Fünf Schritte zur Kritischen Psychologie Ein Überblick über die methodischen             Grundlagen          Osnabrück, 20...
Die fünf Schritte...... sind heute diese:1. Was ist Methode, was Methodologie?2. Warum Dialektik? Was ist das?3. Wie funkt...
1. Was ist Methode, was Methodologie?●   Methodologie = Wissenschaft von den Methoden●   Psychologie hat ein Methodologie-...
Noch mehr Wikipedia: »Psychologie«Es gab und gibt innerhalb der Psychologie viele Ansätze (Paradig-men). Die wichtigsten s...
Was ist hier auffällig?●   Ansatz = Paradigma?●   Paradigma: Konsens einer vorherrschenden    Lehrmeinung (nach T. S. Kuhn...
Wie macht‘s die Kritische Psychologie?●   Gegenstandsbestimmung des Psychischen ist    wesentlicher Teil der Wissenschaft●...
2. Warum Dialektik? Was ist das?●       Dialektik in der modernen Fassung hat seinen        Ursprung bei G. W. F. Hegel●  ...
Entwicklung vom Sein zum Begriff                                 Entwicklung        Seinslogik:               Wesenslogik:...
Die blinden Gelehrten: Sein»Es ist ein          »Es ist eine             »Es ist ein Rohr mit             Wand mit        ...
Die blinden Gelehrten: Wesen»Das Rohr                                                »...und                           ».....
Die blinden Gelehrten: Begriff                                 »...es ist...«                                             ...
Historisches Herangehen●   Psychisches als Gegenwärtig-Gewordenes●   Rekonstruktion des Werdensprozesses●   Werdensprozess...
3. Wie funktioniert der »Fünfschritt«?   Entstehen der Keimform, die die spätere    Entwicklung bestimmen wird   Entsteh...
Von der Natur- zur Gesellschaftsgeschichte  Die dreiFünfschritte  der GdP
4. Was heißt das für die Psychologie?Die Psychologie braucht Begriffe, um zu begreifen:● Gesellschaftlichen Natur des Mens...
Vom isolierten Einzelnen zum    gesellschaftlichen Menschen        Rekonstruktion der Gewordenseins                       ...
Dualistischer und dialektischer Begriff
5. Was heißt das für die Praxis?Verschiedene Praxisformen:● Psychologische Praxis● Theoretische Praxis● Emanzipatorische P...
BeispielePsychologische Praxis ● Aufhebung des hierarchischen Verhältnisses von   Forscher/in und BeforschtenTheoretische ...
Empfehlungzum Einstieg●   Uli Frank: Eine Psychologie    von »je mir«●   Stefan Meretz: Was ist    Kritische Psychologie?●...
Danke :-)Einführung in die »Grundlegung der Psychologie«:                 grundlegung.de                                  ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Methodische Grundlagen der Kritischen Psychologie

2.219 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag in Osnabrück, 20.7.2011

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, Seele & Geist
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.219
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
305
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Methodische Grundlagen der Kritischen Psychologie

  1. 1. Fünf Schritte zur Kritischen Psychologie Ein Überblick über die methodischen Grundlagen Osnabrück, 20. Juli 2011 Stefan Meretz, Berlin grundlegung.de
  2. 2. Die fünf Schritte...... sind heute diese:1. Was ist Methode, was Methodologie?2. Warum Dialektik? Was ist das?3. Wie funktioniert der »Fünfschritt«?4. Was bedeutet das für die Psychologie?5. Was heißt das für die Praxis?
  3. 3. 1. Was ist Methode, was Methodologie?● Methodologie = Wissenschaft von den Methoden● Psychologie hat ein Methodologie-Problem● Kernfrage jeder Wissenschaft: Was ist der Gegenstand und wie ist er bestimmt?● Wie ist Psychologie definiert: »Psychologie ist eine empirische Wissenschaft. Sie beschreibt und erklärt das Erleben und Verhalten des Menschen, seine Entwicklung im Laufe des Lebens und alle dafür maßgeblichen inneren und äußeren Ursachen und Bedingungen.« (Wikipedia, 15.7.2011)● Und der Gegenstand? Der Mensch? Die Psyche? Das Verhalten?
