WHAT THE HELL IS [MOːGIː]?
1(C) PHOTOCASE
7/25/2014 Von „Mag‘ ich“ zum Partner für Unternehmen.
Eine Kurzvorstellung der M...
What the hell is [moːgiː]?
Seite 1
What the hell is [moːgiː]?
V O N „ M A G ‘ I C H “ Z U M PA R T N E R F Ü R U N T E R N...
What the hell is [moːgiː]?
Seite 2
Raiffeisen Bank International ............................................................
What the hell is [moːgiː]?
Seite 3
STARTING 1.4.04
Mit 1. April 2004 gründeten die Brüder Stefan und Robert Hortschitz die...
What the hell is [moːgiː]?
Seite 4
MULTIPLE BRAIN PAIRS
Iris Siegl, Bsc.
Jahrgang 1989
Bereich Entwicklung, Projekt Manage...
What the hell is [moːgiː]?
Seite 5
DI Christoph Leeb
Jahrgang 1974
Bereich Entwicklung, Content- & Wissensmanagement, Desi...
What the hell is [moːgiː]?
Seite 6
Ing. Stefan Hortschitz
Jahrgang 1981
Bereich Geschäftsführung
Tätigkeiten Konzeption, P...
What the hell is [moːgiː]?
Seite 7
TOPICS AND TOOLS WE ARE IN
Technisch fokussierte Themen
Infrastruktur
Microsoft Windows...
What the hell is [moːgiː]?
Seite 8
WE ARE FAMILY
Microsoft Österreich
Microsoft Silver Partner
Seit 2006 nimmt die MOGI.bc...
What the hell is [moːgiː]?
Seite 9
A BIT OF MOGI IN IT
Wir möchten Ihnen hier einen Auszug unserer Projekte zeigen, bei de...
What the hell is [moːgiː]?
Seite 10
Raiffeisen Bank International
RBI Connection Manager
Zeitpunkt: von 2012 bis 2013
Kund...
What the hell is [moːgiː]?
Seite 11
Microsoft Österreich
LG.Visio
Zeitpunkt: 2011
Kunde: Microsoft Österreich
Funktion: En...
What the hell is [moːgiː]?
Seite 12
Bwin
BWIN - SQL Server Administration
Zeitpunkt: 2010
Kunde: Microsoft Österreich; Bwi...
What the hell is [moːgiː]?
Seite 13
Esterhazy Betriebe
Billing PartnerCloud
Zeitpunkt: von 2012 bis dato
Kunde: Esterházy ...
What the hell is [moːgiː]?
Seite 14
Vienna International Airport
VisioAir
Zeitpunkt: 2011 bis 2013
Kunde: Cellent AG; Flug...
What the hell is [moːgiː]?
Seite 15
GET IN CONTACT
Für Fragen oder Anregungen nehmen sie einfach mit uns Kontakt auf. Wie ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

What the hell is MOGI

148 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
148
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

What the hell is MOGI

  1. 1. WHAT THE HELL IS [MOːGIː]? 1(C) PHOTOCASE 7/25/2014 Von „Mag‘ ich“ zum Partner für Unternehmen. Eine Kurzvorstellung der MOGI business creation company GmbH
  2. 2. What the hell is [moːgiː]? Seite 1 What the hell is [moːgiː]? V O N „ M A G ‘ I C H “ Z U M PA R T N E R F Ü R U N T E R N E H M E N . Inhaltsverzeichnis STARTING 1.4.04................................................................................................................. 3 MULTIPLE BRAIN PAIRS....................................................................................................... 4 Iris Siegl, Bsc..............................................................................................................................................4 Susanne Hortschitz, M.BA. .......................................................................................................................4 DI Christoph Leeb .....................................................................................................................................5 Pascal Piesel..............................................................................................................................................5 Ing. Stefan Hortschitz...............................................................................................................................6 Robert Hortschitz , M.BA. ........................................................................................................................6 TOPICS AND TOOLS WE ARE IN.......................................................................................... 7 Technisch fokussierte Themen..................................................................................................................7 Infrastruktur.............................................................................................................................................7 Datenmanagement................................................................................................................................7 Content Management ...........................................................................................................................7 Entwicklungsumgebungen und Technologien.....................................................................................7 Design & Graphics ................................................................................................................................7 Unternehmensfokussierte Themen ..........................................................................................................7 Smart working, Enterprise Architecture and Development ............................................................7 Online Marketing...................................................................................................................................7 WE ARE FAMILY................................................................................................................... 8 Microsoft Österreich.................................................................................................................................8 Microsoft Silver Partner........................................................................................................................8 Microsoft prefered international Vendor..........................................................................................8 Cellent AG.................................................................................................................................................8 Trivadis Delphi AG...................................................................................................................................8 Oracle Österreich.....................................................................................................................................8 A BIT OF MOGI IN IT ........................................................................................................... 9 UPC Österreich..........................................................................................................................................9 Intranet Österreich.................................................................................................................................9 S-IT Solutions..............................................................................................................................................9 GDS Portal..............................................................................................................................................9 NENOlife....................................................................................................................................................9 NENOlife - workyourway....................................................................................................................9
