30. LTG-Sitzung am 15. September 2011

1.066 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.066
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
13
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

30. LTG-Sitzung am 15. September 2011

  1. 1. Stenographisches Protokoll 30. (verlangte) Sitzung des Kärntner Landtages – 30. Gesetzgebungsperiode Donnerstag, 15. September 2011 InhaltFragestunde (S. 3422) in institutionellen Kinderbetreuungseinrich- tungenAktuelle Stunde (S. 3437) ./. mit Vereinbarung Antragsteller: ÖVP-Klub Berichterstatterin: Rossmann (S. 3460) Thema: „Keine neuen Schulden mehr – Redner: Arztmann (S. 3460), Mag. Cernic Null-Defizit 2014“ (S. 3462), Dr. Lesjak (S. 3466), Ing. Hueter Redner: Tauschitz (S. 3438), Ing. Scheuch (S. 3463), Dipl.-Ing. Gallo (S. 3464), Ad- (S. 3439), Ing. Rohr (S. 3440), Holub lassnig (S. 3465) (S. 3441), Wieser (S. 3442), Mag. Dobernig Einstimmige Annahme (S. 3466) (S. 3444, 3449), Leikam (S. 3445), Dr. Les- jak (S. 3446), Poglitsch (S. 3447), Köchl Gemeinsame Generaldebatte zu TOP 3 bis (S. 3451) TOP 7 (S. 3466) Zur Geschäftsordnung: Ing. Rohr (S. 3451), Ing. Scheuch (S. 3451), Holub (S. 3452), 3. Ldtgs.Zl. 39-8/30: Tauschitz (S. 3452) Bericht und Antrag des Ausschusses für Inf- rastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- undTagesordnung (S. 3452) Brückenbau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr betreffend B 111 Gailtalstraße 1. Ldtgs.Zl. 43-41/30: Berichterstatter: Ing. Ebner (S.3467) Bericht und Antrag des Ausschusses für Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder- ÖVP: ja, Grüne: ja) (S. 3475) gärten, Kultur, Sport und Jugend zur Regie- rungsvorlage betreffend die Vereinbarung 4. Ldtgs.Zl. 39-13/30: gemäß Artikel 15a B-VG über den Ausbau Bericht und Antrag des Ausschusses für Inf- der ganztätigen Schulformen rastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- und ./. mit Vereinbarung Brückenbau, Bau- und Energiewesen und Berichterstatter: Trettenbrein (S. 3452, 3459) Feuerwehr betreffend L 29 Guggenberger Redner: Mag. Cernic (S. 3453, 3457), Landesstraße Rossmann (S.3453), Dr. Lesjak (S. 3455), Berichterstatter: Ing. Ebner (S. 3467) Wolf-Schöffmann (S. 3456, 3458, 3459), Einstimmige Annahme (S.3476) Dipl.-Ing. Gallo (S. 3457), Strauß (S. 3458) Mehrheitliche Annahme: (F: ja, SPÖ: ja, 5. Ldtgs.Zl. 39-14/30: ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 3460) Bericht und Antrag des Ausschusses für Inf- rastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- und 2. Ldtgs.Zl. 95-20/30: Brückenbau, Bau- und Energiewesen und Bericht und Antrag des Ausschusses für Feuerwehr betreffend Paßriacher Landes- Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder- straße gärten, Kultur, Sport und Jugend zur Regie- Berichterstatter: Ing. Ebner (S. 3467) rungsvorlage betreffend die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über eine Änderung Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, der Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG ÖVP: ja, Grüne: ja) (S. 3476) über die Einführung der halbtägig kostenlo- sen und verpflichtenden frühen Förderung
  2. 2. 3420 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 6. Ldtgs.Zl. 39-19/30: 10. Ldtgs.Zl. 45-92/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Inf- Bericht und Antrag des Kontrollausschusses rastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- und betreffend Bericht des Landesrechnungsho- Brückenbau, Bau- und Energiewesen und fes zum Rechnungsabschluss des Landes Feuerwehr betreffend winterfester Ausbau Kärnten für das Jahr 2010 der Plöckenpass Landessstraße Zahl: LRH 61/B/2011 Berichterstatter: Ing. Ebner (S.3467) Berichterstatter: Wieser i.V. gemäß § 55 Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, Abs. 5 K-LTGO für Ing. Haas (S. 3479) ÖVP: ja, Grüne: ja) (S. 3476) Redner: Gritsch (S. 3479), Holub (S. 3480), Strauß (S. 3481), Tauschitz (S. 3482), 7. Ldtgs.Zl. 39-23/30: Köchl (S. 3484), Leikam (S. 3485), Ing. Bericht und Antrag des Ausschusses für Inf- Scheuch (S. 3487) rastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Einstimmige Annahme (S. 3488) Brückenbau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr betreffend sofortige Sanie- Zur Geschäftsordnung gem. § 64 Abs. 3 K- rungsmaßnahmen für die B 90 Naßfeld LTGO: Köchl (S. 3486) Straße; Bauvorhaben Pfarriegel Ldtgs.Zl. 40-6/30: Berichterstatter: Ing. Ebner (S.3467) Prüfungsverlangen des Landtages vom Redner: Astner (S. 3467), Ing. Haas 15.9.2011 auf Antrag von Abgeordneten (S. 3470), Holub (S. 3472), Ing. Hueter des SPÖ-Klubs betreffend Tibethotel und (S. 3472), Stark (S. 3474) Tibetzentrum Hüttenberg durch den Lan- Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, desrechnungshof ÖVP: ja, Grüne: ja) (S. 3477) Keine Mehrheit (F: nein, SPÖ: ja, ÖVP: nein, Grüne: ja) (S. 3488) 8. Ldtgs.Zl. 20-3/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für 11. Ldtgs.Zl. 133-2/30: Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Debatte zur schriftlichen Anfragebeantwor- Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- tung von Landesrat Mag. Dr. Martinz zur tätsangelegenheiten betreffend Ansuchen schriftlichen Anfrage des Abgeordneten der Staatsanwaltschaft Klagenfurt um Auf- Suntinger betreffend Kostenfaktor Agrar- hebung der Immunität des Abgeordneten markt Austria Marketing GmbH (AMA) zum Kärntner Landtag Jakob Strauß Redner: Zellot (S. 3488), Astner (S. 3489), Zahl: 5 St 124/11m Wieser (S. 3490), Ing. Hueter (S. 3491) Berichterstatter: Ing. Rohr (S. 3477) 12. Ldtgs.Zl. 53-6/30: Einstimmige Annahme (S. 3478) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- 9. Ldtgs.Zl. 20-5/30: frage des Abgeordneten Ing. Rohr betref- Bericht und Antrag des Ausschusses für fend Landessportrat (S. 3492) Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- 13. Ldtgs.Zl. 41-3/30: tätsangelegenheiten betreffend Ansuchen Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- der Staatsanwaltschaft Klagenfurt um Auf- deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- hebung der Immunität des Abgeordneten frage des Abgeordneten Tauschitz betref- zum Kärntner Landtag Adolf Stark fend S 37 (S. 3494) Zahl: 8 St 146/11v Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 3478) 14. Ldtgs.Zl. 102-5/30: Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Einstimmige Annahme (S. 3478) desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Kleines Glücksspiel Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3496)
  3. 3. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 342115. Ldtgs.Zl. 133-1/30: 19. Ldtgs.Zl. 169-8/30: Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- Anfrage des Abgeordneten Suntinger frage des Abgeordneten Holub betreffend betreffend Kosten der Vermarktung bäuerli- „Volksbefragung“ Ortstafelkompromiss cher Produkte (S. 3497) Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3496) 20. Ldtgs.Zl. 107-6/30:16. Ldtgs.Zl. 35-4/60: Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen frage des Abgeordneten Holub betreffend Anfrage des Abgeordneten Holub betref- Projekt Oseto – Miteinander leben in Öster- fend Verwaltungsreform reich (S. 3497) Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3496) Mitteilung des Einlaufes (S. 3497)17. Ldtgs.Zl. 64-5/30: A) Dringlichkeitsanträge (S. 3497) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- Ldtgs.Zl. 177-44/30: ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Putzmittelwerbung des Landesrates für So- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des ziales auf Briefpapier des Landes Kärnten SPÖ-Klubs betreffend Landesvoranschlags- entwurf 2012; Einbringung in erster Lesung Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3496) Zur Begründung der Dringlichkeit: Leikam18. Ldtgs.Zl. 64-6/30: (S. 3497) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Zur Dringlichkeit: Dipl.-Ing. Gallo desrätin Dr. Prettner zur schriftlichen An- (S. 3498), Tauschitz (S. 3499) frage der Abgeordneten Warmuth betref- Einstimmige Zuerkennung der Dringlich- fend Werbung für Landesrätin Dr. Prettner keit (S. 3499) Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3497) Redner: Holub (S. 3499) Einstimmige Annahme (S. 3500) B) Anträge von Abgeordneten (S. 3500)Beginn: Donnerstag, 15.9.2011, 14.07 Uhr Ende: Donnerstag, 15.9.2011, 19.54 Uhr Beginn der Sitzung: 14.07 UhrV o r s i t z: Erster Präsident Lobnig, Zweiter M i t g l i e d e r d e r L a n d e s r e g i e r u n g:Präsident Schober, Dritter Präsident Dipl.-Ing. Landeshauptmann Dörfler, Erster Landes-Gallo hauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch,A n w e s e n d: 35 Abgeordnete Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag.E n t s c h u l d i g t: Seiser Dr. Kaiser, Landesrat Mag. Dobernig, Lan- desrat Mag. Dr. Martinz, Landesrat Mag.B u n d e s r ä t e: Mitterer, Blatnik Ragger, Landesrätin Dr. PrettnerE n t s c h u l d i g t: Petritz S c h r i f t f ü h r e r: Direktor Mag. Weiß
