Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA
1
Haltung oder Ethos des Mediators
Bei einer Mediation ist die Haltung des Mediators ...
Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA
2
Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos
(Ergebnisse eine...
Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA
2
Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos
(Ergebnisse eine...
Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA
2
Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos
(Ergebnisse eine...
Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA
2
Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos
(Ergebnisse eine...
Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA
2
Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos
(Ergebnisse eine...
Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA
2
Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos
(Ergebnisse eine...
Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA
2
Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos
(Ergebnisse eine...
Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA
2
Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos
(Ergebnisse eine...
Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA
2
Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos
(Ergebnisse eine...
Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA
2
Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos
(Ergebnisse eine...
Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA
2
Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos
(Ergebnisse eine...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

FOM Mediation: Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediators)

281 Aufrufe

Veröffentlicht am

FOM Mediation:
Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediators)

Veröffentlicht in: Recht
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
281
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

FOM Mediation: Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediators)

  1. 1. Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA 1 Haltung oder Ethos des Mediators Bei einer Mediation ist die Haltung des Mediators sehr wichtig. Um beiden Konfliktparteien gerecht zu werden, muss der Mediator die Haltung der Unparteilichkeit einnehmen. Das bedeutet, dass der Mediator keine der Konfliktparteien bevorzugen darf. Er muss in der Lage sein, seine Überzeugungen und Wertvorstellungen in der Mediation zurückzustellen, damit die Beteiligten ihre eigene Lösung des Konflikts finden können.1 Der Mediator muss allen Konfliktparteien vorurteilsfrei begegnen. Er darf im Konfliktfall nicht Partei für eine Seite ergreifen. Nicht nur das angelernte Wissen über den Umgang mit den „Tools“, dem Handwerkszeug macht den Mediators aus, sondern auch seine Haltung und seine Persönlichkeit. Das gilt vor allem auch für die Moral oder einfach die richtige Einstellung und Haltung des Mediators.2 Um eine solche, jeweils für sich richtige Einstellung zu gewinnen, sollte jeder Mediator sein eigenes menschenfreundliches positives Weltbild entwickeln und daran ständig weiter arbeiten. Manche Dinge kann man allerdings schwer erlernen. Dieses Weltbild sollte der Mediators auch im Spannungsfeld eigener innerer und äußerer Konflikte aufrechterhalten. Dies dient der Qualitätssicherung in der Mediation und bietet beispielsweise auch eine Hilfestellung für den Umgang mit dem Scheitern einer Mediation. 1 Vgl. Walsdorff, Die Haltung des Mediators, Kinder, URL: http://www.experto.de/familie/kinder/- mediation-die-haltung-des-mediators.html (28.06.2015) 2 Vgl. BMWA, http://www.bmwa-deutschland.de/index.php/indirection/termin/termin_id/5835/parame- ter/YTozOntzOjE1OiJzZWl0ZW5fcGVyX3RlaWwiO2k6MTA7czoxMjoiZmlsdGVyX21vbmF0IjtzOjI6Ij- EwIjtzOjE6ImEiO3M6MToiYiI7fQ%3D%3D (28.06.2015)
  2. 2. Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA 2 Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos (Ergebnisse einer Analyse des Forums Business Mediation, URL: http://www.wirtschafts-mediation.info/projekt/ger/erg/brd/qualifi.htm) „Die Qualifikationen des Mediators Fragt man ganz allgemein nach den Qualifikationen eines Mediators oder nach Elementen eines Qualifikationskonzepts, so erhält man eine vertraute und oft identische Liste von Kenntnissen und Fertigkeiten, die in einer Ausbildung möglichst erfahrungsnah vermittelt werden sollten. Diese enthalten in der Regel einige Basis- Axiome wie etwa, dass Konflikte eine Normalität und eine Chance seien, dass sie von den Konfliktparteien autonom gelöst werden können mit Hilfe eines unabhängigen Dritten und eines dafür besonders geeigneten Settings, das Vertrauen und Offenheit produziert. In die Qualifikationskonzepte fließt dann die Vermittlung dieses Settings und damit der für die Mediation typischen Verfahrensschritte ein. Strukturen und Grundtechniken wie etwa das Harvard- Konzept sollen hier angeboten werden. Zusätzlich bedarf es detaillierter Kenntnisse der Soziologie und Psychologie von Konflikten und der Kommunikationspsychologie (mit all ihren klärenden, interpreta- tiven und deeskalierenden Elementen). Relevant sind daneben das strategische und taktische Vorgehen des Mediators, was wir als seine diplomatische Befähigung bezeichnen möchten. Additiv kommen hinzu die spezifischen rechtlichen Vorgaben - im Falle der Wirtschaftsmediation also Fixierungen des Arbeitsrechts, der betrieb- lichen Mitbestimmung und andere wirtschaftsrechtliche Bestimmungen. Auf einen Gegenstandskatalog scheint man sich also relativ schnell einigen zu können. Unterschiedliche Modelle gibt es im Bezug auf die Dauer einer Aus- und Fortbildung, die Verschränkung der theoretischen Phasen und der praktischen Erprobung, den (frühen oder verzögerten) Einstieg in die Praxis und die Art und Weise der Supervision.