  3. 3. What the hell is [moːgiː]? Seite 2 Raiffeisen Bank International ..............................................................................................................10 RBI Connection Manager...................................................................................................................10 RBI Finance Portal...............................................................................................................................10 Raiffeisen Solutions ...............................................................................................................................10 Raiffeisen DWH..................................................................................................................................10 Microsoft Österreich..............................................................................................................................11 LG.Visio.................................................................................................................................................11 Red Bull Demo.....................................................................................................................................11 Andritz MS Message Analyzer ........................................................................................................11 Wirtschaftsuniversität Wien ................................................................................................................11 WU Control-Panel / FIM...................................................................................................................11 Bwin..........................................................................................................................................................12 BWIN - SQL Server Administration.................................................................................................12 Bwin RM / Adserver...........................................................................................................................12 Österreichische Post AG.......................................................................................................................12 Track & Trace......................................................................................................................................12 Esterhazy Betriebe ................................................................................................................................13 Billing PartnerCloud ...........................................................................................................................13 Kaufvertragsverwaltung....................................................................................................................13 MONDI AD AdminWizard & Quality Manager...........................................................................13 Vienna International Airport................................................................................................................14 VisioAir..................................................................................................................................................14 Austrian technics.....................................................................................................................................14 Entwicklung Referenzarchitektur / Konzept Hangerwartung.....................................................14 GET IN CONTACT .............................................................................................................. 15
  4. 4. What the hell is [moːgiː]? Seite 3 STARTING 1.4.04 Mit 1. April 2004 gründeten die Brüder Stefan und Robert Hortschitz die Firma MOGI.austria, Hortschitz OEG und legten damit die Grundlage der heutigen MOGI business creation company GmbH mit Sitz in Schwarzau am Steinfeld im südlichen Niederösterreich. 2005 startet das Unternehmen das österreichische Tourismus- und Gastronomieportal „dinnersearch Österreich“ das bis heute kontinuierlich weiterentwickelt wird und seit Beginn Google Content Partner ist. Seit Beginn entwickelte die MOGI.bcc mit seinem Team ein Konzept zum Thema „smart working“ und lebt es mit seinen Team Mitgliedern. Im Jahr 2006 begann das Unternehmen ein strategisches Partnernetzwerk aufzubauen und startete die Zusammenarbeit mit Microsoft Österreich und der Cellent AG (vormals active solutions GmbH). Das Familienunternehmen wurde 2008 weiterentwickelt und in die Rechtsform der GmbH umfirmiert. Eigentümer blieben weiterhin die Brüder Stefan und Robert Hortschitz. Ebenfalls 2008 wurde die Zusammenarbeit mit Microsoft Österreich vertieft und die MOGI.bcc ist seither „prefered international Vendor“ der Microsoft Services international. Neben der Unterstützung unserer Kunden und Partner bei der Lösung von technischen Herausforderungen stellt das Team der MOGI.bcc seine Expertisen gesamtheitlich auch in den Bereichen „strategische Entwicklung“, „smart working“ und „Werbung und Marketing“ zur Verfügung. Einer der Höhepunkte in diesen Themengebieten war der Gewinn des zweiten Platzes beim „Goldenen Werbehahn“ 2008, im Bereich Unternehmenskommunikation. 2010 erweiterte das Unternehmen seine strategischen Partnerschaften mit Kooperationen zusammen mit Oracle, Trivadis Delphi und Adobe um seine technologische Landschaft fundiert zu erweitern. Seit 2013 arbeitet die MOGI.bcc mit Neno-Offices zusammen und ist seit Ende 2013 einer der Teileigentümer. Die MOGI.bcc entwickelt gemeinsam mit Neno-Offices die technische Management Lösung und betreut den Betrieb der Standorte. Die MOGI.bcc engagiert sich gemeinsam mit JM Consulting seit 2014 am Aufbau und der Weiterentwicklung des beNUVOS Business Development Institute.
