1	
  
	
  	
  
Stephanie	
  Grossman	
  
Formschön,	
  farbenfroh,	
  zweckentsprechend.	
  	
  
Die	
  Gestal...
 
	
   	
   2	
  
Von	
  den	
  Betrieben,	
  die	
  nach	
  1945	
  auf	
  dem	
  Gebiet	
  der	
  Sowjetischen	
  Besatz...
 
	
   	
   3	
  
Die	
   Betonung	
   der	
   ästhetischen	
   Qualitäten	
   der	
   Waren	
   im	
   Gesetzestext	
   e...
 
	
   	
   4	
  
an	
  der	
  Hochschule	
  für	
  bildende	
  und	
  angewandte	
  Kunst	
  Berlin-­‐Weißensee	
  besuch...
 
	
   	
   5	
  
zunächst	
   zunichte	
   gemacht. 11 	
  Es	
   ist	
   jedoch	
   davon	
   auszugehen,	
   dass	
   d...
 
	
   	
   6	
  
Märkten	
   gewinnbringend	
   absetzen	
   ließen.	
   Die	
   Chemie-­‐	
   und	
   Plastindustrie	
  ...
 
	
   	
   7	
  
Behältnisse	
  wie	
  Eimer,	
  Körbe	
  und	
  Milchkannen	
  aus	
  Polyethylen	
  angeboten,	
  obwoh...
 
	
   	
   8	
  
Im	
   Laufe	
   des	
   Jahres	
   1962,	
   und	
   somit	
   ein	
   Jahr	
   nachdem	
   die	
   Ent...
 
	
   	
   9	
  
Wannen	
   und	
   Bottiche	
   aus	
   Polypropylen	
   zählen	
   zu	
   den	
   wenigen	
   heute	
  ...
 
	
   	
   10	
  
Abbildungen	
  
	
  
Abb.	
  1	
  
Aschenbecher	
  aus	
  Phenolformaldehydharz,	
  
Preßstoffwerk	
  S...
 
	
   	
   11	
  
	
  
Abb.	
  4:	
  
Milchkanne	
  aus	
  Polystyrol,	
  Willibald	
  Böhm	
  
KG	
  /	
  Sonja	
  Plast...
 
	
   	
   12	
  
	
  
Abb.	
  6:	
  
Die	
  Formgestalter	
  des	
  Instituts	
  für	
  Entwurf	
  
und	
  Entwicklung	
...
 
	
   	
   13	
  
	
  
Abb.	
  8:	
  
Bergbauflasche	
  aus	
  Polyethylen	
  und	
  
Melaminharz,	
  Entwurf	
  Horst	
 ...
 
	
   	
   14	
  
	
  
Abb.	
  10:	
  
Konfektschalensatz	
  aus	
  Porzellan,	
  Entwurf	
  
Gerhard	
  Marcks,	
  Ausfü...
 
	
   	
   15	
  
	
  
Abb.	
  13:	
  
Transportbehälter	
  für	
  Eier	
  als	
  Teil	
  eines	
  
Camping-­‐Eimers.	
  ...
 
	
   	
   16	
  
	
  
Abb.	
  15:	
  
Gebrauchswarenkatalog	
  Plaste-­‐Erzeugnisse,	
  
Herausgegeben	
  vom	
  Zentral...
 
	
   	
   17	
  
	
  
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Katalogtext-Plaste

146 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
146
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Katalogtext-Plaste

