Storytelling via  Social und Mobile Web MFG Stuttgart, 24.05.2011 Referenten: Marc Voland und Björn Eichstädt
25.05.11 Seite  In einem Sandkorn ist die ganze Welt enthalten und der Himmel in einer wilden Blume; in deiner Hand siehst...
25.05.11 Seite  Story Miss x photocase
25.05.11 Seite  Der Kern der Geschichte Miss x photocase
25.05.11 Seite  … wächst in das Unternehmen Miss x photocase
25.05.11 Seite  … und wird immer  sichtbarer Miss x photocase
25.05.11 Seite  Miss x photocase
25.05.11 Seite  MorePixels iStockphoto Am Beispiel
Bäckerei in Allach In 3. Generation Backt dreimal am Tag nach prämierten Rezepten. Schlägt seine Backware in extra Brotsei...
25.05.11 Seite  karinclaus  photocase Nicht: me too Welche Geschichten fesseln?
25.05.11 Seite  cydonna photocase Ziel Konflikt Charaktere Anfang Ende Storytelling
25.05.11 Seite  Relevanz Neuigkeit Folge Konflikt Sensation Nähe Etc. Nutzen Orientierung Unterhaltung  Joexx  photocase
H äng t auch vom Publikum ab 25.05.11 Seite  dioxin  photocase
Story 25.05.11 Seite  Welche Geschichten fesseln? Vernetzung findet in der Hand statt complize photocase Vernetzung fand f...
25.05.11 Seite  Welche Geschichten fesseln? Heute in der Hand … heute in der Hand Macroworld iStockphoto
25.05.11 Seite  Bausteine für transmediales Erzählen
25.05.11 Seite  victorgeorgiev  photocase Die Story wird mobil
25.05.11 Seite  Secretgarden  photocase Architektur und Struktur
25.05.11 Seite  Secretgarden  photocase Architektur und Struktur Mobil Kommunikation Corporate Hosting
25.05.11 Seite  Architektur und Struktur Mobil Kommunikation Corporate Hosting
Story 25.05.11 Seite  Welche Geschichten fesseln? <ul><li>Dekonstruktion eines Newsletters </li></ul><ul><li>Keine Rubrike...
25.05.11 Seite
Story 25.05.11 Seite  Welche Geschichten fesseln?
25.05.11 Seite  Zeit und Tiefe Zeit Informationstiefe
25.05.11 Seite  http://www.youtube.com/watch?v=SAFIyofX2bQ Vernetzt die Bäckerei leicagirl photocase
<ul><li>Geschäftsführende Gesellschafter </li></ul><ul><li>Björn Eichstädt & Heidrun Haug (Gründerin) </li></ul><ul><li>St...
25.05.11 www.storymaker.de Die Kunst aus Unternehmen Erfolgsstories zu machen Photocase_derGrafischer 25.05.11 Seite  STOR...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Storytelling via Social und Mobile Web

2.175 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation zu unserem Storymaker-Workshop "Storytelling via Social und Mobile Web" bei der MFG Baden-Württemberg, 25.5.2011.

0 Kommentare
4 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.175
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
21
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
14
Kommentare
0
Gefällt mir
4
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Storydigging: Die Geschichte an die Oberfläche bringen. Kern eines Unternehmens, Grundidee bei der Gründung: Ein Bedürfnis soll gestillt werden. Ein Markenversprechen, die DNA eines Unternehmens, im besten Fall ein Begriff: Volvo=Sicherheit, Burger King = Barbeque, Apple = xxx. Macht Sinn: Hirn versucht Komplexität zu verringern. Z.B. Vorurteile: Schweden = Blond. Es geht um den einen Begriff. Den sog. Code. Positive Assoziation, Emotionen, Nutzen und werteversprechen. Archetypen
  • Das Unternehmen wächst und bildet eine Identität aus: Werte, Unternehmensleitbild, Mission, Vision, Äste: Abteilungen, unterschiedliche Niederlassungen – aber: alles durchdrungen von der Grundidee, die im Kern steckt. Ähnliche Struktur der Mitarbeiter?
  • Das Unternehmen wird sichtbar: Blätter = konkreten kommunikativen Maßnahmen auf operativer PR und Marketing-Ebene: Webseite, Unternehmensbroschüre, Fachartikel…Publikum sieht nicht die DANN, sondern die äußeren Merkmale
  • Das Unternehmen ist voll erlebbar: Hier Geschichte Umcodierung des Wilden Westen
  • Wie würde hier der Code lauten? „Der Frischebäcker “. So gehen wir in unseren Storyworkshops vor
  • Was macht die Geschichte im ersten Schritt interessant? Das Setting: Die anderen Charaktere im Wald. Schlanke Buchen unter schlanken Buchen ist langweilig. USP. Auf der Theaterbühne treffen unterschiedlichsten Charaktere aufeinander.