  5. 5. What the hell is [moːgiː]? Seite 4 MULTIPLE BRAIN PAIRS Iris Siegl, Bsc. Jahrgang 1989 Bereich Entwicklung, Projekt Management, Beratung Tätigkeiten Konzeption, Entwicklung Ausbildung 2003 - 2008 BHAK Wien 10 (Digital Business) 2008 – 2012 Studium an der TU Wien (Wirtschaftsinformatik) mit Abschluss Bac. seit 2012 Masterstudium an der TU Wien Ausbildung zum Microsoft Certified SharePoint Developer Sprachen Deutsch, Englisch Technischer Fokus Microsoft Content Management, Entwicklung Susanne Hortschitz, M.BA. Jahrgang 1980 Bereich Administration, Handel Tätigkeiten Projektmanagement, Controlling Ausbildung 2007 – 2008 Studium am Schumpeter Institut, Wels mit Abschluss MBA Sprachen Deutsch, Englisch
  6. 6. What the hell is [moːgiː]? Seite 5 DI Christoph Leeb Jahrgang 1974 Bereich Entwicklung, Content- & Wissensmanagement, Design Tätigkeiten Konzeption, Entwicklung Ausbildung 1985 - 1993 Gymnasium Eisenstadt 2003 - 2007 Studium an der FH Eisenstadt (ICS) Ausbildung zum Microsoft Certified BI Spezialist Technischer Fokus Linux gestütztes Content Management, Microsoft und Linux gestütztes Datenmanagement Gastlektorat an der Fachhochschule Technikum in Wien Pascal Piesel Jahrgang 1989 Bereich Entwicklung Tätigkeiten Entwicklung Ausbildung 2003 - 2008 BHAK Wien 10 (Digital Business) seit 2012 Studium an der FH Technikum Wien (Wirtschaftsinformatik) Sprachen Deutsch, Englisch Technischer Fokus Microsoft Datenmanagement und Entwicklung
  7. 7. What the hell is [moːgiː]? Seite 6 Ing. Stefan Hortschitz Jahrgang 1981 Bereich Geschäftsführung Tätigkeiten Konzeption, Projekt Management, Entwicklung, Infrastruktur Ausbildung 1995-2001 HTBLuVA Wiener Neustadt/Elektronische Datenverarbeitung und Organisation Ausbildung zum Microsoft Certified Spezialist for Database Development Sprachen Deutsch, Englisch Technischer Fokus Microsoft & Linux Datenmanagement und Entwicklung, Linux basierte Infrastrukturen Robert Hortschitz , M.BA. Jahrgang 1977 Bereich Geschäftsführung Tätigkeiten Konzeption, Projektmanagement, Entwicklung, Beratung Ausbildung 1991 - 1997 Tourismusschulen Semmering 1998 - 2000 Grundstudium an der FH Wiener Neustadt (WBB) 2000 - 2006 Berufsbegleitendes BWL Studium an der WU Wien 2011 – 2013 Studium am Schumpeter Institut, Wels mit Abschluss MBA Ausbildung zum Microsoft Certified System Engineer, Microsoft Certified Solution Developer und Technical Specialist for BizTalk Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Portugiesisch (Brasil) Technischer Fokus Microsoft Infrastruktur, Microsoft Datenmanagement, Microsoft Content Management und Entwicklung / Test Lektorat an der Fachhochschule Technikum in Wien (e-business / Web security) Masterthese zum Thema „smart working – the new world of work?“