  1. 1.       1       Stephanie  Grossman   Formschön,  farbenfroh,  zweckentsprechend.     Die  Gestaltung  der  Haushaltwaren  aus  Plaste.   Katalogbeitrag  zu  Katja  Böhme,  Andreas  Ludwig:  Alles  aus  Plaste  –  Versprechen  und  Gebrauch  in  der  DDR.   Köln  2012,  S.  73-­‐86.     Auf  Flohmärkten  findet  man  sie  in  den  Kisten  unter  den  Tapeziertischen,  bei  Umzügen  stopft  man  sie   in  die  Kartons  zwischen  das  gute,  sorgfältig  eingewickelte  Porzellan  und  kaum  eine  Erbengemeinschaft   wird  sich  darüber  zerstreiten  –  die  Rede  ist  von  den  zahlreichen  Plastikgegenständen,  die  sich  in  jeder   Küche  finden  lassen.     Auf  dem  ersten  Blick  erscheint  auch  die  in  der  DDR  entstandene  Warenwelt  aus  Plaste  als  anonyme   Massenware  ohne  größeren  Wert,  bei  der  einem  der  Begriff  Design  nicht  in  den  Sinn  käme.  Tatsächlich   spielten  diese  Haushaltsartikel  in  der  Geschichte  der  DDR  nicht  immer  eine  so  nebensächliche  Rolle.   Für  einen  kurzen  Zeitraum  zwischen  1958  und  1960  wurde  ihnen  im  Rahmen  des  Chemieprogramms   eine   geradezu   staatstragende   Funktion   zugewiesen.   Eine   neu   zu   schaffende   Warenwelt   aus   Plaste   sollte   die   privaten   Konsumbedürfnisse   der   Bevölkerung   befriedigen   und   dem   Westen   die   Überlegenheit  des  sozialistischen  Staates  demonstrieren.  Diese  Phase  war  zwar  nur  von  kurzer  Dauer,   sie  blieb  jedoch  nicht  ohne  Folgen  für  diesen  speziellen  Bereich  des    Alltagsdesigns  in  der  DDR.  So  lässt   sich  die  Produktion  der  Haushaltwaren  aus  Plaste  in  drei  Abschnitte  unterteilen:  Die  Zeit  vor,  während   und  nach  dem  Ende  des  Chemieprogramms.     Die  Warenwelt,  die  in  der  unmittelbaren  Nachkriegszeit  zunächst  entstand,  hatte  wenig  Ähnlichkeit   mit  den  bunten  Massenartikeln,  die  wir  heute  mit  Kunststoffen  in  Verbindung  bringen.  Sie  bestand  aus   wenigen,   dunkelfarbigen   Gegenständen,   wie   z.   B.   Schraubdeckeldosen,   Aschenbechern   (Abb.   1),   Zierschalen  oder  -­‐tabletts.  Diese  und  ähnliche  Artikel  wurden  überwiegend  aus  Phenolharz  –  besser   bekannt   unter   dem   Markennamen   Bakelit   –   in   kleinen   Betrieben   gefertigt,   die   hauptsächlich   technische   Teile,   Gehäuse   oder   Griffe   produzierten.   Gezielte   Gestaltungsarbeit   fand   zu   diesem   Zeitpunkt  noch  nicht  statt,  entsprechend  uneinheitlich  war  die  Erscheinungsform  der  Produkte.       Kunststoffartikel  der  Nachkriegszeit   Die   Gegenstände,   die   im   Rahmen   dieser   Nebenproduktion   entstanden,   beruhten   überwiegend   auf   älteren  Formen  aus  der  Vorkriegszeit,  die  mit  den  beschränkten  Mitteln  der  Nachkriegszeit  hergestellt   wurden.  In  manchen  Fällen  konnten  Formwerkzeuge,  die  den  Krieg  und  die  Demontagen  durch  die   Sowjetunion   Besatzer   unbeschadet   überstanden   hatten,   weiter   verwendet   werden.   Für   andere   Produkte   baute   man   die   Werkzeuge   mit   den   knappen   Mitteln   der   Nachkriegszeit   nach.   Als   Nachkriegsware   lassen   sich   diese   Artikel   oftmals   nur   durch   die   eingearbeiteten   Markenzeichen   erkennen,  denn  weder  die  Formensprache  noch  die  Farbgebung  alleine  würden  eine  Datierung  in  die   Zeit   nach   1945   vermuten   lassen.   Das   Design   der   unmittelbaren   Nachkriegsjahre   reflektierte   somit   überwiegend  die  Formen  der  Vorkriegszeit,  eine  eigenständige  Formensprache  hatte  sich  zu  diesem   Zeitpunkt  noch  nicht  entwickelt.   Deutlich   wird   dies   am   Beispiel   einer   Schale   aus   der   Produktion   des   VEB   Plasta   Presstoffwerks   Köppelsdorf  (Abb.  2).  Diese  greift  zwar  die  Form  einer  unter  dem  Markennamen  Pollopas  gefertigten   Schale   der   Dynamit   Nobel   AG   von   1935   auf   (Abb.   3),   statt   des   teureren   und   schwieriger   herzustellenden  Harnstoff-­‐Formaldehydharzes  wurde  jedoch  Phenol-­‐Formaldehydharz  verwendet.  Im   Ergebnis  erscheint  die  jüngere  Schale  aufgrund  der  gedämpften  Farbigkeit  und  der  matten  Oberfläche   älter,  als  das  Modell  aus  den  dreißiger  Jahren.  
  2. 2.       2   Von  den  Betrieben,  die  nach  1945  auf  dem  Gebiet  der  Sowjetischen  Besatzungszone  die  Produktion   aufnahmen,   konnten   nur   wenige   auf   Erfahrungen   bei   der   systematischen   Gestaltung   von   Konsumgütern   aus   Kunststoff   zurück   blicken.   Zu   den   Herstellern,   die   bereits   in   der   Vorkriegszeit   Gebrauchs-­‐   oder   Ziergegenstände   aus   Kunststoff   produzierten   und   ihren   Betrieb   nach   1945   wieder   aufnahmen  oder  weiter  führten  zählten  die  Firma  Isopress  (gegr.  1932),  die  Adler-­‐Knopf-­‐Fabrik  (gegr.   1924),   die   Glasbijouterie   Zittau   (gegr.   1931),   der   spätere   VEB   Preßstoffwerk   Spremberg   „Dr.   Erani   (gegr.  1867  als  Römmler-­‐Werke),  die  Willibald  Böhm  KG,  besser  bekannt  als  Sonja  Plastic  (gegr.  1925),   sowie  der  VEB  Plasta  Preßwerk  Auma  (gegr.  1937).  Das  Warenspektrum  dieser  Betriebe  reichte  von   Knöpfen   und   Modeschmuck   über   Campinggeschirr,   Schalen,   Aschenbecher   und   Dosen   bis   hin   zu   Pressstoffplatten  und  Gehäusen  für  elektrische  Geräte  und  Maschinen.  Entsprechend  unterschiedlich   waren   auch   die   Erfahrungen   bei   der   Produktgestaltung,   die   traditionell   zumeist   ohne   Zutun   von   ausgebildeten   Gestaltern   geschah.   Eine   Ausnahme   stellten   hier   Römmler-­‐Werke   dar,   die   unter   anderem   mit   Christian   Dell   zusammen   arbeiteten,   der   von   1922-­‐1925   am   Bauhaus   in   Weimar   als   Meister  lehrte  und  zu  den  Pionieren  des  Industriedesigns  in  Deutschland  zählte.1   Auch   die   privaten   Firmenneugründungen   zu   Beginn   der   1950er   Jahre   produzierten   ohne   Gestalter   oder   künstlerische   Beratung.   