  4. 4. Noch mehr Wikipedia: »Psychologie«Es gab und gibt innerhalb der Psychologie viele Ansätze (Paradig-men). Die wichtigsten sind das Behavioristische Paradigma, dasInformationsverarbeitende Paradigma und ... das psychoanalytische/psychodynamische Paradigma. Ebenfalls wichtig sind dasPhänomenologische/Humanistische Paradigma, das Eigenschafts-paradigma, das dynamisch-interaktionistische Paradigma und dasSoziobiologische Paradigma ...Diese Paradigmen sind keine Teildisziplinen der Psychologie ... ,sondern jedes ist ein theoretisches Konzept ... Diese Ansätze, diesich in Grundannahmen und in der Methodologie unterscheiden,werden in der Regel nicht explizit erwähnt, bilden aber eine sehrwichtige Grundlage für das ... Verständnis der Psychologie, ihrerTheorien und v. a. der psychologischen Forschungsergebnisse.Heute sind innerhalb eines psychologischen Faches (einer Disziplin)in der Regel verschiedene Paradigmen gleichberechtigt ...
  5. 5. Was ist hier auffällig?● Ansatz = Paradigma?● Paradigma: Konsens einer vorherrschenden Lehrmeinung (nach T. S. Kuhn)● alle Ansätze fallen unter ein Paradigma: Verhalten ist Resultat von Ursachen und Bedingungen● Es ist eine Psychologie ohne Psychisches● Es gibt keine Gegenstandsbestimmung bzw. die Gegenstandsbestimmung ist nicht Teil der Wissenschaft● Definitionen ersetzen Gegenstandsbestimmung● Vielfalt ist nicht Pluralismus, sondern Beliebigkeit
  6. 6. Wie macht‘s die Kritische Psychologie?● Gegenstandsbestimmung des Psychischen ist wesentlicher Teil der Wissenschaft● Annahme: Das Psychische hat sich evolutionär herausgebildet, und durch Rekonstruktion des Prozesses der Herausbildung gewinnt man einen Begriff vom Gegenstand● Unterscheidung zwischen historischer und aktueller Empirie● ... dazu zunächst methodologische Überlegungen
  7. 7. 2. Warum Dialektik? Was ist das?● Dialektik in der modernen Fassung hat seinen Ursprung bei G. W. F. Hegel● Begreifen der Wirklichkeit als Einheit von Widersprüchen● Dialektisches Denken = Entwicklungsdenken● Aber Achtung: zwei Begriffe von Entwicklung: – Logisch: Eindringen in den Gegenstand vom Sein über das Wesen zum Begriff – Historisch: Begreifen des Gegenstand durch Rekonstruktion seines Gewordenseins● Die KriPsy verwendet beides, das logische Herangehen implizit, das historische explizit
  8. 8. Entwicklung vom Sein zum Begriff Entwicklung Seinslogik: Wesenslogik: Begriffslogik: unmittelbar wechselseitig durcheinander Daseiendes Bestimmtes Vermitteltes unverbundene Ganzes und Totalität und Einzelne Teile Momente Verschiedenes Gegensätzliches Widersprüchliches Gleich- abstrakte konkrete Gültigkeit Allgemeinheit Allgemeinheitnach einer Idee von Annette Schlemm: http://www.thur.de/philo/hegel/hegel3.htm
  9. 9. Die blinden Gelehrten: Sein»Es ist ein »Es ist eine »Es ist ein Rohr mit Wand mit Stock mit Rillen« Ritzen« einem Quast«unmittelbar Daseiendes unverbundene Einzelne Verschiedenes Gleich-Gültiges »So ist es!«
  10. 10. Die blinden Gelehrten: Wesen»Das Rohr »...und »...dann die kommt schließlich Wand...« zuerst...« der Stock« »...im Abstand »...im Abstand von 3 bis 4 von 2 bis 3 Metern...« Metern...«wechselseitig Bestimmtes Ganzes und Teile Gegensätzliches abstrakt Allgemeines »Das ist es im Wesentlichen!«
