Stenographisches Protokoll          28. Sitzung des Kärntner Landtages – 30. Gesetzgebungsperiode                         ...
3116            28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode   Mehrheitliche Annahme (F ja...
28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode        3117   Redner: Zellot (S. 3212)       ...
3118              28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode    ge der Abgeordneten Dr. ...
28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode            3119     Zur Begründung der Dringl...
3120              28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnigsowie Frau Landesrätin...
28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode        3121Dr. Prettnerkann ich als Österreic...
3122               28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLandesrätin Dr. Prettner (S...
28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode        3123Köchlüber die Umwelt in Kärnten ge...
3124                28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Prettnerauch dessen be...
28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode        3125Dr. Prettnereines erreichen. Diese...
3126               28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Prettnerwirklich ernst ...
28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode        3127Vorsitzender Erster Präsident Lobn...
3128               28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordneter Strauß (SPÖ): ...
28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode        3129Dr. Prettnerschung. Weil, warum is...
3130              28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. PrettnerWas in meinem Re...
28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode        3131Dr. Prettnervöllig missverstanden,...
3132               28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präside...
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011

1.758 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.758
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
19
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011

  1. 1. Stenographisches Protokoll 28. Sitzung des Kärntner Landtages – 30. Gesetzgebungsperiode Donnerstag, den 26. Mai 2011 InhaltFragestunde (S. 3120) Einstimmige Annahme (S. 3158)Aktuelle Stunde (S. 3134) 3. Ldtgs.Zl. 101-3/30: Antragsteller: F-Klub Bericht und Antrag des Ausschusses für Thema: Bedeutung des Ehrenamtes in Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Kärnten Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Redner: Ing. Scheuch (S. 3134),Schober (S. tätsangelegenheiten betreffend finanzielle 3135), Wolf-Schöffmann (S. 3136), Dr. Unterstützung der deutschsprachigen Min- Lesjak (S. 3137), Dipl.-Ing. Scheuch (S. derheit in Slowenien durch die Republik 3138), Mag. Dr. Kaiser (S. 3140), Adlass- Österreich nig (S. 3141), Holub (S. 3142), Mag. Rag- Berichterstatter: Ing. Scheuch (S. 3158) ger (S. 3143), Obex-Mischitz (S. 3144), Redner: Wieser (S. 3158), Lobnig (S. Mag. Dr. Martinz (S. 3145), Gritsch (S. 3159), Dr. Lesjak (S. 3160), Ing. Rohr (S. 3146), Tiefnig (S. 3147), Ing. Hueter (S. 3162), Dipl.-Ing. Gallo (S. 3163), Holub (S. 3148) 3164)Erweiterung und Neureihung der Tagesordnung Einstimmige Annahme (S. 3165)(S. 3149) 4. Ldtgs.Zl. 180-2/30:Tagesordnung (S. 3150, S. 3209) Bericht und Antrag des Ausschusses für Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, 1. Ldtgs.Zl. 156-2/30: Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Bericht und Antrag des Ausschusses für tätsangelegenheiten zum selbständigen An- Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, trag des Ausschusses gem. § 17 Abs. 1 K- Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- LTGO betreffend Änderung des Kärntner tätsangelegenheiten betreffend Spendenbe- Agrarbehördegesetzes günstigung des Kärntner Bergrettungsdiens- ./. mit Gesetzentwurf tes Berichterstatter: Tauschitz (S. 3165) Berichterstatter: Dipl.-Ing. Gallo (S. 3150) Redner: Astner (S. 3166), Suntinger (S. Redner: Rossmann (S. 3150), Holub (S. 3166), Holub (S. 3167), Ing. Hueter (S. 3151), Ing. Rohr (S. 3151), Ing. Scheuch (S. 3167), Dipl.-Ing. Gallo (S. 3168) 3152), Ing. Hueter (S. 3153) Mehrheitliche Annahme der 2. und 3. Le- Einstimmige Annahme (S. 3154) sung (F ja, SPÖ nein, ÖVP ja, Grüne ja) (S. 3169) 2. Ldtgs.Zl. 197-1/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für 5. Ldtgs.Zl. 25-14/30: Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Bericht und Antrag des Ausschusses für Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, tätsangelegenheiten betreffend Novellierung Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- des Kärntner Bestattungsgesetzes (K-BStG) tätsangelegenheiten betreffend Schengen Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 3154) aussetzen – Südgrenze schließen Redner: Zwanziger (S. 3154), Holub (S. Berichterstatter: Dipl.-Ing. Gallo (S. 3169) 3155), Ing. Rohr (S. 3156), Wolf- Redner: Mag. Darmann (S. 3170), Holub Schöffmann (S. 3156), Dipl.-Ing. Gallo (S. (S. 3171), Tauschitz (S. 3173), Ing. Rohr 3157) (S. 3174), Ing. Scheuch (S. 3176)
  2. 2. 3116 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, 9. Ldtgs.Zl. 196-1/30: ÖVP ja, Grüne nein) (S. 3178) Bericht und Antrag des Ausschusses für Zur Geschäftsordnung: Ing. Rohr (S. 3178) Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Frauen zur Regierungsvorlage betreffend Ldtgs.Zl. 173-5/30: das Gesetz, mit dem das Gesetz über den Prüfungsverlangen des Landtages vom Landessanitätsrat geändert wird 26.5.2011 auf Antrag von Abgeordneten ./. mit Gesetzentwurf des SPÖ-Klubs betreffend die Überprüfung Berichterstatterin: Obex-Mischitz (S. 3194) volle Aufklärung über den Verein „Sicher furtgehen“ durch den Landesrechnungshof Rednerin: Warmuth (S. 3194) Zur Geschäftsordnung: Ing. Scheuch (S. Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung 3178), Tauschitz (S. 3178) (S. 3195) Einstimmige Annahme (S. 3179) 10. Ldtgs.Zl. 57-21/30: 6. Ldtgs.Zl. 87-1/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Bericht und Antrag des Ausschusses für Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Frauen betreffend die Petition vom Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- 17.3.2011 betreffend die Zurückverlegung tätsangelegenheiten betreffend die Petition der Gynäkologie von Prim. Dr. Maurus vom 28.5.2009 gegen Rassismus überreicht Demmel in den 3. Stock des LKH Wolfs- durch Abg. Holub berg und gegen die momentanen Sparmaß- nahmen (Personalabbau und Verlegung der Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 3179) Gynäkologie auf die Unfallstation) über- Redner: Obex-Mischitz (S. 3179), Dr. Les- reicht durch Abg. Ing. Rohr und Abg. jak (S. 3179), Tauschitz (S. 3181), Ing. Schlagholz Scheuch (S. 3182) Berichterstatterin: Obex-Mischitz (S. 3195) Einstimmige Annahme (S. 3183) Redner: Schlagholz (S. 3195), Trettenbrein 7. Ldtgs.Zl. 195-2/30: (S. 3197), Holub (S. 3198), Strauß (S. Bericht und Antrag des Ausschusses für 3198), Tauschitz (S. 3199) Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder- Einstimmige Annahme (S. 3200) gärten, Kultur, Sport und Jugend zum selb- ständigen Antrag des Ausschusses gem. § 11. Ldtgs.Zl. 112-5/30: 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend Novellierung Bericht und Antrag des Ausschusses für des Kärntner Prostitutionsgesetzes Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Frauen zur Regierungsvorlage betreffend Berichterstatterin: Rossmann (S. 3183) das Gesetz, mit dem die Kärntner Kranken- Redner: Dipl.-Ing. Gallo (S. 3183), Mag. anstaltenordnung 1999 geändert wird Cernic (S. 3185), Wolf-Schöffmann (S. ./. mit Gesetzentwurf 3186) Berichterstatterin. Obex-Mischitz (S. 3209) Einstimmige Annahme (S. 3186) Rednerin: Arztmann (S. 3210) 8. Ldtgs.Zl. 57-3/30: Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Bericht und Antrag des Kontrollausschusses (S. 3211) betreffend den Bericht über das Ergebnis der Überprüfung der aktuellen Vorkomm- 12. Ldtgs.Zl. 88-3/30: nisse und der Gebarung im LKH Klagenfurt Bericht und Antrag des Ausschusses für Zahl: LRH 51/B/2008 Familie, Soziales, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer zur Regierungsvorlage Berichterstatter: Gritsch (S. 3187) betreffend das Gesetz, mit dem die Kärntner Redner: Ing. Scheuch (S. 3187, S. 3191 ), Landarbeitsordnung 1995 geändert wird Köchl (S. 3189), Holub (S. 3190), Tauschitz ./. mit Gesetzentwurf (S. 3192) Berichterstatter: Trettenbrein gem. § 55 Einstimmige Annahme (S. 3193) Abs. 5 K-LTGO (S. 3212)
