Bilanzmedienkonferenz15. Juni 2012                  Ernst Mäder                  Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef
Jahresrechnung 2011 im Überblick• Bei ausgeglichener Verwaltungskostenrechnung und  einer weiterhin positiven Kapitalertra...
Erfolgsrechnung 2011  Gesamtertrag 5,7                              (in Mrd. CHF, gerundet)         Gesamtaufwand 5,7  Kap...
Kapitalertragsrechnung 2011• Der Saldo der Kapitalertragsrechnung ist mit  CHF 79,3 Mio. im Plus.• Dies war möglich, weil ...
Kapitalertragsrechnung 2011• Die Rückstellungen für Risiken aus Kapitalanlagen ver-  stärken wir um CHF 685 Mio. (ohne die...
Risikorechnung 2011(Versicherungstechnischer Teil der Gesamtrechnung)In Mio. CHF                                          ...
Technischer Deckungsgradaller Versicherungszweige ab 1984       Versicherungsrückstellungen Bilanz/Bedarfsrückstellungen i...
Technischer Deckungsgrad proVersicherungszweig                                                                 2006       ...
Betriebsrechnungen 2007 bis 2011In Mio. CHF                 2007   2008    2009   2010   2011Risikorechnung               ...
Ein Blick ins 2012                     Seite 10
Finanzentwicklung 2012• Die grundlegenden Probleme der grossen Industrieländer,  namentlich Europas und der USA, (Überschu...
Versicherungsleistungen(bis Ende Mai 2012)• In den ersten fünf Monaten sind die Heilkosten gegenüber  der entsprechenden V...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation von Ernst Mäder zur Bilanzmedienkonferenz der Suva - 15.6.2012

744 Aufrufe

Veröffentlicht am

http://www.suva.ch/HIRPm9q - Im Rahmen der Bilanzmedienkonferenz vom 15. Juni 2012 präsentiert Ernst Mäder, Finanzchef und Mitglied der Geschäftsleitung der Suva die Jahresrechnung 2011 und den finanziellen Ausblick 2012

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
744
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation von Ernst Mäder zur Bilanzmedienkonferenz der Suva - 15.6.2012