  4. 4. 3422 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Glantschnig, begrüße auch den Leiter des Rech-Lobnig nungshofes, Herrn Dr. Reithofer, sowie den Lei-Meine sehr geschätzten Damen und Herren Ab- ter des Inneren Dienstes, Herrn Landesamtsdi-geordneten! Ich darf Sie bitten, die Plätze einzu- rektor Dr. Dieter Platzer und seinen Stellvertre-nehmen! Ich darf Sie ganz, ganz herzlich begrü- ter Dr. Stefan Matschek und auch meinen Land-ßen zur 30. Sitzung des Kärntner Landtages, der tagsdirektor. Begrüße auch die Abgeordnetenersten Sitzung nach der Sommerpause. Ich heiße auf der Bundesratsbank, Frau Abgeordnete Blat-Sie herzlich willkommen! Willkommen die Mit- nik und Herrn Peter Mitterer. Herr Bundesratglieder der Landesregierung, allen voran Herrn Petritz hat sich für die heutige Sitzung offiziellErsten Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- entschuldigen lassen. Geschätzte Damen undIng. Uwe Scheuch, Zweiten Landeshauptmann- Herren, wie Sie aus der Ihnen übermittelten Ein-Stellvertreter Dr. Peter Kaiser, Frau Landesrätin ladung ersehen können, findet heute eine soge-Dr. Beate Prettner sowie Herrn Landesrat Mag. nannte verlangte Landtagssitzung statt, weil dieChristian Ragger, den Finanzreferenten Landes- Antragsteller gemäß § 44 Absatz 2 der Kärntnerrat Mag. Harald Dobernig und Herrn Landesrat Landtagsgeschäftsordnung die Erörterung einesJosef Martinz. Ich darf Sie alle auf der Zuhörer- Dringlichkeitsantrages betreffend den Landes-tribüne begrüßen, vor allem auch die Internetbe- voranschlagsentwurf 2012 angekündigt haben.nutzer und alle, die unsere Sitzung via techni- Weiters enthält die Tagesordnung alle offenensche Medien mitverfolgen! Ich darf auch die und zu beratenden Verhandlungsgegenstände.Vertreter der Medien herzlich begrüßen! Begrü- Die heutige Sitzung wurde fristgerecht einge-ße auch von der Fachbeamtenschaft den Leiter bracht und der Landtag ist beschlussfähig. Soder Verfassungsabteilung, Herrn Dr. Gerold kommen wir zu Beginn dieser Sitzung zur Fragestundeund ich komme zur Aufrufung der ersten Anfra- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):ge: Lobnig Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter, Sie sind am Wort! Lobnig 1. Ldtgs.Zl. 178/M/30: Anfrage des Abgeordneten Suntinger an Ersten Landeshauptmann-Stell- Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- vertreter Dipl.-Ing. Scheuch Ing. Scheuch (F): Dipl.-Ing. Scheuch Ich darf ihn ersuchen, die Frage zu stellen! Danke vielmals, Herr Präsident! Geschätzte Re-Lobnig gierungskollegin und Regierungskollegen! Wer- te Damen und Herren des Kärntner Landtages!Abgeordneter Suntinger (F): Liebe Zuhörerinnen und Zuschauerinnen undSuntinger Zuhörer und Zuschauer! Diese Frage ist eine, dieSehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Regie- in Wirklichkeit das Land Kärnten und meinerungsmitglieder! Geschätztes Hohes Haus! Mei- Vorgänger über viele Jahre beschäftigt hat. Wirne sehr geehrten Damen und Herren auf der Zu- alle wissen – wenn ich zwei Worte zur Vorge-hörer- und -sehertribüne! Meine Frage an den schichte des jetzigen Standes rund um die Dis-Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Uwe kussion Nationalpark Nockberge/Biosphären-Scheuch ist: park Nockberge verlieren darf – dass der Natio- nalpark Nockberge vor vielen Jahren aufgrundWie weit sind die Verhandlungsarbeiten bezüg- einer Initiative ins Leben gerufen wurde. Es hatlich Biosphärenpark Nockberge gediehen?Suntinger damals Ideen gegeben, in den Nockbergen ein Schigebiet zu errichten und daraus ist in Wirk- lichkeit eine Diskussion entstanden, ein Volks- begehren entstanden, eine Rieseninitative aus
  5. 5. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3423Dipl.-Ing. Scheuchden Bürgern heraus. Man hat mit der Installation noch eine Runde der Diskussion einlegen müs-des Nationalparks Nockberge diesen Dingen sen und haben heute die Situation, dass der Ver-einen Riegel vorgeschoben. In der Zwischenzeit ordnungsentwurf in Summe knapp 2.500 Hektarhat sich gezeigt, dass es zwar touristisch und Naturfläche sieht, circa 17.000 Hektar Pflegezo-auch aus der Sicht des Naturschutzes und aus der ne sieht und circa 29.000 Hektar Entwicklungs-Sicht der Land- und Forstwirtschaft ein guter zone sieht. Wir haben in der letzten Komitee-und richtiger Schritt war, allerdings hat der Na- und Kuratoriumssitzung noch einmal alle Betei-tionalpark keine internationale Anerkennung und ligten an einen Tisch geholt, wir haben in Wirk-ist deswegen immer etwas, was er eigentlich lichkeit die Sorgen von beiden Seiten entkräftennicht ist. Das heißt, es ist aufgrund der Zusam- können.mensetzung eine sogenannte Missgeburt gewe- Ich glaube, dass wir jetzt soweit sind, dass dersen, es ist nie international anerkannt worden Verordnungsentwurf dann auch auf die gesetzli-und es ist eigentlich eine falsche Bedeutung und che Reise geschickt wird und darf mich ab-eine falsche Bezeichnung. Aus diesem Grund schließend zu meinen Ausführungen hier beson-haben bereits meine Vorgänger, sowohl Kollege ders beim Herrn Dr. Glantschnig bedanken, derWurmitzer als auch Kollege Haider, als auch über viele Jahre und Jahrzehnte all diese Prozes-jetzt ich in meiner Funktion, immer wieder ver- se mitentwickelt hat. Ich glaube, er hat sich ei-sucht, aus dem Nationalpark Nockberge einen nen Applaus verdient, (Beifall im Hause.) weil erBiosphärenpark Nockberge zu entwickeln, der – und das möchte ich vielleicht auch noch her-einerseits den Schutzstatus, die Schutzmecha- ausarbeiten – es war, der es auch geschafft hat,nismen, die Möglichkeiten der Weiterentwick- die gesetzliche Grundlage dafür zu schaffen,lung vorsieht und trotzdem auch die Nutzung für dass die Sorgen des Naturschutzes und auch dieLand- und Forstwirtschaft, die Nutzung für den Sorgen der Grundeigentümer sich in der MitteTourismus und alles andere für die Region abzu- auf einem Nenner getroffen haben, der, glaubesichern und auszubauen. Wir haben hier viele ich, eine gute Entwicklung eines künftigen Bio-Anläufe genommen, wir haben mehrmals ver- sphärenparks möglich macht. Wir alle wissen, essucht, diesen Schritt zu setzen, sind aber eigent- gibt ein altes Sprichwort: „Wenn alle ein biss-lich immer an einer Sache gescheitert. Es hat chen jammern, dann ist es der richtige Kompro-immer einen Wunsch der Grundeigentümer ge- miss.“ Ähnlich wie es bei den Ortstafeln war, istgeben, dass es auch zu maßgeblichen Verände- es auch hier so gewesen, dass in Wirklichkeitrungen im Naturschutz kommt, also sprich im keiner ganz zufrieden ist und das ist der GarantSchutzstatus, auf der anderen Seite einen Rie- dafür, dass es in der Sache für eine gute undsenwunsch des Naturschutzteiles, dass es zu positive Entwicklung in den Nockbergen ganznoch höherem Schutz der Landschaft kommt. gut ausschaut. Wir hoffen, wie gesagt, sehr raschDeswegen wurde hier jahrelang diskutiert und in die Umsetzung zu kommen, wir werden das inwir haben letztes Jahr einen Durchbruch erzielt, der Regierung zu beschließen haben und ich binim Jahr 2010, und haben uns im Kuratorium davon überzeugt, dass ein künftiger „Biosphä-„Komitee des Nationalparks Nockberge“ darauf renpark Nockberge“ alle drei großen Elemente,geeinigt, mit einem neuen Versuch und einem die er bedienen muss, bedienen wird. Einerseitsneuen Verordnungsentwurf hier vorzugehen. Ich die Grundeigentümer mit der Land- und Forst-möchte mich hier bedanken, stellvertretend auch wirtschaft und Jagd, andererseits den Natur-bei den Grundeigentümervertretern, der Land- schutz und den Erhalt unserer einzigartigenwirtschaftskammer. Es haben sich dort wirklich Landschaft und drittens eine touristische Weiter-auch die Schutzgemeinschaft, alle Beteiligten, entwicklung in der Region. Wenn uns das ge-offensiv eingebracht. Wir konnten einen ver- lingt, hoffe ich, sind alle mit dabei. Es wird einnünftigen und guten Verordnungsentwurf auf die Meilenstein in der Entwicklung dieses LandesReihe bringen, haben diesen Verordnungsent- sein! (Beifall von der F-Fraktion.) Dipl.-Ing. Scheuchwurf in die Begutachtung geschickt, haben dannaber die Situation gehabt, dass witzigerweise indem Moment, als die Bauern, die Grundeigen- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):tümer, die Jäger und alle Betroffenen einver- Lobnigstanden waren, der Naturschutz wieder seine Gibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu-Skepsis angemeldet hat. Deswegen haben wir satzfrage? – Ist nicht der Fall. Von der ÖVP-