Gefertigt   wurden   in   der   ersten   Hälfte   der   1950er   Jahre   mehr   oder   weniger   werkstoffgerechte   Werksentwürfe   (Abb.   4),   bewährte   Vorkriegsmodelle   und   Kopien   westdeutscher  Waren.     Wie  das  Warenangebot  gegen  Ende  der  1950er  Jahre  aussah  vermittelt  der  Gebrauchswarenkatalog   Plaste-­‐Erzeugnisse  von  1957.  Er  richtete  sich  an  den  Groß-­‐  und  Einzelhandel  und  bildet  einen  Großteil   der  damaligen  Konsumgüterproduktion  ab.  Das  rund  400  Artikel  umfassende  Sortiment  reichte  von   einfachen   Küchengerätschaften   über   Blumenübertöpfe   bis   hin   zu   Kämmen,   Taschenspiegeln   und   Kunstledertaschen.  Auffällig  ist,  wie  kleinteilig  und  stilistisch  heterogen  die  Erzeugnisse  sind.  Neben   zahlreichen  einfachen  Gegenständen,  wie  Trinkbechern,  Eierlöffeln  oder  Tellern,  zeigt  der  Katalog  eine   Auswahl  an  nützlichen  Küchengerätschaften,  wie  Gemüsereiben,  Trichter,  Vorratsbehältern  oder  Siebe.   Eher  fragwürdig  in  Bezug  auf  Gestaltung  oder  Haltbarkeit  sind  hingegen  Waren,  wie  ein  Teeservice  aus   Melaminharz  im  barocken  Stil,  Spitzendeckchen  aus  PVC  und  im  asiatischen  Stil  dekorierte  Tabletts   aus   Phenolharzpressmasse   sowie   die   zahlreichen   ornamental   reich   verzierten   Besteckteile   aus   glasklarem  Polystyrol  (Abb.  5).     Die   wenigsten   der   Erzeugnisse   wiesen   eine   Formensprache   auf,   die   sich   aus   den   Eigenschaften   des   Materials  Kunststoff  entwickelt  hatte.  Vielmehr  wurden  die  Gestaltung  von  einem  Willen  zur  Imitation   edlerer  Materialien  und  historischer  Stile  geprägt.  Vergessen  scheinen  die  Bemühungen  des  Deutschen   Werkbundes   und   des   Bauhauses,   materialgerechte   und   zeitgemäße   Formen   zu   entwerfen   und   zu   produzieren,  die  sich  an  den  Bedürfnissen  der  Menschen  und  am  praktischen  Gebrauch  orientierten.     Plaste  für  die  sozialistische  Kultur   Für   die   plastverarbeitende   Industrie   der   DDR   stellte   das   Jahr   1958   eine   bedeutende   Zäsur   dar.   Im   Gesetz  über  den  Siebenjahrplan  von  1959  heißt  es:  „Die  Produktion  von  Konsumgütern  aus  Plaste  ist   im  schnellen  Tempo  zu  entwickeln,  so  daß  der  Bevölkerung  kurzfristig  zweckmäßige  und  formschöne   Plasterzeugnisse  im  großen  Umfang  zur  Verfügung  gestellt  werden  können.“2                                                                                                                   1  Siehe  Roman  Schneider  und  Ingeborg  Flagge:  Original  Resopal.  Die  Ästhetik  der  Oberfläche.  Berlin,  2006,  S.  28-­‐ 34.     2  Auszug   aus   dem   Gesetz   über   den   Siebenjahrplan   1959-­‐1965   in   Neues   Deutschland   2.10.59,   S.   9,   zitiert   nach   Walter  Meyer:  Probleme  der  sozialistischen  Gemeinschaftsarbeit  zwischen  der  Konsumgüterproduktion  und  dem   Binnenhandel   der   Deutschen   Demokratischen   Republik   (untersucht   an   den   Wechselbeziehungen   zwischen   der  
  3. 3.       3   Die   Betonung   der   ästhetischen   Qualitäten   der   Waren   im   Gesetzestext   erfolgte   nicht   von   ungefähr.   Innerhalb  der  sozialistischen  Kulturtheorie  bestand  der  Zweck  eines  Gegenstandes,  eines  Kunstwerkes,   eines  Gebäudes  nicht  nur  einzig  darin,  eine  praktische  Funktion  zu  erfüllen,  vielmehr  sollte  ein  reiches   Dekor,   eine   kunstvolle   Ausfertigung   den   kulturellen   Leistungsstand   des   Volkes,   des   Sozialismus   ausdrücken   und   den   Betrachter   und   Nutzer   mit   Stolz   auf   das   Geleistete   erfüllen.3  Die   gesamte   Lebensumwelt  sollte  bewusstseinsbildend  und  bestätigend  wirken,  um  die  Gesellschaft  auf  ihrem  Weg   zum  vollkommenen  sozialistischen  Staat  zu  unterstützen.     Entsprechend   dieser   Vorgaben   hatten   die   im   Rahmen   des   Chemieprogramms   von   1958   zu   produzierenden  Massenbedarfsartikel  aus  Plaste  die  Aufgabe,  den  Alltag  der  Bevölkerung  nicht  nur  zu   erleichtern,   sondern   auch   schöner   und   moderner   zu   gestalten.   Dieser   Vision   einer   kulturvollen,   sozialistischen   Umweltgestaltung   stand   jedoch   die   Realität   des   tatsächlichen   Warenangebots   gegenüber.   In   einem   ersten   Schritt   wurden   daher   die   vorhandenen   Sortimente   von   staatlichen   Stellen   (dem   Zentralen  Warenkontor  für  Haushaltwaren  und  der  VVB  Plastverarbeitung)  erfasst  und  überprüft.4Zur   Ergänzung   und   Verbesserung   des   Sortiments   vergab   die   VVB   Plastverarbeitung   anschließend   einen   Gestaltungsauftrag   an   das   Institut   für   Entwurf   und   Entwicklung   an   der   Kunsthochschule   Burg   Giebichenstein   in   Halle.   Man   versprach   sich   von   dieser   Auftragsvergabe   an   professionelle   Formgestalter  eine  deutliche  Anhebung  des  ästhetischen  und  qualitativen  Niveaus  der  Warenwelt  der   Zukunft.     Die   mehr   als   200   Objekte,   die   zwischen   1958   und   1960   in   Halle   als   Teil   des   Programmes   Tausend   kleine   Dinge   entstanden,   begleiteten   über   Jahrzehnte   den   Alltag   der   DDR   Bürger.5  Trotz   ihrer   Unauffälligkeit,   die   sich   aus   ihrer   Funktion   als   einfache   Haushaltswaren   ergab,   sind   sie   in   mehr   als   einer  Hinsicht  bemerkenswert.  Zum  einen  stellt  diese  Warengruppe  den  ersten  Versuch  dar,  mit  einem   hohen   ästhetischen   und   funktionellen   Anspruch   ein   ganzes   Warensortiment   im   Rahmen   der   Planwirtschaft  für  die  sozialistische  Gesellschaft  zu  entwerfen.  Zum  anderen  handelte  es  sich  bei  den   Entwerfern   um   die   erste   Generation   der   in   der   DDR   ausgebildeten   Formgestalter,   die   fortan   die   Entwicklung  des  staatlich  gelenkten  Designs  prägen  sollten.     Das  Institut  für  Entwurf  und  Entwicklung,  Halle  Burg  Giebichenstein   Die  fünf  Formgestalter,  die  1958  an  das  Institut  für  Entwurf  und  Entwicklung  an  der  Hochschule  für   industrielle   Formgestaltung   Halle   –   Burg   Giebichenstein   berufen   wurden,   zählten   zu   den   ersten   Hochschulabsolventen   dieses   jungen   Berufes   in   der   DDR   (Abb.   6).   