  1. 1. Bilanzmedienkonferenz15. Juni 2012 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef
  2. 2. Jahresrechnung 2011 im Überblick• Bei ausgeglichener Verwaltungskostenrechnung und einer weiterhin positiven Kapitalertrags- und Risikorechnung konnte 2011 ein erfreuliches Jahresergebnis in Höhe von CHF 122,7 Mio. erzielt werden.• Alle Versicherungszweige sind finanziell stabil und weisen positive Ergebnisse vor. Die Kosten für neue Invalidenrenten gingen 2011 um rund 10% zurück, Taggelder und Heilkosten stiegen leicht.• Unter Berücksichtigung der schwierigen Finanzmärkte und des hohen Anteils an Realwertanlagen weist die Suva mit 0,2% eine gute Performance aus. Der finanzielle Deckungsgrad lag Ende 2011 bei 118,0%. Die Suva ist weiterhin sehr solide finanziert. Seite 2
  3. 3. Erfolgsrechnung 2011 Gesamtertrag 5,7 (in Mrd. CHF, gerundet) Gesamtaufwand 5,7 Kapitalertrag Netto 97,7% 1,55 Versicherungstechnische Rückstellungen 10,4% 0,95 (lang-/kurzfristig) LF = 0.70 , KF = 0.25 Äufnung Rückstellung Risiken KA --- – 0.69 Prävention – 0,2% 0,1 Zuweisung Allgemeine Reserve nach UVV 111 – 1,1% 0,04 Prämien BU 1,9% 1,82 Verwaltungskosten 6,8% 0,53 Bezahlte Teuerungszulagen Renten – 3,3% 0,31 Renten/Kapitalleistungen 0,6% 1,38 Prämien NBU 3,1% 2,32 Taggelder 3,8% 1,22 Prämien FUV/UVAL/MV – 20,5% 0,21 Heilungskosten 1,9% 1,09 Regresse/Verrechnungen – 5,7% 0,22 Rückerstattung/Erträge MV – 0,7% 0,20 Rückerstattung AS – 0,2% 0,10 Ergebnis – 49,8% 0,12 Kapitalanlagen CHF 38,4 Mrd. (Marktwerte 31.12.2011) Liq. Darlehen Hypo- Immobilien Obligationen Obligationen Aktien Aktien Fremdw. Alternative theken CHF Fremdw. CHF Anlagen 1,3 4,8 0,4 5,5 7,7 4,1 3,6 4,9 5,9 Seite 3
  4. 4. Kapitalertragsrechnung 2011• Der Saldo der Kapitalertragsrechnung ist mit CHF 79,3 Mio. im Plus.• Dies war möglich, weil trotz widrigen Finanzmärkten die Verluste in Grenzen gehalten werden konnten, und ein grosser Teil der negativen Wertveränderungen lediglich eine Abnahme der stillen Reserven bewirkte (Abnahme um ca. CHF 1,5 Mrd. auf rund CHF 4,4 Mrd.).• Insgesamt resultiert eine positive Jahresperformance von 0,2%. Seite 4
  5. 5. Kapitalertragsrechnung 2011• Die Rückstellungen für Risiken aus Kapitalanlagen ver- stärken wir um CHF 685 Mio. (ohne diese Äufnung läge der Saldo der Kapitalertragsrechnung natürlich einiges höher, bei rund CHF 764 Mio.).• Insgesamt hatte die Suva per Ende 2011 Bewertungs- reserven (ausgewiesene und stille) von CHF 5,9 Mrd. Ausgewiesen sind davon CHF 1450 Mio.• Dies ergab per 31.12.2011 einen finanziellen Deckungsgrad von 118,0%. Seite 5
  6. 6. Risikorechnung 2011(Versicherungstechnischer Teil der Gesamtrechnung)In Mio. CHF 2011Berufsunfallversicherung (BUV) 8,8Nichtberufsunfallversicherung (NBUV) 14,0Freiwillige Unfallversicherung (FUV) 0,8Unfallversicherung für Arbeitslose (UVAL) 19,4Total 43,0 Seite 6
  7. 7. Technischer Deckungsgradaller Versicherungszweige ab 1984 Versicherungsrückstellungen Bilanz/Bedarfsrückstellungen in %102% 101.5% 100.5%100% 100.2% 100.0% 99.7% 100.0% 98% 96.7% 96% 95.1% 94.9% 94.3% 94.6% 94% 94.1% 92% 90% 88% 86% 84% 1984 1987 1990 1993 1996 1999 2002 2005 2008 2011 Seite 7
  8. 8. Technischer Deckungsgrad proVersicherungszweig 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Suva insgesamt DK der laufenden Renten 1) 100% 100% 100% 100% 100% 100% Schadenreserven-Renten 2) 110% 111% 103% 103% 103,5% 100,2% Rückstellungen für Kurzfristleistungen 89% 98% 98% 99% 100% 100% BUV DK der laufenden Renten 1) 100% 100% 100% 100% 100% 100% Schadenreserven-Renten 2) 110% 110% 103% 107% 107,3% 100% Rückstellungen für Kurzfristleistungen 92% 100% 100% 100% 100% 100% NBUV DK der laufenden Renten 1) 100% 100% 100% 100% 100% 100% Schadenreserven-Renten 2) 111% 112% 103% 100% 100% 100% Rückstellungen für Kurzfristleistungen 86% 97% 97% 98% 100% 100% FUV DK der laufenden Renten 1) 100% 100% 100% 100% 100% 100% Schadenreserven-Renten 2) 106% 108% 100% 100% 100% 100% Rückstellungen für Kurzfristleistungen 100% 100% 100% 100% 100% 100% UVAL DK der laufenden Renten 1) 100% 100% 100% 100% 100% 100% Schadenreserven-Renten 2) 100% 101% 103% 100% 105,6% 105% Rückstellungen für Kurzfristleistungen 100% 100% 100% 100% 100% 100%1) Deckungskapital für laufende Renten inkl. Sicherheitszuschlag für bereits festgesetzte Renten vergangener Unfälle (Richtlinie 100% geschätzter Bedarf)2) Schadenreserven für noch nicht festgesetzte Renten aus bereits anerkannten Unfällen (Richtlinie seit 1997: 100%, vorher 80% des Bedarfs) Seite 8
  9. 9. Betriebsrechnungen 2007 bis 2011In Mio. CHF 2007 2008 2009 2010 2011Risikorechnung 279 1260 123 172 43Kapitalertragsrechnung 49 – 1423 56 70 79Verwaltungskostenrechnung 27 14 10 2 0,4Ergebnis 355 – 149 188 244 123 Seite 9
  10. 10. Ein Blick ins 2012 Seite 10
  11. 11. Finanzentwicklung 2012• Die grundlegenden Probleme der grossen Industrieländer, namentlich Europas und der USA, (Überschuldung, Konsum- schwäche, Arbeitslosigkeit) bleiben trotz expansiver Geld- politik und ausserordentlicher «Rettungs- und Finanzierungs»-Massnahmen weiterhin ungelöst.• Die Unsicherheit ist deshalb auf den Finanzmärkten weiter- hin sehr hoch. In diesem Umfeld ist die bisherige Perfor- mance 2012 von rund 1,9% (per Ende Mai) eine positive Überraschung, und der finanzielle Deckungsgrad verbesserte sich auf 118,9%.• Die Schweiz kann sich dem rezessiven internationalen Trend nicht entziehen. Wir erwarten auch in der Schweiz 2012 ein gedämpftes Wachstum (Lohnsumme + 1%). Seite 11
  12. 12. Versicherungsleistungen(bis Ende Mai 2012)• In den ersten fünf Monaten sind die Heilkosten gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 2,3% (CHF 9,3 Mio.) gesunken. Auch die Kosten pro Fall sanken um 1,1%.• Das ausbezahlte Taggeld erhöhte sich um 4,9% (CHF 24,0 Mio.). Die Kosten pro Fall stiegen um 4,0%. Die durchschnittliche Taggeldbezugsdauer stieg um 3,4%.• Die Kosten für die neu verfügten Invalidenrenten betragen bis Mai 2012 minus 3,4% (CHF – 6,8 Mio.). Es gab rund 4,2% weniger Fälle bei den Invalidenrenten. Seite 12

×