  8. 8. What the hell is [moːgiː]? Seite 7 TOPICS AND TOOLS WE ARE IN Technisch fokussierte Themen Infrastruktur Microsoft Windows Server und Client ab Version 5.0, Microsoft System Center 2007+, Microsoft Azure, Debian Linux Server Systeme, Ubuntu, Nagios, Amazon AWE Datenmanagement Microsoft BizTalk Server 2004+, Microsoft SQL Server (SSMS, SSIS, SSAS [tab/multi], SSRS) 2005+, PostgreSQL, Oracle DB (DB, ODI), MySQL, Pervasive SQL Content Management Microsoft SharePoint 2007+, Microsoft Office 365, Typo3 Entwicklungsumgebungen und Technologien Visual Studio 2008+, .Net (VB.Net, C#) 1.1+, HTML/CSS/JavaScript, Power Shell 1+, CMD Batch, Microsoft Team Foundation Server, Eclipse, PHP, JAVA, Python, Shell/bash, Subversion, Jenkins Design & Graphics Adobe Dreamweaver, Adobe Photoshop, Adobe Illustrator, Adobe Fireworks, Adobe Flash, Microsoft Silverlight, Microsoft Blend Unternehmensfokussierte Themen Smart working, Enterprise Architecture and Development Managementberatung, strategische Konzeptionen, Trainings & Schulungen Online Marketing SEO, Google Adwording, Socialmedia
  9. 9. What the hell is [moːgiː]? Seite 8 WE ARE FAMILY Microsoft Österreich Microsoft Silver Partner Seit 2006 nimmt die MOGI.bcc am Partnerprogram von Microsoft Österreich teil. Microsoft prefered international Vendor Die MOGI.bcc ist seit 2008 Teil der ausgewählten Gemeinschaft von internationalen Lieferanten, welche Microsoft direkt bei der Umsetzung von internen wie auch Kundenprojekten unterstützt. Cellent AG Seit 2006 entwickelten die ehemalige active solutions und die MOGI.bcc die langjährige Partnerschaft, bei der das Team der MOGI.bcc die Cellent AG bei mehreren langjährigen Projekten unterstütze. Trivadis Delphi AG Seit 2010 unterstützt die MOGI.bcc das Team der Trivadis Delphi bei mehreren Kundenprojekten im Rahmen von technischen Lösung und Schulungen bzw. Beratungen. Oracle Österreich Ebenfalls seit 2010 nimmt die MOGI.bcc am Oracle Silver Partnerprogramm als Integrationspartner teil. Und bietet dem Kunden damit ein breitgefächertes Lösungsportfolio an. Zusätzlich hat die MOGI.bcc einige Partner und Lieferanten wie etwa die ACP Group, Dell (prefered partner), Adobe (silver partner) die unser strategischen Partnerschaften abrunden.