  6. 6. 3424 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnigFraktion? – Herr Abgeordneter Hueter hat sich und waren auch davon überzeugt, dass es sehrgemeldet. Bitte die Frage zu stellen!Lobnig schnell einen neuen Vertrag gibt. Aber als Basis für einen neuen Vertrag brauchen wir natürlich auch ein Neuwerk der Regelungen und der Ver-Abgeordneter Ing. Hueter (ÖVP): ordnung. Da haben wir mittlerweile das dritteIng. Hueter Jahr ein Loch, das heißt, den Bauern der RegionHerr Präsident! Hoher Landtag! Herr Landesrat! entgehen sicher jedes Jahr in Summe € 200.000,-Zum Thema „Biosphärenpark“ haben wir schon - bis € 240.000,-- an Geld, das ihnen eigentlichein paar Mal diskutiert. Du weißt ja, es gibt na- bei einer vernünftigen Regelung zustehen würde.türlich auch im Lieser-/Maltatal, wie du richtig Ich glaube auch, das war wahrscheinlich auchgesagt hast, nicht nur Befürworter, sondern auch mitunter ein bisschen ein Grund, dass jetzt Gottein paar, die skeptisch sind. Vielleicht nährt das sei Dank wieder Bewegung in die Diskussionden Nährboden, wenn man jetzt – ich glaube, gekommen ist, denn eines ist klar, das habe ichvoriges Jahr im Herbst war das – die alten Ver- auch immer versucht, den Grundeigentümern zuträge gekündigt hat und die neuen liegen noch erklären. Ich bin selbst Bauer mit Leib und Seelenicht vor oder zumindest nicht so vor, wie man und deshalb schlagen auch zwei starke Herzen ines damals ausverhandelt hat. Deswegen glaube meiner Brust. Einerseits geht es darum, dass dieich, haben sich zumindest in meinem Bereich ein Landwirtschaft ein Recht darauf hat, für ihrepaar gefragt, wie es da weitergeht und ich habe Einschränkungen etwas zu erhalten, andererseitsgesagt, ich werde das heute einmal fragen. ist gerade der Vergleich, den du gebracht hastAber jetzt die Frage ganz konkret an dich: Ich mit dem Nationalpark Hohe Tauern eben einer,glaube, dass auch das Thema vom Vertragsna- der ein bisschen hinkt. Denn bei den Hohenturschutz, ähnlich wie es im Nationalpark Hohe Tauern haben wir diese klassische Außernut-Tauern gehandhabt wird, auch im Biosphären- zungsstellung. Das heißt, dort sind natürlich –park machbar wäre. leichter wie in den Nockbergen – große Flächen außer Nutzung gestellt, das heißt, dort findetDie zentrale Frage ist die, und das ist meine Fra- nicht einmal gescheit Jagd statt, da findet keinege: Wann wurde den Bauern letztmalig diese Almwirtschaft statt, alles andere auch und daEntschädigungszahlung ausbezahlt?Ing. Hueter kriegen die Bauern wirklich für die Außernut- zungsstellung Geld. Bei den Nockbergen haben wir die Situation, dass bis auf ganz wenige klei-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): ne Bereiche die ganzen Nockberge intensivstLobnig landwirtschaftlich genutzt sind. Ich möchte so-Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!Lobnig gar einen Schritt weitergehen, ich glaube, die Besonderheit und Einzigartigkeit der Nockberge ist erst durch die bäuerliche Hand entstanden.Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- Das heißt, diese besondere Schönheit und dieseIng. Scheuch (F): besondere Natur und Vielfalt entsteht durch die Arbeit der Bauern, durch die Bewirtschafter. WirDipl.-Ing. ScheuchSehr geehrter Herr Abgeordneter und Bürger-meister! Lieber Ferdi! Ich glaube, du bist ein wissen alle, würden wir eine Almwiese, wo 500profunder Kenner der Sache, weil du einerseits Kräuter wachsen, zehn Jahre nicht mähen, dannselbst aktiver Bauer bist, andererseits du dich würden dort nur mehr 50 Kräuter stehen, weil esauch seit vielen Jahren hier im Hohen Haus mit sich einfach selbst ausselektiert und immerder Thematik beschäftigst. Ja, die alten Verträge schlechter wird. Das heißt, hier haben wir daswurden aufgekündigt. Aber nicht, weil wir es Problem, Naturschutzzahlungen, Vertragsnatur-wollten, sondern weil es in Wirklichkeit eine schutz gibt es klassischer Weise für Außernut-Diskrepanz gegeben hat zwischen den AMA- zungstellung. Hier gibt es aber eine Nutzung undVerträgen, die die Bauern dort haben und einer- hier gilt es, den Kompromiss zu finden und dasseits öffentliches Geld, das von Brüssel kommt ist eben der Biosphärenpark. Ich habe mich mitund Co-Finanzierung vom Kollegen Martinz und den Grundeigentümern auch darüber geeinigt,von Bundesseite hat und andererseits den beste- dass wir auch rückwirkend versuchen werden,henden Verträgen. Wir haben damals aufgelöst zumindest zu einem Teil das Geld zu kompen- sieren. Wir alle wissen, dass das Geld knapp ist.
  7. 7. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3425Dipl.-Ing. ScheuchDas heißt, man müsste auch schauen, wie man sehr guten Weg. Die Bauern werden auch zudas Geld aufstellt. Ich persönlich möchte es ger- ihrem Geld kommen und in Summe wird manne – wenn es soweit kommt – aus dem Bereich damit eine Lösung finden, mit der die breiteder Naturschutzabgabe dotieren, weil ich glaube, Öffentlichkeit auch positiv besetzt wird, lebendass es dort richtig aufbewahrt ist. Wir haben wird können. Danke schön! (Beifall von der F-jetzt das dritte Jahr kein Geld ausgezahlt, das Fraktion.) Dipl.-Ing. Scheuchheißt, 2008 war das letzte Jahr, wenn ich es rich-tig weiß, wo gezahlt wurde, also 2009, 2010,fällt aus und 2011 wird jetzt das dritte Jahr sein. Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Wenn wir die Regelung zustande bekommen, Lobnigkönnen wir zumindest ein Jahr kompensieren, Nun hat der Anfragesteller noch die Möglichkeitüber ein zweites oder einen Teil davon werden einer Zusatzfrage. Bitte, Herr Abgeordneter! Lobnigwir mit dem Herrn Finanzreferenten diskutieren.Er ist selbst Bauer, das heißt, er wird sicherGrundverständnis für die bäuerlichen Interessen Abgeordneter Suntinger (F):in diesem Bereich haben. Es muss uns allerdings Suntinger Sehr geehrter Herr Diplomingenieur! Liebergelingen, und da bitte ich auch dich als regiona- Landeshauptmann-Stellvertreter! 30 Jahre Nati-len Vertreter von Oberkärnten und auch selbst onalpark Hohe Tauern ist heute dieser Tag, wovon dieser Zunft kommend, dass die Bauern wir auch 30 Jahre Verordnungsbeschluss feiern,natürlich auch verstehen müssen, sie können nämlich genau vor 30 Jahren am heutigen Tagnicht gleich viel Geld fordern wie manche für hat man die Verordnung hier im Hohen Hausdie Außernutzungsstellung bekommen, wenn sie beschlossen. Es ist auch begleitend damit be-aber voll in der Nutzung bleiben. Denn ich kann schlossen worden, dass es eine allgemeine Ab-nicht dafür, dass ich nichts auftreibe, Geld haben geltung Natur- und Kulturlandschaftsabgeltungwollen aber trotzdem auftreiben wollen. Ich für die Grundeigentümer gibt. In welchem Ver-kann nicht dafür, dass dort alles stillgelegt wird, hältnis wurde jetzt für den BiosphärenparkGeld haben wollen aber es nicht stillegen. Das Nockberge angeboten, solche Abgeltungsbeträgeheißt, es wird eine Kombination werden aus in Aussicht zu stellen? Ist es richtig, dass dieseiner Grundabgeltung, einer Basisabgeltung, die doch nur von einigen wenigen Grundeigentü-dann sozusagen jedem zustehen wird für diverse mern, welche aus dem Bündnissystem mögli-Einschränkungen, die weitreichender sind als es cherweise kommen, bis heute verhindert wurde?das Kärntner Naturschutzgesetz und andere Ver- Suntingerordnungen, die im Land sowieso gelten, vor-sieht. Aber die höher dotierten Gelder könnennur über konkrete Projekte kommen, Almrevita- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):lisierung, Außernutzungsstellung, Pflege von Lobnig Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter, einebesonderen Flächen, also all diese Maßnahmen Frage davon zu beantworten!bergen noch ein Potential an Einkommen und Lobnigdann wird – glaube ich – in Summe ein ähnlicherBetrag herauskommen und dann können wir in Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-den Hohen Tauern – dort haben wir diesenDurchbruch Gott sei Dank geschafft, seit vielen Ing. Scheuch (F): Dipl.-Ing. ScheuchJahren. Heute am Abend feiern wir – sollte die Eine nichtkonsensfördernde Zusatzfrage, HerrSitzung nicht zu lange dauern, lade ich alle Ab- Vizepräsident, Herr Bürgermeister, Herr Land-geordneten ein, dabei zu sein – 30 Jahre Natio- tagsabgeordneter! Es ist in Wirklichkeit der letz-nalpark plus 40 Jahre Heiligenbluter Erklärung te Teil der Frage – glaube ich – der entscheiden-im Oberen Mölltal, beim Peter Suntinger da- de. Ich glaube, es ist nicht primär die Frage, obheim. Es ist, glaube ich, ein schöner Zeitpunkt, € 2,40, € 2,30 oder € 1,50 pro Hektar und Jahrzu sehen, ja, am Beginn des 21. Jahrhunderts ist ausbezahlt werden mit der allgemeinen Abgabe,es gelungen, die Diskrepanz zwischen Natur- das sind nicht die Summen, die die bäuerlicheschutz und Land- und Forstwirtschaft zu been- Zukunft sichern, das ist ganz klar. Da gebenden. In den Nockbergen haben wir ein paar Jahre wahrscheinlich 5 Cent Milchpreis auf oder ablänger gebraucht, aber wir sind jetzt auf einem
