Windows Server 2008 R2 – Hyper-V

1.769 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.769
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
36
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Windows Server 2008 R2 – Hyper-V

  1. 1. Daniel NeumannWindows Server 2008 R2 SP1 Microsoft Expert Student Partner Fachhochschule Köln, Campus GummersbachHyper-V daniel.neumann@studentpartners.de
  2. 2. About me  Daniel Neumann • Allgemeine Informatik, FH Köln • Microsoft Expert Student Partner • seit Juli 2009
  3. 3. Agenda  Neuerungen – Hyper-V Server  Live Migration  Cluster Shared Volume  Dynamic Memory  RemoteFX  SLAT  Virtual Machine Queue Support  Verbesserungen
  4. 4. Neuerungen – Hyper-V Server Hyper-V Server 2008 Hyper-V Server 2008 R2CPU 4 CPUs 8 CPUsRAM (Host) 32 GB 1 TBRAM (VM) 32 GB insgesamt (alle VMs) 64 GB pro VMLive Migration Nein JaFailover Clustering Nein JaVerwaltung Hyper-V Manager (MMC), Hyper-V Manager (MMC), System Center Virtual System Center Virtual Machine Manager Machine Manager
  5. 5. Live Migration
  6. 6. Live Migration  Ausfall max. 300 ms – im Durchschnitt 10-20 ms  VM weiterhin verfügbar  Alle VMs unterstützen Live Migration  Live Migration auch ohne Cluster Shared Volumes möglich
  7. 7. Live Migration – Schritt 1 Virtual Machine Virtual Machine User Configuration Data Cluster Cluster Node 1 Node 2 .BIN .VSV .XML .VHD Network Storage
  8. 8. Live Migration – Schritt 2 Virtual Machine Virtual Machine User Memory Content Cluster Cluster Node 1 Node 2 .BIN .VSV .XML .VHD Network Storage
  9. 9. Live Migration – Schritt 3 Virtual Machine Virtual Machine User Memory Sync Cluster Cluster Node 1 Node 2 .BIN .VSV .XML .VHD Network Storage
  10. 10. Live Migration – Schritt 4 Virtual Machine Virtual Machine User Cluster Cluster Node 1 Node 2 .BIN .VSV .XML .VHD Network Storage
  11. 11. Cluster Shared Volumes
  12. 12. Cluster Shared Volumes  Alle Clusterknoten haben Zugriff  Zugriff muss während Live Migration nicht umgezogen werden  Auf einem Clusterknoten gemountet
  13. 13. Cluster Shared Volumes Gleichzeitiger Zugriff auf Gleichzeitiger Zugriff auf Gleichzeitiger Zugriff auf das Dateisystem das Dateisystem das Dateisystem SAN .BIN .VSV .XML .VHD Nur noch ein Volume
  14. 14. CSV – I/O Fehlertoleranz I/O Umleitung über Netzwerk VM auf Knoten 2 nicht betroffen Netzwerk Fehlertoleranz Volume über Knoten 1 angebunden SAN SAN Fehler der SAN Anbindung .BIN .VSV .XML .VHD
  15. 15. CSV – Knoten Fehlertoleranz VM auf Knoten 2 nicht betroffen Knoten Ausfall Netzwerk Fehlertoleranz Begrenztes Queuing von I/O während der Eigentümer wechselt SAN SAN .BIN .VSV .XML .VHD
  16. 16. CSV – Netzwerk Fehlertoleranz Umgeleitet über redundantes Netzwerk VM auf Knoten 2 nicht betroffen Netzwerk Fehlertoleranz Volume über Knoten 1 angebunden Fehler der Netzwerk SAN SAN Konnektivität .BIN .VSV .XML .VHD
  17. 17. Dynamic Memory
  18. 18. Dynamic Memory  derzeitiges Problem unter Hyper-V: VM Performance vs. VM Density  Lösung: Dynamic Memory Quelle: Microsoft
  19. 19. Dynamic Memory  Dynamische Arbeitsspeicher-Verwaltung für Hyper-V  Aktive Abstimmung zwischen Hyper-V Host und Gastsystemen  Kein Performance-Verlust