  • Dramaturgie: Ziel + Konflikt + Charaktere. Beispiel ganz ordinäre Referenzgeschichte: Unternehmen hat ein Problem (möchte ein Ziel erreichen, z.B. Umsatzerhöhung), IT-Verantwortliche muss dieses Problem lösen, macht dies mit Hilfe von Produkt xyz und erreicht sein Ziel. Gleichzeitig ist die Geschichte so angelegt, dass sie die Unternehmens-Story/Markenversprechen stützt und einlöst. Im Menschen angelegt: Balance herstellen. Beispiel Vater von Mozart ärgert Sohn, in dem er einen Akkord unaufgelöst anschlägt.(???)
  • Was macht die im dritten Schritt interessant? Nachrichtenfaktoren. Limbische System entscheidet, was wir an Informationen bewußt wahrnehmen. Stichwort: Party Effekt: Relevanz, Neuigkeit…..
  • Was relevant ist, was Nutzen bring hängt natürlich auch stark vom Publikum ab. Story hat immer auch den Zuschauer-Aspekt
  • Früher Nutzung von Silomedien: Vernetzung fand im Kopf statt. Heute Vernetzung findet in der Hand statt, auf technischer Ebene-&gt; Man kann sich schneller ein Bild machen, keine zeitliche Bindung zielgerichteter (pusch statt pull), unterschiedliche Medienformate, dialogisch, der Nutzer wird gleichzeitig Produzent und bestimmt damit den Verlauf der Geschichte
  • Heute Vernetzung findet in der Hand statt, auf technischer Ebene-&gt; Man kann sich schneller ein Bild machen, keine zeitliche Bindung zielgerichteter (pusch statt pull), unterschiedliche Medienformate, dialogisch, der Nutzer wird gleichzeitig Produzent und bestimmt damit den Verlauf der Geschichte
  • Unterschied zu früher, bei Nutzung von Silomedien: Vernetzung fand im Kopf statt. Heute Vernetzung findet in der Hand statt, auf technischer Ebene-&gt; Man kann sich schneller ein Bild machen, keine zeitliche Bindung zielgerichteter (pusch statt pull), unterschiedliche Medienformate, dialogisch, der Nutzer wird gleichzeitig Produzent und bestimmt damit den Verlauf der Geschichte
  • Unterschied zu früher, bei Nutzung von Silomedien: Vernetzung fand im Kopf statt. Heute Vernetzung findet in der Hand statt, auf technischer Ebene-&gt; Man kann sich schneller ein Bild machen, keine zeitliche Bindung zielgerichteter (pusch statt pull), unterschiedliche Medienformate, dialogisch, der Nutzer wird gleichzeitig Produzent und bestimmt damit den Verlauf der Geschichte
  • Unterschied zu früher, bei Nutzung von Silomedien: Vernetzung fand im Kopf statt. Heute Vernetzung findet in der Hand statt, auf technischer Ebene-&gt; Man kann sich schneller ein Bild machen, keine zeitliche Bindung zielgerichteter (pusch statt pull), unterschiedliche Medienformate, dialogisch, der Nutzer wird gleichzeitig Produzent und bestimmt damit den Verlauf der Geschichte
  • Unterschied zu früher, bei Nutzung von Silomedien: Vernetzung fand im Kopf statt. Heute Vernetzung findet in der Hand statt, auf technischer Ebene-&gt; Man kann sich schneller ein Bild machen, keine zeitliche Bindung zielgerichteter (pusch statt pull), unterschiedliche Medienformate, dialogisch, der Nutzer wird gleichzeitig Produzent und bestimmt damit den Verlauf der Geschichte
  • Unterschied zu früher, bei Nutzung von Silomedien: Vernetzung fand im Kopf statt. Heute Vernetzung findet in der Hand statt, auf technischer Ebene-&gt; Man kann sich schneller ein Bild machen, keine zeitliche Bindung zielgerichteter (pusch statt pull), unterschiedliche Medienformate, dialogisch, der Nutzer wird gleichzeitig Produzent und bestimmt damit den Verlauf der Geschichte
  • Unterschied zu früher, bei Nutzung von Silomedien: Vernetzung fand im Kopf statt. Heute Vernetzung findet in der Hand statt, auf technischer Ebene-&gt; Man kann sich schneller ein Bild machen, keine zeitliche Bindung zielgerichteter (pusch statt pull), unterschiedliche Medienformate, dialogisch, der Nutzer wird gleichzeitig Produzent und bestimmt damit den Verlauf der Geschichte
  • Übung:
  • Hier Kreativitätstechnik, um auf Ideen zu kommen
