Publikation 13044.d 
Bauarbeiter von abgestürztem 
­Betonelement 
erschlagen
2 
Bauarbeiter von abgestürztem 
Betonelement erschlagen 
Schock auf der ­­Baustelle 
eines Mehrfamilien­hauses: 
Cédric P...
3 
••Cédric P., 23 Jahre alt 
••gelernter Maurer 
••arbeitet seit 2 Jahren bei der 
­Betonelement­bau­firma 
X. 
••hat sic...
4 
Ausgangssituation 
Im Rohbau einer Attika­wohnung 
montiert Cédric P. mit seinen 
­Arbeitskollegen 
vorgefertigte 
­Dec...
5 
Was passiert? 
Beim zweiten Element geht 
der ­Vorgang 
schief. 
Als das Element auf der 
­Aussenwand 
aufzuliegen 
kom...
6 
Die Folgen 
••Cédric P. hat keine Überlebenschance. 
••Der junge Mann wird mitten aus dem Leben gerissen. Familie, Arbe...
7 
Unfallabklärung der Suva
8 
Warum kommt es zum Unfall? 
1. Das Lastaufnahmemittel ist für die 
Abmessungen und Form dieser 
­Betonelemente 
nicht g...
9 
Warum kommt es zum Unfall? 
2. Die Ketten zur zusätzlichen Sicherung 
der Betonelemente am Lastaufnahme­mittel 
wurden ...
10 
Warum kommt es zum Unfall? 
3. Cédric P. steht im 
Gefahrenbereich ­unter 
einer schwebenden Last. 
Eine solche Situat...
11 
Unfallursachen zusammengefasst 
••Es wird ein Lastaufnahmemittel verwendet, das für die Abmessungen und 
Form dieser B...
12 
Lebenswichtige Regeln
13 
Lebenswichtige Regeln: 
Sagen Sie bei Gefahr STOPP! 
Instruktionshilfe 88822.d 
für Vorgesetzte. 
Neun lebenswichtige ...
14 
1. Montagekonzept einhalten. 
2. Anschlagpunkte benutzen. 
3. Lasten richtig anschlagen. 
> Für den vorliegenden Fall ...
15 
Neun lebenswichtige Regeln 
für den Betonelementbau 
6. Geeignete Arbeitsmittel verwenden. 
7. Positionierte Bauteile ...
16 
Anhang 
Informationen für den Vortragenden
17 
Informationen zum Fallthema 
••www.suva.ch/bau 
••www.suva.ch/sitech-bau 
••Lerneinheit Wahl der Anschlagmittel, Suva-...
18 
Rechtliche Grundlagen 
••Hebearbeiten: Art. 6 KranVO 
•• Instruktion und Anleitung der Arbeitnehmer: Art. 6 VUV 
••Arb...
19 
Weitere Informationen 
Schwerpunkte Prävention 
Lebenswichtige Regeln 
Weitere Unfallbeispiele 
Suva 
Arbeitssicherhei...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Aus Unfällen lernen: Bauarbeiter von abgestürztem Betonelement erschlagen – Suva – SuvaPro

1.085 Aufrufe

Veröffentlicht am

http://www.suva.ch/KcsPm9q - Ein Unfallbeispiel zur Schulung und Sensibilisierung von Vorgesetzten und Mitarbeitenden in den Betrieben. Sie können einen solchen Unfall in Ihrem Betrieb verhindern, wenn Sie dafür sorgen, dass die lebenswichtigen Regeln für den Hochbau eingehalten werden.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.085
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
433
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Aus Unfällen lernen: Bauarbeiter von abgestürztem Betonelement erschlagen – Suva – SuvaPro