  8. 8. 3426 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Scheuchoder 20 Cent Fleischpreis viel mehr für die bäu- sprechend zustande zu bringen, nämlich keinerlichen Betriebe aus und da wäre der Agrarrefe- Mehr an Verpflichtung, ein Mehr an Freiheit fürrent gefordert, darauf zu schauen, dass es in Zu- den Bauern und trotzdem klare Spielregeln. Ei-kunft noch besser funktioniert und dass wir hier nes abschließend auch noch zu den Spielregeln:die Einkommenssituation der Bauern absichern Das größte Unverständnis rufen immer diversekönnen. Oben in den Nockbergen gibt es, und Verordnungen hervor, wir haben gerade einedas stimmt, das wissen alle Beteiligten, natürlich große Diskussion und ich bin sicher, auch hierein paar Grundeigentümer, die besonders skep- im Landtag werden wir das noch mit Anfragentisch in ihrer Beurteilung des Nationalparks und zu diskutieren haben. Wir sind gerade dabei, inkünftigen Biosphärenpark sind. Es gibt einige den Hohen Tauern, da, wo du auch her bist, auchgrößere Grundeigentümer, die natürlich hier als betroffener Landwirt zum Teil, dass aus demSorge haben und die eines versucht haben. Ich Nationalpark und aus der Natura-2000-möchte jetzt versuchen, dies neutral zu beurtei- Verordnung ein Naturschutzgebiet werden soll.len: Man glaubt bis heute, und Herr Dr. Wir wissen, wir haben die Situation der letztenGlantschnig wird ein Lied mit mir davon singen Jahre, da haben sich Kernzone und Außenzonekönnen, sofern wir tontechnisch zusammenpas- immer wieder verändert. Witzigerweise jetzt beisen würden, aber es ist viele Jahre der Versuch der Europaschutzverordnung sollen all dieseunternommen worden, zu glauben, dass man mit Gebiete, die irgendwann einmal Kernzone wa-dem Übertritt vom Nationalpark Nockberge in ren, Europaschutzgebiet werden. Ich sage selbst,den Biosphärenpark Nockberge möglichst viele auch als nicht direkt Betroffener aber als je-Flächen aus diesem Zwang der Verordnung Na- mand, der sich in der Sache auskennt, das isttura 2000 Europaschutzgebiet, Nationalpark, nicht in Ordnung. Wenn ein Gebiet heute nichtBiosphärenpark, heraus bekommt. Viele bäuerli- mehr Kerngebiet ist, keine Kernzone mehr ist,che Vertreter und speziell ein paar größere, ich dann hat es auch kein Europaschutzgebiet zuwill hier keine Namen nennen, sie sind alle hin- sein. Rechtlich wissen wir, dass wir die Situationlänglich bekannt und auch diverse Proponenten haben, dass durch die Meldung nach Brüssel undaus Bünden und diverse Proponenten aus Kam- die dementsprechenden Vorgaben, die wir ha-mern haben hier nämlich die Chance gesehen, ben, hier natürlich der Maßstab sehr eng gesetztherauszukommen aus einer Verpflichtung, die wird. Das werden wir in den nächsten Wochenvor mehreren Jahrzehnten von ihren Vorgänge- und Monaten auch rechtlich noch genau prüfen,rinnen und Vorgängern beschlossen wurde. Ich denn ich glaube, es ist sinnvoller, eine hohehabe sogar ein prinzipielles Verständnis dafür, Qualität an Naturschutz, eine hohe Qualität andenn, wer Grund und Boden hat, weiß, er möch- dementsprechender Vorgabe dort zu gewährleis-te möglichst frei von Verpflichtungen sein. Na- ten, wo sie auch umsetzbar ist. Es ist aber auchtürlich ist ein Nationalpark, ein Biosphärenpark, wichtig, gerade in Zeiten wie diesen, nicht demein Europaschutzgebiet, eine Natura-2000- bäuerlichen Bevölkerungsteil und nicht jenenVerordnung eine Einschränkung. Aber, und ich Menschen, die von Land- und Forstwirtschaftglaube, das ist wichtig, es ist jetzt gelungen, und von der Scholle leben, diese Dinge aufzu-auch diese Grundeigentümer nach anfänglicher bürden, die sie in der Umsetzung nicht mehrSkepsis davon zu überzeugen, dass es den bewältigen können. Dort im Nationalpark oderSchritt vom Nationalpark mit vielen Einschrän- künftigen Biosphärenpark ist es ähnlich gewe-kungen hin zu einem vollkommen frei gespielten sen, die Grundeigentümer haben jetzt Gott seiGrund und Boden auf der Alm nicht gibt. Dar- Dank diese Skepsis verloren. Sie haben erkannt,über können nur Sie, meine geschätzten Damen dass es besser ist, auf kärntnerisch „Den Spatz inund Herren, beurteilen, mit einer dementspre- der Hand zu haben als die Taube auf dem Dach“.chenden Mehrheit hier oder mit einer entspre- (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Rede-chenden Mehrheit in der Regierung kann man zeit!) Herr Präsident, ich komme zum Schluss-solche Dinge verändern. Ich glaube, es wäre satz. Aber eines gibt es: Mit dieser Entscheidungfalsch, es aufzulösen, denn ich glaube, dass die wird es uns gelingen, Grundeigentümer, Natur-Vorgängerinnen und Vorgänger, unsere Vorväter schutz und den Rest der Bevölkerung ein gutesder politischen Landschaft, gewusst haben, was Stück näher zusammen zu bringen. (Beifall vonsie machen. Deswegen versuchen wir, diesen der F-Fraktion.) Dipl.-Ing. ScheuchZwischenschritt zu produzieren oder dement-
  9. 9. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3427Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Aufgabe der gesunden Gemeinden damals wieLobnig heute war und ist es, dass wir versuchen, dieSomit kommen wir zur Anfrage 2: Bevölkerung mit ihrem Bewusstsein dahin zu bringen, ihre Gesundheit, so gut sie es selbst in Eigenverantwortung vermögen, zu pflegen und 2. Ldtgs.Zl. 184/M/30: zu hegen. Denn, wie das bekannte Sprichwort Anfrage des Abgeordneten Tiefnig an sagt „Krankheiten gibt es tausende, Gesundheit Zweiten Landeshauptmann-Stellver- nur eine“, liegt es vielfach an uns selbst, in ge- treter Mag. Dr. Kaiser wissen Bereichen zu schauen, dass wir diese Gesundheit auch bewahren. Wir haben daher mitBitte, die Frage zu stellen!Lobnig der „Gesunden Gemeinde“-Initiative die enge Verbindung zwischen Bürgerinnen und Bürger und der verantwortlichen Politik mit Fachfrauen-Abgeordneter Tiefnig (SPÖ): und Fachmännermeinungen zu kombinieren undTiefnigGeschätzter Herr Präsident! Geschätzte Regie- haben daher als Grundvoraussetzung für einerungsmitglieder! Hoher Landtag! Liebe Zuhöre- „Gesunde Gemeinde“ einen entsprechendenrinnen und Zuhörer! Bevor ich meine Frage stel- Gemeinderatsbeschluss, die Installierung einerle, eine Bemerkung: Bei mir gibt es keine Fragen Arbeitsgruppe, die sich diesen Gesundheitsarbei-zu bestellen! Eine Bemerkung an die Medien ten und -aufgaben widmet und letztendlich auchund wie gesagt, ich stelle Fragen, die vielleicht die Kooperation mit dem Gesundheitsland Kärn-alle Abgeordneten interessieren! Jetzt zu meiner ten, wo Expertinnen und Experten helfend zurFrage. Die Bewusstseinsbildung, gerade im ei- Seite stehen. Diese „Gesunden Gemeinden“ sindgenen Interesse, in Bezug auf die eigene Ge- für Kärnten eine einzigartige Erfolgsstory, allei-sundheit, ist es mir wichtig, die Frage zu stellen: ne von organisatorischer und quantitativer Seite her können wir mit Stolz darauf verweisen, dassHerr Landeshauptmann-Stellvertreter, welche wir mit der Gemeinde Ebenthal in kürzester ZeitBedeutung haben die sogenannten „Gesunden die 100. Gemeinde bei uns begrüßt haben. EineGemeinden“ im Lichte der regionalen Gesund- „Gesunde Gemeinde“-Bewegung, die jetzt aberheitsförderung? Bitte!Tiefnig limitiert ist mit den personellen Ressourcen, die sie hat. Ich hoffe daher, dass, wenn ich das, was ich bisher als einstimmige Unterstützung geortetVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): habe, diese „Gesunde Gemeinde“-BewegungLobnig auch weiterhin zu forcieren, auszuweiten, dassBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter, Sie endlich auch nach zwei einmalig gescheitertensind am Wort!Lobnig Versuchen beim dritten Mal der Versuch des Gesundheitsreferenten für seinen eigenen Zu- ständigkeitsbereich, einen Antrag auf die Sit-Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. zung der Kärntner Landesregierung zu bringen,Dr. Kaiser (SPÖ): von anderen ohne Angabe von Gründen nichtMag. Dr. Kaiser mehr verhindert werden wird. Das ist das Min-Danke, Herr Präsident! Liebe Kollegin und Kol- deste, was ich erwarte, um der Gesundheit derlegen auf der Regierungsbank! Meine Damen Kärntnerinnen und Kärntner auch in Zukunftund Herren zu Hause! Herr Abgeordneter Tief- entgegentreten zu können. Ich möchte abschlie-nig! Ich glaube, dass Gesundheitsfürsorge einer ßend bemerken, dass wir in vier Bereichen beider wichtigsten Bereiche ist für die Politik, die den „Gesunden Gemeinden“ im Speziellen tätigauch im entsprechenden Ausmaß die Verantwor- sind. Das ist der Bereich der richtigen Ernäh-tung trägt. Die Möglichkeit, im Bereich der Ge- rung, das ist der Bereich der Bewegung und dassundheitsfürsorge tätig zu sein, ist in Österreich ist letztendlich auch das Abbrechen von Tabu-durch ein entsprechendes Gesetz des Nationalra- barrieren im Bereich des seelischen Wohlbefin-tes 1998 ermöglicht worden und es wurde in dens. Der vierte Punkt, der all die drei anderenKärnten von meinem Vorgänger, Dr. Peter mit umfasst, ist das entsprechende Verteilen, dasAmbrozy, damals mit der Gründung der „Ge- Zukommenlassen von Informationen. Denn nursunden Gemeinde“-Initiative auch festgemacht. dann, wenn jemand informiert ist, wird er auch