  3. 3. 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3117 Redner: Zellot (S. 3212) Frauenhaus, Klagenfurt, KG Nr. 72106 und Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Parz. Nr. 711/27 (S. 3213) Berichterstatter: Gritsch (S. 3220)13. Ldtgs.Zl. 120-8/30: Redner: Mag. Darmann (S. 3220) Bericht und Antrag des Ausschusses für Einstimmige Annahme (S. 3221) Familie, Soziales, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer zur Regierungsvorlage 17. Ldtgs.Zl. 74-2/30: betreffend die Kündigung der Vereinbarung Bericht und Antrag des Ausschusses für gemäß Art. 15a B-VG über den Kostener- Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- satz in Angelegenheiten der Sozialhilfe wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Raum und Personalangelegenheiten zur Re- Berichterstatterin. Warmuth (S. 3214) gierungsvorlage betreffend das Gesetz, mit Redner: Adlassnig (S. 3214), Dr. Lesjak (S. dem das Kärntner Kulturpflanzenschutzge- 3214), Trettenbrein (S. 3215) setz geändert wird Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP ./. mit Gesetzentwurf ja, Grüne nein) (S. 3215) Berichterstatter: Poglitsch (S. 3221)14. Ldtgs.Zl. 97-3/30: Redner: Anton (S. 3221) Bericht und Antrag des Ausschusses für In- Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung frastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- (S. 3222) und Brückenbau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr zur Regierungsvorlage 18. Ldtgs.Zl. 53-6/30: betreffend das Gesetz, mit dem das Kärnt- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- ner Feuerwehrgesetz geändert wird deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- ./. mit Gesetzentwurf frage des Abgeordneten Ing. Rohr betref- fend Landessportrat Berichterstatter: Mandl (S. 3216) Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3223) Redner: Gritsch (S. 3216), Köchl (S. 3216), Adlassnig (S. 3216) 19. Ldtgs.Zl. 133-1/30: Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- (S. 3217) desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage des Abgeordneten Suntinger15. Ldtgs.Zl. 201-1/30: betreffend Kosten der Vermarktung bäuerli- Bericht und Antrag des Ausschusses für Inf- cher Produkte rastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3223) Brückenbau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr zur Regierungsvorlage betref- 20. Ldtgs.Zl. 102-5/30: fend das Gesetz, mit dem das Kärntner Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Parkraum- und Straßenaufsichtsgesetz ge- desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen ändert wird Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak ./. mit Gesetzentwurf betreffend Kleines Glücksspiel Berichterstatter: Mandl (S. 3218) Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3223) Redner: Ing. Haas (S. 3218), Ing. Ebner (S. 21. Ldtgs.Zl. 35-4/30: 3218), Poglitsch (S. 3218) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Einstimmige Annahme der 2. und 3 Lesung desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen (S. 3219) Anfrage des Abgeordneten Holub betref- fend Verwaltungsreform16. Ldtgs.Zl. 23-11/30: Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3223) Bericht und Antrag des Ausschusses für Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur 22. Ldtgs.Zl. 64-5/30: Regierungsvorlage betreffend den Verkauf Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- der Liegenschaft Wiesengasse 18, ehem. desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra-
  4. 4. 3118 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend 2. Ldtgs.Zl. 108-11/30: Putzmittelwerbung des LR für Soziales auf Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Briefpapier des Landes Kärnten SPÖ-Klubs betreffend Novelle Ökostrom- Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3223) gesetz23. Ldtgs.Zl. 64-6/30: Zur Begründung der Dringlichkeit: Strauß Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- (S. 3224) desrätin Dr. Prettner zur schriftlichen An- Zur Dringlichkeit: Wieser (S. 3225), Sun- frage der Abgeordneten Warmuth betref- tinger (S. 3226) fend Werbung für LR Dr. Beate Prettner Zuerkennung der Dringlichkeit erhält nicht Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3223) die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, SPÖ ja, ÖVP ja, Grüne ja) (S. 3227)24. Ldtgs.Zl. 38-15/30: Zuweisung: Ausschuss für Infrastruktur, Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brücken- deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- bau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr frage des Abgeordneten Holub betreffend Streusalzlieferungen für Kärntens Straßen 3. Ldtgs.Zl. 80-11/30: (S. 3223) Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des SPÖ-Klubs betreffend Schutz des Kärntner25. Ldtgs.Zl. 192-2/30: Arbeitsmarktes vor Billigkonkurrenz aus Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Slowenien desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak Zur Begründung der Dringlichkeit: Obex- betreffend Maiswurzelbohrer und Bienen- Mischitz (S. 3227) sterben in Kärnten (S. 3224) Zur Dringlichkeit: Trettenbrein (S. 3228), Zur Geschäftsordnung: Holub (S. 3224) Poglitsch (S. 3228) Antrag auf Debatte über die Anfragebeant- Mehrheitliche Zuerkennung der Dringlich- wortung in der nächsten Sitzung keit (F ja, SPÖ ja, ÖVP ja, Grüne nein) (S. 3229) Einstimmige Annahme (S. 3224) Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP26. Ldtgs.Zl. 51-12/30: ja, Grüne nein) (S. 3229) Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- desrätin Dr. Prettner zur schriftlichen An- 4. Ldtgs.Zl. 156-5/30: frage des Abgeordneten Zellot betreffend Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Umsetzung der Baumschutzverordnung (S. ÖVP-Klubs betreffend Schaffung einer Eh- 3224) renamtsanlaufstelle Zur Begründung der Dringlichkeit:Mitteilung des Einlaufes (S. 3201, S. 3224) Poglitsch (S. 3229) Zur Dringlichkeit: Köchl (S. 3230), AntonA) Dringlichkeitsanträge (S. 3201) (S. 3231) 1. Ldtgs.Zl. 156-4/30: Mehrheitliche Zuerkennung der Dringlich- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des keit (F ja, SPÖ ja, ÖVP ja, Grüne nein) (S. SPÖ-Klubs betreffend Schaffung einer ge- 3231) sicherten finanziellen Basis für die Hilfs- Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP und Rettungsdienste in Kärnten ja, Grüne nein) (S. 3231) Behandlung gem. § 46 Abs. 3a K-LTGO 5. Ldtgs.Zl. 156-6/30: Zuerkennung der Dringlichkeit erhält nicht Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, SPÖ ÖVP-Klubs betreffend mehr Ehrenamt in ja, ÖVP nein, Grüne nein) (S. 3201) Schulen – Verstärkte Zusammenarbeit zwi- Zuweisung: Ausschuss für Familie, Sozia- schen Schulen und Vereinen les, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer Behandlung gem. § 46 Abs. 3a K-LTGO
  5. 5. 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3119 Zur Begründung der Dringlichkeit: Wolf- Scheuch (S. 3232) Schöffmann (S. 3201) Zur Dringlichkeit: Tauschitz (S. 3233), Ing. Zur Dringlichkeit: Rossmann (S. 3202), Rohr (S. 3234) Mag. Cernic (S. 3202) Zuerkennung der Dringlichkeit erhält nicht Mehrheitliche Zuerkennung der Dringlich- die erforderliche 2/3-Mehrheit (F ja, SPÖ keit (F ja, SPÖ ja, ÖVP ja, Grüne nein) (S. nein, ÖVP nein, Grüne nein) (S. 3235) 3203) Zuweisung: Ausschuss für Rechts-, Verfas- Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP sungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, ja, Grüne nein) (S. 3203) Flüchtlings- und Immunitätsangelegenhei- ten 6. Ldtgs.Zl. 171-4/30: Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des 8. Ldtgs.Zl. 156-7/30: F-Klubs betreffend Brustkrebs-Früherken- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des nung in Gefahr F-Klubs betreffend Förderung der „Freiwil- Behandlung gem. § 46 Abs. 3a K-LTGO ligkeit“ Zur Begründung der Dringlichkeit: War- Zur Begründung der Dringlichkeit: Anton muth (S. 3203) (S. 3235) Zur Dringlichkeit: Obex-Mischitz (S. 3204), Zur Dringlichkeit: Poglitsch (S. 3236), Wolf-Schöffmann (S. 3205) Strauß (S. 3237) Einstimmige Zuerkennung der Dringlich- Mehrheitliche Zuerkennung der Dringlich- keit (S. 3206) keit (F ja, SPÖ nein, ÖVP ja, Grüne nein) Debatte: Mag. Dr. Kaiser (S. 3206), Mag. (S. 3238) Cernic (S. 3207), Warmuth (S. 3208) Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, Einstimmige Annahme (S. 3209) ÖVP ja, Grüne nein) (S. 3238) 7. Ldtgs.Zl. 86-6/30: B) Anträge von Abgeordneten (S. 3238) Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des F-Klubs betreffend Verhinderung einer eu- C) Schriftliche Anfragen (S. 3241) ropäischen Transferunion Zur Begründung der Dringlichkeit: Ing. D) Petitionen (S. 3242)Beginn: Donnerstag, 26. Mai 2011, 09.03 Uhr, Ende: Donnerstag, 26. Mai 2011, 17.58 Uhr Beginn der Sitzung: 09.03 UhrV o r s i t z: Erster Präsident Lobnig, Zweiter B u n d e s r ä t e: Mitterer, Pirolt, Petritz,Präsident Schober, Dritter Präsident Dipl.-Ing. BlatnikGallo S c h r i f t f ü h r e r: Direktor Mag. WeißAnwesend: 35 AbgeordneteE n t s c h u l d i g t : Seiser Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):M i t g l i e d e r der L a n d e s r e g i e r u n g: LobnigErster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- Hohes Haus! Meine sehr verehrten Damen undIng. Scheuch, Zweiter Landeshauptmann-Stell- Herren Abgeordnete! Werte Zuhörerinnen undvertreter Mag. Dr. Kaiser, Landesrat Mag. Zuhörer! Ich darf Sie recht herzlich begrüßen zur 28. Sitzung des Kärntner Landtages und eröffneRagger, Landesrat Mag. Dr. Martinz, Lan- diese. Ich stelle auch die Beschlussfähigkeit fest.desrätin Dr. Prettner Ich begrüße sehr herzlich auch die MitgliederE n t s c h u l d i g t : Landeshauptmann Dörf- der Landesregierung, es sind heute hier Herrler, Landesrat Mag. Dobernig Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Peter Kaiser