  3. 3. Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA 2 Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos (Ergebnisse einer Analyse des Forums Business Mediation, URL: http://www.wirtschafts-mediation.info/projekt/ger/erg/brd/qualifi.htm) „Die Qualifikationen des Mediators Fragt man ganz allgemein nach den Qualifikationen eines Mediators oder nach Elementen eines Qualifikationskonzepts, so erhält man eine vertraute und oft identische Liste von Kenntnissen und Fertigkeiten, die in einer Ausbildung möglichst erfahrungsnah vermittelt werden sollten. Diese enthalten in der Regel einige Basis- Axiome wie etwa, dass Konflikte eine Normalität und eine Chance seien, dass sie von den Konfliktparteien autonom gelöst werden können mit Hilfe eines unabhängigen Dritten und eines dafür besonders geeigneten Settings, das Vertrauen und Offenheit produziert. In die Qualifikationskonzepte fließt dann die Vermittlung dieses Settings und damit der für die Mediation typischen Verfahrensschritte ein. Strukturen und Grundtechniken wie etwa das Harvard- Konzept sollen hier angeboten werden. Zusätzlich bedarf es detaillierter Kenntnisse der Soziologie und Psychologie von Konflikten und der Kommunikationspsychologie (mit all ihren klärenden, interpreta- tiven und deeskalierenden Elementen). Relevant sind daneben das strategische und taktische Vorgehen des Mediators, was wir als seine diplomatische Befähigung bezeichnen möchten. Additiv kommen hinzu die spezifischen rechtlichen Vorgaben - im Falle der Wirtschaftsmediation also Fixierungen des Arbeitsrechts, der betrieb- lichen Mitbestimmung und andere wirtschaftsrechtliche Bestimmungen. Auf einen Gegenstandskatalog scheint man sich also relativ schnell einigen zu können. Unterschiedliche Modelle gibt es im Bezug auf die Dauer einer Aus- und Fortbildung, die Verschränkung der theoretischen Phasen und der praktischen Erprobung, den (frühen oder verzögerten) Einstieg in die Praxis und die Art und Weise der Supervision.
  4. 4. Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA 2 Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos (Ergebnisse einer Analyse des Forums Business Mediation, URL: http://www.wirtschafts-mediation.info/projekt/ger/erg/brd/qualifi.htm) „Die Qualifikationen des Mediators Fragt man ganz allgemein nach den Qualifikationen eines Mediators oder nach Elementen eines Qualifikationskonzepts, so erhält man eine vertraute und oft identische Liste von Kenntnissen und Fertigkeiten, die in einer Ausbildung möglichst erfahrungsnah vermittelt werden sollten. Diese enthalten in der Regel einige Basis- Axiome wie etwa, dass Konflikte eine Normalität und eine Chance seien, dass sie von den Konfliktparteien autonom gelöst werden können mit Hilfe eines unabhängigen Dritten und eines dafür besonders geeigneten Settings, das Vertrauen und Offenheit produziert. In die Qualifikationskonzepte fließt dann die Vermittlung dieses Settings und damit der für die Mediation typischen Verfahrensschritte ein. Strukturen und Grundtechniken wie etwa das Harvard- Konzept sollen hier angeboten werden. Zusätzlich bedarf es detaillierter Kenntnisse der Soziologie und Psychologie von Konflikten und der Kommunikationspsychologie (mit all ihren klärenden, interpreta- tiven und deeskalierenden Elementen). Relevant sind daneben das strategische und taktische Vorgehen des Mediators, was wir als seine diplomatische Befähigung bezeichnen möchten. Additiv kommen hinzu die spezifischen rechtlichen Vorgaben - im Falle der Wirtschaftsmediation also Fixierungen des Arbeitsrechts, der betrieb- lichen Mitbestimmung und andere wirtschaftsrechtliche Bestimmungen. Auf einen Gegenstandskatalog scheint man sich also relativ schnell einigen zu können. Unterschiedliche Modelle gibt es im Bezug auf die Dauer einer Aus- und Fortbildung, die Verschränkung der theoretischen Phasen und der praktischen Erprobung, den (frühen oder verzögerten) Einstieg in die Praxis und die Art und Weise der Supervision.