Martin   Kelm   (*1930)   und   Horst   Giese  (*1931)  hatten  zunächst  eine  Ausbildung  zum  Elektroinstallateur  abgeschlossen,  bevor  sie  die   Abteilung  Gerät  an  der  Fachschule  für  angewandte  Kunst  in  Wismar  und  die  Abteilung  Formgestaltung                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   plastverarbeitenden   Industrie   und   dem   Handel   für   Haushaltwaren   aus   Plaste).   Dissertation   vorgelegt   an   der   Hochschule  für  Binnenhandel  Leipzig.  Oktober  1962,  S.  21.   3  Siehe   Heinz   Hirdina:   Rückwärts   zur   Avantgarde,   vorwärts   zur   Kunst.   Zum   Designverständnis   im   Osten   Deutschlands   zwischen   1950   und   1954.   In   Samson   Dietrich   Sauerbier   (Hg.):   Zwei   Aufbrüche.   Symposion   der   Kunsthochschule  Berlin-­‐Weißensee.  Die  ersten  zehn  Jahre.  Sinn  –  Sinne  –  Lehre.  Ansichten  zu  Aussichten,  Berlin,   1997,  S.  127-­‐136,  hier  S.131.   4  Siehe  Walter  Meyer:  Probleme  der  sozialistischen  Gemeinschaftsarbeit  zwischen  der  Konsumgüterproduktion   und   dem   Binnenhandel   der   Deutschen   Demokratischen   Republik   (untersucht   an   den   Wechselbeziehungen   zwischen   der   plastverarbeitenden   Industrie   und   dem   Handel   für   Haushaltwaren   aus   Plaste).   Dissertation   vorgelegt  an  der  Hochschule  für  Binnenhandel  Leipzig.  Oktober  1962,  S.  52-­‐55.   5  Siehe  die  Liste  der  vom  Institut  für  Entwurf  und  Entwicklung  konzipierten  Erzeugnisse  von  1962.  Archiv  der  Burg   Giebichenstein  –  Kunsthochschule  Halle  BG-­‐Rep.  11/ITF/02  o.S.    
  4. 4.       4   an  der  Hochschule  für  bildende  und  angewandte  Kunst  Berlin-­‐Weißensee  besuchten.  Beide  Schulen   gingen  auf  Neugründungen  der  Nachkriegszeit  zurück.     Eine   Orientierung   an   den   Kunstschulausbildungen   der   Weimarer   Zeit   war   in   der   DDR   politisch   unerwünscht.   Ein   Anknüpfen   an   die   von   den   Nationalsozialisten   verfolgten   Kunst-­‐   und   Gestaltungstheorien  der  Bauhauszeit  konnte  daher  auch  nach  dem  Ende  des  Zweiten  Weltkrieges  in   der  SBZ/  DDR  nicht  erfolgen.  Die  als  Formalismusdiskussion6  bekannten  politisch  initiierten  Angriffe   gegen  die  Vorkriegsmoderne  führten  dazu,  dass  der  Bruch  mit  diesem  gestalterischen  Erbe  fortgeführt   wurde,  nun  jedoch  unter  dem  Vorzeichen  des  Antikapitalismus.  In  Berlin-­‐Weißensee,  aber  auch  an  der   Kunstschule   Halle   kam   es   in   den   Jahren   1948   bis   1952   daher   wiederholt   zu   regelrechten   Säuberungsaktionen  unter  den  Lehrkräften,  die  sich  entweder  der  neuen  Linie  anpassten,  ihren  Beruf   aufgaben   oder   gar   die   DDR   verließen. 7  An   der   Hochschule   Berlin-­‐Weißensee   versuchten   die   Formgestalter  unter  der  Leitung  von  Rudi  Högner  sich  den  Angriffen  der  Kulturfunktionäre  dadurch  zu   entziehen,  dass  sie  sich  auf  das  noch  junge  Gebiet  der  technischen  Formgestaltung  konzentrierten.  Nur   so   war   es   möglich,   ornamentlose,   sachliche   Formen   unter   Verwendung   moderner   Materialien   zu   entwerfen,  ohne  sich  des  Formalismus  verdächtig  zu  machen.8  Entsprechend  kamen  mit  Martin  Kelm   und   Horst   Giese   zwei   diplomierte   Formgestalter   nach   Halle,   die   sich   auf   den   Entwurf   technischer   Formen   spezialisiert   hatten   und   das   Wissen   um   die   Möglichkeiten   der   Kunststoffe   und   der   industriellen  Serienproduktion  mit  brachten.     Ergänzt  wurde  die  Gruppe  durch  drei  Absolventen  des  Instituts  für  künstlerische  Werkgestaltung  Burg   Giebichenstein/Halle9:  Albert  Krause  (*1925),  Günter  Reißmann  (*1931)  und  Heinz  Barth  verfügten   als   gelernte   Silberschmiede   bzw.   Keramiker   über   umfangreiche   Erfahrungen   auf   dem   Gebiet   der   Gefäßgestaltung.   Die   1915   als   Handwerker-­‐   und   Kunstgewerbeschule   gegründete   Schule   der   Stadt   Halle   galt   neben   dem   Bauhaus   als   eine   der   wichtigsten   Kunst-­‐   und   Kunstgewerbeschulen   der   Weimarer   Zeit.   Zu   ihren   Lehrkräften   gehörten   so   bedeutende   Bildhauer   und   Keramiker,   wie   Marguerite  Friedlaender  und  Gerhard  Marcks,  die  in  Halle  einen  künstlerisch  geprägten  Gegenentwurf   zur  industriell  orientierten  Ausbildung  am  Bauhaus  der  Dessauer  Zeit  anstrebten.10  Die  Versuche,  in   der   unmittelbaren   Nachkriegszeit   an   diese   durch   die   Nationalsozialisten   1933   unterbrochenen   Traditionen  anzuknüpfen,  wurden  durch  die  kulturpolitischen  Entwicklungen  der  Jahre  1948  bis  1956                                                                                                                   6 Als   Formalismusdiskussion   bzw.   Formalismusstreit   werden   die   kulturpolitischen   Auseinandersetzungen   bezeichnet,   die   ihren   Höhepunkt   in   den   Jahren   1951   bis   1954   erreichten.   Das   Ziel   der   Staatsführung   war   die   Instrumentalisierung   der   Künste   für   die   politischen   Ziele   nach   sowjetischem   Vorbild   und   die   Abschaffung   der   künstlerischen  Autonomie,  die  als  bürgerlich  dekadent  kritisiert  wurde.     7  Zur   Kunsthochschule     Berlin-­‐Weißensee:   Hildtrud   Ebert   (Hg.):   Drei   Kapitel   Weißensee.   Dokumente   zur   Geschichte  der  Kunsthochschule  Berlin-­‐Weißensee  1946–1957,  Berlin  1996  und  bei  Samson  Dietrich  Sauerbier   (Hg.):  Zwei  Aufbrüche.  Symposion  der  Kunsthochschule  Berlin-­‐Weißensee.  Die  ersten  zehn  Jahre.  Sinn  –  Sinne  –   Lehre.  Ansichten  zu  Aussichten,  Berlin  1997.     8  Siehe  Heinz  Hirdina:  Gestalten  für  die  Serie.  Design  in  der  DDR  1949-­‐1985.  Dresden  1988,  S.  54-­‐63.     