  6. 6. 3120 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnigsowie Frau Landesrätin Dr. Beate Prettner und wiederspiegelt. Herzlich willkommen und einenHerr Landesrat Dr. Josef Martinz. Herzlich will- schönen Aufenthalt hier! (Beifall im Hause.) Ichkommen auf der Bundesrätebank, die Abgeord- darf auch die Benützer im Internet begrüßen, dieneten zum Bundesrat herzlich willkommen, auch unsere Sitzung mittels Internet verfolgen und sodie Fachbeamtenschaft, an der Spitze den Lan- anwesend sind. Für die heutige Sitzung darf ichdesamtsdirektor Dr. Dieter Platzer und seinen Herrn Landeshauptmann Gerhard Dörfler ent-Stellvertreter Mag. DDr. Matschek, Herrn Ver- schuldigen, der im Ausland weilt und Herrnfassungsdienstleiter Dr. Gerold Glantschnig Landesrat Mag. Harald Dobernig, der bei Bud-sowie die gesamte Fachbeamtenschaft, die heute getgesprächen in anderen Bundesländern ver-an dieser Sitzung teilnehmen. Ich begrüße die weilt. Des Weiteren darf ich zu GeburtstagenZuhörerinnen und Zuhörer auf der Zuhörertribü- gratulieren, es haben Geburtstag gefeiert Herrne, anwesend sind heute ebenso die Schülerin- Landtagsabgeordneter Adolf Stark, Herr Abge-nen und Schüler der Polytechnischen Schule ordneter Peter Suntinger, Frau Abgeordnete InesVölkermarkt unter der Begleitung von Frau Elke Obex-Mischitz, Herr Abgeordneter Jakob StraußKatz und ich darf Sie ganz, ganz herzlich begrü- sowie Frau Abgeordnete Annemarie Adlassnig.ßen aus dem Bezirk Völkermarkt! Herzlich will- Ich wünsche Ihnen hier im Namen dieses Hohenkommen hier im Hohen Hause und dass Sie auch Hauses viel Gesundheit, Glück und Freude indieser heutigen Sitzung durch Ihre Anwesenheit Ihrer Arbeit, alles Gute! (Beifall im Hause.) So-Bedeutung beimessen und sich Ihr Interesse an mit kommen wir zu Beginn dieser Sitzung zurder Demokratie an diesem Hause in dieser Form Fragestundeund komme zur Aufrufung der ersten Anfrage: Sie sind bekannt dafür, dass Sie sich für die Umwelt hier in Kärnten einsetzen, dass Ihnen die Ziele wichtig sind, die vorgegeben sind und 1. Ldtgs.Zl. 164/M/30: deshalb darf ich Sie fragen: Anfrage des Herrn Abgeordneten Ho- Wie entwickelt sich Kärnten bei der Umsetzung lub an Herrn Landesrat Mag. Dober- der Kyoto-Ziele? Köchl nigNachdem Herr Landesrat Dobernig nicht anwe-send ist, frage ich, ob diese Anfrage mündlich Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):oder schriftlich erfolgen soll? (Abg. Holub: Das Lobnig Frau Landesrätin, bitte, Sie sind am Wort!muss mündlich sein!) Mündlich bei der nächsten LobnigSitzung, wird so vorgegangen. Wir kommen zur2. Anfrage: Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ): Dr. Prettner Geschätzter Herr Abgeordneter! Herr Präsident! 2. Ldtgs.Zl. 172/M/30: Hohes Haus! Werte Zuhörer auf der Tribüne! Anfrage des Abgeordneten Köchl an Liebe Schülerinnen und Schüler! Es freut mich, Landesrätin Dr. Prettner Herr Abgeordneter Köchl, dass Sie mir heute eine Anfrage bezüglich der Kyoto-Ziele stellen.Ich darf ersuchen, nun die Frage zu stellen! Bit- Denn seit dem 11.3.2011 ist das Thema „Ener-te, Herr Abgeordneter!Lobnig gie“ in aller Munde und das Thema „Energie“ wird hauptsächlich aus dem Aspekt der Atom- energie derzeit gesehen. Diesbezüglich möchteAbgeordneter Köchl (SPÖ): ich auch den historischen Tag, den es gestern fürKöchlGuten Morgen, sehr geehrte Damen und Herren! die Schweizer gegeben hat, hervorheben, dennHerr Präsident! Hohes Haus! Werte Zuhörerin- die Schweiz hat sich gestern dazu bekannt, ausnen und Zuhörer! Frau Landesrätin Dr. Prettner! der Atomenergie auszusteigen, das heißt, auch die Schweiz wird bis 2034 atomfrei sein. Da
  7. 7. 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3121Dr. Prettnerkann ich als Österreicherin sagen, dass wir Vor- gieverbrauches die CO2-Reduktion nicht zurück-bild, Vorreiter waren, bereits 1978, das ist schon drängen konnten und da ist ausschlaggebend vor33 Jahre her, dass wir uns der Atomenergie ab- allem der Verkehr. Dieser Verkehr hat in allengewandt haben. Gerade durch diese Diskussion Bereichen einen Zuwachs, in den letzten 20 Jah-im Bereich der Atomenergie bekommen die ren – hat unser Gesamtergebnis insgesamt nichtKyoto-Ziele und die CO2-Reduktion und Treib- wesentlich positiv beeinflusst und hier ist natür-hausgasreduktion eine neue Gewichtigkeit. Denn lich sehr, sehr viel Arbeit noch vor uns. Wirwir wissen alle, dass auch durch Verbrauch und haben aber auch hier schon den Zenit überschrit-Erzeugung von Energie aus fossilen Energieträ- ten, (Vorsitzender: Eine halbe Minute Redezeitgern Treibhausgaseffekte entstehen und wir noch!) 2008 war das Jahr mit den höchsten Aus-können es nicht verleugnen, dass dadurch unser stößen und wir pendeln uns hier ein auf einenKlima weltweit gefährdet ist. Wir haben alleine Niveau, wo wir sagen, wir sehen auch hier einheuer in Amerika schon über 500 Tote durch Licht, dass es im Bereich des Verkehrs Rück-Tornados, uns allen ist noch in Erinnerung die gänge gibt, aber hier sind natürlich vermehrtÖlpest in Mexiko, das ist noch kein Jahr her. Wir Anstrengungen und vermehrt Maßnahmen nochhatten voriges Jahr Moskau, eine Weltstadt, die zu setzen. Abschließend noch eine Zahl, wo wirnicht mehr atmen konnte wegen Waldbränden. österreichweit sehr, sehr beispielgebend sind, derWir hatten Überschwemmungen in Pakistan im Pro-Kopf-Verbrauch an CO2 liegt in Kärnten beiAusmaß von Größenordnungen von Gesamt- 9 Tonnen, der Österreich-Schnitt liegt weit dar-deutschland und Frankreich, das sind Größen- über, nämlich bei 10,4. Das heißt, wir werdenmaße, die können wir uns europäisch gar nicht weiter Anstrengungen unternehmen, um auchvorstellen, die Überschwemmungen wurden hier die Klimaschutzziele einhalten zu können.hervorgerufen durch Treibhausgase. So ist es (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Dr. Prettnerauch eine internationale Verpflichtung, sich denKyoto-Zielen anzuschließen.Die EU hat 2020-20-20-20-Ziele hervorgebracht Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigund wir haben uns diesen verpflichtet. So kann Herr Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo hat eineich hervorheben, dass wir in Kärnten in einigen Zusatzfrage. Bitte, die Frage zu stellen!Bereichen sehr, sehr beispielgebend agiert haben Lobnigin den letzten Jahren und ich möchte hier denBereich der Energieversorgung hervorheben, wo Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):wir es geschafft haben, die Treibhausgase um 49 Dipl.-Ing. GalloProzent zu senken. Das heißt, wir haben die fos- Guten Morgen, Kärnten! Frau Landesrätin, essilen Energieträger Öl und Gas zurückgedrängt war interessant, Ihnen zuzuhören, dass Sie vorund haben eine Reduktion von 49 Prozent er- allem das Nicht-EU-Land Schweiz zitiert habenreicht. Wir haben auch im Bereich der Raum- und da große Freude zum Ausdruck gebrachtwärme einen in Österreich beispielgebenden haben und ansonsten sehr viel in der Welt herumWert, denn wir haben, obwohl wir 32 Prozent gerudert sind. Ich frage Sie daher als Kärntnermehr an Wohnfläche in den letzten Jahren ge- Landesrätin konkret:schaffen haben, es geschafft, die Treibhausgase Mit welchem konkreten Ergebnis konnten vonauf diesem Sektor um 29 Prozent zu senken. Das Ihnen welche Treibhausgase herabgesetzt wer-ist österreichweit im Vergleich eine wirkliche den, um in Kärnten das Kyoto-Ziel zu verwirkli-Errungenschaft, die Werte in Österreich stagnie- chen?ren auf diesem Sektor. Ich möchte auch ganz, Dipl.-Ing. Galloganz beispielgebend hervorheben die Abfallwirt-schaft in unserem Lande, denn wir haben esgeschafft, mit dem Rückdrängen der Mülldepo- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):nien und mit der Verwertung von Müll als Ener- Lobnig Bitte, Frau Landesrätin, diese Frage zu beant-gieversorger auch hier eine Treibhausgasreduk- worten! Sie sind am Wort, bitte!tion von über 50 Prozent herbeizuführen. Was Lobnigaber als kritisch angemerkt werden muss, dasswir insgesamt, im gesamten Bereich des Ener-
  8. 8. 3122 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ): den geben, um Energiepotentiale für die Ge-Dr. Prettner meinden hervorzuholen. Hier möchte ich ganzWas die Zuständigkeit der Energiereferentin beispielgebend hervorheben, dass wir bereitsbetrifft, kann ich hier hervorheben, dass es vor Projekte in Umsetzung haben, wo wir Trinkwas-allem im Bereich der erneuerbaren Energie und serkraftwerke einbauen und diese auch fördernhier sind wie beispielgebend auch in ganz Öster- und hier Potentiale, auch wenn sie vielleicht imreich, das heißt, wir haben im Jahr 2003 einen ersten Moment nicht sehr groß sind, aber wirAnteil von 38 Prozent an erneuerbarer Energie versuchen, Energiepotentiale, die in diesemgehabt und wir haben im Jahr 2009 bereits 47 Lande vorhanden sind, zu nutzen und zwar des-Prozent an erneuerbarer Energie vorweisen kön- halb zu nutzen, um CO2 und diese Treibhausgasenen. Das beruht vor allem darauf, dass wir die zurückzudrängen. Gerade Kärnten, gerade unserÖl- und Gasimporte auf dem Sektor der Ener- Bundesland, unser grünes Bundesland mit unse-giegewinnung wesentlich zurückdrängen konn- ren vielen Naturschätzen, unseren Umweltschät-ten. Das zeigt sich auch beispielgebend im Be- zen hat hier das große Potential, dieses auch zureich der dezentralen Biomasseanlagen, Fern- nutzen, auf diesen 47 Prozent erneuerbare Ener-heizwerke, die wir hier auch installiert haben gie aufzubauen, weiter auszubauen, weiter zuund einen wesentlichen Beitrag dazu liefern, forcieren. Hier sind wir natürlich als Regierung,Treibhausgase zu reduzieren. Wir haben derzeit