  5. 5. Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA 2 Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos (Ergebnisse einer Analyse des Forums Business Mediation, URL: http://www.wirtschafts-mediation.info/projekt/ger/erg/brd/qualifi.htm) „Die Qualifikationen des Mediators Fragt man ganz allgemein nach den Qualifikationen eines Mediators oder nach Elementen eines Qualifikationskonzepts, so erhält man eine vertraute und oft identische Liste von Kenntnissen und Fertigkeiten, die in einer Ausbildung möglichst erfahrungsnah vermittelt werden sollten. Diese enthalten in der Regel einige Basis- Axiome wie etwa, dass Konflikte eine Normalität und eine Chance seien, dass sie von den Konfliktparteien autonom gelöst werden können mit Hilfe eines unabhängigen Dritten und eines dafür besonders geeigneten Settings, das Vertrauen und Offenheit produziert. In die Qualifikationskonzepte fließt dann die Vermittlung dieses Settings und damit der für die Mediation typischen Verfahrensschritte ein. Strukturen und Grundtechniken wie etwa das Harvard- Konzept sollen hier angeboten werden. Zusätzlich bedarf es detaillierter Kenntnisse der Soziologie und Psychologie von Konflikten und der Kommunikationspsychologie (mit all ihren klärenden, interpreta- tiven und deeskalierenden Elementen). Relevant sind daneben das strategische und taktische Vorgehen des Mediators, was wir als seine diplomatische Befähigung bezeichnen möchten. Additiv kommen hinzu die spezifischen rechtlichen Vorgaben - im Falle der Wirtschaftsmediation also Fixierungen des Arbeitsrechts, der betrieb- lichen Mitbestimmung und andere wirtschaftsrechtliche Bestimmungen. Auf einen Gegenstandskatalog scheint man sich also relativ schnell einigen zu können. Unterschiedliche Modelle gibt es im Bezug auf die Dauer einer Aus- und Fortbildung, die Verschränkung der theoretischen Phasen und der praktischen Erprobung, den (frühen oder verzögerten) Einstieg in die Praxis und die Art und Weise der Supervision.
  6. 6. Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA 2 Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos (Ergebnisse einer Analyse des Forums Business Mediation, URL: http://www.wirtschafts-mediation.info/projekt/ger/erg/brd/qualifi.htm) „Die Qualifikationen des Mediators Fragt man ganz allgemein nach den Qualifikationen eines Mediators oder nach Elementen eines Qualifikationskonzepts, so erhält man eine vertraute und oft identische Liste von Kenntnissen und Fertigkeiten, die in einer Ausbildung möglichst erfahrungsnah vermittelt werden sollten. Diese enthalten in der Regel einige Basis- Axiome wie etwa, dass Konflikte eine Normalität und eine Chance seien, dass sie von den Konfliktparteien autonom gelöst werden können mit Hilfe eines unabhängigen Dritten und eines dafür besonders geeigneten Settings, das Vertrauen und Offenheit produziert. In die Qualifikationskonzepte fließt dann die Vermittlung dieses Settings und damit der für die Mediation typischen Verfahrensschritte ein. Strukturen und Grundtechniken wie etwa das Harvard- Konzept sollen hier angeboten werden. Zusätzlich bedarf es detaillierter Kenntnisse der Soziologie und Psychologie von Konflikten und der Kommunikationspsychologie (mit all ihren klärenden, interpreta- tiven und deeskalierenden Elementen). Relevant sind daneben das strategische und taktische Vorgehen des Mediators, was wir als seine diplomatische Befähigung bezeichnen möchten. Additiv kommen hinzu die spezifischen rechtlichen Vorgaben - im Falle der Wirtschaftsmediation also Fixierungen des Arbeitsrechts, der betrieb- lichen Mitbestimmung und andere wirtschaftsrechtliche Bestimmungen. Auf einen Gegenstandskatalog scheint man sich also relativ schnell einigen zu können. Unterschiedliche Modelle gibt es im Bezug auf die Dauer einer Aus- und Fortbildung, die Verschränkung der theoretischen Phasen und der praktischen Erprobung, den (frühen oder verzögerten) Einstieg in die Praxis und die Art und Weise der Supervision.
