InDesign und XML in der Praxis

617 Aufrufe

Veröffentlicht am

InDesign und XML in der Praxis: Stefan Göbel zeigt Möglichkeiten und Grenzen der XML-Fähigkeiten von InDesign anhand von Beispielen aus der Verlagswelt. Er stellt best practices für übliche Problemfälle (Metadaten, versteckte Informationen, komplexe Strukturen) und eine einfache Möglichkeit vor, aus "flachen" InDesign-Dokumenten XML zu erzeugen.

Veröffentlicht in: Software
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
617
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

InDesign und XML in der Praxis

  1. 1. Content Labs www.content-labs.de InDesign und XML in der Praxis 5. November 2014
  2. 2. Content Labs www.content-labs.de Überblick » XML-first » Round tripping und XML-last » Was kann InDesign (nicht): mögliche Probleme und deren Lösung » Beispiele » Wir betrachten praxisnahe Fälle » XML für Texte (kein „Datenbank-XML“) » redaktionelle Arbeiten in InDesign: Textkorrekturen und Änderungen an der Textstruktur » Bewertung nicht nur technisch, sondern auch aus Sicht der Bearbeiter, Fehleranfälligkeit und der Wirtschaftlichkeit 5. November 2014
  3. 3. Content Labs www.content-labs.de Werkzeugkasten » XSLT » Skripte » Zum Verbergen: » Umwandlung in Attribute » Notizen » Lesezeichen » Bedingter Text » Verankerte, außerhalb des Satzspiegels positionierte Rahmen » Mehrere Textflüsse » Umstellen der Reihenfolge » Mehrere Textflüsse » Verankerte, außerhalb des Satzspiegels positionierte Rahmen » Artikel-Panel 5. November 2014
  4. 4. Content Labs www.content-labs.de Import, XML-first » Vorteile » Zuweisen von Absatz-, Zeichen-, Tabellen- und Zellenformate kann automatisiert » Tabellenspaltenbreiten, Tabellenkopfzeilen können definiert werden » Nachteile » Fußnoten, Indexeinträge, Querverweise können nicht direkt im XML kodiert werden » XML muss für spezielle Layout-Elemente umgebaut werden, d.h. unterschiedliche Konvertierungen für unterschiedliche Layouts » InDesign-eigener XSLT-Prozessor: nur XSLT 1.0 » Grenzen » Aufwand » eher einfach 5. November 2014
  5. 5. Content Labs www.content-labs.de XML-first: Probleme und Lösungen Problem Lösung Elemente müssen umgestellt werden XSLT Elemente müssen entfernt werden XSLT Elemente müssen verborgen werden Skripte, die 5. November 2014 – Text in Notizen umzuwandeln – Bedingung zu versehen – in Rahmen setzen Absatzumbrüche stimmen nicht XSLT Formatierung zuweisen Tag-Formatzuordnung XSLT (aid-Attribute) Skripte Indexeinträge und Fußnoten importieren XSLT, Skripte (XML Rules)
  6. 6. Content Labs www.content-labs.de Round tripping, XML-last » Vorteile » häufig keine aufwändige Konvertierung nach Abschluss der Layout-Arbeiten nötig » Nachteile » Evtl. andere DTD in InDesign nötig » InDesign Tag/Format-Zuordnung nicht ausreichend » Bearbeiter muss InDesign, XML und die DTD gut kennen » XML und Layout müssen parallel gepflegt werden, keine Einheit von XML und Layout » kann in Grenzen per Skript abgefangen werden » Probleme beim XML-Export von Fußnoten und Indexeinträgen » Grenzen » Nur einfachste Änderungen praktikabel » komplex » unhandlich » fehlerträchtig 5. November 2014
  7. 7. Content Labs www.content-labs.de Bearbeitung: Problemfälle und Lösungen Problem Lösung Elemente müssen umgestellt werden XSLT Elemente müssen entfernt werden XSLT XML spiegelt Formatierung nicht korrekt wider 5. November 2014 Skripte, die XML anpassen Prüfskripte, die Fehler aufdecken komplexe Strukturen Evtl. Doppelpflege: dargestellter Text und XML in eigenem Rahmen. Zusammenführung beim Export durch Skripte und/oder XSLT Bearbeitungsfehler vermeiden Skripte für häufige Bearbeitungsschritte bereitstellen, die Strukturen korrekt erzeugen Indexeinträge und Fußnoten exportieren Skripte, die diese Inhalte vor dem Export so umwandeln, dass sie exportiert werden XSLT
  8. 8. Content Labs www.content-labs.de 5. November 2014 Tja…
  9. 9. Content Labs www.content-labs.de Alternative » Formatierung ist führendes Element » Konvertierung nach XML anhand der Formatierung » Vorteile » Einfache Bearbeitung in InDesign » XML-Struktur muss nicht explizit geändert werden » Grenzen » layout-lastige Dokumente » sehr komplexes XML (z.B. wissenschaftliche Citations) » Zwei Tools: » OpenContent, http://content-labs.de/opencontent/ » letex transpect, http://www.le-tex.de/de/transpect.html 5. November 2014
  10. 10. Content Labs www.content-labs.de Checkliste für „XML aus InDesign“ » Strikte Verwendung von Absatz-, Zeichen-, Tabellen- und Zellformaten » Festlegen der zu exportierenden Elemente » Verankerung » Artikel-Panel » Einheitliche Arbeitsweise » Für alles andere: normale InDesign-Funktionen verwenden 5. November 2014
  11. 11. Content Labs www.content-labs.de 5. November 2014 Zusammenfassung
  12. 12. Content Labs www.content-labs.de Zusammenfassung » XML-first, kein XML-Export aus InDesign » Probleme leicht zu lösen » XSLT und Skripte können Import und Layout-Anforderungen weitgehend automatisieren » Round tripping und XML-last » Aufwändige und fehlerträchtige XML- und Layout-Bearbeitung in InDesign » Hohe technische Anforderungen an Bearbeiter » Alternative: XML auf Basis der Formatierung erzeugen 5. November 2014
  13. 13. Content Labs www.content-labs.de Stefan Göbel stefan.goebel@content-labs.de Content Labs GmbH www.content-labs.de (0 76 33) 9 33 47 74 Twitter: @Stefan_Goebel 5. November 2014 Content Labs

×