alle Regierungsmitglieder gefragt, da ja, wie Siecirca 180 Anlagen, es wäre noch viel, viel Poten- wissen, bei der Regierungsaufteilung die Regie-tial da, das haben wir auch aus den Energieleitli- rungsfunktionen auf verschiedene Personen auf-nien entnehmen können, da wir sehr viel Holz- geteilt wurden und hier natürlich von jedemzuwachs haben – und ich spreche hier nur vom Einzelnen von uns Kraftanstrengungen aufge-Zuwachs des Holzes – dass noch sehr viel Poten- wendet werden müssen, um CO2 einzusparen.tial vor unseren Haustüren liegt, das wir aus denWäldern holen könnten und auch weiterhin in Mein Credo ist es als Energiereferentin natürlichdiesem Sektor einsetzen könnten und hier natür- auch, Bewusstsein zu schaffen. Das ist vor allemlich auch einen wesentlichen Beitrag zur CO2- auch die Aufgabe im Energiereferat. Hier geht esReduktion beitragen können. Wir haben so viel vor allem darum, Energieeffizienz (Vorsitzen-Potential vor unserer Haustüre, wenn Sie heute der: Noch eine halbe Minute!) als ganz, ganzhinausgehen, dann sehen Sie die Sonne schei- wichtiges Thema hervorzuheben. Denn wir wer-nen, dann sehen Sie die Kraft der Sonne, dann den die Energiewende nur dann schaffen, wennwürden Sie das spüren! Hier liegt sehr, sehr viel wir die Energieeffizienz auch dementsprechendPotential in Energiegewinnung, CO2- nutzen. Jeder kann bei sich selber anfangen infreundlicher Energiegewinnung, sowohl im Pho- seinem Haushalt, bei seiner Mobilität, dass mantovoltaikbereich als auch in der Solartherme, versucht, das Auto auch einmal einzusparen. Daalso rein zur Wärmeerzeugung, ist hier Potential liegen Energieeinsparpotentiale und vor allemdirekt vor der Haustüre bereits vorhanden. Wir Treibhausgasreduktionen bei jedem Einzelnenhaben, was die Wasserkraft betrifft, schon sehr, von uns! Danke schön! (Beifall von der SPÖ-sehr früh begonnen, erneuerbare Energien einzu- Fraktion.) Dr. Prettnersetzen.Wir haben auch auf dem Sektor der Kleinkraft-werke sehr, sehr viel bewegen können. Derzeit Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigsind es über 200 Kleinkraftwerke, die in Kärnten Gibt es von Seiten der ÖVP eine Zusatzfrage? –Strom produzieren. Heuer haben wir bereits drei Das ist nicht der Fall. Dann hat der Anfragestel-genehmigt, im letzten Jahr waren es 15. Das ler noch die Möglichkeit einer Zusatzfrage. Bit-heißt, es tut sich auf diesem Sektor extrem viel. te, Herr Abgeordneter!Wir versuchen das Potential, das in diesem Lan- Lobnigde steckt, natürlich immer wieder zu forcieren,herauszuholen, was wir können. Ich möchte zum Abgeordneter Köchl (SPÖ):Beispiel auch erwähnen, dass wir das Projekt der Köchle5-Gemeinden forcieren. Das heißt, dass wir hier Sehr geehrte Damen und Herren! Frau Landesrä-einerseits Gemeinden auf Energieeffizienz tin! Ich möchte gerne eine Zusatzfrage stellen.abchecken und auch Beratungen in den Gemein- Sie haben jetzt sehr ausführlich und kompetent
  9. 9. 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3123Köchlüber die Umwelt in Kärnten gesprochen. (3. wirklich zu einem Klamauk wird. Bitte um mehrPräs. Dipl.-Ing. Gallo lachend: Kompetent war Disziplin, um mehr Aufmerksamkeit der Redne-das nicht!) Du nimmst die Umwelt nicht ernst, rin und dem Redner gegenüber! Bitte, Frauweil du kannst darüber nur lachen, Herr Dritter Landesrätin, setzen Sie fort!)Präsident Gallo! (Abg. Ing. Scheuch: Nein, wir Zu Ihnen, Herr Abgeordneter Köchl: Ich habelachen über eure Referentin!) Schade, traurig für bereits ausgeführt, dass der größte Treibhaus-dich! (Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen. gasproduzent natürlich der Verkehr ist. Das– Einwand von 3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo.) Ich schlägt sich auch bei den Energieimporten inglaube, dass es eine wesentliche Sache ist, öster- unserem Bundesland nieder. Wir haben im Jahrreichweit die Kyoto-Ziele einzuhalten, aber: 2008 60 Prozent der Energie importiert. DasWie sind Sie mit dem öffentlichen Verkehr in heißt, dies ist vor allem zurückzuführen auf dieKärnten zufrieden? Welche Maßnahmen würden Ölimporte und auf die Benzin- und Treibstoff-Sie als Energiereferentin in Kärnten noch setzen, importe dieses Landes. Hier ist der Knackpunkt,damit wir eine noch bessere Umwelt haben?Köchl wo wir natürlich in jeder Art und Weise ansetzen müssen. Das heißt, wir müssen Autos verwen- den, die wenig CO2 produzieren. Wir müssenVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): versuchen, umzusteigen und es zu schaffen, auchLobnig die Elektromobilität günstiger zu machen, dassBitte, Frau Landesrätin!Lobnig sie für die Bevölkerung wirklich leistbar ist. Aber ein ganz, ganz wesentlicher Punkt in unse- rem Bundesland ist der Ausbau des öffentlichenLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ): Verkehrs. Hier werden wir nicht allein mit demDr. Prettner Konzept, dass wir nur den Zentralraum mit demZuerst möchte ich schon noch einmal auf den öffentlichen Verkehr versorgen, auskommen,zynischen Zwischenruf des Herrn Kurt Scheuch sondern wir müssen das natürlich auch für diereplizieren, weil es jedes Mal das Gleiche ist, dezentralen Täler und Landstriche in Kärntendiese zynischen Zwischenrufe, die sich ständig andenken, wie wir ein attraktives Modell schaf-gegen mich richten. (Abg. Ing. Scheuch: Sie sind fen können, damit Menschen in diesem Landeja lachhaft! Sie sind ja lachhaft! – Vorsitzender: mit öffentlichem Verkehr unterwegs sein kön-Herr Klubobmann, bitte unterlassen Sie diese nen. Ich kann mir das so vorstellen, wie das Süd-Zwischenrufe!) Ich weiß nicht, was Sie haben! tirol gemacht hat. Die haben sich als Ziel ge-(Abg. Ing. Scheuch: Sie brauchen nur eine ge- setzt, dass die Landeshauptstadt im Stundentaktscheite Antwort geben!) Was sich liebt, das von jedem Ort in Südtirol aus erreichbar seinneckt sich, das kann man bei Ihnen wohl nicht muss. Das ist eine Vision, die auch für Kärntenmehr sagen. (Heiterkeit und Lärm im Hause.) umsetzbar wäre, wenn man die entsprechendeDas ist reiner Zynismus, Herr Kurt Scheuch! Motivation hineinsetzt. Vor allem in den Bal-(Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) Ich lungszentren ist es ganz, ganz wesentlich, öffent-werte das auch als Zynismus gegen Frauen in lichen Verkehr sehr, sehr attraktiv zu gestalten.Kärnten. Die Frauen in Ihrer Partei haben es In den Städten Kärntens wäre das natürlich ex-besonders schwer. (Abg. Rossmann: Das stimmt trem wichtig, Klagenfurt wäre das Musterbei-nicht!) Man sieht es ja, es ist ja keine Ihrer Frau- spiel. Es wäre hier natürlich auch sehr, sehr vielen auf der Regierungsbank! (1. LH-Stv. Dipl.- Arbeit, die Radwege zu attraktivieren, um dieIng. Scheuch: Warum darf eine rote Abgeordne- Mobilität mit anderen Fahrzeugen, außer mitte sagen, sie quakt daher, die Frau Rossmann!) Autos zu forcieren. Wir wissen nämlich, dassJetzt bitte ich aber, nicht ständig Zwischenrufe sich die Wegstrecken unter fünf Kilometernzu machen, wenn ich am Wort bin! (Vorsitzen- bewegen. Das heißt, es sind sehr, sehr kurzeder: Hohes Haus! Meine sehr geehrten Damen Wegstrecken. Hier könnte man vor allem anset-und Herren! – Zwischenruf von Abg. Ing. zen, um Impulse zu setzen, diese WegstreckenScheuch. – Vorsitzender: Geben wir doch bitte zu attraktivieren für Menschen, die auch bereitauch ein demokratisches Bild ab! Hier sitzen sind, einmal ein Fahrrad zu verwenden, einmalviele junge Damen und Herren in diesem Hause selbst zu treten. Elektrofahrräder werden jetztund sie nehmen doch einiges von der heutigen auch sehr gerne angenommen. Wir müssen unsSitzung mit. Ich möchte nicht, dass diese Sitzung
  10. 10. 3124 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Prettnerauch dessen bewusst sein, dass, wenn man mit lich und endlich im Jahre 2007 die KärntnerFahrzeugen unterwegs ist, nicht für die Mobilität Energieleitlinien festgelegt worden sind, dieallein Treibstoff verbraucht wird, sondern ein Energieleitlinien für den Zeitrahmen 2007 bisGroßteil für die Klimaanlagen, (Abg. Ing. 2015 und in den letzten Jahren massive Verände-Scheuch: Äh! Äh!) für Elektronik oder, wenn der rungen in der Gesellschaft, aber auch in derMotor am Stand läuft, wird Energie aufge- Energiepolitik geschehen sind, meine Frage anbraucht. (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Sie, sehr geschätzte Frau Landesrätin Dr. Prett-Redezeit!) Das heißt, es wird wahrscheinlich gar ner:nicht so bekannt sein, dass nur 15 Prozent des Was hat die Evaluierung der Kärntner Landes-Treibstoffes für die tatsächliche Mobilität auf- energieleitlinien ergeben und besteht ein darausgewendet wird. Das heißt, hier sind auch Impul- resultierender diesbezüglicher Handlungsbedarf?se im Bereich der Forschung zu setzen. Hier Straußwürde ich mir wünschen, dass vieles, vieles inFahrt kommt und vieles bewegt wird. Leider istes nicht in meiner Zuständigkeit. (Abg. Ing. Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Scheuch: Gott sei Dank!) aber ich bin guter LobnigHoffnung, dass es in Schuss kommt, dass es in Bitte, Frau Landesrätin! LobnigFahrt kommt. Ich hoffe, dass es sich auch dem-entsprechend budgetär niederschlagen wird unddass vor allem der öffentliche Verkehr viel, viel Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):mehr Stellenwert in unserer Gesellschaft be- Dr. Prettnerkommen wird! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Dr. Prettner Geschätzter Herr Abgeordneter! (3. Präs. Dipl.- Ing. Gallo: Da ist sie überfordert! Das waren zwei Fragen!) Die Landesenergieleitlinien sind ein sehr, sehr wesentlicher Faktor für unserVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Bundesland Kärnten. Wie Sie schon eingangsLobnigSomit ist die Anfrage 2 erledigt. Bevor ich zur 3. erwähnt haben, wurden sie im Jahr 2006 ein-Anfrage komme, heiße ich noch herzlich will- stimmig von der Regierung hier in Kärnten be-kommen, mittlerweile eingetroffen, Ersten Lan- schlossen. Für mich war es im letzten Jahr, alsdeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Uwe ich das Amt übernommen habe, eine der wich-Scheuch sowie Herrn Landesrat Mag. Ragger tigsten Aufgaben, dass ich gesagt habe, wir ha-und den Leiter des Rechnungshofes, Dr. Reitho- ben einen Zeitraum von 2007 bis 2014, wo wirfer! Herzlich willkommen bei dieser Sitzung! diese Energieleitlinien umgesetzt haben wollen, wo wir uns Ziele, ganz konkrete Ziele gestecktWir kommen zur Aufrufung der nächsten Anfra- haben. Wo stehen wir im Jahr 2010? Das warge 3: vor allem die Aufgabe auch des IHS, das diese Energieleitlinien geprüft hat, auf die Zielsetzun- gen und auch den Stand, wo wir uns jetzt bewe- 3. Ldtgs.Zl. 173/M/30: gen. Diese fünf konkreten Ziele, die hier defi- Anfrage des Abgeordneten Strauß an niert wurden … (Die Tonanlage ist zum Teil Landesrätin Dr. Prettner ausgefallen. – Abg. Trettenbrein: Da geht es sogar dem Mikrofon schlecht! – Vorsitzender:Ich bitte, die Frage zu stellen!Lobnig Ich unterbreche ganz kurz die Sitzung, um das technische Problem zu lösen! Wir haben noch weitere Mikrofone hier!) Die Evaluierung hatAbgeordneter Strauß (SPÖ): ergeben, dass von diesen fünf Zielen, die wir unsStrauß gesteckt haben, Ziele in verschiedensten Berei-Sehr geschätzter Herr Präsident! Geschätzte chen, nämlich in der Sanierung von Gebäudealt-Damen und Herren! Geschätzte Regierungsmit- bestand, in der Umsetzung von Solaranlagen aufglieder! Hoher Landtag! Nachdem im Jahre den Dächern, in der Umsetzung von Kleinwas-2006 durch vielerlei Beratungen mit vielen Insti- serkraftwerken eine Maximierung von siebentutionen, mit Mitgliedern des Kärntner Landta- Prozent, also das heißt, diese Ziele, die wir unsges und mit Regierungsmitgliedern und schließ- gesteckt haben, kurzum, da konnten wir nur
  11. 11. 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3125Dr. Prettnereines erreichen. Dieses Ziel war jenes, dass wir Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):den Fernwärmeausbau verdoppeln konnten. Das Lobnigheißt, diese Bestandsaufnahme hat im Jahr 2010 Gibt es von der freiheitlichen Fraktion eine Zu-stattgefunden. Meine Intention als Energierefe- satzfrage? – Herr Abgeordneter Zellot hat sichrentin, die ich ja die Aufgabe habe, auch inner- gemeldet. Bitte, die Frage zu stellen! Lobnighalb der Regierung diese Arbeit zu koordinieren,war die, dass ich alle meine Regierungskollegensofort vom Inhalt dieser Studie und des Berich- Abgeordneter Zellot (F):tes – es war ja nicht mehr als ein Bericht – und Zellot Herr Präsident! Hohes Haus! Geschätzte Fraudieser Evaluierung in Kenntnis gesetzt habe, Referentin! Sie haben hier in der heutigen Dis-zumal das Energiereferat vom Handlungsfeld her kussion über die Energie und über die Umweltsi-auf fünf Energiereferenten aufgeteilt ist. Ich tuation im Großen und Ganzen positive Aspektehabe diese Verantwortung sofort auch wahrge- über die Energiepolitik in Kärnten kundgetannommen, habe diesen Bericht in die Regierung und zur vorgehenden Anfrage von Abgeordne-eingebracht, musste aber damals leider zur tem Strauß haben Sie von den EnergieleitlinienKenntnis nehmen, dass die Regierungsmitglieder die Sanierung von Wohnbau, Ausbau von Solar-davon eigentlich gar nichts wissen wollten. Sie anlagen, den weiteren Ausbau von Kraftwerken,haben meinen Evaluierungsbericht abgelehnt. vor allem Kleinkraftwerken, und den Ausbau derDas war mir damals schleierhaft, warum man Fernwärme genannt. Ich frage Sie konkret:das überhaupt tun kann, weil das eigentlich eineBestandsaufnahme war. Ich habe diesen Bericht Was ist aufgrund der Energieleitlinien für Sieauch noch einmal am 8. März 2011 eingebracht. eines der wichtigsten Ziele, das hier unter diesenIch erwähne dieses Datum deshalb, weil er da- Punkten noch nicht so intensiv behandelt wordenmals schon das zweite Mal von den Regierungs- ist, wo der Handlungsbedarf etwas mehr gege-kollegen abgelehnt wurde. Drei Tage später ben ist? Zellotwurde ein energiepolitisches Erdbeben in Japanausgelöst durch eine Naturkatastrophe und durchdie Atomreaktorkatastrophe von Fukushima. Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):(Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Rede- Lobnigzeit!) Das hat dem ganzen Thema der Energie- Bitte die Frage zu beantworten. Frau Landesrä-leitlinien natürlich eine andere Perspektive ver- tin, Sie sind am Wort! Lobnigsetzt. Mittlerweile ist es so, dass ich schon mitmeinen Regierungsmitgliedern in Gesprächegekommen bin – durch den Dringlichkeitsantrag Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):des Landtages, der ja auch einen Masterplan für Dr. Prettner Herr Abgeordneter! Wir in Kärnten befinden unserneuerbare Energie fordert – dass wir hier schon seit sehr langer Zeit auf einem guten Weg,schon zu konstruktiveren Gesprächen vorge- weil wir schon sehr, sehr früh auch die Hand-drungen sind und dass es mittlerweile so weit lungsfelder und Potentiale in diesem Land er-gediehen ist, dass die Regierungsmitglieder jetzt kannt und uns auch selbst diese Energieleitlinienbereit sind, sich mit der Materie auseinanderzu- auferlegt haben. Bei dieser Ausarbeitung dersetzen. Ich bin jetzt gerade dabei, die einzelnen Energieleitlinien hat es ja fast alle Interessens-Stellungnahmen und die einzelnen Maßnahmen gruppen, die sich mit dem Thema Energie be-der Regierungsmitglieder einzufordern und ein- schäftigen, gegeben, die an diesen Energieleitli-zuholen und möchte, dass wir in einer der nächs- nien mitgearbeitet haben. So sehe ich es auch alsten Regierungssitzungen dann wirklich kon- ganz wichtigen und wesentlichen Bestandteilstruktiv weiter daran arbeiten, unser Potential an dieser Energieleitlinien, dass sie einen Mix auserneuerbarer Energie weiter auszubauen. Danke verschiedensten Energiepotentialen bieten. Dieseschön! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)Dr. Prettner Ziele, die wir uns selbst definiert haben, sind in ihrer Wichtigkeit und Wertigkeit nicht besser oder schlechter bewertbar, sondern sie sind alle sehr, sehr wichtig und wir müssen sie ernst neh- men. Wir müssen diese vorgegebenen Ziele nur
  12. 12. 3126 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Prettnerwirklich ernst nehmen und umsetzen. Allein, scheint, wenn der Wind weht. Diese Energienwenn ich daran denke, dass wir beim Gebäude- können wir in unseren Pumpspeicherkraftwerkenbestand einen Sanierungsbedarf von drei Prozent zwischenlagern und das ist ein ganz wesentlicherpro Jahr hätten. Das heißt, hier sind zum Bei- Bestandteil auch der Energiepolitik, nicht nur fürspiel die Gebäude aus der Nachkriegszeit, die bis Kärnten, sondern für ganz Österreich. Wenn ichin die 80er-Jahre gebaut wurden, ein sehr we- an die vielen Windkraftanlagen im Burgenlandsentlicher Bestandteil, weil in dieser Zeit damals (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute!) und innicht sehr auf energiebewusste Bauweise geach- Niederösterreich denke, so ist dieses Potential,tet wurde. Das heißt, wenn wir es schaffen könn- das wir hier haben, ein ganz, ganz enormes. Fürten, konsequent jährlich drei Prozent unseres mich sind alle diese Punkte gleichwertig, sieGebäudebestandes zu sanieren, dann hätten wir sind alle Kinder der Energieleitlinien und ichein enormes Energieeinsparpotential. Dann hät- möchte sie alle in der Wertigkeit gleich schätzenten wir das, was wir jetzt an Wärme und Energie und gleich fördern, damit sie alle gleich intensivproduzieren, auch sinnvoll verwendet. Wenn ich forciert werden, um unser Bundesland weiterhindaran denke, dass wir heimische Betriebe haben, als grünes Bundesland zu positionieren. (Beifallwie zum Beispiel Kyoto, GREENoneTEC oder von der SPÖ-Fraktion.) Dr. Prettneralle Solar-, Thermie-, Photovoltaikfirmen, diewir in Kärnten haben, hier haben wir wirklicheForschungs- und Entwicklungsstätten, die Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Kärntner Know-how auch ins Ausland transpor- Lobnig Gibt es von der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage?tieren. Aber warum sollen sie es denn nur ins – Bitte, Herr Abgeordneter Wieser hat sich ge-Ausland transportieren, wenn wir nach wie vor meldet. Bitte, die Frage zu stellen!so viele Dachflächen ohne Solaranlagen haben, Lobnigwo wir Energie sauber, kostengünstig und sicherfür die Zukunft verwenden können? Auch das istein ganz wesentlicher Schwerpunkt, den wir Abgeordneter Wieser (ÖVP): Wiesersetzen müssen. Herr Präsident! Geschätzte Kolleginnen undBei der Wasserkraft haben wir unseren Rahmen Kollegen! Werte Zuhörer! Frau Landesrätin! Sieschon sehr ausgenützt und das Potential, das wir haben festgestellt, dass von den fünf Zielen inhier haben, bisher optimal genützt. Was wir hier den Energieleitlinien im Grunde genommen nurnoch