  • Unterschied zu früher, bei Nutzung von Silomedien: Vernetzung fand im Kopf statt. Heute Vernetzung findet in der Hand statt, auf technischer Ebene-&gt; Man kann sich schneller ein Bild machen, keine zeitliche Bindung zielgerichteter (pusch statt pull), unterschiedliche Medienformate, dialogisch, der Nutzer wird gleichzeitig Produzent und bestimmt damit den Verlauf der Geschichte
  • Übung: Ziel, Charaktere, Konflikt
  • Storytelling via Social und Mobile Web

    1. 1. Storytelling via Social und Mobile Web MFG Stuttgart, 24.05.2011 Referenten: Marc Voland und Björn Eichstädt
    2. 2. 25.05.11 Seite In einem Sandkorn ist die ganze Welt enthalten und der Himmel in einer wilden Blume; in deiner Hand siehst du den Kosmos walten, und Ewigkeit in einer Stunde. William Blake chrisroll Photocase
    3. 3. 25.05.11 Seite Story Miss x photocase
    4. 4. 25.05.11 Seite Der Kern der Geschichte Miss x photocase
    5. 5. 25.05.11 Seite … wächst in das Unternehmen Miss x photocase
    6. 6. 25.05.11 Seite … und wird immer sichtbarer Miss x photocase
    7. 7. 25.05.11 Seite Miss x photocase
    8. 8. 25.05.11 Seite MorePixels iStockphoto Am Beispiel
    9. 9. Bäckerei in Allach In 3. Generation Backt dreimal am Tag nach prämierten Rezepten. Schlägt seine Backware in extra Brotseide ein, damit sie nicht austrocknet. „ Semmeln müssen frisch sein, sonst schmecken sie einfach nicht “, P. Müller, Bäckermeister und Inhaber. „ Bei Müller bekommt man Brötchen, die sind noch ofenwarm, wenn er sie in die Tüte packt “, S. Kirch, Kundin seit über zehn Jahren. Der schlimmste Konkurrent ist „Aufgewärmt, aber billisch“ mit 30 Ladengeschäften in München. 25.05.11 Seite leicagirl photocase Back Dir Deine Bäckerei
    10. 10. 25.05.11 Seite karinclaus photocase Nicht: me too Welche Geschichten fesseln?
    11. 11. 25.05.11 Seite cydonna photocase Ziel Konflikt Charaktere Anfang Ende Storytelling
    12. 12. 25.05.11 Seite Relevanz Neuigkeit Folge Konflikt Sensation Nähe Etc. Nutzen Orientierung Unterhaltung Joexx photocase
    13. 13. H äng t auch vom Publikum ab 25.05.11 Seite dioxin photocase
    14. 14. Story 25.05.11 Seite Welche Geschichten fesseln? Vernetzung findet in der Hand statt complize photocase Vernetzung fand früher im Kopf statt
    15. 15. 25.05.11 Seite Welche Geschichten fesseln? Heute in der Hand … heute in der Hand Macroworld iStockphoto
    16. 16. 25.05.11 Seite Bausteine für transmediales Erzählen
    17. 17. 25.05.11 Seite victorgeorgiev photocase Die Story wird mobil
    18. 18. 25.05.11 Seite Secretgarden photocase Architektur und Struktur
    19. 19. 25.05.11 Seite Secretgarden photocase Architektur und Struktur Mobil Kommunikation Corporate Hosting
    20. 20. 25.05.11 Seite Architektur und Struktur Mobil Kommunikation Corporate Hosting
    21. 21. Story 25.05.11 Seite Welche Geschichten fesseln? <ul><li>Dekonstruktion eines Newsletters </li></ul><ul><li>Keine Rubriken </li></ul><ul><li>Inhalte an unterschiedlichen Stellen im Internet abgelegt </li></ul><ul><li>Durchgängige Verlinkung </li></ul><ul><li>Viele Einstiegspunkte </li></ul><ul><li>Möglichkeit zum Dialog </li></ul>Secretgarden photocase
    22. 22. 25.05.11 Seite
    23. 23. Story 25.05.11 Seite Welche Geschichten fesseln?
    24. 24. 25.05.11 Seite Zeit und Tiefe Zeit Informationstiefe
    25. 25. 25.05.11 Seite http://www.youtube.com/watch?v=SAFIyofX2bQ Vernetzt die Bäckerei leicagirl photocase
    26. 26. <ul><li>Geschäftsführende Gesellschafter </li></ul><ul><li>Björn Eichstädt & Heidrun Haug (Gründerin) </li></ul><ul><li>Storymaker GmbH </li></ul><ul><li>Derendinger Straße 50 </li></ul><ul><li>72072 Tübingen </li></ul><ul><li>Telefon +49 7071 / 93872 - 0 </li></ul><ul><li>www.storymaker.de </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul>25.05.11 Seite Gesellschafter Gina Hardebeck & Heidrun Haug Geschäftsführung: Kelly Liu-Chaumet 世媒公关咨询(北京)有限公司 Storymaker China (Beijing) Co., Ltd Unit 1206, Landmark Tower2, Chaoyang District 100004, Beijing, PR China      Phone +86 10 6590 0966/62
    27. 27. 25.05.11 www.storymaker.de Die Kunst aus Unternehmen Erfolgsstories zu machen Photocase_derGrafischer 25.05.11 Seite STORYMAKER GMBH TÜBINGEN | PEKING

    ×