  10. 10. What the hell is [moːgiː]? Seite 9 A BIT OF MOGI IN IT Wir möchten Ihnen hier einen Auszug unserer Projekte zeigen, bei dem das Team der MOGI.bcc mit Wissen und Tatkraft mitgewirkt hat. UPC Österreich Intranet Österreich Zeitpunkt: von 2013 bis dato Kunde: Trivadis Dephi; UPC Österreich Funktion: Konzeption, Entwicklung, Test Aufgabe / Tätigkeit: Beratung, Konzeption, Installation und Anpassen des hausinternen SharePoint 2013 Farmportals mit den diversen Abteilungsspezifischen Sites und Portalen. Konzeption von Herstellerübergreifenden BI Lösungen. S-IT Solutions GDS Portal Zeitpunkt: von 2014 bis dato Kunde: Trivadis Dephi; s IT Solutions AT Spardat GmbH Funktion: Konzeption, Entwicklung Aufgabe / Tätigkeit: Beratung, Konzeption und Entwicklung von SharePoint basierten Knowledge Management Portalen für einzelne Bereich der Erste Bank Group in Österreich. NENOlife NENOlife - workyourway Zeitpunkt: von 2013 bis dato Kunde: NENO ImmobilienbetriebsgmbH Funktion: Konzeption, Entwicklung, Testing, Betrieb Aufgabe / Tätigkeit: Beratung, Konzeption, Entwicklung und Betrieb vom NENOlife System zur Steuerung der Immobilien und Inventar an den NenoOffice Standorten. Konzeption und Beratung der IT-Infrastruktur und Onlineaktivitäten des Unternehmens. Konzeption und Entwicklung der Hardwaresysteme zur Steuerung für Immobilien und Inventar.
  11. 11. What the hell is [moːgiː]? Seite 10 Raiffeisen Bank International RBI Connection Manager Zeitpunkt: von 2012 bis 2013 Kunde: Microsoft Österreich; Raiffeisen Bank International Funktion: Konzeption, Entwicklung Aufgabe / Tätigkeit: Entwicklung eines Windows Services zur automatischen Steuerung aller Netzwerkverbindungen (Lan, Wifi, Umts, VPN) auf den Unternehmenslaptops. RBI Finance Portal Zeitpunkt: von 2012 bis 2013 Kunde: Trivadis; Raiffeisen Bank International Funktion: Konzeption, Entwicklung, Schulung/Training Aufgabe / Tätigkeit: Konzeption und Entwicklung eines SharePoint basierten BI Portals mit Integration von Oracle und Cognos Systemen. Raiffeisen Solutions Raiffeisen DWH Zeitpunkt: von 2010 bis 2011 Kunde: Microsoft Österreich; Raiffeisen Solutions GmbH Funktion: Entwickler, Tester Aufgabe / Tätigkeit: Implementierung von SSIS Paketen, Fehlersuche und -bereinigung, Test der SSIS Komponenten unter Realbedingungen, Entwicklung von zentralen multimedialen Reports zur Darstellung der Ergebnisse von Beladungsläufen.
  12. 12. What the hell is [moːgiː]? Seite 11 Microsoft Österreich LG.Visio Zeitpunkt: 2011 Kunde: Microsoft Österreich Funktion: Entwickler, Consultant Aufgabe / Tätigkeit: Entwicklung und Test eines WPF basierten Clientsystems zur visuellen Darstellung der Ladeabhängigkeiten, -prozesse und -stufen von ETL-Prozessen zur Adaptierung der Abhängigkeiten bzw. der dynamischen Erstellung der Konfigurationen zur Neuinitalisierung. Red Bull Demo Zeitpunkt: 2012 Kunde: Microsoft Österreich Funktion: Technical Lead, Entwicklung Aufgabe / Tätigkeit: Anpassung des Designs an das CI und Integration von Cisco WebEx für einen Show Case auf SharePoint 2013 basierend. Andritz MS Message Analyzer Zeitpunkt: 2014 Kunde: Microsoft Österreich Funktion: Beratung Aufgabe / Tätigkeit: Beratung bei der Konzeption und Auswertung von großer Mengen konzernweiter Netzwerkdaten mit Microsoft Message Analyzer in Echtzeit. Wirtschaftsuniversität Wien WU Control-Panel / FIM Zeitpunkt: von 2012 bis 2013 Kunde: Microsoft Österreich; Wirtschaftsuniversität Wien Funktion: Technical Lead, Entwicklung Aufgabe / Tätigkeit: Konzeption und Entwicklung der Anbindungen des WU Control-Panel an die AD Systeme und MS FIM zur Verwaltung von Gruppen und Mitarbeitern