  7. 7. Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA 2 Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos (Ergebnisse einer Analyse des Forums Business Mediation, URL: http://www.wirtschafts-mediation.info/projekt/ger/erg/brd/qualifi.htm) „Die Qualifikationen des Mediators Fragt man ganz allgemein nach den Qualifikationen eines Mediators oder nach Elementen eines Qualifikationskonzepts, so erhält man eine vertraute und oft identische Liste von Kenntnissen und Fertigkeiten, die in einer Ausbildung möglichst erfahrungsnah vermittelt werden sollten. Diese enthalten in der Regel einige Basis- Axiome wie etwa, dass Konflikte eine Normalität und eine Chance seien, dass sie von den Konfliktparteien autonom gelöst werden können mit Hilfe eines unabhängigen Dritten und eines dafür besonders geeigneten Settings, das Vertrauen und Offenheit produziert. In die Qualifikationskonzepte fließt dann die Vermittlung dieses Settings und damit der für die Mediation typischen Verfahrensschritte ein. Strukturen und Grundtechniken wie etwa das Harvard- Konzept sollen hier angeboten werden. Zusätzlich bedarf es detaillierter Kenntnisse der Soziologie und Psychologie von Konflikten und der Kommunikationspsychologie (mit all ihren klärenden, interpreta- tiven und deeskalierenden Elementen). Relevant sind daneben das strategische und taktische Vorgehen des Mediators, was wir als seine diplomatische Befähigung bezeichnen möchten. Additiv kommen hinzu die spezifischen rechtlichen Vorgaben - im Falle der Wirtschaftsmediation also Fixierungen des Arbeitsrechts, der betrieb- lichen Mitbestimmung und andere wirtschaftsrechtliche Bestimmungen. Auf einen Gegenstandskatalog scheint man sich also relativ schnell einigen zu können. Unterschiedliche Modelle gibt es im Bezug auf die Dauer einer Aus- und Fortbildung, die Verschränkung der theoretischen Phasen und der praktischen Erprobung, den (frühen oder verzögerten) Einstieg in die Praxis und die Art und Weise der Supervision.
  8. 8. Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA 2 Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos (Ergebnisse einer Analyse des Forums Business Mediation, URL: http://www.wirtschafts-mediation.info/projekt/ger/erg/brd/qualifi.htm) „Die Qualifikationen des Mediators Fragt man ganz allgemein nach den Qualifikationen eines Mediators oder nach Elementen eines Qualifikationskonzepts, so erhält man eine vertraute und oft identische Liste von Kenntnissen und Fertigkeiten, die in einer Ausbildung möglichst erfahrungsnah vermittelt werden sollten. Diese enthalten in der Regel einige Basis- Axiome wie etwa, dass Konflikte eine Normalität und eine Chance seien, dass sie von den Konfliktparteien autonom gelöst werden können mit Hilfe eines unabhängigen Dritten und eines dafür besonders geeigneten Settings, das Vertrauen und Offenheit produziert. In die Qualifikationskonzepte fließt dann die Vermittlung dieses Settings und damit der für die Mediation typischen Verfahrensschritte ein. Strukturen und Grundtechniken wie etwa das Harvard- Konzept sollen hier angeboten werden. Zusätzlich bedarf es detaillierter Kenntnisse der Soziologie und Psychologie von Konflikten und der Kommunikationspsychologie (mit all ihren klärenden, interpreta- tiven und deeskalierenden Elementen). Relevant sind daneben das strategische und taktische Vorgehen des Mediators, was wir als seine diplomatische Befähigung bezeichnen möchten. Additiv kommen hinzu die spezifischen rechtlichen Vorgaben - im Falle der Wirtschaftsmediation also Fixierungen des Arbeitsrechts, der betrieb- lichen Mitbestimmung und andere wirtschaftsrechtliche Bestimmungen. Auf einen Gegenstandskatalog scheint man sich also relativ schnell einigen zu können. Unterschiedliche Modelle gibt es im Bezug auf die Dauer einer Aus- und Fortbildung, die Verschränkung der theoretischen Phasen und der praktischen Erprobung, den (frühen oder verzögerten) Einstieg in die Praxis und die Art und Weise der Supervision.