tun können, ist auf alle Fälle, die bestehen- ein Ziel erreicht wurde, nämlich das Ziel, in derden Anlagen weiter zu optimieren, in ihrem Po- Biomasseerzeugung, in der Wärmeversorgungtential noch mehr auszuschöpfen. Hier haben wir der Kärntnerinnen und Kärntner weiterzukom-letztes Jahr gemeinsam mit Uwe Scheuch Förde- men, im Referat, das unser Landesrat Martinzrungen eingeführt, um diese Kraftwerke auch innehat, und man muss eigentlich sagen, dass esüberprüfen zu können, um Anreize zu schaffen, nur in seinem Referat gelungen ist, wirklich dasKleinkraftwerke zu überprüfen, ob hier noch Ziel zu erreichen. Zudem ist sehr viel davoneine Möglichkeit ist, aus diesen Werken noch gesprochen worden, dass die Sanierung vonmehr Energie herauszupressen. Was ganz, ganz Altbeständen, von Häusern, eine effiziente Mög-wesentlich ist, ist unsere geographische Lage. lichkeit ist, um Energie einzusparen. Auch inHier haben wir nämlich einen wichtigen Mosa- diesem Bereich ist unser Landesrat mit einerikstein, den wir für die erneuerbaren Energien Sanierungsoffensive beispielgebend in Kärntenliefern können, denn mit unserer geographischen unterwegs. Deshalb auch jetzt an Sie die Frage:Lage können wir Pumpspeicherkraftwerke zurVerfügung stellen. Wir haben gerade eines in Was machen eigentlich die anderen Referenten,Bau, das ist Reißeck II, wo ich auch alle Abge- vor allem in den Bereichen Sonnenaktivitäten,ordneten und Interessierten auffordern möchte, Photovoltaik, Wind, Verkehr? Wie bemühen Siesich das einmal anzuschauen, was sich hier ab- sich in diesem Bereich und wie groß müsstespielt, denn hier können wir diese volatile Ener- eigentlich der Anreiz oder die Förderungen desgie erzeugen, wie es in der Fachsprache heißt, Landes Kärnten sein, um auch in diesem Bereichdiese Energie, die nicht immer zu dem Zeitpunkt erfolgreich unterwegs zu sein? (3. Präs. Dipl.-produziert wird, wo unbedingt der Bedarf be- Ing. Gallo: Ein bisschen viel Fragen auf ein-steht, sondern die erzeugt wird, wenn die Sonne mal!) Wieser
  13. 13. 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3127Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Euro ausgestattet sein, um auch effizient undLobnig nachhaltig Förderimpulse zu geben. Die derzei-Bitte, Frau Landesrätin!Lobnig tige Förderstruktur ist so, dass es weit darunter liegt, dass aufgrund der Sparmaßnahmen inner- halb der Regierung besonders auch in diesemLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ): Bereich gespart wird, was natürlich nicht sehrDr. Prettner zukunftsweisend ist. Ich kann auch für denSehr geehrter Herr Abgeordneter Wieser! Ihre Herrn Landeshauptmann Empfehlungen abge-Feststellung in der Fragestellung muss ich korri- ben, aber das ist nicht meine Aufgabe, ihnengieren. Sie haben ja offensichtlich nicht sehr gut jetzt gewisse Dinge vorzuschreiben. Die Emp-zugehört. Von den fünf Zielen, die wir uns ge- fehlung wäre prinzipiell, ein schlagkräftiges, einstellt haben, ist nur eines erreicht worden und gestaltungsfähiges Energiereferat zu haben, danndas ist der Ausbau der Fernwärme. Das war auch kann man natürlich Vieles machen.zu einem Zeitpunkt, als der damalige ReferentIng. Reinhart Rohr noch die Aufgabenstellung Was ich in meinem Zuständigkeitsbereich ma-übernommen und auch die Fördermöglichkeit che, ist, vor allem die Bewusstseinsarbeit zugehabt hat, denn bei der Biomasse haben wir fördern. Wir haben hier zum Beispiel das In-enormes Nachholpotential, enormen Aufholbe- strumentarium des Vereins „energie:bewusstdarf, denn wir müssen es schaffen. Wir haben Kärnten“, der natürlich schon viele, viele Impul-derzeit die Situation, dass mehr als die Hälfte der se gesetzt hat. Ich denke jetzt an die Energiebe-Biomasse nicht aus Kärnten kommt, sondern wir rater, die auch vom Verein „energie:bewusstimportieren die Biomasse. Das ist ja das Wider- Kärnten“ ausgebildet und immer wieder geprüftsinnige an diesem Projekt, denn wir haben das und zertifiziert werden. Sie stellen hier einenPotential vor Ort. Dass wir 54 Prozent der Bio- ganz wichtigen und wesentlichen Punkt dar, dassmasse aus anderen Bundesländern bzw. aus dem wir Bewusstseinsarbeit leisten, nämlich in denAusland holen, ist meines Erachtens ein Schand- Haushalten. Sie können von den Haushaltenfleck. Hier möchte ich auf alle Fälle den zustän- beansprucht werden, dass es Beratungen gibtdigen Referenten, Herrn Martinz, auffordern, innerhalb der eigenen Räume, in den Häusern,Programme zu entwickeln, um hier auch die dass hier geschaut wird, wo ist EinsparpotentialFortwirtschaft anzuregen. Vor allem geht es gegeben. Und wir haben enormes Einsparpoten-darum, die kleinflächigen Landwirte zu unter- tial, wir haben Programme, wo wir das auf be-stützen, um hier forstwirtschaftliche Impulse zu triebliche Strukturen heben. Das heißt, hier fin-setzen, damit dieses Energiepotential, das nach den Beratungen in Betrieben statt, wo könntenwie vor bei uns vor der Haustür liegt, nicht CO2- noch Einsparungen gemacht werden bzw. wirtreibend herein transportiert werden muss, weil haben ein ganz, ganz effizientes (Vorsitzender:dann hat es nämlich keinen Sinn mehr, Biomasse Noch eine halbe Minute Redezeit!) Programm,zu verwenden. Wir müssen diese Biomasse ver- das ist das e5-Programm, wo wir über die effi-wenden, die vor Ort ist und da müssen wir den zienten Gemeinden, e5-Gemeinden – mittlerwei-Kleinbauern Anreize geben, um dieses Material le haben wir 23 – Einsparpotentiale orten bzw.auch aus den Wäldern zu holen. Da ist zum Bei- Energiemöglichkeiten, wie wir erneuerbarespiel der Kollege Martinz gefordert. Ich kann Energien in die Gemeinden bringen können. Undjetzt den Referenten nur Empfehlungen abgeben, hier kann ich nur für meinen Bereich sprechen,was zu tun wäre, weil zum Energieförderreferat dass ich meine Aufgabe aus vollem Herzen undkann ich nur sagen, ich wäre natürlich selber mit vollem Enthusiasmus gerne wahrnehme undgerne Energieförderreferentin, das ist eine sehr, dies auch gerne tue! (Beifall von der SPÖ-sehr schöne gestalterische Funktion, aber ein Fraktion.) Dr. PrettnerEnergieförderreferat kann nur effizient ausge-stattet werden mit effizienten finanziellen Mit-teln. Mir wäre es lieber, ich hätte sie und könnte Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):sie ausgeben, denn bei mir ist es auch garantiert, Lobnigdass ich damit nicht verschwenderisch umgehe. Dann hat der Anfragesteller noch die Möglich-Ein Energieförderreferat, wir haben Kosten- keit einer Zusatzfrage. Bitte, Herr Abgeordneter! Lobnigschätzungen abgegeben, sollte mit 19 Millionen
  14. 14. 3128 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordneter Strauß (SPÖ): Zukunft kommen, aber auch in einer sicherenStrauß Gegenwart leben können, dass wir hier ImpulseDanke, Herr Präsident! Geschätzte Frau Landes- setzen, um diese Systeme zu unterstützen. Undrätin! In Ihren Ausführungen zu meiner ersten hier geht es vor allem darum, die Bundesregie-Frage haben Sie früher fünf Ziele definiert: Ge- rung jetzt in dieser Phase aufzufordern, es ist jabäude, Solar, Biomasse, Kleinwasserkraftwerke ein neues Ökostromgesetz bereits in Begutach-und Nah- oder Fernwärme. Ich habe mir insge- tung gewesen. Es ist das Ökostromgesetz jetztsamt vier Ziele aufgeschrieben von Ihnen, das auch in den Ausschüssen im Parlament und jetztfünfte Ziel, denke ich, ist auch die Photovoltaik. gilt es, unsere Abgeordneten, auch alle unsereDeshalb meine konkrete Frage: Kärntner Abgeordneten aufzufordern, hier mitUm nicht Biomasse aus dem Ausland nach Nachdruck daran zu arbeiten, dass ausreichendKärnten zu führen, weil Sonne haben wir in finanzielle Mittel, genau für diese Bereiche,Kärnten genug, nicht nur in den Herzen, sondern bereitgestellt werden, um auch diese nachhalti-sie scheint auch jeden Tag bei uns, zumindest gen Projekte verwirklichen zu können.mehr als zwölf Stunden oder rund zwölf Stunden Es gilt auch, die Konsumenten vor überhöhtenund etwas mehr noch, was werden Sie konkret Preisen zu schützen, denn auch da müssen wirals Umwelt- und Energiereferentin unternehmen, sehr sorgfältig sein, die Preise dürfen sich nichtum für die Photovotaik auch im privaten Bereich auf die Stromkonsumenten auswirken, denn esmehr Anreize zu setzen bzw. auch die Einspeis- muss Deckelungen bezüglich der Abgabetarifetarife und eventuell, auch was das Ökostromge- beim Ökostrom geben. Das ist natürlich auchsetz betrifft, Veränderungen aus Kärntner Sicht, eine sehr unehrliche Diskussion, die wir derzeitaus Kärnten Richtung Wien und Richtung Bun- mit den alternativen und erneuerbaren Energiendesregierung, Bundes-/Nationalrat zu unterneh- versus die Atomenergie führen. Denn da müssenmen?Strauß wir wirklich ehrlich diskutieren, wer übernimmt denn die Haftungen im Schadensfalle in Fukus- hima, in Tschernobyl oder wo das sonst auftritt?Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Das sind nicht die Betreiberfirmen, die hier dieLobnig ausschließlichen Haftungen übernehmen, son-Bitte, Frau Landesrätin!Lobnig dern zu einem Großteil die staatlichen Organisa- tionen, letztendlich werden die Steuerzahler hier wiederum zur Kasse gebeten. Deshalb sind dasLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ): keine ehrlichen Preise, wenn Atomstrom billigDr. PrettnerHerr Abgeordneter! Gerade was die Photovoltaik ist! Atomstrom muss so berechnet werden, dassbetrifft, so haben wir vor wenigen Wochen erle- auch Haftungen in die Preise einberechnet wer-ben können, wie die Bereitschaft der Bevölke- den, dass auch das Problem der Endlagerstättenrung vorhanden ist, ihre finanziellen Mittel in mit einberechnet wird, das ist etwas ganz, ganzihrem persönlichen Bereich einzusetzen. Näm- Wesentliches, um alternative Energien konkur-lich als es zur Ausschüttung der Förderungen des renzfähig zu machen für die Zukunft.Klimafonds für das Bundesland Kärnten ge- Deshalb ist es ganz wichtig, dass wir jetzt inkommen ist, so wurde um 18.00 Uhr via Internet dieser sensiblen Phase vor allem unsere Abge-die Schiene geöffnet, um Förderungen zu bean- ordneten dazu auch sensibilisieren, hier wirklichtragen. Innerhalb einer Stunde waren die für mit Nachdruck daran zu arbeiten, dass ausrei-Kärnten bereitgestellten Förderungen bereits chend Mittel zur Verfügung gestellt werden imvergeben. Das ist innerhalb von Minuten gegan- Bereich der Alternativenergien und in der Pho-gen, weil so viele Menschen derzeit bereit sind, tovoltaik, insbesondere, weil das auch Impulseihre Ersparnisse für ein sinnvolles, nachhaltiges für unsere Wirtschaft sind. Das sind Impulse, dieZukunftsprojekt einzusetzen, nämlich die Photo- hier eingesetzt werden, das ist etwas für unserevoltaik, wo wir Energie sauber nutzen können, Wertschöpfung, wir tun auch für die Wertschöp-um Strom zu erzeugen. Ja, was gibt es denn Bes- fung in unserem Land etwas. Hier werden „grü-seres, als diese Bereitschaft der Bevölkerung ne Jobs“ geschaffen, gerade in Kärnten habenauch zu nützen und dieser Bevölkerung, die sich wir für den Ausbau der „grünen Jobs“ ein enor-jetzt Gedanken macht, wie wir in eine sichere mes Potential, dies gerade im Bereiche der For-
  15. 15. 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3129Dr. Prettnerschung. Weil, warum ist es so, dass in Kärnten 7 Abgeordneter Ing. Ebner (SPÖ):Menschen pro Tag unser Land verlassen und das Ing. Ebnergrößte Problem auch das ist, dass die jungen Dann machen wir das, es bleibt beim Ersten: MitMenschen mit viel, viel Know-how unser Land welchen Programmen setzen Sie Maßnahmen,verlassen und nicht mehr zurückkommen nach um die Energieeffizienz in Kärnten zu steigern? Ing. EbnerKärnten? Ja weil sie keine Perspektiven hierhaben! Hier könnten wir Perspektiven bieten,wir könnten hier uns als „grünes Land“ positio- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):nieren, als „grünes Forschungsland“ positionie- Lobnig Bitte, Frau Landesrätin, die Frage zu beantwor-ren, (Vorsitzender: Eine halbe Minute Redezeit ten!noch!) das auch über die Grenzen hinaus Strahl- Lobnigkraft hat und Know-how exportieren könnte.Hier sehe ich eine große Chance für Kärnten, diewir nicht vergeben dürfen aufgrund von politi- Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ): Dr. Prettnerscher Kleinkrämerei. (Beifall von der SPÖ- Wir haben jetzt schon eine EnergiefragestundeFraktion.)Dr. Prettner gehabt, ich habe einiges schon erwähnt. Aber was für mich jetzt noch einmal zum Hervor- streichen ist, Herr Abgeordneter, ist, das Be-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): wusstsein zu schaffen, dass wir eine Energie-Lobnig wende nur dann schaffen können, wenn wir aufSomit ist die Anfrage 3 erledigt, wir kommen unsere Energieeffizienz bauen. Die Energiewen-zur Anfrage de wird nur schaffbar sein, wenn wir das, was wir jetzt schon an Potential haben, optimal nut- zen und wenn wir das, was noch möglich ist, in 4. Ldtgs.Zl. 174/M/30: weiterer Folge ausbauen. Das sind die zwei we- Anfrage des Abgeordneten Ing. Eb- sentlichsten Kernpunkte und die zwei wesent- ner an Landesrätin Dr. Prettner lichsten Zutaten, um eine Energiewende zuBitte, die Frage zu stellen! schaffen. Ich möchte Ihnen das anhand von dreiLobnig Beispielen vor Augen führen, was das für Kärn- ten bedeutet. Der Verein „energie:bewusst Kärn-Abgeordneter Ing. Ebner (SPÖ): ten“ hat Berechnungen aufgestellt, wonach derIng. Ebner Austausch aller Glühlampen in Kärnten aufGeschätzter Herr Präsident! Werte Kolleginnen Energiesparlampen bereits ein Einsparpotentialund Kollegen! Geschätzte Zuhörerinnen und eines Draukraftwerkes in sich bergen würde. DerZuhörer auf der Tribüne! Ich habe an die Frau zweite Punkt, wenn wir in Kärnten die Standby-Landesrätin Dr. Prettner eine Anfrage, die zum Funktionen ausschalten würden, hier wirklichTeil schon aus den Zusatzfragen angeklungen mit mehr Bewusstsein agieren würden und jederist, aber doch zwei konkrete Fragen. für sich in seinem Haushalt hier auch wirklich den Knopf auf "Aus" drückt und nicht aufFrau Landesrätin, mit welchen Programmen "Standby", dann könnten wir uns ein weiteressetzen Sie Maßnahmen, um einerseits die Ener- Draukraftwerk einsparen. Wir könnten uns nochgieeffizienz in Kärnten zu steigern und anderer- ein Draukraftwerk einsparen, wenn wir alleineseits das Bewusstsein der Bevölkerung für dieses die Umwälzpumpen bei den Zentralheizungenwichtige Zukunftsthema zu sensibilisieren?Ing. Ebner auf den neuesten Stand bringen. Das heißt, mit drei einfachen Maßnahmen haben wir enormes Potential. Was das bedeutet, auf Europa umge-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): legt, das können wir dann hochrechnen, wirLobnigHerr Abgeordneter, bitte sich nur auf eine Frage können uns die Atomkraftwerke sparen und wirzu konzentrieren, die Fragestunde erlaubt nur die könnten uns vor allem realistisch für uns inStellung einer Frage und nicht zwei Fragen. Bit- Kärnten Atomstromimporte mit diesen Maß-te, sich darauf zu einigen, welche Frage Sie be- nahmen leicht und einfach einsparen.antwortet wissen möchten! Bitte!Lobnig
  16. 16. 3130 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. PrettnerWas in meinem Referatsbereich passiert, ist habe onen auf allen Ebenen statt. (Beifall von deres schon erwähnt, ich habe den Verein „ener- SPÖ-Fraktion.) Dr. Prettnergie:bewusst Kärnten“ als Instrumentarium, umhier Bewusstseinsbildung zu schaffen, vor allemim Bereich der Energieberatung. Energiebera- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):tung in allen Belangen, beim Bauen, beim Woh- Lobnignen, beim Heizen, beim Energieverbrauch, also Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo hat sich fürhier gibt es Expertinnen und Experten, die sich eine Zusatzfrage zu Wort gemeldet. Bitte, dieausschließlich mit dieser Thematik beschäftigen Frage zu stellen! Lobnigund die auch darüber hinaus Bewusstsein schaf-fen, in der Mobilität und im Bereich der thermi-schen Sanierung. Das heißt, hier haben wir einen Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Verein, der umfassend mit Know-how und un- Dipl.-Ing. Gallo Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Kolle-abhängig von irgendwelchen Firmen Bewusst- ginnen und Kollegen! Meine lieben Zuhörerin-sein schaffen kann für dieses Land und objektive nen und Zuhörer, auch oben auf der Tribüne!Informationen weitergeben kann. Ich habe schon Liebe Frau Landesrätin! Ich habe jetzt viel ge-erwähnt, wir fördern in Kärnten die Energie- hört, faktisch die ganze Aktuelle Stunde (Abg.checks, also es werden pro Jahr circa 1.500 Köchl: Fragestunde!) haben Sie uns mit DingenEnergiechecks von Einzelpersonen in Anspruch konfrontiert, die offensichtlich im Schnellsiede-genommen. Es hat die KELAG jetzt auch dieses kurs, den Sie hinter sich haben, nicht enthaltenProgramm übernommen und hat ebenfalls Ener- waren. Sie haben Gott sei Dank Sachen aufgelis-gieberater eingesetzt, um weitere Energiechecks tet, die andere gemacht haben und nicht Sie.durchzuführen. Das heißt, hier wird auch der (Abg. Köchl: Jetzt ist Fragestunde!) Nur keineSensibilität der Bevölkerung entgegengekom- Unruhe in der SPÖ, bitte, Geduld, Geduld! Siemen, weil immer mehr Menschen sich beraten haben früher bei den Treibhausgasen mir keinelassen wollen, was kann ich beitragen, um Welt- einzige aufgelistet, aber Sie haben jetzt etwasklimaverbesserungen herbeizuführen. Das funk- sehr Schönes gesagt, was interessant ist: Sietioniert nach dem Prinzip „think global and act wollen ein Draukraftwerk einsparen, nicht einlocal“ und auch hier haben wir zum Beispiel mit Atomkraftwerk, ein Draukraftwerk! Die jungenden betrieblichen Beratungen, wo Betriebe auf Menschen oben auf der Tribüne werden sichEnergieeffizienz beraten werden, ein gutes In- freuen und ihre Gesichter werden noch längerstrumentarium, um Einsparungspotentiale zu werden! Ich mache es Ihnen jetzt ganz leicht,orten. Wir machen das mit den Gemeinden, wo eine einzige Zahl will ich von Ihnen wissen,es vor allem auch zu Sanierungsprojekten nämlich die:kommt, im Bereich der öffentlichen Gebäude,im Bereich der Schulen. Hier möchte ich ganz Wie groß ist das eingesparte Energiepotential,besonders hervorheben, wir haben in den letzten das durch Ihre, Ihre Maßnahmen erreicht wordenMonaten drei Schulen eröffnet, die im Passiv- ist? Dipl.-Ing. Gallohaus-Standard renoviert wurden, das sind Vor-zeigeprojekte. Alle drei Schulen haben nationaleAuszeichnungen und Global Awards bekommen Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):für dieses Projekt, weil es ein beispielgebendes LobnigProjekt ist und aufzeigt, wie wir hier Bildung Bitte, Frau Landesrätin! Lobnigund Energieeffizienz verbinden können. (Vorsit-zender: Noch eine halbe Minute, bitte!) Denngerade in diesem Bereich sind vor allem sehr Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):viele Kinder schon sehr energiebewusst, die hier Dr. Prettnererzogen werden. Ich bin jetzt noch gar nicht (Abg. Ing. Scheuch: Der Rohr muss schon einsa-dazu gekommen, wir haben auch die Marke gen!) Herr Abgeordneter oder Herr Dritter Prä-„Kärnten voll Energie“ entwickelt. Das ist ein sident Gallo, es ehrt mich schon, wenn Sie „FrauProjekt, wo wir diese Bewusstseinsarbeit auch in liebe Landesrätin“ sagen, aber dann muss ichdie Bevölkerung bringen, von den Kleinkindern immer vermuten, dass das schon eine gefährlichebis zur älteren Generation finden hier Informati- Drohung ist bei Ihren Anfragen. Sie haben mich