  1. 1. Publikation 13044.d Bauarbeiter von abgestürztem ­Betonelement erschlagen
  2. 2. 2 Bauarbeiter von abgestürztem Betonelement erschlagen Schock auf der ­­Baustelle eines Mehrfamilien­hauses: Cédric P. (23)* stirbt, begraben unter ­einem 400 kg schweren ­Deckenelement aus ­Beton. * Dieses Unfallbeispiel basiert auf realen Begebenheiten. Einzelheiten und Namen wurden geändert.
  3. 3. 3 ••Cédric P., 23 Jahre alt ••gelernter Maurer ••arbeitet seit 2 Jahren bei der ­Betonelement­bau­firma X. ••hat sich für die Aufnahmeprüfung der Polierschule angemeldet ••engagiert im örtlichen Handballverein Das Unfallopfer
  4. 4. 4 Ausgangssituation Im Rohbau einer Attika­wohnung montiert Cédric P. mit seinen ­Arbeitskollegen vorgefertigte ­Deckenelemente aus Porenbeton. Die Elemente werden mit einem Kran an einem Lastaufnahme­mittel mit Greifvorrichtung an ­ihren ­Bestimmungsort zwischen einem Stahlträger und der ­Aussenwand gehievt. Cédric P steht auf einer Bock­leiter, um die Bauteile richtig zu positionieren.
  5. 5. 5 Was passiert? Beim zweiten Element geht der ­Vorgang schief. Als das Element auf der ­Aussenwand aufzuliegen kommt, löst es sich ­plötzlich aus der Greifvorrichtung ­und stürzt ab. Cédric P. wird vom abstürzenden ­Bauteil getroffen.
  6. 6. 6 Die Folgen ••Cédric P. hat keine Überlebenschance. ••Der junge Mann wird mitten aus dem Leben gerissen. Familie, Arbeits­kollegen und Freunde stehen unter Schock und benötigen viel Zeit, um den Verlust einigermassen zu verarbeiten. •• Sein Platz an der Aufnahmeprüfung der Polierschule bleibt leer.
  7. 7. 7 Unfallabklärung der Suva
  8. 8. 8 Warum kommt es zum Unfall? 1. Das Lastaufnahmemittel ist für die Abmessungen und Form dieser ­Betonelemente nicht geeignet. Die Greifvorrichtung konnte nicht, wie in der Gebrauchsanweisung vorgeschrieben, am Profil (Nut und Kamm) der Elemente angehängt werden. Auf der einen Seite reichte der Greifer statt unter den Kamm nur an dessen Stirnfläche. So ­wurde das Bauteil nur durch die seitliche Klemmwirkung gehalten.
  9. 9. 9 Warum kommt es zum Unfall? 2. Die Ketten zur zusätzlichen Sicherung der Betonelemente am Lastaufnahme­mittel wurden nicht benutzt. Sie hätten den Absturz des Beton­elements verhindert. Die Gebrauchsanweisung des Last­aufnahmemittels wurde nicht beachtet.
  10. 10. 10 Warum kommt es zum Unfall? 3. Cédric P. steht im Gefahrenbereich ­unter einer schwebenden Last. Eine solche Situation muss vermieden werden.
  11. 11. 11 Unfallursachen zusammengefasst ••Es wird ein Lastaufnahmemittel verwendet, das für die Abmessungen und Form dieser Betonelemente nicht geeignet ist. ••Die Ketten zur zusätzlichen Sicherung der Last werden nicht eingesetzt. ••Cédric P. befindet sich im Gefahrenbereich unterhalb einer schwebenden Last.
  12. 12. 12 Lebenswichtige Regeln
  13. 13. 13 Lebenswichtige Regeln: Sagen Sie bei Gefahr STOPP! Instruktionshilfe 88822.d für Vorgesetzte. Neun lebenswichtige Regeln für den Betonele-mentbau Faltprospekt 84049.d für Arbeitnehmer. Neun lebenswichtige Regeln für den Betonelementbau Instruktionshilfe Lernziel Die Arbeitnehmenden kennen die neun lebenswichtigen Regeln für den Betonelementbau und halten diese konsequent ein. Ausbildner Projektleiter, Montageleiter, Chefmonteure, Vorarbeiter, Sicherheitsbeauftragte Zeitbedarf ca. 10 Minuten pro Regel Ausbildungsort auf der Baustelle
  14. 14. 14 1. Montagekonzept einhalten. 2. Anschlagpunkte benutzen. 3. Lasten richtig anschlagen. > Für den vorliegenden Fall die relevante Regel ! 4. Bauteile sicher abladen und zwischenlagern. 5. Schutzausrüstung tragen. Was das Einhalten der lebenswichtigen Regeln ­betrifft, gilt Null-Toleranz. Wird eine lebenswichtige Regel verletzt, heisst es: STOPP, die Arbeiten ­einstellen und die gefährliche Situation beseitigen. Erst dann weiter arbeiten. 3. Wir schlagen Lasten sicher an. Arbeitnehmer: Lasten hänge ich nur an, wenn ich im Anschlagen von Lasten instruiert wurde. Vorgesetzter: Ich lasse Lasten nur von instruierten Mitarbeitenden anschlagen. Ich stelle sicher, dass ausschliesslich geprüfte und gekennzeichnete An-schlagmittel verwendet werden. Neun lebenswichtige Regeln für den Betonelementbau
  15. 15. 15 Neun lebenswichtige Regeln für den Betonelementbau 6. Geeignete Arbeitsmittel verwenden. 7. Positionierte Bauteile sichern. 8. Absturzsicherung mit Kollektivschutz. 9. Sichere Zugänge und Arbeitsplätze schaffen. Arbeitgeber und Vorgesetzte sind verpflichtet, ­Mitarbeitende für sicheres Arbeiten zu instruieren und das Einhalten der Vorgaben und Sicherheits­regeln zu kontrollieren und durchzusetzen. Wie steht es damit in Ihrem Betrieb?
  16. 16. 16 Anhang Informationen für den Vortragenden
  17. 17. 17 Informationen zum Fallthema ••www.suva.ch/bau ••www.suva.ch/sitech-bau ••Lerneinheit Wahl der Anschlagmittel, Suva-Bestell-Nr. 88802.d
  18. 18. 18 Rechtliche Grundlagen ••Hebearbeiten: Art. 6 KranVO •• Instruktion und Anleitung der Arbeitnehmer: Art. 6 VUV ••Arbeitsmittel. Grundsätze: Art. 24 VUV ••Verwendung von Arbeitsmitteln: Art. 32a VUV ••Norm EN 13155 – Krane – Sicherheit – Lose Lastaufnahmemittel
  19. 19. 19 Weitere Informationen Schwerpunkte Prävention Lebenswichtige Regeln Weitere Unfallbeispiele Suva Arbeitssicherheit Postfach, 6002 Luzern Auskünfte: Tel. 041 419 50 49 Ausgabe: Oktober 2014

×