9  Die   zahlreichen   Umbenennungen,   die   die   heutige   Burg   Giebichenstein   –   Kunsthochschule   Halle   seit   ihrer   Gründung   1915   erlebte,   spiegeln   die   wechselvolle   Geschichte   der   Schule   wieder.   Für   die   Entwicklung   der   Industriedesignerausbildung   in   Halle   dürfte   die   1956   erfolgte   administrative   Anbindung   der   Schule   unter   den   Namen   Institut   für   künstlerische   Werkgestaltung   an   die   Kunsthochschule   Berlin-­‐Weißensee   eine   zentrale   Rolle   gespielt  haben.  1957  erfolgte  die  Gründung  einer  Entwicklungsstelle  für  die  Zusammenarbeit  mit  der  Industrie,   aus   der   1958   das   Institut   für   Entwurf   und   Entwicklung   hervor   ging.   Im   gleichen   Jahr   wurde   das   Institut   für   künstlerische   Werkgestaltung   in   den   Rang   einer   selbständigen   Hochschule   erhoben,   die   bis   1989   den   Namen   Hochschule  für  industrielle  Formgestaltung  Halle  –  Burg  Giebichenstein    führte.   10  Siehe  Renate  Luckner-­‐Bien:  Traditionslinien.  Ein  Beitrag  zur  Geschichte  der  Keramik.  In:  Renate  Luckner-­‐Bien   (Hrsg):  75  Jahre  Burg  Giebichenstein  1915-­‐1990.  Beiträge  zur  Geschichte,  Burg  Giebichenstein  1990,  S.  134-­‐153.  
  5. 5.       5   zunächst   zunichte   gemacht. 11  Es   ist   jedoch   davon   auszugehen,   dass   das   Bewusstsein   um   die   Entwurfsarbeit  der  Vorkriegszeit  durchaus  auch  noch  Mitte  der  1950er  Jahre  an  der  Schule  in  Halle   präsent  und  lebendig  war.  1957  wurde     In   Halle   trafen   somit   zwei   unterschiedliche   Gestaltungsansätze   aufeinander   –   die   eher   technisch   ausgerichtete   Formgestaltung,   wie   sie   in   Berlin-­‐Weißensee   gelehrt   wurde   und   die   handwerklich-­‐ künstlerisch  geprägte  Arbeitsweise  der  Absolventen  der  Burg  Giebichenstein.  Beide  Einflüsse  lassen   sich  klar  an  den  qualitätsvollen  Entwürfen  erkennen,  die  in  dieser  Zusammenarbeit  in  den  Jahren  1958   bis  1960  am  Institut  für  Entwurf  und  Entwicklung  entstanden.       Die  Ziele  der  Entwurfsarbeit     Der   Auftrag   des   Gestalterkollektivs   bestand   darin,   innerhalb   kürzester   Zeit   eine   große   Anzahl   von   Entwürfen   für   die   Industrie   zu   entwickeln,   um   die   Versorgungslücken   auf   dem   Gebiet   der   Haushaltwaren  zu  schließen.  Die  zu  produzierenden  Waren  sollten  fröhlich  bunt,  die  Formen  elegant   und   praktisch   sein,   um   die   Modernität   und   den   Optimismus   des   jungen   sozialistischen   Staates   zu   verkörpern.  Multifunktionalität  und  Stapelfähigkeit  waren  weitere  wichtige  Aspekte  bei  der  Gestaltung,   um   den   räumlichen   Bedingungen   der   oftmals   recht   kleinen   Neubauwohnungen   oder   dem   Großkücheneinsatz   zu   entsprechen.   Die   Entwürfe   hatten   den   höchsten   Anforderungen   in   Bezug   auf   Gestaltung,   Qualität   und   Haltbarkeit   zu   entsprechen,   denn   im   Gegensatz   zum   Konsumenten   im   kapitalistischen   Ausland   sollte   der   Bürger   der   DDR   eine   maximale   Gegenleistung   für   sein   hart   erarbeitetes  Geld  bekommen.     Künstliche  Kaufanreize  durch  auffälliges  Design  sollten  hingegen  vermieden  werden,  damit  sich  der   Konsument  nicht  gezwungen  fühlen  würde,  einen  funktionstüchtigen  Gegenstand  aufgrund  modischer   Aspekte  durch  einen  neuen  ersetzen  zu  müssen.  Besonders  die  Plastartikel  galten  in  dieser  Hinsicht  als   ein  Herausforderung,  ging  man  doch  von  einer  nahezu  grenzenlosen  Haltbarkeit  der  neuen  Werkstoffe   aus.   Eine   auf   modische   Gestaltung   ausgerichtete   Entwurfstätigkeit   –   bereits   in   den   1960er   Jahren   sprach  man  auch  in  der  DDR  in  diesem  Zusammenhang  vom  Styling  der  Waren  –  wurde  als  Inbegriff   der   kapitalistischen   Warenwirtschaft   von   den   Formgestaltern   abgelehnt.   Die   Entwürfe   sollten   möglichst   neutral   und   zeitlos   sein,   weshalb   auf   Ornamente   und   Muster   weitestgehend   verzichtet   wurde.  Die  entsprechende  Losung  lautete  „modern  ohne  modisch  zu  sein“.  Tatsächlich  hat  sich  dieses   gestalterische  Konzept  als  erfolgreich  erwiesen,  denn  die  meisten  der  Entwürfe  aus  dieser  Zeit  werden   auch  heute  noch  als  formschön  und  elegant  wahrgenommen.     Bei  der  Entwurfsarbeit  standen  jedoch  nicht  nur  die  Bedürfnisse  der  Konsumenten  im  Vordergrund.   Die   Formgestalter   mussten   sich   bei   ihrer   Arbeit   auch   an   den   eingeschränkten   technischen   Möglichkeiten   der   Industrie   und   dem   anhaltenden   Rohstoffmangel   orientieren.   Die   neuen   Waren   sollten   daher   nicht   nur   den   Alltag   der   DDR   Bürger   verschönern,   sondern   auch   der   Industrie   dazu   verhelfen,  Kosten  zu  senken  und  das  teuer  importierte  Material  effizienter  einzusetzen.  Dies  geschah   durch  den  Entwurf  von  Formen,  bei  deren  Herstellung  nur  wenig  Material  in  der  Fertigung  und  bei  der   Nachbearbeitung   verloren   ging   und   durch   die   Wahl   von   Farben,   die   sich   mit   Farbstoffen   und   Pigmenten  aus  heimischer  Produktion  herstellen  ließen.  Die  gleichfalls  knappen  Arbeitskräfte  sollten   gezielter   eingesetzt   werden,   in   dem   die   Herstellung   weitestgehend   automatisiert   ohne   aufwändige   manuelle  Nachbearbeitung  erfolgen  sollte.   Neben  dem  Binnenmarkt  galt  die  Aufmerksamkeit  der  Staatsführung  auch  dem  Exportmarkt.  Die  neu   zu  entwerfenden  Gegenstände  sollten  von  so  hoher  Qualität  sein,  dass  sie  sich  auch  auf  den  westlichen                                                                                                                   11  Zur  Geschichte  der  Burg  Giebichenstein  Kunsthochschule  Halle  siehe  Angela  Dolgner:  Architektur  an  der  Burg.   In:  Renate  Luckner-­‐Bien  (Hrsg):  75    Jahre  Burg  Giebichenstein  1915  –  1990:  Beiträge  zur  Geschichte.  Halle/Saale   1990,  S.  180-­‐197.  
