Eine Einführung   Jann Müller
                  18.06.2009
1 | MS Surface - Überblick

 1.   Featureüberblick
 2.   User Interface Challenges
 3.   Das Surface SDK
      1.   WPF-Be...
1 | Technische Eigenschaften




                               3
1 | Funktionale Eigenschaften

    Natürliche Interaktion
    Multi-Touch
    Multi-User
    Objekterkennung




     ...
1 | Attraktion




                 5
1 | Launcher




               6
1 | Arbeiten mit Surface

    Benutzen der Anwendung




                              7
1 | Arbeiten mit Surface

    Benutzen der Anwendung
    Wechseln von Anwendungen
    Anwendungen und Sitzungen schließ...
2 | User Interface Challenges




                                9
2 | UI – Soziale Aspekte

    Transition von Einzelbenutzer- zu Mehrbenutzerplattform
     •   Benutzerzahl berücksichtig...
2 | UI – Räumlichkeit

    2D: Raum in der Ebene sinnvoll nutzen
    3D: Tiefenverhältnisse überzeugend darstellen




 ...
2 | UI – Superrealismus

     Realistisches Verhalten
   + Intuitive Techniken, die über das Natürliche hinausgehen
   = O...
2 | UI – Kontexte

    Reagieren ohne Verzögerung
    „Intelligente“ Anwendungen, ohne zu bevormunden
    Umgebung, in ...
2 | UI – Direkte Manipulation

    Anzeige + Eingabe in einem Gerät, deshalb:
     Elemente unmittelbar bearbeiten
    K...
2 | UI – Direkte Manipulation




                   Manipulation
         Geste                    Manipulation
         ...
2 | UI – Direkte Manipulation

    Anzeige + Eingabe in einem Gerät, deshalb:
     Elemente unmittelbar bearbeiten
    K...
2 | UI – Gerüstbau

    Man lernt leichter, wenn man kleine Schritte macht
     •   Vgl. Gerüst beim Hausbau
    Erfolg ...
2 | UI - Zusammenfassung

    Es gibt viele Benutzer
    Sie kommen von allen Seiten
    Sie erwarten ein System ohne K...
3 | Anwendungsentwicklung
           Das Surface SDK




                             19
3 | SDK – Architektur von Surface

                            Surface-Anwendungen

    Presentation API              Core...
3 | SDK - Methoden

    VS 2008 Surface-Templates mit Rahmen für
     •   WPF
     •   XNA
    Surface Simulator
     • ...
3 | SDK – Demo

    ScatterView
    TagVisualization




                        22
Vielen Dank für euer Interesse

    Fragen jetzt stellen oder an jann.mueller@studentpartners.de

    Surface-Workshops ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Usergroup 02 Berlin Surface

429 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
429
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Usergroup 02 Berlin Surface

  1. 1. Eine Einführung Jann Müller 18.06.2009
  2. 2. 1 | MS Surface - Überblick 1. Featureüberblick 2. User Interface Challenges 3. Das Surface SDK 1. WPF-Beispiele 2
  3. 3. 1 | Technische Eigenschaften 3
  4. 4. 1 | Funktionale Eigenschaften  Natürliche Interaktion  Multi-Touch  Multi-User  Objekterkennung Bild von: http://ctlabs.blogspot.com/2009/05/microsoft-surface-tagged-objects-and.html 4
  5. 5. 1 | Attraktion 5
  6. 6. 1 | Launcher 6
  7. 7. 1 | Arbeiten mit Surface  Benutzen der Anwendung 7
  8. 8. 1 | Arbeiten mit Surface  Benutzen der Anwendung  Wechseln von Anwendungen  Anwendungen und Sitzungen schließen • Time-Out • „I‘m done“ 8
  9. 9. 2 | User Interface Challenges 9
  10. 10. 2 | UI – Soziale Aspekte  Transition von Einzelbenutzer- zu Mehrbenutzerplattform • Benutzerzahl berücksichtigen  Spezielle Steuerelemente (ScatterView)  Wie werden Benutzer die Bildfläche unter sich aufteilen?  360°-Oberfläche 10
  11. 11. 2 | UI – Räumlichkeit  2D: Raum in der Ebene sinnvoll nutzen  3D: Tiefenverhältnisse überzeugend darstellen 11
  12. 12. 2 | UI – Superrealismus Realistisches Verhalten + Intuitive Techniken, die über das Natürliche hinausgehen = Optimale Benutzererfahrung Zusätzlich: •Eigene Lebendigkeit, nicht nur auf Eingaben reagieren •Zur Erforschung der Anwendung einladen 12
  13. 13. 2 | UI – Kontexte  Reagieren ohne Verzögerung  „Intelligente“ Anwendungen, ohne zu bevormunden  Umgebung, in der die Anwendung ausgeführt wird, berücksichtigen 13
  14. 14. 2 | UI – Direkte Manipulation  Anzeige + Eingabe in einem Gerät, deshalb: Elemente unmittelbar bearbeiten  Kontinuierliche Eingabe erwarten und mehrere Parameter gleichzeitig verändern  Den Inhalt zum Interface machen 14
  15. 15. 2 | UI – Direkte Manipulation Manipulation Geste Manipulation Processor 15
  16. 16. 2 | UI – Direkte Manipulation  Anzeige + Eingabe in einem Gerät, deshalb: Elemente unmittelbar bearbeiten  Kontinuierliche Eingabe erwarten und mehrere Parameter gleichzeitig verändern  Den Inhalt zum Interface machen  Nahtlos in die Umgebung passen 16
  17. 17. 2 | UI – Gerüstbau  Man lernt leichter, wenn man kleine Schritte macht • Vgl. Gerüst beim Hausbau  Erfolg direkt anzeigen  Bedienungsanleitung vermeiden 17
  18. 18. 2 | UI - Zusammenfassung  Es gibt viele Benutzer  Sie kommen von allen Seiten  Sie erwarten ein System ohne Kanten und harte Übergänge 18
  19. 19. 3 | Anwendungsentwicklung Das Surface SDK 19
  20. 20. 3 | SDK – Architektur von Surface Surface-Anwendungen Presentation API Core API Shell API Vision System Windows-Integration Windows Vista Surface Hardware + Treiber 20
  21. 21. 3 | SDK - Methoden  VS 2008 Surface-Templates mit Rahmen für • WPF • XNA  Surface Simulator • Gleiche Software wie „echter“ Surface • Alle Eingaben lassen sich simulieren • Eingabesequenzen können gespeichert werden 21
  22. 22. 3 | SDK – Demo  ScatterView  TagVisualization 22
  23. 23. Vielen Dank für euer Interesse  Fragen jetzt stellen oder an jann.mueller@studentpartners.de  Surface-Workshops am HPI Potsdam: Anmeldung & Details ebenfalls per Email 23

×