Aus Unfällen lernen: Junger Temporärarbeiter durchs Dach gestürzt – Suva – SuvaPro

2.886 Aufrufe

Veröffentlicht am

http://www.suva.ch/HasPm9q - Ein Unfallbeispiel zur Schulung und Sensibilisierung von Vorgesetzten und Mitarbeitenden in den Betrieben. Sie können einen solchen Unfall in Ihrem Betrieb verhindern, wenn Sie dafür sorgen, dass die lebenswichtigen Regeln für das Arbeiten auf Dächern eingehalten werden.

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.886
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.805
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Aus Unfällen lernen: Junger Temporärarbeiter durchs Dach gestürzt – Suva – SuvaPro

  1. 1. Publikation Nr. 13036.d Junger Temporärarbeiter durchs Dach gestürzt
  2. 2. 2 * Dieses Unfallbeispiel basiert auf realen Begebenheiten. Einzelheiten und Namen wurden geändert. Junger Temporärarbeiter durchs Dach gestürzt Kevin A. (25)* deckt zusammen mit einem Kollegen das Dach ­einer Scheune mit Wellplatten aus Faserzement. Plötzlich bricht eine Wellplatte ein. Kevin stürzt 6,5 Meter tief ins Gebäudeinnere und erleidet schwerste Verletzungen.
  3. 3. 3 •• Kevin A., 25 Jahre alt •• ledig, wohnt mit Freundin in einer WG •• Hobby: Eishockey (Verteidiger) •• Temporärarbeiter •• Aufgabe: Den gelernten Dachdecker Massimo P. (34) unterstützen. Das Unfallopfer
  4. 4. 4 Auf einem Bauernhof ist eine ältere Scheune mit einem ­Anbau erweitert worden. ­Massimo und Kevin sind ­daran, den neuen Gebäude- teil einzudecken. Am Unfalltag montiert ­Massimo die Firstkappen ­(Abschlussteile). Kevin trägt diese zum First hinauf. Dazu wählt er den direkten Weg über den alten Teil des Scheunendachs. Situation vor dem Unfall Neuer Anbau Alter Teil
  5. 5. 5 Plötzlich bricht eine spröde Faserzement-Wellplatte des alten Scheunendachs ­entzwei. Kevin stürzt durchs Dach hindurch ins Gebäudeinnere und fällt in die Tiefe. Reglos bleibt er am Boden liegen. Was passiert?
  6. 6. 6 •• offener Armbruch •• schwere innere Verletzungen •• langer Spitalaufenthalt •• Arbeitsunfähigkeit von mehreren Monaten •• Kevin kann nicht mehr Eishockey spielen. Er ist nur noch Zuschauer. Die Folgen
  7. 7. 7 Unfallabklärung der Suva
  8. 8. 8 Warum kommt es zum Unfall? 1. Kevin A. hat ohne Ab- sturzsicherung ein nicht durchbruchsicheres Dach betreten. Er selbst und seine Vorgesetzten ­haben die Gefahr nicht erkannt oder das hohe Risiko unterschätzt. In dieser Situation hätten alle Beteiligten sofort STOPP sagen müssen.
  9. 9. 9 2. Die Schutzvorkehrungen waren unvollständig. Unter der Tragkonstruktion des neuen Scheunendachs wurde vorschriftsgemäss ein Auffangnetz montiert. Leider unterliessen es die Dachdecker, auch das alte Scheunendach zu sichern. Sie hätten das alte Dach ­zumindest klar sichtbar ­absperren müssen (Abschrankung). Warum kommt es zum Unfall? Auffangnetz unter dem neuen Teil des Scheunendachs
  10. 10. 10 3. Auf dem ganzen Dach fehlten Laufstege! Im Betrieb gab es keine klaren Arbeitsanweisungen für das Arbeiten auf nicht durchbruchsicheren Dach- flächen oder im Bereich solcher Flächen. Deshalb wurden bei der AVOR die Massnahmen für das Sichern des alten Scheunendachs und die Laufstege «vergessen». Warum kommt es zum Unfall?
  11. 11. 11 •• Es wurde eine nicht durchbruchsichere Dachfläche betreten. •• Die nicht durchbruchsichere Dachfläche des alten Scheunenteils war weder abgeschrankt noch sonstwie gesichert. •• Im Betrieb waren keine klaren schriftlichen Arbeitsanweisungen vorhanden. •• Weder Vorgesetze noch Mitarbeiter waren dafür sensibilisiert, in dieser ­Situation STOPP zu sagen. Unfallursachen zusammengefasst
  12. 12. 12 Lebenswichtige Regeln