  13. 13. What the hell is [moːgiː]? Seite 12 Bwin BWIN - SQL Server Administration Zeitpunkt: 2010 Kunde: Microsoft Österreich; Bwin Entertainment AG Funktion: Entwickler, Administrator Aufgabe / Tätigkeit: Unterstützung bei SQL Server Administration Implementierung von SSIS Komponenten für Performance Monitoring Bwin RM / Adserver Zeitpunkt: von 2007 bis 2010) Kunde: Cellent AG; Bwin Entertainment AG Aufgabe / Tätigkeit: Konzeption des Businessplanes, Projektmanagement, Datenbankdesign auf MSSQL 2005 / 2008, Entwicklung der Architektur, Abstimmung mit dem Fachbereich und den weiteren Entwickler- und Testteams. Fachliche Leitung des .Net Teams für die Weiterentwicklung des Adservers. Entwicklung der Testszenarien (Unit, Integration & Belastungstests). Entwicklung und Koordination des Rollouts Österreichische Post AG Track & Trace Zeitpunkt: von 2006 bis 2010 Kunde: Teamforce GmbH / österreichische Post AG Aufgabe / Tätigkeit: Analyse der bestandenen Systeme und Entwicklung der T&T Datenflussmodelle. Entwicklung der Businesslogicsysteme für Pickup & Post24 Auf Basis von .NET, MSSQL und Biztalk. Entwicklung der Partnerschnittstellen und deren Integration in die T&T Volldatenerfassung. Betreuung der Biztalk Systeme des Kunden.
  14. 14. What the hell is [moːgiː]? Seite 13 Esterhazy Betriebe Billing PartnerCloud Zeitpunkt: von 2012 bis dato Kunde: Esterházy Betriebe Gmbh Funktion: Consultant, Entwicklung Aufgabe / Tätigkeit: Entwicklung einer Cloudapplikation zur Bereitstellung von userbezogenen Dokumenten spezifisch je Account. Entwicklung eines Managementsystems zur Synchronisierung der Dokumente mit den internen Applikationen der Stiftung. Kaufvertragsverwaltung Zeitpunkt: von 2013 bis dato Kunde: Esterházy Betriebe Gmbh Funktion: Consultant, Entwicklung Aufgabe / Tätigkeit: Konzeption und Entwicklung eines CRM/ERP Systems zur Verwaltung und Bepreisung von rohholzbasierten Verkäufen. Mondi Bags Austria GmbH MONDI AD AdminWizard & Quality Manager Zeitpunkt: von 2011 bis dato Kunde: Microsoft Österreich; Mondi Bags Austria GmbH Funktion: Entwicklung, Support Aufgabe / Tätigkeit: Weiterentwicklung des hausinternen Active Directory Management System zur Verwaltung aller Domainen der Mondi Group.
  15. 15. What the hell is [moːgiː]? Seite 14 Vienna International Airport VisioAir Zeitpunkt: 2011 bis 2013 Kunde: Cellent AG; Flughafen Wien AG Funktion: Senior Developer Aufgabe / Tätigkeit: Konzeption, Entwicklung und Test des Silverlight basierten VisionAir Systems des Flughafens Wien. Austrian technics Entwicklung Referenzarchitektur / Konzept Hangerwartung Zeitpunkt: 2011 Kunde: Cellent AG; Austrian Airlines AG Funktion: Architekt, Consultant, Entwicklung Aufgabe / Tätigkeit: Analyse, Design und Architektur der Anforderungen für die Wartung der Flugzeuge in den div. Hangern. Überarbeiten der Anforderungen nach technischen Machbarkeitsmöglichkeiten, Architekturkonzept erstellen, Abschätzung des Entwicklungszeitraumes
  16. 16. What the hell is [moːgiː]? Seite 15 GET IN CONTACT Für Fragen oder Anregungen nehmen sie einfach mit uns Kontakt auf. Wie stehen gerne zur Verfügung. MOGI business creation company GmbH Guntrams 19 2625 Schwarzau am Steinfelde Geschäftsführung: Robert Hortschitz, M.BA. Tel: +43 660 136 55 41 Fax: +43 1 25330 3398 22 E-Mail: office@mogi.at Web: http://www.mogi.at

×