  10. 10. 3428 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. Kaiserin der Lage sein, sein Wissen für sich selbst, sein Es fehlen noch einige, daher meine Zusatzfrage:Wissen für die Familie, sein Wissen für die Ge- Wie sieht der weitere geplante Ausbau in Bezugmeindeumgebung nutzbar zu machen. (Beifall auf die Gesundheitsförderung aus?von der SPÖ-Fraktion.)Mag. Dr. Kaiser Tiefnig Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigLobnig Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!Gibt es von Seiten der Freiheitlichen Fraktion Lobnigeine Zusatzfrage? – Bitte, Herr AbgeordneterSuntinger! Bitte, die Frage zu stellen!Lobnig Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Dr. Kaiser (SPÖ): Mag. Dr. KaiserAbgeordneter Suntinger (F): Danke, Herr Abgeordneter! Ich wiederhole nochSuntingerNatürlich, im Gegensatz zu den Abgeordneten einmal, dass wir exakt 100 Gemeinden haben. Das ist das, was man mit dem derzeitigen Perso-weiß ich sehr wohl um die Bedeutung dieses nalstand bei den Qualitätskriterien, die wir unsProjektes „Gesunde Gemeinde“ schon über Jahre selbst als Aufgabenstellung gegeben haben, be-Bescheid, aber mich würde interessieren, wieviel der Herr Landesrat Dr. Peter Kaiser für die- wältigen kann. Ich habe vor kurzem an diese 100 Gemeinden im jährlichen Budget zur Kärntner Landesregierung einen Antrag gestellt, dass ich innerhalb meiner eigenen Finanzmittel –Verfügung stellt?Suntinger und das betone ich – eine zusätzliche Arbeits- kraft anstellen kann, eine Arbeitskraft, die zum Wohle der Kärntner Bevölkerung in den Ge-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): meinden arbeiten kann und damit ermöglichtLobnigBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter! wird, dass weitere Gemeinden – es sind fünf anLobnig der Zahl – in den Verein „Gesunde Gemeinden – Gesundheitsland Kärnten“ aufgenommen wer-Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. den können. (Es herrscht Unaufmerksamkeit im Hause. – Der Vorsitzende, die Glocke betäti-Dr. Kaiser (SPÖ):Mag. Dr. Kaiser gend: Ich würde bitten, dem Redner Aufmerk-Das jährliche Budget, das projektbezogen, jetzt samkeit zu geben! Es ist unkollegial, wenn da-ohne Infrastrukturkosten et cetera, ohne die Per- zwischengeredet wird! Bitte, Herr Landes-sonalkosten, allein für Initiativen, Aktivitäten, hauptmann-Stellvertreter, setzen Sie fort!) IchUnterstützung der „Gesunden Gemeinde“, wie glaube, dass das ein wichtiger Schritt ist für diebeispielsweise auch in deiner Gemeinde Einla- Gesundheit, für die Prävention, für das, was wirdungen an die Bevölkerung beträgt € 296.000,-- Vorbeugung nennen.im Jahr 2010.Mag. Dr. Kaiser Ich erlaube mir an dieser Stelle auch auf einen weiteren wichtigen Aspekt hinzuweisen, meine Damen und Herren! Seien wir doch einmal ehr-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): lich, wir reden immer über Gesundheitspolitik,LobnigDas wurde ausreichend beantwortet. Gibt es von meinen aber in Wirklichkeit Krankheit, Heilung,Seiten der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage? – medizinische, pflegerische Intervention. Es istDas ist nicht der Fall. Bitte, Herr Abgeordneter, enorm wichtig, dass wir auch bei den Budget-dann haben Sie die Möglichkeit einer Zusatzfra- mitteln darauf achten, dass für den Bereich Ge-ge! sundheit, vom gesamten Gesundheits- und Sozi-Lobnig albudget, nicht nur 1,6 Prozent für Prävention verwendet werden, sondern dass dieser Anteil sukzessive erhöht wird, denn er kommt sofortAbgeordneter Tiefnig (SPÖ):Tiefnig Menschen zugute, um zu verhindern, dass damitEs wurde schon einiges beantwortet. Mittlerwei- Krankheiten, andere Heilungsprozesse notwen-le sind es jetzt circa 100 „Gesunde Gemeinden“. dig werden. Ich glaube, dass das ein Schritt in
  11. 11. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3429Mag. Dr. Kaiserdie Gesundheitspolitik, die diesen Begriff auch Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag.verdient, der Zukunft ist. Ich bedanke mich noch Dr. Kaiser (SPÖ):einmal für Ihr Interesse an der „Gesunden Ge- Mag. Dr. Kaisermeinde“ und schließe mit dem Appell an meine Meine Herren Präsidenten! Sehr geehrte DamenRegierungskollegen, insbesondere an den nicht und Herren! Diese Anfrage zeigt auch, wie aktu-anwesenden Landeshauptmann, es zu ermögli- ell Dinge sein können. Nachdem man sich be-chen, dass ein Antrag des Gesundheitsreferenten reits indirekt angesprochen fühlt, darf ich denzum Wohle der Kärntner Bevölkerung beim Kollegen Klubobmann Kurt Scheuch zitieren,dritten Anlauf endlich auch auf die Tagesord- der in einem Interview vor zwei Tagen gemeintnung der Regierung kommt! (Beifall von der hat, dass es wichtig war, dass die Politik aus denSPÖ-Fraktion.) verschiedenen Bereichen der Krankenanstalten-Mag. Dr. Kaiser Politik hinausgedrängt war. Es gehört viel Mut dazu, sich wegzurationalisieren. Man muss demVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Team um Manegold die Chance geben, zu arbei-Lobnig ten. Die Richtung stimmt, das zeigen die Zahlen.Nun kommen wir zur Anfrage 3: Die ganzen Weissagungen sind ja nicht einge- troffen. Ich erlaube mir, und das ist, glaube ich, Parlamentarismus live in einer Fragestunde, hier 3. Ldtgs.Zl. 185/M/30: eine andere Meinung darzustellen, die mit die- Anfrage von Zweitem Präsidenten sem ursächlichen Bereich, nämlich dem neuen Schober an Zweiten Landeshaupt- KABEG-Gesetz, ich benenne es weiterhin Ge- mann-Stellvertreter Mag. Dr. Kaiser sundheitsverschlechterungsgesetz, eng zusam- menhängt. Ich denke, dass dieses Gesetz, die ArtIch bitte, die Frage zu stellen!Lobnig und Weise wie es zustandegekommen ist, eines bewirkt hat, dass vielleicht auch positive Ele- mente, die diesem Gesetz innewohnen, nicht soZweiter Präsident Schober (SPÖ): zur Geltung kommen, weil sie von Haus aus inSchober einem politischen Streit gemündet haben. DieserDanke, Herr Präsident! Geschätzte Kolleginnen politische Streit ist aber nicht einer, der zumund Kollegen! Vor etwas mehr als einem Jahr ist Selbstzweck losgebrochen wurde, sondern es istein Gesetz in Kraft getreten, das sogenannte etwas, was aus meiner Sicht auch messbar vomKABEG-Gesetz, wobei der Weg bis zum In- Gefühl, von der Einstellung, von der Einschät-krafttreten ein eher unkonventioneller, für mich zung der Kärntner Bevölkerung leider in jenejedenfalls bis dahin nicht bekannter Weg war, Richtung geht, dass das hohe Ansehen deswo man einerseits nach heftigen Protestaktionen Krankenanstaltenwesens in Kärnten und hierauch hier im Landhaushof, letztendlich aber insbesondere der Kärntner Krankenanstaltenauch unter Umgehung des Gesundheitsreferen- nicht mehr jenen Stellenwert hat, den es ver-ten, der eigentlich die Kompetenz dafür hätte, dient. Ich sage, dass es die Mitarbeiterinnen unddieses Gesetz, diesen Weg bis zum Inkrafttreten Mitarbeiter sind, medizinisch, pflegerisch undgenommen hat, daher meine Frage: administrativ, die dieses GesundheitssystemWie beurteilen Sie die Auswirkungen des neuen, durch ihren Einsatz heute noch aufrechterhalten.Sie haben es als Gesundheitsverschlechterungs- Denn das Management, auch auf Basis von poli-gesetz bezeichnet, des sogenannten KABEG- tischen Vorgaben, macht derzeit eine Geschäfts-Gesetzes, auf die Kärntner Krankenanstalten?Schober politik, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jedenfalls mit verschlechterten Arbeitsbedingun- gen konfrontiert, wenn ich es mit der Vergan-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): genheit vergleiche. Und das führt dazu, dass –Lobnig und das ist jetzt wertfrei gesagt, bewerten Sie esBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!Lobnig für sich selbst, meine Damen und Herren des Hohen Hauses – es auch vom Image her für das beste, modernst ausgestattete Krankenhaus in Österreich, nämlich das Klinikum Klagenfurt am Wörthersee, eigentlich genau kontraproduktiv zu
