich einführen  Mitarbeitenden schulen  Externe Partner (Planer, Projektleiter, Mitarbeiter anderer Betriebe) einbeziehen: informieren, Regeln vorgeben  Die Sicherheitsregeln um- und gegebenenfalls durchsetzen – auch im hektischen Arbeitsalltag. 15
  14. 14. Die Lebenswichtigen Regeln umsetzen heisst, die Verantwortung wahrnehmen 16 Als:  Produktionsleiter Mäder  SiBe Grau  Mitarbeiter Meier auf allen Stufen!
  15. 15. Link zum Video: http://youtu.be/R3h8j5U0d3s «Schwarzer Freitag»:
  16. 16. Die Lebenswichtigen Regeln umsetzen heisst, die Verantwortung wahrnehmen 18
  17. 17. Sagen Sie STOPP bei Gefahr! 19 Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. (J. de la Fontaine, 1621 – 1695)
  18. 18. Sichere Instandhaltung betrifft alle! ALG/xbu
  19. 19. Werden wir uns bewusst: Instandhaltung ist sehr gefährlich Jährlich rund 10 tödliche Unfälle bei Instandhaltungsarbeiten an Maschinen und Anlagen. 21  Das wollen wir ändern!
  20. 20. Unfallanalyse (durch die Suva abgeklärte Unfälle) 0 5 10 15 20 25 30 35 40 Reinigung Einrichten, Justieren Störungsbehebung Reparatur Wartung Aufteilung nach Tätigkeit [%] 22 0 10 20 30 40 50 60 70 Maschinenbediener Instandhalter Aufteilung nach Funktion [%] 60%
  21. 21. Die acht Lebensretter der Instandhaltung Konsequent einhalten 23 R1: Sorgfältig planen R2: Nicht improvisieren Auf besondere Gefährdungen achten R3 R5 R4 R6 R7 R8
  22. 22. Es gibt Regeln für Mitarbeiter und Vorgesetzte. Hier ein Beispiel: Als Vorgesetzter: Ich stelle sicher, dass Abschaltvorrichtungen vorhanden sind und diese vorschriftsgemäss benutzt werden. Als Mitarbeiter: Bevor ich an der Anlage Arbeite, schalte ich alle Energiequellen und Materialströme sicher aus. 24
  23. 23. Die Instruktionshilfe – ein geeignetes Instrument für die Schulung im Betrieb  Regelmässige Kurzinstruktionen am Arbeitsplatz  Wichtig ist: Sie als Vorgesetzter sind verantwortlich. Sie müssen die Regeln kennen, instruieren und die Umsetzung kontrollieren. 25
  24. 24. Lernprogramm Lernerfolg nachhaltig sicherstellen Starten unter: www.suva.ch/lernprogramme
  25. 25. Schulungstool für Multiplikatoren Alles auf einem USB Stick  PowerPoint Präsentation  Schulungsprogramm  Textvorlage für Einladung  Gefährdungskatalog für die Gruppenarbeiten  Arbeitsblätter  Muster eines Nachweises  Feedback-Formular 27
  26. 26. Workshop 2014/2015 Zur Befähigung von Multiplikatoren Die Teilnehmer kennen:  die Botschaft «STOPP bei Gefahr!»  die Verantwortung in AS/GS  die acht lebenswichtigen Regeln der Instandhaltung  das Schulungstool «Sichere Instandhaltung» und können dieses im eigenen Betrieb umsetzen. …. in der ganzen CH. 28www.suva.ch/instandhaltung
  27. 27. Kommentare zu den Workshops 29
  28. 28. Jetzt sind sie gefordert Erfahren Sie mehr zur Sicherheits-Charta und zur Kampagne «Sichere Instandhaltung» am Stand der Suva. www.sicherheits-charta.ch www.suva.ch/instandhaltung Herzlichen Dank!

×