  6. 6.       6   Märkten   gewinnbringend   absetzen   ließen.   Die   Chemie-­‐   und   Plastindustrie   sollte   mit   Hilfe   der   Formgestaltung   zum   erfolgreichen   Konkurrenten   der   westlichen   Firmen   avancieren   und   zum   devisenbringenden  Motor  der  DDR  Wirtschaft  werden.       Die  Entwürfe   Entworfen   wurde   von   den   fünf   Formgestaltern   in   Halle   nahezu   alles,   was   an   Plastartikeln   in   den   Haushalten,   den   Kantinen   oder   beim   Camping   gebraucht   wurde.   Es   entstanden   Zitronenpressen,   Eierlöffel,  Teller,  Tassen,  Schüsseln,  Blumengießkannen,  Eimer,  Milchkannen  und  vieles  mehr  (Abb.  7).     Für  viele  dieser  Arbeiten  lassen  sich  Vorbilder  finden.  An  dieser  Stelle  seien  jedoch  nur  vier  Beispiele   genannt,  die  für  die  verschiedenen  Inspirationsquellen  stehen,  derer  sich  die  Formgestalter  bedienten.   Für   die   Adaption   zeitgenössischer   Entwürfe   steht   exemplarisch   die   von   Horst   Giese   entworfene   Bergbauflasche  (Abb.  8).  Diese  ähnelt  in  ihrer  Grundform  einer  nur  wenige  Jahre  zuvor  von  Wilhelm   Wagenfeld   für   Johannes   Buchsteiner   Plasticwerk   entworfenen   Flasche   (Abb.   9).   Dass   es   sich   dabei   nicht   um   eine   reine   Kopie   handelt,   erkennt   man   an   den   Details,   wie   der   Verbindung   des   Schraubverschlusses  mit  dem  Flaschenkörper.  Die  von  Giese  entwickelte  Lösung  ist  belastbarer  und   bedarf  weniger  Arbeitsschritte  und  Material  bei  der  Fertigung.  Ein  Austausch  des  Haltestücks  ist  bei   Beschädigung  leicht  –  z.B.  durch  ein  Band  –  möglich.     Auch  an  der  Schule  in  Halle  selber  fand  sich  ein  reicher  Fundus  an  Formen.  So  scheint  der  von  Albert   Krause   entworfene   Assiettensatz   aus   Meladur   einen   Konfektschalensatz   von   Gerhard   Marcks   zu   zitieren,  den  dieser  1930  während  seiner  Zeit  in  Halle  für  die  Staatliche  Porzellanmanufaktur  in  Berlin   schuf.  Beide  Entwürfe  bestehen  aus  einem  Tablett  und  kleinen,  quadratischen  Schalen  zur  Aufnahme   verschiedener  Speisen  (Abb.  10  u.  11).     Als   Beispiel   für   die   Adaption   älterer   Entwürfe   sei   hier   lediglich   ein   von   Martin   Kelm   entwickeltes   Teegedeck  erwähnt  (Abb.  12).  Die  Form  der  Tassen  und  der  Tassenhenkel  nimmt  deutlich  Elemente   eines  Services  von  Jutta  Sika  auf,  den  diese  bereits  1903  für  die  Wiener  Porzellanmanufaktur  schuf.  Es   ist  zu  vermuten,  dass  die  Anregung,  sich  mit  diesem,  unter  Keramikern  sicherlich  nicht  unbekannten  -­‐ Entwurf  auseinander  zu  setzen,  von  der  Hallenser  Seite  des  Kollektivs  stammte.   Neben   den   namentlich   bekannten   Vorbildern   standen   auch   eine   Vielzahl   von   anonymen   Entwürfen   Pate   für   Neuentwicklungen.   Der   von   Horst   Giese   für   eine   Campinggarnitur   entworfener   Transportbehälter  für  Eier  greift  eine  Form  auf,  deren  Ursprung  nicht  mehr  nachweisbar  ist  (Abb.  13).   Es   lässt   sich   nicht   einmal   mit   Gewissheit   sagen,   in   welchem   Land   diese   Form   erstmals   entwickelt   wurde,  denn  ähnliche  Modelle  finden  sich  sowohl  bei  verschiedenen  deutschen  Herstellern  wie  auch  in   England,  Frankreich,  den  USA  und  Schweden  (Abb.  14).   Die  Liste  der  Beispiele  ließe  sich  noch  weiter  fortführen,  es  bleibt  jedoch  zu  betonen,  dass  es  sich  bei   keinem   der   Entwürfe   um   Kopien   im   eigentlichen   Sinne   handelt.   Der   Großauftrag   der   VVB   Plastverarbeitung  war  trotz  seines  Volumens  für  die  Formgestalter  am  Institut  nur  eine  Aufgabe  von   vielen.   Als   weitere   Industriezweige   wurden   der   Maschinen-­‐   und   Gerätebau   betreut,   Gutachtertätigkeiten   wurden   wahrgenommen   und   an   der   Hochschule   selber   waren   die   fünf   Formgestalter   als   Dozenten   in   der   Lehre   tätig.   Vermutlich   entstand   aus   den   Faktoren   Zeit-­‐,   Kapazitäten-­‐  und  Erfahrungsmangel  eine  Ausgangslage,  bei  der  die  Gestalter  auf  Formen  zurückgriffen,   die   nach   ihren   Maßstäben   als   gelungene   formgestalterische   Lösungen   gelten   konnten.   Wirkliche   Neuentwicklungen  wurden  daher  lediglich  auf  die  Bereiche  beschränkt,  in  denen  nicht  auf  Vorbilder   zurück  gegriffen  werden  konnte.     Wie  sich  die  Arbeit  der  Formgestalter  zusammen  mit  den  verstärkten  Lenkungsmaßnahmen  der  VVB   Plastverarbeitung  auf  das  Warensortiment  auswirkte  lässt  sich  anhand  des  Gebrauchswarenkatalogs   Plaste-­‐Erzeugnisse   von   1960   ablesen.   Statt   einer   Vielzahl   gleichartiger   Produkte   wurde   nun   eine   breitere  Palette  mit  weniger  Produktvariationen  abgedeckt.  So  wurden  erstmals  auch  großvolumige  
  7. 7.       7   Behältnisse  wie  Eimer,  Körbe  und  Milchkannen  aus  Polyethylen  angeboten,  obwohl  deren  Produktion   nach  wie  vor  Schwierigkeiten  bereitete  (Abb.  15).     Die   Waren   wirken   in   ihrer   Erscheinungsform   einheitlicher   und   nicht   mehr   so   stilistisch   heterogen.   Weg   fielen   auch   so   gut   wie   alle   Plastprodukte,   die   andere   Materialien   imitierten.   Der   Gebrauchswarenkatalog  bildete  aber  nicht  die  Gesamtheit  der  Warenproduktion  ab.  Einige  der  Waren,   die   noch   1957   im   ersten   Katalog   abgebildet   waren   finden   sich   in   den   Versandhauskatalogen   der   sechziger  Jahre  wieder  und  waren  auch  weiterhin  im  Einzelhandel  erhältlich.       Produktionsprobleme  und  Absatzschwierigkeiten   Nicht   alle   Entwürfe   aus   Halle   konnten   in   der   Form   umgesetzt   werden,   wie   sie   zunächst   von   den   Gestaltern   entworfen   wurden.   So   mussten   beispielsweise   Entwürfe   verändert   werden,   um   den   Forderungen  der  Verbraucher  zu  entsprechen.  Zur  Illustration  seien  hier  nur  drei  Beispiele  genannt.     