  12. 12. 3430 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. Kaiserdem ist, was wir wollen, ein solches Image dar- Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag.stellt, dass es bei vielen bereits zweifelhaft ist, Dr. Kaiser (SPÖ):sich dort behandeln zu lassen. Und als Gesund- Mag. Dr. Kaiserheits- und Krankenreferent sage ich, das ist der Geschätzte Frau Abgeordnete! Meine sehr ge-falsche Weg, das hat die Politik mit ihren Be- ehrten Damen und Herren! Ich würde diese Fra-schlüssen nicht gewollt. Dieser Weg ist zu korri- ge gerne dem Betriebsrat stellen, wobei ichgieren! Der wichtigste Punkt der Korrektur ist schon differenzieren möchte und an Ihr Erinne-es, entscheidende Passagen dieses Gesundheits- rungsvermögen appelliere: Einige Meter und einverschlechterungsgesetzes zurückzunehmen, Stockwerk tiefer sind 1.500 Mitarbeiterinnenmeine Damen und Herren! (Beifall von der SPÖ- und Mitarbeiter der KABEG gestanden und ha-Fraktion.) Dies auch deswegen, weil der Ver- ben einige Punkte dieses Gesundheitsverschlech-sorgungsauftrag und die gesamten Planungsar- terungsgesetzes, basierend auf der Einsicht, auchbeiten, die jetzt mit sündteuren Expertinnen und jener, die dieses Gesetz zu verantworten haben,Experten, zumeist aus Deutschland kommend, namentlich Kurt Scheuch und Stephan Tau-viel Geld verbrennen, obwohl die eigentliche schitz, in einigen Punkten korrigiert. Für mich zuPlanung von Ihnen, meine Damen und Herren wenig, für mich zu wenig, (Abg. Ing. Scheuch:des Hohen Hauses, von meinen Kolleginnen und Korrigiert haben wir es!) – korrigiert hat es derKollegen auf der Regierungsbank, von der Ge- Landtag, danke, für diese Korrektur, sie ist rich-sundheitsplattform Kärnten einstimmig be- tig, Herr Klubobmann Scheuch – aber in letzterschlossen wurde, nämlich im regionalen Struk- Konsequenz sind die wesentlichsten Punkte, wasturplan Gesundheit, der die Entwicklung wie in die Verschlechterung betrifft, gegeben, daherwenigen Politikfeldern auch über den nächsten sehe ich keine Veranlassung, diese meine Mei-Wahltermin hinaus für die Jahre 2009 bis 2015 nung, die ich hier dem Hohen Haus zum x-tenfestgelegt hat. Folgen Sie diesem Weg, dann Male kundgetan habe, zu revidieren. Ich bittewird das Kärntner Gesundheitswesen, dann wer- aber Sie, Frau Abgeordnete, nachdem Sie auchden die Kärntner Krankenanstalten wieder jenen vox populi, Stimme des Volkes, sind, sich ein-erfolgreichen Weg betreten können, den sozial- mal in das Krankenhaus zu begeben, mit dendemokratische ReferentInnen über 67 Jahre er- Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu reden undfolgreich gemacht haben! (Beifall von der SPÖ- dann hier herauszutreten und zu sagen, wie dieFraktion.) Situation wirklich ist! (Beifall der SPÖ-Fraktion.) Mag. Dr. KaiserMag. Dr. KaiserVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigLobnigGibt es von Seiten der Freiheitlichen eine Zu- Gibt es von der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage?satzfrage? – Bitte, Frau Abgeordnete Arztmann!Lobnig – Das ist nicht der Fall! Herr Präsident, dann haben Sie die Möglichkeit einer Zusatzfrage. LobnigAbgeordnete Arztmann (F):Arztmann Zweiter Präsident Schober (SPÖ):Geschätzter Herr Präsident! Geschätzte Regie- Schoberrungsmitglieder! Geschätzte Kolleginnen und Danke! Herr Gesundheitsreferent! Nachdem ichKollegen! Wenn das KABEG-Gesetz so schlecht mit meiner Familie als selbst Betroffener aberist, wie Sie es soeben ausgeführt haben, darf ich auch aus vielen anderen Gesprächen weiß, wieIhnen, geschätzter Herr Gesundheitsreferent, die Situation ist, frage ich Sie:folgende Frage stellen: Wie bewerten Sie die Situation der WartezeitenWarum hat dann der Betriebsrat diesem Gesetz bei diversen medizinischen Einrichtungen imdie Zustimmung erteilt?Arztmann Klinikum Klagenfurt? SchoberVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig LobnigBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!Lobnig Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter! Lobnig
  13. 13. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3431Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. reich. Jetzt haben wir mit dem zuständigen Au-Dr. Kaiser (SPÖ): genprimar eine exzellente Persönlichkeit aufMag. Dr. Kaiser internationalem Sektor gewonnen, wo sich alleSehr geehrter Herr Präsident! Meine sehr geehr- bemüht haben, quer durch die Parteien und Ver-ten Damen und Herren! Auch hier ein sehr offe- antwortlichen, diese Person nach Kärnten zunes Wort. Ich glaube, die Debatten, die vor kur- bekommen und die Operationsanzahl ist vonzem über die Katarakt-Operationen in Kärnten damals 2.600 auf 4.000 Operationen pro Jahröffentlich geführt worden sind, bedürfen einmal angestiegen. Dass das natürlich Wartezeiten zureiner klaren Darstellung, worum es hierbei geht. Folge hat, ist klar. Das voraussehend haben wirEs geht hierbei, meine Damen und Herren, dar- aber auch Möglichkeiten im regionalen Struk-um, ob der Anspruch auf medizinische Leistung turplan aufgezeigt, wie dem zu begegnen ist. Ichin einem gewissen Zeitrahmen legitim ist oder möchte eine wiederholen, weil sie bislang vomnicht. Ich nehme für mich die Antwort vorweg: KABEG-Management noch nicht aufgegriffenJa, er ist legitim, daher hat die Politik, die letzt- wurde, obwohl ich darauf hingewiesen habe,endlich die Verantwortung trägt, das sind wir nämlich jene, eine entsprechende augenklinischealle gemeinsam, auch entsprechende Vorausset- Tagesklinik in Villach zu errichten, diese zuzungen zu treffen bzw. wie es das Gesetz jetzt bespielen mit entsprechenden Fachärzten. Wennermöglicht, besagtes Gesetz von voriger Anfrage es derzeit acht Monate Wartezeiten geben soll,auch darzustellen, was notwendig ist, welche dann erwarte ich, an Wochenenden, wenn esWeichenstellungen erforderlich sind. Im konkre- geht und notwendig ist, auch unter Zuhilfenahmeten Fall denke ich, dass wir eine Aufgabe des von Ärztinnen und Ärzten aus anderen Bundes-öffentlichen Gesundheitswesens, des Kranken- ländern diese Warteliste schneller abzuarbeiten,anstaltenwesens in den Mittelpunkt zu rücken sodass wir dann zu Wartezeiten kommen, diehaben, nämlich jene, genügend Ärztinnen und erträglich, die verständlich, die argumentier- undÄrzte auszubilden, genügend Ärztinnen und zumutbar sind. Das ist möglich, nur muss manÄrzte auch in den Fachrichtungen, die benötigt hier die Sachen in die Hand nehmen, muss manwerden in der KABEG, und das ist die einzige hier Entscheidungsfreudigkeit zeigen und mussInstitution in Kärnten, die das machen kann, zur man hier auch pro futura eines tun: Besetzungen,Verfügung zu stellen und nicht, wie es jetzt in wenn sie nachzubesetzen sind, auch innerhalbjüngster Zeit passiert ist, in den letzten zwei mittlerweile der ausschließlich im KABEG-Jahren, von 120 Ausbildungsstellen auf 80 zu Verantwortungsbereich liegenden Personalver-reduzieren. Das ist für den Bedarf, den wir hier antwortung so rechtzeitig wahrzunehmen, dassaufgezeigt haben, der genau in die entgegenge- das, was sich hier abgespielt hat, nicht entstehensetzte Richtung gehende Weg, daher habe ich kann. Es ist nichts Gottgewolltes, es ist etwas,auch öffentlich gemeint, habe das auch dem was in der Organisation begründet ist. Wir habenVorsitzenden der Expertenkommission, habe das kurz-, mittel- und langfristige Aufgaben, dem zuauch der Vorständin schriftlich mitgeteilt, dass begegnen, aber es ist schaffbar und bewältigbar.wir alles zu tun haben, um die Ausbildungsmög- Ich denke, die Gesundheit der Kärntnerinnenlichkeiten in den Kärntner Krankenanstalten des und Kärntner und unser hohes Niveau, beidesLandes so zu optimieren, dass wir insbesondere miteinander vereint, wird hier den richtigen Wegin jenen Fächern, wo Personalnot besteht und in finden lassen. Ich appelliere an die Verantwortli-nächster Zeit drohen wird, dem Abhilfe schaffen chen, das zu tun! (Beifall von der SPÖ-können. Fraktion.) Mag. Dr. KaiserFür den Augenbereich auch ein offenes Wort:Hier gibt es ein Zusammenspiel zwischenExtramuralen, das heißt, den niedergelassenen Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Fachärzten und Intramuralen, den Krankenan- Lobnig Somit kommen wir zur Anfrage 4:staltenbereichen. Sie warten bereits jetzt auf eineOrdination bei dem Augenarzt, je nach Lokalisa-tion in Kärnten, geraume Zeit. Diese geraumeZeit kommt zusätzlich dazu zu den notwendigenoperativen Eingriffen im Krankenanstaltenbe-
