Guter Schein RA Stefan Engels (MBB 02_16_1403)

56 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
56
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Guter Schein RA Stefan Engels (MBB 02_16_1403)

  1. 1. E5938 MY SPECIAL TRAUM BERUFKOSMETIKERIN Ei-CATCHER Marketing zu Ostern Homepage im Check der 10-Punkte-Plan Tooooor! Aktionen zur Fussball-em Dating- Coach Traumprinz Gesucht Aus- und Weiterbildung 2/2016
  2. 2. 26 MY BEAUTY BUSINESS Foto:BildagenturZoonarGmbH/Shutterstock.com MY BUSINESS Der rechtliche Aspekt bei Gutscheinen Guter Schein? Jeder will sie, jeder liebt sie – auch im Kosmetikinstitut: Gutscheine und Rabattcoupons. Doch was ist rechtlich zu beachten, wenn Sie Gutscheine und Coupons ausgeben? Anwalt Stefan Engels hat die Antworten G utscheine und Rabattcoupons sind wahre Dauerbrenner und werden daher in den meisten Kosmetikinstituten angeboten. Diese Art der Werbung eignet sich hervorragend, um den Kundenstamm effektiv zu erweitern. Doch Achtung: Auch hier gibt es rechtliche Aspekte, die Sie nicht außer Acht lassen sollten. Zunächst unterscheidet man zwi- schen sogenannten Wert- und Waren- gutscheinen. Einen Wertgutschein kann der Kunde gegen jede Behand- lung oder jedes Produkt einlösen, die im Geschäft erhältlich sind. Bei Wa- rengutscheinen beschränkt sich diese Möglichkeit alleine auf die im Gut- schein genannten Produkte oder Be- handlungen. Entgeltliche Gutscheine Grundsätzlich gilt hier: Jeder, der den Gutschein vorlegt, kann auch dessen Einlösung verlangen. Dabei kann der Kunde genau das wünschen, was auf dem Gutschein versprochen wird. Mögliche Probleme ergeben sich im- mer dann, wenn bestimmte Produkte oder Behandlungen im Kosmetikinsti- tut nicht mehr verfügbar sind. In die- sem speziellen Fall kann der Gut- scheininhaber die Barauszahlung des Gutscheines verlangen. Weiterhin gehen bei entgeltlichen Gutscheinen auch Preisänderungen, z.B. bei Behandlungen oder Pflege- produkte, zulasten des ausstellenden Instituts. Das heißt: Der Kunde hat selbst dann noch Anspruch auf das im Gutschein genannte Peeling, wenn der Behandlungspreis zwischenzeit- lich geändert wurde. Die Gültigkeit Grundsätzlich gilt: Käuflich erworbe- ne Gutscheine behalten mindestens drei Jahre ihre Gültigkeit. Die Frist beginnt mit dem Ablauf des Jahres, in dem der Gutschein ausgestellt wurde (§§ 195, 199 BGB). Die Annahme über diesen Zeitraum hinaus ist selbstver- ständlich immer möglich. Auch eine kürzere Frist als die genannten drei Jahre ist unter bestimmten Umstän- den möglich, bedarf aber einer geson- derten Begründung, die im Gutschein genannt werden muss. Wenn zum Zeitpunkt des Gutscheinkaufes bei- spielsweise schon klar ist, dass Pro- dukte oder Behandlungen ab einem bestimmten Datum nicht mehr ver- fügbar sein werden, kann der Gut- schein auch befristet werden. Unentgeltliche Gutscheine Bei unentgeltlichen Gutscheinen und Rabattcoupons, die gerne ausgegeben werden, um neue Kunden zu werben, ist die Sachlage anders. Auch hier gilt AUF EINEN BLICK ¨ Entgeltliche Gutscheine = schon bezahlt; unentgeltliche Gutscheine = kos- tenlos. ¨ Entgeltliche Wertgutscheine unterscheiden sich von den Warengutscheinen dadurch, dass bei Warengutscheinen alleine die hier genannten Produkte oder Behandlungen eingelöst werden können. ¨ Sind bei einem entgeltlichen Warengutschein bestimmte Produkte oder Be- handlungen nicht mehr verfügbar, so kann der Kunde eine Auszahlung ver- langen. Verjährung tritt hier nach drei Jahren ein. ¨ Eventuelle Preisänderungen gehen zulasten des ausstellenden Kosmetikin- stitutes. ¨ Deutlich flexibler ist der unentgeltliche Gutschein, aus dem jedoch klar er- sichtlich sein muss, worauf sich der Kunde genau einlässt (Regeln des fairen Wettbewerbs). ¨ Zu beachten ist: Der Zeitpunkt, zu dem die Umsatzsteuerpflicht entsteht, variiert je nach Art des Gutscheins.