Das  vom  Gestalterkollektiv  für  Spremberg  entworfene  Speisegeschirr  (Abb.  16)  wurde  zwar  auf  der   Leipziger   Messe   1961   für   seine   gute   Formgebung   mit   der   Goldmedaille   ausgezeichnet,   dennoch   mussten   die   Gestalter   auf   Grund   von   Verbraucherwünschen   nachträgliche   Änderungen   vornehmen.   Die  moderne,  randlose  –  und  somit  materialsparende  –  Form  der  Teller  kam  bei  den  Konsumenten   nicht   gut   an,   da   sich   derartige   Teller   schlecht   im   befülltem   Zustand   tragen   ließen.   Entsprechend   niedrig   waren   die   Verkaufszahlen,   so   dass   der   Handel   die   zusätzliche   Produktion   von   Tellern   mit   Fahne  einforderte.     Ein   ähnliches   Problem   trat   bei   den   von   Martin   Kelm   entworfenen   Tassen   auf.   Die   zunächst   ohne   Durchbruch   gestalteten   Henkel   wurden   gleichfalls   aufgrund   ihrer   schlechten   Handhabbarkeit   vom   Verbraucher   abgelehnt.   Die   Henkeldurchbrüche   bedeuteten   für   den   Hersteller   jedoch   mehr   Arbeitsschritte,   da   eine   aufwändige   manuelle   Nachbearbeitung   jedes   einzelnen   Henkels   notwendig   war,  um  den  Durchbruch  zu  entgraten.   Auch  die  von  den  Formgestaltern  entwickelten  Farben  stießen  nicht  immer  auf  die  Begeisterung  der   Verbraucher.  So  wurde  bereits  1961  beschlossen,  das  in  Spremberg  produzierte  Geschirr  nicht  mehr  in   türkiser  und  grauer  Tönung  herzustellen,  da  die  Verbraucher  diese  Farben  für  Speisegeschirr  ablehnen   würden.     Auch  das  Ziel  der  Formgestalter,  eine  vollständig  aufeinander  abgestimmte  Warenwelt  aus  Plaste  zu   entwerfen,  konnte  nur  zum  Teil  erreicht  werden.  Zum  einen  gelang  es  den  Formgestaltern  nicht,  ihren   Einfluss   auf   die   privat   geführten   Betriebe   auszuweiten.   Firmen   wie   Kimmel,   WISCO   oder   Kreutz   produzierten  weiterhin  eine  im  wahrsten  Sinne  des  Wortes  bunte  Palette  an  Plastwaren.  Andererseits   führten  Abstimmungsprobleme  zwischen  den  lenkenden  Stellen,  den  beratenden  Instituten  und  den   plastverarbeitenden   Betrieben   neben   den   anhaltenden   technischen   Problemen   dazu,   dass   das   Ziel,   eine   für   alle   Kunststoffe   einheitliche   und   vor   allem   verbindliche   Farbpalette   zu   etablieren,   nicht   erreicht  werden  konnte.       Gestaltungsarbeit  nach  1960   Das  Jahr  1960  stellt  für  die  Haushaltwaren  aus  Plaste  eine  Zäsur  dar.  Nachdem  Mitte  des  Jahres  1960   der  Auftrag  der  VVB  Plastverarbeitung  bis  auf  kleinere  Einzelaufträge  erfüllt  war,  wandten  sich  die   Formgestalter  anderen  Aufgaben  zu.  Die  Gestaltung  der  Haushaltwaren  wurden  fortan  nicht  mehr  als   eine   zentrale   Aufgabe   betrachtet,   da   man   sich   sicher   war,   alle   für   den   Haushalt   notwendigen   Güter   gestaltet   zu   haben.   Die   Zeitlosigkeit   der   Entwürfe   sollte   garantieren,   dass   eine   Erneuerung   der   Produktpalette  aus  modischen  Gründen  nicht  nötig  sein  würde,  und  auch  ein  technischer  Fortschritt,   war  im  Bereich  der  Teller  und  Tassen  nicht  zu  erwarten.  Die  Arbeitskraft  der  Formgestalter  war  damit   frei  für  neue  Aufgaben.  
  8. 8.       8   Im   Laufe   des   Jahres   1962,   und   somit   ein   Jahr   nachdem   die   Entwurfsarbeit   für   die   VVB   Plastverarbeitung  vom  Institut  für  Entwurf  und  Entwicklung  für  erfolgreich  beendet  erklärt  worden   war,  gelang  es  den  Leuna  Werken  erstmals,  Polystyrol  in  großen  Mengen  herzustellen.  Das  Ergebnis   war  eine  regelrechte  Polystyrolschwemme,  die  nun  der  plastverarbeitende  Industrie  überraschend  zur   Konsumgüterproduktion  zur  Verfügung  stand,  für  die  es  aber  nur  wenige  Formen  gab.  In  den  Werken   entstanden  in  der  Folge  massenhaft  Werksentwürfe  für  preiswerte  Trinkgefäße,  Vorratsdosen,  Besteck   und  Menagerien,  die  den  Konsumenten  eine  dem  Westen  ebenbürtige  Warenvielfalt  vorgaukeln  sollten.   Die  formgestalterische  Ausführung  dieser  Produkte  unterscheidet  sich  deutlich  von  der  geplanten  und   koordinierten  Entwurfsarbeit  des  Instituts  in  Halle.  Die  verwendeten  Farben  waren  bunter,  schriller   und  zunehmend  unverhohlen  wurden  Waren  aus  dem  Westen  kopiert  (Abb.  17).     Das  Ergebnis  war  eine  Rückkehr  zur  heterogenen,  qualitativ  oftmals  minderwertigen  Warenwelt  der   frühen   1950er   Jahre.   Zwar   wurden   viele   der   am   Institut   für   Entwurf   und   Entwicklung   gestalteten   Entwürfe   bis   zur   Wende   weiter   produziert,   sie   gingen   mit   den   Jahren   jedoch   in   der   Masse   der   Werksentwürfe  unter.   Der   gestalterische   Qualitätsschwund   der   Produkte   lässt   sich   jedoch   nicht   nur   auf   die   mangelhafte   Entwurfsarbeit  in  den  Werken  zurück  führen.  Auch  die  professionelle  Formgestaltung  durchlebte  in   der  DDR  einen  Wandel,  der  sich  auf  die  gestaltete  Umwelt  auswirkte.  Mitte  der  1960er  Jahre  zogen   sich  Formgestalter  wie  Horst  Michel  und  Rudi  Högner  altersbedingt  aus  dem  Berufsleben  zurück.  Ihre   Namen   stehen   heute   für   ein   sachliches,   aber   dennoch   künstlerisch   intuitives   Design,   welches   die   Formgestaltung   der   1950er   Jahre   prägte.   Die   nachfolgende   Generation   widmete   sich   weniger   der   Gestaltung   der   privaten   Lebensräume,   als   der   Gestaltung   des   öffentlichen   Raumes   und   der   Arbeitsumwelt,   eine   Entwicklung,   die   sich   bereits   zu   Beginn   der   1960er   Jahre   abzeichnete.   Ihre   Entwürfe   folgten   unter   dem   Einfluss   des   1972   gegründeten   Amts   für   industrielle   Formgestaltung   verstärkt  technischen  Normen  oder  arbeitsergonomischen  Erkenntnissen.  Das  Ergebnis  war  ein  sehr   sprödes,   von   der   Technik   geprägtes,   oftmals   hartkantiges   Design,   welches   insbesondere   von   den   Gestaltern   der   Nachkriegszeit   kritisch   betrachtet   wurde.   