  14. 14. 3432 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnig 4. Ldtgs.Zl. 187/M/30: anspruch auf Kinderbetreuung geben muss und Anfrage der Abgeordneten Mag. andererseits dass es auch offen lässt, wie die Cernic an Landesrätin Dr. Prettner Sommerkinderbetreuung vonstatten geht oder zum Beispiel, dass es keine fixe Regelung fürBitte, die Frage zu stellen!Lobnig Betriebskindergärten in diesem Lande gibt. All diese Faktoren, letztendlich diese Mehrkosten,Abgeordnete Mag. Cernic (SPÖ):Mag. Cernic diese offenen Interpretationen, führen zu Mehr-Geschätzte Frau Landesrätin! Wir haben vor belastungen von Familien. Familien, die jetzteiniger Zeit in Kärnten eine Veränderung des schon mehrbelastet sind durch TeuerungswellenKinderbetreuungsgesetzes beschlossen, mehr- etc., die werden jetzt massiv mehrbelastet. Inheitlich möchte ich dazu sagen, nicht einstim- Kärnten deutlicher spürbar und verstärkt spürbarmig, mehrstimmig. ist diese Mehrbelastung, was die Kinderbetreu- ung betrifft, dadurch, dass eine vor der WahlWelche Auswirkungen ergeben sich aufgrund versprochene „Gratis“-Betreuung – unter Anfüh-des neuen Kinderbetreuungsgesetzes aus frauen- rungszeichen „gratis“, das waren Euro 75,-- El-politischer Sicht für die Kärntner Mütter und ternkostenbeiträge – auch ersatzlos gestrichenderen Familien?Mag. Cernic wurde. Das heißt, Familien mit Kindern sind in diesem Lande mehrbelastet worden und diese Unberechenbarkeit der Kärntner FamilienpolitikVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): hat entscheidende Konsequenzen für die Ent- wicklung dieses Landes. Alleine, wenn ich dieLobnigBitte, Frau Landesrätin, Sie sind am Wort!Lobnig Geburtenzahl in unserem Lande über die letzten zehn Jahre betrachte, die letzten zehn Jahre Fa- milienpolitik des Landeshauptmannes, so habenLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ):Dr. Prettner wir hier einen massiven Geburtenrückgang zuHerr Präsident! Hohes Haus! Werte Zuhörer auf verzeichnen, im Ländervergleich den höchstender Tribüne! Geschätzte Frau Abgeordnete! Ich aller Bundesländer. Wir haben dreimal so vieleerinnere mich noch sehr gut an die Beschlussfas- Kinder weniger als das in Salzburg der Fall istsung dieses Gesetzes, das aus meiner Sicht über- und das zeugt nicht gerade von vorausschauen-fallsartig über das Land Kärnten beschlossen der Familienpolitik, denn Familien brauchenwurde, nämlich mehrheitlich von ÖVP und FPK. verlässliche Partner, brauchen ein verlässlichesUnd eigentlich auch mit einer Ungepflogenheit Kinderbetreuungsgesetz, das ist eine Grundvor-beschlossen wurde, nämlich dass dieses Gesetz aussetzung für eine positive Zukunftsentwick-nicht in Begutachtung gekommen ist und nicht lung. Was bedeutet es für Frauen, wenn sie mehrmit den Betroffenen, nämlich den Betreibern von für Kinderbetreuung zahlen müssen? Unweiger-Kindergärten, mit den Gemeinden, beschlossen lich können einige, weil Frauenlöhne ja nochwurde. Was beinhaltet dieses Gesetz? Es regelt immer im unteren Bereich angesiedelt sind, ihrereinerseits die Kinderbetreuungsformen und lässt Arbeit nicht nachgehen, weil Kinderbetreuungauch manche Interpretationsmöglichkeiten im oft mehr kostet als Einkommen der Frau vorhan-Bereich der Kindertagesstätten offen. Es ist ein den ist. Das heißt, es drängt vor allem die FrauenGesetz, das auch neue Rahmenbedingungen vom Arbeitsmarkt weg. Eine zweite Konse-schafft, die unweigerlich mit Mehrkosten ver- quenz, die sich daraus ergibt, ist, dass Frauen inbunden sind, Mehrkosten für die Gemeinden. Teilzeitbeschäftigung gehen. Wir in KärntenDiese Mehrkosten wurden im gleichen Zuge mit haben eine Frauenbeschäftigungsquote von 63Beschlussfassung dadurch konterkariert, dass Prozent. Das ist im österreichischen Schnitt imdas Land Kärnten Förderungen der Gruppen untersten Bereich. Von diesen 63 Prozent arbei-bzw. bei Horten ganz wesentlich gekürzt hat, ten 41 Prozent in Teilzeit, das heißt, sie sindwas also in sich ein Widerspruch ist. Dieses durch die Betreuung der Kinder in die TeilzeitGesetz hat aus meiner Sicht, aus frauenpoliti- gedrängt.scher Sicht, wesentliche Defizite aufzuweisen, Was bedeutet es für die Abwanderung in Kärn-nämlich, dass es einerseits nicht verankert hat, ten? (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Re-dass es für Eltern in diesem Lande einen Rechts- dezeit!) Wir verzeichnen hier vor allem eine
  15. 15. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3433Dr. PrettnerAbwanderung in den Zentralraum, wo Kinder- auch nichts daran, dass Sie ein neues Gesetzbetreuungsangebote besser qualifiziert angebo- erlassen haben, in dem Sie bei der Hortbetreu-ten werden. Eine Abwanderung in den Zentral- ung (Abg. Ing. Scheuch: Was haben denn Sieraum, aber andererseits eine Abwanderung aus gemacht, das war die Frage! – 3. Präs. Dipl.-unserem Bundesland. Wir verlieren pro Tag 7 Ing. Gallo: Was war denn Ihre Leistung? – DerMenschen, davon sind 4 Frauen, die dieses Land Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) hier vorverlassen. Und was sehr, sehr tragisch ist, es sind allem … (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Sie sind jajunge Frauen, es sind Frauen, die Familien grün- überhaupt nicht zuständig für die Såch´n! – Derden, aber dies nicht in Kärnten tun. So sehe ich, Vorsitzende läutet erneut die Glocke.) Vor allemdass das Kinderbetreuungsgesetz ein wesentli- in der Hortbetreuung gibt es Probleme, weilcher Punkt ist und eine (unverständlich) Ursache diese Hortbetreuung zu massiven Mehrkosten(Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die führen wird. Das heißt, aus meiner frauenpoliti-Redezeit ist abgelaufen!) dafür, dass wir auch in schen Tätigkeit heraus und Sie wissen, dass mirder Bevölkerungsentwicklung eine negative als Frauenreferentin vom Finanzreferenten imEntwicklung haben. (Beifall von der SPÖ- Budgetvoranschlag 1,1 Millionen Euro zugesi-Fraktion.)Dr. Prettner chert wurden. Das bedeutet, dass mein Budget für die Frauen Kärntens ungefähr Euro 3,-- pro Frau beträgt. (Zwischenruf von Abg. Warmuth. –Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Abg. Ing. Scheuch: Was haben Sie gemacht?)Lobnig Das heißt, ich als Frauenreferentin habe als eineGibt es eine Zusatzfrage? – Ja, von der freiheitli- der ersten Maßnahmen Gespräche mit der Arbei-chen Fraktion hat sich Frau Abgeordnete War- terkammer, mit dem Arbeitsmarktservice, mitmuth gemeldet für die Zusatzfrage. Bitte!Lobnig der Wirtschaftskammer in die Wege geleitet, um vor allem Frauen im Wiedereinstieg bessere Chancen zu gewährleisten. Hier erwähne ich vorAbgeordnete Warmuth (F): allem die Initiative des „Baby Comebacks“, dasWarmuth ja den Frauen erleichtern soll, sich schon wäh-Herr Präsident! Hoher Landtag! Frau Landesrä- rend der Karenzzeit Gedanken des Wiederein-tin, ich stelle fest, das neue Kinderbetreuungsge- stiegs zu machen. Hier gibt es vor allem Initiati-setz ist qualitätsverbessernd durch mehr Personal ven mit einzelnen Firmen. Ich erwähne hier dieund fairer durch leistungsorientierte Öffnungs- Firma Infineon, ich erwähne auch die KELAG,zeiten. Danach wird der Betrag ausbezahlt und die bereit ist, hier Initiativen zu setzen im Be-es ist höchst an der Zeit, dass jene Kindergärten, reich der Kinderbetreuung und im eigenen Be-die länger offen haben, auch dementsprechend reich für ihre Mitarbeiterinnen neue Initiativenbezahlt werden. Ich frage Sie aber: zu setzen, um Kinderbetreuung auch im BetriebWelche Maßnahmen wurden von Ihnen als zu gewährleisten. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: DasFrauenlandesrätin gesetzt, um Frauen und Fami- machen ja die KELAG und Infineon, nicht Sie!)lien am Arbeitsplatz durch kostengünstige Kin- Hier kann ich nur auf ein massives Defizit derderbetreuung in Absprache mit den Unterneh- Landesregierung hinweisen, denn ich habe schonmen – weil das zahlt ja nicht nur das Land – mehrmals den zuständigen Kinderbetreuungsre-auch entgegen zu kommen?Warmuth ferenten aufgefordert, innerhalb der Landesre- gierung für die Angestellten der Landesregie- rung auch ein Angebot der KinderbetreuungVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): sicherzustellen, denn das wäre eine massiveLobnig Erleichterung für die Eltern, die Kinder haben.Bitte, Frau Landesrätin, Sie sind am Wort!Lobnig Es gibt viele Eltern im Bereich des Landesdiens- tes, die Betreuung in Anspruch nehmen könnten und denen dadurch natürlich die Arbeit vor OrtLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ): erleichtert werden würde. Das heißt, mit meinenDr. Prettner Initiativen kann ich bei den verschiedenstenSehr verehrte Frau Abgeordnete! Ich habe ja Firmen, bei den verschiedenen Institutionenschon ausgeführt, dass die Kinderbetreuung in Impulse setzen und Anregungen treffen. IchSumme teurer wird als sie war. Und das ändert erwähne hier auch die BKS, die hier sehr bei-