  11. 11. Die blinden Gelehrten: Begriff »...es ist...« »...ein...«»Aha,...« »...Elefant!« durcheinander Vermitteltes Totalität und Momente Widersprüchliches konkret Allgemeines »Es ist auf den Begriff gebracht!«
  12. 12. Historisches Herangehen● Psychisches als Gegenwärtig-Gewordenes● Rekonstruktion des Werdensprozesses● Werdensprozess als Einheit von Differenzierung und Vermittlung des Differenzierten
  13. 13. 3. Wie funktioniert der »Fünfschritt«? Entstehen der Keimform, die die spätere Entwicklung bestimmen wird Entstehen einer Krise, die auf Grundlage der dominanten Funktion nicht mehr bewältigt werden kann Funktionswechsel der Keimform zur wichtigen Funktion innerhalb des dominanten Gesamtprozesses Dominanzwechsel der neuen Funktion zur den Gesamtprozess bestimmenden Funktion Umstrukturierung des Gesamtprozesses auf die Logik der neuen bestimmenden Funktion
  14. 14. Von der Natur- zur Gesellschaftsgeschichte Die dreiFünfschritte der GdP
  15. 15. 4. Was heißt das für die Psychologie?Die Psychologie braucht Begriffe, um zu begreifen:● Gesellschaftlichen Natur des Menschen● Gesellschaftliche Vermitteltheit der individuellen Existenz● Handlungsfähigkeit: Teilhabe an der Herstellung der gesellschaftlichen Lebensbedingungen● Bedingungen als Handlungsmöglichkeiten● Handlungsgründe als »je meine Gründe«● Begründungsdiskurs statt Bedingungsdiskurs► Psychologie vom Standpunkt des Subjekts
  16. 16. Vom isolierten Einzelnen zum gesellschaftlichen Menschen Rekonstruktion der Gewordenseins Begriffslogik: Seinslogik: Wesenslogik: durcheinander unmittelbar wechselseitig Vermittelte Daseiende Bestimmte Menschlicheunverbundene Gesellschaft und Gesellschaft und Einzelne Individuen gesellschaftliche MenschenVerschiedene Gegensätzliche Widersprüchliche Gleich- abstrakte Gültigkeit Allgemeinheit konkrete Allgemeinheit
  17. 17. Dualistischer und dialektischer Begriff
  18. 18. 5. Was heißt das für die Praxis?Verschiedene Praxisformen:● Psychologische Praxis● Theoretische Praxis● Emanzipatorische Praxis● AlltagspraxisEine Psychologie vom Standpunkt des Subjekts hatKonsequenzen für alle Praxis-Formen und -orte, dasie auch die »alltagspsychologischen« Denkfigurenpermanent hinterfragt.
  19. 19. BeispielePsychologische Praxis ● Aufhebung des hierarchischen Verhältnisses von Forscher/in und BeforschtenTheoretische Praxis ● Reinterpretation als Kritik und WeiterentwicklungEmanzipatorische Praxis ● Selbstorganisation und Ent-UnterwerfungAlltagspraxis ● Nichterziehungsförmige Beziehungen
  20. 20. Empfehlungzum Einstieg● Uli Frank: Eine Psychologie von »je mir«● Stefan Meretz: Was ist Kritische Psychologie?● Leoni Breuer, Moritz Thede Eckart, Leonie Knebel, Marcel Thiel: Wege zur Kritischen Psychologie● Grete Erckmann, Michael Zander: Widersprüche in Therapie und Beratung● Annette Schlemm: Ent- Unterwerfung denken und praktizieren http://www.kritische-psychologie.de/texte/kp-contraste-2011.pdf
  21. 21. Danke :-)Einführung in die »Grundlegung der Psychologie«: grundlegung.de Finally...Cartoon: Nina Paley unter CC-by-sa, mimiandeunice.com/2011/07/01/inside-the-box/Elefant-Bild: Andrevruas unter CC-by, commons.wikimedia.org/wiki/File:Elephante.jpg

×