So   antwortete   Horst   Michel   in   einem   Interview   von   1973   auf   die   Frage,   ob   es   in   der   DDR   eine   grundlegende   Theorie   der   Industrieformgstaltung  gäbe:  „Die  Grundregeln,  die  sind  doch  schon  geschaffen,  ich  kann  jetzt  nicht   sagen,   an   welcher   Hochschule,   ich   weiß   auch   nicht,   wo   sie   herkommen,   aber   eckig,   grau   und   stapelfähig.“12     Auch  das  Institut  für  Entwurf  und  Entwicklung  in  Halle  durchlebte  zu  Beginn  der  1960er  Jahre  einige   Veränderungen.  Martin  Kelm,  Horst  Giese  und  Günter  Reißmann  verließen  zwischen  1961  und  1963   das  Institut  für  Entwurf  und  Entwicklung,  um  in  Berlin  am  Institut  für  angewandte  Kunst  zu  arbeiten.   Dort    widmete  sich  besonders  Martin  Kelm  der  politischen  Arbeit,  sein  Name  wird  heute  weniger  mit   Entwürfen   für   Plastgeschirr   in   Verbindung   gebracht   als   mit   seiner   politischen   Karriere,   die   ihn   als   Leiter  des  Amts  für  industrielle  Formgestaltung  (AIF)13  bis  in  den  Rang  eines  Staatssekretärs  hob.     In  Halle  lag  nach  diesem  Exodus  der  Fachkräfte  die  Formgestaltung  für  die  Industrie  zunächst  allein  in   den   Händen   von   Manfred   Heintze   und   Albert   Krause.   1966   kam   schließlich   der   Keramiker   Hubert   Petras   an   das   Institut.   Die   von   Petras   1976   für   den   VEB   Presswerk   Ottendorf-­‐Okrilla   entworfenen                                                                                                                   12  Horst   Michel   im   Interview   mit   Werner   Laux   am   18.9.1973.   Protokoll   des   Tonbandmitschnitts   im   Haus   der   Geschichte  der  Bundesrepublik  Deutschland,  Archiv  der  Sammlung  Industrielle  Gestaltung  Berlin.  Archiv  HdG-­‐SIG,   Ordner  Interviews,  S.  32.   13  Das   Amt   für   Industrielle   Formgestaltung   war   von   1972-­‐1990   die   staatliche   Behörde   für   die   Leitung   und   Überwachung  der  industriellen  Formgestaltung  in  der  DDR.        
  9. 9.       9   Wannen   und   Bottiche   aus   Polypropylen   zählen   zu   den   wenigen   heute   namentlich   bekannten   Gestalterarbeiten   auf   dem   Gebiet   der   Haushaltwaren   der   1970er   Jahre.   Dieser   Entwurf   von   Petras   verdeutlicht   noch   einmal,   dass   aus   dem   Zusammenspiel   von   künstlerisch-­‐handwerklichen   Erfahrungen   und   dem   tiefgehenden   Verständnis   der   Möglichkeiten   der   industriellen   Fertigung   hochwertige  und  zeitlose  Formen  entstehen,  die  auch  heute  noch  überzeugen  können.                    
  10. 10.       10   Abbildungen     Abb.  1   Aschenbecher  aus  Phenolformaldehydharz,   Preßstoffwerk  Spremberg,  c.  1955.         Abb.  2   Schale  aus  Phenolformaldehydharz,  VEB   Plasta  Pressstoffwerk  Köppelsdorf,  c.  1950.         Abb.  3   Vorsatzblatt  der  Preisliste  Nr.  7  für   TROPAS-­‐WAREN,  gültig  ab  1.  Januar  1938.   Sammlung  Kay  Meiners.      
  11. 11.       11     Abb.  4:   Milchkanne  aus  Polystyrol,  Willibald  Böhm   KG  /  Sonja  Plastic,  c.  1956.         Abb.  5:   Haushaltwarenkatalog  Plasterzeugnisse,   1957.          
  12. 12.       12     Abb.  6:   Die  Formgestalter  des  Instituts  für  Entwurf   und  Entwicklung  1959.  Von  links  nach  recht:   Heinz  Barth,  Günter  Reißmann,  Horst  Giese,   Manfred  Heintze,  Albert  Krause,  Martin   Kelm;  Foto:  Walter  Danz.  Bildrechte:  Archiv   der  Burg  Giebichenstein,  Kunsthochschule   Halle.         Abb.  7:   Ausstellung  des  Instituts  für  Entwurf  und   Entwicklung  an  der  Hochschule  für   industrielle  Formgestaltung  Halle  Burg   Giebichenstein,  1960.  Foto:  Walter  Danz.   Bildrechte:  Archiv  der  Burg  Giebichenstein,   Kunsthochschule  Halle.      
  13. 13.       13     Abb.  8:   Bergbauflasche  aus  Polyethylen  und   Melaminharz,  Entwurf  Horst  Giese  Giese,   VEB  Preßwerk  Tambach,  c.  1960.         Abb.  9:   Trinkflasche  aus  Polyethylen,  Entwurf   Wilhelm  Wagenfeld  für  das  Johannes   Bruchsteiner  Plastic  Werk  von  1956.   Wilhelm  Wagenfeld  Stiftung  (c)  VG  Bild-­‐   Kunst,  Bonn  2012.      
  14. 14.       14     Abb.  10:   Konfektschalensatz  aus  Porzellan,  Entwurf   Gerhard  Marcks,  Ausführung  Staatliche   Porzellanmanufaktur  Berlin,  1930.   Manufakturarchiv  der  Königlichen   Porzellan-­‐Manufaktur  Berlin  GmbH.         Abb.  11:   Assiettensatz  aus  Melaminharz  (Meladur),   Entwurf  Albert  Krause  1959.  Bildrechte   Archiv  der  Stiftung  Haus  der  Geschichte  der   Bundesrepublik  Deutschland  -­‐  Sammlung   Industrielle  Gestaltung.         Abb.  12:   Tee-­‐  oder  Kaffeegedeck  aus  Melaminharz   (Meladur),  Entwurf  Martin  Kelm  1959,   Ausführung  VEB  Plastverarbeitungswerk   Schwerin.  Bildrechte:  Archiv  der  Burg   Giebichenstein,  Kunsthochschule  Halle.      
  15. 15.       15     Abb.  13:   Transportbehälter  für  Eier  als  Teil  eines   Camping-­‐Eimers.  Entwurf  Horst  Giese  1959.   Bildrechte  Archiv  der  Stiftung  Haus  der   Geschichte  der  Bundesrepublik  Deutschland   -­‐  Sammlung  Industrielle  Gestaltung.         Abb.  14:   Transportbehälter  für  Eier,  Glasbijouterie   Zittau,  c.  1963.      
  16. 16.       16     Abb.  15:   Gebrauchswarenkatalog  Plaste-­‐Erzeugnisse,   Herausgegeben  vom  Zentralen  Warenkontor   für  Haushaltswaren  des  Ministeriums  für   Handel  und  Versorgung,  Berlin,  o.J.  (ca.   1961).         Abb.  16:   Speiseservice  aus  Melaminharz,  Entwurf   Gestalterkollektiv  des  Instituts  für  Entwurf   und  Entwicklung  Halle,  1959.   Messeprospekt  zur  Leipziger  Herbstmesse   des  VEB  Pressstoffwerks  „Dr.   Erani“  Spremberg,  1964.         Abb.  17:   Brotschale  aus  Polystyrol,  unbekannter   Hersteller.  Das  Warenzeichen  P  für   Pneumant  lässt  darauf  schließen,  dass  die   Schale  in  der  DDR  nach  1970  hergestellt   wurde.  Die  Form  der  Schale  zeigt  eine  große   Ähnlichkeit  zu  einem  Entwurf  für  eine   Brotschale  aus  Edelstahl  den  Wilhelm   Wagenfeld  für  WMF  schuf    
  17. 17.       17    

×