  17. 17. 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3131Dr. Prettnervöllig missverstanden, mein Bild war nur, um zen. Ich habe früher schon das Beispiel genanntaufzuzeigen, welches Potential im energieeffi- mit den Förderungen der Photovoltaik. Daszienten Umgang steckt. (Beifall von der SPÖ- heißt, die Bevölkerung ist viel, viel weiter undFraktion.) Ein Draukraftwerk will doch niemand viel mehr bereit, mehr zu bezahlen und mehreinsparen! Herr Gallo, diese Frage stellt sich gar Geld auszugeben für positive Aspekte in dernicht, sondern ich habe es auch erwähnt, einzu- Energiepolitik, um nachhaltige Energie zu pro-sparen ist der Atomstromimport, den müssen wir duzieren. Das heißt, dass das ja auch eine Wert-einsparen! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.) Aber schätzung ist, diese Maßnahmen, die ich jetztnur, um zu veranschaulichen, wie viel Energie mit Nachdruck setze, um hier Impulse zu setzen.eigentlich verschwendet wird, habe ich dieses Das müssen Sie auch unter diesem Aspekt be-bildhafte Beispiel verwendet. Es tut mir leid, trachten, dass meine finanziellen Mittel, die beidass Sie es missverständlich aufgenommen ha- diversen Budgetverhandlungen ausverhandeltben, aber ich hoffe, ich konnte mit dieser Erklä- werden, sehr gering sind. Das heißt, das Budget,rung Ihnen noch einmal mit Nachdruck sagen, das mir zur Verfügung gestellt wird, ist mir nurdass es darum geht, Atomstrom einzusparen und in einem sehr geringen Maße zugedacht. Dersaubere Energie für die Zukunft zu verwenden, Finanzreferent gibt mir nur sehr wenig Geld, umum nichts anderes geht es! das umzusetzen. In Bezug auf das (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) muss manBei meinem Projekt „Kärnten voll Energie“ auch die Relation sehen, dass ich mit diesenhandelt es sich um ein Projekt, das Bewusst- Maßnahmen, die Nachhaltigkeit bewirken, dieseinsarbeit schafft. Sie haben auch mehrmals Bewusstseinsveränderungen bewirken, viel, vielteilgenommen, dankenswerter Weise muss ich Positives in diesem Land bewirke und viel, vielsagen, da Sie auch sehr interessiert sind an Ener- Positives auch für die Zukunft in diesem Landegiethemen und Sie haben sich selbst bei den schon bewegt habe. (Beifall von der SPÖ-einzelnen Kolloquien veranschaulichen können, Fraktion.)wie viel Wissen, wie viel Know-how auch von Dr. Prettnerinternationalen Experten hier in dieses Landgebracht werden. Dieses Know-how wird dannhier auch im Lande Kärnten umgesetzt in den Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigverschiedensten Initiativen, die auch über mein Gibt es von der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage?Referat gestartet werden. Wir haben mit dem – Bitte, Herr Abgeordneter Wieser!Verein „Kärnten voll Energie“ natürlich auch die Lobnigverschiedensten Ebenen angesprochen, dass wirsagen, wir gehen in die Schulen, wir gehen zum Abgeordneter Wieser (ÖVP):Unterricht von Schülern, von Volksschülern, von WieserSchülern von 10 bis 14 Jahren, wo wir Know- (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Bitte eine leichtehow und Wissen und Erfahrungen einbringen, Frage!) Geschätzte Kolleginnen und Kollegen!um hier Bewusstsein zu schaffen. Aber wir ge- Herr Präsident! Werte Zuhörerinnen und Zuhö-hen auch in die Gemeinden hinaus, wir veran- rer! Frau Landesrätin! Sie haben sehr vieles er-stalten in den Gemeinden Energiesprechtage. zählt und aufgezählt, wie viel die Bevölkerung,Heute wird ein Mobilitätstag in Spittal an der wie viel die Jugend im Grunde genommen bereitDrau stattfinden, um auch hier darauf aufmerk- ist, auch an Energie einzusparen, in Energieeffi-sam zu machen, um die einzelnen Menschen zienz, in Wissen und Know-How zu investieren.dort abzuholen, wo sie sind, um ihnen zu zeigen, Wir haben aber auch einen großen Energie-wo es Alternativen und Möglichkeiten gibt, um verbraucher in unserem Land in Form der In-selbst energiebewusst zu agieren und selbst fak- dustrie.tisch einen Beitrag zu leisten für eine bessere Welche Maßnahmen werden von der Seite derZukunft und für eine grüne Zukunft in unserem Industrie im Bereich der Energieeffizienz ge-Lande. Das heißt, hier finden so viele Initiativen setzt?statt, die man jetzt in Zahlen schwer messen Wieserkann, aber was ich sehr wohl messen kann, istdie Bereitschaft, dass die Menschen bereit sind,diese Ideen, dieses Bewusstsein, auch umzuset-
  18. 18. 3132 28. Sitzung des Kärntner Landtages - 26. Mai 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): in Kooperation mit der KELAG ein Biomasse-Lobnig werk gebaut, um die Firma Infineon auch mitBitte, Frau Landesrätin!Lobnig sauberer Fernwärme zu versorgen. Aber gerade diese Firma Infineon macht es sich auch zur Aufgabe, was die Leitungen betrifft, hocheffi-Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ): ziente, energieeffiziente Leitungen zu bauen, umDr. Prettner wenig an Energie zu verschwenden und hierHerr Abgeordneter Wieser! Auch von Seiten der auch dieses Potential optimal zu nutzen. Bei-Industrie findet ein großes Umdenken statt. Ich spielgebend sind die Wärmedämmungen, die ammöchte hier zum Beispiel die Abfallwirtschafts- Firmengelände angebracht wurden, die sind bei-entsorgung erwähnen, wo wir in Österreich auch spielhaft. Für mich sind das jetzt Leitbetriebe,eine sehr enorme Spitzenposition eingenommen um zu sagen, die Industrie hat höchstes Interes-haben. Ich kann hier sagen, dass allein durch die se, hat ihr Potential ebenso erkannt wie die Ein-Gesetzesänderungen in den 90er-Jahren – das zelpersonen, Privatpersonen, Gemeinden, imheißt Deponieverbot – hier ein wesentlicher öffentlichen Bereich. Auch die Industrie machtSchritt gesetzt wurde, um einen anderen Um- ihre Hausaufgaben in unserem Lande. Wir sindgang mit dem Abfall zu durchleben. Wir versu- natürlich immer wieder Partner, ihnen auch Be-chen hier in Kärnten zum Beispiel den Weg zu ratung zu geben, wenn es notwendig ist undgehen, Abfall zu vermeiden, Abfall zu verwer- ihnen Unterstützung zu geben in diesem Bereich,ten. Wenn Abfall in Form von Restmüll anfällt, weil das sind sinnvolle Investitionen in unseredann verbrennen wir den Restmüll. Das heißt, Zukunft! (Beifall von der SPÖ-Fraktion.)hier in der Abfallindustrie wird zum Beispiel Dr. Prettnerimmer mehr dazu übergegangen, dieses Potentialfür die Energiegewinnung zu nützen. Wir habenvor wenigen Wochen zum Beispiel am Indus- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigtriestandort Arnoldstein bei einem Abfallentsor- Nun hat der Anfragesteller noch die Möglichkeitger einen neuen Wirbelschichtofen eröffnet, der einer Zusatzfrage. Bitte, Herr Abgeordneter!neue Energiepotentiale nützt. Das heißt, hier Lobnigwird ganz spezieller Abfall, der auch aus demAusland zu uns transportiert wird, für die Ener- Abgeordneter Ing. Ebner (SPÖ):giegewinnung optimal genützt. Das heißt, mit Ing. Ebnerdieser Anlage wird zum Beispiel der Industrie- Frau Landesrätin! Ich habe eine Zusatzfrage undstandort Arnoldstein energieautark werden. zwar in der Form:Auch mit der Müllverbrennung in Arnoldstein Finden Sie es sinnvoll, dass das Thema „Ener-konnte hier ein wesentlicher Beitrag zur Wär- gie“ auf mehrere Referenten aufgeteilt ist undmeversorgung geleistet werden, aber nicht nur damit verbunden, dass es zwei Institutionen gibt,zur Wärmeversorgung, sondern auch zur Ener- die in dieser Sache seitens des Landes Kärntengieversorgung. Mittels Stromerzeugung wird beauftragt sind, nämlich „energie:bewusst Kärn-hier ein wesentlicher Beitrag auch auf dem ten“ und das „Energieforum Kärnten?“Energiesektor geliefert. Das heißt, hier ist es ein Ing. EbnerBereich, der sehr energieeffizient arbeitet.Aber ich möchte jetzt nicht nur die Abfallwirt- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):schaft als Industriezweig erwähnen. Es macht Lobnigsich ja jede einzelne Firma Gedanken darüber, Bitte, Frau Landesrätin! Lobnigwo sie Energie einsparen und das Potential nochbesser nützen kann. Ganz beispielhaft und auchin ihrer Firmenphilosophie leben tut das die Fir- Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):ma Infineon, die das mit Strategien auch als Dr. PrettnerFirmenphilosophie durchlebt, die eigene Ener- Herr Abgeordneter Ebner! Sie sprechen etwasgieberater in ihrem Firmengelände einsetzt, die an, das sich natürlich bei dem Thema Effizienzsich auch Gedanken macht, wie können wir uns aufdrängt, dass wir nicht nur energieeffizientversorgen mit erneuerbarer Energie, mit sauberer sein sollten, sondern auch effizient mit demEnergie. Hier wird jetzt zum Beispiel in Villach Umgang unserer Ressourcen. In diesem Sinne ist

×