  20. 20. Dynamic Memory  Memory Overcommitment  Technologien zur Speicherverwaltung • Page Sharing • nicht dynamisch • ineffektiv bei Large Pages => Standard bei Windows Server 2008 R2 • SuperFetch und ASLR mindern zusätzlich die Effektivität • Second Level Paging • Paging im Gastsystem • Paging in der Virtualisierungsschicht • Performance-Verlust  → Dynamic Memory Balancing (Balloning)
  21. 21. Dynamic Memory - Konfiguration  Startup RAM: • BIOS weiß nichts von Dynamic Memory • Gastsystem vielleicht ebenso  Maximum RAM: • Obere Grenze • Nur auf Anfrage des Gastsystems  Memory buffer  Memory weight
  22. 22. Dynamic Memory  Assigned Memory • Derzeitig zu gewiesener Arbeitsspeicher  Memory Demand • Derzeitig benötigter Arbeitsspeicher  Memory Status OK Low Warning Min. 80% des Memory Weniger als 80% des Weniger als Memory buffers Memory buffers aber Demand mehr als Memory Demand
  23. 23. RemoteFX
  24. 24. RemoteFX  Hardware-basierte Grafikbeschleunigung für Hosted Desktops  Virtuelles Gerät: GPU  Unterstützt Rich Clients und Thin Clients  Applikationsunabhängig  128 MB Grafikarbeitsspeicher pro Hosted Desktop
  25. 25. RemoteFX – Voraussetzungen – Server  CPU muss SLAT (Second-Level Address Translation) unterstützen  GPU → DirectX 9.0c und DirectX 10.0 • ATI FirePro und Nvidia Quadro • Best Practice: in allen Hyper-V Hosts die gleiche GPU verwenden  RemoteFX encoder (optional)  Hyper-V
  26. 26. RemoteFX – Voraussetzungen  VDI Virtual Machine • Windows 7 Enterprise SP1 • Windows 7 Ultimate SP1  Remote Client • Windows 7 SP1 • Gerät mit RDP 7.1
  27. 27. RemoteFX – Host-Side Rendering Decrypt Uncompress Render GPU Display Capture Compress Encrypt
  28. 28. SLAT / VMQ /Verbesserungen
  29. 29. SLAT Guest Virtual Guest Virtual VM definiert Address Address GVA -> GPA- Zuordnung Guest Physical CPU unterstützt nur eine Ebene der Address Speicheradressen- Virtualisierung Hypervisor definiert GPA -> SPA- Zuordnung System Physical System Physical Address Address
  30. 30. Virtual Machine Queue Quelle: Microsoft Quelle: Microsoft
  31. 31. Verbesserungen – Core Parking
  32. 32. Verbesserungen – Hot Add/Remove Storage
  33. 33. Verbesserungen – Hot Add/Remove Storage
  34. 34. Verbesserungen – Hot Add/Remove Storage
  35. 35. Verbesserungen – Prozessor Kompatibilität VM NOT in Processor compatibility mode VM sees processor features: X, Y, Z Migration fails Physical Processor features: X, Y, Z Physical Processor features: X, Y Host A Host B
  36. 36. Verbesserungen – Prozessor Kompatibilität VM in Processor compatibility mode VM sees processor features: X, Y Migration succeeds Physical Processor features: X, Y, Z Physical Processor features: X, Y Host A Host B
  37. 37. Verbesserungen  TCP-IP Chimney Offload • VM kann direkt Arbeit an die physische NIC auslagern  Jumbo Frames  Unterstützung von bis zu 64 logischen Prozessoren
  38. 38. Q&A
  39. 39. Weitere Informationen… …zum Microsoft Student Partner Programm:  www.stnc.de  www.studentpartners.de  www.microsoft.de/dreamspark Mail: daniel.neumann@studentpartners.de
  40. 40. Links  Crysis RemoteFX Video: • http://www.youtube.com/TechStudentGermany#p/u/16/sRbEh_58X mI  Core Parking über die Cmd aktivieren: • http://www.hyper-v-server.de/hypervisior/hyper-v-r2-und-cpu-core- parking/  Failover Clustering (Live Migration & CSV) • http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc732181(WS.10).aspx • http://technet.microsoft.com/en-us/library/dd446679(WS.10).aspx

×