  3. 3. IHR WISSENS-BOOSTER! Wählen Sie aus diesen Seminarthemen: b Betriebswirtschafliches Grundwissen b Marketing und Verkaufen b Mitarbeiterführung – mit Hochleistungs und Menschlichkeit b Behandeln und verkaufen – das gehört zusammen b Zeitmanagement und Erfolg im Kosmetikinstitut b Selbstmarketing und Auftreten b Konsequenzen europäischer Gesetzgebung An den Standorten: Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Leipzig, München, Neuss Die aktuellen Termine und Teilnahmegebühren finden Sie auf der Homepage der IHB-Akademie: www.ihb-akademie.de Weitere Informationen erhalten Sie bei IONTO Health & Beauty von Rebecca Fischer, Telefon: 0721 9770-936 Die IHB-Akademie unterstützt Sie in Kooperation mit MY BEAUTY BUSINESS bei Ihrer Aus- und Weiterbildung. In Kooperation mit: Foto:RobertKneschke/shutterstock.com MY BUSINESS zunächst: Jede Person, die den Gut- schein oder Coupon vorlegt, hat das Recht, die auf dem Gutschein verspro- chene Leistung einzufordern. Hier ha- ben Sie als Kosmetikerin allerdings das Recht, Ihre Leistungen an bestimmte Gegenleistungen des Gutscheininha- bers zu knüpfen. Ein typisches Bei- spiel aus der Praxis ist: „Jeder, der an der Informationsveranstaltung teil- nimmt, erhält eine Behandlung kos- tenlos!“ Wichtig: Auf dem Gutschein muss klar ersichtlich sein, auf was sich der Kunde einlässt. Denn hier sind die Regeln des fairen Wettbewerbs zwin- gend zu beachten. Eine Barauszah- lung kann der Kunde nicht verlangen. Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte die angebotene Leistung unbe- dingt so exakt wie möglich beschrie- ben sein. Bei Produkten empfiehlt sich der freibleibende Hinweis „Nur solan- ge der Vorrat reicht“. Bezüglich der Gültigkeit bestimmen Sie als Unter- nehmerin selbst, wie lange der Cou- pon eingelöst werden kann. Umsatzsteuerpflicht Umsatzsteuerrechtlich ergibt sich fol- gende Frage: Liegt eine umsatzsteuer- pflichtige Leistung schon beim Kauf des Gutscheins vor oder erst bei des- sen Einlösung durch den Kunden? Soweit auf einem Gutschein nicht ge- nau dargestellt wird, welche Waren oder Behandlungen er betrifft, han- delt es sich um einen reinen Wertgut- schein. Hier fällt die Umsatzsteuer erst dann an, wenn der Gutschein tatsächlich eingelöst wird. Außerdem ist bei reinen Wertgutscheinen zum Zeitpunkt des Gutscheinerwerbs oft noch nicht klar, welchem Umsatzsteu- ersatz die Produkte oder Dienstleis- tungen unterliegen, für die er einge- löst wird. Bei den sogenannten Wa- rengutscheinen verhält sich die Sache anders. Hier wird der Erwerb des Gut- scheines als eine Art Anzahlung gese- hen. Die Umsatzsteuer wird sofort fällig. Durch die Ausgabe von unent- geltlichen Gutscheinen wird keine Umsatzsteuerpflicht ausgelöst, denn sie werden wie ein Rabatt betrachtet. Kauft also eine Kundin ein Produkt für 50 Euro und löst dabei einen Coupon von 10 Euro ein, so wird die Umsatz- steuer nur für die tatsächlich bezahl- ten 40 Euro fällig. Gutscheine und Coupons, ob nun entgeltlich oder unentgeltlich, sind ein Erfolg versprechendes Instru- ment, um Stammkunden zu halten oder Neukunden zu gewinnen. Um den ertrags- und steuerrechtlichen Anforderungen zu entsprechen, soll- ten Sie vorab immer einen Experten zurate ziehen. Stefan Engels, Rechtsanwalt www.dermaeve-institut.de ANZEIGE

×