Das Angebot "Präventionsmodule" - Suva -SuvaLiv

1.883 Aufrufe

Veröffentlicht am

http://www.suva.ch/e8RPm9q - Einem Unternehmen kann es nur recht sein, wenn dessen Mitarbeitende in ihrer Freizeit aktiv sind. Allerdings nur dann, wenn sie unverletzt und gesund an den Arbeitsplatz zurückkehren. Mit Hilfe der neuen «Präventionsmodule» ist es für Betriebe nun noch einfacher, bewusst etwas gegen Freizeitunfälle zu tun.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.883
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
14
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Das Angebot "Präventionsmodule" - Suva -SuvaLiv

  1. 1. Das Angebot «Präventionsmodule» Susan Huber-Brun Mai 2016
  2. 2. Seite 2 Aktive Freizeitgestaltung …bedeutet Erholung, Spass, Familie, Vergnügen, Sport etc. …fördert Gesundheit, Motivation und Leistungsfähigkeit bei der Arbeit …kann aber zu Unfällen und somit zu Ausfalltagen führen
  3. 3. Seite 3 66 Prozent der Unfälle ereignen sich in der Freizeit Berufsunfälle (BU)* 34% Nichtberufsunfälle (NBU) 66% Durchschnittlich 756 896 Unfälle pro Jahr (BU und NBU) Quelle: UVG-Statistik NBUV & UVAL, 2010 – 2014; Hochrechnung aus Stichprobe * exkl. BK
  4. 4. Seite 4 Wo passieren die meisten Freizeitunfälle? Sport und Spiel 36% Aufenthalt in Häusern und auf privatem Grund; 27% Nebenbeschäftigung; 7% Auf dem Arbeitsweg; 4% Andere oder unbekannte Tätigkeiten; 3% Rauferei, Streit, Überfall, kriminelle Handlung; 2% Versammlungen, Volksfeste; 1% Ausgehen, Spazieren, Wandern, Reisen, Erholung; 21% Quelle: UVG-Statistik NBUV & UVAL, 2010 – 2014; Hochrechnung aus Stichprobe * exkl. BK Durchschnittlich 501 201 Freizeitunfälle pro Jahr
  5. 5. Seite 5 Aktive Mitarbeitende haben mehr Unfälle bei Sport und Bewegung – inaktive Mitarbeitende verunfallen dafür häufiger in anderen Bereichen (z. B. im Alltag oder Beruf). Machen «Inaktive» doch einmal Sport, so haben sie ein viel höheres Risiko, dabei zu verunfallen. Nach einem Unfall (in der Freizeit oder bei der Arbeit) fehlen «Inaktive» länger bei der Arbeit als «Aktive». Gut zu wissen Quelle: Martin-Diener E, Brügger O, Martin B., 2012, Bewegungsförderung und Unfallprävention: Eine Gesamtbetrachtung
  6. 6. Seite 6 Ziel des Angebots «Präventionsmodule» • Unfälle und Arbeitsausfälle vermeiden • Kosten senken • Schicksalsschläge verhüten Mit gezielten Präventionsaktionen lässt sich das Risiko von Freizeit- unfällen um jährlich bis zu 9 Prozent senken.
  7. 7. Seite 7 Präventionsmodule – das Angebot Präventionsmodule gibt es zu folgenden Themen: • Stolpern und Stürzen • Fussball • Schneesport • Sicher Velo fahren • Bewegung • Haus und Garten • Gesundheit Pro Thema stehen verschiedene Module bereit. Inhalt der Module: • Erlebnismodule, Plakate • Workshops, Schulungen • Anleitungen
  8. 8. Seite 8 Module anschauen – entscheiden – bestellen Alle Module finden Sie auf www.suva.ch/praeventionsmodule Die Module werden mit einem Film oder einer Kurzpräsentation vorgestellt. Factsheets fassen die wichtigsten Informationen zu den einzelnen Modulen zusammen (Einsatzmittel, Kosten etc.). Ein Klick genügt, um das gewünschte Modul zu bestellen.
  9. 9. Seite 9 Fachpersonen sorgen auf Wunsch für eine erfolgreiche Durchführung Für die meisten Module können Sie als Unterstützung eine Fachperson der Suva engagieren. Die Fachperson koordiniert mit dem Kunden das Vorgehen und ist für die inhaltliche Durchführung verantwortlich. Die Kosten für die Suva-Fachperson übernimmt der Kunde. Suva- versicherte Kunden profitieren von günstigeren Konditionen. Weiterführende Informationen finden Sie in den Factsheets.
  10. 10. Seite 10 Einsatz der Module ohne Fachperson der Suva Für die selbständige Umsetzung stehen «Do it yourself»-Anleitungen zur Verfügung, mit allen Angaben für ein gutes Gelingen. Alle gewünschten Informationsmittel können Sie unkompliziert bestellen. Je nach Modul entstehen Transport- kosten. Suva-versicherte Kunden profitieren von günstigeren Konditionen. Weiterführende Informationen finden Sie in den Factsheets.
  11. 11. Seite 11 Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Der Erfolg – weniger Unfälle in der Freizeit und auch bei der Arbeit – hängt in erster Linie davon ab, ob die Präventionsaktivitäten langfristig angelegt sind. Die Geschäftsleitung definiert Ziele für eine langfristige und nachhaltige Prävention. Ein professionelles Absenzen- management ermöglicht ein systematisches Erfassen der Unfallzahlen. Nur so können Sie die richtigen Module bestellen.
  12. 12. Seite 12 Weitere Informationen Ursula Zehnder Telefon: 041 419 59 24 E-Mail: ursula.zehnder@suva.ch

×