Schöne neue Arbeitswelt

993 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wie Generation Y und Social Media die Arbeitswelt verändern

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
993
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
16
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Schöne neue Arbeitswelt

  1. 1. Schöne neue ArbeitsweltWie Social Media und Generation Y die Arbeitswelt verändern HR Roundtable Düsseldorf, 29.9.2012 Stephan Dahrendorf
  2. 2. Social Media bezeichnen digitale Medien undTechnologien, die es Nutzern ermöglichen, sichuntereinander auszutauschen und medialeInhalte einzeln oder in Gemeinschaft zugestalten.* *wikipedia
  3. 3. Als Generation Y (oder Millennials) wird dieGeneration der Bevölkerung bezeichnet, diezwischen 1980 und 1990 geboren worden ist.
  4. 4. Thesen
  5. 5. Die Generation Y ist anders.
  6. 6. Bindung TechnikGenuss Bedürfnisse Leistung der Generation Y*Abwechslung Sinn*nach „Personalmanagement von Millennials“, Prof. Martin Klaffke (Hrsg.), Gabler Verlag 2011
  7. 7. Social Media:Aus Massenmedien werden Medienmassen.
  8. 8. ein Ereigniswenige Absenderviele Adressaten
  9. 9. (k)ein Ereignisviele Absenderviele Adressaten
  10. 10. In der Wissensgesellschaft ist die Organisation auf den Wissensarbeiter angewiesen, nicht dieser auf sie.
  11. 11. Mananagement-Literatur in Zeiten von…(Massen)Arbeitslosigkeit Fachkräftemangel
  12. 12. Es gab nie eine größere kulturelle Kluft zwischen Arbeitgebern und Bewerbern als heute.
  13. 13. Flexibilität EinflussTransparenz Tools Autarkie Status Tempo
  14. 14. Information ist keine Währung mehr: Unternehmen, die nichttransparent sind, bekommen vom Mitarbeiter die Kündigung.
  15. 15. Haltung Medien und Formate + + = „Sonderpreis für Transparenz“ Arbeits-methoden
  16. 16. Das beste Personalmarketing sind zufriedene Mitarbeiter.
  17. 17. unserer neuen Mitarbeiter kommen auf Empfehlung von Kollegen.
  18. 18. Menschen wollen sich direkt beteiligen – an demokratischen Prozessen,an der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen und an der Entwicklung von Produkten.
  19. 19. Jede persönliche Kommunikation ist durch digitale Kommunikation ersetzbar.
  20. 20. Freunde und Kollegen FamilieGeschäfts- Mitarbeiter Betriebsrat partner Öffentlich- Geschäfts- keit führung
  21. 21. Aus Arbeitsverhältnissen werden Auftragsverhältnisse.
  22. 22. Kündigungs- Crowd-Tagelöhner schutz sourcing Arbeits- Zeitarbeit verträge
  23. 23. Social Media geht nicht mehr weg.
  24. 24. 1.000.000.000 1 Milliarde facebook-Nutzer: erwartet für August 2012
  25. 25. Spätestens 2012Zwischen 2007 werden mehr als Spätestens 2014und 2009 stieg der eine Milliarde wird die mobileglobale mobile Menschen auf Nutzung dasTraffic um 600%. mobilen Surfen vom Endgeräten im Desktop Internet surfen. überholen.
  26. 26. Fazit:Man muss bei Social Media nicht mitmachen. Aber man muss wissen, wo man steht.
  27. 27. Wo stehen... …Ihr Unternehmen? …Sie und Ihre Mitarbeiter? …andere Abteilungen? …Ihr Wettbewerb?…Sie als Privatperson?
  28. 28. Die Sozialen Netzwerke freuen sich auf Sie! ~1 Mrd.
  29. 29. Stephan Dahrendorf VP Human Resources XING AGDiese Präsentation finden Sie im Blog „Die Welt der Personalarbeit“:http://dahrendorf-hr.blogspot.com/

×