  9. 9. Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA 2 Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos (Ergebnisse einer Analyse des Forums Business Mediation, URL: http://www.wirtschafts-mediation.info/projekt/ger/erg/brd/qualifi.htm) „Die Qualifikationen des Mediators Fragt man ganz allgemein nach den Qualifikationen eines Mediators oder nach Elementen eines Qualifikationskonzepts, so erhält man eine vertraute und oft identische Liste von Kenntnissen und Fertigkeiten, die in einer Ausbildung möglichst erfahrungsnah vermittelt werden sollten. Diese enthalten in der Regel einige Basis- Axiome wie etwa, dass Konflikte eine Normalität und eine Chance seien, dass sie von den Konfliktparteien autonom gelöst werden können mit Hilfe eines unabhängigen Dritten und eines dafür besonders geeigneten Settings, das Vertrauen und Offenheit produziert. In die Qualifikationskonzepte fließt dann die Vermittlung dieses Settings und damit der für die Mediation typischen Verfahrensschritte ein. Strukturen und Grundtechniken wie etwa das Harvard- Konzept sollen hier angeboten werden. Zusätzlich bedarf es detaillierter Kenntnisse der Soziologie und Psychologie von Konflikten und der Kommunikationspsychologie (mit all ihren klärenden, interpreta- tiven und deeskalierenden Elementen). Relevant sind daneben das strategische und taktische Vorgehen des Mediators, was wir als seine diplomatische Befähigung bezeichnen möchten. Additiv kommen hinzu die spezifischen rechtlichen Vorgaben - im Falle der Wirtschaftsmediation also Fixierungen des Arbeitsrechts, der betrieb- lichen Mitbestimmung und andere wirtschaftsrechtliche Bestimmungen. Auf einen Gegenstandskatalog scheint man sich also relativ schnell einigen zu können. Unterschiedliche Modelle gibt es im Bezug auf die Dauer einer Aus- und Fortbildung, die Verschränkung der theoretischen Phasen und der praktischen Erprobung, den (frühen oder verzögerten) Einstieg in die Praxis und die Art und Weise der Supervision.
  10. 10. Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA 2 Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos (Ergebnisse einer Analyse des Forums Business Mediation, URL: http://www.wirtschafts-mediation.info/projekt/ger/erg/brd/qualifi.htm) „Die Qualifikationen des Mediators Fragt man ganz allgemein nach den Qualifikationen eines Mediators oder nach Elementen eines Qualifikationskonzepts, so erhält man eine vertraute und oft identische Liste von Kenntnissen und Fertigkeiten, die in einer Ausbildung möglichst erfahrungsnah vermittelt werden sollten. Diese enthalten in der Regel einige Basis- Axiome wie etwa, dass Konflikte eine Normalität und eine Chance seien, dass sie von den Konfliktparteien autonom gelöst werden können mit Hilfe eines unabhängigen Dritten und eines dafür besonders geeigneten Settings, das Vertrauen und Offenheit produziert. In die Qualifikationskonzepte fließt dann die Vermittlung dieses Settings und damit der für die Mediation typischen Verfahrensschritte ein. Strukturen und Grundtechniken wie etwa das Harvard- Konzept sollen hier angeboten werden. Zusätzlich bedarf es detaillierter Kenntnisse der Soziologie und Psychologie von Konflikten und der Kommunikationspsychologie (mit all ihren klärenden, interpreta- tiven und deeskalierenden Elementen). Relevant sind daneben das strategische und taktische Vorgehen des Mediators, was wir als seine diplomatische Befähigung bezeichnen möchten. Additiv kommen hinzu die spezifischen rechtlichen Vorgaben - im Falle der Wirtschaftsmediation also Fixierungen des Arbeitsrechts, der betrieb- lichen Mitbestimmung und andere wirtschaftsrechtliche Bestimmungen. Auf einen Gegenstandskatalog scheint man sich also relativ schnell einigen zu können. Unterschiedliche Modelle gibt es im Bezug auf die Dauer einer Aus- und Fortbildung, die Verschränkung der theoretischen Phasen und der praktischen Erprobung, den (frühen oder verzögerten) Einstieg in die Praxis und die Art und Weise der Supervision.