  13. 13. 13 Instruktionshilfe 88815.d für Vorgesetzte Faltprospekt 84041.d für Arbeitnehmende Lebenswichtige Regeln: Sagen Sie bei Gefahr STOPP! Neun lebenswichtige Regeln für das Arbeiten auf Dächern und an Fassaden Neun lebenswichtige Regeln für das Arbeiten auf Dächern und an Fassaden Instruktionshilfe Lernziel Die Arbeitnehmenden und ihre Vorgesetzten kennen die neun lebenswichtigen Regeln für das Arbeiten auf Dächern und an Fassaden und halten diese konsequent ein. Ausbildner Vorarbeiter, Gruppenleiter, Sicherheitsbeauftragte, Kontaktpersonen für Arbeitssicherheit (KOPAS), Betriebsinhaber Zeitbedarf ca. 10 Minuten pro Regel Ausbildungsort am Arbeitsplatz Gesetzliche Grundlagen Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten (VUV), Art. 6.1: «Der Arbeitgeber sorgt dafür, dass alle in seinem Betrieb beschäftigten Arbeitnehmer, einschliesslich der dort tätigen Arbeitnehmer eines anderen Betriebes, über die bei ihren Tätigkeiten auftretenden Gefahren informiert und über die Massnahmen zu deren Verhütung angelei- tet werden. Diese Information und Anleitung haben im Zeitpunkt des Stellenantritts und bei jeder wesentlichen Änderung der Arbeitsbedingungen zu erfolgen und sind nötigenfalls zu wiederholen.» Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten (VUV), Art. 6.4: «Die Information und die Anleitung müssen während der Arbeitszeit erfolgen und dürfen nicht zu Lasten der Arbeitnehmer gehen.» Dokumentation In der EKAS-Richtlinie 6508 «Richtlinie über den Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeits- sicherheit» wird ein betriebliches Sicherheitskonzept und in diesem Zusammenhang die Dokumentation der Mitar- beiterausbildung verlangt. Dokumentieren Sie die Instruk- tion, indem Sie das Beilageblatt «Instruktionsnachweis» ausfüllen. Es enthält alle notwendigen Angaben. Neun lebenswichtige Regeln für das Arbeiten auf Dächern und an Fassaden: Damit wir am Abend gesund nach Hause zurückkehren. Regel 1 Sichere Zugänge erstellen. Regel 5 Durchbruchsichere Dachflächen. Regel 9 Vor Asbeststaub schützen. Regel 2 Absturzkanten sichern. Regel 6 Fassadenarbeiten mit sicheren Arbeitsmitteln. 88815.d Regel 3 Sturz ins Gebäudeinnere verhindern. Regel 7 Gerüst kontrollieren. Regel 4 Dachöffnungen sichern. Regel 8 Anseilschutz korrekt einsetzen.
  14. 14. 14 1. Sichere Zugänge erstellen. 2. Absturzkanten sichern. 3. Sturz ins Gebäudeinnere verhindern. 4. Dachöffnungen sichern. 5. Durchbruchsichere Dachflächen! 6. Sichere Arbeitsmittel. 7. Gerüste kontrollieren. 8. Anseilschutz korrekt einsetzen. 9. Vor Asbeststaub schützen. Die neun Regeln für das Arbeiten auf Dächern 5. Wir arbeiten nur auf durch- bruchsicheren Dachflächen. Arbeitnehmer: Auf Dachflächen, die nicht unein- geschränkt durchbruchsicher sind, arbeite ich nur mit wirksamen Schutzmassnahmen. Vorgesetzter: Ich vergewissere mich, dass die Arbeitsplätze auf Dachflächen durchbruchsicher sind.
  15. 15. 15 Wird eine lebenswichtige Regel verletzt, heisst es: STOPP, die Arbeit einstellen und die gefährliche Situation beseitigen. Erst dann weiterarbeiten. Nulltoleranz bei Missachtung von lebenswichtigen Regeln
  16. 16. 16 Anhang Informationen für den Vortragenden
  17. 17. 17 •• Merkblatt 44066: «Arbeiten auf Dächern. So bleiben Sie sicher oben», www.suva.ch/waswo/44066.d •• Arbeiten auf Dächern: www.suva.ch/dach •• Factsheet 33027 «Durchbruchsichere und beschränkt durchbruchsichere Dachflächen» www.suva.ch/waswo/33027.d •• Factsheet 33001 «Sicherheitsanforderungen für Auffangnetze», www.suva.ch/waswo/33001 Weitere Informationen zum Thema
  18. 18. 18 Bauarbeitenverordnung (BauAV) Art. 3 Planung von Bauarbeiten Art. 33 Schutz vor Stürzen durch das Dach, Allgemeines Art. 35 Nicht durchbruchsichere Dachflächen Art. 8 Abs. 1 Sichere Verkehrswege Art. 19 Andere Absturzsicherungen Verordnung über die Unfallverhütung (VUV) Art. 3 Schutzmassnahmen und Schutzeinrichtungen Art. 6 Information und Anleitung der Arbeitnehmer Art. 10 Temporärarbeit Rechtliche Grundlagen
  19. 19. 19 Schwerpunkte Prävention Lebenswichtige Regeln Weitere Unfallbeispiele Suva Arbeitssicherheit Postfach, 6002 Luzern Auskünfte: Tel. 041 419 58 51 Ausgabe: Juni 2014 Weitere Informationen

×