  16. 16. 3434 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Prettnerspielgebend agiert. So kann man, wenn man auf gen Frauen den Wiedereinstieg zu ermöglichen.Ohren stößt, die auch die Problematik sehen und Was ist noch zu erwähnen? Was Kärnten dochauch die Wichtigkeit der Kinderbetreuung als nicht als gutes Kinderbetreuungsland dastehenSchlüsselelement einer positiven Entwicklung lässt, ist zum Beispiel die Tatsache, dass insehen, so kann man hier mit diesen Anregungen Kärnten 81,3 Prozent der 3- bis 5-jährigen Kin-und Initiativen einiges weiterbringen, nur der betreut werden, aber nur knapp 12 Prozentbraucht man auch die entsprechenden Koopera- unter den Regeln und nach den Kriterien destionspartner, die das tun. Und das sehe ich leider VIF-Faktors. Was bedeutet dieser VIF-Faktor?beim derzeitigen Kinderbetreuungsreferenten Dieser VIF-Faktor besagt Vereinbarkeit vonnicht gegeben, weil es ist überfällig, in der Lan- Familie und Beruf, das heißt, das bedeutet, dassdesregierung einen Betriebskindergarten zu in- Kinderbetreuungseinrichtungen mindestens vierstallieren. Danke! (Beifall von der SPÖ- Tage in der Woche neuneinhalb Stunden geöff-Fraktion.)Dr. Prettner net haben, dass Kinderbetreuungseinrichtungen auch Mahlzeiten verabreichen und dass Kinder- betreuungseinrichtungen nicht mehr als 25Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Schließtage im Jahr aufweisen. Was ist in Kärn-Lobnig ten der Fall? In Kärnten haben wir 42,3 Schließ-Gibt es von der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage? tage pro Jahre und das bedeutet, allein im Som-– Ist nicht der Fall. Bitte, Frau Abgeordnete, mer 27,1 Schließtage. Jeder, der sich im Arbeits-dann können Sie noch eine Zusatzfrage stellen!Lobnig recht auskennt, weiß, dass man nicht mehr als 25 Urlaubstage pro Person zur Verfügung hat. Das heißt, als Elternteil kann man im Sommer nichtAbgeordnete Mag. Cernic (SPÖ): einmal die Schließtage von 27,1 Tagen in Kärn-Mag. Cernic ten abdecken und das ist ein massives Problem,Geschätzte Frau Landesrätin! Aus Ihrer Sicht als das sich bei uns darstellt und das kann man nichtFrauenreferentin – wobei ja uns allen natürlich verleugnen, sondern man muss daran arbeiten,klar ist, dass für Frauen Kinderbetreuung von um den Frauen, den Familien und den Eltern inbesonderer Bedeutung ist – darf ich Sie fragen: diesem Lande Perspektiven zu bieten, denn dasWie stellt sich denn Ihnen die Kinderbetreuung ist die Schlüsselposition für eine positive Zu-in Kärnten in einem österreichweiten Vergleich kunft in unserem Lande. Und das müssen wirdar?Mag. Cernic hier in diesem Landtag mit einem Bekenntnis auch bekräftigen und hier können wir die Geset- ze beschließen, die eine positive Zukunft fürVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): unser Land bewirken! (Beifall von der SPÖ-Lobnig Fraktion.) Dr. PrettnerBitte, Frau Landesrätin!Lobnig Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ): LobnigDr. Prettner Wir kommen zur Anfrage 5:In Kärnten wurden 2010/2011 19.117 Kinderbetreut. Im Vergleich der Betreuungsquotenzwischen den Bundesländern zeigt es sich, dass 5. Ldtgs.Zl. 188/M/30:Kärnten bei der Betreuung der 3-jährigen Kinder Anfrage des Abgeordneten Tiefnig anmit einer Quote von 64,8 Prozent an letzter Stel- Zweiten Landeshauptmann-Stellver-le liegt. Herr Klubobmann Scheuch, das finde treter Mag. Dr. Kaiserich nicht zum Lachen, sondern das ist etwas, wowir entgegen wirken müssen. Wir haben nämlich Bitte, die Frage zu stellen! Lobnigauch im Bereich der unter Dreijährigen ein mas-sives Problem, weil wir eine Betreuungsquotevon etwa 14 Prozent aufweisen, was im interna-tionalen Schnitt schlichtweg lächerlich ist. Wirmüssen hier Angebote setzen, um vor allem jun-
  17. 17. 30. Sitzung des Kärntner Landtages - 15. September 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3435Abgeordneter Tiefnig (SPÖ): Kinder und das persönliche soziale Umfeld.Tiefnig Spielsüchtige sind meistens nicht nur alleine imGeschätzter Herr Präsident! Hoher Landtag! Bereich der Spielsucht, mit dem es zwar begin-Spielsucht und Alkoholkrankheit stehen ja in nen mag, abhängig, sondern sie haben mehrereengem Zusammenhang, daher ist Prävention Abhängigkeiten, die teilweise zur Befriedigungbeim Thema Spielsucht besonders wichtig. der Spielsucht mit einher gehen: Alkoholismus,Wenn man die vielen Schicksale einzelner Fami- Substanzabhängigkeiten und leider allzu oft auchlien kennt, war die Installierung einer Spiel- Beschaffungskriminalität. All das sind Dinge,suchtambulanz ein richtiger Schritt. Daher jetzt die von einem Auslöser, dem Kleinen Glücks-zu meiner Frage, Herr Landeshauptmann-Stell- spiel, das im Besonderen und deswegen ist esvertreter Dr. Peter Kaiser: das Kleine Glücksspiel, gegen das ich mich mitGibt es bereits erste positive Auswirkungen aller Vehemenz zur Wehr setze, (Abg. Ross-durch die seit Anfang 2010 auf Ihre Initiative hin mann: Der Herr Minister sieht das aber anders!)eingerichtete Spielsuchtambulanz auf die Kärnt- mit besonderen Bereichen auf das losgeht, näm-ner Bevölkerung?Tiefnig lich jenes, weil es nervliche Reize auslöst, durch die rasche Abfolge von visuellen Reizen und anderen Bereichen. Dass es jetzt österreichweitVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): und damit kritisiere ich alle politischen und auchLobnigBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter! meine eigene Partei, auch noch ein Glücksspiel- gesetz auf Bundesebene gibt, das den Mindest-Lobnig einsatz erhöht hat, um damit die Steuereinnah-Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. men zu maximieren und zu sichern, ist eine derDr. Kaiser (SPÖ): kurzsichtigsten Politiken, die mir in dem Land jeMag. Dr. Kaiser untergekommen sind. Denn, meine Damen undSehr geehrter Herr Abgeordneter! Meine Damen Herren, wir verdienen hier zwar Geld auf derund Herren des Hohen Hauses! Liebe Zuhöre- Einnahmenseite des Staates, des Landes, gebenrinnen, liebe Zuhörer! Ich glaube, ich kann hier aber ein Vielfaches dafür aus, um jene Schäden,den Begriff „positiv“ ganz einfach nicht so gel- die durch Glücksspiel entstehen, dann, wie imten lassen. Ich glaube, dass Suchtspielambulan- Rahmen der Glücksspielambulanz, begegnen zuzen immer nur auf etwas reagieren können, was können. Das ist Dummheit pur! (Beifall von derleider bei uns in Kärnten gesetzlich ist, nämlich SPÖ-Fraktion.)das Kleine Glücksspiel, respektive das Glücks- Die befragte Spielsuchtambulanz De la Tour inspiel generell. Daher kann jede Ambulanz nur Zusammenarbeit mit dem bekannten Professorteilweise schlimmstes Leiden lindern, leidenhaf- Scholz und seinem Team hat sehr viele Klienten.ten pathologischen Spielsuchtbemühungen ent- Ich weiß nicht, ob ich Gott sei Dank oder leidergegentreten, das sind nur Behandlungen. Das sagen soll, ich komme hier einem Auftrag nach.Ursächliche, nämlich das Glücksspiel als sol- Wir haben Patientinnen und Patienten, 40 an derches, bleibt leider weiter bestehen und daher ist Zahl, die in Dauertherapie sind, wir haben 765es ein Kampf gegen Mühlräder, der trotzdem Kontaktgespräche alleine im Oberkärntner Raumgeführt werden muss, weil jedes einzelne alleine in den ersten zehn Monaten gehabt undSchicksal es wert ist, zumindest ernsthaft mit wir haben eine Situation, die jetzt bereits daraufallen mit Möglichkeiten geholfen und begegnet abzielen lässt, dass wir mit dieser Beratungsstel-werden zu können. Ich möchte einmal, auch für le, mit dieser Behandlungsstelle, mit dieser pro-die Damen und Herren des Hohen Hauses, defi- phylaktischen aber auch eine Sucht bekämpfen-nieren, was pathologisches Spielen ist. Es ist de Stelle bei weitem nicht das Auslangen findenhäufiges und wiederholtes Glücksspiel, das die werden. Damit Sie auch wissen, was allein inLebensführung des betroffenen Patienten be- diesem Bereich auf uns zukommt: Untersuchun-herrscht und zum Verfall der sozialen, berufli- gen zufolge sind derzeit knapp 5.000 Kärntne-chen, materiellen und familiären Werte und Ver- rinnen und Kärntner im Eingeständnis spielsüch-pflichtungen führt. Oder etwas einfacher ausge- tig, die Dunkelziffer und die Bedrohungszifferdrückt, meine sehr geehrten Damen und Herren: liegt bei 15.000 Landsleuten. (Beifall von derDie Hauptleidtragenden neben der betroffenen SPÖ-Fraktion.)Person sind zumeist Familie, Partnerin, Partner, Mag. Dr. Kaiser

×