  11. 11. Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA 2 Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos (Ergebnisse einer Analyse des Forums Business Mediation, URL: http://www.wirtschafts-mediation.info/projekt/ger/erg/brd/qualifi.htm) „Die Qualifikationen des Mediators Fragt man ganz allgemein nach den Qualifikationen eines Mediators oder nach Elementen eines Qualifikationskonzepts, so erhält man eine vertraute und oft identische Liste von Kenntnissen und Fertigkeiten, die in einer Ausbildung möglichst erfahrungsnah vermittelt werden sollten. Diese enthalten in der Regel einige Basis- Axiome wie etwa, dass Konflikte eine Normalität und eine Chance seien, dass sie von den Konfliktparteien autonom gelöst werden können mit Hilfe eines unabhängigen Dritten und eines dafür besonders geeigneten Settings, das Vertrauen und Offenheit produziert. In die Qualifikationskonzepte fließt dann die Vermittlung dieses Settings und damit der für die Mediation typischen Verfahrensschritte ein. Strukturen und Grundtechniken wie etwa das Harvard- Konzept sollen hier angeboten werden. Zusätzlich bedarf es detaillierter Kenntnisse der Soziologie und Psychologie von Konflikten und der Kommunikationspsychologie (mit all ihren klärenden, interpreta- tiven und deeskalierenden Elementen). Relevant sind daneben das strategische und taktische Vorgehen des Mediators, was wir als seine diplomatische Befähigung bezeichnen möchten. Additiv kommen hinzu die spezifischen rechtlichen Vorgaben - im Falle der Wirtschaftsmediation also Fixierungen des Arbeitsrechts, der betrieb- lichen Mitbestimmung und andere wirtschaftsrechtliche Bestimmungen. Auf einen Gegenstandskatalog scheint man sich also relativ schnell einigen zu können. Unterschiedliche Modelle gibt es im Bezug auf die Dauer einer Aus- und Fortbildung, die Verschränkung der theoretischen Phasen und der praktischen Erprobung, den (frühen oder verzögerten) Einstieg in die Praxis und die Art und Weise der Supervision.
  12. 12. Dr. Carsten Weerth BSc LLM (Com.) MA 2 Über die Qualifikation des Mediators, seine Haltung und sein Ethos (Ergebnisse einer Analyse des Forums Business Mediation, URL: http://www.wirtschafts-mediation.info/projekt/ger/erg/brd/qualifi.htm) „Die Qualifikationen des Mediators Fragt man ganz allgemein nach den Qualifikationen eines Mediators oder nach Elementen eines Qualifikationskonzepts, so erhält man eine vertraute und oft identische Liste von Kenntnissen und Fertigkeiten, die in einer Ausbildung möglichst erfahrungsnah vermittelt werden sollten. Diese enthalten in der Regel einige Basis- Axiome wie etwa, dass Konflikte eine Normalität und eine Chance seien, dass sie von den Konfliktparteien autonom gelöst werden können mit Hilfe eines unabhängigen Dritten und eines dafür besonders geeigneten Settings, das Vertrauen und Offenheit produziert. In die Qualifikationskonzepte fließt dann die Vermittlung dieses Settings und damit der für die Mediation typischen Verfahrensschritte ein. Strukturen und Grundtechniken wie etwa das Harvard- Konzept sollen hier angeboten werden. Zusätzlich bedarf es detaillierter Kenntnisse der Soziologie und Psychologie von Konflikten und der Kommunikationspsychologie (mit all ihren klärenden, interpreta- tiven und deeskalierenden Elementen). Relevant sind daneben das strategische und taktische Vorgehen des Mediators, was wir als seine diplomatische Befähigung bezeichnen möchten. Additiv kommen hinzu die spezifischen rechtlichen Vorgaben - im Falle der Wirtschaftsmediation also Fixierungen des Arbeitsrechts, der betrieb- lichen Mitbestimmung und andere wirtschaftsrechtliche Bestimmungen. Auf einen Gegenstandskatalog scheint man sich also relativ schnell einigen zu können. Unterschiedliche Modelle gibt es im Bezug auf die Dauer einer Aus- und Fortbildung, die Verschränkung der theoretischen Phasen und der praktischen Erprobung, den (frühen oder verzögerten) Einstieg in die Praxis und die Art und Weise der Supervision.

×